Herzlich Willkommen

Ihr wollt unbedingt Spannung, Action oder einfach nur einen Ausklang zu der modernen Welt? Dann seid ihr bei uns genau richtig. Die Welt ist nicht mehr die, die wir kannten. Untote wandeln alleine oder in großen Horden umher. Jedoch sind sie nicht die größte Bedrohung. Nach den Jahren wissen die Überlebenden, wie sie mit diesen umgehen müssen. Die größere Bedrohung sind wohl andere Überlebende, denn Gesetze oder Strafen gibt es nicht mehr. Deswegen haben sich einige zu Kolonien zusammengeschlossen, in denen jeder seine Aufgabe und einen sicheren Schlafplatz hat. Du kannst dich zwischen der Cottage by the Sea entscheiden, eine frühere Ferienanlaga direkt am Meer oder den Anarchy Riders, der Außenposten der Cottage, die in einem Clubhaus leben. Wie wäre es hoch oben in den Bergen in einem mittelalterlichen Dorf zu leben und sich selbst zu versorgen? Im Valley Balar ist es möglich. Als Nomade kannst du hin, wohin du willst und brauchst dich nur um dich kümmern. Vielleicht willst du dich auch dem Bösen anschließen, dann bist du bei der Company sehr gut aufgehoben. Egal wie du dich entscheidest, es wird dein Leben verändern.

Team


Das 4-köpfige Team steht euch stets für Rat & Tat bei Seite. Du hast Fragen oder gar ein Anliegen? Kein Problem!
Hier findet ihr den passenden Ansprechpartner

Wetterbericht

Herbst ... Gerade noch habt ihr euch in der Sonne gebräunt, schon fallen die ersten bunten Blätter. Tja, das Leben zieht viel zu schnell an uns vorbei. Es wird kühler, es regnet viel. Stürme dürfen auch nicht fehlen und die Vögel ziehen in den Süden. Bereitet euch auf den Winter vor, dieser kommt schneller als ihr denkt!

🍁 Der Herbst rückt immer näher. Blätter fallen, es wird kälter, Zeit um Vorräte zusammeln 🍁
Avatar

Kolonien & deren Bewohner

----------------------- Aktuell: 90 Überlebende ----------------------- ---------------------- Cottage Sea: 21 Bewohner ---------------------- -------------------- Anarchy Riders: 25 Bewohner -------------------- ---------------------- Balar Island: 9 Bewohner ----------------------- -------------------- Krasnaya Luna: 10 Bewohner---------------------- ------------------------- Nomaden: 23 Bewohner -----------------------

Dringend gesucht

Walking Dead Charas: Ezekiel, Enid Taylor, Conni, Tara, Henry, Lydia, Eugene, Siddiq, Pamela Milton, Sebastian Milton, Mercer, Maxwell Hawkins Fear the Walking Dead Charas: Madison, Luciana, June, Daniel, Victor, Nick Auch viele Free Gesuche warten darauf, endlich in Empfang genommen zu werden. Auch ohne Serienwissen bist du bei uns gerne willkommen !!!

 

🍁 Bitte lasst uns eine Bewerbung eures Charakters da, ehe ihr euch in die Registrierung begebt 🍁

An Aus

#1

Vor der Hütte

in Duos Hütte 04.11.2019 20:27
von Duo Maxwell | 375 Beiträge
nach oben springen

#2

RE: Vor der Hütte

in Duos Hütte 03.03.2020 10:12
von Duo Maxwell | 375 Beiträge

cf: Wohnzimmer

So kam es dann auch, dass sie nicht mal 45 Minuten später draußen waren, nachdem sie sich noch dick eingepackt in Klamotten hatten. Frieren wollten sie nun nicht unbedingt und auf eine Erkältung hatte der Langhaarige auch wirklich keine Lust.
Schnell war die erste Munition gemacht und schon flog auch ein weißer Ball in Richtung Leonas. Ja, Duo machte das ganze sichtlich Spaß! Aber wen war es zu verdenken? Auch wenn sie im Moment ziemlich bedroht wurden von den Beißern, so waren sie doch sicher hinter ihren Mauern. Hier konnte man frei sein und einfach auch mal den Tag genießen. Gerade den Kindern sollte dies gestattet sein. Und der Schneider ihrer kleinen Gemeinde würde auch alles tun, damit sein Schützling auch noch Kind sein konnte. Diese Zeit fand er einfach wichtig.



nach oben springen

#3

RE: Vor der Hütte

in Duos Hütte 11.05.2020 21:44
von Grace Murdock | 222 Beiträge

Es waren nun knappe zehn bis zwölf Monate vergangen nachdem Lilian und Juan auf die Welt gekommen waren. Inzwischen waren ihre Babys schon Kleinkinder, die auch ohne ihre Hilfe das ein oder andere machen konnten. Zum Beispiel hatte Lilian schon die Feinmotorik soweit entwickelt, dass sie einen kleinen Löffel selbst halten und somit kurze Zeit selbst essen konnte. Einiges ging noch daneben, doch allein das eines ihrer Kinder wenigstens nur noch halb so viel Hilfe beim Essen brauchte, erleichterte Grace immens. Juan hingegen entwickelte sich auf eine andere Art und Weise wie seine Schwester. Er verstand nun, dass seine Mommy nicht weg war und niemals wieder kam, wenn sie den Raum mal verließ und heiterte seine weinende Schwester so regelmäßig auf, wenn sie aus Angst anfing zu weinen. Generell war sein Lächeln ansteckend und wer dadurch nicht glücklich wurde, hatte ein Herz aus Eis. Hin und wieder ging Grace einfach nur aus den Raum raus, damit sie das strahlende Lächeln von Juan sehen konnte, wenn er sich freute, dass sie wieder zurück war.
Doch obwohl ihre Kinder neue Sachen dazulernten, war die Zwillingsmutter keinesfalls entlasteter. Denn zuvor hatten ihre Kinder alle möglichen Gegenstände in den Mund gesteckt, womit sie Grace auf Trab gehalten hatten. Nun erkundeten sie ihre Umgebung mit ihren Körper. Lilian krabbelte schon und hatte sogar ihre ersten Schritt schon gemacht, Juan zog sich auf eine sehr unterhaltsame Art und Weise durch die Gegend. Entweder saß er auf seinen Hinterteil und schob sich durch die Gegend oder er ahmte Ivar nach und zog sich mit seinen kleinen Händchen und Ärmchen durch den Raum. Egal wie die beiden jedoch zu ihrem Zielort kamen, Grace musste sie im Auge behalten. Lilian zog sich immer an allem hoch, sodass ihre Mutter Angst hatte, dass sie hinfiel und sich irgendwo den Kopf stieß. Auch wenn sie inzwischen wusste, dass sie so einen kleinen Sturz abkonnten. Juan erkundete alles was am Boden erreichbar war und wenn er etwas in die Hände bekam, dann schaute er sich das Objekt sehr genau an und klopfte es sehr energisch auf den Boden oder andere Gegenstände in der Nähe, um herauszufinden, was das Material denn genau war und konnte sich so ein genaueres Bild von dem Objekt machen. So war Grace, wenn sie wieder ihrer künstlerischen Arbeit nachging und alles zeichnete, was irgendwann den Mitgliedern des Dorfes nützlich sein konnte, immer von Lärm begleitet und schielte immer zu ihrer Tochter.
Nichtsdestotrotz hatte sie einige Zeichnungen für Duo gemacht, wodurch er für einige Kleider aus dem Mittelalter und der Wikingerzeit nun Skizzen hatte. Sowie für Hemden und Hosen für die Männer. Ihre letzte Zeichnung war etwas Nostalgisches gewesen. Eine Kutte, wie man sie bei Motorradgangs sah. Juan war schließlich der Sohn eines Bikers und wie man bei dem Club immer zu den Kindern von den Motorradfahrern gesagt hatte: „Du wurdest mit der Kutte geboren!“
Selbst wenn also ihr Sohn keinen Kontakt zu den Bikern hatte, so könnte er wenigsten eine haben. Als Andenken an sein Vater, der schließlich ebenfalls eine getragen hatte. Eventuell würde Grace auch irgendwann den Schritt wagen und der Familie ihres Mannes ein Besuch abstatten. Doch die Wunden waren immer noch zu frisch. Selbst wenn inzwischen fast zwei Jahre vergangen waren. Das Clubhaus würde sie nur an ihren Verlust erinnern, der sie selbst jetzt noch immer mal wieder die Nacht lang wach hielt oder aus dem Schlaf hochschrecken ließ, da sie im Traum den Tod ihres geliebten Ehemannes erneut durchleben musste. Wüsste sie, dass Juice immer noch lebte und alles nur unglaublich echt nach seinen Tod ausgesehen hätte, würde sie sofort durch das Tal rennen und weiter bis zum Clubhaus laufen. Doch so trauerte sie immer noch regelmäßig still vor sich hin und einzig und allein ihre Kinder und ihre Brüder hoben täglich ihre Laune wieder an. Sie hatte ihren Mann verloren, doch ihre leibliche Familie wieder gefunden und oben drauf noch zwei wunderschöne Kinder bekommen. Mehr konnte sie sich eigentlich nicht in solch einer Zeit wünschen.
Nachdem Grace Juan gefüttert und Lilians Gesicht nach dem kleinen Massaker gesäubert hatte, schnappte sich die Mutter ihre Zeichnungen, etwas Erdbeerkuchen, welchen ihre Nachbarin Alexandra gemacht hatte und schlussendlich kamen auch ihre Kinder dran, die sie in den breiten Kinderwagen setze. Roan hatte ihr den Kinderwagen gebaut. Er war breiter geschnitten als ein normaler Kinderwagen, sodass beide Kinder nebeneinander sitzen und auch miteinander agieren konnten. Ein Sonnenschutz und eine Tasche unten gab es auch. Allerdings war der Wagen aus Holz, Metall und natürlichen Stoffen. Kein Plastikzeug, das sie wohl in einer normalen zeit sich gekauft hätte. Da ihre Kinder inzwischen auch stehen konnten, wenn sie sich irgendwo festhielten, hatte Roan die Umrandung erhöht, sodass die beiden Racker auf keinen Fall aus dem Kinderwagen fallen konnten. Selbst wenn Grace ihre Kinder im Blick hatte, so wusste sie nie, ob sie nicht doch mal zu langsam war und sich einer der beiden sich doch noch durch den Sturz verletzte.
Nach wenigen Minuten, wo Lilian sich waghalsig hochgezogen hatte und die Straßen wie immer bestaunte während Juan glücklich mit den Holzfiguren spielte, kam Grace schon an ihrem Zielort an. Bei Duo. Ihm wollte sie sie einerseits die neuen Blaupausen für die Mode im früheren Zeitalter geben, da viele Dorfbewohner diese gerne trugen, aber auch um selbst ein paar Arbeiten in Auftrag zu geben. Sie wollte für sich etwas sommerlichere Kleidung. In dem vergangenen Sommer hatte sie schließlich noch ein paar Kleidergrößen mehr getragen, da ihre Brüste durch die Schwangerschaft noch größer waren und auch ihr Bauch etwas Zeit brauchte um nach der Zwillingschwangerschaft wieder in Form zu kommen. Ebenfalls hatte sie einige Pfunde mehr auf den Rippen, neben den gigantischen Bauch, gehabt, welche inzwischen wieder weg waren. Bei zwei Kindern war dies aber auch kein Wunder. Man war immer auf den Beinen und hin und wieder verpasste man eine Mahlzeit für sich selbst einzunehmen, da man gar nicht mehr hinterher kam. Die Dorfbewohner unterstützten sie zwar, doch jeder hatte seinen Job, dem er nachgehen musste, weswegen Grace nur die Hilfe anderer annahm, wenn diese aus der eigenen Familie kam oder ihre Koloniemitglieder darauf bestanden, da ihre Augenringe mal wieder sie wie eine Leiche aussehen ließen.
Neben ein paar Oberteilen und einem Sommerkleid wollte sie Duo auch um eine Kutte für ein Kleinkind fragen. Wäre sie noch bei den Anarchy Ridern, so hätte Juan schon direkt nach seiner Geburt eine bekommen, denn der Sohn eines Mitgliedes bekam sie auch gleich mit. Es war ein Geburtsrecht. Und selbst wenn Grace gerade nicht mit den Bikern mehr Kontakt hatte, da es sie zu sehr Schmerze, wollte sie ihrem Sohn nicht einen Teil seiner Herkunft vorenthalten.
So stand sie nun vor der Hütte des Schneiders mit zwei vor sich hinbrabbelnden Kindern und klopfte bei Duo an. Auf ihren Lippen ein ebenso strahlendes Lächeln, wie das von den Zwillingen.

@Duo


Duo Maxwell gefällt das
1 Mitglied liebt es
1 Mitglied findet das süß
nach oben springen

#4

RE: Vor der Hütte

in Duos Hütte 24.05.2020 15:26
von Duo Maxwell | 375 Beiträge

Endlich war es Frühling geworden und der Schnee und die eisige Kälte waren verschwunden. Sie hatten nun wirklich einen leichten Winter gehabt. Alles war in einer meterhohen Schneeschicht verschwunden gewesen. Das Laufen draußen wurde immer schwieriger und die meisten igelten sich zu Hause vollkommen ein. Es war dadurch sehr ruhig in ihrem kleinen Dorf, aber dafür hatten es alle warm. Allerdings machten die Beißer einem da einen Strich durch die Rechnung. Natürlich mussten diese sich genau jetzt die Zeit aussuchen, um das Dorf zu attackieren. Immer wieder waren unsere Wachen unterwegs. Eigentlich haben sich alle angeboten zu helfen. Denn immerhin ging es hier um ihr zu Hause und das wollte jeder beschützen.
Jetzt wo es wärmer wurde und der Schnee geschmolzen war, kamen auch immer mehr Leute zu Duo um sich Klamotten reparieren zu lassen, oder auch neues geschneidert zu bekommen. Gerade ihr Anführer brauchte neue Sachen, da seine so oder so schnell dahin waren. Deswegen arbeitete der Langhaarige auch ein einer stabileren Lederhose. Er hatte die Materialien erst kürzlich gefunden. Jetzt konnte man das Dorf auch wieder verlassen und so konnte er auch neue Sachen suchen. Da war ihm eine alte Lederhose unter die Finger gekommen. Sie war schon ziemlich ramponiert, aber Duo war zuversichtlich, dass er da was draus machen konnte. Ivar würde sich darüber sicherlich freuen.
Gerade wollte dieser auch die Hose in die Hand nehmen und weiter machen, als es klopfte. Sicherlich würde dies Grace sein. Sie hatte sich schon vor ein paar Tagen abends am Feuer unterhalten. Dort hatte die junge Mutter ihm gefragt, ob er ein paar Sachen für die Kinder machen könnte. Sie hätte spezielle Vorstellungen, würde ihm aber das noch mal genauer zeigen. Natürlich sagte Duo freudig zu. Nicht nur, dass er die beiden Zwillinge echt in sein Herz geschlossen hatte, nein, Die liebe Grace hatte ihn auch zum Patenonkel der süßen Lilian gemacht. Und gerade für sein Patenkind, legte der Langhaarige sich immer besonders ins Zeug.
Fröhlich öffnete er die Tür, als er schon die kleinen Stimmchen der beiden Jüngsten im Dorf hörte. „Hey Grace!“, strahlte er, als er die Tür geöffnet hatte. Herzlich würde die junge Mutter in seine Arme gezogen und geknuddelt. Duo gehörte jeher zu den fröhlichen und herzlichen Menschen hier im Dorf. Selten sah man ihn ruhig oder traurig. Ok, der Langhaarige versteckte seine Launen auch meistens hinter seinem Grinsen. Aber heute war es ehrlich. Allein bei dem schönen Wetter, konnte man nur gute Laune haben. „Na meine Prinzessin!“, wurde dann auch Lilian ausgiebig geknuddelt, nachdem er sie aus dem Wagen gehoben hatte. Lachend hielt er sich sicher im Arm und herzte das giggelnde Mädchen verliebt. Auch Juan wurde herzlich begrüßt und geknuddelt. Duo mochte die beiden Kinder einfach unheimlich. „Alles gut bei dir?“, fragte er Grace, nachdem er den Wagen auf die Veranda gestellt hatte und immer noch seine süße Lilian im Arm hatte. Man konnte der jungen Frau ansehen, dass es nicht einfach war, zwei Kinder allein zu betreuen. Auch Duo hatte schon auf die Kids aufgepasst, und würde es auch jederzeit wieder machen. Zu viert gingen sie ins Wohnzimmer der Hütte, wo Duo alle seine Sachen zum schneidern hatte und auch eine kleine Ecke für die Babys. Dort lag eine Decke und aus Holz so etwas wie eine Absperrung, dass sie nicht weg konnten. Das hatte er die Tage improvisiert, als ihm Lilian einmal fast ausgebüxt wäre.



@Grace Evans



nach oben springen

#5

RE: Vor der Hütte

in Duos Hütte 26.05.2020 00:30
von Grace Murdock | 222 Beiträge

Wenige Sekunden nachdem Grace angeklopft hatte, öffnete Duo auch schon die Tür und begrüßte sie. Sofort brabbelten Lilian und Juan vor sich hin und übten das Sprechen mit ihrer Babysprache.
„Oh Oh!“, giggelte Lilian die sich sichtlich über Duos Anwesenheit freute. Das kleine Mädchen war normalerweise sehr schüchtern gegenüber anderen Leuten, doch da Duo neben Lilis Onkeln regelmäßig in ihrem Leben auftauchte, hatte sie sich mit ihm angefreundet.
„Ja, Lilia. Wir sind bei Onkel Duo.“, sprach Grace sanft mit ihr und strich ihr über den Kopf. Inzwischen wussten alle, die mit dem Zwillingsmädchen zu tun hatte, dass „Oh Oh!“ keineswegs eine überraschte oder erschrockene Aussage war, sondern dass diese Laute der Beginn für das Wort ‚Onkel‘ waren.
Gleich darauf schaltete sich auch Juan ein und meinte glücklich: „Oh Oh, Dudu!“
Dabei strahlte er über das ganze Gesicht und freute sich sichtlich darauf zu seinem Onkel zu kommen, da er ihm die Hände entgegenstreckte. Doch als erstes umarmte Grace ihren Freund und begrüßte ihn ebenfalls herzlich. Ihr Lächeln war wohl genauso strahlend und offen wie das ihrer Kinder. Denn obwohl sie ihren Mann verloren hatte, so hatte sie durch ihre Kinder einen neuen genauso schönen Grund zum Leben bekommen. Aus diesem Grund waren ihre Lebensfreude und Fröhlichkeit nicht verschwunden. Wahrscheinlich verstanden sich Duo und Grace sich deswegen so gut, da sie trotz der Apokalypse nicht ihr Lächeln verloren hatten. Selbst wenn beide auch ihre schlimmen Tage hatten, sie blieben weiterhin optimistisch und gut gelaunt.
Nachdem die Mutter der Zwillinge umarmt wurde, kam auch schon Lilian, Duos Patenkind, dran und sie durfte ihren Onkel umarmen. Währenddessen plusterte Juan eifersüchtig die Backen auf und prustete die Luft beleidigt heraus, da er als letztes drankam. Als Trost strich Grace ihm über seine hellbraunen Haare, die er eindeutig von Grace vererbt bekommen hatte, sowie seine strahlend blauen Augen. Lilian kam ganz nach ihrem Vater und hatte schwarze, leicht lockige Haare und ebenso dunkle Augen.
Als dann auch endlich Juan von Duo auf den Arm genommen wurde, lachte er fröhlich vor sich hin und widmete sich seiner liebsten Beschäftigung: An den Haaren von den anderen herumfummeln.
„Es geht so. Die beiden werden demnächst ein Jahr alt oder sind es schon. Leider kann ich keinen genauen Tag mehr als ihren Geburtstag auserkoren. Doch gefeiert wird trotzdem.“, erklärte sie ihm und fügte dann auch die eher unschönen Gedanken von ihr hinzu: „Ich bin gerade nur traurig, dass ihr Vater diesen Tag nicht mitfeiern kann…“
Jeder im Dorf wusste, dass Grace sich nach Balar verirrt hatte, da ihr Ehemann verstorben war und sie Hals über Kopf aus ihrer alten Kolonie fast schon geflüchtet war. Alles hatte sie an Juice erinnert wodurch sein Tod sie noch mehr getroffen hatte. Noch immer trauerte sie, doch ihre Kinder munterten sie immer wieder auf, wenn ihr zum Weinen war. Denn obwohl ihr Mann gestorben war, so lebte er mit den beiden wunderschönen Geschöpfen weiter.
„Und selbst? Wie geht es dir so?“, fragte sie dann auch den Schneider.
Nachdem der Kinderwagen auf der Veranda war, holte Grace ihre Tasche mit den Zeichnungen und den Erdbeerkuchen aus der Ablage, dann hob sie Juan aus dem Wagen. Da sie nur eine Hand frei hatte, stützte sie ihren Sohn an ihrer Hüfte ab, sodass er fest an sie gekuschelt herumgetragen werden konnte. Lilian beobachtete dabei, interessiert von Duos Armen aus, ihren Bruder und ihre Mutter, Juan spielte mit Grace Haare und starrte gierig den Kuchen an.
Früher hätte die Evans sich niemals zugetraut nur mit einer Hand einen Teller mit Kuchenstücken zu tragen und mit der anderen ein Kind. Doch das Muttersein hatte ihre Tollpatschigkeit zum Teil ablegen lassen. Zumindest fiel ihr nichts mehr herunter. Gegen Gegenstände, Türe, Möbel und andere offensichtlich im Raum stehende Objekte lief sie weiterhin. Oder sie verbrannte sich beim Kochen, schnitt sich am Messer oder anderen unmöglichen Sachen, wie dem Reißverschluss ihrer Jacke oder dem Etikett eines Handtuches. Für normale Menschen eine Sache der Unmöglichkeit, für Grace der Alltag. Nur wenn es um ihre Kinder ging lief alles glatt, so als hätte man da einen Hebel bei ihr umgelegt.
Anschließend gingen sie ins Wohnzimmer, in welchem Grace als erstes den Kuchen sicher auf den Tisch abstellte und sah dann die Holzabsperrung, die eine Decke umzäunte.
„Sowas hat mir Roan letztens auch gebaut. Wie aufmerksam von dir, dass du das auch für die Zwillinge bei dir installiert hast.“, lobte Grace Duo sofort als sie den Holzlaufstall bemerkt hatte. Anschließend setzte sie Juan hinein, wobei sie erst einmal seine Finger sanft von ihren Haaren lösen musste, damit er ihr nicht noch welche ausriss.
Nachdem sie ihren Kindern einen fetten Schmatzer auf den Kopf gegeben hatte, setzte sie sich an den Tisch und zückte ihre Bilder von der ganzen Kleidung.
„Hier, das habe ich in den letzten Wochen für dich gezeichnet. Diese Skizzen helfen dir hoffentlich beim schneidern von den altertümlichen Kleidern, Hosen und Hemden. Anscheinend tragen das ja hier immer mehr Leute!“, meinte die Evans und reichte Duo ihre Bilder.
„Weiter hinten findest du noch Zeichnungen von Lederkutten von Bikern und ich wollte dich fragen, ob du eine kleine für Juan schneidern könntest? Später wird er die von Azra kriegen, welche er mir geschenkt hatte, aber es ist sein Geburtsrecht eine zu tragen, da fand ich es ganz putzig, wenn er eine kleine jetzt schon haben könnte.“, erklärte sie Duo.

@Duo


nach oben springen

#6

RE: Vor der Hütte

in Duos Hütte 25.06.2020 12:25
von Duo Maxwell | 375 Beiträge

Nachdem alle ausgiebig geknuddelt wurden, konnte man sich den Gesprächen widmen. Mit Kindern war das immer so eine Sache. Natürlich hatte Duo gesehen, dass das dem kleinem Juan es nicht schmeckte, dass seine Schwester zuerst dran kam. Aber daran musste der kleine Mann sich gewöhnen. Nicht umsonst hieß es doch immer Ladys First. Selbst wenn Lilian nicht sein Patenkind gewesen wäre, hatte sie als kleine Lady vorrang.
„Natürlich feiern wird. Und ich bin mir ganz sicher, er sieht euch dabei zu und ist immer da!“, lächelte der Langhaarige und legte seiner Freundin eine Hand auf die Schulter. Er selbst hatte nie wirklich eine Beziehung gehabt, daher konnte Duo es nicht wirklich nachvollziehen. Aber wie ein Verlust sich anfühlte, dass wusste er schon. Immerhin war er dabei wo sie Mutter und sein Zwilling erschossen wurden. Ok, dass wusste hier im Dorf keiner. So wirklich hatte er noch mit niemanden darüber gesprochen.
„Klasse! Der Frühling kommt, die Sonne scheint und die Vögel zwitschern!“, strahlte der Bezopfte. Man konnte ihm wahrlich ansehen, dass er diese Jahreszeit mochte. „Hab ganz viele neue Aufträge und auch Ideen! Bin voller Tatandrang!“. Ja, so kannte man Duo einfach. Fröhlich, aufgedreht und voller Energie. Und sollte das auch sein.
Der Dorfschneider musste lachen, als sie ins Wohnzimmer kamen. „Ja, es ist auch echt praktischer. Einmal nicht aufgepasst und die beiden gehen stiften!“, meinte er. „Bevor ich ihr kleines Gefängnis hatte, haben sie mir doch tatsächlich die unterste Schublade aufgemacht und alles an Stoffen raus geräumt!“, lachte er und knuddelte die beiden Zwillinge noch einmal herzlich. Denn auch Duo setzte die süße Lilian zu Juan. Ein zwei Spielsachen war für die Kinder da, dass sollte für den ersten Moment reichen.
Neugierig nahm er die Blätter entgegen. Er wusste ja, dass Grace gut Zeichnen konnte. Er war auch nicht das erste Mal, dass sie welche gab. „Das sollte soweit alles kein Problem sein.“, murmelte Duo, während er sich die Skizzen ansah und seiner Freundin weiter zu hörte. Dann kam die Ledersachen für Juan. Nachdenklich besah er sich die Bilder und sah dann zu seinem Schrank, wo er seine Materialien aufbewahrte. „Aktuell hab ich keinen Stoff, sprich kein Leder, dafür da. Ich hab eine Hose gefunden, die mache ich gerade für Ivar fertig. Wenn ich die Tage noch mal raus komme, wird ich mal gucken was ich finde. Aber an sich sollte das kein Problem sein. Ich werd auch mal schauen, dass ich sie ein zwei Mal vergrößern kann. Der Kleine wächst ja noch ziemlich schnell. Zumal das seinen Papa sicherlich freuen wird!“, lächelte Duo zum Ende hin Grace zuversichtlich an. „Wir machen aus Juan schon einen richtigen Biker!“, versprach er.
„Ist sonst alles in Ordnung? Wenn du mal wieder etwas Pause brauchst, ich kann die Beiden auch mal wieder einen Tag zu mir nehmen.“, bot er ihr dann an.


@Grace Evans



zuletzt bearbeitet 25.06.2020 12:26 | nach oben springen


disconnected Survive Talk Mitglieder Online 8
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen