Herzlich Willkommen

Ihr wollt unbedingt Spannung, Action oder einfach nur einen Ausklang zu der modernen Welt? Dann seid ihr bei uns genau richtig. Die Welt ist nicht mehr die, die wir kannten. Untote wandeln alleine oder in großen Horden umher. Jedoch sind sie nicht die größte Bedrohung. Nach den Jahren wissen die Überlebenden, wie sie mit diesen umgehen müssen. Die größere Bedrohung sind wohl andere Überlebende, denn Gesetze oder Strafen gibt es nicht mehr. Deswegen haben sich einige zu Kolonien zusammengeschlossen, in denen jeder seine Aufgabe und einen sicheren Schlafplatz hat. Du kannst dich zwischen der Cottage by the Sea entscheiden, eine frühere Ferienanlaga direkt am Meer oder den Anarchy Riders, der Außenposten der Cottage, die in einem Clubhaus leben. Wie wäre es hoch oben in den Bergen in einem mittelalterlichen Dorf zu leben und sich selbst zu versorgen? Im Valley Balar ist es möglich. Als Nomade kannst du hin, wohin du willst und brauchst dich nur um dich kümmern. Vielleicht willst du dich auch dem Bösen anschließen, dann bist du bei der Company sehr gut aufgehoben. Egal wie du dich entscheidest, es wird dein Leben verändern.

Team


Das 4-köpfige Team steht euch stets für Rat & Tat bei Seite. Du hast Fragen oder gar ein Anliegen? Kein Problem!
Hier findet ihr den passenden Ansprechpartner

Wetterbericht

HOT HOT SUMMER ... endlich strahlt sie Sonne und wärmt unsere abgekühlten Körper. Die Damen haben gebräunte Haut und die Herren, lassen sich ein kühles Bier schmecken. Sonne satt und so langsam kommen wir echt ins schwitzen. Die Temperaturen liegen zwischen 20 und 34 Grad. Packt die Sonnencreme ein, verbrannte Haut kann sehr schmerzhaft sein.

Avatar

Kolonien & deren Bewohner

----------------------- Aktuell: 93 Überlebende ----------------------- ---------------------- Cottage Sea: 20 Bewohner ---------------------- -------------------- Anarchy Riders: 22 Bewohner -------------------- ---------------------- Balar Island: 10 Bewohner ----------------------- -------------------- Krasnaya Luna: 14 Bewohner---------------------- ------------------------- Nomaden: 24 Bewohner -----------------------

Dringend gesucht

Walking Dead Charas: Rosita, Ezekiel, Enid Taylor, Carol, Conni, Tara, Henry, Lydia, Eugene, Siddiq, Pamela Milton, Sebastian Milton, Mercer, Maxwell Hawkins Fear the Walking Dead Charas: Madison, Luciana, June, Daniel, Victor, Nick Auch viele Free Gesuche warten darauf, endlich in Empfang genommen zu werden. Auch ohne Serienwissen bist du bei uns gerne willkommen !!!

 

☀ Der Sommer ist da und wird sehr sehr heiß. Dürre und starke Gewitter sind keine Seltenheit ☀

#41

RE: Wälder

in Umgebung 20.02.2019 21:21
von The Walking Dead Team | 2.194 Beiträge

(wusste ich eigentlich von der Liebe meines Bruders zu Freya?)

Natürlich, auch mein Bruder sah sie ganz genau. Es war schon ein Glück meinen leiblichen Bruder wieder gefunden zu haben, aber nun auch die Liebe meines Lebens?! Das war echt Zufall oder die Götter wollten es genau so. (wir dürfen nicht zu sehr nach Vikings spielen ^^)
Grinsend sah ich sie an und konnte es kaum glauben. Mit meinem Bruder und Freya zusammen, konnte uns nichts mehr geschehen.
Ihr kleiner Kötter knurrte uns niedlich an, diesen nahm ich aber nicht wirklich für wahr. Nun hatte auch Freya uns oder eher mich erkannt und kam angerannt. Sie umarmte mich und ich tat es ihr gleich. Ich atmete ein und wieder aus und nahm dabei ihren Duft ein.
"Was treibst du hier ganz alleine, hast du kein zu Hause?"
Scherzte ich und sah zu Lyseo, der sich nun auch zu uns gesellte. Wir wollen ihn ja hier nicht vergessen, er war ein wichtiger Teil von mir. Auch wenn wir uns nicht immer grün waren.
"Mal im Ernst, bist du ganz alleine? Die ganze Zeit schon? Wie geht es dir?"
Ich hielt sie an den Armen fest und blickte in ihr noch immer schönes Gesicht. Auch wenn wir nicht mehr zusammen waren, die Liebe zu ihr war nie erloschen. Ich würde sie sicher nicht hier zurück lassen.
"Wir haben in der Nähe eine Höhle, wo es recht geschützt ist, komm mit uns"
Bat ich sie, denn ich wollte sie nicht noch mal verlieren. Mein Bruder hatte sicherlich auch nichts dagegen, weswegen ich ihn fragend ansah.

@Freya McMichael @Lyseo Winnick


nach oben springen

#42

RE: Wälder

in Umgebung 20.02.2019 21:21
von The Walking Dead Team | 2.194 Beiträge

---CUT---


nach oben springen

#43

RE: Wälder

in Umgebung 20.02.2019 21:21
von The Walking Dead Team | 2.194 Beiträge

First Post


Ein weiterer Tag hatte vor wenigen Stunden begonnen und Nox war schon seit der Morgendämmerung auf den Beinen. Sie war Einzelgängerin, musste sich um ihr eigenes Überleben sorgen und hatte keine Gruppe im Rücken die sich um Vorräte kümmerten, weshalb sie stehts selbst losziehen musste. Außerdem mochte Nox die Morgendämmerung, es hatte etwas friedliches. Manchmal suchte sie sich einfach nur einen hübschen Platz zum Sitzen und genoss die Ruhe am Morgen, wenn sich die ersten Sonnenstrahlen durch die Baumkronen schlängelten. Sie war schon seit knapp einer dreiviertel Stunde durch den nahegelegenden Wald gestreift, hatte circa eine Stunde von hier entfernt vor wenigen Tagen einen Unterschlupf gefunden in dem sie die letzten zwei Nächte verbracht hatte. Eine verlassene Bärenhöhle, verborgen im Dickicht fast Unsichtbar für Außenstehende.

"Hey Miststück, gib uns sofort unsere scheiß Konserven wieder!", eine schroffe männliche Stimme richtete sich an sie, während sie ein weiterer Mann in langsamen Schritten umkreiste und seine Pistole auf ihren Kopf gerichtet hielt. Es war nicht das erste Mal, dass Nox dem Tode gegenüberstand. Sie hatte schon so oft in Vergangenheit mit dem Feuer gespielt und sich fast tödlich verbrannt. "Und was ist wenn ich es nicht tue? Dann wirst du mich erschießen...", ein Grinsen legte sich auf ihre Lippen während sie mit nach wie vor gezogener Klinge einen Schritt auf den größeren zutrat. Sie wusste, dass jeder Schritt ihr letzter sein konnte.. aber das Adrenalin fühlte sich so gut an in ihren Venen. "...wirst du mit diesen Gedanken leben können... jemanden erschossen zu haben?", führte sie ihren Satz fort, während ihre grünen Augen zwischen den beiden Männern hin und her sprangen. Zugegeben, der Plan war ein anderer gewesen. Sie wollte beide heimlich beklauen, wurde aber erwischt und befand sich nun in dieser Lage und doch machte ihr das ganze irgendwie Spaß.

@Crow


nach oben springen

#44

RE: Wälder

in Umgebung 20.02.2019 21:21
von The Walking Dead Team | 2.194 Beiträge

Die Morgensonnen brach durch das lichte Walddach und wärmte seinen durchgefroren Körper. Bis auf die Nadelbäume hatten alle Bäume ihr Blätterkleid verloren und standen nackt, kahl im wald. Seine wachsamen Augen wanderte über ihren Formen die geschwungen Äste die wie Knochen sich gegen den Himmel steckten und nur all zu perfekt in diesen Welt passten die von Tot beherrscht wurden. Auf dem Weg durch die Nacht und den verschneiten Wald war seien Gruppe kleiner geworden. Einige seiner Untoten Freunde hatte er verloren. Sie waren gegen Bäume gerannt, im matschigen Boden stecken geblieben und waren nur noch kriechend unterwegs. Doch eine Gruppe von 10 Walkern war ihm geblieben. Zwischen ihnen bewegte sich der hochgewachsene Mann schon die ganze Nacht, langsam und genau so ungraziös wie sie. Tage lang lief er schon so durch die Gegend, doch ohne das geringste Anzeichen von Müdigkeit zu zeigen. Sein Geist war auf hochtouren spann ganze Symphonien und Kunstwerke. Er sammelte Ideen, Inspiration in einer Welt die für die meisten nichts als Horror und nacktes Überlebte. Wunderschön!
"Hey Miststück, gib uns sofort unsere scheiß Konserven wieder!"
Eine raue Männer durchbrach die still des Waldes und er musste nichts machen um seine Untoten Freunde in die Richtung der Stimmen zu locken. Ein kribbeln durchfuhr ihn es glich sexueller Erregung nur viel stärker,brennender. Er würde gleich töten und er würde es zelebrieren wie andere das Abendmal in der Kirche. Sein schmaler Mund verformte sich zu einem breiten grinsen, er behielt seine Tarnung bei.Spielte den Untoten der wie ein Raubtier sich seinem Opfer nährte. Frischfleisch für seine Haustiere und für ihn.
"...wirst du mit diesen Gedanken leben können... jemanden erschossen zu haben?"
Sein purer Blutdurst wurde je unterbrochen als eine Stimme sein Inneres zum schwingen brachte. Er kannte diese starke, dominante Frauenstimmte, die überquoll von Blut und Gefahr. Oh, wer immer es wagte sie zu bedrohen war sowie so schon Tod auch ohne seine Hilfe. Diese Stimme gehörte zu der Wölfin, seiner Wölfin. Eine Frau die genau wie er durch die Toten zog ohne auf zu fallen. Auch sie war nicht mehr als ein leises Flüsterern.
Als er durch das Unterholz brach sah er sie und die zwei Männer die sie bedrohten. Die beiden wandten sich um und erkannten den ernst der Lage, zu spät. Crow wanderte gezielt auf den Mann zu der die Wölfin als Miststück bezeichnet hatte.
" Verdammte scheiße! Beißer!", rief der Fleischsack und gab sich damit zu erkennen. Sein Freund schoss panisch und zog damit nur die Aufmerksamkeit seiner Freunde auf sich. Schmatzen,reißen und schreie erfüllten den Wald. Er sah wunderschönes rot als der schießende Mann seine Innereien auf dem Waldboden verteilte. In wunderschönen roten Rinnsalen,die sich durch den Schnee zogen. Sein Freund, der Mistkerl kam auf ihn zugestolpert mit einem Messer in der Hand das er ihm in den Kopf rammen wollte. Crow wich ihm geschmeidig aus und packte ihn in eine fleißenden Bewegung. er drückte den Körper des anderen an sich roch seinen Angstschweiß. " Hallo Mistkerl.", flüstere über die Schulter ins Ohr. Längst hatte er einen seiner Dolche in der Hand und trieb seine Klinge mit schnellen Stichen immer wieder in den Rücken seines Opfer. Sein Schreien,süße Musik in seinen Ohren,lockten ein paar der Walker an die sich in ihm verbissen. Crow löse sich von ihm und schob sich aus der Gruppe. Gemächlich drehte er sich zu seiner Wölfin um und blicke sie schweigend an. Verändert hatte sie sich nicht viel,auch wenn es ungewohnt war sie ohne zweite haut an zu treffen.

@Nox


nach oben springen

#45

RE: Wälder

in Umgebung 20.02.2019 21:22
von The Walking Dead Team | 2.194 Beiträge

Noch ahnte Nox nicht, dass ihr einstiger Freund welchen sie in ihrer Zeit bei den Whisperern kennengelernt hatte in diesen Minuten so nah war und mit ihm, seine Haustiere, Walker, welche er ganz nach seinem Willen zu manipulieren wusste und schon so manch sterbliche Seele in die Hölle geleitet hatte. Es war ein Todeskommando, so unvorhersehbar, so wunderschön. Erst als er durch das Unterholz brach und ein rauhes Knacken von brechenden Ästen zu vernehmen war lag nicht nur ihre, sondern auch die Aufmerksamkeit ihrer Peiniger auf der Truppe welche aus Walkern bestand. Bei dem Anblick der Untoten bekam Nox ein Gefühl, aber bewahrheitete es sich auch? Ihre Augen suchten die Reihen der Walker ab und blieben auf eine Person ganz besonders hängen. Ihr Gefühl sollte sich bewahrheiten, er verschmolz mit den Walkern zu einer Einheit, für ein unwissendes Auge nicht zu erkennen aber die Wölfin erkannte ihre Krähe. Den verdrehten Künstler welchen sie bei den Whisperern kennengelernt hatte. Nun folgte ein schauriges Spektakel was Nox einen kühlen Schauer über den Rücken jagte. Keinesfalls ein Schauer des Ekels oder der Abneigung sondern der Befriedigung wenn man so wollte. Es löste sich ein Schuss aus der Waffe des einen Mannes was die dunkelhaarige kurz aufzucken ließ, dann folgte ein Schrei welcher schon bald unter dem Stöhnen und Schmatzen der Untoten begraben wurde. Sein Kumpel folgte sogleich nachdem @Crow seine Klinge immer wieder durch sein sterbliches Fleisch trieb und somit waren beide Angreifer Geschichte. Niedergemacht von Crow und den Walkern. Nox löste ihre hellen Augen von dem geschehen, die Untoten hatten zutun und somit brachte sie ihre volle Aufmerksamkeit der Krähe entgegen.
"Welch erfreuliches Wiedersehen, Krähe", sprach sie an den hochgewachsenen Mann gerichtet, während sie ein paar Schritte auf ihn zutrat und ihre Hand auf seine Brust ablegte nur um ihn dann in geschmeidigen Schritten einmal zu umrunden und zu mustern. Auf ihren Lippen ein seliges Lächeln. "Und wie immer mit zweiter Haut. Du kamst wie gerufen...", sie hielt kurz inne als sie wieder vor ihm zum Stehen kam und sie den Blickkontakt zu ihm suchte. "...nicht, dass ich es nicht unter Kontrolle hatte, dennoch wie gerufen. Wieder Auslauf mit deinen Süßen?", sie nickte in die Richtung der Walker, bemerkte dann dass, das Blut welches sie in ihrem Gesicht trug schon lange getrocknet war und sie sich schleunigst um frisches Blut kümmern sollte, wenn sie nicht gleich selbst als Snack enden wollte. Während sie also auf seine Antwort wartete beugte sie sich zu dem Arm des einen Mannes und tunkte ihre Hand in das frische Rot um es sich nur kurz darauf ins Gesicht zu schmieren.


nach oben springen

#46

RE: Wälder

in Umgebung 20.02.2019 21:22
von The Walking Dead Team | 2.194 Beiträge

Tatsächlich war er nicht grundlos unterwegs,das hier war mehr als nur ein Spaziergang mit ein paar Untoten, nur aus Lust und Laune heraus. Wenn er die Möglichkeit bekam die Welt brennen zu lassen dass würde er es tun. Und das mit sehr Passion. Chaos und Tod machte die diese Welt erst so schön, so perfekt !
Diese Walker die gerade das Fleisch dieser Männer fraßen ob wohl sie streng genommen gar keine Nahrung brauchten um zu leben sollte zu einem ganz bestimmten Ort. Zu einer alten Rinderfarm um genau zu gehen. Es war eine kleine Sachen die er für Ares tat,auch wenn klein untertrieben war.
Den Abstecher hatte er nur gemacht weil die Frauenstimme eine war die er unter tausend wieder erkannte hätte. Wild ungezügelt und frei klang sie.
Sein Dolch glitt zurück unter seine kleidung während der den grund seines kleine Ausfluges fixierte. Seine Wölfin. Braun.grüne Augen musterten ihr erscheinen, es hatte sich nicht viel verändert,jede ihrer Bewegungen wurde genau studiert. Sie war immer noch ein Raubtier wie er selbst und die Faszination die von ihr ausging war immer noch da. ja er wollte sie nach wie vor lebend um sich haben.
Ein wohliges kribbeln durch fuhr ihn als sie ihn direkt an sprach und nur noch bewies wie scharfsinnig sie war und wie gut sie ihn kannte. Das lächeln unter seiner Maske wurde breiter,verzerrter. Erst als sie ihm nahe war, die Hand auf seine Brust gelegt hatte sprach er zu ihr. Seien Stimme war nicht mehr als ein leises wispern,immer hin wollte er seien Haustiere nicht ablenken. " Ebenso meine Wölfin..eine sehr angenehme Überraschung", kam es kratzig von ihm. Er redete so wenig und wenn dann meisten nicht laut dass seine Stimmbänder sich erst wieder gewöhnen mussten benutz zu werden. Sie umrundete ihn,wie als müsste sie ihn erste einmal beschnuppern. Es ließ ihn leise lachen,zufrieden mit der Situation und mit ihr. " Natürlich hättest du es allein geschafft..daran zweifele ich nicht...aber meine Freund hier die wurden nun mal angelockt durch so viel Lärm.",flüstere er und beugte sich näher zu ihr. " Du riechst zufrisch,Wölfin.",fügte er hinzu und beobachte wie sie es wohl selbst schon bemerkt hatte und sich mit Blut benetze. Wunderschön. Sie roch mehr wie er und das frische Blut auf ihren Wangen ließ sie strahlen.
"Besser.." ,seine Augen blitzen ihr dunkel entgegen und er verstimmte als einer seiner Haustiere sich auf sie zu bewegte und direkt neben ihnen stehen bleib. Scheinbar hatte er ihren Duft für einen kurzen Moment auf genommen. Crow blickte in die Milchigen zusammen gefallen Augen des Walkers. In seinem Gesicht klebte das Blut seines letzten Opfers und Fleischreste hingen in den gammligen Zähnen. Ein heiseres knurren drang über seine Lippen ehe er sich anwandt und zurück zu den anderen stolperte. " lass uns etwas abseits gehen..so schnell werden sie hier nicht weg gehen.", schlug Crow leise vor und bewegte sich langsam von der Gruppe weg die das frische Fleisch immer noch genossen. Erst als sie in einiger Entfernung waren nahm der hagere Mann seine Maske ab. Sein gesicht war schmutzig und seien Augen eingefallen,wie dünn er geworden war wurde im Augenblick noch deutlicher da er seien haare nach hinten gebunden hatte um die Maske zu tragen. Er glich immer mehr einer Krähe. jetzt konnte er sie deutlich besser betrachten und das breite,leicht von Wahnsinn durch zogene lächeln,dass sine Lippen stehts schmückte war deutlich zu erkennen. "Wer hätte gedacht dass sich unsere Wege noch einmal kreuzen werden.",kam es mit festere stimme von ihm und er ließ seien langen Zeigefinger über ihre Wange gleiten,verschmierte mit Faszination das Blut das an ihnen hing.

@Nox


nach oben springen

#47

RE: Wälder

in Umgebung 20.02.2019 21:22
von The Walking Dead Team | 2.194 Beiträge

Noch hatte Nox keine Ahnung davon, dass ihr alter Freund Crow ebenfalls im Auftrag von Ares handelte. Sie selbst agierte auch hin und wieder im Auftrag von Ares, was bedeutete, dass sich die Krähe und die Wölfin die ganze Zeit über so nah und doch so fern waren. Das Leben spielte manchmal komische Spiele. Spiele in denen die beiden Hauptrollen manchmal einfach nicht aufeinander treffen sollten nach einem plötzlichen Kontaktabbruch. Sie spürte die musternden Blicke welche von @Crow ausgingen. Auch unter seiner zweiten Haut spürte sie dieses Aufmerksamkeit, welche ihr zuteil wurde und es gefiel ihr. Sie badete in seinen Blicken, hätte wohl jeden anderen an einem schlechten Tag die Augen ausgekratzt, hätte man sie so angesehen aber er? Er durfte das.
Die kratzige Stimme der Krähe war wie Musik in den Ohren der Wölfin. Lange Zeit war sie verstummt gewesen, nichts als ein einsames Echo in ihren Erinnerungen und nun war sie wieder zurückgekehrt und in Nox tat sich der Wunsch auf ihn nicht sofort wieder gehen zulassen. Nachdem sie ihn einmal umrundet und ausgiebig gemustert hatte, fast so als müsste sie wirklich sicher gehen das er es wäre, blieb sie vor ihm stehen. "Ich war unvorsichtig", gab sie in einem schroffen Ton zu, der nicht an Crow sondern eher an sich selbst gerichtet war. "Zum Glück waren es du und deine Lieblinge die angelockt wurden dadurch", ein kleines Lächeln auf ihren Lippen. Crow war scharfsinnig. Schon immer gewesen. Er bemerkte, dass der Geruch des Todes sie nicht umhüllte, dieser war schon vor wenigen Stunden wieder verflogen, ein Zustand den sie so nicht akzeptieren konnte. Ein Walker begab sich auf den Weg in ihre Richtung, kurz spannten sich die Muskeln in ihrem gesamten Körper an, bereit anzugreifen und sich zu verteidigen wenn es denn sein musste, doch er verlor die heiße Fährte da der Geruch des Todes seine Wirkung zeigte und Nox wieder in seinen dunklen Armen begrüßte. Der Walker hatte sie als einen der ihren anerkannt, was die Wölfin schelmisch grinsen ließ. "In Ordnung", nachdem Nox sich also wieder dem Tod etwas angenähert hatte folgte sie mit leisen Schritten ihrem alten Freund Crow welcher sich nur wenige Meter weiter seiner zweiten Haut entledigte. Ihre hellen Augen blickten ihn einfach nur an für einen Augenblick. Es herrschte Stille in dem sie sein blasses Gesicht auf sich wirken ließ. Er war so wunderschön. Er sah dem Tod so ähnlich und das machte ihn attraktiv. Nox trat auf ihn zu, war ihm so nah wie schon lange nicht mehr, der Mann ließ seinen Zeigefinger über ihre Wange gleiten was in ihr ein wohliges Gefühl auslöste. "Ich hätte es nicht gedacht, jedoch habe ich gehofft", entgegnete sie ihm. "Ich habe dich nie vergessen, mein alter Freund", nun erhob auch sie ihre Hand zu seinen Wangen, umfasste sein Gesicht während lange Fingernägel sich leicht in die spannende Gesichtshaut gruben. "Du siehst dem Tod immer ähnlicher", merkte sie an mit einem Lächeln ehe ein erneuter Moment der Stille einkehrte. Es war ein Kompliment ihrerseits und Crow würde verstehen wie sie das meinte. Die Krähe und die Wölfin hatten sich wiedergefunden, nur für wie lange blieb diese Vereinigung dieses Mal bestehen? "Sag Crow, wo soll dich dein Weg hinführen mit deinen Haustieren?", nur für wenige Sekunden wandte sie den Blick von der dürren Gestalt vor sich ab und blickte zu den Untoten welche allmählich die letzten Fetzten von Haut und Fleisch von den zwei stattlichen Männern nagten.


nach oben springen

#48

RE: Wälder

in Umgebung 20.02.2019 21:22
von The Walking Dead Team | 2.194 Beiträge

Die Welt war voller Zufälle voller Überraschungen ! Niemals währe ihm in den Sinn gekommen , dass er aus gerechente @Ares Bellar mitten im verdammten nirgendwo wieder traf. nicht dass er mit seinem Tod gerechnet hatte dazu war Ares genauso ein Überlebenskünstler wie er nur er hatte ihn einfach nicht hier erwatet.
In der Position in der er sich befand jedoch schon. Ares war ein Anführe, jemand der es schaffte menschen zu manipulieren und sein netz zu locken. Das war immer etwas gewesen, dass Crow überaus faszinierend gefunden hatte. Das und viele andere Eigenschaften die Ares an sich hatte. Natürlich tat er nichts umsonst auch nicht für Ares, denn der hatte nie zu seinem Pack gehört.
Anderes als die wilder Wölfin vor ihm. @Nox war einer der wenigen Menschen, die er als zu sich gehörend sah. Er hatte kein Konzept von liebe und Familie,deswegen sah er sie wie eine Verlängerung seiner selbst und er stand sich selbst am aller nähsten.
Nox war natürlich sauer auf ihre eigen Unvorsichtigkeit, er konnte es gut nachvollziehen, er wäre es auch gewesen. ihr Worte ließen ihn dennoch verzerrt lächeln. Nox Anwesenheit war wie warme woge ein regelrechter aufbriet und während sie durchs Unterholz gingen wurde ihm klar, dass mit Nox hilf der Spaß , der bald los gehen würde, um so größer sein würde.
Es juckte ihm richtig in den Finger seine süße kleine Sammlung auf das Cottage los zu lassen, sicher gab es irgendwo einen guten Platz von dem man die Party beobachten konnte.
Nachdem er seine Haut abgenommen hatte spürte er ihren Blick. So ähnlich musste Zuneigung aussehen. Wertschätzung? Anerkennung? Verlangen?
Egal was dieser Blick auch aus drückte er wurde gern von ihr so angesehen. Der finger den er auf ihre feuchte, warme Wange gelegt hatte verschmierte das Blut, dass sie trug weiter. der Kontrast zu ihren blassen haut war anziehen und faszinierend. Das dunkle rot ließ sie fast weiß erscheinen. dabei war sie alles eine weiße reine seele. "Vergessen habe ich dich auch nicht, meine Wölfin..Dazu war dein Wesen schon immer viel zu einnehmend gewesen.", sprach er mit einem schmunzeln auf den dünnen ,leicht spröden Lippen. Es gab wenig menschen die einen eindruck bei ihm hinterließen, die für ihn mehr waren als nur ein lebende Fleischmasse die platz weg nahm und neu arragiert so viel ansehnlicher waren.
Sie schlug ihre krallen in sein Fleisch und kurz erfasst ihn ein schauer den nur sie auslöste. seien brauen Augen ,die von grün durchzogen waren, blickten in die ihre,kalt und leer wirkt sein Blick,unmenschlich würde wohl so manch einer behaupten. Dabei empfand er sich als sehr menschlich, er repräsentierte nur einen anderen teil der menschlichen Natur, ein für die sich die meisten schämten.
"Du weißt immer die besten Komplimente zu machen.", kam es gerade zu schnurren von ihm eh er sich löste und ebenfalls zu seinen Freunden sah. " ich war auf dem weg zu einem Spielplatz für meine süßen.", erklärte er und beugte sich zu ihr um an ihr zu riechen, Sie hatte ihren eigen speziellen Duft und er mochte ihn,manchmal sogar so gern dass er sie gern essen wollen würde. " ich sammle sie dort für einen bekannten dem ich einen lohnend Gefallen tue.... Würde dir gefallen, Wölfin."
Seine Augen weiten sich mit erregten entzücken als seien Haustiere immer größre Fleischfetzen von den Männern ab rissen. Sie brauchten eigentlich keine Nahrung, sie aßen nicht um satt zu werden. Sie waren wie die fetten Bonzen die sich die Bäuche ohne Zurückhaltung voll stopfen nur weil sie es konnten, nicht weil sie es brauchten. Sie waren dekadent. Sie waren den Menschen so ähnlich.


nach oben springen

#49

RE: Wälder

in Umgebung 20.02.2019 21:23
von The Walking Dead Team | 2.194 Beiträge

Ares - eine weitere Person, welche die Wölfin und die Krähe verband. Hin und wieder nächtigte sie sogar innerhalb der Firma und doch war es gewiss nichts auf Dauer für die freiheitsliebende Nox. Sie mochte die unmittelbare Gefahr, die Natur und den Ruf der Wildnis, alles Sachen, die ihr die schützenden Mauern einer Kolonie einfach nicht geben konnten.
Nox besaß wie ein wirklicher Wolf ihr eigenes Rudel, ein Rudel welches aus auserwählten Menschen bestand, welche sie stets um sich haben konnte, ohne direkt wieder Reißaus zu nehmen und hatte ihr Rudel einst aus mehr als einer Person bestanden, hatte sie das Konzept ihres Rudels noch einmal komplett umgeworfen, um irgendwann auf Crow zu treffen und diesen in ihrem Rudel aufzunehmen. Er war bisher der einzige in ihrem Rudel, ein Mensch welchem sie im Grunde fast alles anvertrauen würde, er war ein Freak auf seiner ganz eigenen Art, so wie auch sie und genau deshalb harmonierten sie so gut miteinander.
Über den Angriff welcher aufs Cottage verübt wurde, wurde natürlich auch Nox selbst von @Ares Bellar informiert und sie hatte zugestimmt mit ihm in die Schlacht zu ziehen. Natürlich würde sich die kampflustige Wölfin diesen Angriff gewiss nicht entgehen lassen. Es kribbelte ihr in den Fingern und in den letzten paar Wochen hatte sie sich noch mal extra auf diesen Kampf vorbereitet, sie hatte etwas mehr trainiert, hatte an ihren Waffenfertigkeiten gefeilt und sich mental ebenfalls auf den bevorstehenden Angriff vorbereitet.
Nun erhob die Krähe wieder ihre Stimme und die Bestätigung seinerseits, dass er sie ebenfalls nicht vergessen hatte, ließ bei Nox ein warmes Lächeln auf den Lippen erscheinen. Es bedeutete ihr etwas, auch wenn sie ihm das so nicht sagte, aber er würde es wissen. Ganz im Gegensatz zu anderen Menschen verstand sie sich mit @Crow auch ohne Worte. Die Reunion mit ihm war ein voller Erfolg und doch stand nun ein Kampf bevor und sie konnte diese Momente der Freude nicht mal vollkommen auskosten und doch sah er so zum anbeißen aus. Für einige Augenblicke gruben sich ihre Krallen in seine Gesichtshaut, ehe er diesen Moment auflöste und sie ihre Hand zurück zog. Man konnte fast meinen, Nox hatte mit diesen Krallen welche sich dort in seine blasse Gesichtshaut gruben, einen unterschwelligen Anflug von Begierde überbrückt und diesen für ihn, wenn auch nur zwischenmenschlich, deutlich gemacht. Er beantwortete ihre Frage, kam ihr dabei sogar näher und sie blickte ihn mit ihren kühlen Blick entgegen. Kurz ließ sie den Satz welchen er dort ausgesprochen hatte auf sich wirken. Dachte nach. "Dieser ominöse Bekannte.. könnte dessen Name Ares sein?", es war nur ein Gefühl, dass es sich bei diesen Bekannten um den attraktiven Killer handelte und wenn Crow dies nun bestätigte waren sie sich die ganze Zeit über so nah. "...Ich kenne ihn", zwar hatte die Krähe selbst noch nicht bestätigt, dass es sich um besagten Bekannten um Ares handelte und doch ließ sie diesen Satz einfach erst mal über ihre Lippen gleiten. Sie konnte sich nur zugut vorstellen, dass sie beide zusammen agierten. Ares hatte einige Gemeinsamkeiten mit Crow als auch mit ihr, sie alle standen für die andere Seite der Menschlichkeit.. sie alle waren böse, so zumindest würden die Schäfchen behaupten welche sich im Schutze ihrer Herde hinter den Mauern der Kolonien aufhielten.


nach oben springen

#50

RE: Wälder

in Umgebung 20.02.2019 21:24
von The Walking Dead Team | 2.194 Beiträge

Es verwunderte ihn ziemlich wenig, dass @Nox Ares kannte. Es war fast wie eine natürlichkeit das Menschen wie sie drei einander anzogen. Sie waren alle drei auf verschieden Art und weise das tier das in jedem Menschen wohnte und dass die Menschheit nur allzu gut versucht hatte zu verstecken. Obwohl es untergründig bereit die Gesellschaft verfressen hatte und mehr als eine schöne trügerischen Hülle zurückgelassen hatte. nox, wie auch Ares waren nie nur leere nichtssagende Hüllen gewesen. Sie hatten ihre wahre Fratze schon vor dem Virus gezeigt genau wie er. Das war unter den “zivilisierten” Menschen als Monströs moralisch falsch, kriminell galt. Und als diese welt aus schein und sein zusammengebrochen war und nichts als das rohe zurück geblieben war waren sie erblüht wie er. Das hier war ihre welt mit all den wandelen menschlichen Abfällen. Und nur weil er wusste dass so wohl nox als auch @Ares Bellar diese Art von welt als heimat wahrnehmen fühlte er sich wohl bei ihnen. Bei Nox noch mehr als bei ares, doch das war nur natürlich. Sie war sein Rudel und er nicht. Er hatte sein eigenes kleines Rudel das sich imme rnoch der maske der alten Welt bediente. Nicht sein Stil,aber es passte zu Ares.
Ihre Begierde, ihre Form von zuneigung war ein Spiegelbild des jeweils anderen und wenn die zeit nicht drängen würde so hätte er es wohl in betracht gezogen Nox gegen den nächsten Baum zu drücken um mit ihr zu ficken. So wie es früher ab und an getan hatte. Aber wenn ihn etwas mehr erregte als ,in seinen Augen, schöne Menschen, dann war es die Aussicht auf ein Blutbad,auf Chaos. Chaos war Natur und die Natur war Chaos und so gab es nach seiner Ansicht nichts was man mehr zelebrieren sollte.
So ignorierte er das feurige kribbeln dass sich in seinem Körper ausbreitet als ihre finger sich in sein Gesicht gruben und und lachte elise. “ Ja,von dem rede ich.”, er musterte ihr gesicht weiter und seinen Augen spiegelte sich blutrünstige aufregung. “ Wie passend..dann können wir ja gemeinsam spielen. Es ist schon so lange her.”, begann er und hob die Haut an die er dabei trug. Seine Stimme wurde zu einem kratzigen flüster,dass eher dem stöhnen der wandelnd Fleischklumpen glich als einer lebend stimme. “ Lass uns für Ares eine besonders große Partygemeinde finde..ich habe gehört wir werden mit Feuerwerk empfangen.”, schlug er ihr vor.
Er ging fest davon aus dass Nox zu sagen würde und die zeit drängte, schon in ein paar tagen würde die party steigen, bei dem sie erwartet wurden. So nahm er Nox mit zu der Rinderfarm dort wo er ein paar hundert walker zusammen getrieben hatte über Wochen hinweg. Es war nicht leicht gewesen einen Ort zu finden der weit genug weg war von dem Cottage und den Riders. Einen Ort über den sie nicht so einfach stolpern konnten und die ganze Überraschung vermasselten. Crow hasste es wenn man ihm die Überraschung vermieste. Die verwunderung auf den Gesichter war immerhin das schönste an solchen Angriffen. Die Strecke war er bereits genau abgegangen. Immerhin wusste er dass Ares sich sehr freuen würde wenn er es den Riders etwas erschwerte zum Cottage zu kommen. Die Strecke hatte er mit Lärmfallen gespickt Die ersten Walker die über den entsprechende stellen am Boden liefen lösten ein paar Meter weiter vorne Hörner aus. So wäre es ihm selbst allein möglich gewesen die Walker zu führen, doch mit Nox hilfe würde es noch leichter werden. Sie konnten mehr Lärmfallen anbringen, die sie selbst auslösen konnten um die Herde noch effektiver zu führen. Der einfachste Teil der Strecke wäre die straße die im Grunde nur gerade aus zum Cottage führte. Ares Feuerwerk würde den rest erledigen und damit ein zweites mal Hölle an diesem tag fürs Cottage los treten.
Crow freute sich wie ein kleines Kind an Weihnachtene s wohl tun würde, sein Outfit hatte er im wahrsten Sinne des Wortes bereit vorbereitet um sich entsprechend zu kleiden. Er würde, genau wie Nox unsichtbar sein, verschmelzen mit der Masse der Untotenkörper. Crow hatte sie schon lange im Auge, sie saßen auf ihren gutherzigen Ärschen auf einer ganzen menge Ressourcen und spielten alte Welt. Sie grenzten an sein Revier und er hatte große Lust sein Revier zu erweitern. und mit Nox an seiner seite wuchs sein Rudel von Untoten auf zwei Lebende und Untoten, sie brauchten Platz, sie brauchten Essen, nicht nur er.
So bereiten sie gemeinsam die letzten Dinge vor bevor die Nachricht von Ares kam,dass es los gehen sollte. Sie würden sich zunächst unter Ares Leute mischen und warten bis ihr Zeichen kam. Saubere Kleidung war ein Graus aber notwendig, um nicht auf zu fallen.

TBC:Haupttor mit Wachhäuschen


nach oben springen

#51

RE: Wälder

in Umgebung 20.02.2019 21:24
von The Walking Dead Team | 2.194 Beiträge

Ein Paradies auf Erden, so würde Nox die Seuche beschreiben. Normale Menschen würden sie für verrückt erklären, wie konnte man eine Seuche, welche lebende Personen in wandelnde Untote verwandelte mit dem Paradies gleichsetzen? Natürlich verstanden sie es nicht. Man war gesetzlos, konnte tun und lassen was man wollte, die vollkommene Freiheit, so wie sie auch beispielsweise die Piraten irgendwann im 17. Jahrhundert angesteuert hatten. Es war nichts, was die Menschen neu erfunden hatten, es war einfach nur ein Privileg und dieses galt es nun zu nutzen in all seinen wunderschönen und blutigen Vorzügen.
Und nun, ein Ausblick auf Blut, Chaos und Krieg tat sich am Horizont der Wölfin auf, wie ein Blutmond so wunderschön und verlockend. Ein Kampf, viel zu lange hatte sie keinen richtigen Kampf mehr gehabt und würde sich in das Vergnügen stürzen wie ein Eisbär in die kühlen Wellen des arktischen Meeres. "Lass uns gemeinsam spielen!", erwiderte Nox die Worte der Krähe und tat somit ihre Zustimmung kund. Nox besorgte sich in feinster Whisperer Manier ebenfalls eine zweite Haut, diese legte sich nur Minuten später über ihre eigentliche Haut und so zog die Wölfin wieder gemeinsam mit der Krähe Seite an Seite los um für Chaos und Vernichtung zu sorgen, eine Welt in der sich die beiden pudelwohl fühlten.
Die darauffolgenden Tage arbeitete Nox wie in alten Zeiten Hand in Hand mit Crow. @Crow selbst hatte schon eine stattliche Menge an Untoter zusammen getrieben, doch Nox erweiterte die Horde auch nochmal um ein paar Beißer welche sie selbst auch aus dem umliegenden Wald zusammentrieb und zur Rinderfarm führte. Umso mehr, umso besser, die Hölle höchstselbst sollte auf das Cottage niederprasseln. Nach ein paar Tagen intensiver Arbeit, hatten die Krähe und die Wölfin die Untoten in Position gebracht, Crow war noch immer ein Profi bei dieser Arbeit. Dann kam die Nachricht welche sie beiden anforderte, Ares hatte sich vor dem Cottage positioniert. Für diesen Anlass konnte Nox leider nicht in ihren blutigen, zerfetzten und dreckigen Klamotten auftauchen, es mussten saubere Klamotten her, eine Prozedur, die sie bereits kannte wann immer sie mal wieder bei @Ares Bellar in der Firma nächtigte. Der Wölfin ging es gegen den Strich, aber manchmal musste sie sich eben doch einigen Regeln beugen, wenn auch eher ungerne und mit gefletschten Zähnen. Sie litt nicht alleine, Crow fand sich selbst ebenfalls in sauberen Klamotten wieder weshalb ihr Leid aushaltbar war.

Tbc: Haupttor mit Wachhäuschen


nach oben springen

#52

RE: Wälder

in Umgebung 20.02.2019 21:24
von The Walking Dead Team | 2.194 Beiträge

cf Verkaufsstände

Es waren bestimmt schon Tage her als ich @Hawk kennengelernt hatte im Wald , als wir auf diesen komischen Weihnachtsbasar waren und uns langsam angefreundet hatten. Natürlich war all das ein heikles Thema gewesen, welches er auch damals angesprochen hatte, aber bei Kindern und Jugendlichen war das doch eh anders gewesen als wie bei erwachsenen die zu allen immer ewig lange brauchten.
Die Reise mit Hawk war sehr eintönig bestimmt für ihn gewesen. Unterhaltungen waren da nicht drin gewesen außer wir machten eine Pause und nahmen uns die Zeit dafür. Dies tat mir so leid für ihn aber ändern konnte ich an dieser Situation nun leider auch nichts. Wir liefen durch den Wald , versuchten den Zombies weitestgehend aus den Weg zu gehen was zwar nicht immer klappte aber bisher hatten wir alles gut im Griff gehabt. Doch nicht nur die Zombies waren unser Problem gewesen , denn die Müdigkeit machte sich auch in einen breit. Wie gerne würde ich mich mal wieder irgendwo hinlegen können und die Nacht durchschlafen ohne Gefahr laufen zu müssen angefallen zu werden. Von Hunger und Durst will ich erst gar nicht anfangen zu sprechen. Da waren wir nicht die einzigen mit diesen Problem gewesen.

Ich legte meine Hand auf Hawk´s Arm um ihn verstehen zu geben das ich eine Pause brauchte. Meine Lungen brannten bei jeden Atemzug unter anderen auch durch die Kälte. Ich hasste den Winter und wünschte mir das es bald wieder Frühling wird. Im Frühling hatte man auch viel mehr Chancen gehabt, denn man fand verschiedene Eßbare Beeren die zwar einen nicht sättigten aber halfen zu überbrücken. Schnell kramte ich meinen Block hervor und schrieb auf diesen

können wir uns nicht was suchen was für ein paar Tage ist ?

Ich kannte mich in diesen Wäldern nicht aus, daher vertraute ich da ganz auf Hawk das er uns irgendwo sicher hinbringen konnte. Und wenn wir einen halbwegs sicheren Platz hatten dann konnten wir uns auch gedanken darüber machen wo wir etwas zum essen her bekommen würden.


/sry nicht so pralle aber der nächste wird besser :)


nach oben springen

#53

RE: Wälder

in Umgebung 20.02.2019 21:25
von The Walking Dead Team | 2.194 Beiträge

Okaaay sie machten sich also auf, von dem Weihnachtsbasar weg, in die Wälder. Hier war man geschützter als wenn sie offen über Felder und die Autobahn gehen würden. Sie musste ja nicht gerade auf dem Präsentierteller hocken eh? Egal für wen. Auch wenn es hier ein paar Tote gab , aber so hatte Hawk etwas zu tun! Er holte seine Zwille heraus und schoss ihnen die Matschbirnen weg! Hehe. Klar es war...etwas ..naja nicht eintönig, aber eben seeeehr leise. Hätte auch alleine unterwegs sein können. Auch wenn er dann oft irgendwas daher redete, was warscheinlich die Kleine neben ihm gar nicht mitbekommen hatte. Aber es war so immer noch besser als ganz alleine herum zu laufen! Etwas Gesellschaft ,wenn auch ruhige oder eben stille war besser als gaaar keine! Scheisse jahaaa!
Nachts konnten sie sich die Wache teilen obwohl Hawk auch wie sonst immer nur mit einem Augen schlief, denn egal wie gut die Kleine es meinte – sie konnte ja nichts hören wenn jemand kam eh? Und bei Nacht etwas sehen war auch etwas schwer gewesen, so war es nur am einnicken. Eine Hütte oder sowas wäre jetzt gut gewesen! Vor allem, weil es auch scheissekalt war eh!? Er hatte zwar diese dicke Militärjacke und die Kleine auch etwas, dazu noch ein Schlafsack den sie sich teilten weil sie ja nichts dabei hatte....aber es war und blieb schweinekalt!

Wohin sie eigentlich wollten?Scheisse eine echt gute Frage! Aber es machte auch Spaß! Also eben weil er nicht alleine war. Ab und an gab es sogar eine kleine lustige Schneeballschlacht! Hehe ja man konnte schon sagen, dass sie sich gut verstanden eh? Hawk passte auf sie auf auch wenn Audrey schon bewiesen hatte dass sie sich gut durchschlagen konnte und das wortwörtlich – wenn die Zombies eben da waren. Doch sie konnte sich wehren – wie gesagt WENN sie da waren, sie hörte sie ja nicht wenn sie von hinten kamen!
Nun ja....heute liefen sie wieder durch den Wald nach..ah ja wohin noch mal? Einfach erst mal nach etwas suchen wo sie länger blieben konnten, den Winter ausharren, vorausgesetzt die Kleine hielt es auch mit ihm aus eh? Er konnte sehr nervig und anstrengend werden, wusste er selber! Deshalb blieb er auch nie wo lange. Aber er konnte sie auch so zulabbern ohne dass sie es sogar mitbekam eh? Ihre Gesellschaft tat ihm gut und auch wirkte sie beruhigend auf ihn, er wirkte nicht so ganz hippelig und hatte sich darin geübt sich mehr auf etwas zu konzipieren wenn er darauf wartete, dass sie endlich eine Antwort auf schrieb war immer noch etwas..anstrengend aber er war dann nicht mehr sooo hibbelig. Er würde eine Antwort bekommen nur dauerte es eben eeetwas länger.

Wenn sie hunger hatten dann versuchte er was zu schiessen auch machte er sonst seine Schießübungen oder zumindest schoss er mit seiner Zwille auf aufgestellt Ziele, weil so langsam seine Patronen schonen musste. Er konnte eben nicht all zu lange still sitzen bleiben , musste etwas tun und sei es mit Schneebällen auf die Kleine zu werfen!
Da wurde er jetzt am Arm gegriffen. Eh? „Pause?“ fragte er nach. Ja es war kalt, die Luft tat beim atmen weh und sie liefen schon den ganzen Tag einfach nur weiter.
Er wartete brav bis sie ihren Block heraus gesucht hatte. -können wir uns nicht was suchen was für ein paar Tage ist ? - Hawk hob eine Braue.„Honey was glaubst du tun wir die ganze Zeit eh?“ er musste schmunzeln auch weil er sie zum ersten mal Honey nannte. Denn sonst... irgendwie betitelte er alle Girls mit irgendwelchen Kosenamen, bei ihr dachte er bis lang nur an KLEINE. Auch hatte er sie im Gegensatz zu anderen flüchtigen schnelle Bekanntschaften nicht wirklich angeflirtet oder angemacht, auch wenn nur aus Spaß. Hum...na egal. Er sah sich jetzt etwas um. „Wir könnten..“ er sah sie wieder an damit sie von einen Lippen lesen konnte. „ wir gehen noch weiter. Vielleicht finden wir eine Jagdhütte eh? Müsste ja irgendwann mal eine kommen!“ er seufzte. „Eh ausserdem musst du mir mal diese....Dingsprache bei bringen! So kann es nicht weiter gehen.“ zwinkerte er ihr zu und hatte zu Dingspsrach Bewegungen mit den Händen gemacht. Sie wusste was er meinte. Gebärdensprache hiess das wohl war ihm aber vorhin nicht eingefallen, er hoffte dass sie DINGS- kannte eh?

@Audrey Jane McIntire


nach oben springen

#54

RE: Wälder

in Umgebung 09.05.2019 08:04
von Larinia Mae Edgington | 2.070 Beiträge

Freiheit, das Leben zu genießen, ohne einer Kolonie anzugehören, ich war jung,dass stimmte und war eigentlich schon mein ganzes Leben allein unterwegs. Ob dies mich störte? Wohl kaum. Ich war gern allein und so auch jetzt,. Klar hatte ich seitdem die Seuche ausgebrochen war , mich vielen Gruppen angeschlossen , doch teilten sie meine Ansichten kaum . Ich wusste, das ich anders war aber das störte mich nicht.
Auf meinem Weg durchquerte ich einen Wald, ich hatte eigentlich kein wirkliches Ziel,wer wusste schon wohin mich der Weg brachte. Hauptsache ich traf keine größere Gruppe von diesen Viechern
Als ich durch den Wald lief, bemerkte ich die frischen Spuren eines anderen Menschens, eine Frau wenn man den Abdrücken glauben schenken konnte Wie nett. Ein grinsen legte sich auf meine Lippe, der mir noch fremde Mensch schien nicht weit weg von mir zu sein, sie zeigten zwar in einer anderen Richtung , doch wusste ich , dass die wege sich irgendwann kreutzen würden.schon bald würden sich unsere Wege kreuzen dem war ich mir sicher. Aus Spaß kletterte ich auf einen Baum, es wurde langsam Zeit sich für die Nacht vorzubereiten. Ich übernachtete meistens auf Bäumen schließlich sah kaum jemand nach oben und man war vor dem Viechern sicher, außerdem hatte man alles im Blick. Ich wollte , was für ein Mensch meinen Weg kreuzen würde . Wenn sie sich hier nicht auskannte, so würde der oder diejenige feststellen, dass der Weg zurück zum Anfang ging. Schließlich lief ich schon eine Weile hier durch den Wald und kannte mittlerweile die Ecken und Wege.Angst hatte ich keine, und so leicht ließ ich mich nicht aus der Ruhe bringen. Ob der Fremde gut gesinnt war oder nicht , würde sich gleich zeigen.
Gemütlich auf dem Baum sitzend, wartete ich darauf, das der fremde Mensch in Sichtweite war, lange konnte dies nicht dauern, da war ich mir sicher.


@Isabel Wright



nach oben springen

#55

RE: Wälder

in Umgebung 02.09.2019 20:31
von Shadow (gelöscht)
avatar

OUTFIT + Hose




- Das war doch echt nett von Colin gewesen.- ~ Meinste uns nicht zu fressen oder wie!?~ Shadow lachte auf. „Ja da waaaar es. „ er strich sich über sein Bäuchlein..oookay da war wenig...okaaaay da war gar kein Bauchi aber er fühlte sich zumindest richtig bappsatt. Der andere Junge hatte ein Kaninchen gebraten, erst natürlich gefangen und...geschlachtet, und es war einfach nur köstlich gewesen. Auch wenn das schon ein paar Tage zurück lag. Shadow fühlte sich noch immer gut und er hatte all die Pilze und Kriechtierchen verdrängt die er in der Zwischenzeit gegessen hatte. Jaaa sich an etwas Gutes zu erinnern genügte manchmal auch noch. Oder zumindest ein paar Tägchen. Denn Shadow merkte wie es in einem jetzt wieder leeren Bauch herummurrte. Naaah gut er musste mal wieder selber etwas suchen, was vernünftiges….er konnte nicht nur von Käfern, Pilzen und Tabletten leben, dass wusste er selber nur zu gut. Aaaaber….ihn taten die lieben hoppelnden Fellbällchen doch leid….doch er musste essen um zu überleben und nicht zu einem Zombie zu werden! Colin war keiner gewesen, das hatte er getestet! Wie ? Naaah er hatte ihm in den Bauch gepiekst und das NUR mit dem Finger nicht dem Messer und hatte dafür eine fette Ohrfeige bekommen! Weil man andere nicht so einfach anfasste. Pha...er wollte nur wissen ob der andere ihn anknurren und versuchen würde zu beissen. Nicht dass dieser zu hauen würde! Nun gut, auch schien es nicht so zu sein dass Colin es nicht wusste was er war, war kein redender Zombie weil er den Hasen gebraten hatte! Guuut wenn man etwas genauuuuer darüber nachdachteeee...hätte der andere dennoch ein Zombie sein können! - Nur wusste der es selber nicht!- ~ Genau der dachte er wäre weiter ein Mensch und tat eben Menschendinge!~ „Hmmmmm jaaaaa..wäre möglich! Aber so lange der mich nicht angeknabbert hat ist doch alles gut.“ plabberte er vor sich hin und winkte auch schon ab.

Shadow war weiter im Wald unterwegs. Die eine Nacht hatte er auch bei Colin am Feuer verbracht um nicht zu erfrieren. Naja so kalt war es dann doch nicht gewesen in der Nacht. Aber die Gesellschaft hatte ihm doch gut getan. Zeigte ihm doch dass es doch..nette Zombies gab oder eben nette Menschen, beides verdaaaammt schwer zu finden in diesen Tagen...Jahren. Klar fehlten ihm die Menschlein. Partiieeees! Gott verdammt er hatte so tolle Parties erlebt! Ooookay...also mehr oder weniger, weil er zugedröhnt sonst wo lang oder den besten Sex seines Lebens hatte...also damals.. wenn er zu war dachte er das eben. Ob dem so wirklich war...keine Ahnung. Sein letzter Sex lag jetzt….fuuuuuck besser gaaar nicht daran denken?! - Genau neun Jahre. - ~ Ah verdammt lange her? Zählst du jetzt wieder als Jungfrau? ~ „Oooooh könnt ihr nicht alles für euch behalten?“ maulte Shadow herum. Waren ja seine Gedanken und sie waren eben auch dann laut. Wenn man so lange alleine war, dann entwickelte man eben….Eigenarten. Also jaaa neun Jahre ohne Sex. Zumindest mit jemanden Fremden, einem anderen Menschen. Die Nacht davor. Er war ja am nächsten Morgen von seinem Spaßpartner fast gebissen worden! Der war wohl an seiner eigenen Kotze erstickt weil er zu viel Heroin geschnupft hatte...yeah…..seid ihm war in Shadows kleinem Hirnchen verankert gewesen dass JEDER einfach so ein Zombie sein konnte, werden könnte, wenn er einfach einschlief und ihm Schlaf starb! Denn….das Viiirus war IN JEEEEDEM! Gott verdammte Kacke! Aber jaaahaa hatte er mal mit gehört ….also sobald man einschlief….vielleicht war das Virus schuld gewesen das man starb?! Vielleicht...vielleicht schlief er deshalb wenig bis kaum? Oder wenn dann war er so vollgedröhnt, dass es ihm doch egal war…. - Hey! Da ist etwas..- flüsterte eine Stimme als Shadow vor sich , ein paar Meter weiter vorne etwas….rascheln und sich zwischen den Bäumen bewegen sah. „Pssssscht! Haltet die Klappe!“ ~ Sonst werden wir gefressen!~ „Genauuuuu also Klappe!“ flüsterte Shadow zurück und ging hinter einem Baum der kaum dicker als er selber war in Deckung. Pssst! Er machte sich selber das psst Zeichen. Legte sich den Zeigefinger auf die Lippen. WENN er wollte, sich konzentrierte dann konnten auch seine Stimme für einige Zeit leise oder ganz still sein. Er horchte...dann lugte er etwas hinter dem Baum hervor. Er sah zwischen den Bäumen sich etwas Rotes bewegen..- Entweder hat der Zombie einen guten Modegeschmack - ~Oder da läuft einer ohne Haut herum ~ kam es jetzt leise geflüstert. „Ja….das erste wäre mir lieber..“nuschelte der Lockenkopf zurück. Beobachtet weiter….dieses Etwas….ah auch ein Kerlchen! Das...Holz sammelte…..ahaaaa! Shadow zog den Kopf wieder ein und wartete. Lauschte auf seine Schritte….
Messer...WO war eigentlich sein Messer!? Schnell tastet er seine Hose nach diesem ab...aaah fand es hinten im Hosenbund stecken. Er zog es heraus. Wartete weiter und als er meinte der Kerl wäre in seiner Nähe. Beim Baum. ...an diesem vorbei ging. Sprang er aus seinem Versteck. Shadow war schnell, vielleicht nicht so leise aber hielt dem anderen das Messer an die Kehle, von Hinten. Ein Zombie sammelte kein Holz ein oder? War vielleicht nur Routine, wenn man das vor dem Tod machte? „Lebst du oder stirbst du schon?“ fragte er ihn von hinten. - Mit anderen Worten Zombie oder Mensch?- ~ Nicht zu vergessen ob er weiss dasd er ein Zombie wäre oder nicht~ kam es weiter gesprochen, nur das Shadow keine Stimmen verstellte oder anders spielte. Wenn er sich mit sich selber unterhielt dann immer im gleichen Ton. Nur das die eine immer etwas belehrend oder altklug war und die Zweite etwas sarkastischer war. „Alsooo? WAS bist du!“ fragte er das Kerlchen in dieser roten Jacke...gefiel ihm. Also die Jackeeeee!



@Tyrone Perkins


nach oben springen

#56

RE: Wälder

in Umgebung 07.09.2019 02:55
von Tyrone Perkins (gelöscht)
avatar

Verkackte Dreckswälder, Tyrone haßte sie. Er hatte sie Zeit seines Lebens immer zu vermeiden versucht- Und dann war er im Krieg in den Dschungel geschickt worden. In den Dschungel ausgerechnet. Wo es nicht nur Schlangen und Bären gab, sondern auch aufdringliche bis tödliche Insekten. Die einen nachts nicht schlafen ließen, die einem tagsüber in jede verdammte Körperöffnung kriechen und jedes verfügbare Fetzchen Haut mit ihren Bissen und Stichen malträtieren wollten...Ok, das wollten sie auch nachts, deswegen konnte man ja auch nicht schlafen. Obwohl man verdammt nochmal seine Ruhe brauchte um am nächsten Tag wieder durch Schlamm, Dreck und Wildtierkacke waten zu können, um den Feind zu erwischen, bevor der einen erwischte. Eine schöne Sache, so ein Krieg. Genauso schön wie Wälder. Tyrone reagierte auf jeden Eulenruf wie ein hysterisches Weib, zuckte zusammen und mußte innerlich erst einmal bis Fünf zählen, um sich zu beruhigen. Äußerlich ließ er sich das nicht anmerken, jedenfalls nicht allzu sehr, hoffte er mal. Die verdammten Blätter der verdammten Bäume nahm einem darüber hinaus die Sicht, man konnte am Himmel nichts ausmachen, man taperte wie ein Idiot durchs Unterholz und konnte nur hoffen, nicht über eine beschissene Baumwurzel zu stolpern und auf die Fresse zu fliegen. Sogar als Kind hatte er Wälder schon gehaßt, er hatte da einfach nicht den Durchblick. Schonmal Verstecken im Wald gespielt? Man zählt bis 100 und die anderen konnten sonstwo sein! Man fand sie nicht, man verlief sich nur. Und kam nur durch wie ein Wunder wieder raus aus dieser grün-braunen Hölle. Was für schöne Kindheitserinnerungen.
Aber ab und zu mußte sogar Tyrone sich seinen Abneigungen stellen- Als ob er das nicht schon oft genug hatte tun müssen in seiner nun 36-jährigen, verfuckten Zeit auf diesem Planeten! Denn schlimmer als die Wälder waren immer noch die Zombies. Die gefühlt jede Stadt beherrschten, nur in Dörfern waren sie eher spärlich vertreten. Die wollten eben Action, und keine Landidylle. Ha Ha.
Tyrone hatte sich im Wald einen provisorischen Unterschlupf gebaut, ging auch ohne Bambus, wie es ihn dem verfluchten Dschungel damals gegeben hatte. Und diesmal hatte er nur eine Buchte für sich selber bauen müssen, keine Kameraden die mit unterkommen mußten und einen nervös machten. Nein, er war allein und das war verdammte Scheiße nochmal besser so. Er hatte die Leute aus der 'Bleeding Feathers'-Kolonie nur kurz nach seinem Weggang vermißt, dann hatte er endlich kapiert, wie unendlich viel besser er doch alleine dran war. Man mußte auf niemanden Rücksicht nehmen, auf niemanden hören und auf niemanden aufpassen. Und wenn man eben Scheiße baute und am Arsch war- Na und? Das war dann ein persönliches Problem und niemand wurde mit reingezogen. Klar vermißte er manche Dinge, wie Sex zum Beispiel. In der Kolonie hatte es auch Frauen gegeben und auch Männer, die dem gleichen Geschlecht nicht abgeneigt gewesen waren. Aber Scheiß drauf, wie hieß es so schön? 'I got plenty o' nuttin'..And nuttin's plenty for me..I got my hand, I got my dick, I got my fantasy' Sorry, Frank.

Tyrone war am Holz suchen, er mußte ein Feuer für dieses Reptil machen das er gefangen hatte- Ein Salamander? Egal, sowas ähnliches hatte er schonmal erlegt und es hatte ordentlich durchgebraten gar nicht schlecht geschmeckt. Ein bißchen wie Hühnchen beim Koreaner damals, wobei man nie gewußt hatte, ob das tatsächlich Hühnchen war. Da gab es diesen Film und da gab es dieses Zitat daraus: 'Kennen Sie sich mit Hunden aus?' - 'Aber sicher, ich war mal Koch in einem Koreanischen Restaurant.' Schlechter Witz? Womöglich, der Film war ja auch nicht besonders gut gewesen, ein ziemlich billiges Rip Off eines Marx Brothers-Streifens. Trotzdem lustig, als Amerikaner lachte man ja eigentlich über alles. Sogar über Situationen wie die folgende.
Tyrone war ganz mit dem Holz beschäftigt und hatte deshalb nichts rascheln hören oder sonstwie sich bewegen im Unterholz, dabei waren sein Gehör und seine Reflexe vorbildlich. Ganz der brave, gedrillte und erstklassig ausgebildete Soldat. Was ihm in den letzten Jahren sehr dienlich gewesen war, wie er widerstrebend würde zugeben müssen. Doch jetzt...Er fühlte plötzlich kaltes Stahl an seiner Kehle- Sein erster Impuls war, das Holz fallen zu lassen und nach der Glock 9 in seiner Jackentasche zu greifen. Eine Bullenknarre, die er einem solchen, dahingeschiedenen abgenommen hatte. Stattdessen verharrte er ganz ruhig und hörte sich an, was der Besitzer der Klinge zu sagen hatte. "Ich lebe noch, Kumpel. Also Mensch, um deine Frage zu beantworten." Ganz ruhig. Wie war das, De-Eskalation? Hätte Tyrone diesen Scheiß doch nur ernster genommen damals! Aber er hatte trotzdem eine Chance, ganz egal wie klein die auch sein mochte. "Ich sammle Feuerholz. Siehst du?" Er hob seine Arme ganz leicht an, damit sein Angreifer die paar Äste und Stöcker sehen konnte, die Tyrone bis jetzt erbeutet hatte. "Rohe Eidechse schmeckt nicht so gut, also, kann ich mir vorstellen. Ich schlage vor, du läßt dein Messer sinken, und wir reden. Einverstanden?" Seine Stimme war erstaunlich ruhig, während er die Stimme seines Angreifers einzuschätzen versuchte. Ein Mann, das war jetzt nicht schwer zu erraten, etwas jünger als Tyrone vermutlich...kiekste etwas. War auf jeden Fall reichlich nervös der Knabe. Aber Tyrone verstand ihn. Man konnte heutzutage niemandem trauen, leider.

@Shadow


zuletzt bearbeitet 07.09.2019 03:29 | nach oben springen

#57

RE: Wälder

in Umgebung 12.09.2019 11:32
von Shadow (gelöscht)
avatar

Hahaaaa da war doch etwas?! Shadow hörte es, natürlich seine ständige Begleiter in seinem Kopf eben so, also PSSST! Die sollten mal ruhig sein sonst würde man ihn entdecken oder sie eben! Da huschte etwas zwischen den Bäumen umher, etwas...in Roooot. Das konnte er schon gut erkennen, bei der Farbe kein Wunder! Es war kein Tier oder...eine ohne Haut...iiiigith! Aber es bewegte sich nicht wie ein Tier. Konnte aber auch ein Beisser sein..genauuu einer der...Holz sammelte. Jaa warum nicht! Der konnte ja in den Alltagstrott fallen und weiter das machen was er eben vorher getan hatte bevor er starb, so lange er keinen Menschen sah dessen Hirn er fressen konnte oder eben auch alles. Ja Shadow hatte definit viiiiiel zu viele Zombiefilme VOR der Apocalypse gesehen und warum sollte das alles nicht möglich sein? Auch hätte man nie gedacht dass die passierte! Tat sie jetzt schon 9 verrückte Jahre...in denen Shadow sich verkroch und den Menschen zu 99Prozent doch aus dem Weg ging. Das mit Colin...war eine Ausnahme, eine Nette und er hatte sogar soetwas warme s zu Essen bekommen!

Doch ihre Wege trennten sich. Er wollte ja DORT hin und der andere wollte WOANDERS hin….was solls. Shadow irrte also weiter im Wald herum. Müsste sicher bald eine Stadt oder so etwas kommen...da sah er eben ...das Kerlchen da. Schnell versteckte er sich hinter einem Bäumchen und...wartete. PSSST Klappe...und es funktionierte. Es war still.
Der Lockenkopf beobachtete den anderen ganz genau..naja verheilt sich echt wie ein Kerl...der Holz sammelte...vor sich hin starrte...naaaah aber wer wusste das schon! Also wartete er bis dieser an ihm vorbei war und dann sprang er aus seiner Deckung und Hahaaaa! Hielt dem anderen das Messer von hinten an die Kehle. Gut...der andere hätte sich auch drehen können und ihm mit Leichtigkeit das aus der Hand schlagen, war er sicher aber in so eine Situation dachte man wohl nicht so daran, erst recht nicht wenn man ein Beisser war!
Alsooo? Lebte der oder starb der schon??? gute Frage hehe. Wusste er selber! Alsoooo?

"Ich lebe noch, Kumpel. Also Mensch, um deine Frage zu beantworten." kam es sofort als das Holz nach zu Boden fiel. - Vielleicht weiss der nicht dass er tot ist- ~ ja ja immer das selbe bei dir!~ meckerte die andere Stimme vorwurfsvoll. Shadow aber seufzte. „Aber sie haben recht, vielleicht weisst du es nicht mal? ...vielleicht gibts redende Zombies! Vielleicht sind wir ...alle schon Zombies...“Hö? Man sah wie es in seinem Köpfchen tickte. „Ooh Scheisse!“ kam es etwas panisch, weil so unsinnig klang das gar nicht in seinem Kopf.

"Rohe Eidechse schmeckt nicht so gut, also, kann ich mir vorstellen. Ich schlage vor, du läßt dein Messer sinken, und wir reden. Einverstanden?" – Doch Augen zu und durch- Shadow musste sich etwas schüttel. ~ Wenn man Hunger hat dann geht auch roh~ kam es weiter. „Ist nicht soo schlecht, kannste ja mal probieren.“ schlug ihm Shadow von hinten vor. Der Kerl kapierte sicher nicht dass er mit sich selber redete oder? Zumindest raffte es am anfang keiner aber das war ihm auch egal…..Aber reeeeden?! -Was wenn das nur sagt UND dich dann umbringen will? - ~ Und uns dann frisst?!~ „Ja genau! Vielleicht ist das nur ein Trick!“ ganze genaaaaau, der hatte Hunger und würde ihn fressen weil Eidechse…..war zu klein für Feuer machen, es sei den der hatte so ein Riesenvieh gefangen aber sie waren ja nicht...im Dschungel oder so!
Aber….leise in sich hinein nuschelnd:“Wir können das mal testen. „ kam es dann doch auch wenn eher zu seinen Stimmen als dem Roten. Reden...mit einem anderen Menschen oder egal was...das war...wäre...naja...schön gewesen! Mal zu eine andere Stimme zu hören….etwas was NICHT in seinem Köpfchen war….
Doch erst mal liess Shadow seine freie Hand über die Seite des anderen gleiten. „Echt ne nette Jacke. „grinste er ihn leicht an auch wenn der es vielleicht sehen konnte. Dann fuhr seine Hand unter die Jacke. Hrrr er spürte den warmen Körper des anderen, was hieß der konnte nicht ganz tot sein nicht wahr? Oder die Jacke wärmte diesen Körper nur….Wie lange hatte er keinen Menschen mehr angefasst? Also so RICHTIG angefasst? Ah fuuuck das war ..ja eben so verdammt lange lange her….Er seufzte hörbar als er kurz man diesen Hosenbund abtastet. - Darf ich fragen nach was du suchst? - meldete sich seine eine Stimme. ~ Lass ihn doch etwas fummeln wenn ihm danach is!~ Gottverdammt. „Jetz aber klappe! Ich suche ,,,,nur…..“ kam es genervt getuschelt. „Ausserdem wolltet ihr still sein“ ermahnte er seine Stimmen.
Seine Hand fuhr weiter und fischte die Waffe dem anderen aus dem Bund...hm war seltsam da da nichts war...also steckte er mal seine Hand in die Jackentasche des anderen….“Ahaaaa! Was haben wir den da...“ er hielt sie an zweit Fingern hoch, als ob es gifig wäre oder soetwas. Was es ja nicht war. Aber er mochte keine Schusswaffen...waren für feige Menschen wie er fand. Sich anschleichen und soetwas . Das Messer über einen Hals von jemanden zuzieheen während man dahinterstand...dazu musste man noch Eier in der Hose haben, auch in dieser Zeit! Also was machte er? Erst machte der Lockenkopf ein paar Schritte zurück, hielt ihm das Messer aber weiter entgegen, wenn das Kerlchen sich umdrehte dann halt vor den Bauch. Dann schmiss er die Waffe einfach nach hinten, weeeeeit hinter sich..naja über den Kopf hinweg. Sah vielleicht etwas tuntig aus aber war ihm egal gewesen. BÄNG. „Waaah!“ Shadow zuckte sofort zusammen, zog die Schultern hoch als sich ein Schuss löste. Er fuhr herum, rutschte aus und landete auf seinem Hintern...Auuuutsch! -aber weiter mit dem Messer auf ..das Nichts zeigend. Kurz ganz vergessen das ER ja so zu sagen geschossen hatte. „WER IST DA?“ - Dummkopf das warst du selber - „Oh.“ er klimperte verwirrt mit seinen langen Wimpern und biss sich auf die Unterlippe. Sah zu dem Kerl in rot und wenn der nicht in dieser Zeit schneller war um irgendwas zu tun, hielt ihm das Messer entgegen. - Schaut ja seeehr gefährlich aus Shadow. - amüsierte sich die eine Stimme. ~ Besser als gar nichts zu haben~ Shadow blähte leicht die Backen auf. „Ist immer noch ein Messer...“ stellte er fest. Sah zu Lady in Red.

@Tyrone Perkins


nach oben springen

#58

RE: Wälder

in Umgebung 15.09.2019 03:02
von Tyrone Perkins (gelöscht)
avatar

Das Scheiß Holz fiel zu Boden, Tyrone fluchte innerlich. Dann allerdings konnte er es auch äußerlich nicht mehr zurückhalten, was zur gottverdammten Hölle war das für ein Kerl? Der redete wirres Zeug, und das war noch gnadenlos untertrieben. Mit sich selber reden, ok, war ihm selber auch nicht fremd. Das kam wahrscheinlich von den vielen Stunden in Isolationshaft damals. Aber das hier?! Scheiße. Mit Verrückten ließ es sich schlecht verhandeln, scheiß auf De-Eskalation- Diese Leute schnitten dir ohne mit der Wimper zu zucken den Arm ab, um sich damit am Rücken zu kratzen. Vor allem wußte Tyrone nicht, was er sagen sollte. Darauf eingehen was der Kerl da sabbelte oder ihn einfach ausreden lassen? Wann immer das sein mochte, der schien ja ununterbrochen zu reden. Mit wem auch immer. "Mh?" Ah ok, jetzt meinte er wieder ihn, war kaum zu unterscheiden das ganze Gequatsche, da mußte Tyrone aufpassen. Darin bin ich ja auch so gut. Nämlich gar nicht, er war noch nie ein guter Zuhörer gewesen- Da rein, da raus, nichts hängengeblieben. Außer bei seiner Ausbildung natürlich, da war ja auch alles praktisch in ihn hineingeprügelt worden. "Danke. Habe sie selber geklaut." War ein sehr schwacher Versuch zu scherzen, um die Situation ein bißchen aufzulockern, aber was hatte er schon zu verlieren. Außer seinem Leben. Der andere fing an an ihm herumzufummeln, Tyrone knirschte mit den Zähnen. Fuck, wie er sowas haßte! Sogar dann, wenn er unbewaffnet war und nicht Gefahr lief, pötzlich entwaffnet zu werden. So wie jetzt.
„Ausserdem wolltet ihr still sein“ Oh Mann, du sprichst mir von der Zunge, Kumpel. Wäre wirklich sehr viel beruhigender, wenn da mal alle still wären, wie sollte man bei dem ganzen hirnlosen Gerede denn vernünftig nachdenken können? Als der Kerl sich an Tyrones Hosenbund zu schaffen machte, hätte der sich am liebsten abrupt umgedreht und dem anderen eine reingehauen. Er hielt sich in allerletzter Sekunde zurück, aber konnte alles noch kommen. Zum Glück war der Typ wirklich nur auf seine Waffe scharf und nicht auf seinen Schwanz, das war verdammtes Glück für den. Denn Messer hin oder her, Tyrone wäre ausgeflippt.

Dann endlich ließ der Kerl ihn los, Tyrone drehte sich sofort um und ging in Angriffsstellung, wie so ein verfluchter Dobermann. Was natürlich nicht sehr viel bringen würde, falls der andere ihn abknallen wollte. Aber wenigstens hatte er es dann versucht! Von diesem elenden, stinkenden Planeten abzutreten ohne wenigstens versucht zu haben sich zu wehren oder überhaupt etwas zu tun, das war erbärmlich. So wolte Tyrone nicht gehen. Und auch nicht von einer Krankheit dahingerafft werden, Pest oder Krebs oder sonstwas, da war ja selbst ein Zombie-Angriff besser. Da konnte man sich schließlich noch wehren, es wenigstens versuchen.
"Was...?" Tyrone blieb der Mund offen stehen, während er mit seinen Blicken verfolgte, wie sein Angreifer die Knarre einfach wegwarf! Er starrte den Kerl mit weit aufgerissenen Augen an, dann löste sich ein Schuß. Der Kerl reagierte leicht hysterisch, redete wieder wirr, flog hin, fuchtelte aber immer noch mit dem Messer herum...Tyrone schüttelte den Kopf und konnte einfach nicht glauben was er da sah. Aber er ließ sich selber nicht viel Zeit um es zu verarbeiten, sprang an dem Typen vorbei und suchte seine Waffe. "Wo hast du Freak die hingeschmissen? Bist du total verrückt geworden?" Die letzte Frage war ziemlich überflüssig. Tyrone suchte den Boden mit seinen Blicken ab, beobachtete den anderen aber immer noch aus den Augenwinkeln heraus. "Ja, ist immer noch ein Messer. Damit kannst du dann den Salamander in Scheibchen schneiden." Sollte sich der Spinner auf ihn stürzen mit der Klinge, dann würde Tyrone ihm mal ein paar Nahkampftechniken zeigen, zuerst würde er ihn natürlich entwaffnen müssen. Jetzt, wo er das Messer nicht mehr an seiner Kehle spürte, kam ihm das wie ein Kinderspiel vor. "Ah, endlich." Er hatte die Glock gefunden- Und steckte sie zurück in seine Jacke. "Siehst du? Ich will dich nicht angreifen und schon gar nicht töten." Tyrone ließ seine Blicke jetzt über den Typen gehen- Im selben Moment wünschte er sich, er hätte es nicht getan. Nicht, daß der andere zu häßlich war um existieren, aber sein Wahnsinn sprang einem so schon ins Gesicht. Alleine vom Anschauen. "Hör zu, warum gehst du nicht in deine...Anstalt zurück und läßt anständige Leute in Ruhe überleben?" Natürlich mußte Tyrone weiterhin aufpassen, nicht jeder Verrückte war harmlos. Von Macbeth war das auch gedacht worden- Und am Ende waren alle tot gewesen. Und das war auch so eine Sache, die Tyrone nicht auf seiner 'How to die'-Liste zu stehen hatte: Umgebracht von einem Wahnsinnigen. Der ihn nachher noch auffraß womöglich, obwohl er kein Zombie war. Was der Kleine hier definitiv nicht war, dazu redete er viel zu viel.

@Shadow


nach oben springen

#59

RE: Wälder

in Umgebung 16.09.2019 20:35
von Shadow (gelöscht)
avatar

"Mh?" “Hm?“ kam es zurück. Was wollte der Jetzt? Ah wahrscheinlich raffte der nicht wann Shadow redete und wann die anderen, weil er keine Stimmen verstellte denn DASS wäre ja totaaall Irre gewesen nicht wahr?! Eeeeeben! Und...er war nur ein kleeeeein wenig ...ähm bekloppt. Er redete ja NUR mit sich selber! Klar er brachte auch Menschen um , auch wenn man ihm das vielleicht gar nicht zu mutete aber dem war so. Kam auf seine Laune drauf an oder wie paranoid er da gerade gewesen war ODER UND auf was er drauf war! Also was er gerade intus hatte. Man konnte es sich ja nicht immer aussuchen was man einwarf… Gut der andere war wohl echt überfordert mit seinen Fragen gewesen ob er schon tot war oder nicht. Auch WENN der das zwar meinte er würde noch leben – was ist wenn der nur DACHTE dass er noch lebte !? Ja genau, wenn der schon längst tot war, dachte er lebte, aber weiter und handelte eben wie ein Lebender? Ah Fuck ja Shadow hatte eindeutig viel zu viele Horrorfilmchen gesehen.Aber ja war um nicht?! Wer sagte dass die Zombies mit der Zeit nicht irgendwie...lernten oder hmmm sich an passten! Gut wusste er nicht. Auch als der ihn doch dazu einlud mit ihm seine Eidechse zu teilen kam ihn sehr komisch vor. Eine Eidechse war schnell gegessen dazu brauchte man doch kein Holz sammeln? WAS stimmte mit dem Kerl nicht?! Aber zumindest hatte dieses Kerlchen einen guten Geschmack was Jacken anging. Hehe ja das Rote sah gut aus. Naja war aber auch sehr auffällig hier im Wald, sonst hätte ihn Shadow womöglich gar nicht entdeckt so mitten in seiner Unterhaltung.
"Danke. Habe sie selber geklaut." kam es zurück. - Ja was auch sonst?- ~ Gutes Leder hält schon Jahrzehnte~ fingen wieder die Stimmen an. “Gab es dort mehr davon?“ fragte Shadow interessiert nach DENN es interessiert ihn wirklich! Passte jetzt so ganz und gar nicht in dieses Weltuntergasszenario aber neue Klamotten wäre auch mal nett gewesen!

Jetzt aber wollte er mal schauen ob das Kerlchen in Rot auch wo eine Waffe versteckt hatte also jaaa er TASTETE ihn eben ab! Gaanz harmlos auch wenn er merkte dass ihm Nähe irgendwie fehlte. Der andere knirschte mit den Zähnen, das hörte er. Seine Stimmen meinten er würde rumfummeln..PHA! Die sollten jetzt einfach mal die Klappe halten! Er hatte ja zu tun. Tastete den Hosenbund aber aber..fand nix! Also suchte er die Taschen der Jacke durch und Tadaaa! Eine Waffe! Iiigith! Er hielt echt nicht davon, hielt sie hoch und entfernte sich etwas von dem Kerlchen, naja so dass der ihn nicht sofort hätte beissen können, wenn der es doch versuchen würde. Der Rote drehte sich sofort um und war kampfbereit...springbereit? Shadow sah ihn ernst an. Registrierte diese Stellung… - Du solltest - -“PSSSSCHT!“ kam es energisch von ihm. Sowas konnte er jetzt nicht gebrauchen!
Aber zurück zu dieser blöden Waffe. Es war feige gewesen wen von weiten ab zuknallen oder nahem. Und so warf er diese einfach unbedacht hinter sich. WAR halt nicht so sein Ding!"Was...?" Da war schon ein lauter Knall, ein Schuss zu hören! Und Shadow fuhr erschrocken herum, vor lauter Schwung fiel er auf seinen Hintern und war erschrocken darüber WER da jetzt auf IHN geschossen hatte! War er selber? Ah….ja...die eine Stimme hatte da wohl recht gehabt. Warum hatte er ihnen eigentlich noch keine Namen gegeben? Dennoch war er überrascht. Versuchte den Anderen noch immer irgendwie mit dem Messerchen im Zaun zu halten, falls der sich jetzt auf ihn hätte stürzen wollen! Okay….tat dieser zwar, sich stürzen- aber nicht auf ihn! Sondern….."Wo hast du Freak die hingeschmissen? Bist du total verrückt geworden?" wurde er schon gefragt. - Okay der mag Waffen mehr als Menschen- ~ Also doch NUR ein Waffennarr hm?~ kam es laut daher gedacht. „Habs doch nicht gesehen, hab hinten keine Augen!“ verteidigte sich Shadow erst mal! Was ja stimmte...eh...hatte...der ihn eben Freak genannt? Und verrückt?! “DAS eben war nicht nett gewesen.“ stellte er eben so mal fest und machte eine Schmolllippe. - Macht dir nichts daraus, der hat ja recht- “Eeeh das ist aber echt fies wenn der eigene Kopf schon so über einen denkt.“ oh ja der Lockenkopf war gerade von seinen Stimmen VOLL enttäuscht gewesen! Sah dem Roten mal zu wie der auf dem Boden mit den Augen absuchte . "Ja, ist immer noch ein Messer. Damit kannst du dann den Salamander in Scheibchen schneiden." Jup Shadow hielt es noch in er Hand. -Oder dich!- ~Sag das nicht so laut sonst tut der es gleich ~ “Nein würde ich nicht tun...könntest ja in der Zeit wieder aufwachen...“ Stellte er mal fest, nur damit der andere wusste dass er keinen langsamen schmerzvollen Tod bei ihm haben würde! Wenn dann einen schnellen! Aber ob dieser seine Gedanken überhaupt kapierte wusste keiner.
Der Rote hatte die Waffe gefunden ...okay! "Ah, endlich." Verdammt. Shadow hielt das Messer etwas höher, würde eh nichts bringen, wenn der auf ihn schoss aber..naja immer hin gab er nicht auf! "Siehst du? Ich will dich nicht angreifen und schon gar nicht töten." meinte das Kerlchen weil er es wieder in die Jacke zurücksteckte. Hm….-Ist halt nicht viel an dir dran zum fressen- Stellte diese eine sarkastische Stimme fest.~ Wo sie recht hat hat sie recht~ “ Was auch gut ist so. „ also dass DER ihn nicht umbringen wollte, wie auch dass er kein Leckerbissen sein würde, selbst WENN man ihn fressen wollte!
"Hör zu, warum gehst du nicht in deine...Anstalt zurück und läßt anständige Leute in Ruhe überleben?" der andere sah ihn an….- Hey der nennt dich verrückt! - “Hab ich schon mitbekommen…“ nuschelte Shadow zurück und erhob sich jetzt mal etwas schwerfällig. Stand dann auf und packte sein Messerchen auch zurück in seinen Hosenbund hinten und klopfte sich jetzt Farn und Moss von seiner tollen Hose , wie er fand, ab. „Und das war wieder soo unhöflich! Anständige Leute sind HÖFLICH! „ hm ja genau! Da kam ihm eine logische Schlussforderung: “Heisst also ich gehe NIRGENDS zurück!“ ha! – Bravo Shadow jetzt bringt er dich doch um.- Er verdrehte theatralisch die Augen. “Der Wald ist grooooß genug also hat auch jeder genuuug eigenen Platz um zu überleben.“ stellte erst fest und nickte.

- Naja kommt drauf von WO der herkommt- ~ und wo WIR hin gehen wollen~ Was ja stimmte! “Also WOHIN gehst du und von WO kommst du?“ fragte er und hielt ihm das Kinn herausfordert etwas entgegen. DA fiel ihm noch etwas ein. Er schloss die Arm man um sich und fing an in dem Gras mit einem Fuss herum zumalen, oder den das Moos etwas herum zuschieben weil: “Ausserdem hast du gesagt ich kann MIT dir Essen.“ genau kam ihm von ganz alleine wieder in Erinnerung. Und mit seinem besten Welpenblick sah den anderen wieder an. Klimperte mit seinen langen schwarzen Wimpern. Was den?! - Klar auf Mitleid machen zieht immer- kam es geflüstert. Shadow machte nur ein pssst und sah Lady in Red weiter erwartungsvoll wie ein Welpe an. Klar zog das!

@Tyrone Perkins


nach oben springen

#60

RE: Wälder

in Umgebung 20.09.2019 00:57
von Tyrone Perkins (gelöscht)
avatar

Tyrone starrte den anderen an, dabei schüttelte er wieder den Kopf, ganz unbewußt. Dann mußte er lachen. "Du hast recht, nett war das nicht. Aber die Wahrheit." Und die war, verdammt verfuckte Scheiße nochmal, in den seltensten Fällen 'nett'. Eigentlich so gut wie nie. Er kniff die Augen zusammen- So allmählich bekam er es tatsächlich hin, das Gequatsche von dem Freak hier zu unterscheiden. Ihm kam sein beschissener Psycho-Doc in den Sinn, mit was für Fachbegriffen hatte der immer um sich geworfen? Multiple Persönlichkeit, Schizophrenie, Dissonante...Nein, Dissidenten...Dissonanz? Scheißegal. Er hatte Tyrone jedenfalls dazu gezwungen auch was zu werfen, viele viele bunte Pillen nämlich. Dabei hatte Tyrone Zeit seines Lebens vielleicht ein, zweimal an einem Joint mitgeraucht, hatte mit Drogen sonst nicht viel am Hut gehabt. Außer mit Tabak und Alkohol natürlich, aber das zählte nicht. Über den Kerl hier jedenfalls, über den hätte der Doc sich so richtig gefreut. Der war ja das Paradebeispiel für mehrere Leute in seinem Kopf, war wohl nie allein. Der Spruch 'Bist du da oben noch ganz alleine?' bekam da doch eine völlig neue Bedeutung. "Yepp, das ist fies. Wenn der eigene Kopf..." Tyrone tippte sich an die Stirn und grinste breit. Zwar lagen seine eigenen Probleme ein bißchen anders, aber hatten auch alle mit dem Kopf zu tun, oh ja. Nach dem Krieg hatte er sich mehr als einmal gewünscht, der Feind hätte ihm den vom Hals gesäbelt, dann wäre ihm eine Menge erspart geblieben.
Der Kleine steckte sein Messer weg, Tyrone atmete unhörbar auf. Dann sah er sich den Typen nochmal etwas genauer an- Gut, er hatte mit seiner Einschätzung eben wohl etwas übertrieben, SO verrückt wirkte der jetzt nun nicht auf dem ersten Blick. Komische Klamotten hatte er an und machte auf geziert oder kokett oder wie immer das hieß, aber das war ja nun an sich nichts verdächtiges. Er durfte eben bloß nicht den Mund aufmachen. Was er leider in einer Tour tat. Tyrone schnaubte und verdrehte die Augen- Der kam aus keiner Anstalt? "Du willst mir allen Ernstes weismachen, das sowas wie du frei herum läuft?" Das war jetzt wieder sehr unhöflich, Tyrone mußte schon wieder grinsen. Er sah sich kurz und demonstrativ um. "Ja, ist genug Platz hier. Aber auch nur, wenn du mir nicht auf der Pelle hängst." Er verschränkte die Arme vor der Brust und sah den komischen Vogel mit plötzlich finsterem Blick an. "Das geht dich einen Scheißdreck an. Ja ich weiß, war auch wieder nicht nett aber auch wieder nur die Wahrheit." Tyrone war ja nicht vollkommen dämlich- Klar konnte jeder ein Feind sein, auch das Bürschchen hier. Und einem Feind plärrte man wohl kaum ins Gesicht, woher man kam und wohin man ging. Machte der Typ doch auch nicht, der wollte nur Dinge wissen, als würde der Wald ihm gehören oder als wäre er der verdammte Wächter der Bäume oder sowas. "Ich frag dich das ja auch nicht. Interessiert mich nämlich nicht." Vor allem nicht das woher, Tyrone war sich absolut sicher, daß er absolut nichts aus der Vergangenheit dieses Jungen wissen wollte.

Eigentlich war jetzt doch alles geklärt, dachte Ty sich jetzt jedenfalls- Er hielt beide Handflächen nach oben und wollte sich schon verabschieden, als der andere mit einem Fuß im Erdreich herumbohrte und was komisches sagte. Der war gut. Sagte der je etwas anderes? “Ausserdem hast du gesagt ich kann MIT dir Essen.“ Tyrone schüttelte wieder den Kopf, er würde noch ein Schleudertrauma kriegen wegen diesem verdammten Kerl. "Ehm...Das war nur ein Scherz gewesen. Verstehst du? Nicht ernst gemeint." Er lachte auf. "Du mußt mich nicht ansehen wie so ein verdammter Dackel, du bist gar nicht der Typ für Eidechse. Oder Salamander oder irgendein anderes Scheiß Reptil." Er legte etwas den Kopf schief und tat so, als würde er sein Gegenüber bezüglich seiner Essengewohnheiten einschätzen müssen. "Mehr so der Typ für Lachshäppchen oder Leberpastete." Letzteres konnte man aus dem Reptil natürlich auch machen, Salamander hatten doch 'ne Leber? "Außerdem muß ich neues Holz sammeln." Er blickte auf die paar traurigen Äste auf dem Boden, eine tolle Ausbeute war das ja nicht gewesen. "Ich hatte mal 'ne Axt. Wurde mir geklaut." meinte er dann in lockerem Tonfall, so als würde er übers Wetter reden. "Scheiß schwer zu finden, sowas. Muß wohl auch eine klauen." Bisher war ihm aber leider noch keine über den Weg gelaufen. "Genau wie Klamotten. Brauche dringend neue." Er sah an sich herunter und lachte wieder. "Aber wem sag' ich das." Scheiße- Jetzt stand er hier mit einem Kerl, der ihm vor Kurzem noch den Hals hatte erweitern wollen...Und trieb Small Talk mit dem? Wahrscheinlich hatte Tyrone menschliche Gesellschaft mehr gefehlt als er jemals zugeben würde, er würde das nicht mal ansatzweise zugeben- Er räusperte sich und steckte die Hände in die Hosentaschen. "Ok, ich geh' dann mal. Paß auf dich auf." DAS war doch jetzt wohl nett genug?


@Shadow


zuletzt bearbeitet 20.09.2019 01:56 | nach oben springen


Besucher
5 Mitglieder und 2 Gäste sind Online:
Jasmine Fraser, Catalina Martinez, Aaron Marquand, Haru Kudo, Rick Grimes

Besucherzähler
Heute waren 179 Gäste und 31 Mitglieder, gestern 233 Gäste und 51 Mitglieder online.


disconnected Survive Talk Mitglieder Online 5
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen