Herzlich Willkommen

Ihr wollt unbedingt Spannung, Action oder einfach nur einen Ausklang zu der modernen Welt? Dann seid ihr bei uns genau richtig. Die Welt ist nicht mehr die, die wir kannten. Untote wandeln alleine oder in großen Horden umher. Jedoch sind sie nicht die größte Bedrohung. Nach den Jahren wissen die Überlebenden, wie sie mit diesen umgehen müssen. Die größere Bedrohung sind wohl andere Überlebende, denn Gesetze oder Strafen gibt es nicht mehr. Deswegen haben sich einige zu Kolonien zusammengeschlossen, in denen jeder seine Aufgabe und einen sicheren Schlafplatz hat. Du kannst dich zwischen der Cottage by the Sea entscheiden, eine frühere Ferienanlaga direkt am Meer oder den Anarchy Riders, der Außenposten der Cottage, die in einem Clubhaus leben. Wie wäre es hoch oben in den Bergen in einem mittelalterlichen Dorf zu leben und sich selbst zu versorgen? Im Valley Balar ist es möglich. Als Nomade kannst du hin, wohin du willst und brauchst dich nur um dich kümmern. Vielleicht willst du dich auch dem Bösen anschließen, dann bist du bei der Company sehr gut aufgehoben. Egal wie du dich entscheidest, es wird dein Leben verändern.

Team


Das 4-köpfige Team steht euch stets für Rat & Tat bei Seite. Du hast Fragen oder gar ein Anliegen? Kein Problem!
Hier findet ihr den passenden Ansprechpartner

Wetterbericht

HOT HOT SUMMER ... endlich strahlt sie Sonne und wärmt unsere abgekühlten Körper. Die Damen haben gebräunte Haut und die Herren, lassen sich ein kühles Bier schmecken. Sonne satt und so langsam kommen wir echt ins schwitzen. Die Temperaturen liegen zwischen 20 und 34 Grad. Packt die Sonnencreme ein, verbrannte Haut kann sehr schmerzhaft sein.

Avatar

Kolonien & deren Bewohner

----------------------- Aktuell: 93 Überlebende ----------------------- ---------------------- Cottage Sea: 20 Bewohner ---------------------- -------------------- Anarchy Riders: 22 Bewohner -------------------- ---------------------- Balar Island: 10 Bewohner ----------------------- -------------------- Krasnaya Luna: 14 Bewohner---------------------- ------------------------- Nomaden: 24 Bewohner -----------------------

Dringend gesucht

Walking Dead Charas: Rosita, Ezekiel, Enid Taylor, Carol, Conni, Tara, Henry, Lydia, Eugene, Siddiq, Pamela Milton, Sebastian Milton, Mercer, Maxwell Hawkins Fear the Walking Dead Charas: Madison, Luciana, June, Daniel, Victor, Nick Auch viele Free Gesuche warten darauf, endlich in Empfang genommen zu werden. Auch ohne Serienwissen bist du bei uns gerne willkommen !!!

 

☀ Der Sommer ist da und wird sehr sehr heiß. Dürre und starke Gewitter sind keine Seltenheit ☀
#1

Waldstück

in Bahnhof 04.08.2019 23:10
von The Walking Dead Team | 2.194 Beiträge
nach oben springen

#2

RE: Waldstück

in Bahnhof 24.10.2019 14:05
von Olivia Luna Iwanow (gelöscht)
avatar

Zu viel war in der letzten Zeit geschehen, der Angriff aufs Cottage gehörte zu den Dingen die sie nicht Interessierten, jedoch war der Vorfall danach um so schlimmer. Erst hatte Daryl sie angeschossen, dann hatte sie ihren Ziehvater tot aufgefunden, ermordet von Rick. Noch immer sann sie auf Rache und diese würde sie auch bekommen. Sie würde diesen mann nicht ungeschoren davon kommen lassen. Oh nein sie würde ihnen allen Zeigen das man sich nicht mit ihr anlegen konnte.
Zusammen mit Scorpion hatte sie sich nach der Beerdigung von Ares und Kai auf den Weg gemacht um eine Gewisse Person zu finden, sie hatte erfahren das Negan entkommen war und diesen wollte sie finden. Sie war sich sicher das auch er auf Rache sann und sich an den leuten Rächen wollte, Vielleicht würden sie eine Weile zusammen Arbeiten können.
Das sie bei der Beerdigung bewusst worte gewählt hatte ließ sie selbst noch etwas grinsen. Auch die Kette mit dem Blut von Ares hatte sie bei sich und diese würde sie auch nie wieder ablegen, Ares würde immer ein Teil von ihr bleiben und so war er nicht nur in ihren Gedanken bei ihr sondern auch ein teil von ihm. Sie Blieb einen Moment stehen und blcikte in den Himmel, wobei sie leise Flüsterte. "Wir werden uns irgendwann wiedersehen ihr Höllenfürsten." Ja sie würde Kai und Ares in der Hölle wieder sehen und dort würden sie die Hölle regieren, sie würde ihren Vätern helfen. Langsam besann sie sich wieder da sie wusste das sie weiter gehen mussten. Zwar hatte sie kein Bestimmtes Ziel doch sie würden schon finden wonach sie suchten. Ihr Stiller Begleiter tat gut denn Liv war nicht der Typ Frau die viel reden mochte. Die viel von sich selbst Preis gab, nur im Anwesen hatte man ein wenig von ihr sehen können oder eben bei der Beerdigung, doch seit dem merkte man ihr nicht mehr an das sie traurig war. Ihre Kühle Maske saß wieder perfekt und sie würde diese auch nicht so schnell ablegen.

@Scorpion


nach oben springen

#3

RE: Waldstück

in Bahnhof 27.10.2019 20:25
von Scorpion (gelöscht)
avatar

Eine Kolonie zu übernehmen war für Scorpion vor allem eines gewesen: Stressig. Klar, anfangs war es ganz lustig gewesen etwas Neues zu erobern. Es war spannend und aufregend gewesen. Genau der Nervenkitzel, den Scorpion einfach in seinem Leben brauchte, um die Langeweile irgendwie zu übertönen, die so laut und ungebändigt in seinem Schädel dröhnte.
Und ja, er hatte es irgendwie auch genossen seine fleissigen kleinen Bienchen einzuteilen, einzuschüchtern und für sich arbeiten zu lassen. Ihm mangelte es weder an Essen, noch an einem Bett noch an gutem alten Sex, um sich abzureagieren. Aber wie der Streuner den er eben war, genoss er es doch auch mal wieder aus dem Zoo raus zu kommen und sich stattdessen woanders rumzutreiben.
Also hatte er zugestimmt Olivia zu begleiten...Wohin auch immer sie eben begleitet werden wollte.
Sie hatten sich getroffen und nun schritten sie nebeneinander her durch den licht belaubten Wald. der Frühling war mittlerweile so weit, dass die Blätter spriessten.
"Also ... Was willst du bei dem Kerl?", fragte er dann doch mal. Nicht weil er sich unterhalten wollte, sondern weil er einfach mal wissen wollte, was ihn genau erwartete. Olivia war nunmal auch nicht so die gesprächigste. Was ganz okay war, er hasste Plappermäuler sowieso. Aber naja ... zumindest wissen was ihr Plan war, konnte nicht schaden oder...?
Mit der Sense an seiner Hand schnitt er hie und da ein paar Zweige von den Bäumen, um die Langeweile aus sich raus zu lassen und sich damit irgendwie zu beschäftigen.
Dabei überlegte er, ob er Olivia bereits davon berichtet hatte, dass er diesen Zoo übernommen hatte. oder nicht? Vermutlich schon. Allerdings redeten sie eigentlich selten viel miteinander, also war es womöglich auch untergegangen.
"Und wie weit weg ist der Typ...?" Obwohl er gut zu Fuss war, musste er nun auch keine zehntagesreisen zu Fuss unternehmen, wenn es nicht unbedingt sein musste...

@Olivia Luna Winter


nach oben springen

#4

RE: Waldstück

in Bahnhof 30.10.2019 19:10
von Olivia Luna Iwanow (gelöscht)
avatar

Sie wusste nichts von seinem kleinen reich welches er Geschaffen hatte und welches er Leitete, sie war froh das er sie begleitete denn sie wusste nicht wie Negan reagieren würde wenn er sie außerhalb der Zelle treffen würde. sicher sie hatten sich ganz gut Unterhalten doch ihre Aktion würde sicher noch folgen haben.
Sie sah kurz zu ihrer Begleitung und legte den Kopf schief. "Ich möchte ihn Fragen ob er sich mit mir zusammenschließt. Ich möchte Rache nehmen, für das was sie Ares angetan haben." Ihre Stimme war kühl, sie würde Rache nehmen und sie wusste auch schon wie diese aussehen würde, doch dazu brauchte sie eine Gruppe welche sie unterstütze und wenn negan auch Rache wollte dann würden sie sicher ein Gutes Team abgeben.
"negan war einst Gefangener der Kollonie welche Ares getötet hat und ich bin mir sicher das er Rache nehmen möchte, Rache für das was man ihm angetan hatte. Es könnte sein das er nciht begeistert ist mich zu sehen. Wir hatten bei unserem Letzten Treffen einen kleinen Machtkampf und ich denke da er in der Zelle saß und ich außerhalb war könnte er mir das noch nachtragen." Sie wollte das Scorpion vorgewarnt war und hoffte das er sie doch Beschützen würde. "Ich hoffe das wir ihn bald finden. Denn wo hin er genau ist weis ich nicht doch weit kann er nicht gekommen sein. Von seinem Zoo wusste sie nichts doch sie würde die Sache sicher mehr als gut finden. Sie war zwar eine Frau doch hielt sie nicht viel vom Weich sein auch wenn sie oft ihre Verletzliche Seite ausspielte, so wussten die Menschen die sie kannten doch ganz genau das sie nicht so war.
Sie schritt weiter mit ihm Richtung Güterbahnhof und sah sich um ehe sie eine kleine Gruppe vor dem Tor entdeckte. "Unsere Suche hat ein Ende. Dort ist Negan doch er ist nicht allein, wir sollten auf der Hut sein."

@Scorpion


nach oben springen

#5

RE: Waldstück

in Bahnhof 12.05.2020 23:27
von Elliot Slim Mason | 90 Beiträge

Kyle hatte Wache. Er hatte sich oben auf den Giebel der Halle gesetzt von hier sah man definitiv mehr als wen man nur durch die Fenster der Werkstatt schaute und man sparte sich das hin und her laufen. Außerdem wurde es jetzt dunkel, man konnte schon jetzt kaum noch was sehen, hier oben würde er nicht gesehen werden. Erst recht nicht mit dem schwarzen Staubmantel den er und Elliot sich teilten. Elliot und Kyle teilten sich die gleiche Größe, den gleichen Körperbau und selbst die gleiche Schuhgröße, das war sehr praktisch was Kleidung anging, so konnte ein Kyle auch mal auf die Jacken und Westen von Elliot zurückgreifen, wenn es den sein musste.
Hier oben war es langweilig. Jetzt saß er bestimmt schon zweieinhalb Stunden hier oben und der viel zu starke Kaffee, den sie in einem 'Dunkin Donuts', gemahlen und vakuumverpackt gefunden hatten wurde auch langsam immer weniger, außerdem war er längst kalt.
Kyle fing an in den Innentaschen von Elliots Staubmantel zu kramen.
Die erste Tasche enthielt eine Schraube und eine Unterlegscheibe. Kyle drehte beide in der Hand hin und her, steckte sie dann wieder zurück.
In der nächsten Tasche versteckte sich ein Zigarettenetui auf dem das Emblem der Pacific Union eingraviert war.
„Oh... Was haben wir den da?“ sagte Kyle und klappte das Etui auf. Sechs Zigaretten fand er dort. „Ich denke Elliot hat nichts dagegen wenn ich mir eine 'ausleihe'.“ sagte er leise, löste die Klammer die die Zigaretten in Position hielten und legte sich eine Kippe in den Mundwinkel. Er klopfte die Taschen weiter ab, vielleicht fand er ja auch das dazugehörige Feuerzeug. Er suchte nicht lang und fand das Zippo Feuerzeug in der Brusttasche des Mantels. Auch hier war auf der einen Seite das Logo der Pacific Union eingearbeitet, doch auf der anderen Seite war ein Foto abgedruckt. Das von Elliots Tochter.
Kyle mochte sie nicht. Diese Olivia Luna Winter oder Olivia Mason wie auch immer sie hieß...
Das hatte noch nicht mal was mit Olivia selbst zu tun, sie war bestimmt nett wenn man sie erst mal richtig kennenlernen konnte... Schließlich war sie ja Elliots Tochter und Elliot war der netteste Mensch den Kyle kannte, davon wird bestimmt auch was an diesem Mädchen hängen geblieben sein, doch Kyles Unterbewusstsein verband diese Frau einfach immer wieder mit dem Tod der beiden Zwillinge die sie kurz nach dem Zusammentreffen mit Olivia an einen Scharfschützen verloren hatten. Für Kyle war der Name unwiderruflich mit diesem schrecklichen Tag verbunden, daran konnte er nichts ändern.
Egal. Zum Zigaretten anzünden reichte das Feuerzeug allemal.
Elliot pflegte seine Sachen immer penibel und so brauchte Kyle nur einen Versuch um das Feuerzeug anzuzünden. Um die Flamme vor dem Wind zu schützen, nutzte er den Mantel als Windschutz. Dann paffte er gemütlich eine der letzten Zigaretten die es in Amerika noch gab.
„So muss sich Verschwendung anfühlen...“ murmelte er und lehnte sich gegen die Abluftrohre der Klimaanlage die die Werkhalle in den Sommern immer kühl gehalten hatte. Er beobachtete die paar Beißer die hier in der Nacht umherschweiften und die Gegend ein Stück unsicherer machten. Es waren erstaunlich wenige von ihnen hier unterwegs, obwohl sie hier eigentlich am Stadtrand von Alexandria waren. Aber das konnte sich schnell ändern umso näher sie an den Stadtkern heran kamen.
Plötzlich, wie aus dem nichts, ein Geräusch!
War es ein Schuss?
Kyle wurde aus seiner Gedankenwelt heraus gerissen und schnappte sich sofort sein Sharps Scharfschützengewehr und das Fernglas.
Oder war es nur ein großer Ast gewesen der abgebrochen war. Er wusste nur dass das Geräusch aus dem Waldstück kam, das hinter den Lärmschutzwänden anfing. Hektisch suchte er den Waldrand ab um den Ursprung des Geräusches zu finden, doch es war zu dunkel um irgendwas erkennen zu können, außerdem waren die Linsen des Fernglases verschmiert. Schnell zog er sich sein Halstuch vom Hals und putze die Linsen sauber.
In dem Moment wurden im Wald eine Menge Vögel von irgendetwas aufgescheucht und stiegen alle auf in den Himmel. Ein Beißer würde nicht so viele Vögel aufscheuchen, die Tiere waren an die langsamen und schlurfenden neuen Fressfeinde ja mittlerweile gewöhnt.
Also musste es was anderes sein. Irgendwas was lebte.
„Nicht schon wieder North Plate Plünderer...“ murmelte Kyle.
Die North Plate Plünderer waren eine große Gruppe von Hinterweltlern die schon seitdem ihr Zug durch North Plate gefahren war, hinter ihnen her waren.
Kyle musste schon selbst ein paar von diesen Inzestuösen Sumpfaffen erschießen, doch anscheinend reichte das nicht sie von ihrem Plan abzuhalten den Zug zu Fall zu bringen.
Als Kyle noch immer nichts entdecken konnte, brummte er angefressen und steckte das Fernglas weg. Er rannte wieder zurück zu dem Dachfenster durch das er auf das Dach der Halle gekommen war und kletterte hindurch. In der Halle selbst stand der Zug auf einem Wartungsgleis. Durch das Fenster konnte Kyle direkt auf einen Deckenkran springen und von dem aus auf das Dach des Speisewagens und dann schließlich, durch eine Klappe im Dach des Wagons in das innere des Zuges.
Er wollte grade nach vorne zur Lok eilen, als Elliot ihm schon entgegen hastete.
„Da ist jemand...“
„... im Wald. Ja, ich weiß.“ unterbrach Elliot Kyle.
„Was? Woher kannst du wissen...“
„Frag nicht!“ unterbrach er ihn wieder. „Weck lieber die anderen auf! Ich fange vorne an, du hinten!“
Kyle nickte und eilte mit ihm in den Schlafwagen.
Es dauerte nur Sekunden bis der ganze Zug geweckt und zumindest bewaffnet, aber nicht unbedingt bekleidet im Salonwagen stand.
Schnell wurde ein Team zusammen gestellt dass bis an die Zähne bewaffnet und in schwarzer Kleidung gekleidet bereit war sich den (vermutlich) North Pale Plünderern zu stellen.
Lieber überraschten sie die Plünderer, als sich von den Plünderern überraschen zu lassen.
Doch waren es die Plünderer aus North Pale oder war es gar jemand ganz anderes?




@Emily Cooper



nach oben springen

#6

RE: Waldstück

in Bahnhof 13.05.2020 20:15
von Emily Cooper | 80 Beiträge

------>> Wald Cottage



Emily floh so schnell es ging, das Beht und Sie sich aufgeteilt haben, war nun von großen Vorteil. So konnte man die Beißer auseinander treiben. Es brachte viel, denn Emily war nach einer Weile alleine und ihr Tempo nahm ab. Das Reh, was sie vor Stunden gejagt hatte, wurde von ihr auch zerlegt und war auf ihren Rücken. Ein Gewicht was man selbst spürte, wenn man nicht unterwegs war. Sie brauchte eine Pause und ein Plan, wohin es nun ging. Sie musste was essen und auch für die Nacht was finden. Ihr Plan zurück zum Baumarkt war dahin, dafür haben die Toten gesorgt. Im Wald war es zu gefährlich, grad mit den Fleisch auf ihren Rücken. Aber ihr blieb auch nicht viel Wahl. Sie Nacht gewann immer mehr und Emily konnte nicht mehr. Die jagt und dann die Flucht haben ihren Tribut gezollt.
"Was nun, hier ein Lager machen?", sie sprach mit sich und überlegte laut. Sie hatte Hunger, am Fleisch mangelte es ja nicht. Das hatte sie ja da gehabt, nur ein Feuer und dann kann sie es Essen. Aber die Gefahr war auch, das jemand das Feuer sah und sie ausrauben wollte. Vielleicht noch Beißer das Licht sahen und wie Motten dahin liefen. Emily überlegte wohl zu lange oder blieb zu lang stehen, denn wie aus dem Nichts fiel ein Schuss. Die Kugel traf sie beinah, sie flog in ein Baum, der nicht mal ein Meter entfernt war. Ihr Herz schlug hoch und Adrenalin schoss durch ihre Venen. Nun musste alles schnell gehen. Fliehen oder Kämpfen? Emily hatte keine Zeit und Kraft für eine Flucht. Also nahm sie den Kampf, warf das Fleisch zu Boden, zog den Bogen und spannte ein Pfeil. Sie ließ ihn in die Richtung fliegen, wo sie vermutete das von da aus der Schuss kam. Die Augen haben sich an das wenige Licht und die Dunkelheit gewöhnt. Ihr Atem war ruhig, ruhiger als ihr Herz. Emily hörte kein stöhnen, nichts was darauf wies, das sie jemanden getroffen hatte. Innerlich fluchte Sie, aber konnte es nicht ändern. Sie suchte Deckung hinter einen Baum und wartete ab. Wartete auf ein Geräusch, Schritte die deuten konnten, wo ihr Gegner war. Das es Plünderer waren, wusste Emily aber das es noch andere Leute gehört haben und hier her in Wald waren, das wusste sie nicht. Sie konzentrierte sich nur auf den einen Haufen die wohl ihr die Beute klauen wollen. Sie hasste es, das der Tag mit Toten enden musste, aber so war das eben. Emily lauschte noch immer, aber wirklich hören tat sie nichts. Das war nicht gut, umso mehr Zeit verging, umso wahrscheinlicher war es das Tote her kommen.


@Elliot Slim Mason



nach oben springen

#7

RE: Waldstück

in Bahnhof 20.05.2020 00:14
von Elliot Slim Mason | 90 Beiträge

Die Truppe die sich um Elliot gesammelt hatte machte sich auf den Weg. Sie mussten nur durch das Tor in dem großen Zaun und dann waren sie schon in dem Waldstück dass hinter dem Bahngelände anfing.
Jeder von ihnen verdeckte sein Gesicht mit einem Halstuch, als Schutz vor dem dichten Geäst und vor den Blicken der North Pale Plünderern. Sie sollten sie nicht erkennen, wenn sie es den waren.
Das Geballer würde sicherlich Beißer, oder Gleisblockierer wie die Truppe um Elliot sie nannte anlocken. Aber das taten sie ja immer. Man musste der Inzest Brut aus North Pale lassen dass sie sehr gut mit den Beißern umgehen konnte und sie für sie keine allzu große Gefahr mehr für sie darstellte, dazu waren sie zu flink zu organisiert. Auch wenn bei ihnen zwischen den Ohren nicht mehr los war als eine Hillbilly Schwarzgebrannten Party in ihren letzten Minuten.
Sie verteilten sich über das Gelände, immer so dass der eine den nächsten noch sehen konnte.
Zum Glück waren Beißer so laut dass man sie frühzeitig bemerkte, erst recht hier im Wald wo das Gestrüpp dicht war. Beißer waren im Wald generell langsamer. Wurzeln, Äste, Fuchsbauten und Büsche sorgten dafür dass die hohlen Fleischfresser überall hingen blieben und mit jedem Schritt mit den Umständen zu kämpfen hatten.
Ein Handzeichen von Kyle und die Truppe stand still.
Noch ein Handzeichen von Kyle und die Truppe hockte sich hin. Unsichtbar im Dickicht.
Warten.
Warten dass sich was regte.
Beißer waren noch keine zu hören.
Kein knacken im Unterholz, kein Busch der weggedrückt wurde und kein raschelndes Laub. Noch nicht mal Vögel die aufgescheucht wurden konnte man hören. Nur der leichte Wind streichelte die Äste der Bäume.
Plötzlich hörte man ein surren, als hätte jemand einen Pfeil geschossen, doch nichts schlug in der Nähe der Truppe ein, er wurde vermutlich in die andere Richtung geschossen.
Das hieß da war noch jemand anderes.
Hatte der unsichtbare Feind jemanden aufs Korn genommen?
Elliot deutete seinen Leuten leise zu sein. Sie mussten warten, solang sie nicht gesehen wurden und keine Beißer ihnen die Suppe versalzte konnten sie sich gedulden.
Der Feind musste den Fehler machen, nicht sie. Machten sie den Fehler waren sie tot.
Geduld. Nur Geduld.
Die Waffen ruhten mit vollen Trommeln und Kammern im gespannten Zustand in ihren Händen, bereit ihre tödlichen Ladungen in irgendwelche Körper zu pumpen.
Kyle, Dina und Elliot beherrschten das sogenannte 'Fanning', also das schnelle Feuern mit einem Single-Action Revolver. In dem man den Abzug gedrückt hielt und nur mit der anderen Hand den Hahn des Revolvers zurück schlug, konnte man so alle sechs Kugeln in der Trommel innerhalb von zwei Sekunden komplett verfeuern.
Nur dass Kyle einen LeMat MkII Revolver mit neun Kugeln hatte und Dina ein Chain Revolver mit unglaublichen 17 Schuss. Elliot hingegen gab sich mit seinem Smith & Wesson No. 3 Revolver mit sechs Schuss zufrieden.


Die LeMat MkII von Kyle



Die Chaingun von Dina



Die Smith & Wesson No. 3 von Elliot


Plötzlich hörte man Stimmen.
War das der Fehler auf den Elliot und seine Leute gewartet haben?
Die Stimmen kamen näher.
Man verstand kaum was, doch als sie näher kamen konnte man ahnen warum man nichts verstand. Dieser Akzent war unverkennbar. Es war mehr Kauderwelsch als irgendeine verständliche Sprache.
North Plate Plünderer.
Eine riesige 'Familienbande' deren Stammbaum sich viel zu oft im Kreis gedreht hatte. An ihrem sprachlichen Ergüssen die sie in die Welt hinaus plärrten (oder eher kotzen) waren sie unverkennbar. Manchmal vermochte man irgendwelche Wörter zu erkennen die man selbst benutze und auch grob in die Englische Sprache einordnete, doch sprachen sie anscheinend eine Familien eigene Sprache die sich über Generationen entwickelt haben musste.
„Komm raus du du Hure! Hol dir deinen mickrigen Pfeil zurück!“ lachte der eine mit unnatürlich krätziger Stimme.
„Wir können dich riechen!“ trällerte der andere und tat so als würde er wie ein Hund in der Luft schnuppern.
„Wo ist das Miststück?“ fragte der kleinste Jeanslatzhosen tragende Hinterweltler. „Du hast sie Verloren!“
„F-f-f-f-fick dich! D-d-d-du solltest g-g-g-g-gucken.“ stotterte der dritte.
Elliot schaute zu den anderen herüber. Jeder von seinen Leuten hatte mitgezählt, sie zählten bis jetzt drei. Außerdem jagten sie anscheinend eine Frau.
Weiter ruhe bewahren vielleicht waren es ja mehr.
„D-d-d-d-die F-f-f-fotze gehört s-s-s-sicherlich zu den H-h-h-h-hurens-s-s-söhnen, mit der D-d-d-dampflok! W-w-wetten?“
„Halts Maul, Ernie und such weiter.“ sagte eine vierte Stimme.
Es waren also vier. Kyle hielt vier Finger hoch und zeigte sie den anderen, so dass sie auch sahen mit wie viel Gegnern sie es zu tun hatten.
„D-d-d-die haben Bruder A-a-a-aaaaaalfie umgelegt! Haben ihm eine L-l-l-l-ladung Schrott I-i-i-i-ins Hirn ge-ge-ge-gejagt!“
„Ich weiß, Ernie.“
„I-i-in Staunton.“
„Ich weiß, Ernie.“
„I-i-ich will sie u-u-umlegen!“
„Das wollen wir alle, Ernie. Mom hat gesagt sie will den Kopf von Zugführer, also bekommt sie ihn auch.“
Als Elliot das hörte schüttelte er den Kopf.
„Guck mal daaaaaa!“ rief plötzlich wieder der erste, der so getan hat als wäre er ein Hund. „Sie hat uns was zu essen dagelassen!“ Er lachte dreckig und sah sich den Rucksack an, der nur einen Baum weiter weg von Emily lag. „Das Reh ist ihr wohl zu schwer geworden und sie hat es weggeworfen, Schaaade.“ die Ironie in seinen Worten war nicht zu überhören. „Es ist ganz frisch! Schau mal die Augen!“ Wie ein wildes Tier stocherte der Hinterweltler in dem Toten Tier herum. „Wird bestimmt lecker wen wir das Mom...“
Plötzlich ein Pfiff und darauf ein einsetzender Kugelhagel.
Es knallte fürchterlich und Kugeln zischten durch die Luft. Auch knapp an Emily vorbei, denn sie hatte sich so gut versteckt und war so ruhig geblieben dass sie der Crew um Elliot herum gar nicht aufgefallen war.
Durch das dumpfe Licht der eingetretenen Nacht und die Blitze die durch das Mündungsfeuer den Umkreis erhellten, sah man wie sechs dunkle Gestalten, mit Cowboyhüten, schweren Stiefeln und teilweise in schwarzen Mänteln gekleidet langsam auf die Plünder zugingen und sie mit Kugeln durchsiebten, nur der stotternde konnte die Beine so schnell in die Hand nehmen dass er die Flucht ergreifen konnte.
„KYLE! Hol ihn dir!“ rief Elliot und Kyle reagierte sofort.
Er wechselte von LeMat auf Sharps Scharfschützengewehr das auf seinem Rücken ruhte, denn in das Gewehr war noch geladen.


Das Shiloh Sharps von Kyle


Ein schwerer Schuss.
Der Wald war dunkel und von dem Stotternden waren nur noch Umrisse zu erkennen, außerdem schlug er die ganze Zeit Haken.
„Hol ihn dir!“ sagte Elliot laut.
„Immer mit der ruhe... Immer mir der...“ der Schuss fiel und man hörte nur noch wie der Stotternde zu Boden klatschte.
Als es wieder ruhig war, schaute sich die Crew um.
„Wo ist wohl die Frau von der sie gesprochen haben? Das kann ja nur ihr Rucksack sein...“ fragte Erik.
„Sie hat bestimmt die Beine in die Hand genommen und ist weggerannt... Hätte ich auch so gemacht wenn ich alleine gegen vier von denen antreten müsste... Gruselige Wichser.“ sagte Kyle und spuckte einem der Erschossenen auf den Kopf.
„Wir müssen wieder zurück. Hier wimmelt es gleich von Gleisblockierern. Wir müssen jetzt ganz schnell hinter den Zaun! Nimm den Rucksack mit, hier wird er entweder nur zertrampelt oder gefressen.“ sagte Dina und zeigte in die Richtung aus der die nächste Welle Beißer auf sie zukommen würde.
„Nein... nimm höchstens das Reh mit... das lockt nur die Beißer an... Und die Frau bekommt ihre Sachen nie zurück. Hänge den Rucksack da oben in den Baum, da kann sie sich ihn wieder abholen wenn sie zurück kommen sollte...“




@Emily Cooper



nach oben springen

#8

RE: Waldstück

in Bahnhof 26.05.2020 17:51
von Emily Cooper | 80 Beiträge

Ihr Herz schlug ruhig, obwohl diese Situation nicht ganz klar war. Nicht das Emily nicht wusste was diese wollten. Sie wusste es. Sie wusste das diese Kerle töten wollten. Plündern oder schlimmeres. Sie hasste diese Art von Menschen und würde auch nicht klein bei geben. Sie würde kämpfen, bis zum tot. Mit den Boden in Anschlag hörte sie nur. Lauschte um genau zu erfassen, wo diese Kerle sind. Es waren Männer, sie hörte diese Stimmen. Stimmen die immer näher kamen. Aber diese Dialekt konnte sie schlecht verstehen. Entweder war es eine komische Sprache oder eine eigene. Oder diese kerle hatten keine Zähne mehr in der Fresse. Es war alles möglich. Ein paar Sachen konnte sie hören, hören wie Sie sprachen. Aber Emily blieb ruhig, sehr ruhig. Sie wollte auf den richtigen Augenblick warten um diese schweine zu erledigen. 4 müssten es sein, von den Stimmen zu urteilen. Aber man konnte sich schnell verschätzten. Sie wollte ihr versteck nicht Preis geben, erst wenn es sich gut an fühlte und das tat es nicht. Genau dann wo Emily raus wollte um zu schießen, geschah was anders. Eine andere Gruppe war da und eröffnete das Feuer. Emily blieb in ihren versteck hinter den Baum. Die Kugeln flogen ihr um die Ohren, wortwörtlich sie blieb aber ruhig. Auch wenn ihr Blut in den Adern gefror.



Es mussten mehrere gewesen sein, so viele Kugeln die den Wald und diese kerle durch bohrten. Man hörte jeden Einschlag, jeden Schmerz und das Blut was den Boden berührte. Die schreie von Schmerz die nur von kurzer Dauer waren, alles nahm Emily war und blieb ruhig. Sie wusste grad nicht in was sie hier reingekommen war. Aber sie wollte auch kein weiteren Krieg, gegen sich an Zetteln.
Aber sie hörte was dieser eine Mann sprach und ihre Beute ließ sie nicht hier. Ihr Rucksack ebenso wenig. Emily kam aus ihren versteck, den Bogen in der Hand. Da diese Männer voll bewaffnet waren, würde es nicht viel bringen mit ihren Bogen auf einen zu Zielen. Sie versuchte es anderst, damit nicht ihr Blut hier noch floss.
"Dankeschön....", kam es vorsichtig aus ihr raus. Sie wusste nicht ob diese Männer sie auch kalt machen würden.
"Ich war Jagen und diese Kerle schossen auf mich. Ich will kein Ärger und ich gehöre zu keiner Gruppe.", sagte sie ruhig und wollte somit zeigen das sie keine Bedrohung dar stellte. Ob ihre Idee auf gehen würde, stellte sich gleich raus. Aber viel Zeit hat hier niemand. Die Schüssen würden viele hier her locken.


@Elliot Slim Mason



nach oben springen

#9

RE: Waldstück

in Bahnhof 31.05.2020 01:51
von Elliot Slim Mason | 90 Beiträge

"Es werden anscheinend nie weniger... Wie groß ist diese Familie eigentlich?" fragte Dina.
"Ich glaube mittlerweile das es nicht nur eine Familie ist... Es sind bestimmt mehrere Familien." sagte Elliot und klappte den Revolver auf um die Kammern neu zu befüllen.
"Ihr Gespür uns immer wieder zu finden ist mittlerweile echt beeindruckend...“ murmelte Kyle und durchsuchte die paar Habseligkeiten die die North Pale Plünderer dabei hatten. Mehr als die paar Kugeln und die Waffen waren nicht zu gebrauchen. Obwohl die Pistolen und das eine abgesägte Schrotgewehr in keinem wirklich guten Zustand war wurden sie eingesteckt und würden bald ihren Platz in der Waffenkiste einnehmen.
„Mehr als Ersatzteile kann man da nicht rausholen... Ich frage mich wie viele von ihnen schon ums Leben gekommen sind, nur weil ihnen eine von ihren Knarren um die Ohren geflogen ist, wenn ich mir das hier so anschaue...“ Elliot steckte den alten, rostigen Revolver ein.
„Gib mir den Rucksack... Ich kletter da eben rauf...“ sagte Nick und klemmte sich den Rucksacktragebügel zwischen die Zähne um die Hände beim klettern frei zu haben. Er machte die ersten Kletterzüge als plötzlich jemand fremdes aus dem Unterholz auftauchte.
Plötzlich hörten die Cowboys ein zaghaftes "Dankeschön...." und allen gefror das Blut in den Adern.
Blitzschnell schnellten die letzten geladenen Rohre in die Luft und zeigten in Richtung der Fremden aus der Dunkelheit und Nick erschrak sich so dass er den Halt verlor und die 70 Zentimeter wieder herunter rutschte die er dem Baum schon kläglich abgerungen hatte.
„Noch eine!“ brüllte Kyle der schneller sein altes Scharfschützengewehr nachgeladen als er diese zwei Worte gesprochen hatte.
„Leg den Bogen hin!“ sagte Dina energisch. „Leg den scheiß Bogen hin!“ sie zog den Hahn der Chaingun zurück.
Auch Elliot hatte seine Waffe auf sie gerichtet, doch betrachtete er diese Frau bevor er irgendwelche überhasteten Aktionen anstieß.
"Ich war Jagen und diese Kerle schossen auf mich. Ich will kein Ärger und ich gehöre zu keiner Gruppe." sagte die Frau.
„Elliot?“ fragte Richard fordernd. „Ich knall sie ab, wenn du nichts sagst!“
„Nehmt die Waffen runter.“ sagte Elliot. „Sie sagt mit Sicherheit die Wahrheit. Oder habt ihr schon gesehen wie eine Frau mit den Wichsern auf Plündertour geht?“ Er zog sich das Halstuch herunter, so dass er seine Identität preisgab. „Steh auf Erik. Gib ihr den Rucksack wieder.“
Erik, immer noch etwas aufgescheucht durch das plötzliche Auftauchen der Fremden, rappelte sich auf und griff sich den Rucksack den er aus versehen hatte fallen lassen. Mit lang gestrecktem Arm überreichte er den Rucksack, bevor er wieder wieder zu seinen Leuten zurück huschte.
„Ich bin Elliot.“ sagte Elliot nur stumpf. „Diese Kerle verfolgen uns seit dem wir durch North Pale gefahren sind.“ Er zeigte auf die Leichen am Boden. „Wir sollten uns beeilen... Hier wimmelt es gleich von Gleisblockierern... oder Beißer, je nachdem wie du sie nennst...“ sein Finger wanderte weiter auf das geschossene Reh was auf Richards Schultern lag.
Richard war groß, muskulös und bärtig, auch wenn er immer noch ein Halstuch vor dem Gesicht trug konnte man den Bart deutlich sehen.
„Ich glaube dass gehört auch noch dir, aber du wirst es verlieren wenn die Beißer kommen. Hör zu...“ Elliot steckte seinen Revolver wieder zurück in seinen Halfter und die anderen taten es ihm gleich. „Ich mach dir einen Vorschlag: Ich gebe dir über Nacht einen sicheren Platz zum schlafen und du teilst mit uns dein Essen...“ er schaute sie fragend an. „Es ist eh viel zu viel für dich alleine, es wird kaputt gehen bevor du alles aufgegessen hast.“ Als sie noch etwas zögerte lockerte Elliot die Situation erst mal, in dem er langsam auf sie zuging und ihr die Hand reichte. „Ich weiß es ist jetzt schwer uns zu vertrauen, aber du musst keine Gewalt gegen dich fürchten, solang du nicht aus North Pale kommst.“ er lächelte sie an.
Langsam hörte man wie Beißer durch den Wald schlurften. Das Stöhnen wurde lauter.




@Emily Cooper



zuletzt bearbeitet 31.05.2020 01:59 | nach oben springen

#10

RE: Waldstück

in Bahnhof 04.06.2020 17:19
von Emily Cooper | 80 Beiträge

Emily wusste nicht ob der Trupp, der so aussah als seien sie von den Wilden Westen, ob diese auch böse waren oder nur grad angepisst, weil sie ihren Bogen noch in der hand hatte. Reden würde mehr bringen als hier sich zu bewegen, denn sie meinten es ernst und waren sehr angespannt. Was man ihnen aber auch nicht verübeln konnte. Warum auch, woher sollten sie wissen, wer Emily war und was sie wollte. Ob sie zu den gehörte oder nicht.
Deswegen tat sie was man sagte und sie legte den Bogen hin. Einfach um keine Kugel zu riskieren. So wie die Kerle, die hier verstreut auf den Boden lagen und sich nicht bewegten. Durchlöchert von Kugeln.
"Ich bin keine von den, warum sollte ich mich hinter einen Baum verstecken, wenn ich zu ihn gehöre und dann noch in eine entgegengesetzte Richtung. Das ergibt kein Sinn.", sagte sie ruhig um ihre Unschuld zu beweisen. Emily überlegte wie sie es noch kannte, denn diese Spannung zerriss richtig die Luft.
" Ich will nur einen ruhigen Ort und was Essen. ", sie zeigte auf das er legte Reh und hoffte das sich diese Spannung löste. Einer der Männer war so vernünftig und bat auch den Rest drum. Emily Atmete erleichtert aus, denn Sterben wollte sie hier nicht.
"Danke", sagte sie und man hörte auch wie erleichtert sie war und die last von ihrer Schulter fiel. Als man ihr den Rucksack gab, nickte sie dankend zu. Auch wenn dieser Mann noch etwas erschrocken war. Was man ihn aber nicht wirklich verübeln kann. Sie wäre auch noch unter Schock.
"Ich bin Emily. Diese Kerle sahen auch nicht besonders nett aus. Ich hab kein Wort verstanden, was sie sagten.", gab sie ehrlich zu und dachte noch immer nach, welcher Dialekt das war. Elliot war wohl der Kopf dieser Truppe und sprach. Sein Angebot klang gut und das Reh war genug. Warum also kein Deal eingehen und teilen.
" Abgemacht. Ich bleib eine Nacht und Wir teilen es.", natürlich war es riskant das war ihr auch durchaus bewusst gewesen. Aber ihr blieb keine Wahl und Zeit hatten sie auch nicht wirklich. Da Elliot sehr nett war nickte sie. Es war trotzdem ein komisches Gefühl dabei, das muss man zugeben. Aber hatte Emily eine große Wahl? Nein nicht wirklich, also tat sie es und hoffte auf das beste.


@Elliot Slim Mason



nach oben springen

#11

RE: Waldstück

in Bahnhof 09.06.2020 20:45
von Elliot Slim Mason | 90 Beiträge

"Ich bin Emily. Diese Kerle sahen auch nicht besonders nett aus. Ich hab kein Wort verstanden, was sie sagten." sagte die Frau aus dem Dickicht.
„Niemand versteht ihre Sprache. Es sind Landeier... Rednecks.“ sagte Elliot. „Und verfolgen tun sie uns schon seit North Pale.“
Als Emily die Einladung von Elliots Seite aus annahm, atmete Elliot innerlich aus. Sie hätte wohl nur schlechte Chancen gehabt der Welle an Beißern zu entgehen die hier gleich den Wald durchkämmten.
Und wie auf Abruf fing es an zu Rascheln und die ersten stöhnenden Toten waren zu hören.
„Nehmt eure Sachen, wir sollten gehen.“ Elliot zog sich das Tuch wieder ins Gesicht, so das die zurück schlagenden Äste seines Vordermanns nicht seine Visage malträtieren konnten. „Peter und das Reh gehen voran. Kyle du bildest das Schlusslicht. Geh uns nicht verloren.“
Einer der Männer nickte und Reihte sich hinten ein. „Halte dich in der Mitte.“ sagte Elliot zu Emily. „Mit einem Bogen bist du eher aufgeschmissen als Kyle mit zwei vollen Revolvern.“
Im flotten Gänsemarsch ging es wieder zurück zu dem Bahngelände. Die Truppe war weit aus schneller unterwegs als die Beißer sich durch das Dickicht schlagen konnten und so war der rettende Zaun des Bahngeländes schnell erreicht. Die Zauntür war schnell geöffnet und die Truppe noch schneller hindurch geschlüpft. Die Tür wurde wieder geschlossen und gesichert.
„Jetzt ist es nicht mehr weit.“ sagte Elliot zu Emily. „Wir müssen in die Halle dort.“ Er zeigte auf die Rote Halle aus dessen Fenstern leichter Dampf quoll.
Dina rannte vor und öffnete die Tür. „Los! Rein mit euch, macht schnell!“ sagte sie und schloss nach Kyle die Tür.
Nun standen sie in dieser riesigen Halle und was dort vor ihnen stand war kolossal.
Ein Riese aus Stahl stand dort auf den Schienen. Ein riesiger Zug, drei Wagons, gezogen von einer noch viel größeren Lok, eingepackt in einem großen Sarkophag aus Stahl.

'Little Boy'.

Ein Panzerzug wie aus dem ersten Weltkrieg, martialisch und groß. Leicht zischend und dampfend.
Peter, der mit dem Reh auf dem Rücken war vorgegangen und klopfte jetzt an einer der massiven Türen des Zuges. Und mit einem metallischen klacken öffnete sich die schwere Tür.
„Komm rein.“ sagte Elliot und winkte Emily zu sich.


@Emily Cooper



nach oben springen

#12

RE: Waldstück

in Bahnhof 26.06.2020 10:19
von Emily Cooper | 80 Beiträge

Emily hörte Elliot zu, okay also sprachen diese kerle komisch. Deshalb konnte sie es nicht verstehen, sie musste lächeln und nickte dann. Es ergab Sinn, auch das diese Kerle sofort auf Angriff waren. Bewaffnet und nun nicht echt freundlich gesinnt. Das Elliot seine Leute natürlich auch angespannt waren, konnte man ihnen nicht verdenken. In Gegenteil, sie war ja grad selbst noch nicht besser. Emily dachte auch schlecht von ihnen, bis sie mit ihn ins Gespräch kam.
"Also haben diese Kerle es auf euch abgesehen?" wollte sie gern wissen. Den es klang ja so.
Nur lange konnten sie nicht verweilen, die erste Toten kamen auf sie zu. Emily wollte das Gespräch, an einen sicheren Ort durchführen, was hier grad nicht der Fall war. Deshalb folgte sie Elliot und den anderen Männern, die einen sehr harten Eindruck machten. Aber sie wusste das dies nur der erste Eindruck war. Es würde sich später rausstellen wie sie waren. Man merkte das die Truppe wirklich sich auf jeden verlassen konnten und sie kamen zügig voran. Emily hielt ohne Probleme das Tempo stand. Sie hörte was Elliot sagte und wohin er zeigte. Eine rote Tür. Sie vertraute ihn und folgte ohne weiter was zu sagen. Sie wollte sich ihre Kräfte für diesen Weg aufsparen. Als sie endlich in Sicherheit waren, Atmete sie tief durch. So als wäre es der erste Atemzug.
"Danke echt", sagte sie als sie rein kam und sah sich schnell um. Es war viel Platz und ein Zug stand da. War es ein Zug? Er sah anderst aus, als das was Emily kannte. Sie war schon beeindruckt gewesen, wo diese Gruppe ihr Lager hatte es war beeindruckend gewesen. Das sah man ihr an.

@Elliot Slim Mason



nach oben springen

#13

RE: Waldstück

in Bahnhof 09.07.2020 16:27
von Elliot Slim Mason | 90 Beiträge

"Also haben diese Kerle es auf euch abgesehen?" fragte Emily.
„Ja... sie haben es auf 'Little Boy' abgesehen.“ sagte Elliot. „Was eigentlich eine himmelschreiend dumme Absicht ist. Keiner von denen kann eine Dampflok fahren. Und wenn doch, fress ich einen Besen!“
Den Wagon den die Truppe betrat sah von außen aus wie ein riesiger Stahlsarg doch von innen erkannte man seinen Ursprung. Es war ein alter, großer Salonwagen mit kleiner Küche und großem Tisch mit Stühlen. Sogar zwei Sessel standen am einen Ende. Doch wenn man genauer hinsah, sah man dass dieser Salonwagen doch schon sehr mitgenommen war. Die damals edlen Polster hatten ihren Glanz verloren und platzen auf, die Tisch- und Stuhlbeine hatten Kratzer und wurden hier und da von der ein oder anderen Schraube zusammengehalten. Da der Stahlsarkophag kaum Licht ins innere fallen lies, musste es bei Tageslicht hier drin bestimmt recht dunkel sein, doch nackte Glühbirnen sorgten für Abhilfe. Was besonders auffiel waren die vielen Leitungen die unter Decke angeschraubt wurden. Wie ein wilde Achterbahn ohne Ende schlängelten sich die Leitungen von hier nach da und durchzogen den Wagon wie Adern die alles anscheinend mit Dampf versorgte.
Ja richtig gehört: Dampf.
Der komplette Zug war eine untrennbare Einheit geworden und jegliches kleines Gerät, von der Panzertür bis zur Schießscharten Steuerung wurde mit Dampf gesteuert.
Ein verwirrendes, aber effektives System.
Beeindruckend waren auch diese komischen Gerätschaften die direkt unter den Panzertüren des Wagons hingen, sie sahen aus wie große Kanonen die an einem Gestell hingen, doch hingen an ihnen so viele Schläuche und Druckbehälter, dass die Bedienung von einem dieser Monströsen Geräten sicherlich reichlich kompliziert war.
"Danke echt..." sagte Emily während hinter ihr Kyle die Tür schloss.
„Keine Ursache, Emily. Komm erst mal an. Du hast sicherlich ne Menge scheiße hinter dir. Hier bist du sicher.“ Elliot legte seinen großen Revolver auf den Tisch und zog sich den schwarzen Staubmantel aus.
„Wie lange müssen wir diese Nort Pale Hetzjagd noch ertragen und wie viele Nort Pale Wichser müssen wir noch umlegen bis sie uns endlich in ruhe lassen?“ fragte Dina die sich auch ihrer schwarzen Tracht entledigte. „Monate lang... Monate lang verfolgen sie uns jetzt. Wann gehen den endlich die Leute aus?“
Plötzlich öffnete jemand die Tür zum nächsten Wagon und eine ältere Frau, in einem Schlafgewand platze in die Runde. „Oh Gott! Ihr seit zurück!“ sie atmete erleichtert aus. „Sagt mir bitte ihr seit komplett...“ mit dem Finger zählte sie die Truppe durch und blieb an Emily hängen. „Wer bist du denn?“ Sie schaute zu Dina. „Hat Elliot wieder irgendwelche Mädels aufgegabelt? Könnte er nicht mal ein hübschen Mann in meinem Alter mitbringen?“
„Ich glaub das Problem ist dass alle Männer in deinem Alter schon tot sind, Lydia.“ lachte Dina.
„Haha, Dina. Naja, wir kennen ja unseren Elliot... Kann keiner Dame in einer Notsituation die Hilfe verwehren... Ein Mann voller Anstand. Waren dort draußen wieder das Pack aus North Pale?“ fragte Hellen und Kyle beantwortete ihre Frage mit einem nicken.
Hellen deutete auf des Reh was Peter den Weg hierher getragen hatte und jetzt auf den großen Tisch gelegt hatte. „Habt ihr das den Plünderern abgenommen?“
„Nein... Das hat Unsere neue Freundin hier geschossen.“ sagte Peter und deutete auf Emily.
„Ach wo bleiben eigentlich meine Manieren...“ Hellen griff nach Emily Hand und schüttelte sie. „Hallo, mein Name ist Hellen. Wer bist du?“

@Emily Cooper



nach oben springen

#14

RE: Waldstück

in Bahnhof 23.07.2020 16:11
von Emily Cooper | 80 Beiträge

Sie hörte ihn zu und nickte. Emily hat schnell mitbekommen das diese Männer verrückt waren, aber das sie so verrückt waren um eine lock zu bekommen, das war dann schon was. Emily lief ihnen nach und dachte daran, das sie schon viel zu lang weg war. Sie wollte ja nur jagen gehen und kam dann in diese dumme Lage. Es zog sich alles viel zu lange hin. Der Zug war als, wie auch die Möbel und alles. Aber man war es gewohnt das die Zeit alles mitgenommen aussah. Von der Zeit zerfressen.
"Ja hab ich. Da ich nur jagen wollte und dann wieder zurück in mein versteck...... Aber es kam alles andere. Ich bin echt dankbar das ihr mich gerettet habt. Ich denk ohne euch wäre es schlimm geendet. Sie hörte dina zu, sie merkte das diese andere Gruppe das schon lang tat und sicherlich auch ziemlich groß sein musste. Wenn das schon Jahre geht, dann müssten es eine Menge sein. Eine ältere Dame kam dazu, Hellen hieß sie. Sie war sehr ehrlich und direkt aber nett.
"Ich bin Emily und mir wurde grad der arsch gerettet. Dafür als Dank, bekommt ihr die Hälfte meiner Jagd.", sagte sie und schüttelte ihr die Hand.
"Aber lang kann ich nicht bleiben. Ich muss sehen ob mein versteck noch sicher ist, grad wenn diese Gruppe unterwegs ist.", gab sie zu da ihr nicht klar war das es sowas kam.



Ihre Anspannung wurde größer als ihr klar war, das ihr versteck entdeckt werden konnte und man sie berauben oder eine Falle stellen wollte.
" Ich muss los..... Ich befürchte das man auch mich wohl angreifen würde. Ich hab in der Nähe ein versteck und das würden wohl diese kerle finden.", sagte sie als sie sich auf den Weg aus der lock machte. Auch wenn diese Menschen hier sehr nett waren. War die Sorge doch sehr groß das was passieren könnte und dies wollte und konnte sie nicht riskieren.



---------verlässt die lock und geht auf besten Weg auf die Straße - - - - - - - -



@Elliot Slim Mason



zuletzt bearbeitet 26.08.2020 06:45 | nach oben springen

#15

RE: Waldstück

in Bahnhof 02.09.2020 22:59
von Elliot Slim Mason | 90 Beiträge

"Ich bin Emily und mir wurde grade der Arsch gerettet. Dafür als Dank, bekommt ihr die Hälfte meiner Jagd.", sagte sie und schüttelte ihr die Hand.
"Oh... Das ist aber nett..." sagte Hellen und sah zu wie Peter das Reh auf den Tisch legte um es aufzuteilen. „Elliot ist bekannt dafür Frauen in Not zur Hilfe zu eilen. Dafür hat er ein Händchen.“ Sie lachte.
Peter hatte anscheinend schon mal ein Reh zerlegt, das konnte man sehen, er war äußerst Präzise und schnell.
„Dein halbes Reh kommt uns sehr gelegen.“ sagte Nick. „Unsere Vorräte gehen langsam aber sicher zur neige...“ Er deutete auf die kleine Küche in dem alten Salonwagen. „Kartoffeln und Eier an jeden Tag sind irgendwann nicht mehr zu ertragen... Und die Gewürze sind auch schon fast weg. Salz fehlt uns schon seit Monaten. Zum Glück ist die Chesapeake Bay nicht zu weit weg... Da kann man sich wenigstens ein bisschen Salzwasser holen und sich etwas Salz destillieren...“
Als Emily sagte dass sie doch wieder schnell abhauen wollte, schauten sich die Besatzung fragend an.
„Du willst wieder gehen?“ fragte Dina verwundert.
„Da draußen wird die Hölle los sein... und mit einem halben Reh im Rucksack wirst du sicherlich die Beißer wie ein Angelköder die Fische anziehen...“ sagte Peter und machte den letzten Schnitt und legte Emilys Hälfte hin.
„Ist es nicht besser du bleibst eine Nacht hier?“ Hellen verstaute das halbe Reh in der Küche. „Außerdem hab ich dir grade einen Kaffee gemacht...“
Aber Emily war nicht aufzuhalten. Sie hatte sich entschieden. Sie musste ihr Hab und Gut wiederfinden bevor die Brut es tat.
„Du weißt wo uns findest. Und wenn wir wegfahren und du bist in der Nähe, wirst du uns hören. Ich wünsche dir alles gute.“ sagte Elliot und gab ihr noch eine Dose voll mit Kaffee mit.
Die Truppe sicherte Emily noch bis sie an der Straße angekommen war und ließen sie dann ihren Weg finden.
Zum Abschied warf Dina ihr noch einen Handkuss hinterher. „Hoffentlich überlebt sie.“ sagte sie während Emily im Dunkel der Nacht verschwand.
„Sie wird das schon überleben, sie ist viel zu süß um gefressen zu werden.“ sagte Kyle der ihr auch hinterher schaute.
„Glaubst du wir kommen eigentlich Fremden Gegenüber vor als wären wir Verrückte?“ fragte Dina Kyle.
„Wie kommst du denn jetzt da drauf?“ Kyle schaute sie fragend an.
„Naja... Sieh uns mal an... Du könntest direkt aus einem Lucky Luke Comic oder Spaghetti-Western kommen, du siehst aus wie ein WASCHECHTER Cowboy. Und ich... naja ich eben wie ein Cowgirl.“
„Das war doch schon immer so.“ sagte Kyle und schaute an sich herunter. „Es ist halt praktisch.“
„Hast ja recht... Vielleicht sollte ich mir noch einen fetten Texanischen Akzent zulegen? Was sagst du?“ Dina lachte.
„Bitte nicht!“ Kyle lachte auch und die Crew der 'Little Boy' kehrte zurück zu ihrem rollenden Zuhause.





@Emily Cooper




Sorry Emily, ich hatte die ganze Zeit nicht gesehen dass du schon geantwortet hast. Ich hab mich tatsächlich schon gefragt wann endlich die erlösende Mail kommt dass du wieder gepostet hast. Irgendwie ist das in meiner Inbox untergegangen oder ich hab einfach keine nachricht bekommen....



nach oben springen


Besucher
1 Mitglied und 3 Gäste sind Online:
Ivar O Bryan

Besucherzähler
Heute waren 32 Gäste und 11 Mitglieder, gestern 221 Gäste und 34 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1655 Themen und 86221 Beiträge.

Heute waren 11 Mitglieder Online:
Aaron Marquand, Daryl Dixon, Elijah Magoro, Emilio Martinez, Haru Kudo, Ivar O Bryan, Michonne Grimes, Nathan Baldwin, Paul Rovia, Sherry Marino, Zane Silberman

Besucherrekord: 164 Benutzer (14.03.2020 19:40).

disconnected Survive Talk Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen