Avatar

WELCOME SURVIVOR

Wir sind ein seid 2013 – bestehendes Endzeit Forum angelehnt an die Serie AMC's The Walking Dead. Die AMC-Serie dreht sich um eine Gruppe von Menschen, die sich plötzlich in einer postapokalyptischen Welt wiederfinden, die von Zombies übersät ist. Überleben heißt nun das oberste Gebot der Stunde. Alles hat damit angefangen als Rick Grimes aus dem Koma erwachte und sich in einer Welt voller Untoten zurecht finden musste und nach seiner Familie suchte. Ab dann begann ein Leben voller Ereignisse, die einen Menschen ewig prägen würden. Höhen und Tiefen, welche immer wieder eintraten. Die Story von TWD verläuft aktuell bei uns bis zu Negan's Gefangenschaft, ab dann handeln wir frei nach bestimmten Ereignissen und der Endzeitthematik. Aufgeteilt in vier, verschiedenen Kolonien und einzelnen Gruppen bieten wir Abwechslung und Spannung für jeden Seriencharakter und Freecharakter. Auch Charaktere aus den Schwesternserien AMC's Fear The Walking Dead & AMC's The Walking Dead: World Beyond sind bei uns mit angepasster Storyline spielbar. Egal wie du dich entscheidest – Dein Kampf gegen die Untoten und Lebenden erwartet dich hier.

Team

A CHANGE IS GONNA COME

Der Herbst hat sich angekündigt. Der Monat in dem sich die Blätter färben und die Tage kürzer werden. Mit niedrigeren Temperaturen und langanhaltenden Regenfällen ist zu rechnen. Während es Morgens und Abends starker Nebel auftreten kann.

#1

Ares & Kais Grab

in Umgebung 05.08.2019 21:01
von The Walking Dead Team | 2.619 Beiträge
nach oben springen

#2

RE: Ares & Kais Grab

in Umgebung 18.05.2021 18:28
von Tegan Malebranche | 261 Beiträge


Sie hatten das Heavens Paradise verlassen und hinter sich gebracht. Zu Fuß, denn Hunter war mit dem Vorschlag Shadows "Ja, ich kann ihn fahren. Wenn du aber lieber laufen magst, können wir das gerne tun." durchaus einverstanden.
Er selbst war ungern Fahrer eines Wagens, denn dafür war er zu wneig gefahren bisher. Außerdem engte es ihn immer ein wenig ein. Nicht, dass er sich lautstark beschweren würde, aber so ganz ohne Empfindungen war auch ein stoischer Krieger wie Tegan dann doch nicht.
Hunter schritt neben dem jungen Schmied her, nicht schnell aber auch nicht langsam.
Die Wachen am Tor hatten sie kurz aufgehalten, dann aber ohne großes Zureden durchgelassen, nachdem Hunter eine ungefähre Zeitangabe gemacht hatte, wann sie wieder zurück seien würden. Nun befanden sich die beiden Männer unterwegs, auf dem Weg zu eben jener Miene, zu der Shadow zu gelangen suchte.
Keiner von ihnen beiden war normalerweise viel draußen, und allein durfte ohnehin soweit niemand das Paradise verlassen; und Hunter hätte diesen Ausflug genossen, wenn er nicht weiterhin im wachsamen Soldatenmodus gewesen wäre und die Umgebung genau im Blick behalten hätte. Eigentlich war somit alles wie immer.
Die Schritte des Kriegers, durch jahrelanges hartes Training geschult, waren gleichmäßig und trotz, dass er weit ausschritt und schwere Stiefel trug, ziemlich leise. Man hatte ihn gelehrt leise und unauffällig zu sein; ein Umstand, der hier draußen sicherlich nicht zum Nachteil gereichen würde.
Er sah sich um, sowohl nach Untoten als auch nach anderen Gefahren während Yannik neben ihm herlief. Hin und wieder wechselten sie einige Worte, doch Shadow wusste wohl, dass Hunter nicht zu den Gesprächigsten gehörte und konnte damit umgehen.
Nach einer guten Weile kamen sie in das Gebiet, in dem die Miene ich befand. Und die Gräber von Ares und Kai - was dem Soldaten allerding nicht bekannt war; es war eine Information die er für den Schutz der Heavens Paradise und ihrer Anführer nicht benötigte, also hatte man sie ihm nicht gegeben. Ob Yannik davon wusste?
Hunters Blick glitt über die Bäume um sie herum, während die Strahlen der Sonne einen dunkleren Ton angenommen hatten und immer tiefer durch das Grün um sie herum drangen.


erwähnt: xxx || angesprochen: @Yannik Shadow O Sullivan


cf: <--- Heavens Paradise - Schmiede-Werkstatt


nach oben springen

#3

RE: Ares & Kais Grab

in Umgebung 18.05.2021 21:36
von Yannik Shadow O Sullivan | 136 Beiträge

Yannik war froh das Hunter seinen Vorschlag zu Fuß zu gehen angenommen hatte, er mochte diese Wagen nicht wirklich und bewegte sich lieber ein wenig. Außerdem war der Zugang zur Miene doch ein wenig zu eng um dort durch zu kommen.
Sie liefen nebeneinander her und auch Yannik ließ seine Umgebung nicht aus den Augen, er war auf der Hut immerhin wollte er heil wieder zurück kommen.
Die Wache am Tor hatte sie eine weile aufgehalten doch er war froh das diese sie durch gelassen hatte.
Ab und an wechselte er mit Hunter ein Wort doch er wusste das dieser nicht der Typ war der viel Sprach, Yannik mochte diese Eigenschaft an ihm besonders gern.
Kurz blieb Yannik bei den Gräbern stehen welche er schon das letzte mal entdeckt hatte, ja er hatte von den Gräbern gewusst doch sie waren unberührt und schon leicht verwildert.
"Kommst du mit rein? Da drinnen dürfte uns nichts überraschen. Die Miene ist eingestürzt und nur noch die Vorhöle ist noch gegeben.
Yannik lief langsam auf die Miene zu und sah hinein. Sie würden dennoch nachsehen müssen ob sich dorthinein Beißer verirrt hatten.
Er mochte diese Gegend und genau hier hatte er Fjell das letzte mal gesehen. Er hoffte das es ihm gut ging und das sie sich eines Tages wieder sehen könnten.
Noch immer hatte er von Brian keine Antwort bekommen ob er Balar einen Besuch abstatten dürfte, nur für ein paar Tage, welche er seine alten Freunde besuchen wollte.
Das die Sonne langsam tiefer sank war ihm nicht entgangen was aber auch hieß das sie hier nicht lange verweilen sollten. Immerhin wollten sie nicht nur Trocken sondern auch vor einbruch der Nach wieder zurück sein.
"Warst du schon mal hier?" Er sah zu Hunter und fragte sich ob er die Gegend kannte. Yannik war damals oft hier gewesen ehe er nach Balar kam, und dort einige Jahre lebte ehe er vor 2 Jahren dann schließlich zum Bunker gegangen war.

@Tegan Malebranche



nach oben springen

#4

RE: Ares & Kais Grab

in Umgebung 18.05.2021 22:54
von Tegan Malebranche | 261 Beiträge


Als Yannik irgendwann stehen bleib nachdem sie eine ganze Weile schweigend nebeneinander her gelaufen waren, blieb auch Tegan stehen und folgte dem Blick seines Begleiters. Was seine Augen sahen war wohl dasselbe wie Shadow, auch wenn er ein wenig überrascht war und eine Augenbraue hob. Für Hunter beinahe ein wahrer Gefühlausbruch, könnte man sagen. Er sah auf die beiden Stellen hinab die klar zwei gräber darstellten, auch wenn sie schon ziemlich verwirrtert waren und die Natur sich ihr Recht zurückforderte.
"Kommst du mit rein? Da drinnen dürfte uns nichts überraschen. Die Miene ist eingestürzt und nur noch die Vorhöle ist noch gegeben.", hörte er seine Begleitung sagen und nickte stumm.
Dann folgte er dem Anderen auf die verlassene Miene zu und blickte ebenso wie er ins Innere hinein, um zu sehen ob sich Mensch oder Beißer dorthin zurückgezogen hatte. Die Hand des Kriegers wanderte ganz automatisch zu einer der Klingen an seinem Gürtel, auch wenn er sie noch nicht herauszog. Seine Augen leicht verengt spähte er in die Dunkelheit des Eingangs.
Er wusste nichts von den Gedanken des Anderen noch zu welcher Kolonie dessen Freund gehörte, der ihm hier etwas hinterlegt hatte; und es machte auch keinen Unterschied. Selbst wenn er es gewusst hätte.
Das mittlerweile schräg einfallende Licht brach sich am Horizont und schien halb um sie herum, was ihnen ihre Schatten vorauswarf. Sollte sich jemand im Inneren befinden würde er diese zuerst sehen und gewarnt sein.
"Warst du schon mal hier?", erkundigte sich Yannik in diesem Moment und lenkte Tegans Aufmerksamkeit einen Moment lang zu ihm. Der Krieger schüttelte sachte den Kopf. "Nein."
Im Grunde war er nie weit herum gekommen seit man ihn aus Boston nach Atlanta gebracht hatte und dann weiter zu Frances Miller. Die genauen Umstände wie und warum gingen niemanden etwas an, auch wenn Hunter auf Nachfrage wohl antworten würde. Dennoch fügte er jetzt hinzu:
"Man hat mich direkt nach dem Ausbruch der Seuche zu Frances Miller gebracht. Habe nicht viel gesehen seitdem, was nicht zur Anlage gehört."
Yannik schien da schon etwas mehr herumgekommen zu sein und mehr gesehen zu haben. Weshalb Hunter nun leicht den Kopf zur Seite neigte; eine indirekte Frage oder Aufforderung gerne zu erzählen.


erwähnt: xxx || angesprochen: @Yannik Shadow O Sullivan


zuletzt bearbeitet 18.05.2021 22:55 | nach oben springen

#5

RE: Ares & Kais Grab

in Umgebung 19.05.2021 18:25
von Yannik Shadow O Sullivan | 136 Beiträge

Es war verwunderlich das man in dieser Zeit noch jemanden begrub denn wenn man sich das Kreuz ansah welches deutlich machte das die beiden hier vor wenigen Jahren erst gestorben waren, ließ ihn noch hoffen das es Menschen gab welche noch immer trauerten. Das diese beiden Menschen dort die beiden Anführer der berüchtigten Firma waren ahnte er nicht.
Erst als er sich sicher war das in der Miene keiner war trat er langsam hinein und sah sich um.
Eines seiner Kunai blitze in der Hand auf denn auch er hatte eine seiner Waffen gezogen. Es gab so viele Dinge welche ihm durch den Kopf gingen, Fjell war wie ein großer Bruder, Vater und sein Master für ihn gewesen und doch waren sie nicht mehr in einer Kolonie. Yannik hatte sich vor 2 Jahren dazu entschieden zum Bunker zu gehen in der Hoffnung das er Negan dort finden würde.
Das Tegan noch nie wirklich herum gekommen war ließ ihn nicken und er sah zu Boden. Yannik würde schon gerne wissen warum er nie wirklich herum gekommen war, doch er wusste mehr als Tegan glaubte.
"Ich verstehe. Das tut mir leid." Yannik sah sich um und ging auf einen der Steine zu, er würde die Flasche finden welche man ihm hier hinterlassen hatte.
"Bevor ich vor 2 Jahren zum Bunker kam, lebte ich in Balar, damals war die Kolonie noch in den Bergen. Zuvor bin ich zusammen mit Negan viel herum gekommen ich gehörte von beginn an zu ihnen. Als man ihn und seine Gefolgschaft zerschlug war ich mit einem Mal allein, Hier und da gibt es wirklich herrliche Orte die man sich mal ansehen sollte, doch so viel gibt es da draußen nicht mehr zu sehen befürchte ich."
Er suchte ein wenig ehe er Fündig wurde und die Flasche hervor holte. "Der beste Stoff den man sich vorstellen kann." Er schmunzelte leicht denn ja Tori hatte da wirklich ein Händchen für.
Tegan musste ihm nichts erzählen was damals geschehen war, immerhin gab es viele Dinge die man am besten nicht aussprechen sollte.

@Tegan Malebranche



nach oben springen

#6

RE: Ares & Kais Grab

in Umgebung 20.05.2021 06:56
von Tegan Malebranche | 261 Beiträge


Tegan folgte seinem Begleiter in das Innere der Miene nachdem sie sichergestellt hatten, dass niemand drinnen war, der sie anfallen oder überfallen würde. Er schritt halb neben Yannik her, weiterhin wachsam, auch wenn sich bis jetzt nichts gerührt hatte.
Sein Blick hatte eine Weile auf den Gräbern gelegen wie auch bei Shadow, denn der Anblick war in der Tat nicht mehr ganz alltäglich, obgleich es in dieser neuen Welt wohl ebenso viele Tote oder noch mehr gab als zuvor. Doch kaum jemand machte sich heute noch die Mühe ein Grab auszuheben, man verbrannte die Leichen eher oder ließ sie irgendwo liegen - im Schlimmsten Fall. Und wenn doch jemand so nett war Dich zu vergraben, dann sicherlich nicht auch noch mit Kreuz.
Da Hunter auf die Frage, ob er schon einmal hier gewesen sei, mit einer Verneinung antwortete und noch dazu kundgab nicht wirklich viel von der Welt im Allgemeinen gesehen zu haben bis er zum Bunker kam; das ließ den jungen Schmied den Blick senken. Tegan sah ihn nicken, wusste aber auch nicht wie viel dem Anderen über seine Person bewusst war.
Man nannte ihn, ganz wie zuvor bei Frances Miller, einfach nur "Hunter". Es war allgemein bekannt, dass er wohl der letzte Überlebende derjenige war, die oberhalb des Bunkers gelebt hatten und auch, dass er bedingungslos loyal war. Doch alle wieteren Infos kannten wohl nur wenige; ob Yannik dazu gehörte, könnte der Krieger nicht von sich aus sagen.
"Ich verstehe. Das tut mir leid.", ließ Yannik von sich hören und bekam dafür ein kurzes Nicken von Hunter während dieser beobachtete wie der Schied sich auf einen der Steine zubewegte.
"Bevor ich vor 2 Jahren zum Bunker kam, lebte ich in Balar, damals war die Kolonie noch in den Bergen. Zuvor bin ich zusammen mit Negan viel herum gekommen ich gehörte von beginn an zu ihnen. Als man ihn und seine Gefolgschaft zerschlug war ich mit einem Mal allein, Hier und da gibt es wirklich herrliche Orte die man sich mal ansehen sollte, doch so viel gibt es da draußen nicht mehr zu sehen befürchte ich."
"Mhm, ja das kann schon sein. Welche Orte meinst du?", fragte er ruhig. Nicht, dass er davon ausging diese Orte jemals zu Gesicht zu bekommen. Doch Wissen schadete sicherlich nie, und wer konnte schon alles mit Gewissheit sagen?
Tegan hob eine Augenbraue als er sah wie Yannik eine Flasche hervorzog und diese hochhielt. "Der beste Stoff den man sich vorstellen kann.", kam es dann auch noch.
Für den Krieger etwas, das er nicht verstand. Nicht, dass er es nicht verstehen wollte wie jemand der strikt gegen Alkohol war; er sah einfach keine Begründung darin zu trinken, keinen logischen Grund. Weshalb der Krieger bislang auch noch nie etwas getrunken hatte.
Natürlich musste er nichts erzählen was er nicht wollte, und war wirklich nicht als großer Redner bekannt. Dennoch hob Tegan ein wenig die Stimme und erklärte in typisch ruhiger Art und Weise:
"Ich bin ziemlich abgeschottet aufgewachsen, meine Brüder und ich waren nicht dafür gedacht uns in der Welt umzusehen. Unsere Aufgabe bestand aus etwas Anderem. So wie meine jetzt aus dem Schutz der Paradise besteht."
Das war wohl doch ein kleiner Einblick in seine Vergangenheit, und für jemanden der absolut nicht wusste was geschehen war sicherlich etwas über das man nachdenken konnte.
Dann drehte Tegan sich halb um, und ließ den Blick wachsam über die Miene gleiten sowie zum Ausgang damit sich ihnen niemand würde nähern können um sie zu überraschen.


erwähnt: xxx || angesprochen: @Yannik Shadow O Sullivan


nach oben springen

#7

RE: Ares & Kais Grab

in Umgebung 21.05.2021 10:02
von Yannik Shadow O Sullivan | 136 Beiträge

Yannik hatte so einiges Gehört was damals oberhalb des Bunkers von statten gegangen sein soll, vieles schien sich bewahrheitet zu haben was den jungen Schmied wütend machte, wie konnte ein Mann nur so mit Frauen und Kindern umgehen? Warum schändete man Frauen nur so? Sein Blick glitt zu Hunter und er wusste nicht so recht ob dieser zu eben diesen Männern gehört hatte oder ob er einfach nur auch ein Opfer von Fracies war, wobei er sich das bei dieser Statue nicht vorstellen konnte.
Er würde nicht näher auf das Thema eingehen denn er wollte nichts falsches sagen, er wollte sich nicht mit Hunter anlegen welcher ihm weit aus überlegen war.
"Der alte Freizeitpark, hier die Mienen waren früher sehr schön, man konnte noch tiefer hinein gehen. Dann gibt es den alten Zoo. Inzwischen holt sich die Natur alles nach und nach zurück, doch es wirklt alles so friedlich."
Yannik trank im Grunde auch selten Alkohol, doch der von Tori war wirklich gut und er würde diesen sicher auch am Abend öffnen und ein Glas davon nehmen.
"War das nicht ziemlich Anstrengend? Ich meine immer nur einen Ort beschützen. Ich finde man sollte auch ein wenig Abwechslung haben in seinem Leben. Es bringt doch nichts sein Leben nur für die eine Tätigkeit zu vergeuden und am Ende ohne wirklich etwas gesehen zu haben zu sterben."
Ja er konnte dem nichts abgewinnen, auch wenn er in den letzten 2 Jahren nichts anderes tat, als Waffen und Tabak herzustellen, selten kam er wirklich mal raus.
"Es gibt Dinge die sollte man einfach einmal in seinem Leben getan haben." Yannik packte die Flasche sorgsam weg und legte eine Schachtel Kippen und etwas Tabak hinter den Stein. Fjell würde diesen sicher abholen kommen. Irgendwie vermisste er die Lockere art von Fjell und das sie Spaß zusammen haben konnten, denn im Bunker hatte er eben wirklich selten etwas zu lachen. Es war so Bedrückend und ganz und gar nicht so wie er es sich erhoffte. Irgendwann würde er Balar besuchen gehen und seine Freunde wieder sehen können, doch das alles lag noch weit vorraus.
"Wie bist du denn damals zum Bunker gekommen?"

@Tegan Malebranche



nach oben springen

#8

RE: Ares & Kais Grab

in Umgebung 21.05.2021 17:49
von Tegan Malebranche | 261 Beiträge


Tegan wusste um die Gerüchte die in der Heavens Paradise über die Ereignisse an der Oberfläche die Runde gemacht hatten und was man sich noch immer über Frances Miller und dessen Leute erzählte. Viele Gerüchte entsprachen der Wahrheit, das war wohl nicht zu leugnen, doch Anderes auch wiederum nicht. Wenn man ihn direkt darauf ansprach konnte man sich verlassen, dass der Krieger einem sagte was wahr und unwahr ist, und dass er einem alle anfallenden Fragen beantwortete. Von sich aus erzählte er eigentlich nichts, nicht nur wegen des Verbot, welches ihm von Frances gegeben worden war und ihn noch über den Tod hinaus band; außerdem war Hunter nicht der Typ Mann, der viel von sich erzählte, wenn man nicht danach fragte - dies würde sich vermutlich nie so ganz ändern.
Dennoch bemerkte der Krieger den Gesichtsausdruck seines Gegenübers nachdem er geantwortet hatte und vermutete, dass dieser ihn einzuordnen versuchte. Er legte den Kopf schief, musterte Shadow eine Weile lang schweigend.
"Du stellst dir die Frage, wie ich in dieses Bild passe?!", sprach er den Jüngeren daraufhin an und die Spur eines Lächelns zeigte sich auf seinen Lippen. Dann atmete er tief ein, stieß die Luft hörbar aus.
"Nicht alles ist so wie es scheint. Manche Dinge müssen erst anders betrachtet werden um die Wahrheit zu sehen."
Das war eine nette Umschreibung, wenn man bedachte, dass Tegan wohl auch als eines der Opfer zählen konnte; aber eben nur unter gewissen Umständen.

Dann lauschte er dem Schmied, der begonnen hatte einige Orte aufzuzählen, die man gesehen haben sollte - oder bei denen es sich lohnte sie einmal zu besuchen, wenn man die Gelegenheit dazu bekam. "Der alte Freizeitpark, hier die Mienen waren früher sehr schön, man konnte noch tiefer hinein gehen. Dann gibt es den alten Zoo. Inzwischen holt sich die Natur alles nach und nach zurück, doch es wirklt alles so friedlich."
Tegan nickte nur stumm, ließ die Information 'sacken', wie man so schön sagte. Er beobachtete wie Yannik als Tausch zu dem Alkohol nun Zigaretten und Tabak hinter dem Stein zu verstecken begann während er gleichzeitig meinte:
"War das nicht ziemlich Anstrengend? Ich meine immer nur einen Ort beschützen. Ich finde man sollte auch ein wenig Abwechslung haben in seinem Leben. Es bringt doch nichts sein Leben nur für die eine Tätigkeit zu vergeuden und am Ende ohne wirklich etwas gesehen zu haben zu sterben... Es gibt Dinge die sollte man einfach einmal in seinem Leben getan haben."
"Das kann ich nicht beurteilen, ich kenne es nicht anders. Meine Aufgabe ist es dem Befehl gemäß als Wache zu dienen, wie du weißt, doch sie unterscheidet sich wenig von allem was ich davor gemacht habe.
Mhm, ob es Dinge gibt die ich verpasst habe kann ich nicht sagen. Es steht mir nicht zu darüber zu urteilen."

Einen Moment lang herrschte danach Schweigen und jeder der beiden Männer hing den eigenen Gedanken nach bis Yannik eine weitere Frage stellte, die gar nicht mal so uninteressant oder unbegründet war: "Wie bist du denn damals zum Bunker gekommen?"
Tegan, der mit seiner Musterung der Miene fertig war und nochmal den Blick hatte wachsam umhergehen lassen, wandte sich ihm zu und senkte das Kinn ein wenig während er darüber nachdachte wo er beginnen sollte. Dann erst sprach er, zwar wenig und ohne es auszuschmücken, dennoch war es die Wahrheit.
"Mr. Miller... Frances... arbeitete mit einem Mann zusammen, der ihm Soldaten versprach; besondere Soldaten, nannte er es: Krieger. Meine Brüder und ich wurden 2009 von einigen Lakaien *räusper* Männern bis zur Anlage gebracht. Es war eine Art - wie nennt man das? - Beorderung wertvoller Ressourcen."
Besser konnte Hunter es nicht erklären ohne auf den Umstand seiner Kindheit und Jugend hinzuweisen. Vielleicht würde er mehr verraten, wenn Yannik danach fragte, doch erst einmal drückte der Krieger sich vorsichtig aus. Er wusste ja auch nicht wie viel der Andere tatsächlich wusste und wissen wollte.


erwähnt: xxx || angesprochen: @Yannik Shadow O Sullivan


nach oben springen

#9

RE: Ares & Kais Grab

in Umgebung 22.05.2021 10:59
von Yannik Shadow O Sullivan | 136 Beiträge

Es gab vieles was er glaubte von dem was man sich erzählte, doch auch vieles was er nicht glauben konnte, doch diese Welt war nun wirklich keine in denen man sich von Grenzen aufhalten ließ, also warum sollte das Schlimme nicht auch stimmen?
Yannik war sich nicht sicher wie er Hunter einordnen sollte, war er eines der Opfer oder war er einer jenen der diese Mädchen..., nein diesen Gedanke wollte er nicht zu Ende denken, er wollte sich nicht vorstellen das dieser Mann wehrlose Frauen Vergewaltig hatte.
"Sicher muss man einige Dinge auch von einer anderen Seite sehen. Doch ist die Versklavung von Frauen und Kindern nicht von zwei Seiten zu sehen."
Yannik atmete tief durch und sah Tegan direkt an. "Und ja ich stelle mir die Frage wie du in dieses Bild passt. Ob du bei dem was dieser Typ getan hat mit gemacht hast."
Verdammt er hatte ihn nun doch darauf angesprochen und irgendwie hoffte er das Hunter ihm das nicht böse nehmen würde. Doch jeder sollte doch seine Meinung dazu äußern können oder nicht?

Irgendwie hatte er das Gefühl das auch Hunter nicht viel von seiner Kindheit hatte und das dieser deshalb auch so schweigsam war oder gab es da noch andere Dinge die ihm wieder fahren waren?
Yannik ließ sich auf einen der Steine nieder und sah Hunter direkt an, er schien genau wie er gerade in Gedanken gewesen zu sein. Die Erklährung wie er nun zum Bunker gekommen war machte ihm zum einen Deutlich das Tegan zum teil auch ein Sklave gewesen war zumindest hörte es sich für ihn so an. "Bitte verzeih mir wenn ich zu weit gehe, doch kannst du mir das näher erläutern? Ich habe auf dem Gelände eine Menge Ketten und Fußfesseln gefunden und ich bin mir sicher das diese nicht nur zur Bestrafung gegolten haben. Sie wirken als hätte man eine Mengen Menschen damit festgehalten. Ich habe einiges mitbekommen und glaube mir viele dieser Ketten habe ich bereits eingeschmolzen und einem wertvollerem Zweck zugeführt als sie früher hatten." Er hoffte wirklich das Tegan ihm nicht böse war das er so direkt sprach und so neugierig war. Doch er wollte eben gerne mehr erfahren was im Bunker damals wirklich an der Oberfläche los gewesen ist. Wieviel Yannik allerdings von dem Glaubte was er schon gehört hatte würde er Tegan noch nicht sagen können, es war eben schwer einzuschätzen für ihn. "Weist du ich war ja von beginn an bei Negan und er sagte immer das Frauen und Kinder verschont werden sollten, und genau so sehe ich das auch. In einem Kampf sollte man wehrlose und unschuldige nie als Druckmittel nutzen."

@Tegan Malebranche



nach oben springen

#10

RE: Ares & Kais Grab

in Umgebung 22.05.2021 23:11
von Tegan Malebranche | 261 Beiträge


Yannik konntte natürlich nicht wissen was genau vorgefallen war, welche Gerüchte stimmten und welche nicht; was Hunter getan hatte und was eben nicht. Niemand außer dem Krieger selbst wusste es ganz genau, auch wenn Brian und Jack Daniels ihn freilich mehreren Verhören unterworfen hatten und er stets wahrheitsgemäß geantwortete hatte. Dennoch wussten auch die beiden Brüder nicht alles, was ihm passiert war und welche Taten er begangen hatte.
Hunter war kein Mann, der Frauen angefasst hatte, tatsächlich niemanden in dieser Richtung; doch woher sollte sein Begleiter dies wissen? So etwas stand ja niemandem auf die Stirn geschrieben und man schrie es auch nicht in die Welt hinaus.
"Sicher muss man einige Dinge auch von einer anderen Seite sehen. Doch ist die Versklavung von Frauen und Kindern nicht von zwei Seiten zu sehen.", meinte Yannik dann und sah danach Tegan direkt an. "Und ja ich stelle mir die Frage wie du in dieses Bild passt. Ob du bei dem, was dieser Typ getan hat, mitgemacht hast."
Jemand Anderes hätte vielleicht entsprechend empört reagiert, doch der stoische Gesichtsausdruck in Hunters Gesicht blieb; gab nichts darüber preis ob ihn die Frage irgendwie störte, die in dieser Aussage mitklang. Er erwiderte den Blick des jungen Mannes und antwortete:
"Wenn Du damit erfragen möchtest ob ich eine der Frauen - wie nanntest du es? - versklavt habe: Nein. Um es abzukürzen, denn ich bin sicher dass damit einige deiner Fragen beantwortet sind, ich habe mit niemandem das Bett geteilt. Weder Mann noch Frau."
Er konnte seinem Gegenüber ansehen, dass ihm dieses Thema unangenehm war; es schien so als habe Shadow diese Frage eigentlich nicht einmal stellen wollen. Vielleicht hatte er Sorge gehabt, dass es bei dem Krieger falsch ankommen könnte?!
Tegan beobachtete wie sein Begleiter sich auf einem der Steine niederließ und ihn ansah, als grübele er über dessen Aussage nach. Dass Yannik sich gerade die Frage nach Hunters Vergangenheit beziehungsweise dessen Kindheit stellte, war wohl nicht so unverständlich. Denn in der Regel wurde man nicht so einfach so extrem schweigsam und stoisch wie es bei dem Krieger nun einmal der Fall war. "Bitte verzeih mir, wenn ich zu weit gehe, doch kannst du mir das näher erläutern? Ich habe auf dem Gelände eine Menge Ketten und Fußfesseln gefunden und ich bin mir sicher, dass diese nicht nur zur Bestrafung gegolten haben. Sie wirken als hätte man eine Mengen Menschen damit festgehalten. Ich habe einiges mitbekommen und glaube mir, viele dieser Ketten habe ich bereits eingeschmolzen und einem wertvollerem Zweck zugeführt als sie früher hatten."
Hunters Blick begegnete dem des Anderen und er nickte knapp; das Kinn leicht gesenkt, mit nichtssagendem, neutralem Gesichtsausdruck. Dann tat er es ihm gleich und setzte sich ebenfalls danieder bevor er zu einer etwas ausführlicheren Antwort ansetzte.
Trotz der eigentlich eher unangenehmen Erinnerungen, die er nun zu schildern begann, blieb seine Stimme gewohnt sachlich so als rede er nicht von sich selbst sondern erzähle von jemand anderem.
"Das ist richtig. Die Ketten sind nicht nur zur Bestrafung gewesen, vielmehr nutzte man sie um die Gefangenen dauerhaft an einer Flucht zu hindern. Es ist gut, dass sie nun nicht mehr in Verwendung sind. Es ist .. unangenehm eine Solche zu tragen, wenn man einmal weiß wie es sich ohne dies anfühlt.", antwortete Tegan und griff mit einer Hand an den Kragen seines Hemdes um diesen ein Stück nach unten zu ziehen. Narben hoben sich hell von seiner Haut ab, einmal um den Hals herum, wo früher das elektronische Halsband gewesen war, welches ihm Brian Daniels sofort hatte abnehmen lassen als er es gesehen hatte; man mochte wohl denken was man wollte über diesen Mann, doch diese Art Gegenstand widerstrebte dem Anführer der Heavens Paradise immens. Schließlich war sie ein mehr als sichtbares Zeichen der Kontrolle über einen anderen Menschen, welches den äußeren Schein im Bunker wohl gestört hätte.
Nachdem er geendet hatte, musterte er Yannik eine Weile lang schweigend während dieser wohl seinerseits die Aussage des Soldaten überdachte und für sich selbst entschied ob er ihm glauben wollte oder eher nicht. Im Grunde machte es keinen Unterschied, denn so lange die beiden dennoch unverändert respektvoll miteinander umgehen konnten würde es bei Hunter keine Veränderung geben; er würde auch kaum schlechter von Shadow denken, sollte dieser ihm nicht glauben. Neutralität hätte sein zweiter Name sein können.
"Weißt du, ich war ja von Beginn an bei Negan und er sagte immer das Frauen und Kinder verschont werden sollten, und genau so sehe ich das auch. In einem Kampf sollte man wehrlose und unschuldige nie als Druckmittel nutzen.", fügte Shadow schließlich noch hinzu und Tegan senkte erneut sein Kinn zu einem halben Nicken. Er wusste, dass dies die weit verbreitete Meinung war, also war es für ihn nur logisch, dass es wohl die 'richtige' Einstellung sein musste; er wusste, dass weder Dragos noch Frances der Maßstab der Dinge gewesen waren; dass etwas falsch gewesen war an deren Ideen.
"Das ist wohl so, ja. Ich ... bin nicht gut darin das zu beurteilen.", gab er mit ruhiger Stimme zu.


erwähnt: xxx || angesprochen: @Yannik Shadow O Sullivan


nach oben springen

#11

RE: Ares & Kais Grab

in Umgebung 22.05.2021 23:45
von Yannik Shadow O Sullivan | 136 Beiträge

Nein Yannik konnte nicht wissen was wirklich vorgefallen war und er würde es wohl auch nie wirklich erfahren zumindest dachte er dies. Viele Dinge würden ihm wohl nie gesagt werden doch er hatte viele der Dinge vernichtet, es waren nicht nur Kugeln welche er aus den Ketten gemacht hatte, unter anderem auch ein paar Dolche, und ein paar Messer welche ihnen oft schon geholfen hatten. Er wollte Hunter wirklich nicht zu nahe treten oder ihn angreifen doch irgendwie passte es eben nichts ins Bild das dieser starke Soldat ebenso ein Sklave gewesen sein sollte wenn auch einer anderen Art. Oder musste er es doch von zwei Seiten sehen? Hatte Tegan recht und er sollte es doch auch von der anderen Seite sehen.
Erleichtert atmete er aus und sah ihn direkt an, wobei er leicht nickte, ja das Thema war ihm mehr als unangenehm denn eines war klar er hätte sich wohl von ihm distanziert und hätte sich zurück gezogen, er missachtete solche Menschen zu tiefst, dennoch hätte er versucht Neutral mit ihm umzugehen wenn es um den Bunker ging.
Immer wieder versuchte er schlau aus Tegan zu werden doch in ihm konnte man nicht lesen, es war schwer in seinem Gesicht zu lesen was dieser dachte.
Seine nächsten Worte zeigten ihm aber das da mehr war als ihm bewusst wurde, es sagte ihm das dieser Mann keiner derjenigen war welcher dies alles Freiwillig getan hatte.
Als Tegan ihm die Narben an seinem Hals zeigte zog er scharf die Luft ein und senkte den Blick. "Es tut mir leid... ich wollte dir wirklich nicht zu nahe treten oder dich an das Erinnern was geschehen ist."
Er sah zu Boden und biss sich auf die Lippen denn diese Narben sahen aus als wären sie durch Strom oder aber Feuer gekommen er tendierte aber eher zu Strom.
Yannik schwieg eine weile und schloss die Augen denn es gab so viele Dinge welche er nicht wusste, er sollte sich mit seinen Worten zurück nehmen denn wie konnte er Menschen verrteilen die er nicht kannte? Er selbst war nicht besser immerhin hatte er seine Freunde verraten welche ihm ein zu Hause gegeben hatten.
Yannik nickte leicht und lehnte sich leicht entspannt zurück, denn er würde keinem Vorwürfe machen der eine Meinung aufgezwungen bekommen hatte oder eher den man wohl wie es schien wie einen Hund gehalten hatte doch das würde er sicher nicht aussprechen.
"Weist du es gibt immer Erlebisse welche einen Prägen. Mich hat Balar damals sehr geprägt, dort habe ich das erste mal gelernt das es ohne eine Diktatur gehen kann. Dort habe ich einen Lehrmeister gehabt welcher mir die Kunst des Schmiedens beigebracht hat. Ihm verdanke ich das ich all die Waffen für unsere Gemeinschaft schmieden kann. Dennoch ist meine Loyalität bei Brian und Jack da diese Freunde von Negan sind." Er schloss einen Moment die Augen. "Vor einigen Wochen habe ich eben diesen hier getroffen im Wald, er hat mir die Flasche hier hinterlegt und wir haben kurz gesprochen. Er weis von nichts, er weis nicht das ich zum Bunker gehöre, er weis nur das ich zu meinen Freunden zurück gegangen bin und sie gefunden habe."
Ja das erste mal sprach Yannik mit jemanden darüber das er Fjell getroffen hatte.
Er wollte einfach das Thema ändern, denn über das was früher im Bunker war wollte er nicht reden, er wollte diese Gerüchte einfach nicht vertiefen.
Außerdem gab es Dinge die nicht ausgesprochen werden sollten die Gewissheit was dort wo sie nun lebten geschehen war würde für Yannik wohl zu einem Punkt gehören der ihn an seine Grenze brachte.

@Tegan Malebranche



Tegan Malebranche hat sich bedankt!
nach oben springen

#12

RE: Ares & Kais Grab

in Umgebung 23.05.2021 13:44
von Tegan Malebranche | 261 Beiträge


Jemand, der bisher die Wahrheit nicht kannte, würde wohl nicht davon ausgehen, dass dieser stoische Krieger ein Opfer des Ganzen gewesen sein könnte; denn wer sollte bitte jemanden wie Hunter bedrohen oder gar soweit einschüchtern?
Tegan ließ Yannik ein wenig teilhaben an der Wahrheit des Ganzen und ließ durchblicken, dass er nichts mit der Versklavung und Vergewaltigung der Frauen und Kinder zu tun hatte; tatsächlich hatte der Soldat bis zum heutigen Tage noch mit absolut niemandem das Bett geteilt, was er auch andeutete. Es machte ihm nichts aus dies zu sagen, da ihm neben den meisten Emotionen, die man ihm seit Kindheit abgesprochen hatte, auch keine große Scham kannte. So wenig er verstand was der Reiz einer solchen Vereinigung sein sollte, da es doch keinem logischen Zweck diente wenn nicht der Vermehrung, so wenig schämte er sich wegen der fehlenden Erfahrungen in diesem Gebiet. Man konnte ja nichts vermissen, das man nicht kannte.
Er sah wie der Andere erleichtert ausatmete und sich sichtlich etwas entspannte als nun geklärt war, dass der Krieger nicht Hand angelegt hatte bei solchen Dingen. Ihr respektvolles Verhältnis zueinander hätte sicher darunter gelitten, wenn es anders wäre; verständlich, selbst in Tegans Augen.
Yannik schien den Krieger zu mustern und zu versuchen aus ihm schlau zu werden, während dieser auch auf die anderen Fragen einging und wahrheitsgemäß antwortete. Als Tegan die Narben am Hals zeigte, hörte er wie der Andere scharf Luft einsog und sah ihn den Blick senken.
"Es tut mir leid... ich wollte dir wirklich nicht zu nahe treten oder dich an das erinnern was geschehen ist."
Tegan jedoch zuckte mit einer Schulter, so neutral dreinschauend wie immer und senkte das Kinn ein wenig während er knapp antwortete:
"Das muss es nicht. Du hast eine Frage gestellt, die ich beantwortet habe; es ist nichts schlimmes dabei."
Wenn er auch von sich aus nicht viel erzählte - wieso sollte er auch? Welchen Sinn sollte er darin sehen? - so gab er doch immer Antwort, wenn man ihn nach seiner Vergangenheit befragte.
Der Soldat sah wie sich sein Gegenüber etwas zurücklehnte, entspannter als zuvor, und dann seinerseits etwas zu erzählen begann. Hunter hörte ihm dabei zu ohne ihn ein einziges Mal zu unterbrechen.
"Weißt du es gibt immer Erlebnisse welche einen prägen. Mich hat Balar damals sehr geprägt, dort habe ich das erste mal gelernt das es ohne eine Diktatur gehen kann. Dort habe ich einen Lehrmeister gehabt welcher mir die Kunst des Schmiedens beigebracht hat. Ihm verdanke ich das ich all die Waffen für unsere Gemeinschaft schmieden kann. Dennoch ist meine Loyalität bei Brian und Jack da diese Freunde von Negan sind... Vor einigen Wochen habe ich eben diesen hier getroffen im Wald, er hat mir die Flasche hier hinterlegt und wir haben kurz gesprochen. Er weis von nichts, er weis nicht das ich zum Bunker gehöre, er weis nur das ich zu meinen Freunden zurück gegangen bin und sie gefunden habe."
Diese Information, wenn sie auch etwas überraschend sein mochte, nahm der Krieger mit einem knappen Nicken entgegen. So was in der Art hatte er sich schon denken können, denn irgendwer musste die Flasche Alkohol dort deponiert haben und dieser jemand war nicht ins Heavens Paradise gekommen um sie zu bringen. Es musste also jemand aus einer anderen Kolonie gewesen sein; ein Umstand, der nun bestätigt worden war.
"Es spricht wohl nichts dagegen, Leute aus anderen Kolonien zu kennen, nehme ich an. Solange sie nicht erfahren wo sich die Heavens Paradise befindet?!", antwortete er und dachte einen Moment lang über das nach, was Yannik zuvor gesagt hatte.
Ja, es gab einige Dinge welche einen prägten, und es geschah auch immer wieder. Man veränderte sich oder wurde verändert.
"Dem stimme ich zu, es gibt immer Dinge, die Dich verändern. Und so wird es auch immer sein."
Hunter merkte wie subtil sein Gesprächspartner das Thema gewechselt hatte und dass es ihm wohl immer noch unangenehm war über die Dinge zu sprechen, die rund um den Mann Frances Miller geschehen waren; über dessen Machenschaften und die seiner Leute.
Tegan ließ es also ebenfalls dabei bleiben und deutete auf die Flasche mit dem Alkhol.
"Dir schmeckt sowas also? Warum? Verzeih mir bitte die Frage, aber welchen Sinn hat es sowas zu trinken?"
Das war in Hunters Augen wirklich eine berechtigte Frage, denn ein Rausch der Sinne durch Einfluss von Alkohol stand nicht aus der Liste von Dingen, die man ihm von klein auf als erstrebenswert oder vielmehr logisch beigebracht hatte. Was er nicht mit Logik erklären konnte, war für ihn entweder uninteressant oder faszinierend; meistens Ersteres, und damit beließ er es dann dabei. Doch in diesem Moment hier war auch er geneigt das vorherige Thema sein zu lassen und ein anderes, etwas Unverfänglicheres anzuschlagen.


erwähnt: xxx || angesprochen: @Yannik Shadow O Sullivan


nach oben springen

#13

RE: Ares & Kais Grab

in Umgebung 23.05.2021 16:08
von Yannik Shadow O Sullivan | 136 Beiträge

Yannik hatte sich wirklich nicht vorstellen könne das Hunter einer jenen war der als Sklave gehalten wurde wenn auch nicht als Slave welcher für die Bespaßung dagewesen sein musste, er konnte sich vorstellen das Hunter eher dafür gedacht war jene zurück zu holen welche geflohen waren, oder aber eben nach neuen zu suchen.
Es war nicht neu für das Tegan so vollkommen kühl fast schon gleichgültig wirkte, es war schwer diesem eine Gefühlsregung zu entlocken das musste er schon sagen, doch jeder hatte seine Vergangenheit welche ihn geprägt hatte und für ihn schien es so als hätte man dem Soldaten die Emotionen abtrainiert.
Er selbst hatte wohl selbst noch keine Erfahrung da waren sie sich wohl ziemlich ähnlich, sicher wusste er das nähe etwas schönes sein konnte doch eine Beziehung hatte auch er noch nicht gehabt.
"Weist du Hunter, das ist mir bewusst dennoch erinnert man keinen so gerne an Ereignisse welche Schlimm waren." Erklärte er ihm und atmete tief durch.
Er wusste nicht so recht wie weit Hunter Gefühle verstand und wie er diese selbst zeigen konnte denn so recht hatte er noch nie eine Regung bei ihm gesehen, es wäre sicher interessant zu wissen ob dieser in der Lage dazu war.
"Ja das denke ich auch, dennoch birkt es gewisse Risiken. Wenn ich die Flasche nicht holen würde, dann würde Fjell nach mir Suchen und wohl früher oder Später auf den Bunker treffen was nicht gut enden könnte. Weist du was ich meine? Freunde tue oft alles für einen und genau aus diesem Grund muss ich was das angeht vorsichtig sein."
Er sah Hunter überrascht an und nickte dann. "Es gibt viele Dinge die einen auch Negativ verändern können. Doch sollte man auch das Postetive sehen... Man sagt oft das auch in der Dunkelsten Dunkelheit irgendwo ein Licht zu finden ist."
Er mochte nicht mehr über diesen Mann reden und was dieser Getan hatte, immerhin war er wirklich gegen diese Dinge welche dieser Mann getan hatte, es war in seinen Augen eine Sache welche man seinem Schlimmsten Feind nicht wünschen würde.
Sein Blick hob sich leicht und sieht zu der Flasche und nickt leicht. "Ja es schmeckt ganz gut, Anfangs war es eher Gewöhnungsbedürftig...." Er schmunzelte leicht und sah zu Tegan, ehe er ihm den zweiten Teil der Frage beantwortete. Denn es gab unterschiedliche Gründe zum Trinken, das war schon immer so.
"Nun da gibt es eine Menge Gründe. Viele Trinken um einer Situation zu entfliehen. Andere wiederrum wenn sie etwas zu Feiern haben. Ich dagegen habe in Balar getrunken wenn wir alle am Lagerfeuer saßen und einfach nur Spaß hatten. Viele werden durch Alkohol lockerer, andere wiederum Aggressiv. Aber im Grunde hat jeder einen anderen Grund im zum Alkohol zu greifen." Ein lächeln lag auf seinen Lippen und atmete tief durch. "Aber im Grunde muss man nicht Trinken, zumindest nicht ständig das wäre auch mir zu viel."
Außerdem gab es noch einen Grund warum er sicher ab und an einen Schluck nehmen würde, einfach um der alten Zeiten willen, um ein wenig zurück an die Zeit zu denken wo er mit Fjell, Ivar und Skadi am Lagerfeuer gesessen hat.
"Ich denke das jeder selbst entscheiden sollte, ob er es mal Probieren möchte."
Langsam stand er auf und sah zu Hunter. "Mit dem Alkohol verhält es sich wie mit Zigaretten und Tabak, es kann passieren das man davon Abhängig wird, oder es schmeckt einem einfach nicht." Langsam ging er auf den Ausgang zu und blieb einen Moment stehen, ihm war als hätte er etwas gehört doch er konnte sich auch Täuschen. "Hunter ich glaub da draußen ist jemand, oder etwas." Vielleicht war es auch einfach nur ein Tier doch man konnte auch nicht sicher sein.

@Tegan Malebranche



nach oben springen

#14

RE: Ares & Kais Grab

in Umgebung 23.05.2021 19:59
von Tegan Malebranche | 261 Beiträge


Vermutlich ohne es genau zu wissen, hatte Yannik mit eben diesem Gedanken recht als er darüber nachdachte, ob man Tegan seine Emotionen abtrainiert hatte. Denn dies war tatsächlich der Fall gewesen. Die Vermutung lag wahrscheinlich auch nahe sobald man einmal darüber nachdachte wie es Shadow gerade hier tat. Denn von allein würden die meisten Menschen nicht so gleichgültig und emotionslos werden; nicht ohne eine entsprechende Erfahrung gemacht zu haben.
Womöglich würde der Schmied eines Tages mehr erfahren, die ganze Wahrheit vielleicht sogar, doch das würde sich noch zeigen.
Obgleich sie etwa sechs Jahre Altersunterschied trennten, schienen sie in mancherlei Hinsicht Ähnlichkeiten zu haben.
"Weist du Hunter, das ist mir bewusst dennoch erinnert man keinen so gerne an Ereignisse welche Schlimm waren.", hörte Hunter seinen Gesprächspartner sagen und nahm es mit einem Nicken entgegen.
Hunter zeigte in der Heavens Paradise tatsächlich so gut wie nie irgendwelche Gefühle, denn selbst wenn er dazu eigentlich in der Lage war, so hatte man ihm doch zu lange beigebracht eben diese nicht zu zeigen da es niemanden interessierte was er fühlte oder dachte - natürlich war das nichts, was Jack und Brian Daniels ebenso forderten wie der verstorbene Frances Miller. Dennoch ließen sich manche Dinge nicht so einfach ablegen. Das wusste sicherlich auch Yannik, der Tegan musternd ansah und der Krieger erwiderte den Blick abwartend.
"Ja das denke ich auch, dennoch birgt es gewisse Risiken. Wenn ich die Flasche nicht holen würde, dann würde Fjell nach mir Suchen und wohl früher oder Später auf den Bunker treffen was nicht gut enden könnte. Weißt du was ich meine? Freunde tun oft alles für einen und genau aus diesem Grund muss ich was das angeht vorsichtig sein."
Tegan nickt kurz und dachte über das Gesprochene nach. Er selbst konnte nicht behaupten wirklich jemanden als Freund zu bezeichnen, denn er hatte sich dahingehend einfach nie Gedanken gemacht. Freunde waren nichts das er für die Erledigung seiner Aufgaben brauchte, also nichts das Sinn machen würde - so hatte man es ihm eingebläut.
Dass er wohl aber von ein paar Menschen als eben solcher empfunden wurde und sich in naher Zukunft sogar jemandem öffnen sollte, wusste Hunter noch nicht.
Dann begann Yannik ihm auch zu erklären warum die Leute zum Alkohol griffen und tranken und der Krieger hörte zu, um vielleicht doch zu verstehen warum die Leute dies taten.
"Aber im Grunde muss man nicht Trinken, zumindest nicht ständig das wäre auch mir zu viel.", beendete Shadow dann seine Erklärung. "Ich denke das jeder selbst entscheiden sollte, ob er es mal Probieren möchte."
Yannik erholt sich und Tegan folgte ihm mit dem Blick, während er den Anderen weiter reden hörte.
Der Krieger erhob sich nun ebenfalls und folgte dem Schmied bis zum Ausgang, wo beide Männer kurz innehielten.
"Hunter ich glaub da draußen ist jemand, oder etwas."
Der Krieger nickte bedächtig und griff bereits nach einer seiner Klingen am Gürtel. Sein Blick wanderte über die Umgebung und suchte nach dem Ursprung des Geräusches welches er ebenfalls gehört hatte.
Dann schob er sich langsam vor, die Schritte so kontrolliert und leise, dass sie kaum zu hören waren. Er wies mit dem Kinn in nordöstliche Richtung, bedeutete dem jungen Schmied mit den Lippen "Mensch" und umfasste die Klinge entschiedener.


erwähnt: xxx || angesprochen: @Yannik Shadow O Sullivan


nach oben springen

#15

RE: Ares & Kais Grab

in Umgebung 23.05.2021 21:30
von Yannik Shadow O Sullivan | 136 Beiträge

Das er mit seinen Gedanken genau richtig lag konnte er nur erahnen doch er war sich sicher das kein Mensch sich seine Emotionen so abtrainieren konnte wie es bei Hunter der Fall war, da steckte so viel mehr dahinter und die Narben an seinem Hals sprachen in seinen Augen Bände.
Yannik wünschte sich das Hunter ein wenig mehr Emotionen zeigen würde, es war zum einen gut das man so schwer in ihm lesen konnte klar, doch für Verbündete war es eben auch kein Leichtes. Manchmal war es besser wenn man jemanden ansehen konnte wie es diesem ging doch bei ihm war ihm das nicht möglich.
Es waren nur wenige Jahre die sie Unterschied doch haben sie beide genau wie viele der anderen eine Menge erlebt, sie hatten sich alle behaupten müssen und das Leben war nicht leicht.
Das Schweigen seines Gegenübers war in Manchen Situationen sehr angenehm doch manchmal wünschte er sich das dieser mehr sprechen würde.
Das man gelerntes nicht so einfach ablegen konnte war auch ihm klar, doch Freunde waren wichtig für jeden, ganz ohne konnte man nur existieren und nicht wirklich leben, zumindest waren das seine Ansichten. Freunde passten auf einander auf und vor allem waren sie für einander da wenn es dem anderen mal nicht gut ging. Sie hörten einem zu wenn einen etwas bedrückte, und dann konnte man doch gerade mit Freunden über alles reden.
Es war wirklich ein Risiko was scheinbar auch Hunter das so sah da dieser nickte. Gerade für einige Aufträge waren Freunde wichtig immerhin sorgten sich diese um einen, sie waren da um einen den Rücken fern zu halten. Kollegen konnten einem da schnell in den Rücken fallen und einen Verraten wenn die Missgunst wuchs.
Yannik wäre froh wenn er Hunter als seinen Freund ansehen könnte oder eher wenn dieser ihn als Freund ansehen würde.
Yannik hatte lange keinen Alkohol zu sich genommen das erste Mal in der Tat erst als er in Balar war und dort hatten er nur etwas getrunken wenn sie am Lagerfeuer saßen.
Er blieb leicht verborgen am Ausgang stehen und spähte nach draußen als er auch schon Hunter hinter sich spürte und dieser neben ihn trat. Yanniks Hand lag an seinem Chakram und sah nach draußen ehe er kurz zu Tegan sah und nickte als dieser ihm mit den Lippen deutete das es ein Mensch war.
Yanniks erster Gedanke war das es Fjell sein könnte doch nein das konnte nicht sein, das durfte nicht sein. Wobei er in nördliche Richtung spähte und versuchte zu erspähen wer sich ihnen da näherte.
Er konnte jemanden ausmachen doch es schien als würde dieser eher kleiner sein als sie beide. Sollten sie abwarten oder doch eher verhindern das man sie hier sah? Er war selten in einer Solchen Situation denn damals bei Negan hatte er nie das Lager verlassen und hier im Bunker tat er das auch sehr selten und da war er eh nur einmal jemanden begegnet und das war Fjell.
"Was sollen wir tun?" Formte er mit den Lippen und es war wirklich nur ein hauch von Flüstern welches wenn nur Hunter hören würde.

@Tegan Malebranche



nach oben springen

#16

RE: Ares & Kais Grab

in Umgebung 25.05.2021 14:13
von Tegan Malebranche | 261 Beiträge


Wie alles hatte auch Hunters fehlende Redseligkeit ihre Vor- aber auch Nachteile und während die beiden Männer sich durchaus gut verstanden, war es dennoch auch ein wenig so, dass es dem Krieger schwerfiel mehr zu sprechen; er wusste, dass seine Emotionslosigkeit beziehungsweise die Tatsache, dass man ihm das Zeigen jener Gefühle abtrainiert hatte, den Umgang mit ihm für alle erschwerte. Das war gut, falls ihn jemand in die Hände bekam, der nicht zur Paradise gehörte, doch auch für alle anderen war es durchaus schwieriger in ihm zu lesen, wenn er es nicht zuließ.
Es würde wohl noch einige Zeit vergehen, bis sich dieser Mann öffnen würde; und dies würde wohl für alle, die ihn kannten, etwas überraschend kommen. Dennoch konnte sich der Krieger durchaus vorstellen, dass er den jungen Schmied als Freund erachten könnte, wenn es diesem nicht unangenehm war; trotz ihrer Unterschiede schienen sie das Eine oder Andere gemeinsam zu haben und sich zu verstehen. Wenn Freunde also etwas so Besonderes oder Erstrebenswertes waren wie es bei Shadow den Eindruck machte als er Tegan versuchte den Sinn einer Freundschaft näher zu bringen, dann würde er es wohl versuchen; warum dann nicht direkt mit der Person, die ihm dieses Thema erst näher gebracht hatte?
"Nun, dann werde ich es wohl versuchen...", meinte er im Bezug auf Freundschaften und runzelte ganz sachte die Stirn als einige Erinnerungen in ihm hochkamen, die schon so alt und vergangen waren, dass er im Normalfall nie daran dachte.
Beinahe mehr zu sich selbst als zu Yannik fügte er dann nachdenklich hinzu: "Man hat uns beigebracht keine Freundschaften zu hegen, sie sind eine Schwäche. Etwas, das jemand anderes gegen Dich verwenden kann; es lenkt dich nur ab von deinen Aufgaben und macht dich verletzlich."
Das waren in Etwa die Kernaussagen dessen, was man den Jungen und Mädchen damals eingebläut hatte als man aus den Kindern perfekte Soldaten erschaffen wollte; wenn sie untereinander Freundschaften gehegt hätte, wäre ihre Loyalität nicht zu 100 Prozent bei ihrem Auftraggeber gewesen - ein Umstand, den man ja eben zu verhindern suchte. Es war einer der Punkte, die diese Soldaten von allen anderen unterschieden und den Reiz ausgemacht hatten.
Der Krieger folgte ihm nach draußen zum Eingang der Mienen als Yannik aufstand. Als dieser ihm leise mitteilte, dass da wohl jemand sei, nickte Hunter und griff wortlos nach einer der scharfen Klingen an seinem Gürtel bevor er ebenfalls den Blick umherschweifen ließ. Die Position des Geräusches einmal ausgemacht, bedeutete er seinem Begleiter sich hinter ihm zu halten.
"Was sollen wir tun?", erkundigte sich Yannik in diesem Moment da Hunter sich lautlos weiter nach vorne schob, einen Finger auf den Mund legte und danach andeutete, er wollte sich der Person nähern. Dann duckte er sich zur Seite weg und verschwand zwischen den Steinen.
Im Halbkreis schlich er um den Platz herum und hielt sich zwischen Steinen, Geröll und den nahen Bäumen versteckt; nutzte die entstandenen Schatten welche auch immer länger wurden. Beinahe lautlos schlich sich der Krieger weiter bis er eine Gestalt erkennen konnte. Sie war ungleich kleiner als er selbst, weiblich, soweit er dies erkennen konnte und duckte sich hinter einen Gesteinsbrocken um den Eingang der Mienen im Auge zu behalten.
Mit einer schnellen Bewegung war Tegan hinter der Gestalt, riss bereits ihre Arme nach hinten als die Frau überrascht zu Sprechen ansetzte und drückte ihr Kreuz durch indem er die Arme festhielt. Er musste sich ein wenig vorbeugen um an der Kapuze vorbei zu sehen; es schien tatsächlich eine Frau zu sein, die nun ein wenig das Gesicht verzogen hatte und ihn anzischte.
"Komm raus!", rief er dann Shadow halblaut zu und schob seine Gefangene vor sich her, die sich in seinem Griff wand und sich für den Moment aber noch nicht daraus befreien konnte.


erwähnt: xxx || angesprochen: @Yannik Shadow O Sullivan


nach oben springen

#17

RE: Ares & Kais Grab

in Umgebung 25.05.2021 19:56
von Yannik Shadow O Sullivan | 136 Beiträge

Shadow störte sich nicht daran das Tegan so wenig sprach, jeder war so wie er es für richtig hielt und es war doch auch sehr angenehm, immerhin suchte Shadow selbst oft die Ruhe in seiner Schmiede, dort hatte er keinen zum reden und genau das genoss er sehr.
Er konnte in Tegan zwar nicht so gut lesen doch das war für ihn vollkommen ok immerhin konnte er ihm vielleicht zeigen das einiges was ihm wohl antrainiert wurde nicht ganz richtig war, denn auch wenn man eine gewisse kühle brauchte, so sollte man sich nicht vor Dingen verschließen, sich zu Freuen oder aber wütend zu sein war in seinen Augen keine Schwäche, diese zu zeigen zeugte sogar von stärke.
Es waren nicht die Unterschiede welche sie verband eher die Gemeinsamkeiten welche sie inne hatten.
Shadow hätte wirklich gerne den Soldaten als Freund, denn Freunde konnten einen Verstehen selbst wenn sie sich anschwiegen.
Ein kleines lächeln bildete sich auf seinen Lippen als Tegan meinte das er es versuchen würde, es erleichterte ihn wirklich sehr, denn auch wenn er nicht vor hatte Tegan zu verändern, so wollte er ihm dennoch zeigen das es Dinge gab für welche es sich lohnte den alten Trott zu verlassen.
Er sah Tegan etwas überrascht an und nickte leicht. "Freundschaft kann auch eine Stärke sein, denn Freunde sind immer für einen da, egal in welcher Situation. Freundschaften können eine Stärke werden, denn nur ein Guter Freund würde dir den Rücken mit allem was er hat frei halten. Verbündete sind meist auf ihr eigenes Leben bedacht und würden deines Opfern wenn sie sich so retten können." Yannik sprach da leider aus Erfahrung denn ihm war es damals selbst so ergangen. Der Kampf mit Rick und seinen Leuten hatte ihnen allen einiges Abverlangt und Yannik war damals nur davon gekommen weil er im Grunde keine Waffe in der Hand hatte, damals hatte keiner seiner Verbündeten versucht ihn zu Beschützen, daher war er auch leicht Verletzt davon gekommen.
Sicher hatte es seinen Reiz bedingungslose Disziplin zu zeigen, doch man konnte auch mit Freunden Loyal sein.
Yannik kämpfte noch immer nicht so gut und war wohl eher auf den Schutz angewiesen, sicher hatte auch er gelernt zu Kämpfen doch er blieb eher im Verborgenen und half so seinen Freunden und seinen Verbündeten aus der Dunkelheit heraus, weswegen er ja auch zu diesem Namen gekommen war.
Er folgte Tegan mit seinem Blick und hielt sich aber im Eingang der Miene verborgen. Er wartete auf das Zeichen das die Umgebung sicher war und spannte sich dennoch etwas an. Irgendwie hatte er kein gutes Gefühl dabei... Wer war dieser oder diese Fremde? Als Tegan meinte er könnte raus kommen, trat er langsam aus dem Dunklen der Miene hervor und lief auf die beiden zu wobei er seine Umgebung nicht aus den Augen ließ. Die junge Frau welche Tegan im Griff hatte kannte er nicht doch sie schien noch sehr jung zu sein nicht viel älter als er selbst wie es schien.
Was sollten sie nun mit ihr machen? "Gehörst du einer Kolonie an?" Shadow schlug einen kühlen ton an und man sah der Frau an das sie Angst hatte. Das diese den Kopf schüttelte ließ ihn sich umsehen denn sie war allein und schien die Wahrheit zu sprechen, denn heutzutage ging wohl kaum einer allein nach draußen wenn er die Sicherheit einer Gruppe hatte.
"Sollen wir sie mit nehmen?" Er sah zu Tegan denn irgendwie war er sich da nicht so sicher immerhin durften sie nicht Gefahr laufen jemanden zum Bunker zu führen welcher vielleicht doch zu einer Gefahr werden könnte. Er trat näher an die junge Frau heran und nahm ihr erstmal alle Waffen ab welche diese bei sich hatte sie wollten doch nichts riskieren.

@Tegan Malebranche



Tegan Malebranche findet das nice
nach oben springen

#18

RE: Ares & Kais Grab

in Umgebung 26.05.2021 11:50
von Tegan Malebranche | 261 Beiträge


Tegan konnte das kleine Lächeln auf dem Gesicht des Anderen sehen als er meinte er wolle es versuchen sich auf Freundschaften einzulassen; wie hätte er auch ahnen können, dass er dies tatsächlich sehr bald tun würde, und zwar weitaus häufiger als gedacht. Angefangen mit dem jungen Mann, der hier mit ihm bei den Mienen war und dieses Thema angeschlagen hatte.
Hunter hatte sich in den vergangenen Jahren bereits verändert, wenn man bedachte wie er gewesen war als er bei Frances Miller im Dienste stand, der doch genau dies hatte haben wollen: perfekte Soldaten ohne Emotionen, die sie beeinflussen könnten.
Sicherlich würde er auch den nächsten Schritt tun können und die Gefühle, die sich unter der Oberfläche bereits ihren Platz erkämpft hatten, auch irgendwann nach außen hin zeigen können. Man konnte Yannik die Überraschung durchaus ansehen als Tegan ihm leise, mehr wie zu sich selbst als zu dem jungen Schmied, mitteilte, was man ihm über das Gefühl der Freundschaft beigebracht hatte; damit er es als Schwäche ansah.
"Freundschaft kann auch eine Stärke sein, denn Freunde sind immer für einen da, egal in welcher Situation. Freundschaften können eine Stärke werden, denn nur ein Guter Freund würde dir den Rücken mit allem was er hat frei halten. Verbündete sind meist auf ihr eigenes Leben bedacht und würden deines Opfern wenn sie sich so retten können.", erklärte ihm sein Gegenüber daraufhin und Hunter nickte einmal kurz zum Zeichen, dass er verstanden hatte und hing eine Weile seinen eigenen Gedanken nach, grübelte über das zuvor gesagte.
Zwar hatte Yannik ihm nichts von Rick und den Anderen erzählt, doch dass er sich an etwas erinnerte während er diese Worte an den Krieger richtete, war diesem klar als er den anderen Mann kurz musterte. Auch Shadow schien seine Geheimnisse, bestimmte Erfahrungen gemacht zu haben.

Als Tegan seinem Begleiter ein Zeichen zum Warten gegeben hatte, blieb dieser nahe dem Eingang zu den Mienen stehen und der Krieger begann sich beinahe lautlos an die Person anzuschleichen, die sie hier überrascht hatte; es war eine Frau, wie man wenig später feststellen konnte als Tegan sie gepackt hatte und Yannik ein Kommando rief, dass er sich nun würde zeigen können.
Die junge Frau wand sich ein wenig in seinem Griff, dennoch belang es ihr nicht sich von dem Soldaten zu lösen während Yannik auf die beiden zukam und dann begann einige Fragen zu stellen wie etwa "Gehörst du einer Kolonie an?".
Das Kopfschütteln der Frau weckte bei Hunter durchaus einen gewissen Argwohn, doch er wartete ab wie sich sein Partner verhalten würde; und Yannik sah seinerseits Tegan daraufhin an, sollte von diesem wissen ob sie die Frau würden mitnehmen sollen.
Tegan musterte die Gefangene erneut, den Kopf leicht schief gelegt und versuchte sie einzuschätzen während sie ihrer Waffen beraubt wurde, um keine Gefahr mehr darzustellen.
"Warum sollen wir dir glauben? Kaum jemand überlebt allein, in diesen Zeiten.", erkundigte sich Hunter bei der Frau und schlug wie meistens einen so neutralen Tonfall an, dass die Frage nicht einmal wie ein Vorwurf klingen klang.
Sein Blick glitt einmal kurz über die Umgebung während er versuchte herauszufinden ob sie die Wahrheit sagte und tatsächlich alleine unterwegs war, oder eben nicht.
Außer den Waffen hatte sich noch einen kleinen Rucksack dabei gehabt, der nun auf dem Boden lag und von Hunter mit dem Fuß in Yanniks Richtung geschoben wurde damit dieser einen Blick würde hineinwerfen können. Sicher war sicher, es konnte schließlich alles darin sein.


erwähnt: xxx || angesprochen: @Yannik Shadow O Sullivan


nach oben springen

#19

RE: Ares & Kais Grab

in Umgebung 26.05.2021 15:42
von Yannik Shadow O Sullivan | 136 Beiträge

Sicher freute er sich denn irgendwie hatte er genau das gehofft, keiner würde sich verändern müssen wenn er dies nicht mochte, doch Freundschaften zu schließen hier für den jungen Mann nicht das man auch seine Gefühle offenbaren musste, es war sicher nicht leicht für einen jeden von ihnen, und dennoch sollte man sich nicht von dem Beeinflussen lassen was man erlebt hatte.
Ja es überraschte ihn wirklich denn solche Dinge zu sagen oder einem anderen einzureden zeugte von Schwäche, von Angst das man denjenigen verlieren könnte. Sicher war für Yannik nur eins, er würde gerne ein Freund vor Tegan sein und diesem beweisen das es keine Schwäche war Freunde an sich heran zu lassen.
Ja auch er hatte eine Menge erlebt und er würde sicher auch Tegan mal alles erzählen wenn dieser das hören wollte doch es war eben nicht leicht, er hatte damals erkennen müsse das viele ihn einfach nur als Last gesehen hatten, heute würden sie sicher anders denken, immerhin trug er mehr zu dem Leben bei als es ihm damals möglich gewesen war.

Er verharrte an dem Ort an dem Tegan ihn zurück gelassen hatte und sah hinaus, er musste auf der Hut sein, auch wenn er Tegan vertraute so konnte das auch eine Falle sein und sie würden am Ende noch von einem oder mehreren überrascht werden.
Yannik sah die Frau direkt an denn irgendwie glaubte auch er ihr nicht und er würde sich ihre Sachen noch genauer ansehen diese würden ihnen schon zeigen ob sie log oder nicht.
Die Frau fluchte und begann Yannik zu beschimpfen da dieser ihr die Waffen abnahm doch Sicher war sicher und eines war klar sollte sie gelogen haben dann würden sie hier wohl gleich ein Geschenk für ihre Freunde hinterlassen, denn mitnehmen würde dann eher nicht so gut kommen.
Als Tegan ihm den Rucksack herüber schob hob er diesen auf und begann diesen zu untersuchen. Es war nichts nennenswertes drin außer etwas was ihn sich anspannen ließ. "Ich glaube sie hat entweder jemanden getötet, oder aber sie gehört nach Balar." Er holte einen Dolch hervor welcher aus der Hand seines Lehrmeisters stammen musste, er hatte ein Auge dafür und dies war eindeutig ein Werkstück von Fjell.
"Also sag schon. Bist du Fjell gefollgt und wolltest herausfinden wem er die Flasche hier lässt? Oder einfach nur dumm genug zu glauben das wir die jetzt noch glauben?" Seine Stimme war kühler als sonst denn sie würden die Frau wohl Mundtot machen müssen, auch wenn es gegen seine Ideale verstieß, das Geheimnis musste gewahrt bleiben. keiner durfte wissen wohin er gehörte und am allerwenigsten seine Freunde aus Balar. Nein noch sollten sie nicht wissen das Yannik zu eben den Leuten gehörte welche den Fisch vergiftet haben.
"Ich denke wir sollten sie hinten in die Miene werfen, die Beißer da unten haben sicher lange nichts zu Essen bekommen." Ja im hinteren Teil gab es tatsächlich eine Grube in der ein paar Beißer waren, welche aber nicht nach oben klettern konnten.
"Oder sollen wir sie mit nehmen? Was meinst du Hunter?"

@Tegan Malebranche



nach oben springen

#20

RE: Ares & Kais Grab

in Umgebung 26.05.2021 18:50
von Tegan Malebranche | 261 Beiträge


Tegan wusste nichts von Yanniks Plan was ihn anging; davon dem Krieger zu zeigen, dass Freunde definitiv eine Stärke sein konnten statt eine Schwäche darzustellen. Wenn er es gewusst hätte oder geahnt vielmehr, wäre um seine Mundwinkel herum sicherlich ein leichtes Lächeln erschienen. Wenn sie sich wirklich anfreunden wollten, würden sie sich beide mehr voneinander erzählen müssen, doch das würde sich wohl einfach irgendwann so ergeben.

Tegan hatte die fremde Frau gepackt, so dass sie sich bisher nicht hatte aus dem Griff winden und befreien können und schob deren Rucksack nun dem jungen Mann zu. Auch Yannik wirkte vorerst nicht so als traue er der Frau direkt; sie hätte wohl ebenso viel Grund zu lügen wie die Wahrheit zu sagen, was das Alleinsein anging. Und wer in dieser neuen Welt überlebte schon lange Zeit allein? Vermutlich die Wenigsten.
Hunter zog keine Miene als die Fremde Yannik zu beschimpfen begann nachdem dieser ihr die Waffen abgenommen hatte und dann auch noch begann den Rucksack zu durchsuchen, denn schließlich konnte sich alles Mögliche darin befinden und Sicherheit ging stets vor; da waren sich beide Männer sofort einig. Ein kurzer Blick, dann hatten sich die Beiden soweit verständigt wie es notwendig war.
"Ich glaube sie hat entweder jemanden getötet, oder aber sie gehört nach Balar.", hörte man Yannik sagen, kurz bevor er einen Dolch in die Höhe hielt. Scheinbar erkannte er diesen wieder, so bestimmt wie seine Stimme klang.
"Also sag schon. Bist du Fjell gefollgt und wolltest herausfinden wem er die Flasche hier lässt? Oder einfach nur dumm genug zu glauben das wir die jetzt noch glauben?"
Tegan wartete ruhig ab, während sein Freund die Fragen an die Frau richtete, welche sich noch immer etwas in seinem Griff wand. Sie hatte wohl nicht aufgegeben bisher, versuchte nun mit einem Tritt dem Krieger den Halt wegzureißen, der jedoch keine große Miene verzog. Da war er schon weitaus Schlimmeres gewohnt, wie auch die Gefangene mit einem genervten Knurren feststellen musste.
"Ich denke wir sollten sie hinten in die Miene werfen, die Beißer da unten haben sicher lange nichts zu Essen bekommen.", schlug Yannik dem Soldat gegenüber vor ohne auf die Frau einzugehen. "Oder sollen wir sie mit nehmen? Was meinst du Hunter?"
Ohne auf die wilden Flüche und Verwünschungen zu achten, die man ihnen beiden an den Kopf war, richtete Tegan den Blick auf Yannik und schwieg einen weiteren Moment während er mögliche Szenarien im Kopf durchspielte.
Dass er dies gerade tat, konnte man ihm wohl nur dann ansehen, wenn man ihn kannte; denn der nichtssagende Ausdruck in den blauen Augen wihc für einen Augenblick dem nachdenklichen Funkeln. Dann neigte der Krieger seinen Kopf ein wenig zur Seite.
"Diese Frau ihr eine Sicherheitsbedrohung.", gab er dann wortkarg kund und ignorierte den mit Schimpfworten versehenen Fluch, den seine Gefangene an ihn richtete. Sie war scheinbar nicht dumm, verstand durchaus was er damit sagen wollte.
Dann entschied er nach einem kurzen Atemholen, und einem vielsagenden Blick in Yanniks Augen: "Nein, wir werden sie nicht mitnehmen."
Ohne ein weiteres Wort zu verlieren oder der Frau eine Chance zur Flucht zu geben, griff er nach ihrem Hals. Er brauchte keine Waffe um sie auszuschalten, das musste man dem Krieger wohl lassen. Die zweite Hand an die Wange der Fremden gelegt, dann ein schneller Ruck. Das Genick brach mit einem hörbaren Geräusch, der Körper sackte in sich zusammen und wäre auf den Boden gesunken, wenn Hunter ihn nicht noch einen Moment lang festgehalten hätte um die Klinge eines Dolches in ihrer rechten Schläfe zu versenken. Er wollte verhindern einen weiteren Beißer herumlaufen zu lassen, der womöglich dann eine erneute Gefahr für jemanden sein konnte.
Sein Gesichtsausdruck war so neutral und distanziert wie zuvor, ganz so als habe er soeben einem Huhn den Hals umgedreht oder eine Frage nach dem Wetter gestellt statt das Leben einer Frau zu beenden. Sein Blick ruhte auf dem Gesicht seines Gegenübers während er den Leichnam dann zwischen den Steinen liegen ließ und Yannik bedeutete ihm zu folgen als er sich auf den Weg zurück zum Heavens Paradise machte.
Hunter dachte nicht weiter über diese Frau nach; alle Bedrohung der Sicherheit und des Wissens um den Bunker ausgeschaltet war damit das Thema für ihn beendet und der Gedanke abgeschlossen.


erwähnt: xxx || angesprochen: @Yannik Shadow O Sullivan


nach oben springen


disconnected Survive Talk Mitglieder Online 4
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen