Herzlich Willkommen

Ihr wollt unbedingt Spannung, Action oder einfach nur einen Ausklang zu der modernen Welt? Dann seid ihr bei uns genau richtig. Die Welt ist nicht mehr die, die wir kannten. Untote wandeln alleine oder in großen Horden umher. Jedoch sind sie nicht die größte Bedrohung. Nach den Jahren wissen die Überlebenden, wie sie mit diesen umgehen müssen. Die größere Bedrohung sind wohl andere Überlebende, denn Gesetze oder Strafen gibt es nicht mehr. Deswegen haben sich einige zu Kolonien zusammengeschlossen, in denen jeder seine Aufgabe und einen sicheren Schlafplatz hat. Du kannst dich zwischen der Cottage by the Sea entscheiden, eine frühere Ferienanlaga direkt am Meer oder den Anarchy Riders, der Außenposten der Cottage, die in einem Clubhaus leben. Wie wäre es hoch oben in den Bergen in einem mittelalterlichen Dorf zu leben und sich selbst zu versorgen? Im Valley Balar ist es möglich. Als Nomade kannst du hin, wohin du willst und brauchst dich nur um dich kümmern. Vielleicht willst du dich auch dem Bösen anschließen, dann bist du bei der Company sehr gut aufgehoben. Egal wie du dich entscheidest, es wird dein Leben verändern.

Team


Das 4-köpfige Team steht euch stets für Rat & Tat bei Seite. Du hast Fragen oder gar ein Anliegen? Kein Problem!
Hier findet ihr den passenden Ansprechpartner

Wetterbericht

Winter ... Es ist wieder soweit. Wieder einmal müssen wir mit den Tücken des Winters kämpfen. Vorräte sollten weise verteilt werden. Wege sind vereist, also rutscht nicht aus! Ganze Häuser könnten zuschneien. Macht euch auf was gefasst!

❄️ Der Winter ist auch bei uns angekommen, passt es bitte eurem Play an ❄️
Avatar

Kolonien & deren Bewohner

----------------------- Aktuell: 90 Überlebende ----------------------- ---------------------- Cottage Sea: 21 Bewohner ---------------------- -------------------- Anarchy Riders: 25 Bewohner -------------------- ---------------------- Balar Island: 9 Bewohner ----------------------- -------------------- Krasnaya Luna: 10 Bewohner---------------------- ------------------------- Nomaden: 23 Bewohner -----------------------

Dringend gesucht

Walking Dead Charas: Ezekiel, Enid Taylor, Conni, Tara, Henry, Lydia, Eugene, Siddiq, Pamela Milton, Sebastian Milton, Mercer, Maxwell Hawkins Fear the Walking Dead Charas: Madison, Luciana, June, Daniel, Victor Auch viele Free Gesuche warten darauf, endlich in Empfang genommen zu werden. Auch ohne Serienwissen bist du bei uns gerne willkommen !!!

 

⛄ Bitte lasst uns eine Bewerbung eures Charakters da und wartet auf das Go eines Admins ab, ehe ihr euch in die Registrierung begebt ⛄
#1

Gästezimmer

in Haus Gonzalez 22.06.2019 23:37
von The Walking Dead Team | 2.335 Beiträge

...


nach oben springen

#2

RE: Gästezimmer

in Haus Gonzalez 22.06.2019 23:51
von Kenai Noel Gonzalez (gelöscht)
avatar


nach oben springen

#3

RE: Gästezimmer

in Haus Gonzalez 25.06.2019 21:10
von Gelöschtes Mitglied
avatar

<---Rundgang

Jona hatte keine Ahnung was der Mann für hn empfand, sicher sie...hatten Sex. Er nahm den Älteren sogar auch , etwas was er zu anfangs sicher nie gedacht hatte aber er maß dem keine Große Gefühle bei. Es war etwas was Ken sich eben von ihm holte oder sich ihn auch holte. Es machte Spaß. Und dennoch liess es ihn noch immer leicht rot werden wenn er daran dachte...weil es ihm eben berührte – und das nicht seine verdammte Prostata oder eben...gott ja sie sich auch gegenseitig das Hirn rausficken! Phuu solche Gedanken , solche Worte zu DENKEN war....mit der Zeit irgendwie etwas normaler geworden, dennoch irgendwie peinlich und seltsam weil er nicht laut so formulierte. Auch bekam ihm Ken in dieser etwas dominanteren Rolle dann zu sehen..zu spüren. Was keiner je sah. Jona wirkte immer nur lieb. Fröhlich...schüchtern sogar. Er war noch nie ausgeflippt oder war wütend geworden, eher nahm er immer alles hin. Fragte sich nur WANN ihre Affäre das Fass zum überlaufen werden würde. Er machte das alles nur immer mit sich selber aus. Hätte er mitbekommen dass Ken noch was am laufen hätte....würde erklären warum er nicht so viel zeit für ihn hätte, aber das wusste Jona nicht – und er wollte es auch gar nicht wissen, denn es hätte ihm noch mehr wehgetan als zu sehen wie Ken seine Frau anfasste....

Im Moment war es wieder etwas leichter, er hatte Ablenkung gehabt – Natur! Das DRAUSSEN. Doch natürlich bekam er auch mit das eine Forschungsgruppe nach draussen ging. Ohne...Ken aber mit dessen Frau. Es dauerte nicht lange und er hörte schon den anderen seinen Namen sagen. Es kribbelte überall als er ihn ansah und dumm feststellte das Ken ja nicht mit nach draussen ging. War er ja sah. Für Jona war es eine dumme Frage..."Nein noch nicht... irgendwann mal. Doch heute nicht. Amira ist bei den Wächtern in Sicherheit und ihr wird genau wie den anderen nichts geschehen. „ wurde ihm diese dennoch beantwortet. „Vielleicht kann ich auch mal raus? Später? Mit einem Wächter...“ er schmunzelte Ken an, der wusste wie sehr er das draussen vermisste, wenn er es mitbekam. „Nur kurz.....?“ hackte er nach eh er schon ablenkte und wissen wollte ob er dem anderen helfen konnte. Wie immer...diese alte Frage....und er hatte heute Glück was ihm schon dessen Lächeln zeigte dass er so gerne sah. "Ja das kannst du. Komm mit." der jüngere lächelte einen deut breiter. Auf diese Antwort hatte er gewartet weil er sich nach ihm gesehnt hatte aber bei ihm war es ebe nicht nur der Sex wie er dachte das es bei diesem nur wäre. Er war froh gewesen wen zu haben, klar war er mit den anderen befreundet, konnte man schon sagen. Aber...da fehlte eben etwas.…

Der Jüngere nickte nur und folgte dem anderen in dessen Haus und das seiner Frau. Es war leer. Amira nicht da. Wenn Lorei da wäre würden sie sich hören wenn sie aus dem Keller, ihrem Reich, käme.....kaum war die Tür hinter ihnen geschlossen konnte es sich Jonathan nicht nehmen den Älteren an dessen Oberteil zu packen, seine Finger sehnsüchtig hineinzukrallen , sich zu strecken und gierig nach dessen Lippen zu schnappen. Gott wie er das vermisst hatte! Jona schnurrte leise aus und schloss seine Augen fast.

@Kenai Noel Gonzalez


nach oben springen

#4

RE: Gästezimmer

in Haus Gonzalez 29.06.2019 23:00
von Kenai Noel Gonzalez (gelöscht)
avatar

Er war sich nicht sicher wie Jona empfand und auch nicht ob der kleine den Sex mit ihm wirklich genoss oder eben ob dieser einfach nur mitmachte wie Ciara, er wusste es nicht doch irgendwann würde er das sicher noch erfahren. Oh ja er genoss es richtig wenn Jona ihn nahm und wenn der kleine seine Dominante Seite zeigte. Das Jona sonst so unschuldig und schüchtern wirkte machte das ganze noch aufregender und er wollte die Zeit die sie beiden hatten immer in vollenzügen genießen.
Er würde auch mit ihm darüber sprechen können wenn er das wollte denn auch Ken ging es so das er diese Gefühle eben mit sich ausmachte, das er sich von ihm eben einfach angezogen fühlte.
Er wollte sich mehr Zeit für Jona nehmen doch eines war klar, er liebte Amira dennoch, doch da waren eben auch die Gefühle die er für Jona hatte.
Das es den kleinen Schmerzte wenn er seine Frau berührte und sie küsste ahnte er nicht, denn wenn dann würde er es vermeiden wenn Jona in der nähe war.

Er wusste genau wie gerne Jona auch mal nach draußen wollte doch bei ihm war ihm unwohl dabei, denn ihm sollte nichts geschehen. Sein Blick lag auf ihm und er hörte seine Worte. "Ich werde dich mit nehmen wenn ich raus gehe. Doch bis dahin habe geduld."
Ja er wollte nicht das Jona etwas geschah und das er da draußen verletzt wurde. Sicher vertraute er den Hütern doch auch diese waren nicht unfehlbar.
Er würde heute auch Jona überlassen was er machen wollte, denn er wusste ja nicht ob Jona den Sex genauso vermisste wie er, sie hatten sich eine weile nicht mehr gesehen und eines war klar sie beide würden sich wie immer überraschen lassen.

Er hatte ihm ohne weiteres nach oben ins Gästezimmer gebracht denn er wollte mit ihm ungestört sein und da oben würde sie keiner so schnell hören.
Als Jona ihn dann zu sich zog lächelte er leicht an seinen Lippen und erwiederte den Kuss zu gern. Seine Arme schlangen sich um ihn und er drückte ihn eng an sich wobei er seine Hände zu seinem Hintern wandern ließ um leicht hinein zu kneifen. Oh ja er wollte ihn und er wollte ihn spüren und ihn auch ausfüllen. Sie hatten immerhin eine ganze weile Zeit ohne das man sie stören würde. Er hob Jona hoch und trug ihn zum Bett wo er ihn kurzerhand hinsetzte und nach hinten drückte um sich leicht über ihn zu beugen. "Zeig mir wie sehr du mich willst." Er hauchte es so leise das Jona es dennoch verstehen konnte und er strich ihm sanft aber bestimmend über die Brust nach unten zu seinem Schritt, er wollte wissen ob er ihn genau so wollte wie er ihn wollte.

@Jonathan Bright


nach oben springen

#5

RE: Gästezimmer

in Haus Gonzalez 01.07.2019 09:08
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Er ahnte wirklich nicht was Kenai für ihn fühlte, es war...Lust, denn dieser hatte ja noch seine Frau. Die beiden zusammen zu sehen tat ihm jedes mal weh. All die Jahre die beiden immer zusammen zu sehen war schrecklich gewesen auch wenn er nur weiter tapfer gute Mine dazu machte.
Heute wusste er...oder er HOFFTE, dass sie beide mehr Zeit zusammen hatten, weil seine Frau unterwegs war, vorausgesetzt der Ältere hatte wirklich nichts zu tun. Doch er hatte Glück und fand zumindest erst mal, sie begrüßten sich und ja Jona fasselte dummes Zeit, das Ken nicht bei der Erkundungstour war. Klar sah man ja. Auch er wollte aber mal unbedingt raus. Wollte sehen was draussen passiert war. Wie es da jetzt aussah! Er wollte neue Bücher lesen überhaupt etwas neues sehen. Kenai sah ihn ernst an. "Ich werde dich mit nehmen wenn ich raus gehe. Doch bis dahin habe geduld." Jona lächelte schief. Waren 9 Jahre nicht viel Geduld gewesen? Wäre der Sauerstoff nicht ausgegangen dann wären sie wohl noch immer da unten im Bunker und hätten gar nichts mitbekommen! Und hier war es schön! Die Luft war nicht verpestet gewesen. Er vermisste diesen Bunker ohne Fenster auf keinen Fall. Er hatte ihn mit der Zeit zu hassen bekommen, fand ihn schrecklich und so wollte er eben mehr sehen. Konnte doch nicht sooo gefährlich sein. Nein das glaubte er nicht, man musste nur etwas aufpassen dass man von keinem gesehen oder erwischt wurde.

Der Blonde wollte wissen ob er Ken irgendwie helfen könnte und es war...in diesem Moment zumindest nicht SO gemeint wie es sich anhörte und doch ihm Endeffekt sein würde, enden würde. Im Bett. Natürlich wollte er Sex denn mehr würde er nie bekommen also nutze er es den anderen dann immer zu sehen wann dieser Zeit für ihn hatte. Auch wenn er gerne einfach so mehr Zeit mit ihm verbracht hätte wo er ihm einfach nur nahe sein konnte, lachend sich einfach an ihn lehnen. Seine Hand nehmen und all sowas. Einfach Glücklich sein für eine Weile. Die wenigen Minuten nach dem Sex versuchte er es immer wieder und kuschelte sich an den anderen oder er küsste ihn zum Abschied bis zum nächsten Wiedersehen, Aufeinander treffen aber es war unzureichend gewesen, etwas fehlte…. Ken hatte Zeit und sie gingen in sein Haus, es gab noch etwas zu tun, ja immer eine Ausrede damit nichts den anderen auffiel falls sie mithörten.
Im Haus brachte ihn Ken nach oben und so bald die Tür hinter ihnen geschlossen war kam Jonathan näher, griff in das Oberteil des Älteren und Küsste ihn verlangend. Schloss die Augen. Er spürte das Lächeln an seinen Lippen und intensivierte den Kuss. Raunte leise als er näher gezogen wurde und die starken Arme um sich spürte.

Er keuchte leise in ihren Kuss Ken Hände tiefer glitten und sich an seinen Hintern legte und sich leicht hineinkrallte. Mit einer Leichtigkeit wurde er dann hoch gehoben und er legte seine Beine um Kens Hüften bis dieser ihn zum Bett trug und dort ablegte. Und ihn hinunter drückte so das dieser auch schon über ihm war. "Zeig mir wie sehr du mich willst." kam es leise gefordert. Er spürte die Hand Kens wie sie bestimmend über seinen Oberkörper immer tiefer fuhr und er drückte sich sofort mit seiner Mitte entgegen als diese unten angekommen war. Er reagierte sehr schnell, wurde hart wenn er ihn so nahe an sich spürte da er sich nach Berührungen sehnte. Seine eigenen Hände legten sich in Kenais Nacken. „Du weisst es ganz genau...du spürst es ganz genau wie sehr ich dich will.“ raunte er ihm dunkel verführerisch entgegen und biss sich passend dazu auf die Unterlippe. So kannte er sich nicht….oder eher so kannte man ihn gar nicht! Die Anderen. Nur wenn er mit Ken war wurde er etwas anders, etwas verruchter, auch etwas bestimmender weil der andere es wollte. Seine Hände lösten sich aus dessen Nacken und auch sie fuhren über Kens Körper hinunter wo er sich sogleich daran machte den Gürtel auf zu machen wie auch sogleich den Knopf, so das er eine Hand in die Hose schieben konnte wo er über Kens Länge fuhr und sie anfing zu massieren. Aufzupumpen. „Ich will dich….Ich will heute heute nur für mich haben .“ OH….fuck. Er fluchte in seinem Kopf! Weil sich das...komisch anhörte oder? Nicht das Ken zu viel da hineindachte, er sich verriet? Gott ja er wollte er ihn wie er ihn wollte, nur für sich alleine….aber das würde nie passieren….wegen dessen Ehefrau, wegen diesen Regeln. So spielte er dieses Spielchen mit, was bliebt ihm auch anders übrig?

Lieber litt er und konnte ihm so nahe sein als wenn Jona nur leiden würde und ihn gar nicht nahe und anfassen...ihn küssen konnte. Er liebte es ihn zu küssen, anzufassen…. ihn zu ficken auch wen er sich irgendwie seltsam dabei vorkam. Dennoch es war hot und doch...er mochte es mehr wen Ken bestimmte, über ihn bestimmte weil er sich selber sehr unsicher war in dem was er tat oder eher fühlte...tun sollte und damit war jetzt nur Sex gemeint. Er wollte Ken gefallen bei dem was er tat und er würde den anderen nie einfach so einfordern, er suchte zwar immer dessen Nähe aber Ken war es meistens der ihn dann mit nahm, sie hatten ja sonst auch keine Gelegenheit irgendwie zusammen zu kommen, mussten sich immer was ausdenken. Es kam sehr selten vor das Jona einen Moment abpasste wo keiner da war und er ihn einfach stürmisch küsste, zwischen zwei Gängen, meistens dann wenn Ken länger keine Zeit für ihn hatte oder eben auch...Lust auf ihn? Jetzt spürte er diese aber genau. Fühlte es auch in seiner Hand wie der andere wuchs aber es sollte es ihm wohl anders zeigen wie er vermutet und so zog er seine Hand weg und drückte den anderen sanft aber mit etwas Druck von sich, Ken sollte sich hinsetzen oder legen, wie er mochte. Jonathan lächelte ihn mit einem leicht frechen und doch verführerischen Lächeln an das sonst keiner zu sehen bekam als er sich aufsetzte, sich vor das Bett kniete und die Hose des anderen nun ganz öffnete um dessen Härte zu befreien. Er raunte leise als er dessen Schwanz sah und ja es war noch immer seltsam soetwas zu denken, geschweige den Laut auszusprechen….in den Mund nehmen..auch wenn er es das jetzt vorhatte wortwörtlich und anfing über dessen Schaft zu lecken eh er die Lippen um die Spitze legte um ihm einen perfekten blowjob zu verpassen, so wie Ken es ihm beigebracht hatte.

@Kenai Noel Gonzalez


nach oben springen

#6

RE: Gästezimmer

in Haus Gonzalez 01.07.2019 17:30
von Kenai Noel Gonzalez (gelöscht)
avatar

Sicher hatte ken noch seine Frau die er Liebte doch das es zwischen ihnen nicht mehr ganz so lief wie es sollte, war eben kein großes Geheimnis, sie schienen sich in den Jahren immer mehr von einander zu entfernen, was auch an ihm selbst lag das wusste er und doch wusste er genau das er auch daran schuld war.
Ken würde sich dieses mal mehr Zeit für Jona nehmen auch weil er wusste das Amira und die anderen ne weile weg sein würden und er so ungestört mit dem kleinen sein konnte.
Nein er hatte nichts zu tun, sein Vater war versorgt und er wurde nirgendwo gebraucht. Das Jona dummes Zeug stammelte störte ihn nicht und lächelte leicht denn es war eben schlecht zu sagen ob man ihnen nicht doch irgendwann auf die Schliche kommen würde, wenn es soweit kommen würde dann müsste er sich was einfallen lassen das Jona und ihm nichts geschah. Diese Regel war der größte Müll doch was sollte er machen? Sie einfach absetzten konnte er nicht so einfach.
Sicher waren 9 Jahre eine lange Zeit doch sie mussten eben noch ein wenig warten ehe sie auch nach draußen gehen konnten, sie mussten abwarten ob dort draußen wirklich alles soweit sicher war und sie ohne Gefahr dorthin gehen würden können.
Das es hier draußen schön war bestritt er nicht und es war mehr als gelassen. Er würde sicher irgendwann mal mit Jona nach draußen gehen können und vielleicht fanden sie auch noch andere Überlebende die sie von früher kannten.

Es musste sicher nicht immer Sex sein doch dies war eben auch ein netter Beigeschmack wenn sie sich sahen, heute würden sie alles verbinden und sich zusammen einfach entspannen können.
Irgendwann würde er ihm sicher auch mehr geben können doch noch konnten sie das Risiko nicht eingehen. Es war einfach noch zu viel, was gegen die Regeln verstieß, sicher waren diese auch gut doch was sollte am Ende denn werden wenn sie alles nur geheim halten mussten?
Sie konnten offen einfach nicht die Hand des anderen Halten denn das würde auffallen und vor allem er hatte seine Frau.
Ja es gab immer eine Ausrede und meist sagte er das er Jonas Hilfe brauchte, sicher war das alles nur ein Vorwand um mit dem kleinen allein sein zu können.
Es tat gut den jüngeren wieder so in seinen Armen halten zu können und das er ihn heute eine ganze weile für sich allein haben würde. Er küsste ihn weiter und zog ihn noch enger an sich, wobei er seine Hände einfach nicht bei sich halten konnte. Das leise Raunen ließ ihn schmunzeln denn er wusste genau wie sehr Jona dies hier mochte und das dieser sich nach ihm sehnte doch so gerne er mehr Zeit für ihn haben wollte, des so mehr konnte er eben nicht die Zeit aufbringen.

Das leise keuchen ließ ihn schmunzeln und er strich ihm weiter über den Sexy Po. Ja er konnte Jona mit leichtigkeit anheben denn er war wirklich sehr leicht und er mochte es wenn er ihn zum erröten und vor allem zum keuchen bringen konnte. Er genoss es sehr und würde es immer wieder tun.
Er spürte genau wie sehr Jona ihn wollte und seine Härte schien gegen den Stoff der Hose zu drücken und nach draußen zu wollen. Er stöhnte auf und begann sanft über die Beule zu reiben ehe er ihn sanft aber bestimmend küsste. "Ich spüre es genau und ich will dich genau wie du mich willst."
Er mochte diese Verruchte Art welche der kleine nur bei ihm zeigen konnte oder eben nur ihm zeigte denn genau das war es doch was ihn so anmachte.
Die Hand welche sich den Weg in seine Hose bahnte ließ ihn stöhnen und sein Becken zu ihm drücken. Oh ja er wollte das Jona ihn Aufpumpte und ihn noch härter werden lassen konnte. Er selbst ließ seine Hand in die Hose von ihm gleiten und begann auch die Härte welche ihm entgegen drückte zu massieren. In seinen Augen lag eine leichte Herrausforderung, denn ja das würde sicher mehr als heiß werden.
Es klang zwar komisch und es war auch nicht so leicht dies umzusetzten doch heute waren sie allein und sie würden eine Weile ganz einander haben. Viele der Regeln waren hier oben nicht mehr so leicht zu übernehmen doch Ken war eben auch nicht im Stande diese aus zusetzten das würde nur sein Vater können und dieser würde Ken udn auch Jona verbannen wenn er hier von erfahren würde. Ja sein Vater war gegen diese Art von beziehung und das schon immer.
Sie würden sich eben immer nur heimlich sehen können, auch wenn es für ihn keine Spielchen waren, es war ernst.

Sie Beide würden irgendwann zusammen sein können doch so leicht würde es eben auch nicht werden, sie mussten sich mit dem Begnügen was sie hatten und was sie zusammen machen konnten.
Ken genoss die Zeit die sie zusammen hatten und das sie zusammen sein konnten, er genoss es ihn anfassen zu können und wie er sein Körper von diesen Händen berührt wurden und wie diese sich in seine gedanken einbrannten.
Jona musste nicht unsicher sein denn er machte genau das was er wollte und was er genießen konnte. Doch er liebte es auch wenn er bestimmen konnte und dem kleinen zeigen konnte was er von ihm wollte.
Seine Händ wurde etwas fester um den Harten Schaft und begann ihn immer mehr zu massieren. Er stöhnte leise auf und biss sich auf die Lippen.
Jona würde ihm zeigen können was er wollte und er würde ihm das sicher nicht übel nehmen.
Er mochte die seltenen Momente die Jona nutze ihn auch mal in den Gängen und draußen zu küssen oder ihn zu berühren auch wenn dies eben Gefährlich werden konnte, jedoch war dieser Nervenkitzel eben auch etwas was er liebte.
Er selbst zog seine Hand zurück als Jona ihn von sich drückte und er grinste leicht denn ja er wusste was Jona tun wollte und genau das hatte er auch gemeint. Er setzte sich an den Rand des Bettes als Jona sich vor dieses Kniete und stützte sich leicht seitlich hinter sich ab so das er es in vollen zügen genießen können würde.
Er half ihm leicht debei seine Hose von den Hüften zu bekommen in dem er die Hüften hob und sah ihn herrausfordernd an. Er stöhnte auf und biss sich auf die Lippen als sich die Lippen um seine Spitze umschlossen und er ihm einen Bließ. gott es war ein Traum und er stöhnte auf. Er war stolz auf ihn wie er dies machte und eines war klar dies würde heute sicher noch weiter gehen. Er stöhnte auf und zog Jona nach einer ganzen Weile nach oben und drückte ihn aufs Bett wobei er síhm die Hose auszog und sich küssen über den Bauch nach unten zu dessen Harten Schwanz küsste wo er kurz ein wenig seine Zunge tanzen ließ ehe er auch ihn in den Mund nahm und ihn sanft mit dem Mund begann zu Pumpen, er saugte gierig an diesem und ja er wollte ein wenig von seinem Saft schmecken ehe er sich mit ihm vereinigen würde, ihm zeigen würde wie Geil er auf ihn war und wie sehr er sich nach ihm sehnte.

@Jonathan Bright


nach oben springen

#7

RE: Gästezimmer

in Haus Gonzalez 04.07.2019 22:14
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Er freute sich darauf ,dass Kenai heute etwas mehr Zeit hatte...viel mehr Zeit wie der Blonde hoffte. Er wollte einfach mit ihm zusammen sein. Rum liegen da brauchte er nicht mal Sex, aber wenn es eben dazu kam...er war gut und Ken...naja der war nun einmal sehr anziehend auf ihn gewesen. So konnte er es nicht lassen und ihn gleich küssen als er wusste hier würde sie keiner sehen, falls hier keine versteckte Kameras geben würde, die es hier sicher nicht gab.
Diese eine Ausrede galt so oft für sie Beide. Er half eben überall aus und bei Kenai eben...öfter. Gott wie sich das anhörte! Aber im Endeffekt war es das gewesen.
Die Hände des Älteren legten sich sofort in seinen Rücken und fuhren zu seinem Hinter wo sie zupackten was ihn aufkeuchen liess. Ken lächelte und hob ihn hoch. Jona kannte das und klammerte sich an ihm fest bis dieser ihn auf dem Bett ablegte. Erst jetzt lösten sie ihren Kuss und Ken verlange ihm zu zeigen wie sehr er ihn wollte. Oh der müsste es schon spüren wie sehr Jona das hier anmachte, wie sehr er ihn wollte! Der andere keuchte und rieb etwas fester, küsste ihn intensiver eh Ken sich entfernte meinte das er es spürte und auch er ihn wollte. „Lass mich nachschauen...“ kam es etwas frech , leise dem anderen entgegen und er biss sich auf die Unterlippe. So wie Jona jetzt war, auch wenn er fordernden wurde, kannte ihn nur Kenai. Selbst Jona ahnte nicht dass er so sein könnte wenn eben um Sex ging. Und vielleicht lag es nur an Kenai...er wusste es nicht, er hatte bis lang nur mit diesem Mann Sex gehabt und wusste eben wie er bei ihm war, auch wenn er doch noch immer leicht rot wurde und auch jetzt seine Wangen leicht erröteten.

Aber ja der Jüngere konnte schon bald spüren wie Ken ihn eben so wollte, als seine Hand über dessen Oberkörper fuhr und sich na dem Hosenbund zu schaffen machte, dann seine Hand hinein gleiten lief. Er raunte leise, auch Kenai reagierte sehr schnell auf ihn. Er massierte ihn weiter. Machte ihn härter und genoss das heisse samtige Fleisch zu spüren. Ken drückte sich ihm mehr entgegen. Jona sah ihn spitzbübisch und lasziv an. Spürte dann schon wie Kenais Hand sich eben so in seine Hose stahl. Er wimmerte leise. Gott ja er wollte mehr! War doch nur...natürlich nicht wahr? Er genoss es, stöhnte auf als der Griff etwas fester um seine Härter wurde. Aber er ahnte es wie Ken es gezeigt bekommen wollte, wie sehr er ihn wollte. Nicht so…. Auch wenn sich etwas unsicher war, sich oft eben nicht aufdrängen wollte , tat er jetzt einfach auch wonach ihm war. Drückte den Älteren also leicht bestimmen von sich, so musste dieser leeeider auch bei ihm aufhören aber sie hatten heute mehr Zeit und er hoffte sie würden diese auch ausnutzen. Er ging vor dem Bett auf die Knie. Ken rutschte zu ihm und er öffnete ihm weiter die Hose, schob sie über die Hüften herunter wo bei ihm dieser auch half in dem er sein Becken etwas anhob.
Ein schön harter Schwanz sprang ihm entgegen als der befreit wurde und Jona schmunzelte zu dem Älteren hoch, sah wie dieser sich auf die Hände etwas zurück lehnte. Aaah er...er könnte ihm nicht widerstehen, selbst wenn er auch gewollt hätte. Er mochte diesen Blick, er mochte wie dieser ihn ansah… aber er vermutetet und merkte kurze Traurigkeit in sich hoch kommen, dass Kenai genauso seine Frauansah nicht wahr? Bestimmt….zumindest bei einem Blowjob dem er ihm jetzt anfing zu geben. Das machte was er wusste Ken mochte es, brachte dieser es ihm ja so bei. Er liess ihn tief in seinen Rachen gleiten. Verengte diesen mit Schluckbewegungen, bewegte seinen Kopf auf und ab. Und...ja er...mochte es wenn er Ken diese Laute entlockte, wie der wegen ihm stöhnte und in diesem Augenblick auch NUR wegen ihm, Jonathan.

Er konnte ihn schmecken, schmunzelte da wurde er aber hochgezogen. Er entliss den prallen Schaft aus seinem Mund. Er wurde zurück auf das Bett gezogen. Dort geküsst aber nicht all zu lange da glitt Kenai an ihm herunter, küsste sich über seinen Bauch, dann folgte seine Härte. Der Jüngere stellte seine Beine etwas auf und drückte sich der tanzenden Zunge entgegen. Wimmerte auf, weil das..gemein war! Als sich dessen Lippen aber um diese legten biss er sich fest auf die Unterlippe. Raunte zufrieden und legte dem Dunkelhaarringen eine Hand in das feste Haar. Er merkte, wie der Sog zu nahm wie Ken gierig an ihm saugte . Immer wieder stöhnte er leise auf und krallte seine Finger in das Haar. Gott sie hätten schon länger nichts mehr gehabt und er merkte schnell wie sich seine Bauchmuskeln anfingen anzuspannen. So zog er Kenai mit etwas härteren Griff wieder zu sich nach oben. Sah ihn herausfordernd an und schnappte nach dessen Lippen. „Los fick mich.“ raunte er ihm gegen die Lippen, seine hellen Augen hatte schon diesen besonderen Glanz angekommen, waren halb geschlossen , die Wangen nahmen einen rötlichen Ton an der nicht nur vor Erregung zu sehen war und er versuchte sich Schuhe samt Hosen irgendwie von den Beinen zu treten, zog an dem Oberteil des anderen damit dieser es auch endlich los wurde. Vielleicht ging es etwas zu schnell? Aber er kannte immer nur schnell, sie mussten immer aufpassen ,dass sie mal einen ganzen Tag wirklich nur für sich hatten war sehr sehr selten gewesen. Wenn sie jetzt hier draussen waren...warum konnten sie nicht einfach abhauen? Zusammen…..seine Gedanken waren etwa umnebelt. Klar sie konnten nicht zusammen raus, weil Ken eine Frau hatte. Verheiratet war und sie...liebte.


@Kenai Noel Gonzalez


nach oben springen

#8

RE: Gästezimmer

in Haus Gonzalez 12.07.2019 19:54
von Kenai Noel Gonzalez (gelöscht)
avatar

In seinem Haus gab es sicher keine versteckten Kameras und eines war klar er würde das nicht machen. Ja es waren immer Ausreden die sie brauchten um zusammen sein zu können und heute würden sie viel Zeit für den anderen haben. Er Würde mit John kuscheln und einfach nur zusammen liegen doch erst wollte er Sex, ja er wusste das er den kleinen ausnutze doch sie beiden hatten doch Spaß daran zumindest hatte er ihn nie zu etwas gezwungen.
Er musste schmunzeln denn er mochte es wenn der kleine so war und er genoss es auch wenn er DInge Tat die ihm gefielen, die er ihm beigebracht hatte.

Sicher wussten sie beide wie sehr der andere den anderen wollte und sie wussten auch was sie tun musste um noch schneller ans Ziel zu kommen.
Kenai wusste genau wie sehr er John reitzen konnte um ihm dennoch nicht weh zu tun, denn es konnte doch sehr unangenehm sein wenn ein Mann zu lange gefoltert werden würde, mit der Lust die dieser empfand.
Er genoss es wie John seine Härte verwöhnte und ihn gierig und doch so Heiß verwöhnte. Gott dieser kleine Teufel wusste wie er ihn wahnsinnig machte.
Immer wieder entlockte er ihm ein raunen und Stöhnen, es war der Wahnsinn und er wollte ihn, er wollte ihn ausfüllen udn ihm zeigen wie geil er auf ihn war. Sein Schwanz sollte sich in seine Roste schieben und er wollte auch das John Lustvoll stöhnte.

Das Leise wimmern ließ ihn leicht schmunzeln und ha er wusste das er nicht lange brauchen würde um in diesem den Wunsch erblühen zu lassen endlich genommen zu werden:
Zu gern ließ er sich nach oben ziehen und hörte dann auch schon die Fordernden Worte die er zu gerne erfüllen würde. Sanft küsste er ihn wobei er sich kurz löste und ihm stumm aufforderte sich zu drehen. Heute wollte er ihn in Dogy Stekllung haben.
Als John dann auf allen Vieren vor ihm war grinste er leicht ehe er sich hinter ihn kniete und leicht seine Härte an seinem Spalt rieb und langsam begann die Rosette mit seiner Spitze zu weiten. Sanft küsste er sich dabei den Rücken entlang und schob sich nach einer weile in ihnum ihn vollkommen auszufüllen. Einen kurzen Moment hielt er inne bis er sich an ihn gewöhnt hatte, erst dann begann er sich in ihm zu Bewegen. Seine Hand griff um seine Hüfte herum und begann die Härte zu massieren und zu reiben. Oh ja heute würden sie Zeit haben und sich zwischen durch auch ausruhen können. Sein Becken stieß imer wieder gegen den Knackigen Arsch und er stöhnte leise auf, gott er war so eng und es fühlte sich immer wieder mehr als Geil an.

@Jonathan Bright


nach oben springen

#9

RE: Gästezimmer

in Haus Gonzalez 14.07.2019 21:22
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Kenais Mund entlockte ihm leises aufwimmern und Jonas seine Finger krallten sich mehr in das dunklere dichte Haar. Er gab sich ihm hin, drückte sich der Feuchte entgegen. Doch damit es nicht zu schnell vorbei war, zog er den anderen an den Haaren wieder zu sich hoch. Wollte das dieser ihn jetzt endlich... fickte. Sah ihn dabei herausfordernd an. Ja so kannte ihn nur der andere. Oder Jona sich selber eben so nur wenn er mit diesem zusammen war. Sonst hatte er auch nie Gelegenheit gehabt – wenn auch nur im Kopf- zu fluchen oder..naja eben soetwas zu fordern. Er wirkte zwar immer freundlich und hilfsbereit, was er ja war aber da gab es auch etwas mehr. Das bislang nicht mal Ken alles kannte und er selbst auch nicht,
Der andere küsste ihn sehr sanft. Wtwas was Jona liebte, darin aufging. Er legte seine Beine um die anderen Hüften, war ihn gerne so nahe aber als der Kuss gelöst wurde wurde ihm schon gezeigt das er sich umzudrehen hatte.

Ken stand darauf ihn auf alleine Viere von hinten zu nehmen. Was war okay aber er sah den anderen gerne dabei an wenn sie mit einander schliefen...Sex hatten. Es war intensivster, es war intimer wie er fand, er war ihm näher, sah ihm in diese blaue Augen. Das andere nur von hinten genommen zu werden….es hatte etwas ..naja etwas devotes, wie er sich jetzt präsentierte und das Grinsen des anderen sah. Aber es war...es fühlte sich nicht so richtig an, klar später wenn dieser ihn nahm war es gut aber das davor, jetzt war etwas seltsam. Er kam sich immer etwas wie eine kleine Bitch vor. Wie nur dazu da benutzt zu werden. Es war ihm immer etwas peinlich, aber das war wohl Sex eben….
Er wartete also bis der Altere sich hinter ihn kniete und er spürte die Schwanzspitze sich an seinem Eingang reiben, die ersten Lusttropfen wurden dort verteilt damit es für sie beide angenehmer wurde. Jonathan hatte in diesen Jahren gelernt sich zu entspannen und sofort bereit für den anderen zu sein, oft hatten sie nicht viel Zeit und die harte Tour war auch okay gewesen- hatte er den die Wahl? Auch wusste der Körper was kommen würde, die Vorfreude liess ihn feucht werden.

Der Blonde spürte wie Kenai sich durch seinen Muskelring schob und keuchte leise. Stöhnte genüsslich auf als er sich weiter in ihn schob. Bis zum Anschlag fühlte er Ken ihn jetzt aus. Jona machte einen Hohlkreuz unter den anderen Küssen, da war wieder dieser Nähe die er genoss und wonach er sich sehnte. Jona sah über seine Schulter, seine Augen sahen den anderen mehr als nur herausfordernd an und er lies seine Muskeln etwas spielen während er sich an den Schwanz in sich gewähnte. Zog sich fester um ihn zusammen. Massierte ihn so etwas. War gemein? Sicher. Wusste er aber ….er reitze den Älteren gerne mit so etwas. Irgendwie musste er sich ihm doch ...schmackhaft machen nicht wahr? Und bis jetzt hatte es diese sieben Jahre gut funktioniert...er dachte lieber nicht an diese Jahre. Vielleicht nahm Ken ihn auch nur weil er der einzige war der auch schwul war? Also wenn es hier wen gab dann wusste er es nicht.
Eine Hand legte sich an seine Hüfte eh Ken sich endlich zu bewegen begann. Jonathan kam ihm als bald mit seinen Bewegungen fließend entgegen, stöhnte immer wieder leise genüsslich auf. Hörte nur zu gerne wie der andere eben ihn dunkel stöhnte während er ihn nahm. Nach einer Weile legte Jonathan eine Hand an seine Pobacke um den anderen mehr Platz zu geben. „Mehr.“ forderte er raunend. Er wollte mehr...sicher. Und das nicht nur im diesem Bereich aber wenn das anderen nie bekommen würde dann zumindest jetzt alles was er von Kenai bekommen könnte.

@Kenai Noel Gonzalez


nach oben springen

#10

RE: Gästezimmer

in Haus Gonzalez 29.07.2019 20:19
von Kenai Noel Gonzalez (gelöscht)
avatar

Er mochte es wenn er ihm ein leichtes wimmern entlocken konnzte denn er genoss es wenn dieser sich in seine Haare krallte, es war heiß so mit ihm zusammen sein können und er wusste eines das er ihn gleich richtig nehmen würde, das er es genießen würde ihn zu Ficken und ihm zu zeigen wie geil er auf ihn war.
Ja er stand drauf wenn er ihn von hinten nehmen konnte, wobei er auch nichts dagagen hätte ihn mal von vorne richtig zu nehmen, doch das konnte er ja noch machen, sie hatten dieses mal Zeit viel Zeit denn seine Frau würde eine ganze weile nicht zurück kommen.
Er war sicher keine Bitch und er würde dies auch nie für ihn sein, Johnathan war für ihn so viel mehr.
Er genoss es immer wieder wenn er sich langsam durch den Engen Muskelring schieben konnte und von der Enge begrüßt wurde welche er immer wieder fest und auch sanft reitzen würde, er wollte ihn stöhnen lassen und ihn vollkommen ausfüllen-
Die Nähe welche sie durch die vereinigung hatten fühlte sich gut an und er würde ihm noch so viel mehr zeigen können. Das Johnathan seinen Muskelring leicht spielen ließ ließ ihn stöhnen und er bewegte sich langsam in ihm. Dieses kleine Spiel war mehr als gemein und doch genoss er es sehr. Die letzten Jahre hatten sie beide nie so viel Zeit allein gehabt und er würde diese Zeit sich nun auch versuchen öfter zu nehmen. Er bewegte sich immer weiter und schneller in ihm ehe er das leise Mehr raunte und er lächelte leicht ehe er sich ihm kurz entzog und ihn unter sich drehte so das sie sich nun ansehen konnten. Er platzierte sich über ihn und begann seine Härte wieder in ihn zu schieben und verharrte einen kurzen Moment ehe er begann fest in ihn zu stoßen. Sanft küsste er ihn dabei erst am Hals ehe er sich zu den Lippen hinauf küsste und begann mit der Zunge über die Lippen den jungen Mannes zu lecken um nach einlass zu fordern. Ja er wollte die Zunge in Besitz nehmen und ihn noch mehr zu zeigen das er ihn wollte.
Seine Härte ließ er immer wieder fest in ihn stoßen wobei er aber das Tempo ein wenig droselte um es ihm noch schöner zu machen.

@Jonathan Bright


nach oben springen

#11

RE: Gästezimmer

in Haus Gonzalez 30.07.2019 09:03
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Jona gab sich jedes mal ganz und gar hin. Egal wie kurz oder wie sie Zeit hatten, wobei das letztere doch sehr selten war. Aber ja er genoss es. Zeigte es Kenai , liess ihn seine Lust spüren und wie sehr ihn mochte, ihm das mit ihnen gefiel. Auch wenn er mehr als nur Sex wollte , dazu hatten sie kaum Zeit gehabt...Auch wusste er nicht wie dieser zu ihm stand. Ken mochte ihn schon klar...dennoch gab es da noch dessen Frau und er sich sicher da lief weiter auch ihm Bett etwas nicht wahr? Jona war hier...er hatte hier keine besonderes Stellung in dem Leben des Älteren gehabt. Aber...es war okay. Er würde nicht mehr bekommen und begnügte sich dem was er haben konnte- es war besser als gar nicht zu haben….auch wenn es weh tat und seinen Herz immer einen Stich versetzte wenn er die zwei zusammen sah.
Aber jetzt war wieder alles okay für die nächsten Stunden wohl erst mal.
Ja er konnte ihn auch etwas reizen, ärgern auch wenn es nur sexueller natur war aber Kenai mochte es wie er sich um seinen Schwanz zusammen zog. Das wusste Joa. Er wurde nun rhythmisch von hinten genommen. Drückte seinen Rücken durch um ihn mehr zu sprühen. Der andere liess ihn wimmert und aufstöhnen auch wenn Jonas Stöhnen immer etwas verhalten, leise war, weil er angst hatte man würde ihm hörten und sie beide erwischen. Dennoch forderte der Blonde auch jetzt nach mehr. Wollte ihn mehr , tiefer, intensiver spüren, natürlich am liebsten dabei auch ansehen weil er sich nur so von hinten etwas schäbig vorkam….

Als der Ältere ihn dann doch umdrehte schnappte Jonathan nach Luft und sah ihn mit glasigen halb geschlossenen Augen lüstern entgegen. Biss sich auf die Unterlippe. Spreize seine Beine weit und zog sie an. Er stöhnte etwas lauter als sich der andere wieder in ihn drängte. Er legte ihm seine Hände an die Brust. Streichelte ihn und sah Kenai erst einfach dabei zu wie dieser ihn fickte. Hart und fest was ihn dabei aufheuchen liess. Aber wie gesagt er war keine Person die Pergament am Dauerstöhnen und Keuchen war. Dann lehnte sich Ken zu ihm vor küsste ihn sogar sehr sanft, zu den kräftigten Stössen, am Hals eh dessen Zunge über die Lippen des Blonden leckte nach der Jona leicht schnappte und ihr auch natürlich Einlass gewährte. Sie mit seiner Umspielte und einen kleinen Kampf herausforderte. Er schlang seine Beine eng um den anderen als dieser etwas langsamer wurde aber sich nicht weniger intensiv in ihn versenkte. Der Jüngere keuchte in ihre Küssen hinein. Seine Hände wanderten über dessen Rücken in den er sich leicht krallte, aber nur leicht damit man nichts sah…., hinauf in dessen Nacken und Haare. Er kam den Bewegungen fliessend entgegen , zog den anderen mehr an sich. Spannte sich etwas mehr an. Er merkte wie Ken sein inneres so reitze dass er leicht anfing zu wimmern, zu zucken. Seine Bauchmuskeln spannten sich auch an, sein Hinter zuckte und dadurch das Ken bei ihm war, wurde seine Härte eben so durch dessen Bewegungen gereizt. Würde nicht mal lange dauern da würde er kommen und sich rhythmisch um den Schwanz in sich zusammen ziehen und den Älteren auch voran treiben. Er wusste nicht lange sie Zeit nur für sich hatten aber heute würde er alles auskosten was ging.

@Kenai Noel Gonzalez


nach oben springen

#12

RE: Gästezimmer

in Haus Gonzalez 30.07.2019 22:51
von Kenai Noel Gonzalez (gelöscht)
avatar

Er konnte die Lust spüren welche er hatte und das jedes mal wenn sie sich trafen und Sex hatten, sicher würde er auch gerne einfach mal ein wenig mit ihm kuscheln doch er wusste auch das sie eben immer mehr als aufpassen mussten. Ja Jona mochte hier keine besondere Stellung haben doch er war für ihn mehr als wichtig, er hatte ihn damals nicht ohne Grund mit hier her genommen um ihn in Sicherheit zu wissen.
Das Jona ihn immer wieder etwas reizte und wusste mit ihm zu spielen denn ja das konnte er wiklich sehr gut. Er spürte wie sehr er sich nach ihm verzehrte und das er sich ihm entgegen drückte so das er ihn noch besser ausfüllen konnte.

Sein Blcik lag vollkommen sanft und auch für einen Moment Liebevoll auf ihn ehe er ihn wieder vollkommen ausfüllte und er ihn wieder begann zu nehmen. Es war himmlich und er schloss die AUgen um seine Enge und sein Spiel um seine Härte zu genießen wobei er genau wusste wie wundervoll es sich anfühlte. Die sanften berührungen des Mannes unter ihm ließ ihn stöhnen und er biss ihm leicht in den Hals wobei er die Stelle dann ganz liebevoll küsste ehe er sich zu den Lippen nach oben küsste und diese in Besitznahm. Er wolte diese besitzen und er würde ihn so schnell nicht wieder gehen lassen.
Sein becken bewegte sich immer wieder intensiev und voller Lust gegen das von Jona und er stöhnte auf als dieser sich in seinen Rücken krallte. Oh Gott es würde sicher einigige Spuren zu sehen sein doch das störte ihn nicht, selbst wenn noch etwas mit Seiner Frau lief so waren diese sicher bis dahin wieder abgeheilt und er würde sich wenn nicht eben was einfallen lassen.
Er konnte spüren das sein Junger Freund nicht mehr lange brauchte um zum Höhepunkt zu kommen und auch er würde sicher nciht mehr lange an sich halten können, doch eines war klar auch Jona würde spärter noch auf seine Kosten bei ihm kommen können wenn er denn wollte.
Er ließ seine Bewegungen etwas schneller werden wobei sein Atem immer schneller wurde, und er keuchte laut auf ehe er sein becken fest und hart gegen ihn presste als sich sein Saft in ihn Pumpte. Sanft begann er den Zungen kuss ausklingen zu lassen und ihn sanft zu küssen.

@Jonathan Bright


nach oben springen

#13

RE: Gästezimmer

in Haus Gonzalez 02.08.2019 22:47
von Gelöschtes Mitglied
avatar

In Jonas Augen hatte er auch keine besondere Stellung bei Kenai gehabt. Nicht nur dass es verboten war was sie hier taten...aber sie hätten hier auch einfach weggehen können- vorausgesetzt Jona hätte ihm etwas bedeutet. Dann wären sie frei. Sie würden schon irgendwie überleben...hm ja er war etwas naiv was das anging. Und auch wenn Ken ihn immer nett behandelte und so etwas, nie etwas aufzwang, so bildete sich Jona darauf nichts ein. Denn der Ältere war auch noch immer mit seiner Frau zusammen, sie teilten Bett wie Tisch...nicht ER mit dem Älteren und er würde das sicher nie tun. Es tat weh aber….er hatte iss in diesen sieben Jahren damit abgefunden. Er machte das alles mit, weil er mitmachen wollte, weil ER sich zumindest verliebt hatte, mit allen Sinnen liebte er diesen Mann hier hinter ihm, der sich härter in ihn versenkte und leise Keucher ihm entlockte. Der Blonde wollt mehr! Verlange es auch laut , aber mehr als nur dessen Schwanz härter zu spüren würde er nie bekommen.
Der andere drehte ihn um, etwas was Jona sehr mochte. Er mochte es den anderen ganz anzusehen. Dabei anzufassen während er sie sich..lieben oder eben fickten, wie auch immer. Er legte ihm die Beine um die Hüften. Kratze leicht über dessen Rücken. Hinauf in die Haare. Er stöhnte auf als er die Lippen an sanft seinem Hals spürte und wie sich ihre Lippen wie Zungen fanden und umspielten.

Sie harmonisierten gut mit einander. Fickten gut könnte man sagen. Die Reibung zwischen ihren Körpern gab dem Jüngeren schon bald den Rest, er spürte die Anspannung in sich. Er zog sich enger um den Schwanz in sich und er kam fast zeitgleich als er den warmen Saft des älteren in sich sich spritzen spürte. Jona wimmerte leise aus eh er auf aufstöhnte, leise damit es keiner hörte, als er selber über die Klippe fiel. Er krallte sich fester den Rücken Kens. Er zuckte und massierte den anderen noch etwas rhythmisch in sich als dieser noch nicht ganz fertig war. Er molk ihn fast... bis sein Orgasmus auch vorbei war und er sich erschöpft nur noch auf den langsamen sanften Kuss konzentrierte. Er fuhr ihm mit seinen Händen genießend über den Rücken nach unten und löste seine Beine von dessen Hüften. Griff nach dessen Hintern und raunte leise eh er sich aus dem Kuss löste und den anderen mit glasigen Blick einfach nur….sehr verliebt ansah. Er biss sich auf die Unterlippe und eine Hand strich Kenai über die Wange, das Kinn mit dem Bärtchen. Er lächelte sanft, biss sich weiter auf die Lippe um nichts dummes zu sagen...so stahl er sich lieber einfach schmunzelnd noch einen Kuss.
„Wie lange werden sie weg sein?“ erkundigte er sich mit leicht belegter Stimme und löste sich von dem anderen. Griff nach ein paar Taschentüchern die am Bett lachen und wischte sich seinen Bauch wie auch den des anderen sachte sauber. Okay seinen machte er sauber. Bei Kenai, den er jetzt leicht auf die Seite drückte, malte er eher sauber. Streichelte ihn fast dabei. Eh er das wieder wegleckte und erst mal neben den Älteren auf der Seite einfach liegen blieb und ihn nur ansah.

@Kenai Noel Gonzalez


nach oben springen

#14

RE: Gästezimmer

in Haus Gonzalez 28.08.2019 22:56
von Kenai Noel Gonzalez (gelöscht)
avatar

Er hatte eine besodere Stellung auch wenn er dies den jüngeren sicher nciht oft spüren ließ. Der kleine Musste sich vorkommen als sei er für ihn nur ein Objekt welcher er zu sich bestellte um ihn Flach zu legen doch nein das war er ganz sicher nicht, doch das musste er ihm irgendwann klar machen.
Sicher war er noch mit seiner Frau zusammen doch das alles war wenn er ehrlich zu sich war nur noch schein. Ob da noch echte Gefühle waren wusste er nicht sicher genoss er ihre Nähe und alles, doch war da etwas was eben anders war nach all den Jahren.
Was genau Jona fühlte wusste er nicht doch er wusste eines das er ihn bei sich haben wollte das er ihn nicht mehr hergeben würde und wenn dieser jemals jemanden finden würde dann würde er leiden.
Er mochte es mit dem jungen Mann zusammen zu sein, nicht nur ihn zu nehmen sondern auch ihn in seinen Armen halten und die nähe genießen.
Er wusste das Jona es mochte wenn sie sich beim Sex ansehen konnten und er erfüllte ihm den Wunsch zu gern, er liebte es ihn stöhnen zu hören seine Beine um seinen Hüften zu spüre und die Enge zu reitzen.

Das Jonas inners sich zusammen zog ließ ihn laut stöhnen und er schloss die Augen denn er liebte es einfach. Diese Enge raubten ihm den Verstand und auch er würde später zu gerne noch von dem jünergen gefickt werden. Das auch er sich wenige Sekunden später in dem jüngeren Ergoss entlockte ihm ein lautes und gedehntes Stöhenen ehe er sich neben ihn fallen ließ und ihm sanft über den Bauch strich. Das Jona bereits gekommen war störte ihn nicht er genoss es sogar, auch das festkrallen in seinem Rücken ließ den älteren noch mehr entspannen und er zog Jona leicht auf seine Brust denn heute würden sie Zeit haben, Zeit für sich, ohne das sie Angst haben mussten das jemand herein kommen würde.
"Sie werden eine ganze weile weg sein. Wir haben sicher den ganzen Tag für uns allein."
Sein Blick lag vollkommen sanft und fast schon liebevoll auf den jüngeren und er legte eine Hand an dessen Wange. "Was möchtest du heute machen? Einfach hier liegen und Kuscheln? Oder möchtest du mit mir duschen gehen?" Ja er ließ ihm die Wahl und sie hatten sicher einige Optionen die sie machen würden können.

@Jonathan Bright


nach oben springen

#15

RE: Gästezimmer

in Haus Gonzalez 29.08.2019 14:46
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Jona liebte es den anderen anzusehen und so die ganzen reize zu spüren, es dauerte nicht all zu lange da kam er auch schon. Krallte sich in den Rücken des anderen fest und hoffte auch dass man es nicht sehen würde. Sein Hintern massierte den anderen durch seinen Orgasmus und er musste schmunzeln währenddessen als er auch Kenai laut aufstöhnen hörte. Kurze Zeit später spürte er schon den heissen Saft des anderen in ihn und er war zufrieden. Keuchte leise . Der Ältere stöhnte gedehnt auf. Dann..war es vorbei. Ken lehnte sich neben ihn auf das Bett und Jona lehnte sich an ihn. Machte ihn derweil auch etwas von sich sauber.

Ken zog ihn an seine Brust. Jona kam langsam zu Atem und genoss das hier jetzt einfach nur. Wollte aber vorsichtshalber wissen wie lange sie Zeit hatten , wie lange der Trupp unterwegs sein würde. "Sie werden eine ganze weile weg sein. Wir haben sicher den ganzen Tag für uns allein." Sicher? Er schmunzelte. Das war schön. "Was möchtest du heute machen? Einfach hier liegen und Kuscheln? Oder möchtest du mit mir duschen gehen?" Ken legte ihm sanft die Hand an die Wange was den Jungen schmunzeln liess. Ja Jona dachte wirklich einen Augenblick nach eh er sich mit dem Kinn unter das er seine Hand flach auf Kenais Brust abgelehnt hatte, dieses bettet und ihn ansah. Einfach nur ansah. Was ihm jetzt durch den Kopf ging? Er betrachtet sich den Älteren erst mal nur und er musste breiter sanft lächeln. Ja diese verdammte verliebte Lächeln dass er sich draussen so verbieten musste damit keiner etwas mitbekam.“Etwas kuscheln wäre schön.“ meinte der Blonde mit einer leisen Stimme.“ Wenn du magst...“ schob er hinterher. Klar hatte Ken zwar angeboten aber vielleicht sagte er es halt nur so….

Dann löste er den Augenkontakt und lehnte sich wieder mehr an ihn. Bettete den Kopf auf dessen Brust. „Glaubst du wir werden hier bald raus können? „ Kenai wusste was er meinte. Seid sie hier oben waren, aus diesem Bunker gekommen waren, fragte er es öfter. Er wollte raus...draussen umherlaufen. Irgend etwas anders machen! Anderes sehen ….aber es sollte gefährlich sein. Gut man konnte auch hier wo stolpern , sich den Kopf beim fallen aufschlagen und tot war man! Ohne überhaupt etwas von der heutigen Welt zu sehen.
Er seuftze er wusste auch das Ken sich da immer Sorgen machte und ihn vielleicht gar nicht rauslassen wurde wenn sie es konnten. Der Jüngere setzte ein paar kleine Küsse auf der Brust des Älteren..ein paar weitere bannten sich den Weg über dessen Bauch aber dann hielt er inne. „Lass und duschen gehen erst mal.“ schlug er vor. Sie konnten später noch mehr über das Thema reden oder..naja streiten vielleicht sogar. So setzte er sich schon auf und streckte dem anderen die Hand entgegen.

@Kenai Noel Gonzalez

---->Badezimmer? oder hier bleiben???


nach oben springen

#16

RE: Gästezimmer

in Haus Gonzalez 15.09.2019 20:56
von Kenai Noel Gonzalez (gelöscht)
avatar

Sanft zog er ihn an seine Brust und genoss die nähe zu ihm, es war eine weile her das sie so zusammen liegen konnten doch so schnell würde man sie sicher nicht stören.
Sein blick lag auf ihm und lächelte ihn dabei an. Ihn neben sich zu haben freute ihn sehr und er genoss jede einzelne Minute. Das Jona sich so mit dem Kopf auf seine Brust legte ließ ihn lächeln und er genoss es einfach nur von ihm so angesehen zu werden.
Das er lieber einfach nur kuscheln wollte freute ihn wobei Duschen auch eine tolle Sache wäre.
"Ja Kuscheln ist auch ganz in meinem Sinne."

Seine Frage ließ ihn kurz stocken denn ja er wusste wie gerne Jona hier raus wollte, das auch er mehr von dieser neuen Welt sehen wollte. "Sobald die WIssenschaftler sagen das es sicher ist, dann können wir einen Außflug nach draußen machen und uns dort umsehen." Ja auch er war neugierig auf diese Welt da draußen denn keiner wusste so recht was dort draußen los ist.
Die Küsse auf seiner Brust die nach unten zu seinem Bauch ging ließ ihn keuchen und er schloss genüsslich die Augen.
Er griff nach der Hand seines Liebsten und ließ sich hoch ziehen. "Ja lass uns zusammen duschen." Er lächelte ihn sanft an und ließ sich von ihm zur Dusche ziehen.

//Ja lass uns ins Badezimmer gehen.

@Jonathan Bright


nach oben springen


Besucher
1 Mitglied und 1 Gast sind Online:
Tamara Raisa Iwanow

Besucherzähler
Heute waren 9 Gäste und 12 Mitglieder, gestern 111 Gäste und 63 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1812 Themen und 101132 Beiträge.

Heute waren 12 Mitglieder Online:
Aaron Marquand, Arlene Prester, Beth Greene, Duo Maxwell, Emilio Martinez, Ivar O Bryan, Judith Grimes, Michonne Grimes, Monty, Rosita Espinosa, Tamara Raisa Iwanow, Tori Linnaeus

Besucherrekord: 164 Benutzer (14.03.2020 19:40).

disconnected Survive Talk Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen