Herzlich Willkommen

Ihr wollt unbedingt Spannung, Action oder einfach nur einen Ausklang zu der modernen Welt? Dann seid ihr bei uns genau richtig. Die Welt ist nicht mehr die, die wir kannten. Untote wandeln alleine oder in großen Horden umher. Jedoch sind sie nicht die größte Bedrohung. Nach den Jahren wissen die Überlebenden, wie sie mit diesen umgehen müssen. Die größere Bedrohung sind wohl andere Überlebende, denn Gesetze oder Strafen gibt es nicht mehr. Deswegen haben sich einige zu Kolonien zusammengeschlossen, in denen jeder seine Aufgabe und einen sicheren Schlafplatz hat. Du kannst dich zwischen der Cottage by the Sea entscheiden, eine frühere Ferienanlaga direkt am Meer oder den Anarchy Riders, der Außenposten der Cottage, die in einem Clubhaus leben. Wie wäre es hoch oben in den Bergen in einem mittelalterlichen Dorf zu leben und sich selbst zu versorgen? Im Valley Balar ist es möglich. Als Nomade kannst du hin, wohin du willst und brauchst dich nur um dich kümmern. Vielleicht willst du dich auch dem Bösen anschließen, dann bist du bei der Company sehr gut aufgehoben. Egal wie du dich entscheidest, es wird dein Leben verändern.

Team


Das 4-köpfige Team steht euch stets für Rat & Tat bei Seite. Du hast Fragen oder gar ein Anliegen? Kein Problem!
Hier findet ihr den passenden Ansprechpartner

Wetterbericht

Herbst ... Gerade noch habt ihr euch in der Sonne gebräunt, schon fallen die ersten bunten Blätter. Tja, das Leben zieht viel zu schnell an uns vorbei. Es wird kühler, es regnet viel. Stürme dürfen auch nicht fehlen und die Vögel ziehen in den Süden. Bereitet euch auf den Winter vor, dieser kommt schneller als ihr denkt!

🍁 Der Herbst rückt immer näher. Blätter fallen, es wird kälter, Zeit um Vorräte zusammeln 🍁
Avatar

Kolonien & deren Bewohner

----------------------- Aktuell: 90 Überlebende ----------------------- ---------------------- Cottage Sea: 21 Bewohner ---------------------- -------------------- Anarchy Riders: 25 Bewohner -------------------- ---------------------- Balar Island: 9 Bewohner ----------------------- -------------------- Krasnaya Luna: 10 Bewohner---------------------- ------------------------- Nomaden: 23 Bewohner -----------------------

Dringend gesucht

Walking Dead Charas: Ezekiel, Enid Taylor, Conni, Tara, Henry, Lydia, Eugene, Siddiq, Pamela Milton, Sebastian Milton, Mercer, Maxwell Hawkins Fear the Walking Dead Charas: Madison, Luciana, June, Daniel, Victor, Nick Auch viele Free Gesuche warten darauf, endlich in Empfang genommen zu werden. Auch ohne Serienwissen bist du bei uns gerne willkommen !!!

 

🍁 Bitte lasst uns eine Bewerbung eures Charakters da, ehe ihr euch in die Registrierung begebt 🍁

An Aus


#1

Denson Liquor Bar

in Downtown 17.03.2019 20:38
von The Walking Dead Team | 2.232 Beiträge
nach oben springen

#2

RE: Denson Liquor Bar

in Downtown 26.03.2019 15:27
von Emily Cooper (gelöscht)
avatar

--->>Straße


Emily fiel langsam immer mehr zurück, wie lang sie schon diesen Kerl an den Arsch hatte wusste sie nicht. Aber er holte sie langsam ein und warf sie zu Boden. Sie konzentrierte sich drauf, so zu fallen das es nicht für sie selbst dumm ausgehen würde. Es klappte nur bedingt, er versuchte sie zu Boden zu drücken, mit sein Gewicht. Sie jagte ihr Messer in durch den Körper. Wohin genau sah sie noch nicht, er fluchte und war abgelenkt. Emily schlug nach hinten und kam aus der Lage raus. Sie sah ihn an, die Brünette hatte ihn nur in die Seite erwischt.
Er hielt nicht die Hand auf die Wunde, sondern zog sein Messer. Man sah in seinen Blick wie Wütend er war, jetzt weg Rennen wäre unvollteilhaft. Deshalb blieb sie stehen, er rannte los und holte aus mit den Messer. Emily Atmete ruhig um zu besser auf diesen Angriff bereit zu sein. Aber er täuschte sie und schlug sie mit einen Stein. Wo hatte er den her, einen Moment lang war sie benommen. Das war Zeit genug um sein nächsten Angriff zu Starten. Emily wurde das zu dumm und zog die Waffe, zwei Mal Schoss sie.

Dann war es eine Weile Still geworden, die Brünette brauchte um wieder die Orientierung zu Gewinnen. Dann sah sie ihn, auf den Boden aber nicht Tot. Sie hatte ihn voll in die Lunge erwischt.

Das Blut kam aus seinen Mund. Er versuchte Luft zu holen, aber man hörte wie das Blut ihn daran hinderte. Emily sah zu wie er langsam an seinen eigenen Blut Starb. "Du hättest bei deiner Gruppe bleiben sollen.", sagte sie und trat ihn voll ins Gesicht. Das Blut machte den Schnee so schön Rot. Seine Atmung wurde immer unregelmäßiger, das Blut brach er schon fast raus. Man sah den Toteskampf und sie sah in ruhe dabei zu.
Erst als er sich nicht mehr bewegte ging sie zu den Leblosen Körper. Emily suchte wieder was nützliches aus seiner Tasche. Aber außer Kippen und ein Feuerzeug.
Sie steckte sich das ein und merkte jetzt erst ein Schmerz.


Ein Schmerz den Sie wohl nicht wirklich wahrgenommen hatte. Ihre Linke Schulter war auch nass, nass von ihren Blut. Emily Atmete Genervt, sie wusste woher das Blut kam. Der andere Kerl im Wald Schoss doch als er vom Pfeil erwischt wurde und zu Boden ging.
Diese Kugel hatte Sie wohl doch getroffen. "Ist doch jetzt ein Witz.", sagte sie zu sich selbst. Ihr Kopf dröhnte und nun musste sie noch ein versteck finden, nur um sich zu verarzten. Emily war auf einer Straße, aber von weiten das da eine Stadt war.
Sie hielt ihre Hand auf die Wunde, nur um die Blutung etwas zu beruhigen. Es tat weh, weil sie den Druck auf die Wunde sehr stark machte. Aber nur so würde es halten, sie lief eine gute Strecke bevor sie näher den Gebäuden kam.


Der Wind war kalt aber hielt sie dran, das sie immer weiter ging. Emily war wie immer angespannt, weil nochmal so ein Angriff wäre nicht so geil. Zumindest nicht in diesen Zustand. Die Brünette suchte ein passendes Haus. Was, was noch gut aussah und das war eine Bar.
Sie wusste das es da immer viele verstecke gab, so viele das man doch was finden könnte. Langsam ging sie drauf zu, sie hielt sich an Mauern bevor s irre die Tür öffnete.
Eine weile blieb sie da stehen mit der der offene Tür, nur um zu lauschen.
Emily hörte nur nichts, es war so Still das man selbst Mäuse Husten hören könnte.

Bevor sie rein gin, vergewisserte Sie sich das niemand sah das Emily da rein ging. Kaum drin suchte sie hinter der Theke nach was brauchbares. Aber da war nichts zu sehen, aber man hörte was. Die diehle auf der Emily stand machte komische Geräusche. Perfekt, sofort nahm sie ihr Messer um es zu öffnen um zu schauen, ob da was war. Sie lächelte, ja ein erste Hilfe Kasten. Emily holte den aus diesen versteck, erst jetzt hörte sie wie sich was bewegte. Die Brünette drückte sich in eine Ecke, mit der Waffe in der Hand. Hatte doch jemand gesehen wie Sie hier rein gegangen ist. Eine scheiß Situation, weil dieser Moment Zwang sie die Hand von der Schulter zu nehmen. Emily konnte sonst nicht richtig Zielen. Weil die linke Hand war noch verbunden und mit der kann sie nicht Zielen.



@Magna McKenzie


Kimberley McKenzie gefällt das
1 Mitglied knutscht dich!
1 Mitglied liebt es
1 Mitglied stalkt es
nach oben springen

#3

RE: Denson Liquor Bar

in Downtown 13.04.2019 23:00
von Kimberley McKenzie | 635 Beiträge

@Emily Cooper versuche morgen zu posten, bin nun auf dem Weg zu dir :-*



Verliere niemals dein Ziel vor Augen, dass kann dir das Leben retten

nach oben springen

#4

RE: Denson Liquor Bar

in Downtown 17.04.2019 16:41
von Kimberley McKenzie | 635 Beiträge

----> Cottage

Lizzie war nun wieder bei ihren Leuten und vielleicht würde ich sie irgendwann wieder sehen. Das in der Cottage ein schlimmer Kampf war, gab mir ein schlechtes Gewissen, das ich meine Leute einfach verlassen hatte. Doch ich brauchte Zeit für mich und suchte nach meinem Bruder. Ich war mir ziemlich sicher, das auch er diesen ganzen Scheiß hier überlebt hatte. Nachdem ich mich aber vergewissert hatte, das meinen Freunden nichts fehlte, fuhr ich wieder fort.

Seit zwei Stunden war ich nun wieder unterwegs, als mein Wagen ausging und liegen blieb.
"Verdammte Scheiße"
Fluchte ich auf das Lenkrad hauend und sammelte mich kurz. Wo ich hier genau war, wusste ich nicht. Ich nahm meine Waffen und meinen Rucksack und stieg aus dem Wagen. Er war wirklich nicht mehr zu gebrauchen, da musste definitiv ein neuer her. Doch vorerst brauchte ich einen Unterschlupf für die Nacht, da es langsam dunkler wurde. Niemand wollte in der Nacht ungeschützt sein, da die Beißer scheinbar noch aktiver waren.

Ich suchte mir eine Bar aus, die doch ganz nett aussah. Vielleicht gab es ja tatsächlich noch was zu saufen da drin. Die Tür war offen, also sollte wohl niemand dieses Gebäude besetzen. Ich klopfte an, aber kein Zombie kam auf mich zu, zu hören war auch keiner. Ich verbarikadierte die Tür, das hier heute Nacht auch keiner rein kommen konnte und sah mich um. Eigentlich ganz nett hier für eine gewissen Zeit. Ich kletterte hinter die Bar und durchsuchte alles nach Schnaps oder anderen alkoholischen Getränken. Ich wurde sogar fündig und freute mich sichtlich darüber. Ich lies meinen Rucksack herunterrutschen, als ich plötzlich etwas hörte. Sofort duckte ich mich und nahm meine Waffe in die Hand. Langsam schlich ich in den Personalbereich und suchte das Büro und Aufenthaltsräume ab.

@Emily Cooper

(alles gut PB ist momentan nur viel draußen bei dem Wetter)



Verliere niemals dein Ziel vor Augen, dass kann dir das Leben retten

nach oben springen

#5

RE: Denson Liquor Bar

in Downtown 17.04.2019 19:12
von Emily Cooper (gelöscht)
avatar

Emily hatte wirklich nicht gut aufgepasst, hätte sie das getan dann wäre die Tür zu gewesen. Sie machte eigentlich immer aber, nur Heute nicht. Seit sie gemerkt hatte das der Fremde sie doch angeschossen hatte. Wieso hatte sie das jetzt erst gemerkt? Emily war so fixiert auf Noah gewesen, ob er schoss oder sie ihren Schicksal überließ das sie es nicht sah.


Sie hörte den Schuss, den der sterbende noch abgab. Aber sie dachte er schiss daneben. Die Dunkelhaarige ärgerte sich sehr über Noah. Er hätte den Fremden doch einfach nur in Kopf Schießen müssen. Kurz und schmerzlos, nicht in die Brust das er langsam starb. Egal, es ist nun wie es ist. Ein Erste Hilfe Kasten hatte sie ja gefunden, eine angefangene Whiskey Flasche zum desinfizieren. Alles war soweit fertig, ihre Hand drückte so gut es ging die Wunde ab. Blut rang trozdem aus ihren Fingern heraus und lief ihrer Schulter runter.
Sie merkte schon das der Blutverlust, langsam sein Tribut fordert. Ihr war schlecht und ihre Stirn war mit Schweißperlen bedeckt. Emily will so schnell es geht die Kugel Raus nehmen und dann diese Wunde zu nähen.


Emily kam nicht soweit, plötzlich hörte sie was. Sie hatte sich im Büro versteckt und lauschte, versuchte zu hören ob es ein Beißer war. Die Dunkelhaarige hoffte das es ein Untoter war. Noch so ein Kampf wie im Wald würde Sie nicht schaffen. Sie überlegte ob das Geräusch auch nur ein Hirngespinst war. Eine verarsche ihres Hirns, um mit den Blutverlust besser umgehen zu können.

Emily entschied sich ihre Waffe zu zücken, was aber auch heißt ihre Schusswunde hätte keinen Druck mehr drauf und würde stärker Bluten. Aber sie würde Lieber Kämpfend, Sterbend als mit Angst und Waffenlos hier aufgeben. Das war nicht mehr ihre Art. Nein Sie kämpfte, auch wenn das sehr riskant war. Emily wusste ja nicht mal ob da wirklich ein Geräusch war. Dies würde ihr erst bewusst als da ein Schatten zu sehen war. Diese Person schlich in diesen Raum, Emily wollte schon schießen als diese Gestalt ihr bekannt vorkam. Ihr blieb die Sprache Weg, Magna stand knappe 2 Meter vor ihr.
Die Dunkelhaarige sahs auf den Boden und glaubte nicht was sie sah.


Emily ließ die Waffe sofort sinken, war es eine Halluzinationen. Wie damals wo sie auch fast verblutet ist. "Du bist wieder da?" sie war sich nicht sicher was sie sah. Oft hatte sie sich das gewünscht, das sie Magna wieder finden würde. Nur irgendwie war Emily sich echt nicht sicher, ob sie ihren Augen trauen konnte.
War es der Schlag von den Kerl der Magna grad ihr zeigte. Ihr dröhnte ja noch immer leicht der Schädel. Emily war lang nicht mehr so verwirrt und durch den Wind wie grad.

@Magna McKenzie


(da bin ich froh)


1 Mitglied knutscht dich!
nach oben springen

#6

RE: Denson Liquor Bar

in Downtown 22.04.2019 16:58
von Kimberley McKenzie | 635 Beiträge

Vorsichtig bewegte ich mich fort und behielt alles im Auge. War nicht das erste mal, das ich in so eine Situation war. So was kam wirklich oft vor, man musste nur vorsichtig und still sein. Ich ging in Deckung und wartete kurz ab, Dann schoss ich um die Ecke zum Büro und stockte. Sah ich gerade richtig oder lag da Emily blutbeschmiert auf dem Boden. Ich musste erst mal ordentlich schlucken, da ich mit ihr kein Stück gerechnet hatte.
"Emily?"
Wie versteinert stand ich da und konnte es nicht glauben. Es dauerte, bis ich mich wieder fing und realisierte, das sie verletzt sein musste. Ich steckte meine Waffe weg und hockte mich zu ihr runter. Sanft nahm ich sie in den Arm, mit Abstand zu ihrer Wunde.
"Du lebst"
Doch dann sah ich ihre blutende Schusswunde und wirkte sehr besorgt.
"Was ist passiert? Ist die Kugel noch drin?"
Ich zog meinen Rucksack hervor, Alkohol und Verbandszeug hatte ich dabei, aber wie könnte ich die Kugeln da raus holen? Ich stand auf und suchte das Büro nach was passenden ab. Eine Zange fand ich. Nicht das beste, aber besser als nichts.
"Leg dich hin, wir müssen die Blutung stoppen"
Sie durfte mir jetzt hier nicht wegsterben, nicht jetzt wo ich sie endlich wieder hatte. Ich legte ihr meine Jacke als Kissen unter den Kopf und zerriss ihr Shirt, damit ich besser an die Wunde kam.
"Sieht übel aus"
Dachte ich laut und desinfizierte die Zange, damit es sich nicht noch entzünden kann.
"Hier trink was davon, es wird wehtun"
Ich streichelte ihre Wange und atmete durch. Ich hatte mir selber auch schon mal ne Kugel aus dem Bein gezogen, ich hatte Übung drin.

@Emily Cooper



Verliere niemals dein Ziel vor Augen, dass kann dir das Leben retten

nach oben springen

#7

RE: Denson Liquor Bar

in Downtown 22.04.2019 20:50
von Emily Cooper (gelöscht)
avatar

Emily verstand erst das es wirklich Magna war, als sie wie erstarrt da stand. Ihren eigenen Namen aus ihren Mund zu hören war komisch. Lang hatte die dunkelhaarig darauf gehofft, aber niemals sollte ihre Begegnung so sein. Sie Blutverschmiert, angeschossen auf den Boden und mit dem Leben Kämpfend.
Das es so ernst um Emily stand fühlte sie erst als Magna sie in Arm nahm. Sie spürte ihre Wärme und ihr Duft ging ihr durch die Nase. Emily musste weinen, bei ihr wurde sie so weich und verletzlich.
"Ich Lebe ja, du auch oder bin ich Tot." sie sprach das aus was sie dachte. Ja wie konnte sie diesen Gedanken nicht fassen, sie hatte doch nach der Zeit viel Blut verloren. Ihr Kampfgeist hielt sie noch Wach. Und auch das Magna hier war, ihre Augen konnten sie nicht täuschen.

Emily sah sie an, sie war noch immer so schön. Man sah ihre Sorge an, wegen der Schusswunde.
"Ja sie ist noch drin. Ich wurde von einer Gruppe gejagt und einer der Kerle hat mich getroffen." sie wollte es kurz halten, später könnte sie ihr alles erzählen. Beide hatten sich so viel zu erzählen und das einzige was Emily durch den Kopf ging, war nur wie Schön sie doch ist. Sie prägte sich jede Einzelheit ein, als ob beide sich wieder trennen müssten.

Magna zog ihren Rucksack ran und holte Verbandszeug raus und sah sich um. Emily war noch immer komisch, aber ihr Schädel dröhnte nicht mehr so Stark. Ihre Gefühle Spielten verrückt. Ihr Herz schlug hoch, was aber nicht am ganzen Blut lag. Sondern das Magna wirklich da war. Es würde eine Harte Nacht werden und schlimme Stunden. Emily musste Kämpfen um nicht hier zu Sterben. So viele Jahre hatte sie durchgehalten und würde nicht hier Sterben.

"Hinlegen?" diese Idee fand sie nicht so toll. Weil sie schon jetzt das Gefühl hatte ohnmächtig zu werden. Im Liegen wäre das wohl der Fall. Irgendwie tat Emily es doch, sie vertraute Magna und das sie hier nicht Sterben würde. Ihre Jacke unter ihren Kopf war schön und doch fielen ihr kurz die Augen zu. Sie waren schwer geworden im Liegen. Ihre Stimme holte sie da raus. Magna hat ihr Shirt zerissen, die Wunde zu sehen. Die nächsten Worte waren wohl doch nicht so toll.
"Glaub mir ich hab schlimmeres überstanden." versuchte sie ihre Liebste zu beruhigen. Ob das half, das kann man ehe bezweifeln.

Emily sah wie sie eine Zange desinfizierte, ja es würde Scheiße weh tun. Aber es war schlimmer ohne Sie gelebt zu haben.
"Es wird nicht so wehtun, wie die Jahre ohne dich." sagte sie und nahm einen großen schluck vom Alkohol. Er Brennte in der Kehle, so wie erwartet. Sie Atmete leicht ein als sie ihre Hand spürte, die sanft ihre Wange streichelte. Emily hatte das so sehr vermisst und Strich ihr kurz über ihren Arm. Sie wollte Magna nicht mit ihren Blut zu sehr beflecken.
"Du schaffst das, ist nur eine Kugel." sie schenkte ihr ein sanftes Lächeln und versuchte sich zu entspannen und wach zu bleiben.



@Magna McKenzie


1 Mitglied knutscht dich!
1 Mitglied liebt es
nach oben springen

#8

RE: Denson Liquor Bar

in Downtown 25.04.2019 01:27
von Kimberley McKenzie | 635 Beiträge

Es tat mir im Herzen weh, sie so zu sehen. Schon alleine das ich sie wirklich noch mal wieder sehen darf in diesem Leben, war so unglaublich. Doch was wäre, wenn sie mir hier jetzt weg stirbt? Nein das durfte nicht passieren. Ich war keine Krankenschwester, aber mein Instinkt sagte mir was ich tun musste. Ihre Worte klangen so wunderschön, doch ich durfte mich nicht ablenken lassen. Mit einem letzten Lächeln sah ich zu ihr und drang in ihre Wunde ein. Ich wusste das es weh tun würde, aber das war die einzige Chance das sie überlebt. Schweiß lief mir über die Stirn, als ich mich zur Kugel vorarbeitete. Ich war voll konzentriert und hatte solche Angst sie zu verliere. Immer wieder sah ich nach ihr, das sie noch wach ist oder zumindest noch lebte. Ab und an wurde sie kurzzeitig Ohnmächtig.
Doch dann endlich fand ich die Kugel und sie war nicht gesplittert. Ich atmete erleichter aus, als ich sie endlich aus Emilys Körper raus hatte. Schnell säuberte und desinfizierte ich die Wunde und versuchte sie notgedrungen zu zu nähen. Natürlich war es kein Meisterwerk, aber Hauptsache die Wunde war geschlossen und blutete nicht mehr. Zuletzt verband ich ihre Wunde und machte mich sauber.
"Es wird alles gut"
Sagte ich zu ihr gebeugt und gab ihr einen Kuss auf die Stirn. Ich würde sie nie mehr gehen lassen, nein niemals. Kurz kontrollierte ich unsere Umgebung, denn wir würden die Nacht hier verbringen und sollten sicher sein. Ich fand eine Decke und legte mich zu meiner Traumfrau. Ich deckte uns beide zu und kuschelte mich an sie, da sie etwas zitterte.
"Ich bin bei dir und lasse dich nicht alleine"
Die Nacht wachte ich immer wieder auf, sah auf sie und schaute das wir sicher waren. Emily würde nicht so einfach weg laufen können, deswegen war ich nervöser, als ich es sonst wäre. Ich passte auf sie auf, wenn es sein musste mit meinem Leben.

@Emily Cooper



Verliere niemals dein Ziel vor Augen, dass kann dir das Leben retten

nach oben springen

#9

RE: Denson Liquor Bar

in Downtown 25.04.2019 19:02
von Emily Cooper (gelöscht)
avatar

Emily war es unangenehm das Magna sie so sah. So verletzlich, das erste Treffen war anderst geplant gewesen. Aber wie man sah, kann man nicht alles im Leben Planen. Magna schenkte ihr noch ein Lächeln, bevor sie in die Wunde ging um die Kugel da raus zu holen. Emily schrie nicht, aber ihr Körper kämpfte mit den Schmerz. Sie bewegte sich, da es so sehr weh tat. Nach einer Weile wurde Emily ohnmächtig, die Schmerzen waren zu stark. Immer wieder kam sie kurz zu sich und verlor schnell das Bewusstsein. Der Körper würde diese Art von Schmerzen nicht ertragen. Es dauerte eine Ewigkeit bis Magna die Kugel aus ihren Körper holte.

Sie säuberte die Wunde und nähte es zu, daß bekam Emily so halb mit. Weil der Schmerz nicht mehr so schlimm war, wie am Anfang. Ihre Stimme vernahm sie wieder und schenkte ihrer Liebsten ein kleines Lächeln. Emily spürte den sanften Kuss auf ihrer Stirn, sie war zu erschöpft um was zu sagen oder sich zu bewegen.
Sie blieb da liegen wo sie war, Magna war so fürsorglich und suchte nach einer Decke. Sie hatte wohl bemerkt das Emily zitterte. Das war die Anstrengung von den ganzen Tag. Ohne Magna, wer weiß wie Emily das geschafft hätte? Sicherlich überhaupt nicht, sie wäre umgefallen und wäre nicht mehr wach geworden.


Magna war kurz Weg, dann legte sie sich zu der dunkelhaarigen und kuschelte sich an. Emily suchte sofort ihre Nähe, ein Arm legte sie um ihre Liebste. Völlig entkräftet schlief sie ein. Das Magna die ganze Nacht unruhig schlief und schon fast Wache hielt, bekam Emily nicht mit. Sie fühlte sich bei ihr sicher, auch wenn die Welt überhaupt nicht sicher war. Aber Magna gab ihr das Gefühl, sonst wäre sie niemals so schnell eingeschlafen.


Es würde hell so ganzs langsam, es muss noch sehr früh sein weil die Dunkelheit noch viel Raum nahm. Emily tat die Schulter weh, aber nicht so krass wie gestern Abend. Ja gestern Abend, sie sah rüber und sah Magna. Sie schlief noch und Emily hatte Zeit sich in klaren zu werden, was gestern Abend passiert ist.
Ihre Liebste hat ihr das Leben gerettet und ihr Shirt zerrissen. Sie musste schmunzeln bei ihren eigenen Gedanken.
Sie wollte ihre Liebste noch etwas schlafen lassen und sie selbst wollte diese Nähe noch genießen. Emily kuschelte sich mehr an, auch wenn die naht etwas deswegen zog, aber das war ihr egal. Sie wollte Magna atmen hören und sich bewusst werden, das beide wieder vereint sind. Jetzt konnte die dunkelhaarige es wirklich begreifen, das ihr Traum hier neben ihr lag. Sanft gab sie ihr ein Kuss auf ihre Wange.
"Hey" flüsterte sie ihr zu und sah Magna an. Ihr Herz schlug höher und das obwohl ihre liebste nichts tat außer noch Schlafen.


@Magna McKenzie


1 Mitglied knutscht dich!
1 Mitglied liebt es
nach oben springen

#10

RE: Denson Liquor Bar

in Downtown 30.04.2019 01:24
von Kimberley McKenzie | 635 Beiträge

Diese Nacht bekam ich so gut wie kein Auge zu. Zu groß war die Sorge, das wir im Schlaf angegriffen werden konnte. Sei es von Beißern, die sich doch einen Weg hinein bahnten oder aber andere Überlebende, die nur den Tod suchten. Doch es blieb ruhig, wir wurden nicht überrascht und irgendwann schlief auch ich ein.

Am nächsten morgen, wohl noch sehr früh, wurde ich durch Emilys Stimme wach und öffnete die Augen. Mein erstes Bild war sie. Leicht lächelte ich ohne was zu sagen. Es war kein Traum gewesen, sie war wirklich bei mir und sie lebte. Hoffentlich blieb das auch so und die Wunde entzündete sich nicht doch noch. Ich legte meine Hand sanft an ihre Wange und streichelte sie ohne meinen Kopf zu heben. Ich genoss einfach den Moment, wer wusste schon, wie lange diese Ruhe anhalten würde. Nah einigen Minuten der Stille, beugte ich mich zu ihr und küsste sie einfach. Ich wollte sie schmecken und spüren. Jetzt erst glaubte ich wirklich das sie bei mir war. Als sich unsere Lippen lösten, setzte ich mich auf. Ich war noch extrem müde, aber dieser kurze Schlaf musste erst mal ausreichen.
"Ich bin so froh dich wieder zu haben."
Gab ich leise zu und schaute sie verliebt an. Doch wusste auch, das wir hier nicht auf Dauer bleiben konnten und Emily von einem richtigen Arzt versorgt werden musste. Zudem brauchte sie ein Bett um gesund zu werden. Mir ging durch den Kopf entweder zu der Cottage zu gehen oder aber zu den Riders.
"Kannst du aufstehen?"
Fragte ich sie, doch ich musste in Auto besorgen, den langen Weg würde sie mit ihrer Verletzung nicht schaffen. Ich kramte in meinem Rucksack herum und holte eine Wasserflasche raus, die ich ihr an den Mund hielt. Sie brauchte unbedingt Flüssigkeit.

@Emily Cooper



Verliere niemals dein Ziel vor Augen, dass kann dir das Leben retten

nach oben springen

#11

RE: Denson Liquor Bar

in Downtown 01.05.2019 00:09
von Emily Cooper (gelöscht)
avatar

Die Nacht verging so schnell rum, zumindest für Emily. Magna war ja die Nacht wach, was Sie auch getan hätte wenn es ihr besser gegangen wäre. Nur waren die Umstände anderst und ihre Verfassung war nicht optimal, das sie so schnell weg war.
Aber so schnell wie Emily schlief war sie auch wach. Irgendwie konnte sie das ganze nicht wirklich begreifen. Fast am verbluten war Magna da. Es war wirklich wie ein Traum und noch immer lag sie da. So schön wie immer, dieses Glück war selten. Auch weil beide sich in dieser Welt wieder hatten. Ihre Schmerzen verblassen als ihre liebste sie ansah und ihr ein Lächeln schenkte.
Ihre Gedanken konnte sie nicht lesen, sie sah nur diesen Blick. Der Blick der Emily sagte, Wie sehr Magna sie liebte.
Ihre Hand die sie auf ihre Wange legte, dieser Moment wo alles so war wie damals. Als würde es keine Beißer geben oder Menschen die einen töten wollen.

Nach einer Weile beugte sich ihre liebste zu Emily und küsste sie sanft. Sie erwiderte diesen als wäre es der erste Kuss, den beide haben. Ihr Herz flackerte bei dieser süßen Berührung und Gott sie wollte so viel mehr davon. Es belebte Emily regelrecht, aber ihre Lippen lösten sich wieder.
"Ich hab so lang auf diesen Tag hier gewartet und Lebe nur noch wegen dir.", sagte sie ja ohne sie würde die schwazhaarige nicht mehr leben.
Das zeigte sich ja in der Nacht, sie war noch am Leben wegen Magna. Ihre Verliebtheit sah man ihr an. Sie strahlte so über beide Ohren und doch war noch leichte Sorge zu sehen.


Vielleicht machte sie sich Sorgen wegen der Schusswunde. Plötzlich dachte sie an Noah, ob es geklappt hatte und er keine irren Menschen um sich hatte, die ihnen Töten wollten. Sie sah auf den Verband der ihre Hand schmückte. "Ich kann echt von Glück reden das du mich gefunden hast.", sie klang erleichtert. Weil Sterben wollte sie nicht, nicht ohne Magna nochmal zu sehen. Auf ihre Frage hin, nickte Emily. Aufstehen kann sie, nur war sie noch schwach auf den Beinen. Ihre Liebste half ihr etwas und gab ihr zu trinken. Sie nahm ein paar schlucke, es tat gut und ihr Körper dankt es ihr sofort.
"Trink auch was und ähm hast du was zum anziehen da. Ich glaub mein Shirt kann man vergessen." sie sagte es mit einen lächeln und ging auf Magna zu.

Sie frische ihren Kuss auf und genoss diesen so sehr. Emily war wie berauscht und vergaß echt alles um sie herum. Auch ihre Wunden oder das von überall her gefahren lauern. Magna nahm ihr diese Ängste, einfach alles.
"Bist du verletzt? Wann hast du was gegessen?" Diese Fragen waren ihr ehe von Bedeutung. Sie wollte Ihre Schönheit nicht verlieren. Nicht schön wieder, deswegen sorgte sie sich um ihre Verfassung.

@Magna McKenzie


1 Mitglied knutscht dich!
1 Mitglied liebt es
1 Mitglied umarmt dich
nach oben springen

#12

RE: Denson Liquor Bar

in Downtown 01.05.2019 15:05
von Kimberley McKenzie | 635 Beiträge

Ich wusste ja nicht mal, ob Emily mich noch genauso liebte wie ich sie. Immerhin hatte sie es damals mit uns beendet. Meine Liebe zu ihr war aber nie ganz erloschen. Auch wenn in dieser Welt eine Geliebte hatte, war und ist sie die Nummer eins.
Doch als sie meinen Kuss erwiderte und ich ihren Blick zu mir sah, wusste ich das auch sie mich noch lieben musste. Da sie mich sonst sicher abgewährt hätte. Ich konnte mein Glück echt nicht fassen. Ich hatte sie wieder bei mir und würde sie nicht noch einmal gehen lassen. Es war wirklich wie eine zweite Chance, eine dritte würde es wohl nicht mehr geben.

Ich sah zu Emily rüber und schüttelte den Kopf.
"Mir geht es gut und gegessen habe ich vor kurzen erst, du bist nun viel wichtiger. Wir müssen zu Freunden von mir an einen sicheren Ort, bis du wieder gesund bist"
Erklärte ich ihr und war froh, das ich noch Leute kannte, denen man vertrauen konnte. Meine Cousine lebte bei ihnen, so konnte ich sie auch endlich mal wieder sehen. Ich stand auf und sah mich um.
"Ich habe leider nichts zum anziehen, aber ich sehe mich mal um, vielleicht finde ich was für dich"
Noch einmal beugte ich mich zu ihr um sie zu küssen. Nun ging ich aber vorsichtig aus dem Büro zu den Umkleiden, wo ich sicher wenigstens Arbeitskleidung finden würde. Nach ca. 15 Minuten kam ich wieder ins Büro und hatte zwei Shirts in der Hand. Diese hatten das Symbol der Bar, aber das war unwichtig.
"Bekommst du es hin?"
Ich hockte mich runter und gab ihr die Shirts, in zwei verschiedenen Größen.
"Warte hier, ich werde versuchen Benzin abzuzapfen, vielleicht habe ich ja Glück und dann können wir von hier verschwinden"
Mein Auto hatte kein Benzin mehr, was aber sonst fahrtüchtig. So ging ich hinaus und schloss die Tür des Büros, damit nichts zu ihr rein kommen konnte.

@Emily Cooper



Verliere niemals dein Ziel vor Augen, dass kann dir das Leben retten

nach oben springen

#13

RE: Denson Liquor Bar

in Downtown 02.05.2019 12:19
von Emily Cooper (gelöscht)
avatar

Emily sagte das nicht, aber ja Sie hat nie aufgehört Magna zu Lieben. Diese Liebe war immer da und diese würde nicht gehen. Ihr größter Fehler war, das sie Ihre bessere Hälfte gehen ließ.
Ihr Kuss würde Magna zeigen, das sie doch Gefühle für sie hatte. Mehr als sie wohl jetzt grad denken könnte. Emily konnte auch nicht anderst als sie so anzusehen, sie war verliebt in Sie so sehr.
Nur war der Zeitpunkt schlecht ihr das so zu sagen.

Ihre Worte waren süß, aber für Emily war es wichtig das es Magna gut ging. Auch wenn sie selbst Verletzt war, so dachte sie immer an ihre Liebste.
"Was heißt vor kurzen?" hackte Sie doch etwas nach. Als Magna eine Kolonie erwähnte oder ehe gesagt Freunde wurde ihr komisch. Sie traute Fremden nicht, Noah war da die große Ausnahme gewesen. Aber auch nur weil er ihr auch half und für eine Nacht ein sicheren Platz gab.
" Ich Werd schon wieder, du hast es doch gut gemacht. Mehr Versorgung der Wunde brauch ich nicht." sie wollte ehrlich gesagt nicht zu Menschen. Zu viel war passiert und ist geschehen, das sie so gezeichnet war das sie es nicht wollte.
Vielleicht spürte es Magna, diese Angst in ihr die ihr förmlich ins Gesicht stand.

Emily war Froh als es um Klamotten ging, das war ein besseres Thema als Gruppen von Menschen. Magna gab ihr noch einen Kuss bevor sie ging. Er war für Emily's Verhältnisse zu kurz, aber sie würde sich später mehr holen.
Sie war nicht lang weg und zeigte der dunkelhaarigen zwei Shirts. "Klar, wird vielleicht nur etwas dauern." sie nahm die Shirts dankend an. Bevor Ihre Liebste wieder verschwand, hielt sie ihren Arm fest. "Es war ein Fehler dich verlassen zu haben .." sie hatte Angst, sie wieder zu verlieren. Das hörte man raus. Irgendwie wollte Emily nicht Magna allein lassen, also zog sie sich schnell das Shirt an, wo sie dachte das passt. Aber ihre liebste war schon los gegangen, sie wollte sicherlich das Emily sich schonte. Nicht ihre beste Art, einfach nichts zu tun.


@Magna McKenzie


1 Mitglied liebt es
nach oben springen

#14

RE: Denson Liquor Bar

in Downtown 04.05.2019 14:10
von Groaner//Biter//Lurker//Crawler | 10 Beiträge

Hatte die Umgebung der Bar Gestern noch wie ausgestorben gewirkt, so herrschte an diesem Morgen reges, untotes treiben in den Straßen. Eine Horde war auf ihrer rastlosen Wanderung auf das Gebiet gestoßen und hatten sich Ziellos in den Straßen verteilt.
Über Nacht hatte sich dann eine beachtliche Menge Walker vor der Bar gesammelt und das Interesse der Vorbeiziehenden wurde schnell durch das Stöhnen ihrer Verwandten darauf gelenkt. Zunächst war es nur einer der sich gegen die mit Holz vernagelten Fenster warf und die gierigen Hände kratzten an der Scheibe, doch es wurden bald mehr. Woher sie wussten das sich Leben in der Bar befand, niemand konnte es erahnen, doch sie wussten es. Sie begannen gegen die verriegelte Tür zu drängen und ihr Stöhnen wurde immer lauter. lockten immer mehr an. Der Druck gegen die Tür, ließ schon den Staub aus den Ritzen rieseln und das Holz begann langsam zu splittern.

@Magna McKenzie @Emily Cooper



1 Mitglied schleicht um dich herum
1 Mitglied schockiert es
zuletzt bearbeitet 04.05.2019 14:10 | nach oben springen

#15

RE: Denson Liquor Bar

in Downtown 08.05.2019 14:11
von Kimberley McKenzie | 635 Beiträge

Ich lies Emily im Büro zurück, da sie da einfach am sichersten war. Ich hatte mir schon einen Plan gemacht und mir war es auch egal, ob sie mitkommen wollte oder nicht. Ich kannte sie und sie sollte mich kennen und mir einfach vertrauen. Niemals würde ich sie absichtlich in Gefahr bringen. Ich packte meine Sachen zusammen und schaute ob ich noch was brauchbares hier in der Bar fand. Einen guten Schluck würde ich sicher nicht einfach hier stehen lassen.

Doch plötzlich hörte ich ein verdächtiges Stöhnen von draußen, was mir gar nicht gefiel. Vorsichtig ging ich zu den gesicherten Fenstern und machte große Augen.
"Verdammt"
Wo gestern noch leere Straßen herrschten, sammelten sich heute eine große Horde von Beißern, die alle zusammen unterwegs waren. Es waren so viele, da würden wir nicht einfach hinausspazieren können. Ich beobachtete die momentane Situation, als ich nach hinten schreckte, da mich ein Beißer wohl bemerkt hatte. Meine Atmung wurde augenblicklich schneller, da ich wusste, das dieser andere anlocken würde und so war es. In meinem Kopf ratterte es, wie wir aus dieser Nummer nun raus kommen sollten. Kämpfen war keine Option, da es einfach zu viele waren. Es gab einen Hinterausgang, doch ich befürchtete, das dort auch schon welche sein würden. Aufs Dach? Da würden wir aber nur feststecken, wenn auch erst mal sicher. Würden die Beißer irgendwann weiterziehen? So viele Fragen die mir durch den Kopf gingen, so kam ich aber nicht sicher mit Emily hier weg, gerade weil sie verwundet waren.

Aufgeregt kam ich zu ihr ins Büro zurück und schaute das es ihr gut ging.
"Wir haben ein sehr großes Problem und uns muss schnell was einfallen, ehe die Beißer hier herein kommen"
Emily hatte sicher schon gehört, das wir Fans draußen hatten. Ob sie ihr Blut gerochen hatten? Egal, nun waren sie da und wir mussten uns was einfallen lassen, um das hier zu überleben.
"Ich konnte am Hinterausgang einen Zombie fangen und wir tarnen uns mit ihrem Geruch, das ist das einzige was mir gerade einfällt"
Ich wirkte aufgeregt, jedoch blieb ich ruhig und dachte nach. Ich musste meine Emily hier raus holen, egal wie.

@Emily Cooper @Zombie Horde



Verliere niemals dein Ziel vor Augen, dass kann dir das Leben retten

nach oben springen

#16

RE: Denson Liquor Bar

in Downtown 09.05.2019 19:17
von Emily Cooper (gelöscht)
avatar

Magna ließ Emily im Büro zurück, ihr ging in diesen Moment so viel im Kopf rum. Sie vertraute ihr, ja aber anderen nicht. Ihr ist so viel Scheiße widerfahren, das ihr schlecht wird bei den Gedanken an Fremde. Emily würde aber Magna blind vertrauen, auch wenn das sehr hart für die Dunkelhaarige wird. Dennoch hasste sie Gruppen oder Kolonien oder wie man das Heute so nennt. Lang konnte sie nicht daran denken, den ihre Schulter tat weh. Die Wunde nervte beim anziehen und dann plötzlich dieser Lärm?


Emily war sich sicher das dies keine Menschen waren, nein die machten kein krach. Nur Untote Taten das, Fuck wie haben sie beide gefunden.? Durch das Blut? Oder die Schüsse im Wald? Der Tote den sie auf der Straße ließ? Egal es Spielte grad keine Rolle, den beide hatten ein Problem. Die Toten waren auf den Straßen. Emily stand auf und plötzlich kam Magna rein.

Ihre Aufregung stand ihr ins Gesicht geschrieben, sie selbst versuchte die Ruhe zu bewahren. "Ich hab es gehört..." sie überlegte. Das Dach wäre eine Option, nur wie lang würde das gut gehen? Magna ihr Vorschlag war riskant und gefährlich. Emily musste schnell entscheiden, sonst sind Sie tot und ihre Liebste will sie nicht verlieren.
"Das Dach, wir haben Alkohol und ein Shirt zusammen kann man ein Molotowcocktail machen. So könnten Wir die weg locken und dann verschwinden" das war ihre Idee.
Emily ging zu Magna und nahm sie in Arm. "Wir schaffen das okay, Wir können auch beides kombinieren. Tarnen und dann weg locken. Was meinst du?" sie wollte nicht ohne ihre liebste entscheiden und sterben erst recht nicht.


Man hörte die Toten, wie sie versuchten das Glas zu brechen und die Türen zu durchdringen. Emily Aber wirkte ruhig, innerlich hatte sie nur Angst um Magna. Das war das wichtigste in ihren Leben und beide hatten sich grad ein paar Stunden wieder. Das würden diese Toten schweine nicht ändern können. "Wir kommen hier raus okay" flüsterte sie ihr zu und schaut sie dann an.
"Tarnen oder weg locken?" beides war ihr recht, auch wenn beides sehr gefährlich war. Denn Emily hörte die Beißer nur, wie viele es waren sah man nicht wirklich.


@Magna McKenzie


nach oben springen

#17

RE: Denson Liquor Bar

in Downtown 12.05.2019 22:43
von Kimberley McKenzie | 635 Beiträge

"Tarnen und weglocken, so das wir unbemerkt ins Auto steigen können. Dann hauen wir hier ab"
Ich wollte wirklich so schnell wie möglich hier weg kommen und das lebend. Irgendwie kamen wir hier schon raus, bisher ging ja auch immer alles gut. Wie viele genau dort auf uns warteten, wusste ich nicht. Es schienen aber eine ganze Menge zu sein. Töten war keine Option, das würde ich alleine nicht schaffen.
"Wir müssen uns beeilen, bevor es zu spät ist. Du kümmerst dich um den Cocktail und ich besorge uns einen Beißer"
So waren alle Aufgaben verteilt und bevor ich zum Hinterausgang ging, küsste ich meine süße lange und innig. Man konnte ja nie wissen, ob es unser letzter Kuss sein würde.

So machte ich mich auf den Weg und zur Hintertür die von innen blockiert war. Langsam und leise öffnete ich diese und sah ein paar Beißer umherirren. Ich pfiff einen leise zu mir und lies ihn hinein, stach ihn ab und schloss schnell die Tür, damit kein weiterer rein kam. Erste Hürde geschafft, nun schleppte ich ihn ins Büro, wo Emily wartete, Plötzlich krachte eine Scheibe und die Beißer fielen reihenweise herein.
"Verdammt"
Schnell zog ich den toten Beißer ins Büro und schloss diese schwere Tür. Kurz atmete ich durch und hörte die Beißer an der Tür hauen und kratzen.
"Schnell"
Ich schlitzte den Beißer auf und schmierte mich mit Blut und Innereien voll. Es war so widerlich und ich würgte immer wieder, aber nur so würden wir hier lebend heraus kommen.
"Jetzt du"
Ich half ihr damit es schneller ging und versuchte gar nicht so direkt drauf zu schauen. Ich hasste es, wenn es soweit war, aber da mussten wir nun durch. Ich stellte mich hin und hielt Emilys Hand.
"Ich lasse sie herein, bewege dich möglichst unauffällig"

@Emily Cooper ( @Zombie Horde )



Verliere niemals dein Ziel vor Augen, dass kann dir das Leben retten

nach oben springen

#18

RE: Denson Liquor Bar

in Downtown 14.05.2019 19:36
von Emily Cooper (gelöscht)
avatar

Emily nickte ihr zu, eine bessere Idee hatte sie einfach nicht gehabt. Vielleicht würde beides auch gut klappen. Beide konnten schon immer gut zusammen Arbeiten, aber ob das auch so gut unter Stress geht? Das sah man ja in ein paar Minuten, weil man hörte es immer mehr knacken und die Zeit rannte ihnen echt Weg. Töten wäre einfach irre gewesen, auch weil Emily verletzt war.
"Dann lass uns so schnell wie möglich machen.", sagte sie leise auch wenn dies nichts mehr brachte. Bevor Emily den Cocktail machen konnte, Küssten beide sich noch mal. Es kann ja der letzte, innige Kuss sein. Auch wenn die Dunkelhaarige nicht daran denken wollte, daß es das letzte Mal war.


Magna ging raus, sie hingegen machte das Shirt kaputt was sie nicht angezogen hatte. Emily holte schnell die Flasche aus ihren Rucksack, sie war halb voll. Sofort machte sie das Wurfgeschoss fertig. Genau richtig, sie hörte Lärm? Krach, als wäre was zusammen gefallen. Emily hatte Panik, Angst um Magna das ihr was passiert ist. Es war eine scheiß Idee, das dachte sie grad. Als aber die Tür auf ging war sie erleichtert, aber nur kurz den Beißer waren drin. Die schwere Tür war schnell zu.

Magna Schnitt den Beißer auf und schmiert sich voll, der Geruch war nicht schön. Aber alles war besser als Tot auch wenn dies hier echt mega eklig ist. Emily brauchte hilfe, da es durch die Wunde nicht so leicht war. Ehe nicht schnell wäre, das wusste ihre Liebste deshalb half sie ihr mit ein schmieren. Emily hielt ihre Hand und in der anderen hatte sie die Flasche in der Hand. Leichte Angst und Flucht Instinkt kroch in ihr hoch, aber diesen versucht sie zu unterdrücken.


Magna ließ diese Beißer rein und erst blieben sie stehen, bis der Raum sich mit ein paar Toten sich füllte. Dann so unauffällig Menschlich gingen sie los. Emily gab ihr bestes so tot zu Spielen wie es ging. Es gab immer ein paar Augenblicke wo sie dachte die Dinger bemerkten es. Nur ihre Angst Spielte mit ihnen, es klappte sehr gut. Beide kamen raus aus den Laden und erst jetzt sah man wie viele es waren. Die Straße war voll von ihnen, Emily blieb stehen. Es war eine Horde. Das stöhnen und knurren war so laut, das man sein eigenes Denken nicht hören konnte. Sie hielt ganzs fest ihre Hand. Emily spürte eine Angst, aber um Magna das ihr was passieren könnte. Auch wenn beide auf der Straße waren, wo war der Wagen von den sie Sprach.?


@Magna McKenzie


Kimberley McKenzie gefällt das
nach oben springen

#19

RE: Denson Liquor Bar

in Downtown 19.05.2019 20:56
von Kimberley McKenzie | 635 Beiträge

Hoffentlich kam kein Beißerblut in die Wunde von Emily. Vorher hatte ich es gut verbunden, aber ganz sicher konnte man sich nie sein. Doch wir hatten keine andere Wahl, als nun so zu handeln. Der Raum fühlte sich mit Zombies und ich war wirklich froh, das sie uns nicht als Beute ansahen. Kurz blickte ich vielsagend zu Emily und ging nun langsam vor. Humpelnd sah ich immer wieder zu den Beißern, die an uns vorbei liefen. Mein Herz schlug augenblicklich schneller, wenn sie mich dann doch prüfender ansahen. War bestimmt nur Einbildung, dennoch war es immer haarscharf. Immer mehr kamen uns entgegen, bis wir endlich draußen waren und ich mir erst mal einen Überblick verschaffen musste. So viele Beißer auf einmal, wo kamen sie nur alle her?
"Jetzt"
Ganz leise flüsterte ich Emily zu, das sie nun den Cocktail werfen sollte, aber erst als wir etwas geschützt standen. Als dieser mehrere Meter weiter aufflammte, zogen die Beißer augenblicklich in diese Richtung. Ich zeigte Emily mit dem Kopf den Weg und ging mit ihr den Beißern entgegen.

Nach einer Weile kamen wir beim Wagen an und stiegen schnell ein. Kein Beißer bekam es erst mal mit ich atmete durch.
"Geschafft, nun müssen wir hier schnell weg"
Ich startete den Motor und natürlich drehten sich einige Beißer zu uns um, doch wir fuhren schon los. Ich versuchte dabei nicht jeden mitzunehmen, aber das klappte natürlich nicht immer. Ich bahnte mir einen Weg hier raus und gab Gas. Ich hatte ein Ziel und würde mich nicht mehr aufhalten lassen. Jemand musste sich um Emily kümmern und wenn es es ihr wieder besser ging, könnten wir weiter ziehen.

<----Cottage

@Emily Cooper



Verliere niemals dein Ziel vor Augen, dass kann dir das Leben retten

nach oben springen

#20

RE: Denson Liquor Bar

in Downtown 23.05.2019 11:35
von Emily Cooper (gelöscht)
avatar

<-------Cottage


nach oben springen


disconnected Survive Talk Mitglieder Online 11
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen