Herzlich Willkommen

Ihr wollt unbedingt Spannung, Action oder einfach nur einen Ausklang zu der modernen Welt? Dann seid ihr bei uns genau richtig. Die Welt ist nicht mehr die, die wir kannten. Untote wandeln alleine oder in großen Horden umher. Jedoch sind sie nicht die größte Bedrohung. Nach den Jahren wissen die Überlebenden, wie sie mit diesen umgehen müssen. Die größere Bedrohung sind wohl andere Überlebende, denn Gesetze oder Strafen gibt es nicht mehr. Deswegen haben sich einige zu Kolonien zusammengeschlossen, in denen jeder seine Aufgabe und einen sicheren Schlafplatz hat. Du kannst dich zwischen der Cottage by the Sea entscheiden, eine frühere Ferienanlaga direkt am Meer oder den Anarchy Riders, der Außenposten der Cottage, die in einem Clubhaus leben. Wie wäre es hoch oben in den Bergen in einem mittelalterlichen Dorf zu leben und sich selbst zu versorgen? Im Valley Balar ist es möglich. Als Nomade kannst du hin, wohin du willst und brauchst dich nur um dich kümmern. Vielleicht willst du dich auch dem Bösen anschließen, dann bist du bei der Company sehr gut aufgehoben. Egal wie du dich entscheidest, es wird dein Leben verändern.

Team


Das 4-köpfige Team steht euch stets für Rat & Tat bei Seite. Du hast Fragen oder gar ein Anliegen? Kein Problem!
Hier findet ihr den passenden Ansprechpartner

Wetterbericht

Herbst ... Gerade noch habt ihr euch in der Sonne gebräunt, schon fallen die ersten bunten Blätter. Tja, das Leben zieht viel zu schnell an uns vorbei. Es wird kühler, es regnet viel. Stürme dürfen auch nicht fehlen und die Vögel ziehen in den Süden. Bereitet euch auf den Winter vor, dieser kommt schneller als ihr denkt!

🍁 Der Herbst rückt immer näher. Blätter fallen, es wird kälter, Zeit um Vorräte zusammeln 🍁
Avatar

Kolonien & deren Bewohner

----------------------- Aktuell: 90 Überlebende ----------------------- ---------------------- Cottage Sea: 21 Bewohner ---------------------- -------------------- Anarchy Riders: 25 Bewohner -------------------- ---------------------- Balar Island: 9 Bewohner ----------------------- -------------------- Krasnaya Luna: 10 Bewohner---------------------- ------------------------- Nomaden: 23 Bewohner -----------------------

Dringend gesucht

Walking Dead Charas: Ezekiel, Enid Taylor, Conni, Tara, Henry, Lydia, Eugene, Siddiq, Pamela Milton, Sebastian Milton, Mercer, Maxwell Hawkins Fear the Walking Dead Charas: Madison, Luciana, June, Daniel, Victor, Nick Auch viele Free Gesuche warten darauf, endlich in Empfang genommen zu werden. Auch ohne Serienwissen bist du bei uns gerne willkommen !!!

 

🍁 Bitte lasst uns eine Bewerbung eures Charakters da, ehe ihr euch in die Registrierung begebt 🍁

An Aus


#21

RE: Gleise

in Umgebung 10.02.2020 10:57
von Lyanna Lockhart | 2.891 Beiträge

'Du bist auch wichtig für mich' – Ein glückliches und auch schon fast erleichterndes Seufzen entfloh der Dunkelhaarigen hörbar aus ihrer Kehle während sie in diesem Moment nicht anders konnte als zu lächeln, als hätte Elijah ihr gerade das Schönste auf der Welt gesagt, etwas was sie schon immer hören wollte. Weil es im Grunde genommen das auch war. Sein regelmäßiger Atem ließen den Blick der Dunkelhaarigen noch einmal nach unten huschen und ihr Lächeln verschwand nicht, als sie sah wie ruhig und entspannt er auf ihr lag. Schon fast so als würde er schlafen, was er nicht tat, das wusste Lyanna. Sie sagte nichts, ließ weiterhin ihre Hand auf seinem Rücken umherfahren. Ihr Kopf war leer, kein negativer Gedanke kämpfte sich durch. Lyanna war einfach nur glücklich, das selbst die paar Stunden, die die Nacht noch hatte ihr wie verflogene Minuten vorkamen. Selbst als der erste Lichtstrahl sich durch die zugenagelten Fenster kämpfte hatte Lyanna noch überlegt ob sie etwas sagen sollte, das sie los mussten. Doch sie wollte einfach noch nicht, sie wollte das hier genießen so lange sie konnte. Erst als es langsam heller wurde, konnte sie es nicht mehr vermeiden, selbst wenn sie es wollte. Auf ihre Aussage hin spürte sie nur wie Elijah sich auf ihr bewegte und ihren Blick erwiderte Ja Lyanna wünschte sich das selbe und in einer anderen Welt und in einem anderen Leben wäre das sicher möglich gewesen, nur war es in dieser hier deutlich schwieriger. Sie hatten wiedermal Glück gehabt, Glück das die Nacht gefahrlos blieb, kein merkwürdiges Geräusch hatte Lyanna's Aufmerksamkeit erregt oder gar das vertraute Stöhnen eines Untoten. Dennoch sollte man sein Glück nicht unnötig herausfordern als man musste. Elijah hatte sich mittlerweile auf seine Unterarme gestemmt, war nun wieder über ihr und seine nächste Worte lösten eine wohlige Gänsehaut in ihr aus, ohne das er sie berühren musste. „Dann … lass uns das nicht tun. Noch nicht.“ hauchte die Dunkelhaarige nur zurück und spürte im Moment danach seine Lippen auf ihren, den sie genau so innig erwiderte Es war nicht gierig und von hitziger Leidenschaft. Es war sanft, fast schon als wollten sie den anderen nicht verletzen, da sie genau wussten das dies heute schon geschehen wird. Sein Blick sagte alles, was auch ihrer widerspiegelte und als sie seine Lippen wieder auf ihren spürte entlockte dies nur ein hauchendes Keuchen und für den nächsten Moment … konnte die Dunkelhaarige schon keinen klaren Gedanken mehr fassen.

Elijah's Aussage führte dazu das Lya ihren Kopf anhob, sie lag immer noch auf der Seite auf der Millitärsdecke, ließ nachdenklich eine Haarsträhne zwischen ihren Fingern hin und her gleiten während sie zusah wie Elijah sich seine Hose anzog. Fünf bis Sechs Stunden … das waren nicht viele, und sie würden sicher genau so an der Dunkelhaarigen vorbeifliegen wie es die Stunden heute Nacht getan haben. Wenn sie sich beeilen würden, würden sie es sicher auch in vier schaffen, aber Lyanna wollte sich nicht beeilen. Doch die Dunkelhaarige merkte schnell wie es auch den Dunkelhäutigen mitnahm, was sie ebenso an seiner Aussage hörte, da er diese noch nicht mal zu Ende sprechen konnte, was dazu führte das Lya sich aufrichtete und auf ihn zu ging. Sie legte nur ihre Hände auf seine Wangen, hob seinen Kopf damit leicht an, das er sie ansehen musste. „Nachdem ich noch eine menge Arschlöcher in dieser Welt um ihre Sachen erleichtere und einer Horde Zombies in den Arsch trete … wolltest du natürlich sagen.“ grinste die Dunkelhaarige und presste ihre Lippen nochmal sanft auf seine ehe sie ihn wieder los ließ und ihre Kleidung aufsammelte, welche kreuz und quer um die Millitärdecke herumlag. Lyanna schlüpfte in ihre Hose und zog darauf hin ihr Shirt an ehe sie noch flink in ihre Jacke und Stiefel schlüpfte und ihr zerzaustes Haar zusammen machte. Natürlich bemerkte sie seinen Blick, was sie schon wieder leicht zum schmunzeln brachte. Es war etwas was sie nicht mehr störte, zu mindestens nicht mehr bei ihm. Außerdem tat sie ja das selbe. Elijah war gerade damit beschäftigt die Decke zusammenzurollen als Lya wieder die Schneekugel aus ihrem Rucksack zog. Schon fast sanft schüttelte sie diese erneut und ließ ein leises Seufzen ihren Lippen entweichen, ehe sie kurz zu dem Dunkelhäutigen blickte, sich sicher war das er nicht hinsah und … schon verschwand das kleine Souvenir in Elijah's Rucksack anstatt in ihren eigenen. Lyanna richtete sich gerade auf als Elijah mit der Decke zurückkam und diese auf seinen Rucksack packte. Lya zog nur ihren Rucksack auf und folgte Elijah zur Tür dessen Riegel er zur Seite schob. Das helle Tageslicht knallte einen Moment als wäre die Dunkelhaarige gegen eine Wand gelaufen, ehe auch sie sah wie die Umgebung nur in Schnee getaucht war. Hatten sie es wirklich nicht gemerkt, das es heute Nacht wohl geschneit hatte? Nein das hatten sie wirklich nicht und Lya verstand nun auch warum sie keine Untoten wahrgenommen hatte. Sie hätten es niemals aufgrund des Schnees an das Gebäude geschafft. Kälte machte Untote langsamer, hoher Schnee sie noch fast bewegungsunfähiger. Die Kälte war deutlich zu spüren und Lya's Atem war deutlich aufgrund der Kälte zu sehen. Elijah's Worte nahm die Dunkelhaarige in diesem Moment gar nicht wahr, sie ging schon fast nachdenklich an dem Dunkelhäutigen vorbei und setzten den ersten Schritt und sank förmlich bis zu den Knöcheln und ein wenig mehr in den Schnee hinein, was bei ihrer Größe wohl ein wenig lustig aussehen musste. „Verdammt … das ist so kalt.“ lächelte die Dunkelhaarige nur und blickte den Dunkelhäutigen kurz an ehe sie sich wieder umdrehte und leicht in die Hocke ging und eine handvoll des Schnees durch ihre Hände gleiten ließ ehe sie sich wieder aufrichtete und ihre Hände an ihrer Hose abklopfte. Lyanna hatte eigentlich wirkliche Angst davor gehabt wenn der Winter kam, so richtig kam. Das sie keine Vorräte finden würde, das sie keinen Unterschlupf finden würde. Sicher waren diese Gedanken da, nur nicht so stark wie sie dachte. Sicher hatte das nicht nur seine Nachteile, wie bei den Untoten schon erwähnt. Die Dunkelhaarige blickte sich nur wieder nach Elijah um. „Komm schon“ hauchte die Dunkelhaarige mit einem Lächeln. „Ich glaube wohl kaum das uns irgendwelche Untoten heute den Weg kreuzen werden.“

@Elijah Magoro



nach oben springen

#22

RE: Gleise

in Umgebung 10.02.2020 14:46
von Elijah Magoro | 542 Beiträge

<----- Wälder von Charming





nach oben springen

#23

RE: Gleise

in Umgebung 17.06.2020 20:17
von Levi Rosenthal | 177 Beiträge

in der Nähe der Gleise/ auf den Gleisen



Ein alter Zugunglück war vielleicht nicht grade die ungewöhnlichste Situation aber mitten in einer Zombie Apokalypse hatte es schon seinen gewissen Reiz. Levi war aber nicht unterwegs dorthin um sich den verlassenen Personenzug anzusehen sondern weil das Gerücht durch einen ehemaligen Lokführer im Zoo umher ging das sich dort wertvolle Güter befinden sollten. Versteckt im inneren der Wagons. Warum bisher noch niemand diese an sich genommen haben sollte? Weil der erste Teil des Zuges mitten in einem Tunnel lag der nach all der Zeit und ohne Wartung sicher nicht mehr der sicherste war. Zudem wussten nur die wenigsten Menschen von dem Inhalt der sich im inneren des Zuges befand. Der Zoo würde die Waren gebrauchen können wie jeder andere auch und Levi rechnete schon damit das sie vielleicht nicht die einzigen waren die davon Wind bekommen hatten. Aber Auftrag war Auftrag und so ging er durch das Stück Wald das angrenzte und stieg einen kleinen Abgang hinab bis zu einer stillgelegten Schiene. Dieser folgte er einige Kilometer bis er den Tunnel schon sehen konnte. Als er sich diesem näherte sah er links neben sich im mittlerweile hohen Gras einen Teil des Zuges. Ein alter Acela. Was hier passiert sein musste? Ob der Virus den Zugführer befallen hatte oder die Passagiere? Er näherte sich dem entgleisten Zugteil. Zuerst würde er sich diesen ansehen bevor er sich dem Tunnel näherte. Die sechs Wagons standen als würden sie jeden Moment abfahren. Levi hätte eher damit gerechnet das sie umgestürzt seien aber dem war nicht so. Der Israeli konnte noch die Aufschrift Acela lesen. Ein Hochgeschwindigkeitszug der zwischen Washington , New York und Boston gefahren war. Während seines Journalismus Studiums hatte Levi einige Artikel darüber geschrieben. Die Züge hatten Geschwindigkeiten bis zu 260km/h vollbracht doch nun hatte der Zahn der Zeit an ihnen genagt. Die Farbe der Wagons blätterte bereits ab und einige Graffitis waren auf den Außenwänden zu sehen. Scheiben waren eingeschlagen und sogar die Kabelstränge wurden entfernt. Hier hatten sich einige Plünderer also schon umgesehen. Er betrat den ersten Wagon. Auch einige Sitze fehlten und wurden offensichtlich herausgerissen. Levi sah sich um aber bis auf ein wenig Staub und Müll war hier nichts zu holen. Also ging er in die nächsten Wagons. Umgefallene Koffer, zum Teil aufgerissen und achtlos herumgeworfene Kleidung lag auf dem Boden herum.

Dann ein röcheln. Der Israeli verdrehte die Augen und zog seinen Kampfstab. Als er dem Gang folgte, lag ein Beißer auf dem Boden, eingequetscht zwischen zwei Sitzen. Als Levi um den Sitz herum sah, sah er das der Unterkörper fehlte. "Oh man... das war echt nicht dein Tag hm?" Der Beißer streckte die gierigen Hände aus und der Israeli erlöste ihn mit einem gezielten Stoß in seine Schläfe. Dann flüsterte er leise "Shalom Aleichem..." er küsste den Davidstern der als Anhänger um seinen Hals hing und setzte seinen Weg fort. Als er sich der nächsten Wagontür näherte hörte er Schritte. Levi schlich sich hinter die Tür in eine der Sitzreihen und steckte den Kampfstab weg um die Kubotans zu ziehen. Er würde denjenigen der durch die Tür kam an die Wand befördern und ihm eins seiner Messer an die Kehle halten.

@Zane Silberman


nach oben springen

#24

RE: Gleise

in Umgebung 24.06.2020 13:29
von Zane Silberman | 128 Beiträge

Machte man Geschäfte im Zoo und handelte auf dessen Markt, kam man mit sehr vielen Leuten ins Gespräch. Erst Recht wenn man so offen und charmant wie Zane war. Der dadurch ziemlich viele Informationen nebenbei aufschnappte, selbst wenn er nicht direkt darauf abzielte. So wie auch das Gerücht von wertvollen Waren in einem verlassenen Personenzug. Das waren Gerüchte nach seinem Geschmack, denn teure Waren sicherten Zanes Lebensunterhalt. Weshalb er sie natürlich finden wollte, bevor jemand vom Zoo darauf angesetzt wurde, um sie sicher zu stellen. All zu schwer zu finden war dieser Zug schließlich nicht. Und es wunderte ihn, weshalb er noch nicht vollständig geplündert sein sollte. Aber vielleicht war er das auch, Gerüchte zeugten ja leider nicht all zu oft von Wahrheit. Aber Zane würde es auf einen Versuch ankommen lassen. Denn er hatte nicht wirklich etwas zu verlieren. Fand er nichts, war es zwar Zeitverschwendung aber sonst nichts. Aber fand er was.. könnte es ihn reich machen.
Gut, es könnte gefährlich sein wegen der Beißer. Aber dieses Risiko bestand heutzutage leider überall. Weshalb Zane damit begann den hintersten der Waggons zu durchsuchen. Auch wenn Zugfahren damals nichts Besonderes gewesen war, so wirkten die Waggons hier mitten in dem dicht bewachsenen Gras schon irgendwie mächtig. In den Tunnel hatte er sich bislang noch nicht vor gewagt, denn er hatte ihn beobachtet und immer wieder bröckelten Steine von der Decke und schlugen laut auf das Dach der Waggons auf. Es war nur eine Frage der Zeit, bis einer dieser kleinen Felsbrocken schwer genug war, um das Dach des Zuges zu durchdringen. Weshalb er sich vorerst den anderen Waggons widmete. und sich vielleicht dann ganz vorsichtig in den Tunnel vorwagen würde. Zu seinem Bedauern stellte er jedoch fest, dass der Zug bereits vollkommen leer geräumt und geplündert war.
„das war ja zu erwarten..“
Murrte er leise, da das hier offenbar wirklich Zeitverschwendung war. Dennoch, wenn er schon mal hier war, arbeitete er sich auch durch die restlichen Zugabteile. Zane war kein Kämpfer, weshalb er auch nicht bemerkte, dass sich in einem der Waggons ein anderer Mensch aufhielt und ihm direkt in die Falle ging. Denn kaum betrat der den nächsten Waggon wurde er mit einem Ächzen gegen die Wand gedrückt und spürte ein Messer an seiner Kehle
„ich komme in Frieden und will keinen Ärger!“
sagte er zu aller erst, ein typischer Standardspruch wenn er jemanden traf, der ihn mal wieder bedrohte. und anschließend würde er ihm Waren anbieten, als Deal dafür, dass er ihn gehen ließ. Klappte eigentlich meistens, es sei denn man traf auf Psychopathen, denen es Spaß machte andere zu foltern. dann war das schwieriger. aber noch wusste Zane nicht wen er da vor sich hatte. Allerdings kam dieser Geruch ihm bekannt vor. weshalb er den Blick aufrichtete und plötzlich in die braunen Augen des hübschen Israelis sah, der ihm gar nicht mehr so unbekannt war wie anfangs erwartet.
„oh… sachte sachte Schokotiger~ so sieht man sich wieder.“
ihm fiel dabei gar nicht auf, dass er gereimt hatte. es war zumindest nicht seine Absicht gewesen und dennoch schmunzelte er ein bisschen bei Levis Anblick. Denn die letzte Erinnerung die er mit ihm verband.. war nicht unbedingt negativ gewesen, sondern ziemlich heiß. weshalb er sich nun auch nicht von ihm bedroht fühlte.
„so sexy ich es finde wenn du so bestimmend bist~ aber würdest du bitte dennoch das Messer von meiner Kehle nehmen, ja?“
denn das war ziemlich unangenehm.

@Levi Rosenthal



You don’t need it? I make you beg for it

nach oben springen

#25

RE: Gleise

in Umgebung 02.07.2020 12:22
von Levi Rosenthal | 177 Beiträge

Es stank definitiv nach Tod und Verwesung und das alte Mobiliar des Zuges erinnerte Levi an eine Zeit in Israel. Auf dem Basar gab es ebenso viele Farben wie in diesen Bezügen. Bunt und schrill nur das sie in Israel aus Seide waren. Zumindest die meisten. Levi betrachtete die Sitze einen Augenblick bis sein Blick auf einen Beißer fiel den er wenig später erlöste. Ihm sogar noch ein Gebet mit auf den Weg gab. Diese armen Menschen hier waren wohl von dem Virus überrumpelt worden und mitten in der Fahrt verunglückt. Bitter wenn man bedachte das die meisten vielleicht auf dem Richtung Meer waren. Den Urlaub hatten sie sich vielleicht anders vorgestellt. Zumindest stand an einem de Sitze eine Tasche aus der einige Handtücher rausquellten, dazu eine Tube Sonnenmilch die auf dem Boden lag. Er ging weiter ohne zu ahnen das bereits jemand anderes diesen Zug betreten hatte, noch allerdings in einem anderen Abteil sodass er auch die Schritte nicht wahrnehmen konnte. Einige Taschen durchsuchte Levi nach nützlichen Dingen. Die Sonnenmilch packte er schließlich auch in seinen Rucksack den er mit sich trug und in dem sein Kampfstab an der Seite befestigt war. So konnte er alles mitnehmen ohne groß schleppen zu müssen. In einer dunklen Ledertasche fand er nicht viel nützliches, nur einen Lippenstift und etwas Parfüm. Als Levi es in die Luft sprühte verzog er das Gesicht. Das roch eher wie muffige Wäsche. Dennoch steckte er beides ein um es vielleicht auf dem Markt im Zoo verkaufen zu können. Es gab für alles einen Abnehmer. Zudem kannte er da einen Händler der immer Plunder gebrauchen konnte. Die Vorstellung das Zane den Lippenstift selbst benutzen würde war mehr als kindisch aber brachte ihn zum grinsen .Er könnte ihm damit auch einen Clowns Mund schminken. Gute Idee. Nachdem er alles verstaut hatte ging er wieder auf die Tür zu die den Wagon von dem nächsten trennte, als er plötzlich Schritte hörte und sich in einer der Sitzreihen begab. Von hier aus könnte er den Fremden überrumpeln. Angriff war die beste Vereidigung.

Die Wagontür öffnete sich und ein Mensch trat hinein. Das es einer war konnte man direkt erkennen. Erstens hätte ein Beißer nicht die Intelligenz die Tür aufzuschieben und zweitens war weder ein röcheln noch schlürfen zu hören. Es waren gezielte Schritte die sich näherten. Levi war erfahren darin solche Dinge zu erkennen. Er packte den Fremden direkt, presste ihn mit Kraft gegen die Wand neben der Tür und hielt ihm sein Kubotan Messer an die Kehle. Erst als er ihn direkt ansah und dessen Stimme hörte seufzte er. "Zane! Bist du lebensmüde??!" blaffte er ihn an. Wie konnte er einfach hier herum laufen? Klar Levi kannte den Grund denn sicher hatte auch der Ire von den wertvollen Waren gehört und wie könnte er sich dies entgehen lassen. Aber Zane war kein Kämpfer. Er könnte getötet werden. Und wieso besorgte ihn das so? Nun ja.. sie kannten sich eben mittlerweile ganz gut. Levi verdrehte die Augen als Zane indirekt erwähnte wie gut es inzwischen war. Der Israeli ließ von ihm ab und steckte das Kubotan wieder in seine Tasche "Du willst dir die Waren unter den Nagel reißen? Ganz alleine?" fragte er und hob skeptisch die Augenbraue "wo ist dein Bodyguard? Oder ist dir nicht klar das wir nicht die einzigen sind die danach suchen?"

@Zane Silberman


nach oben springen

#26

RE: Gleise

in Umgebung 14.07.2020 10:28
von Zane Silberman | 128 Beiträge

Zane interessierte sich natürlich, wie immer, nicht für die Geschichte dieses Zuges oder was den Menschen hier widerfahren war. Alles was er hier sah, war eine Gelegenheit richtig viel Geld zu machen. Metaphorisch gesprochen, denn eine richtige Währung gab es ja nicht mehr, außer im Zoo. Aber man konnte mit den richtigen Waren dennoch reich werden und in diesem Leben ausgesorgt haben. Weshalb er sehr auf diesen Schatz spitzte. Das er da nicht der einzige war, war nicht überraschend. Dennoch hatte Zane gehofft auf keine anderen Menschen zu treffen. Aber das Leben war ja bekanntlich kein Wunschkonzert.
Zane würde niemals Lippenstift verwenden!! Wie kam Levi bloß auf solche Gedanken? Würde ihm das etwa gefallen~? Wobei ihm das noch lieber wäre, als wenn er ihm einen Clowns Mund schminkte. Dieser sadistische Israeli, nach außen hin wirkte er so ernst und korrekt aber tief in seinem Inneren besaß er durchaus einen schadenfrohen und gehässigen Anteil!

Ehe er sich versah überwältigte genau jener Israeli ihn hinterhältig von der Seite, ohne das Zane sich wehren konnte. Nur das der erste Schreck schnell verflogen war, als er in die leicht erzürnten Augen seines Gegenübers sah.
„Lebensmüde, wieso? Weil ich nicht erste Klasse fahre?“
Scherzte er sogleich wieder, was mal wieder deutlich machte, dass er den Ernst einer Situation nicht immer so ganz erfasste und jemand war, der sich im Leben immer irgendwie durchwand, ohne gröbere Probleme zu haben. Wortgewandtheit konnte einem eben häufig das Leben retten. Naja und kostbare Tauschware.
„Natürlich, was denkst du denn.“
als würde er mit irgendwem teilen. Das entsprach nicht seinem Geschäftsprinzip. In der Welt des Handels war man sich immer selbst der nächste. Und wenn jemand was von den kostbaren Waren haben wollte, dann musste er dafür ordentlich blechen. Selbst mit Levi würde er womöglich nicht teilen..
„Mein Bodyguard? naja.. der ist doch eben eingetroffen~“
sagte er grinsend und wippte mit den Augenbrauen als er Levi vielsagend ansah. Er war ja nun hier und konnte ihn vor den anderen Leuten beschützen, die hier außerdem noch nach den Waren suchten. Eine Bemerkung konnte er sich allerdings nicht verkneifen als er mal kurz etwas mit der Nase schnupperte
„ich wusste ja gar nicht, dass mein Bodyguard auf Frauenparfum steht. Bist du eher der Chanel oder Paco Rabanne Typ?“
Scherzte er weiter, da er ja wusste, dass Levi seinen Humor so wahnsinnig toll fand xD.
„Was hältst du davon, ich schenk dir das teuerste Parfum das ich habe, wenn du mir dabei hilfst diese Waren zu finden und..sie mir überlässt~“
Zane strich sich seinen Anzug wieder zurecht nachdem Levi ihn losgelassen hatte. Ja, er lief auch manchmal bei solchen Aktionen im Anzug rum. Man wusste ja nicht wem man so begegnete und ein gutes und gepflegtes Aussehen konnte viele Vorteile bringen. Vielleicht auch nur um einen grimmigen Israeli wie Levi etwas zu besänftigen? Aber es machte ihm einfach so unfassbar viel Spaß ihn aufzuziehen, weshalb er einfach nicht anders konnte. Levi bot ihm einfach so wahnsinnig viele gute Vorlagen!
„aber was führt dich hier her? ich dachte du bist Spion. Ist es da nicht unter deiner Würde solche Aufträge anzunehmen?“
Schließlich konnte das doch auch wer anderer machen? er hatte sich Levis Aufträge irgendwie etwas gefährlicher und actiongeladener vorgestellt, als einfach nur einen alten, leeren Zug zu durchforsten. Das war ja fast ein bisschen enttäuschend.

@Levi Rosenthal



You don’t need it? I make you beg for it

nach oben springen

#27

RE: Gleise

in Umgebung 19.07.2020 15:42
von Levi Rosenthal | 177 Beiträge

Vielleicht war es Schicksal das er den Iren hier wieder traf? Es war wohl eher die Gier nach den Gütern die den smarten Händler hierher verschlug. Levi konnte sich kaum vorstellen das er sonst freiwillig hergekommen wäre wo er doch nicht wirklich auf Gefahren stand oder? Sicher war es klug vor dem Ansturm herzukommen deswegen war auch Levi so früh aufgebrochen und hatte nicht erst darauf gewartet das sich die Information im Zoo herum sprach. Gut, ohne den Auftrag von Scorpion wäre er wohl nicht hier denn den Israeli interessierten die Güter nicht und er hatte auch nicht vor sich eine reiche Nase oder einen guten Ruf damit im Zoo zu verdienen. Dennoch war er nicht ganz abgeneigt denn das Gerücht besagte auch das jüdische Geschäftsmänner mit dem Zug unterwegs gewesen waren und vielleicht würde er etwas finden das ihn persönlich interessieren könnte. Etwas zu lange sah er dem Iren in die schönen blauen Augen bevor er ihn murrend los ließ. „Du hast echt Glück das ich dich nicht sofort umgebracht hab! Es ist gefährlich und du spazierst hier rum wie ein Trampeltier das schon meterweit zu hören ist“ warf er ihm vor. Zane musste echt vorsichtiger sein! Aber das war ja nicht sein Problem und warum interessierte es ihn überhaupt? Nur wegen eines Kusses und weil sie sich näher gekommen waren hieß das noch lange nicht das sie etwas verband oder sie nun Freunde waren. Levi bemerkte selbst dass er grade versuchte sich etwas einzureden und seufzte als er zu Zane blickte. Sofort war der Ire wieder zu Scherzen aufgelegt, es gehörte einfach zu ihm wie die Sonne zur Erde. „Ich hätte dich erwarten müssen wo es hier doch jede Menge Schätze geben soll aber wie hast du überhaupt davon erfahren?“ wollte er wissen und steckte sein Kubotan wieder zurück in die Hosentasche. „ach und du glaubst ich schlepp dich nun mit und passe auch noch auf dich auf? Das klingt nach etwas das wir schon hatten“ Dann blinzelte Levi etwas irritiert. Frauenparfüm? Oh! „Das ist natürlich nicht für mich! Ich habe es gefunden und will es eintauschen“ immerhin musste er es doch vorher mal testen. Levi boxte ihm sanft aber merkbar gegen die Brust. „ahmaq!...“ murrte er. „ich interessiere mich nicht für Parfüm! ….allerdings..“ sagte er dann sanfter und sah Zane an. „Wenn du mir hilft einen Chanukkia zu finden dann überlasse ich dir den Rest“ Er wollte unbedingt diesen Kerzenständer haben, wenn es ihn hier überhaupt gab und der alte Kerl ihn nicht verarscht hatte. „Was meinst du Silberman? Dafür passe ich auf einen Hintern auf“

„Glaubst du übrigens ein Anzug ist das passende Outfit für eine Schatzjagd?“ Levi hob skeptisch die Augenbraue und sah ihn fragend an. „Unter meiner Würde ist vieles in dieser Welt..“ murrte er „Aus irgendeinem Grund interessiert sich mein Boss für den Plunder. Er sucht nach einem Kästchen. Bemalt, alt und irgendwas Asiatisches“ Er zuckte mit den Schultern „utopisches es zu finden aber nun bin ich hier..“ Wie actionreich das alles noch werden würde das würde sich zeigen, grade zumindest konnte man weitere Schritte wahrnehmen und Levi hielt Zane instinktiv den Mund zu und presste ihn vor die Wand. Dann lehnte er sich gegen ihn. „Shht!.. da kommt wer“ sagte er leise und ah Zane an.

@Zane Silberman


nach oben springen

#28

RE: Gleise

in Umgebung 19.07.2020 20:52
von Zane Silberman | 128 Beiträge

Nein, Zane stand tatsächlich nicht auf Gefahrensituationen. Aber leider kam er nicht immer drum herum, denn die besten Waren lagen meist nicht einfach so rum, sondern mussten erst erkämpft werden durch waghalsige Aktionen. Diese hier war eine davon. Aber noch war er ja verschont von all zu schlimmen Schicksalsschlägen.
„tja, wer nicht wagt, der nicht gewinnt, richtig? und vielleicht habe ich ja darauf gehofft, genau dich hier wieder zu treffen~?“
immerhin hatte er ja nebenbei aufgeschnappt, dass im Zoo über diesen Zug geredet wurde. Und da er bereits ein paar Leute aus dem Zoo kannte machte er sich da nicht so viele Sorgen.
„ich bin eben nicht so eine leichtfüßige Gazelle wie du~“
Scherzte er, und nahm das ganze nicht sonderlich ernst. Levi war gut drauf wie immer und Zane so sorglos wie immer, sie waren schon ein sehr eigenwilliges Gespann.
„du weißt ja wie das mit den irischen Kobolden und ihren Goldtöpfen ist.“
erwiderte er bloß schmunzelnd auf seine Worte. Natürlich war er gleich in der Nähe wenn es hieß, dass hier Schätze verborgen waren.
„Möglicherweise habe ich bei meinem letzten Besuch im Zoo etwas gelauscht? aber es ist nicht mein Problem, wenn die Leute sich so auffällig über solche Geheimnisse austauschen“
Er war nur ein guter Zuhörer der mega lange Ohren bekam, wenn es um Kostbarkeiten ging.
„mir fällt da noch etwas viel Besseres ein, das wir schon hatten~“
Konnte Zane sich bei dieser Vorlage eine kleine Anzüglichkeit natürlich nicht verkneifen.
„aber um aufs eigentliche Thema zurück zu kommen.. ich denke du kannst gar nicht anders~“
er würde ihn nicht im Stich lassen oder? das hatte er schon in dem Vergnügungspark bewiesen, indem er ihn nicht einfach zurück ließ, sondern ihm den Hintern rettete.
Hach.. es war so herrlich wie einfach Levi sich triezen ließ, weshalb er wegen des Parfums spitzbübisch schmunzelte.
„Damit wirst du das Herz einer jeden Frau im Sturm erobern“
Meinte er wegen des Parfums. Aber ob Levi daran Interesse hatte? Wusste er nicht so genau und im Grunde interessierte es ihn auch nicht. Jedenfalls war er froh hier auf Levi zu treffen und nicht auf jemand anderen.
Also ein Wort auf arabisch kannte er inzwischen schon, denn was Ahmaq bedeutete hatte er sich gut eingeprägt und irgendwie fand er es ja fast schon süß.
„Ein Cha..was?“
Zane war zwar gebildet aber alles kannte er auch nicht, weshalb er keinen Plan davon hatte, was ein Chanukkia war.
„ist das irgendein spezieller Tee?“
Auf japanisch hieß Cha immerhin Tee also vielleicht war das in anderen Sprachen auch so? er hatte keine Ahnung aber Levi würde ihn hoffentlich aufklären.
Ehe er also einwilligte, wollte er erst mal wissen was dieses Chanukki Ding war. Denn womöglich war es kostbarer als die anderen Waren, dann konnte er diesen Deal natürlich nicht abschließen.
„Wieso nicht? Die Apokalypse ist keine Ausrede dafür sich gehen zu lassen~ außerdem wirkt es so als wäre ich gut betucht. Das kann nützlich sein bei Verhandlungen, wenn mir der nächste Irre mit Aggressionsproblemen seine Klinge an den Hals hält~“
Hust. Sofort wurde Zane hellhörig bei diesem Kästchen. Oh er musste es sich unbedingt unter den Nagel reißen! dann könnte er es dem Zoo womöglich um einen horrenden Preis verscherbeln.
Aber noch hatten sie nichts gefunden und offenbar waren sie nicht die einzigen, die nach den Waren suchten. denn erneut waren Schritte zu hören und Levi drückte sich an ihn~ unter anderen Umständen wäre ihm das lieber. aber er verließ sich auf seinen israelischen Rambo. Der würde die Sache schon richten.

@Levi Rosenthal



You don’t need it? I make you beg for it

nach oben springen

#29

RE: Gleise

in Umgebung 19.07.2020 21:33
von Levi Rosenthal | 177 Beiträge

Levi hatte eigentlich so gar keine Lust den Babysitter zu spielen. Wobei das auf Zane auch nicht wirklich zu traf denn im Grunde war ihm seine Gesellschaft gar nicht so unangenehm wie er tat. Eigentlich mochte er den Iren und seine dummen Sprüche. Zane hatte Humor und das war etwas das man heute nur noch sehr selten sah. Wäre er doch nur nicht so vorlaut. "Jaja spar dir das mit der Gazelle Silberman.." murrte er und nun wo sie schon in dieser Situation waren konnte er ihn wohl kaum nach hause schicken. "Ja der Kobold und sein Gold" das passte durchaus zu dem smarten Händler denn da wo es etwas zu holen gab war Zane nicht weit. Zugegeben er hatte wirklich gute Waren auch wenn Levi diese stets als Plunder beschrieb. "Hmm gelauscht? so nennt man das also..." Levi schmunzelte dennoch denn im Grunde war es ihm völlig egal wer von der Sache wusste solange ihm niemand im Weg stand. Wenn es nach ihm ginge würde er diesen Zug erst gar nicht durchsuchen denn er ahnte das es sich am Ende sicher nicht lohnen würde. Es wäre auch nicht das erste mal das Levi ihm den Hintern rettete doch im Candyland hatte er es nur getan weil er mit dem Gewissen nicht hätte leben können und nun? Gab es da noch etwas anderes. Mochte er den Iren etwa? Unsinn. Als Zane ihn daran erinnerte was sie noch geteilt hatten sah er ihn vernichtend an. "Das sind Dinge die sich ganz sicher nicht wiederholen!!" murrte er. Levi räusperte sich und sah Zane an. Er kam auf das wesentliche zurück und das war wohl auch besser so. Levi seufzte denn Zane hatte recht im Grunde brauchte es keinen Deal um ihn zu beschützen. Der Israeli würde sich nie verzeihen wenn er nicht eingegriffen hätte obwohl es ihm möglich gewesen wäre. "nichts da eine Leistung gegen die andere" antwortete er und sah ihm in die Augen. "lass den quatsch mit dem Parfüm. Das interessiert mich nicht!" maulte er und wenn Zane so weiter machen würde dann würde er ihm wirklich noch einen Clownsmund schminken!

"Nein kein Tee" Levi seufzte erneut "... Ein Chanukkia ist ein jüdischer Kerzenständer mit dem das Chanukka Fest gefeiert wird. Als Kind war ich fasziniert davon" Sicher war es kein wertvoller Gegenstand mit dem man auf dem Markt im Zoo etwas essbares erwerben konnte aber es hatte einen emotionalen Wert für Levi. Er musterte den Iren in seinem perfekt sitzenden Anzug und nickte "gut aber wenn er schmutzig wird will ich keine Beschwerden hören. Im Tunnel könnte es unangenehm werden" ..... "Hast du mich grade als irre bezeichnet?" murrte er und wollte eigentlich noch etwas fieses sagen doch als er die Schritte hörte die sich ihnen näherten, wich er mit Zane an die Wand. "bleib hier.." Levi sah zur Tür und zog seine Kubotans. Doch als er wartete waren die Schritte plötzlich nicht mehr zu hören. Was ging hier vor sich? Er legte die Hand an den Griff der Tür und drückte ihn runter, woraufhin er sofort die Tür aufriss. Niemand war zu sehen und der Wagon vor ihnen war leer. "Hmm... wir sollten aufmerksam sein.Komm gehen wir"

@Zane Silberman


nach oben springen

#30

RE: Gleise

in Umgebung 19.07.2020 21:53
von Zane Silberman | 128 Beiträge

Das wusste Zane doch schon lange, aber er mochte es, dass Levi so hart zu knacken war. Und fand es süß, wie dieser stets versuchte sich selbst einzureden, dass er Zanes Charme widerstehen konnte. Was einfach nicht der Fall war. Aber so lange sie keinen Schatz gefunden hatten, wollte er sich ein bisschen zurück nehmen mit seinen Sprüchen. Denn er könnte Levi wirklich gut gebrauchen.
Aber die Vorstellung wie Levi leichtfüßig durch den Zug sprang wie eine Gazelle ließ ihn einfach schmunzeln, er konnte nicht anders! Seine Fantasie blühte dabei so sehr auf!
„Ich nenne es lieber recherchiert.. oder mir die Unvorsichtigkeit anderer zu Nutze machen“
Da war schließlich nichts dabei oder? War ja nicht so als würde er jemanden mit Absicht belauschen….. okay es war genau das was er tat. aber das musste ja keiner wissen.
Allerdings begann er wirklich breit zu grinsen, als Levi meinte gewisse Dinge würden sich ganz sicher nicht wiederholen.
„ach nein..? und dabei dachte ich wir könnten später zusammen in all dem Gold baden.. vorzugsweise nackt~“
Sagte er verrucht und zwinkerte Levi zu, weil es einfach zu schön war ihn zu triezen. Und er konnte sowas von Gift drauf nehmen, dass sich das Ganze wiederholen würde. Denn dieses Projekt war noch lange nicht abgeschlossen für Zane, er wollte Levi rumkriegen und dafür würde er sich richtig ins Zeug legen. Selbst wenn das hieß ihn zu nerven, bis er sich einfach auszog, um es hinter sich zu bringen und damit Zane endlich schwieg.
„oh na sieh mal einer an, wer hätte gedacht, dass der grimmige badass Rambo auf Dinge mit sentimentalem Wert steht~“
das war cute. so eine harte Schale und so ein weicher Kern. er stellte sich bildlich vor, wie Levi mit dem Kerzenständer da saß und alleine sein Chanukka Fest feierte. Schon ein bisschen traurig. aber süß.
„okay Deal, wenn wir den Kerzenständer finden gehört er dir. Vorausgesetzt du erschlägst mich nicht damit“
Denn das lag wohl durchaus im Bereich des Möglichen, wenn er so weiter machte. Wirklich süß das Levi sich Sorgen darüber machte, dass Zanes Anzug dreckig werden könnte
„Keine Sorge, wenn es hässlich wird schicke ich dich vor“
sagte er grinsend, dann würde Levi das ganze Blut und den Schmutz abbekommen xD und Zane wäre fein raus. war er nicht herzallerliebst?
„wie was? nein, dich niemals~ ich meinte nur all die anderen, die versuchen mich zu töten“
hust. Zane gehorchte als Levi ihn anwies stehen zu bleiben während er sich umsah. Er sagte ja, der Kampfjude machte das schon. Nur das offenbar niemand zu sehen war?
„hm? siehst du etwa Gespenster? Vielleicht die anderen Kobolde die sich hier rumtreiben.. oder der Drache, der den Schatz bewacht. Ich hoffe du bist richtig ausgerüstet, um einen Drachen zu töten. Mit den kleinen Stäbchen da kommst du wohl nicht weit“
Ja, er bezeichnete seine Kubotans als kleine Stäbchen, denn genau das waren sie in seinen Augen. er wusste nicht wie man mit so etwas kämpfen konnte.
Aber das war ja nicht seine Sache, Levi wusste schon was er tat, weshalb er zu ihm aufschloss, um ihm weiter ins Innere des Zuges zu folgen.

@Levi Rosenthal



You don’t need it? I make you beg for it

nach oben springen

#31

RE: Gleise

in Umgebung 19.07.2020 22:41
von Levi Rosenthal | 177 Beiträge

Zumindest konnte Levi sich lautlos bewegen unter gewissen Umständen denn das anschleichen hatte er als Soldat gelernt. Noch besser war er allerdings darin sich im Schatten aufzuhalten weswegen er letztendlich Spion wurde. Zane sollte lieber Ausdauer beweisen wenn er vor hatte Levi rum zukriegen denn der Israeli hatte seine Prinzipien und die hatte er noch nie abgelegt egal wie hübsch das Gesicht eines Mannes war. Sicher hatte Zane eine Handvoll Verehrer auf beiden Seite der Geschlechter aber Levi war kein Mensch den man mit Sprüchen und schönen Dingen beeindrucken konnte aber vielleicht reizte den Iren das besonders und aus irgendeinem Grund, den Levi sich bis jetzt nicht so recht erklären konnte oder wollte waren sie sich bereits näher gekommen. Levi schnaufte "Ich bezweifel erstens das du genug Gold finden wirst um darin zu baden und zweitens das dies besonders angenehm wäre" Der Israeli wusste das Zane ihn nur piesacken wollte aber dennoch ging er immer wieder darauf ein. Es ärgerte ihn und vielleicht fand er diese Neckerei zwischen ihnen ja sogar gut? Das würde für sich behalten. Was er allerdings preis gab war die Tatsache das er einen jüdischen Gegenstand finden wollte weil dieser ihn an seine Kindheit erinnerte, damit auch an seine Familie und an eine bessere Zeit. Doch natürlich musste Zane einen seiner Sprüche bringen und Levi warf ihm einen bösen Blick zu "Mach dich lustig über mich und ich sperr dich wirklich noch zu Scotty!!" murrte er. "Ich würde dich sicher nicht zu meinem Chanukka einladen.." fügte er noch hinzu und doch hatte Levi vor den jüdischen Brauch aufleben zu lassen, doch einen Kerzenständer zu finden war wohl wirklich unmöglich. Der Alte im Zoo hatte ihn sicher nur dazu bringen wollen sich besonders viel Mühe beim durchsuchen der Wagons zu geben. Ob Anzug oder Jogginghose, Levi war nur wichtig das Zane sich nicht anstellte wenn es darum ging auch durch Dreck zu kriechen denn keiner konnte ihnen sagen wie es im inneren des Tunnels aussah oder wie lange dieser noch stabil genug bleiben würde.

Levi sah Zane an und reichte ihm die Hand "abgemacht!" Er hob die Augenbraue "Wir werden sehen wie du dich benimmst" und dann sagte er etwas das ihm durchaus einen Grund geben würde Zane mit dem Kerzenständer zumindest k.o. zu schlagen. "Oh ja das glaube ich dir und dann würdest du einfach abhauen! aber nichts da Silberman du fällst mit mir wenn es darauf ankommt" drohte er ihm an und musste dennoch grinsen denn zu gern würde er in dieser Situation Zanes Gesicht sehen. Levi murrte "Selbst schuld wenn du hier herum läuft als wären wir auf einem Basar!" Da musste der Ire sich nicht wundern wenn er mit Messern bedroht werden würde. Seltsam das hinter der Tür niemand war. Levi war sicher etwas gehört zu haben. "Nein ich bin sicher hier ist jemand Also halt die Augen offen und sei vorsichtig" Wenn Zane wieder wie ein Trampeltier hier rumlaufen würde, dann würden sie ihnen noch in die Falle gehen. Levi warf das Kubotan direkt neben Zanes Kopf in die Zugwand. "Diese kleinen Stäbchen sind nicht nur Messerscharf ich treffe damit auch jedes Ziel.. besonders gern dorthin wo es richtig weh tut" Er wies mit den Augen auf Zanes Schritt. Dann kam er ihm näher, sah ihm in die Augen und hauchte gegen seine Lippen "verstanden?" Er zog das Kubotan aus der Wand. "Mitkommen..." murrte er und ging voran in den nächsten Wagon. Dieser wirkte wie der davor und eigrntlich wie jeder andere hier. "ich galube nicht das wir hier noch etwas brauchbares finden"

@Zane Silberman


nach oben springen

#32

RE: Gleise

in Umgebung 19.07.2020 23:05
von Zane Silberman | 128 Beiträge

Und das bei seiner stattlichen Größe, wirklich beeindruckend. Er traf selten jemanden, der größer war als er selbst, aber Levi überragte ihn sogar noch um ein Stück, war aber dennoch lautlos wie eine Gazelle. Spion musste man sein, irgendwas Sinnvolles hatte er also doch in seiner Ausbildung gelernt.
Oh Ausdauer hatte Zane wahrlich genug~ aber die würde er lieber in anderen Situationen unter Beweis stellen.
„also.. Dagobert Duck würde dir da bestimmt widersprechen“
Der war schon als Kind sein großes Vorbild gewesen!! Er fand die Vorstellung immer schon toll in so einem Geldspeicher zu baden und hindurch zu tauchen. Irgendwie musste diese Einstellung ihm also schon in die Wiege gelegt worden sein. Aber das Levi auch immer so realistisch sein musste, war die Welt nicht furchtbar langweilig wenn man alles so trocken betrachtete?
„Ich würde mich niemals über dich lustig machen. Um ehrlich zu sein.. finde ich das sogar ziemlich süß~ und ich würde dir den Kerzenständer ohne zu zögern schenken, sollte ich ihn finden“
Zane konnte ja nicht nur nervig sein, sondern mitunter auch recht charmant. was er gerade wieder unter Beweis stellte. Denn er lachte Levi nicht aus, er fand das einfach nur cute, dass so ein großer, stattlicher Mann an solchen sentimentalen Dingen hing. das zeigte eben, dass er nur äußerlich eine harte Schale hatte.
„oh wie bedauerlich.. dabei würde ich dein Fest wirklich gerne mal kennen lernen. Ich mag andere Kulturen“
Also ob Levi sich verarscht fühlte oder nicht, Zane war tatsächlich interessiert an so einem Chanukka Fest. Er würde bestimmt auch irgendwas jüdisches für ihn mitbringen
„außerdem ist es doch ziemlich traurig ganz alleine zu feiern“
Und Levi wirkte jetzt echt nicht so als hätte er viele Freunde oder wäre sonderlich aufgeschlossen anderen Menschen gegenüber.
„also wie wärs damit.. finde ich den Kerzenständern, dann lädst du mich ein, in Ordnung?“
dann würde er sich extrem ins Zeug legen, um den Ständer vor Levi zu finden. Und wenn sie ihn nicht aufspürten, hatte Zane vielleicht noch einen anderen Ständer für Levi im Angebot~
Uhh.. das klang ja wie eine Drohung. Also wenn sie in die Scheiße gerieten würde Levi Zane nicht dabei helfen abzuhauen sondern ihn mit in den Abgrund ziehen ja? na gut, das Risiko musste er wohl eingehen. Nur wäre er ihm im Ernstfall leider keine besonders große Hilfe. aber er würde sein Bestes tun
„also.. auf einem Basar würde ich keinen Anzug tragen. das ist total overdressed“
Nein… man musste Zane nicht verstehen xD der hatte ganz eigene Vorstellungen davon, wann ein Anzug angebracht war und wann nicht.
„bin ich doch im…..“
Immer wollte er sagen und ihm zuzwinkern, als plötzlich das Kubotan geflogen kam. war Levi lebensmüde???
„hey!! wenn ich mich nun zur Seite gedreht hätte, hättest du mir direkt ins Auge geschossen!!“
*so ein Irrer* flüsterte er nun ganz leise und nur zu sich selbst, denn solche Spielchen konnten echt schief gehen! Levi war soo unlustig!
Und doch war es irgendwie heiß, als er ihm so nahe kam und.. so bestimmend und bedrohlich wirkte. da war diese Sache gleich wieder vergessen, da sein Blick von Levis Augen hinab zu seinen Lippen und wieder hoch in die braunen Augen wanderte.
„mach so weiter und ich verschleppe dich in die nächste Toilettenkabine~“
Er wollte immer schon mal Sex in einem Zug haben. Das war eins der wenigen Dinge, die er nie gemacht hatte. Flugzeug ja, mehrmals. Aber Zug? nein, das hatte sich nie ergeben. Aber vielleicht ja hier und heute? hmm. allerdings bezweifelte er fast, dass Levi für so ein Abenteuer bereit war. wirklich zu schade.
„na schön das heißt dann wohl… rein ins richtige Abenteuer?“
denn das bedeutete, sie mussten weiter in den dunklen Schacht vordringen oder? Zane hakte sich sogar etwas bei Levi ihn, damit er nicht verloren ging während er ihm nachlief und nicht mal seine eigene Waffe gezückt hatte.

@Levi Rosenthal



You don’t need it? I make you beg for it

nach oben springen

#33

RE: Gleise

in Umgebung 20.07.2020 09:42
von Levi Rosenthal | 177 Beiträge

Ja Levi war schon immer der größte gewesen xD in der high-school gab es kaum einen Teenager der größer war als er selbst aber das hatte auch nicht immer Vorteile. Das er dem Iren aber überragte gefiel ihm. Vielleicht könnte er ihm irgendwann den Kopf tätscheln wenn dieser irgendwas dummes sagte, was sicher nicht lange dauern würde. Ob Zane diese Ausdauer wirklich hatte würde sich zeigen und auch in welcher Situation er ihm diese präsentieren durfte. Eines musste man Zane allerdings lassen - er konnte kämpfen und das hatte der Israeli ihm nicht wirklich zugetraut. Gut er war muskulös aber das sagte noch nicht viel aus denn so wie der Händler sich gezeigt hatte, hätte er ihm zugetraut lieber wegzulaufen was dieser sicher auch tun würde wenn er die Möglichkeit hätte. Aber Levi sah das nicht als Schwäche an. Auch er ging einem Kampf lieber aus dem Weg wenn es möglich war immerhin blieb es immer ein Risiko und auch kleine Verletzungen konnten heute böse enden. Antibiotika und Verbandsmaterial waren rar. "Dagobert Duck ist eine Ente und der hatte einen ganzen Tresor voll Gold" meinte Levi mit einem leichten grinsen. Levi war eben Realist und auch wenn es sicher oft schöner war dieser Apokalypse zu entkommen und in seinen Fantasien zu schweben wollte er nie die Wirklichkeit vergessen denn dann hätte er die Befürchtung nachlässig zu werden und das war in dieser Welt tödlich. Lachte Zane ihn aus? Offenbar nicht denn was der Ire dann sagte brachte Levi zum Schweigen. Er sah ihn irritiert an und hatte einen kurzen Augenblick das Gefühl zu erröten. Was sollte das denn nun? Von Prolet auf Charmeur in unter 10 Sekunden? Ein Moment lag eine Stille über dem Waggon und nur das leise Knarren des Bodens war zu hören als Levi einen Schritt zurück wich. "würdest du?" fragte er sanfter und doch wusste er nicht ob Zane ihn nur verarschte oder er wirklich seine Bräuche kennen lernen wollte. "hmmm nun ja die meisten sind heutzutage alleine." im Grunde und trotz der Schwierigkeiten konnte Zane froh über seinen Bruder sein. Aber es stimmte alleine Chanukka zu feiern war traurig und ziemlich erbärmlich weswegen er seufzte und nickte "in Ordnung. Deal." stimmte Levi zu. Wenn sie wirklich in Schwierigkeiten gerieten würde Levi ihm sicher helfen zu entkommen denn der Israeli war nicht so grumpy und kühl wie er wirkte und würde ihn sicher nicht opfern. Aber das musste Zane nicht wissen so war er aufmerksamer und überlegte sich vielleicht zweimal was dummes zu tun. Kein Anzug auf einem Basar aber in einem entgleisten Zug? Das musste er wohl nicht verstehen. "auf einem Basar würdest du auffallen wie ein bunter Hund zumindest in Israel." Wobei Zane sicher gut hätte verhandeln können. Auch so brachte der Händler für Gebraucht - und Plunderwaren seine Waren den Mann oder die Frau.

Levi amüsiert es als das Kubotan in der Wand steckte und Zane sich furchtbar aufregte "dann hättest du nur noch ein Ohr oder ein Auge" sagte er trocken und ging auf ihn zu. Seine Augen fixierten den Händler dabei und Levi presste ihn ein Stück nach hinten an die Wand als er sich vorbeugte um das Kubotan aus der Wand zu ziehen. Sein warme Atem strich über Zanes Lippen als er die Worte an ihn richtete "auf die Toilette hm?.." er strich mit dem Zeigefinger über Zanes Brust "verlockend... Aber ich steh nicht so auf Scheißhäuser" Levi drückte ihn ganz gegen die Wand und erst dann ließ er von ihm ab und wich zurück. Zane brauchte keine Toilette. Der Zug war immerhin leer und es würde niemanden stören wenn er es in den Sitzreihen tat. Ob Levi da allerdings mitmachen würde war zweifelhaft. Grinsend sah der Jude ihn an "richtig erkannt. Also gehen wir und pass auf wo du hin trittst" er zeigte auf den Boden als er den nächsten und letzten Waggon betrat. Zwischen den Sitzreihen auf dem Gang lag ein abgetrennter Arm. Levi stieg darüber und als Zane sich einhakte verdrehte er zwar leicht die Augen doch ließ es zu. "bleibt in meiner Nähe... und es wird nicht gegrapscht!" stellte er klar. Levi ging vor und hatte Zane an seinem Arm hängen. Er sah sich um und zeigte auf die kleine Tür vor ihnen "hier endet der Zug das muss die Fahrerkabine sein. Dort wird es sicher nichts geben" sie mussten keine unnötigen Risiken eingehen. Also öffnete er die Tür nach draußen und trat wieder auf die Gleise. Von hier konnte man den Tunnel direkt erreichen. "Felsen sind doch sicher sehr stabil oder?" bei den Amis wusste man nie womit sie diesen stabilisiert hatten und immerhin hatte es seid 10 Jahren keine Wartung gegeben.

Levi sah zu Zane "ich traue dieser Ruhe nicht. Sei wachsam" er war sicher etwas bemerkt zu haben in den Waggons und sicher war dieser jemand auch noch in der Nähe. Der Tunnel der vor ihnen lag führte unter einem massiven Felsen auf die andere Seite. Mitten drin stand der Zug seit Jahren still. "ich habe keine Ahnung was da drinnen auf uns wartet" Levi drehte sich vor dem Tunnel zu Zane "sicher das du das willst?"

@Zane Silberman


nach oben springen

#34

RE: Gleise

in Umgebung 20.07.2020 20:42
von Zane Silberman | 128 Beiträge

Ja, der größte Ahmaq vielleicht xD. Das er ihm den Kopf tätschelte, damit könnte Zane sich arrangieren. So lange er ihm nicht auf den Kopf spuckte war alles okay.
Zane kämpfte absolut nicht gerne, das entsprach so gar nicht seinem Charakter und seiner Mentalität. Aber in dieser Welt kam man nicht weit, wenn man nicht zumindest ein paar Skills drauf hatte. Gut genug, um Beißern die Schädel einzuschlagen, war er also allemale. Aber an Levi käme er in 1000 Jahre nicht ran. er hatte eben andere Vorzüge. Die manchmal ebenso hilfreich waren.
„wow… du warst bestimmt der Renner auf jeder Kindergeburtstagsfeier“
Sagte Zane sarkastisch weil Levi ihm nicht mal den Vergleich mit Dagobert Duck lassen konnte ohne ihn gleich zu zerpflücken. Er hätte dort wohl alle Kinder angeschrien oder ihnen allen gesagt, dass der Weihnachtsmann nicht existierte, genau wie der Osterhase!
Zane war eben flexibel. In einem Moment konnte er Levi so sehr triezen bis er ihn k.o. schlagen wollte und im nächsten Augenblick schmierte er ihm so viel Honig ums Maul, dass er gar nicht anders konnte als ihn gierig aufzulecken. Zane verstand eben sein Handwerk. Denn so lief es bei seinen Geschäften. Zuerst so lange auf jemanden einreden, bis man seine Aufmerksamkeit hat und dann mit einer Charmeoffensive zuschlagen.
„sehr gut!“
freute Zane sich. denn so ein Chanukka Fest mit Levi wäre bestimmt putzig. Und mal was ganz anderes und Neues.
„tja, ein bunter Hund zieht stets die Blicke und die Aufmerksamkeit auf sich. Ich wüsste also nicht was daran schlecht sein sollte“
wer wollte schon in der Menge untergehen und sich nicht von ihr abheben? Zane ganz sicher nicht, weshalb er auch stets so gepflegt auftrat, selbst wenn er in einer schäbigen Baracke hauste.
„pf.. so lange du nicht meinen Mund triffst wirst du mich niemals zum Schweigen bringen“
Murmelte er noch etwas genervt, aber er nahm Levi solche dinge nicht so übel. war immerhin nichts passiert. zum Glück! wehe er hätte sein hübsches Gesicht verunstaltet. Er stand nicht so auf den Piratenlook.
Und er kam nicht umher es wahnsinnig sexy zu finden, wie Levi ihn da an die Wand drückte. Dabei so kühl und bestimmend war. Das war einfach unglaublich hot und er suchte seinen Blick dabei.
Levi stand nicht so auf Scheißhäuser? Meinte er nun die Toilette oder Zane? xD wie dem auch sei, er hätte kein Problem damit es in irgendeiner der Sitzreihen zu tun. oder einfach gleich hier an der Wand. Was sein vielsagender Blick und das Wippen mit den Augenbrauen wohl auch verdeutlichte.
„ich kann dir auch gleich hier die schlichte Kleidung vom Leib reißen wenn du willst~“
das er seine Kleidung nebenbei als schlicht bezeichnete, konnte er sich einfach nicht verkneifen. es war wie so ein Reflex das er Levi ständig triezen musste.
aber daraus wurde wohl nichts, da der Israeli mal wieder nur den Job im Sinn hatte. Also folgte er ihm und durchstreifte mit ihm die Waggons. Verzog etwas das Gesicht wegen dem abgetrennten Arm. Er würde sich wohl nie so wirklich an diese Dinge gewöhnen.
„dann trag mir nicht wieder auf ein Messer aus deiner Arschtasche zu fischen~“
also echt mal, das in dem Schacht war definitiv Levis Schuld gewesen. Zane konnte nichts dafür das es dort so dunkel war.
„darauf würde ich nicht meinen Arm verwetten“
Schlechter Wortwitz wegen dem Arm den sie vorhin gesehen hatten? naja, auch Zane konnte nicht immer ins Schwarze treffen und manchmal waren schlechte Witze die besten
„du musst mir das nicht ständig sagen, ich lebe nicht erst seit heute in der Apokalypse“
war ja süß von Levi, dass er sich um ihn sorgte. aber Zane konnte besser auf sich aufpassen als es den Anschein machte. Er wollte es meist nur einfach nicht. Erst recht nicht wenn er so einen sexy Aufpasser hatte.
„aber ich dachte die Schätze wären in dem Zug, wo zum Teufel sollen wir in einem Tunnel suchen? und du hast nicht zufällig eine Fackel oder so dabei?“
immerhin wurde es hier ziemlich dunkel. und wo genau sollten hier Waren versteckt sein, wenn sie das Ende des Zuges bereits erreicht hatten. Wusste Levi etwas, das Zane nicht durchschaut hatte?
„ich mache niemals einen Rückzieher~ wenn ich mir etwas vornehme, dann ziehe ich das auch durch“
und mit Levi als Gesellschaft war er zuversichtlich, dass sie es lebend wieder aus dem Tunnel raus schaffen würden.

@Levi Rosenthal



You don’t need it? I make you beg for it

nach oben springen

#35

RE: Gleise

in Umgebung 20.07.2020 21:27
von Levi Rosenthal | 177 Beiträge

Frechheit! xD
Ok Zane hatte recht Levi war vielleicht nicht so humorvoll aber er hatte andere Stärken die durchaus ebenso unterhaltsam waren. Levi sah ihn an "hey ich war in ziemlich süßes Kind!" sagte er murrend. Als Kind war er wohl weniger murrig gewesen und hatte sogar Clowns besonders gern gemocht. Er hatte viele Freunde und doch hatte er auch immer wieder Anfeindungen aufgrund seiner Herkunft erfahren und das hatte Levi am Ende stärker gemacht als er anfangs gedacht hatte. Heute stand er darüber aber war dafür auch wesentlich distanzierter zu anderen. Das Zane diese Mauer bereits ein Stück überwunden hatte gefiel ihm nicht, denn das machte ihn angreifbar und er war immer noch nicht sicher inwiefern er dem Iren vertrauen konnte. Nur das er sich um seinen Bruder kümmerte verschaffte ihm zusätzliche Pluspunkte denn das würde wohl kaum jemand tun der selbstsüchtig war. Ja Zane verstand sein Handwerk ganz offensichtlich denn er hatte es geschafft Levi ein wenig aus dem Konzept zu bringen und seinen Ärgern zu vergessen. Er stimmte sogar dem Deal zu ihn zu dem Chanukka Fest einzuladen, wenn sie denn den Kerzenständer finden würden was praktisch unmöglich war. "Und Liam kannst du auch mitbringen" fügte er hinzu denn Zane musste nicht denken das dies dann eine Art Date werden würde wo sie am Ende wild übereinander herfallen würden. "Ich bin ein guter Schütze das ist dein Glück" er zwinkerte ihm zu und kam ihm dann näher. Sehr Nahe sogar und das mit Absicht. Denn auch Levi verstand es die Dinge gegen Zane einzusetzen die ihm seine Aufmerksamkeit sicherte. Er meinte natürlich die Toiletten! Levi hielt dem Blick stand und nickte "Oh ja ich bin sicher das könntest du und es wäre ein Erlebnis aber leider bin ich dafür der falsche" sagte er und ließ von ihm ab. "und außerdem.. was soll an meiner Kleidung falsch sein??" Das sagte Zane ja nicht mal aber er hatte das Gefühl das dem Iren sein Kleidungsstil nicht gefiel dabei fand Levi ihn wirklich todschick.

Ja aber sicher war es Levis Schuld das Zane ihn begrapscht hatte im Schacht während sie im Candyland versucht hatte der Herde zu entkommen. "Oh ja ich vergaß ich habe dich ja praktisch aufgefordert mir an den Hintern zu grapschen" und das sagte er ausgerechnet wo er nun schon wieder vor ihm her ging. Zanes Armwitz ließ ihn seufzte "Du hattest schon bessere Silberman" Levi blieb am Ende des Zuges stehen und sah Zane an "Der Zug befindet sich nun mal inmitten des Tunnels. zumindest der Teil der Waggons der die Schätze enthalten soll deswegen wurden sie bisher nicht geplündert. Angeblich zumindest" Denn niemand wusste wie stabil dieser Tunnel war. Vielleicht waren einige auch erschlagen worden von herabstürzenden Felsbrocken oder Wrackteilen. "Ja schon gut" Zane konnte auf sich aufpassen. Levi fiel es nur schwer sich auf andere zu verlassen und das musste er zwangsweise wenn Zane ihn begleitete. Dann lächelte er leicht "Gut zu wissen.." er kramte in seinem Rucksack und nahm eine Taschenlampe heraus "Aber nur eine also bleib in meiner nähe..." und schon wieder mussten sie durch einen dunklen Tunnel nur das der nicht so eng war wie der Schacht und auch das krabbeln auf allen vieren nicht nötig war. Er schaltete die Taschenlampe an und leuchtete in die Dunkelheit "Ich glaube da vorn ist ein Eingang"

@Zane Silberman


nach oben springen

#36

RE: Gleise

in Umgebung 20.07.2020 22:03
von Zane Silberman | 128 Beiträge

Früher hätte er wohl zu ihm gesagt *na ob deine Eltern mir das bestätigen würden?* aber heutzutage lebten die Eltern von kaum noch jemandem, weshalb selbst ihm klar war, dass das unangebracht wäre. Vor allem da Levi ein ziemlicher Familienmensch zu sein schien.
„ha, was ist bloß passiert?“
sagte er stattdessen. wie wurde aus dem angeblich süßen Kind so ein knurriger Geselle? Lag das nur an der Apokalypse? Konnte nicht sein, immerhin war Zane auch nicht so knurrig drauf.
Wow.. Levi verstand sich echt nicht aufs Flirten und so oder? denn als er meinte er könne Liam auch mitnehmen war das der absolute Liebestöter!!
„ehh no way! wie sollen wir denn sonst ganz romantisch unter dem Chanukka Kerzenhalter rummachen~“
Er wusste nicht mal wann Chanukka war oder was genau es für eine Bedeutung hatte. Für ihn war nur wichtig, dass Levi ihn einlud und er ihn dort betatschen konnte. Vielleicht gab es auch noch gutes Essen und Geschenke oder so. Er rechnete nicht damit, dass das ein höchst religiöses Fest sein könnte. Weihnachten war immerhin auch nicht besonders traditionell bei ihnen.
Levi wollte sich Zanes Aufmerksamkeit sichern? ahja~ warum denn wenn er ihn doch angeblich so ätzend fand? hatte er das Ende ihrer letzten gemeinsamen Begegnung vielleicht doch nicht so übel gefunden? Zane jedenfalls dachte tatsächlich des Öfteren daran, weil er den stocksteifen Israeli unbedingt rumkriegen wollte. Noch mehr als er es bereits getan hatte.
Zane seufzte als Levi ihn so foppte. Es war als hielte er ihm ein leckeres Stück Fleisch vor die Nase, zog es ihm dann aber wieder weg als er danach schnappen wollte.
„ja, leider~“
*aber das macht es umso spannender*
Das Levi nicht so leicht rumzukriegen war, war immerhin genau das was ihm gefiel. er war eine Herausforderung. und doch schien er Zanes Avancen durchaus zu genießen.
„ach nichts, ich steh auf diesen -ich kleide mich so, als hätte ich keinen mega heißen Körper- Look“
Denn Zanes Ansicht nach versteckte Levi sich etwas zu sehr unter seiner Kleidung, damit er nicht auffiel, dabei könnte er das was er hatte seinem Geschmack nach ruhig etwas mehr zur Schau stellen .
„korrekt! endlich siehst du es ein“
Scherzte Zane bei Levis Bemerkung. Wurde ja auch Zeit, dass ihm das bewusst wurde.
„ha! du gibst also zu, dass du manche meiner Witze lustig findest?“
Da hatte er ihn doch glatt erwischt, nun konnte Levi es nicht mehr abstreiten, was Zane selbstgefällig grinsen ließ, während er seinen Unterarm fest hielt, damit er nicht verloren ging. Er hatte sich ja nicht eingehakt wie ein Mädchen bei einem Date. Er wollte bloß einfach nicht verloren gehen.
Ein bisschen mulmig war Zane schon zu Mute, als er mit Levi den dunklen Tunnel betrat.
„warum lande ich mit dir eigentlich immer in solchen Situationen?“
Langsam war es auffällig, dass sie sich immer in gefährliche Situationen begaben. Womögich wäre Zane gar nicht weiter gegangen, hätte er Levi nicht getroffen. Denn er hatte leider keine funktionierende Taschenlampe dabei, die letzte hatte er erst vor kurzem verkauft. Weshalb er auf den Israeli angewiesen war. Man hörte irgendwo im Tunnel auch schon wieder dieses vertraute schlurfen und ächzen, nur konnte man wegen dem Hall nicht eruieren woher es kam und Zane blieb lieber ganz dicht bei Levi, zückte inzwischen aber auch seinen Streitkolben. Nur für den Fall der Fälle.
„na dann los“
er marschierte mit ihm in Richtung Eingang und fühlte sich prompt wie in einem Horrorfilm. Das war fast genauso schlimm wie die Situation im Candyland.
„wenn hier auch Scottys rumlaufen bin ich raus“
Murmelte er ihm entgegen und betrat mit ihm das erste Zugabteil.

@Levi Rosenthal



You don’t need it? I make you beg for it

nach oben springen

#37

RE: Gleise

in Umgebung 20.07.2020 22:36
von Levi Rosenthal | 177 Beiträge

Vielleicht hätte Levi ihn gern seinen Eltern vorgestellt aber leider war das nicht mehr möglich. Sein Vater starb schon früh. Grade als er sein journalismus Studium begonnen hatte und von seiner Mutter und seinen Schwestern fehlte jede Spur. Levi hatte lange darunter gelitten und jetzt verdrängte er dieses Thema. Vielleicht wollte er deswegen so gern chanukka feiern und das eben nicht allein. "er musste erkennen das die Welt nicht ist wie sie vorgibt zu sein" mehr wollte er dazu nicht sagen. Umso mehr Gäste umso besser weswegen er vorschlug das Zane liam mitbringen könnte. Das dies nicht grade ein Angebot für einen flirt war das war auch dem Israeli klar. Er grinste Zane an denn er wusste das dieser nicht begeistert darüber sein würde. "rummachen?? Wer hat denn was von rummachen gesagt? Das ist ein heiliges Fest und ich erwarte Respekt von dir wenn ich dir meine Bräuche nahe legen. Wenn du nur kommen willst um mich flach zu legen kannst du dir die Abfuhr gleich ersparen." er sah Zane an "gib es auf. Ich bin ein hoffnungsloser Fall und dir liegt der halbe Zoo zu Füßen. Du kannst es viel einfacher haben" Aufmerksamkeit war nie verkehrt und vielleicht fand er Zane gar nicht so ätzend wie er vorgab. Er wollte nur herausfinden ob Zane wirklich so draufgängerisch war wie er schien. Ihre letzte und für Levi so intime Begegnung war sicher etwas das er im Gedächtnis behielt denn es war sehr selten das der Israeli sich so fallen ließ. Zane hatte ganz sicher etwas in ihm geweckt von dem er dachte es bereits verloren zu haben und doch wurde er nicht wirklich schlau aus dem hübschen Iren. Im Grunde wollte Zane ihn doch nur rum kriegen davon war er überzeugt.

Allerdings schien Zane Herausforderungen zu mögen den anstatt es zu lassen und sich einen leichteren Weg zu suchen wollte er nicht aufgeben. Levi wusste nicht was er davon halten sollte. "hätte?..." Levi sah zu ihm. "ich tue nicht nur so. Ich habe einen heißen Körper!" zugegeben Levis Kleidungsstil war schlicht und eher dunkel angehaucht aber modern. So gut es eben ging. Auffallen war aber definitiv nichts was er unbedingt wollte. Der Israeli verdrehte die Augen. "ja ab und zu bist du ganz lustig.." sagte er und hatte Zane dann auch schon an seinem Unterarm hängen. Natürlich nur damit sie sich nicht verlieren würden. Sie betraten den Tunnel. "gute Frage. Warum tauchst du immer dort auf wo ich zuerst bin?" Levi leuchtete in den Tunnel und sah sich um. Er wusste nicht wie lange die Batterien halten würden weswegen sie sich nicht unnötig aufhalten lassen sollten. Levi hielt in der anderen Hand seinen Kampfstab und nickte. Dann gluckste er "wer weiss vielleicht Scottys Bruder" Er ging voran denn immerhin hatte er das Licht und schon leuchtete er zwei Beißern mitten ins Gesicht die er direkt erledigte und folgte Zane dann in den Zug. "wie sollen wir in diesem Chaos etwas finden?" diesem Teil des Zuges hatte es schlimmer getroffen und es hatte sicher viele Tote gegeben. Beunruhigend mitten in einem dunklen Tunnel mit nur einer Taschenlampe.

@Zane Silberman


nach oben springen

#38

RE: Gleise

in Umgebung 20.07.2020 23:05
von Zane Silberman | 128 Beiträge

Seine Eltern hätten ihn mit Sicherheit geliebt! Zane kam extrem gut bei Schwiegereltern an, da er so wahnsinnig charmant und interessiert war. Nur gab es nicht viele Situationen, in welchen er irgendjemandes Eltern treffen wollte. Aber fest stand, Eltern liebten ihn! naja nur seine eigenen nicht. Wobei das nicht ganz richtig war, sie liebten ihn durchaus, sie waren bloß nicht auf einer Wellenlänge. Genauso wenig wie mit seinem Bruder.
Nur leider würde Zane niemals Levis Eltern kennen lernen dürfen, genauso wenig wie umgekehrt. Denn Zanes Eltern hätten Levi geliebt weil er so bodenständig war und die Dinge, die er im Leben hatte, zu schätzen wusste. Ganz anders als ihr machthungriger, missratener Sohn.
„hm..“
war ausnahmsweise alles was Zane als Antwort von sich gab, denn er wollte sich weder über Levi noch über seine Lebensgeschichte lustig machen, so ein Arschloch war er dann doch nicht. Er zog andere gerne auf, wusste aber zumeist wo die Grenze zur Ernsthaftigkeit war. Wäre es anders, hätte er wohl schon häufiger blaue Augen kassiert.
„naja also zu Weihnachten… da würden wir definitiv rummachen nach zwei Flaschen Eierpunsch“
Und betrunken unter dem Christbaum tanzen. Vorzugsweise nackt.
Allerdings bemerkte er schon, dass Levi bei dem Thema nicht viel Spaß verstand, weshalb er nun sogar schwach lächelte
„glaub mir, ich habe sogar großen Respekt vor deinen Bräuchen“
was nicht ausschloss, dass sie im Bett landeten xD aber Zane meinte es wie er es sagte. wenn er sich auf was einließ, dann wollte er diese Dinge auch richtig machen und kennen lernen. Er lernte gerne über neue Bräuche und Kulturen. War im Leben viel rum gekommen und hatte schon die ein oder andere Tradition kennen gelernt. Er war ziemlich wissbegierig in der Hinsicht, weshalb er seine Tradition auch respektieren würde, egal wie wenig ernsthaft er gerade klang.
„wer sagt das ich es einfach will~“
Er mochte Herausforderungen, das hatte Levi bestimmt schon bemerkt. er hatte also nicht vor einfach aufzugeben. denn am Ende bekam er immer was er wollte.
„ja! ich weiß! deshalb verstehe ich umso weniger, weshalb du ihn so versteckst“
In so einem eng anliegenden Muscle Shirt würde Levi richtig heiß aussehen. also wieso trug er so hoch geschlossene Kleidung? gut als Spion wollte er womöglich nicht auffallen. aber selbst in der Bar war er immer so zugeknöpft rumgelaufen.
Er grinste selbstgefällig als Levi direkt zugab, dass er manchmal lustig war
„der grimmige Israeli Rambo gab zu dass ich lustig bin. den Tag werde ich mir in meinem Kalender markieren“
den er ja wirklich besaß und akribisch führte, wie eine Art Tagebuch. also würde sich definitiv eine Notiz darüber einfinden.
„vielleicht bin ich ja dein Stalker und verfolge dich schon eine ganze Weile~“
Oh ein paar Monate später würde er keine Witze mehr über so ein Thema machen aber naja… im Moment war sein Leben noch relativ unbeschwert.
„woah halt den Mund oder ich verwende deinen heiligen Kerzenständer als Mistgabel!“
uhhh was für eine Drohung oder? Könnten sie bitte nicht in der Dunkelheit über Clowns sprechen??? das machte Zane echt unrund!!
Es war angenehm, dass Levi sich der Beißer entledigte, so musste Zane sich nicht die Hände und den Anzug schmutzig machen. war schon echt praktisch wenn man einen ehemaligen Soldaten dabei hatte. allerdings war es ohne Licht tatsächlich etwas anstrengend diesen Zug zu durchsuchen.
„tja… wir werden einfach aufräumen müssen. Dein Glück, dass ich so etwas wie die Marie Kondo unter den Iren bin! Wir erledigen das schnell und mit System. Alles was danach aussieht als könnte es dich nicht glücklich machen fliegt raus. Der Rest wird zur Seite geräumt und in große und kleine Gegenstände eingeteilt, die wir dann nach und nach untersuchen werden“
Wies Zane diesmal Levi an, damit es ihnen gelang sich durch dieses Chaos zu kämpfen.

@Levi Rosenthal



You don’t need it? I make you beg for it

nach oben springen

#39

RE: Gleise

in Umgebung 20.07.2020 23:36
von Levi Rosenthal | 177 Beiträge

Vermutlich hätten sie das denn Levis Eltern waren sehr offene und liebevolle Menschen gewesen die ihren Sohn mit viel liebe aber auch strenger Hand erzogen hatten. Seine Mutter hätte ihm sicher vorgeschlagen Zane zu heiraten und dann wäre der Ire sicher geflohen. Der Gedanken hätte ihn in einer anderen Zeit sicher zum schmunzeln gebracht. In dieser hatten sie beide viel erlebt und nicht alles war verarbeitet worden. Der Tod seiner Familie, der Verlust des Mannes den er geliebt hatte und die Apokalypse das alles hatte ihn verändert aber ach stärker werden lassen. Er sah Zane an und musste schmunzeln "Eierpunch hm?" Das war der einzige Alkohol den er wirklich mochte. "Ich habe das letzte mal Eierpunsch in einem kleinen Restaurant in Manhattan getrunken. Es war der zweite Weihnachtstag" Er und Toru waren über die Feiertage verreist und hatten dieses süße kleine Cafe am Rockefeller Center gefunden. Levi lächelte leicht und schob die Gedanken beiseite "Es ist wie ein Leben das man hinter sich gelassen hat oder?" Er erwartete gar keine Antwort. Das Zane sagte er hätte Respekt vor seinen Bräuchen ließ ihn nicken "dann steht dem ja nichts im Wege.. nun ja bis auf das wir noch einen Kerzenständer finden müssen" Chanukka ohne diesen wäre eben nicht dasselbe. Ob sie dann im Bett laden würden oder nicht das würde sich zeigen xD Zane war einfach von sich überzeugt deswegen machte es ihm wohl nichts aus sich anzustrengen denn er ging jetzt schon davon aus das Levi schon bald in seinem Bett liegen würde. Vorzugsweise unter ihm. "Ich sehe schon du magst es eben auf die harte Tour" Levi hatte sich nie wirklich dafür interessiert was ihm stand und was nicht. Er wählte Kleidung nur nach seinem Geschmack aus und mochte es eben nicht so offenherzig. Aber vermutlich hatte Zane recht. Ein Muskelshirt würde ihm gut stehen, schade das er keines hatte.

"Ja markier dir den Tag denn du wirst es nicht wieder erleben das ich das sage" von wegen grimmig, nur weil er nicht den ganzen tag mit einem Dauergrinsen herum lief war er noch lange nicht grimmig! "Ich wäre ein ziemlich mieser Spion wenn ich meinen Stalker dann nicht bemerkt hätte" Gut das Zane alles so genau aufschrieb denn Levi würde später darauf zurück kommen und wissen wollen welcher Monat war. Vielleicht würde er ihm sogar erklären wieso er das wissen wollte. Zu gerne hätte Levi nun losgelacht aber er wollte nicht riskieren irgendwas anzulocken weswegen er nur zufrieden grinste.

Der Zugteil de sich inmitten des Tunnels befand war schwerer zu passieren. Überall lag Gepäck auf dem Boden das aus den Abstell-fächern über den Sitzen gerutscht worden sein. "Marie Kondo...du?" Er blinzelte Zane irritiert an. "Du kannst das nicht echt oder? Ich meine dieses systematische Aufräumen?" Levi leuchtete auf einen der Koffer aus Leder. Es klebte ein Aufkleber darauf der die Freiheitsstatue zeigte. Was eine Ironie. Diese Menschen waren auf dem Weg in ein neues Leben, in einen Urlaub oder vielleicht auch auf dem Weg nach Hause als sie der Virus traf und die Apokalypse knallhart über sie herein brach. Viele hatten sicher nicht verstanden was passiert war denn so war es auch Levi ergangen Der erste Beißer dem er begegnet war hielt er einfach nur für krank. Wer hätte jemals gedacht das es so etwas geben würde? Trotz all der Zombie Filme die Hollywood schon lange vor dem Ausbruch produziert hatte. Doch niemand hätte wirklich daran geglaubt. Er stieg über den Koffer und leuchtete in die Sitzreihen. Eine junge Frau oder das was von ihr übrig war saß immer noch in dem Sitz der 1. Klasse. Sie hatte Glück im Unglück. Jemand hatte ihr bereits ein Messer in den Kopf gerammt noch bevor sie in Beißer geworden war. Sie gingen weiter und in der letzten Reihe des Waggons leuchtete Levi einen Beißer an der noch ein röchelndes Geräusch von sich gab, doch dadurch das er zwischen den Sitzen eingeklemmt saß konnte er nur seine Arme bewegen die sich nun gierig in ihre Richtung streckten. Er sah sich den Beißer genauer an. "Ein Rabbi.." sagte er leise. Der Beißer trug einen schwarzen Kopfbedeckung die auch Kippa genannt wurde. Auf der Fensterscheibe die Levi anleuchtete stand mit Blut geschrieben musaeada. "Hilfe..." übersetzte Levi und seufzte leise. Er konnte manchmal nicht ganz verhindern das es ihm leid tat. Er konnte das Schicksal der Menschen die hier gestorben waren nicht ignorieren auch wenn er es nicht zu sehr an sich heran ließ. "Sieh mal dort drüben? Der Koffer sieht eher ais wie eine Truhe" Der großen Truhenkoffer befand sich an der Wand und offenbar hatte der Zahn der Zeit ihm nichts anhaben können. "kannst du Schlösser knacken?"

@Zane Silberman


nach oben springen

#40

RE: Gleise

in Umgebung 21.07.2020 00:15
von Zane Silberman | 128 Beiträge

Obwohl Zane kein Jude war? Oder hätten sie versucht ihn dazu zu bringen zu konvertieren? Immerhin war eine andere Religion wohl für viele gläubige Familien ein Problem, genau wie die Hautfarbe. Zane hätte wohl sogar eher konvertiert als Levi zu heiraten! Zanes Eltern wäre das wohl egal gewesen, die wären nur froh darüber gewesen, dass ihr Sohn mal zur Ruhe kommt, sesshaft wird.. das war alles was sie sich je wünschten. Nur leider konnte Zane ihnen diesen Wunsch nicht erfüllen. Bis heute nicht.
„klingt nach einer schönen Erinnerung“
zumindest verriet Levis Lächeln das. Ob er dort mit einem besonderen Menschen gewesen war? Es musste wohl so sein, denn Levi lächeln zu sehen war wirklich sehr untypisch. Aber leider hatten die meisten schönen Erinnerungen heutzutage einen bitteren Beigeschmack.
„hm.. mehr als das. Manchmal habe ich das Gefühl, als hätte dieses Leben nie existiert. Es kommt mir so weit entfernt vor.. das ich manchmal daran zweifle, ob ich es wirklich gelebt habe“
Oder ob er sich all das nur in seinen Gedanken zusammen gesponnen hatte, um in dieser hässlichen Welt nicht durchzudrehen. Wie eine Fantasiewelt, das Leben das er sich gewünscht hatte. Zane konnte also durchaus auch mal ein paar ernstere Worte sprechen, wenn er in Stimmung dazu war. Und mit Levi klappte das irgendwie automatisch ziemlich gut.
Jedoch nicht all zu lange, denn sofort folgte wieder ein dreckiges Grinsen.
„womöglich~ und du stehst drauf andere ein bisschen zu quälen~“
vielleicht hatten sie einander ja schon mehr durchschaut als gedacht. Zumindest Zane hatte den Eindruck als könne er Levi inzwischen halbwegs einschätzen. bei ihrem ersten Treffen war der Israeli ja ein wandelndes Mysterium für ihn gewesen.
Levi hatte kein Muscleshirt? Wie gut das er einen Händler für Gebraucht- und Plunderwaren kannte!! der könnte ihm das definitiv besorgen.
„haha okay touché“
dieser Einwand war wirklich gut, weshalb Zane deswegen kurz auflachte. Wäre echt mies für die Jobdescription, wenn man als Spion seinen eigenen Stalker nicht bemerkte.
Aber so wie Zane Levi nun unterschätzte, schien der Israeli auch Zanes Fähigkeiten als Aufräumtalent zu unterschätzen!
„Ich führe einen rollenden Laden. Natürlich kann ich das! Wie sollte ich denn sonst so viel Zeug unterbringen?“
er war tatsächlich ziemlich gut darin Platz zu schaffen und aufzuräumen, anders wäre es ihm nicht möglich mit Sack und Pack durch die Gegend zu tuckern
Levi war wirklich ein gutherziger Mensch.. denn anders als Zane, betrachtete er nicht nur die Waren die hier rum lagen und deren Wert, sondern dachte über das Leben nach, das die Menschen dieser Besitztümer geführt hatten. Niemand konnte auf so etwas vorbereitet sein.. Zane hatte den ersten Beißer den er traf noch tot quatschen wollen. ihm etwas Zahnpasta und Hautcreme andrehen wollen, weil er echt blass sah und faulig roch. Naja bis er ihn fressen wollte. Da war auch ihm bewusst gewesen, dass das kein dummer Halloweenstreich oder Cosplayer war.
„soll ich?“
fragte Zane Levi nun sogar verständnisvoll, falls dieser dem Rabbi nicht den Schädel einschlagen wollte. dann konnte er das für ihn erledigen.
Zanes Blick wanderte ebenfalls zu dem großen Truhenkoffer, als Levi ihn anleuchtete.
Er trat näher heran, um sich das Schloss genauer anzusehen ehe er überlegte. Dann jedoch schulterzuckend meinte.
„Nein. Aber ich kann so lange drauf einschlagen bis es sich öffnet“
Weshalb er auch schon seinen Streitkolben schwang, um wild auf das Schloss einzuhämmern, bis es aufsspringen würde. Klar, das machte Lärm… aber diese Truhe rief doch förmlich *ich bin ein Schatz!*

@Levi Rosenthal



You don’t need it? I make you beg for it

nach oben springen


Besucher
0 Mitglieder und 3 Gäste sind Online

Besucherzähler
Heute waren 41 Gäste und 10 Mitglieder, gestern 220 Gäste und 60 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1682 Themen und 90520 Beiträge.

Heute waren 10 Mitglieder Online:
Alicia Clark, Amelia Martinez, Athene Dunne, Carol Peletier, Curt Davies, Duo Maxwell, Elijah Magoro, Emilio Martinez, Merle Dixon, Vidar Hellström

Besucherrekord: 164 Benutzer (14.03.2020 19:40).

disconnected Survive Talk Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen