Avatar

WELCOME SURVIVOR

Wir sind ein seid 2013 – bestehendes Endzeit Forum angelehnt an die Serie AMC's The Walking Dead. Die AMC-Serie dreht sich um eine Gruppe von Menschen, die sich plötzlich in einer postapokalyptischen Welt wiederfinden, die von Zombies übersät ist. Überleben heißt nun das oberste Gebot der Stunde. Alles hat damit angefangen als Rick Grimes aus dem Koma erwachte und sich in einer Welt voller Untoten zurecht finden musste und nach seiner Familie suchte. Ab dann begann ein Leben voller Ereignisse, die einen Menschen ewig prägen würden. Höhen und Tiefen, welche immer wieder eintraten. Die Story von TWD verläuft aktuell bei uns bis zu Negan's Gefangenschaft, ab dann handeln wir frei nach bestimmten Ereignissen und der Endzeitthematik. Aufgeteilt in vier, verschiedenen Kolonien und einzelnen Gruppen bieten wir Abwechslung und Spannung für jeden Seriencharakter und Freecharakter. Auch Charaktere aus den Schwesternserien AMC's Fear The Walking Dead & AMC's The Walking Dead: World Beyond sind bei uns mit angepasster Storyline spielbar. Egal wie du dich entscheidest – Dein Kampf gegen die Untoten und Lebenden erwartet dich hier.

Team

A CHANGE IS GONNA COME

Der Herbst hat sich angekündigt. Der Monat in dem sich die Blätter färben und die Tage kürzer werden. Mit niedrigeren Temperaturen und langanhaltenden Regenfällen ist zu rechnen. Während es Morgens und Abends starker Nebel auftreten kann.

#21

RE: The road to hell is paved with good intentions (Auron & Zane)

in Shortplays 25.08.2021 23:22
von Zane Silberman | 480 Beiträge

„Sollte das denn wirklich nötig sein? Ich meine.. dass man sich in einer Beziehung so anstrengen muss?“
Zane war das nicht gewöhnt! er führte sonst doch keine Beziehungen. Und er dachte sich immer, wenn schon, dann würde das einfach laufen und man musste nicht so viel Energie hinein investieren. Aber vor allem nicht ständig um den Liebsten kämpfen. Sollte Levis Herz nicht ausschließlich ihm gehören? Warum….. war es nicht so? Gab er ihm zu wenig? Erkannte er doch noch, dass er nicht gut genug für ihn war? Woran zum Teufel lag es, dass es überhaupt zu dieser ganzen Kack Situation kommen konnte??

So richtig sah Zane ja immer noch nicht ein, dass das hier der falsche Weg war, um mit dieser Situation zu verfahren. also ja.. er hatte schon verstanden, dass er Levi beistehen sollte und so. Aber Raven dennoch loszuwerden… war doch eigentlich nicht verkehrt. Dabei ging es ja nun mehr um sie als um das Balg per se.

Während die beiden also noch fuhren, versuchte Raven sich ein wenig zu entspannen. Was schwierig war weil… sie Levis Anspannung ganz deutlich spürte. Und er irrte sich wenn er dachte, seine Ängste wären ihr egal. Das waren sie nicht, denn wahrscheinlich waren viele davon den ihren ganz ähnlich. Nur war es viel zu früh nun darüber zu reden. Sie würden künftig ja zwangsläufig etwas mehr Zeit miteinander verbringen, vielleicht konnten sie es irgendwann aussprechen.. aber nicht hier und heute. Ein Schritt nach dem anderen.
Bei seiner Frage jedoch zuckte sie mit den Schultern
-Keine Ahnung… vielleicht weil ich dachte die Prügelei in Balar wäre schon genug an Strafe und ich doch nicht so ein Unmensch bin, wie dein Freund versucht mich darzustellen?-
Das Auto hatte sie eher aus Prinzip behalten, um Zane eins auszuwischen und nicht weil sie es unbedingt brauchte. Sie könnte sich etliche Autos selbst knacken und wieder restaurieren. Sie war also nicht darauf angewiesen.

Das alles spielte allerdings ohnehin erstmal keine Rolle als plötzlich Zane und Auron aufschlugen. Gemeinsam. Erst langsam begannen die Gedanken bei Raven zu rattern. Hatte Zane Auron etwa…. von dem Kind erzählt??? Oh Gott.. wieso wurde ihr plötzlich so schlecht? das lag sicher nicht an der Schwangerschaft. Aber.. ihr gemeinsamer Abend war echt schön gewesen. Und sie hatte in den letzten beiden Wochen viel an Auron gedacht. Aber durch die Schwangerschaft.. sah sie sich einfach außer Stande ihn wieder zu sehen. Denn was sollte er mit einer Schwangeren anfangen, wenn er doch eigentlich nur Spaß wollte? Sie könnte dann ja nicht mal mehr ihr Tequila Wetttrinken mit ihm veranstalten. Das klang so ganz und gar nicht nach Spaß.
Raven war gerade also ziemlich sprachlos, weshalb Zane nun das Wort ergriff, selbst wenn Auron ihm davon abriet. Aber es war Zane… er war echt mies darin zu schweigen
„okay okay, lasst uns alle mal wieder beruhigen okay? Das hier sieht nun vielleicht seltsam aus aber.. wir kommen in Frieden. Ich bin Auron in Balar begegnet und.. ich hatte ja keine Ahnung, dass ihr eigener Freund nichts von Ravens Schwangerschaft wusste. Ich meine, wie hätte ich das ahnen sollen? und naja.. wie gute Freunde das offenbar so machen… wollte er nun natürlich gleich zu ihr, das konnte ich ihm doch nicht verwehren“
Okay, Zane verdrehte die Wahrheit vielleicht ganz minimal. Aber das war doch nicht so schlimm, denn im Prinzip stimmte es ja. So halbwegs.

Raven hingegen klappte etwas die Kinnlade runter bei Zanes Worten denn…. ihr war das gerade verdammt unangenehm! und sie fragte sich wirklich wieso Auron hier war. War er echt so lieb gewesen diese Farce nur für sie weiter aufrecht zu erhalten, nur damit sie ihr Gesicht vor Levi nicht verlor?
-ich hab es Levi erzählt…. dass die Geschichte zwischen uns in Balar nur Show war…-
Sagte Raven nun ein wenig geknickt und trat näher an Auron heran, sie bemühte sich um ein mildes Lächeln und fügte noch hinzu
-du musst… also nicht weiter für mich lügen. und hättest nicht extra diesen weiten Weg für mich auf dich nehmen müssen Auron…..-
Ein bisschen stiegen ihr ja schon die Tränen in die Augen, einfach weil… das alles hier sie so sehr überforderte. Sie war noch nicht bereit gewesen Auron von dieser Schwangerschaft zu erzählen. Sie hatte es ja selbst bei Levi fast nicht über die Lippen gebracht. Und nun wussten es plötzlich alle und… das war einfach zu viel!

@Levi Rosenthal @Auron Montanari



You don’t need it? I make you beg for it

nach oben springen

#22

RE: The road to hell is paved with good intentions (Auron & Zane)

in Shortplays 25.08.2021 23:52
von Auron Montanari | 77 Beiträge

»Die größten Schätze mögen einem unverhofft in den Schoß fallen, aber man muss ihren Wert stets sehen und ihn verteidigen. Weil es viel zu viele geben könnte, die nach ihm gieren, wenn sie auf ihn aufmerksam werden. Also ja ... es ist nötig, sich anzustrengen.« Auron sah zu Boden, man könnte wirklich meinen, er wüsste, wovon er redete. Tat er auch, obwohl er mit Beziehungen bisher ebenso wenig Glück hatte oder etwas drauf gegeben hatte wie Zane vor Levi. Aber auch ein Bruder konnte solch ein Schatz sein. Und momentan musste sich Auron anstrengen, sich vor ihm zu beweisen und ihm zu zeigen, dass sie sich immer noch so nahestehen konnten wie früher. Auf diese Erfahrung und Empfindung stützte er sich nun, wenn er in Sachen Liebesbeziehungen schon nicht viel aufzuwarten hatte. Und die mit Raven immer noch eine Lüge darstellte. »Aber das ist ja nicht immer so, Zane. Manchmal kann man die Waffen auch niederlegen und einfach genießen. Und auch wenn jetzt ein Kind auf dem Weg ist, werdet ihr ganz sicher noch genügend solcher Phasen haben. Dafür müsst ihr zusammen sorgen.« So wie er sich mit Cole traf und sie einfach Brüder waren ... fernab von Schuldgefühlen oder dem Druck, der neuen Familie ebenbürtig zu sein.

Als sie zur Villa fuhren, war Auron mit den Gedanken ganz bei Raven. Dass Levi nicht begeistert war, ihn zu sehen, lag auf der Hand, aber darauf reagierte Auron nicht. Er suchte keinen Streit. Raven enthielt sich einer Antwort, als er sie um ein Gespräch fernab von neugierigen Ohren bat. Und Zane ... hielt sich immer noch nicht an Aurons Bitte und ... nun, Auron war nicht der Einzige, dem die Lügen heute leicht über die Lippen kamen, hm? Aber er ließ es so stehen und sah wieder zu Raven. Wenn Zane Levi weiter belügen wollte, war das seine Sache, da würde er nichts zu sagen. Was Auron anging, stimmte das meiste ja tatsächlich.
Raven fegte mit ihrer Antwort jedoch die Farce beiseite und offenbarte Zane die Unwahrheiten. Toll. xD Als sie näher trat, nahm er trotzdem ihre Hand und drückte sie kurz. »Es ist mir egal, ob wir uns ein Paar nennen oder nicht. Dass ich hier bin, um nach dir zu sehen und mit dir zu reden, ist die Wahrheit. Auch wenn es so aussieht, dass Zane mich hergebracht hat, um dich von Levi wegzuholen, ist das nicht mein Ansinnen. Würdest du ... trotzdem mit mir kommen?« Ihm lag noch mehr auf der Zunge, aber er würde seine Gefühle nicht vor den beiden Männern offenbaren.

@Zane Silberman @Levi Rosenthal



nach oben springen

#23

RE: The road to hell is paved with good intentions (Auron & Zane)

in Shortplays 26.08.2021 00:17
von Levi Rosenthal | 589 Beiträge

Ja, ganz sicher hatte sie die selben Sorgen aber zusammen darüber zu sprechen war für beide grade sehr schwierig und wäre auch mehr als unpassend gewesen. So schwiegen sie einen Augenblick und blieben zurück mit ihren Sorgen und Gedanken. Levi versuchte zumindest ein wenig Ordnung in all das Chaos zu kriegen und spürte wie sein Kopf schmerzhaft pochte. „Verstehe.. „ Er schmunzelte nun ein bisschen denn wirklich unrecht hatte sie nicht und er konnte verstehen das ihr nach ein wenig Vergeltung gewesen war. Als Raven die Augen geschlossen hatte, wollte er dies auch grade tun doch er hörte etwas und stand auf. Er war nicht sicher ob es ein Auto gewesen war aber er ging davon aus das Zane nach Hause kam. Das er sich so schnell beruhig hatte, damit hätte Levi nicht gerechnet und irgendwie stimmte ihn das wieder ein wenig positiver, doch das änderte sich direkt wieder als Zane nicht alleine ins Wohnzimmer kam sondern Auron mit brachte. Es war nicht so das er wirklich etwas gegen diesen Mann hatte aber er verstand nicht was das grade sollte. War Zane nach Balar gefahren um Auron zu suchen und ihn herzubringen um was? Raven zu überreden ihm das Kind vorzuenthalten oder sich als Vater auszugeben oder was war das für ein krankes Spiel das die beiden sich ausgedacht hatten? Der Israeli sah sowohl Zane als auch den Krieger aus Balar wütend an und fragte beide was das alles zu bedeuten hatte. Bei Zanes Erklärung hob er die Augenbraue und verschränkte die Arme „Das ist wirklich die schlechteste Ausrede die ich je gehört haben Das kannst du echt besser….“ Er verdrehte die Augen und diese Story mit der Beziehung war auch schon aufgeklärt weswegen Levi verärgert schnaubte. „Oh aber natürlich konntest du es ihm nicht verwehren und dann bringst du ihn hierher um ihm auch noch zu zeigen wo wir wohnen!! „knurrte Levi verärgert und sah Zane wütend an Er atmete tief aus weil er vor Raven und Auron jetzt keine Beziehungsgespräche führen wollte. Er sah zu der werdenden Mutter und sah dabei zu wie diese auf Auron zu ging.

Ganz offensichtlich war sie nicht so wütend ihn zu sehen auch wenn sie aufklärte das ist Levi die Wahrheit gesagt hatte, konnte dieser spüren das sie froh war den Krieger zu sehen. Wenn das so weiter ging dann würden die beiden doch noch ein Paar werden und dann könnte er es vergessen dieses Kind je zu Gesicht zu bekommen, denn dann bräuchte Raven seine Unterstützung nicht mehr und warum sollte sie ihr Wort halten wo er sie doch so verletzt hatte? Levi war ebenso überfordert und er konnte nicht verstehen wieso Zane das tat. Seine Worte machten alles nur noch schlimmer „Ihr könnt in die Küche gehen wenn ihr unter vier Augen reden wollt…“ sagte Levi dann ruhiger und sah Raven an. Dann wandte er sich ab und ging zum Fenster um in den Garten zu sehen. Er wünschte Raven wirklich das sie glücklich werden würde und Auron schien ein guter Kerl zu sein, egal was zwischen ihnen gewesen war. Wie Zane und Auron nun Freunde geworden waren, zumindest laut dem Iren verstand er zwar nicht, aber vermutlich hatten sie einfach nur zusammen gesoffen. Das war keine Bromance! Er hätte Raven auch getröstet aber das hätte sie wohl nicht zugelassen und nun hoffte er Auron würde es tun. Und was war mit Zane? Er war so wütend das er grade nicht wusste wie er ihm begegnen sollte.

@Auron Montanari @Zane Silberman



Some People just need a hug, around the neck....with a rope...
Levi & Zane

nach oben springen

#24

RE: The road to hell is paved with good intentions (Auron & Zane)

in Shortplays 26.08.2021 09:40
von Zane Silberman | 480 Beiträge

Jetzt philosophierte Auron schon wieder so rum. Zane brauchte echt mehr Alkohol um das zu ertragen. Dann würde er vielleicht mit ihm gemeinsam sinnieren, doch so.. bildete sich einfach nur eine Falte zwischen seinen Augen, weil er so skeptisch guckte.
Aber er verstand schon was Auron ihm sagen wollte und konnte es… mal wieder.. leider nicht abstreiten. Wenn Levi der Schatz war, dann war er ihm in diesem Candy Land wirklich sehr unverhofft in den Schoß gefallen. Gut, etwas mehr Arbeit war das schon gewesen aber dennoch… was Auron sagte stimmte. Levi hatte ihm nicht nur einmal gesagt, dass er sich zu wenig von Zane wertgeschätzt fühlte. Und nun bekam er die Rechnung dafür präsentiert. Nämlich, dass er sich jemand anderem zugewandt hatte, der ihn offenbar mehr schätzte.. offenbar war Zane wirklich selbst Schuld an der ganzen Sache. Doch diese Erkenntnis… gefiel ihm so gar nicht.
„Man könnte diesen Schatz auch einfach in einem Tresor unter dicken Stahlwänden einschließen…… aber das wäre wohl etwas zu extrem..richtig?“
Scherzte Zane nun sogar ein bisschen trocken. Sie hatten da immerhin noch diesen bestimmten Keller in ihrer Villa xD
Er musste ja zugeben, auch wenn Auron ihm mit seinem Dalai Lama Gehabe auch ein wenig auf die Nerven ging aber… irgendwie tat es auch gut mal mit jemandem zu reden, der nicht so involviert in die ganze Sache war. Und automatisch auf Levis Seite stand wie Aaron oder Paul, sein eigener Bruder oder… einfach jeder verdammte andere Mensch auf dieser Welt! Gut, Auron ergriff eigentlich auch Partei für Levi aber nicht weil er ihn mochte, sondern weil er einfach nur Tatsachen ansprach. Und das fand Zane eigentlich recht sympathisch.
Was wenn Zane das nicht konnte? Seinen Stolz zurück stellen für Levi und seine Bedürfnisse? Momentan…. da hatte nämlich das Gefühl, dass er das ständig tat! und Levi für ihn nicht besonders zurück steckte. Er war so verständnisvoll, bemüht und einfach.. ein toller Freund gewesen in den letzten Wochen xD doch es kam ihm langsam vor, als wäre das ein Fass ohne Boden. Denn was sollte er noch alles in Kauf nehmen für diese Beziehung? ach das alles war so schwierig, denn er liebte Levi und wollte ihn nicht verlieren.. zugleich wollte er sich selbst und seine Bedürfnisse aber auch nicht vollständig verleugnen. weshalb er letztlich nur noch ein nachdenkliches ‚hmm‘ von sich gab auf Aurons Worte hin. Er wusste einfach nicht wo ihm momentan der Kopf stand.

So wie Levi in der Villa auf ihn reagierte.. fiel es Zane allerdings schwer vernünftig zu bleiben. Denn wenn man ihn anblökte, dann tendierte Zane natürlich dazu sich zu verteidigen oder auf Gegenangriff umzuschalten.
„Es ist keine Ausrede…“
doch auch er würde seine Gefühle nun sicher nicht vor Raven ausbreiten! Wenn Levi ihm nicht glaubte, dann konnte er das nun im Moment nicht ändern. Sie könnten in Ruhe reden, wenn Raven erst weg war. Allerdings verdrehte er gleich die Augen bei Levis Anschuldigungen
„na da musst du gerade reden hm?“
Mit dem Kopf deutete er in Richtung Raven. Die hatte er schließlich auch einfach mit hier her gebracht, in ihr zu Hause! ohne ihn zu fragen. und noch dazu mit der Intention sie in der Garage zu vernaschen während Zane im Haus war. Also diesbezüglich brauchte Levi sich nun echt nicht aufspielen, dieses Privileg hatte er definitiv verspielt.

Während Zane und Levi also gleich wieder zankten, war Raven… einfach nur irritiert und ihr war das alles sehr unangenehm. Am liebsten würde sie sich nun einfach in Luft auflösen und bereute es nun wieder ein wenig her gekommen zu sein.
Ja, sie ging nicht auf Aurons Frage ein weil… sie dachte er würde hier wieder nur eine Show abziehen. Damit sie ihr Gesicht nicht verlor. Weshalb sie es als ihre Pflicht sah, diese Farce nun aufzulösen. Und ihm damit sagen wollte dass… er nicht länger so tun musste als würde ihn dieses Problem hier wirklich interessieren.
Und doch wollte Auron nicht gehen, sondern nahm ihre Hand und… bat sie erneut um ein Gespräch? Um ihr was zu sagen? Dass sie nicht mehr wieder nach Balar kommen sollte? Nein, seine Körpersprache sagte etwas anderes.. aber Raven war gerade völlig durch den Wind. Sie hatte den Eindruck dass sie rein gar nichts mehr richtig verstehen oder deuten konnte.

Als Zane hörte, dass diese Beziehung nur Farce gewesen war, sah er Auron empört an
„du hast mir also die ganze Zeit über direkt ins Gesicht gelogen…?“
Na so viel zu einer eventuellen Bromance xD Die startete ja schon mal gut… mit Lügen! Da nahm er lieber noch einen kräftigen Schluck aus der Karaffe Met. Denn offenbar musste auch er sich auf ein ernstes Gespräch einstellen, so wie Levi drein schaute.

Weitere Worte von Auron folgten.. die für sie trotzdem noch nicht wirklich darauf schließen ließen… was er ihr nun eigentlich sagen wollte. Weshalb sie bloß sachte nickte und ein
-okay…-
Wisperte. Sie nickte Levi dankbar zu, weil er sie nicht gleich rauswarf sondern sie sich in der Küche unterhalten durften und hielt.. weiterhin Aurons Hand während sie mit ihm den Raum verließ. Trotz ihrer Verunsicherung blickte sie mal kurz seitlich zu sich und bemühte sich darum locker zu wirken, selbst wenn sie es absolut nicht war
-echt seltsam dich in so viel Kleidung zu sehen..-
sie versuchte sich an einem kleinen Grinsen, was aber einfach nur erschöpft aussah.

Nachdem die beiden weg waren… haderte nun auch Zane ein bisschen damit was er tun sollte. Ja, Auron hatte ihm die Augen geöffnet aber vollkommen überzeugt war er trotzdem noch nicht von seiner Mission. Nun wo Raven weg war.. konnte er seine Maske aber zumindest wieder ein bisschen abnehmen und trat an Levis Seite.
„Warum bist du wirklich wütend auf mich Levi? Liegt es tatsächlich daran, dass Auron nun weiß wo wir wohnen oder…. einfach daran, dass du eifersüchtig bist? und Angst hast, dass sie mit ihm geht statt… hier bei dir zu bleiben“
Zane sagte das nun nicht um Levi zu provozieren. Aber er hatte einfach da Gefühl…. das sein Zorn definitiv nicht daher rührte, dass Zane den Standort der Villa verraten hatte. Gut, es könnte auch daran liegen was Zane vorhin für schreckliche Dinge gesagt hatte xD Aber das wollte er jetzt erstmal nicht in Betracht ziehen. Immerhin war er wieder hier, oder?

@Levi Rosenthal @Auron Montanari



You don’t need it? I make you beg for it

nach oben springen

#25

RE: The road to hell is paved with good intentions (Auron & Zane)

in Shortplays 26.08.2021 15:03
von Auron Montanari | 77 Beiträge

Vielleicht würden Auron und Zane ja künftig den ein oder anderen Abend zusammen verbringen. Um sich von etwaigen schweren Gedanken abzulenken, wenn Levi bei Raven und dem Kind war. Natürlich würden sich die beiden Männer dann mit Met die Kante geben und dann zusammen rumphilosophieren. Zumindest brauchte sich Levi keine Sorgen machen, dass er ihm den Freund ausspannen wollte, denn Auron war wirklich zu hundert Prozent hetero und an einer Affäre mit einem Mann null interessiert. Aber vielleicht machte er sich ja auch eher Sorgen darum, dass Auron ihm den Platz als Vater abspenstig machen wollte. Was er ebenfalls nicht vorhatte.
»Klar, du kannst ihn auch einsperren. Wenn er darauf steht.« Was Auron irgendwie bezweifelte. Aber er wusste ja, was Zane sagen wollte und schmunzelte. »Eine andere Option wäre ... ihn ab und zu in Ketten zu legen.« So weit war es schon gekommen ... nun sprachen sie schon über Vorlieben im Bett. Oder zumindest Auron, aber der hatte auch kein Problem damit, über Sex zu reden.
Ja, es war vielleicht echt hilfreich, dass Auron keinen der Männer besser kannte. Die Begegnung mit Levi war jetzt nicht besonders harmonisch gelaufen. Für Auron aber durchaus spaßig, immerhin liebte er Gekabbel und einen guten Kampf in der Arena. Er könnte Levi auch abgrundtief hassen, einfach nur für die Tatsache, dass er Raven verletzt hatte. Aber auch dafür wusste er zu wenig. Zane und Levi schienen ein Problem zu haben und Auron sagte dazu einfach, was er dachte. Wobei er beide Seiten verstehen konnte, ohne groß zu urteilen. Das stand ihm ohnehin nicht zu.

Levi war wütend, weil Auron jetzt den Standort der Villa kannte. »Ich will euch nichts Schlechtes. Und ehrlich gesagt habe ich auf dem Weg hierher ohnehin nicht aufgepasst.« Er war viel zu sehr in Gedanken versunken gewesen. Somit würde er die Villa von allein nicht wieder finden.
Es war immer ein bisschen unangenehm, beim Streit eines Paares dabei zu sein. Auron ließ die beiden sich anzicken und konzentrierte sich lieber auf Raven, die ihm ihre Hand nicht entzog. Bevor sie antworten konnte, beschwerte sich Zane noch über die Lügen, die Auron ihm aufgetischt hatte. Was diesen schmunzeln ließ. »Ja, ich habe gelogen, Raven und ich sind nicht zusammen. Alles andere, was ich dir gesagt habe, meinte ich aber vollkommen ernst.« Warnend sah er ihn an. Zane sollte sich jetzt bloß nicht einreden, seine guten Ratschläge deswegen in den Wind schießen zu können.
Levi schien sich etwas zu beruhigen und bot an, dass sich Auron und Raven in der Küche unterhalten könnten. Auch Auron nickte ihm dankbar zu. Jeder Ort war besser als dieser hier ... wo es vor unausgesprochenen Worten nur so wimmelte. Es wurde Zeit, dass sich beide Paare oder Nicht-Paare zurückziehen und in Ruhe unterhalten konnten.

Raven hielt seine Hand immer noch fest, als sie sich abwandten und in den anderen Raum gingen. Sie machte gar einen Scherz, was ihm ein leichtes Lachen entlockte. Normalerweise wäre er mit einem Spruch darauf eingestiegen, dass sie ihn auch gern vom Stoff befreien könnte ... aber zum einen war das hier eine denkbar schlechte Umgebung für so was und ... diese Worte blieben ihm gleich im Halse stecken, als er sich zu ihr umwandte und sehen konnte, wie erschöpft sie aussah. Für einen Moment sah er sie an und breitete schließlich die Arme aus. Um Raven dicht an sich zu ziehen und für ein paar Sekunden einfach nur wortlos zu halten. Er gab ihr sogar einen Kuss auf den Schopf. Gerne hätte er auch ihre Lippen versiegelt ... aber stattdessen löste er sich von ihr, ließ aber nur wenig Abstand zwischen ihnen zu. So sah er auf sie hinab und aus seinem Gesicht war jeder Schalk verschwunden. »Es tut mir leid, dass ich dich nicht gesucht habe.« Jeden Tag hatte er damit verbracht, an Raven zu denken und zu überlegen, ob es schon zu früh, zu spät oder überhaupt klug war, sie zu wieder zu treffen. Und sich ein bisschen gewünscht, dass sie zu ihm kam, um ihm die Entscheidung abzunehmen.
»Es muss wirklich so aussehen, dass ich hier bin, um dich von Levi wegzuholen. Zane hat diese Bitte durchaus geäußert. Aber weißt du, warum ich wirklich hier bin?« Er pausierte kurz und nahm wieder Ravens Hände. Seine Gefühle sprach er sonst nur so klar und ehrlich vor Cole aus und Raven schien nun der zweite Mensch zu sein, der den Weg zu seinem Herzen gefunden hatte. »Du bedeutest mir etwas, deswegen bin ich hier. Als Zane mir alles erzählt hat, konnte ich nur darüber nachdenken, wie viel Wein wir getrunken haben, wie es dem Kind geht, und wie du dich jetzt wohl fühlen musst. Dich im Stich zu lassen ... ist keine Option für mich. Sofern du mich auch weiter in deinem Leben haben möchtest.« In welcher Form auch immer. Auch einfach als Kumpel ohne das gewisse "Plus" würde er ihr helfen und an ihrer Seite sein. Doch Auron ließ erst mal alles wirken, und sah Raven unverwandt an.

@Levi Rosenthal @Zane Silberman



zuletzt bearbeitet 26.08.2021 15:04 | nach oben springen

#26

RE: The road to hell is paved with good intentions (Auron & Zane)

in Shortplays 26.08.2021 18:12
von Levi Rosenthal | 589 Beiträge

Gut das Levi von all dem nichts ahnte und nicht wusste was Zane da für seltsame Pläne schmiedete. Irgendwelche Gespräche über einen Schatz der er anscheinend sein sollte und das er diesen einsperren wollte in den Kerker ihrer Villa? Nun da müsste Zane ihn erstmal hinein bekomme, wobei das mit einer Spur aus Schokolade sicher nicht schwer werden würde xD Gut das der Ire dies alles nicht ernst meinte! Dennoch war es irgendwie auch schön zu wissen das Zane sich wirklich Gedanken machte um ihre Beziehung. Er kämpfte, nur die Art und Weise wie er es tat war für Levi nicht unbedingt die richtige. Er war auch so schon wütend auf ihn und die Tatsache das er einfach abgehauen war, auch wenn er durchaus verstand das Zane selbst auch erstmal Zeit brauchte um damit klar zu kommen. Aber Levi stand hier nun mit Raven die ihn verabscheute und musste sich mit seinen eigenen Unsicherheiten und Sorgen rumschlagen. Der Israeli sah zu ihr als Raven auf der Couch lag und die Augen geschlossen hielt. Er hoffte das alles gut gehen würde mit dem Baby denn auch wenn er erst seit ein paar stunden wusste das er Vater werden würde, empfand er jetzt schon etwas für dieses kleine Wesen und ganz automatisch wollte er auch Raven beschützen. Er musste diese Sonde finden. Unbedingt! Sie mussten wissen wie es ihrem Baby ging und ob alles in Ordnung war. Vermutlich würde das auch wieder zu einer Diskussion mit Zane führen und Levi seufzte weil einfach alles grade so anstrengend war. Er lehnte den Kopf zurück und sah an die Decke bevor er aufstand und Zane zurück erwartete. Doch der Ire war nicht allein und Levi verschränke die Arme um dem wütenden Ausdruck in seinen Augen zu unterstreichen. Levi verdreht bei den Worten von Auron leicht die Augen denn ob er ihnen nun etwas tun wollte oder nicht, spielte keine Rolle dennoch sollte dennoch nicht jeder auf dieser verdammten Welt wissen wo sie wohnten. Er sah zu Zane der ihm einen Vorwurf machte der gar nicht so unbegründet war und Levi presste die Kiefer aufeinander und wandte sich zum Fenster. Er hatte jetzt keinen Nerv sich zu streiten und schon gar nicht vor ihren Gästen!

Als Auron bat mit Raven unter vier Augen reden zu wollen verdrehte er erneut die Augen und sah zu dieser. Er war sicher das Zane und Auron eine gemeinsame Sache machte und das dieser nur hier war um die Mexikanerin hier wegzubringen. Dennoch bot er ihnen an in der Küche zu sprechen und seufzte leise weil er sich schon denken konnte das Raven mit ihm fort gehen würde, so wie der Krieger sie ansah war sie nicht nur einer Bettgeschichte. Störte ihn das? Ja, aber er wusste grade nicht so recht wieso genau. Lag es an Raven oder war es wegen dem Baby? Zumindest hatte es etwas mit seiner eigenen Unsicherheit zu tun. Raven und Auron begaben sich in die Küche und Levi sah aus dem Fenster. Er wusste nicht mal was er grade zu Zane sagen sollte und wusste auch nicht was er fühlte. War er sauer oder traurig? Zane machte einen Schritt auf ihn zu und stellte sich neben ihn. Seine Frage ließ ihn leise seufzen. War er wirklich wütend auf ihn? Im Moment waren da so viele Gedanken und Gefühle das er sie kaum ordnen oder klar definieren konnte. „Ich bin nicht wütend auf dich Zane.“ Er drehte sich so das er den Iren ansehen konnte „Ich verstehe nur nicht wieso du immer an meiner Liebe zu dir zweifelst. Warum du an mir zweifelst, denn das ist doch der Grund wieso du dich so unmöglich Raven gegenüber benimmst, mir solche Fragen stellst und warum du den weiten Weg nach Balar fährst um Auron herzuholen“ Er strich sich mit der Hand durch die Haare und fing an durch den Raum zu tigern. „Denkst du nur weil er hier ist und sie mitnimmt werde ich ihr nie wieder begegnen?“ Dann sah er ihm in die Augen „Aber das ist euer Plan oder?…ihr wollt das Raven mit dem Kind fortgeht nicht wahr?“ Er wollte eine ehrliche Antwort und keine weiteren Ausreden.

@Zane Silberman @Auron Montanari



Some People just need a hug, around the neck....with a rope...
Levi & Zane

nach oben springen

#27

RE: The road to hell is paved with good intentions (Auron & Zane)

in Shortplays 27.08.2021 01:21
von Zane Silberman | 480 Beiträge

Das könnte Zane dann wirklich gut gebrauchen. Und vielleicht wäre es auch mal gut für ihn, mit jemandem eine Bekanntschaft zu pflegen, den er im Suff nicht flachlegen wollte. Oder besser gesagt.. der es dann wohl nicht zulassen würde xD. Denn so lange seine Abende, an denen er sich in Selbstmitleid badete und volllaufen ließ, stets so endeten.. könnte er wohl niemals eine richtige Freundschaft mit jemandem schließen. Zumal Auron und er dann auch noch die selben Sorgen teilten und sich gegenseitig aufstacheln könnten. Das würde sicher lustig werden. Irgendwann.. nachdem sie sich erfolgreich angeheizt hatten, würden sie bestimmt gemeinsam sturzbetrunken bei Raven und Levi reinkrachen, weil sie sich in alles so reingesteigert hatten. Und dann würden sie Schläge dafür kassieren, weil sie das Baby weckten. Oh ja.. das schrie nach einer wunderbaren Bromance xD
Es zeigte sich ja bereits jetzt, dass die beiden eigentlich ein paar Gemeinsamkeiten hatten. Denn Zane musste grinsen wegen Aurons.. leicht versauter Anspielung
„ja, ich denke das würde ihm viel besser gefallen~“
vor allem wenn er Levi dann auch noch den Hintern versohlte, während er in Ketten lag. hmm.. möglicherweise könnte er so tatsächlich mehr erreichen als wenn er Levi.. ständig nur irgendwelche Ultimaten stellte und ihn dazu zwang sich zu entscheiden… aber es war müßig sich so sehr um jemanden zu bemühen. Das hatte er noch nie tun müssen.

In der Villa angekommen war Zane aber schon wieder kurz davor alles hinzuschmeißen, da Levi ihn so anblökte. Und wegen Auron so angepisst reagierte.. denn er war überzeugt davon dass das rein gar nichts mit der Villa zu tun hatte. Aber auch er zog es vor nun nicht vor Raven und Auron zu reden oder zu streiten oder was auch immer.. solange die zwei da waren könnte Zane seine Maske niemals ablegen und ehrliche Worte an Levi verlieren.
„wusst ichs doch..“
murmelte er grummelnd an Auron gewandt, er hatte ihm doch von Anfang an nicht geglaubt. Naja seis drum. Zum Glück gingen die zwei endlich. Auch wenn ihm die Küche leider nicht weit genug weg war. Der Mars wäre da schon das passendere Ziel, Raven wollte doch wieder ins All richtig? Zane würde ihr dabei behilflich sein.
Aber erstmal war sie aus den Augen, nur leider nicht aus dem Sinn. Denn sie definierte auch sein Gespräch mit Levi. Bei welchem er die Arme verschränkte und meinte
„Weil du mir jeden Grund dazu gibst Levi! ich meine.. du hast mir selbst gesagt, dass das mit ihr nicht nur ein One Night Stand war sondern du etwas für sie empfindest. Und so wie ich dich kenne.. verschwindet dieses Gefühl nicht von einem Tag auf den anderen. Ich meine, nun bekommt ihr gemeinsam ein Kind. Wie verdammt noch mal soll ich da je mithalten? Ich habe einfach Angst dass… ihr euch wieder annähert.. weil dieses verdammte B….dieses Kind euch so sehr verbindet. Kannst du mir das wirklich verübeln? Sei doch endlich mal ehrlich zu dir selbst.. dann wüsstest du, das meine Sorgen nicht nur irgendwelche Hirngespinste sind. Oder kannst du mir in die Augen sehen und mir sagen, dass du dir nicht bereits ausgemalt hast wie es wäre, wenn ihr zusammen wärt und happy family spielt hm?“
Das bezweifelte Zane und das tat weh. Aber er nahm es hin, für Levi. Also vielleicht sollte er lieber ein bisschen dankbarer dafür sein, dass er noch hier war und nicht sofort abgehauen war nach dieser Botschaft.
„ja… ich gebe zu, das war mein Plan. Aber ein Plan, den ich aus meiner Überforderung und Panik heraus ins Leben gerufen habe. Ich fuhr nicht nach Balar, um Auron zu treffen… diese Idee.. kam mir erst vor Ort und ich habe sie nicht gründlich durchdacht. Ich habe ihn darum gebeten Raven mit sich zu nehmen, damit sie uns nicht mehr in die Quere kommt. aber entgegen seines Aussehens…… ist er leider gar nicht so hohl wie man meinen sollte. Weshalb er nicht auf meinen Wunsch eingegangen ist. Stattdessen hat er ein paar Dinge gesagt… die mich zum Nachdenken gebracht haben. Und deshalb stehe ich nun wieder hier, statt mich weiter irgendwo volllaufen zu lassen. Hier an deiner Seite…… zählt das denn gar nichts in deinen Augen?“
Fragte er Levi. Denn er war es Leid sich ständig nur Vorwürfe anzuhören oder sich stets nur das Schlechteste unterstellen zu lassen, obwohl er doch gar kein so bösartiger Mensch war. Klar, sie mussten noch Vieles klären und Zane hatte sich längst nicht damit abgefunden, dass Levi Vater wurde. aber… er war nun hier bei ihm, bereit zumindest über Lösungen zu reden, statt einfach davon zu laufen. Und das war bereits weit mehr als er vor kurzem noch geschafft hätte.

Während Levi und Zane in ihrer Beziehung ja schon ziemlich gefestigt waren, war bei Raven und Auron noch alles vollkommen offen und unklar. Weshalb sie sein Auftauchen absolut nicht einordnen konnte. Gut also, dass auch sie die Chance bekamen in der Küche für etwas Klarheit zu sorgen.
Raven öffnete ja bereits den Mund, um etwas zu sagen. Doch ehe sie das tun konnte.. zog Auron sie plötzlich in seine Arme und Raven blieb etwas verdutzt der Mund offen stehen. Zögerlich legte sie ebenfalls die Arme um Auron und… vergrub für den Bruchteil einer Sekunde ihr Gesicht an seiner starken Schulter. Denn ehrlicherweise… tat diese Umarmung gerade verdammt gut und sie hatte das dringend nötig. Auch wenn solche Gesten es immer schwer machten die Contenance zu bewahren, da sie viele Gefühle wach rüttelten. Als Auron sich wieder von ihr löste blickte sie ihm direkt in die Augen und schüttelte den Kopf
„muss es nicht…. ich war in den letzten Tagen ohnehin nur völlig durch den Wind und hätte dich damit nicht belasten wollen….“
denn was hätte sie tun sollen wenn Auron einfach aufgetaucht wäre? So tun als wäre nichts und einfach weiter Spaß mit ihm haben? Das wäre ihr nicht gelungen. Ihn mit so einer Schwangerschaftsinfo zu überfallen wäre ihr aber auch unangenehm gewesen, denn sie konnte sich vorstellen wie beängstigend das auf jemanden wirken musste, den man gerade erst kennen gelernt hatte. Und doch hatte auch sie jeden Tag an ihn gedacht und.. sich eigentlich gewünscht ihm alles zu erzählen. Sie hatte nur Angst vor seiner Reaktion gehabt. Denn die meisten Männer würden so eine Botschaft nicht gut aufnehmen.
„ich kann immer noch nicht fassen dass dieses Arschloch echt bei dir war und…. dir einfach alles erzählt hat“
es war ihr so furchtbar peinlich! und wenn schon.. dann hätte sie es gerne selbst getan. Doch das Zane ihr diese Möglichkeit und Chance einfach nahm, war richtig mies von ihm.
„das du hier bist… ist schon echt verwirrend für mich aber.. eigentlich schätze ich dich nicht so ein, dass du dich auf irgendein mieses Spielchen von diesem schleimigen Iren einlassen würdest“
deshalb stellte sie sich wieder die Frage, warum Auron hier war. und nicht längst wieder weg nachdem sie die Farce aufgelöst hatte.
Aber im nächsten Moment ließ er sie seinen Grund ganz offen und ehrlich wissen. Was Raven… erneut sprachlos machte. Ihr stiegen in diesem Augenblick einfach nur Tränen in die Augen. Tränen der Rührung, weil Auron so schöne Dinge sagte. Rasch wischte sie sich die Tränen weg, was jedoch sinnlos war, da ihre Augen sogleich wieder neue produzierten.
„aber…. aber.. was ist denn mit deinem Vorsatz.. ? dass ich… bei dir nur Spaß finden kann? Ich meine.. ehrlicherweise kann ich mir nicht vorstellen, dass die nächsten Monate mit mir besonders spaßig werden. Ich werde Stimmungsschwankungen haben und kann mich nicht mal mit dir gemeinsam volllaufen lassen. Stattdessen werde ich immer dicker und dicker werden und.. überhaupt nicht mehr anziehend sein.. und……. zu allem Überfluss hättest du auch noch Zane und Levi an der Backe. Bist du dir wirklich sicher, … dass du dich in mein chaotisches Leben mit hinein ziehen lassen möchtest?“
hatte Auron sich das wirklich gut überlegt? oder war es nur eine Kurzschlusshandlung gewesen, dass er mit Zane gekommen war. Sie wollte ihn keineswegs davon abbringen aber… sie wollte, dass Auron sich seine Entscheidung wirklich gut überlegte. Denn wenn er es dann doch nicht durchziehen und sie erst Recht sitzen lassen würde dann… sollte er es lieber gleich bleiben lassen.
Sie drückte Aurons Hände etwas fester denn ja.. ja verdammt sie wünschte sich, dass er weiterhin ein Teil ihres Lebens blieb. Denn diese eine Nacht und auch der Morgen danach waren so bedeutsam gewesen. Weshalb ihr längst klar gewesen war, dass das alles über Spaß hinaus ging. Und doch traute sie es sich nicht aussprechen, auch wenn sie sich wirklich wünschte, dass Aurons Antwort auf ihre Frage ein ‚Ja‘ sein würde.
Weshalb sie ihm nun auch erwartungsvoll in die Augen blickte

@Levi Rosenthal @Auron Montanari



You don’t need it? I make you beg for it

zuletzt bearbeitet 27.08.2021 01:54 | nach oben springen

#28

RE: The road to hell is paved with good intentions (Auron & Zane)

in Shortplays 27.08.2021 10:03
von Auron Montanari | 77 Beiträge

So unterschiedlich die beiden auch waren, unter diesen Umständen könnte wohl wirklich eine Sauf-Bromance entstehen. Gegründet auf gemeinsamen Sorgen und der Liebe zum Alkohol. Wäre schon möglich, dass sie dann irgendwann bei Levi und Raven auftauchen und Radau machen würden. Die beiden würden es ertragen müssen, dass die Verlustängste manchmal überhandnahmen. Aber nun mussten erst mal diverse Gespräche geführt werden, deren Ausgang noch komplett unsicher waren.

Trotz der brachliegenden Gefühle lief das Zusammentreffen recht glimpflich ab. Zane und Levi zickten ein bisschen rum, während Raven sichtlich überfordert war. Doch dann bekamen sie die Gelegenheit unter vier Augen zu sprechen und gingen in die Küche. Auron begann das Gespräch mit einer festen Umarmung. Dieses Bedürfnis hatte er schon, seit er die Villa betreten hatte, doch diese für ihn in diesem Augenblick sehr intimen Geste hatte er nicht vor den beiden anderen nachgeben wollen. Natürlich wollte er Raven auch fragen, wie es ihr ging, ob sie etwas brauchte ... all die Dinge, die einem auf der Zunge lagen, wenn man erfuhr, dass ein lieber Mensch eine komplizierte Zeit vor sich hatte. Aber das hatte sie sich wahrscheinlich schon von ihrem Cousin und womöglich auch Levi anhören dürfen. Und wie konnte man schöner zeigen, dass man für jemanden da war, als mit einer Umarmung?
»Trotzdem hätte ich auf mein Herz hören sollen. Ich hätte dich gern um mich gehabt. Und so hätte ich früher für dich da sein können.« Aber nun konnte er nichts mehr daran ändern. Er war jetzt hier und das war hoffentlich noch rechtzeitig.
Auron schmunzelte, als Raven so wegen Zane wetterte. »Ich habe gedacht, er wolle mir einen Staubsauger verkaufen, als er da in seinen schicken Klamotten vor mir stand.« Okay, hatte er nicht, aber jetzt kam ihm die Assoziation und vielleicht konnte er Raven so ein Lächeln entlocken. »Ich hatte ein langes Gespräch mit ihm. Ob er meine Ratschläge gerade befolgt, bleibt abzuwarten. Aber immerhin ist er hergekommen, die Alternative wäre wohl ein Vollrausch gewesen.«
Es erleichterte ihn, dass Raven nicht glaubte, er wäre auf Zanes Spielchen eingestiegen. »Er wollte, dass dich weit weg aus Levis Wirkungskreis bringe und dich mitsamt Baby für immer fern von ihm halte. Aber das ist nicht meine Absicht. Ich finde es gut, dass Levi sich um euer Kind kümmern will. Trotzdem verstehe ich seine Sorge, ihn zu verlieren. Weil ich ehrlich gesagt dieselbe habe ... was dich angeht.«
Womit er schon andeutete, weshalb er hier war ... und es mit den nächsten Worten noch einmal deutlicher machte. Die Reaktion waren Tränen ... sie entsprangen wohl der Rührung, und sie erweichten Aurons Herz sehr. Sein Blick wurde mild und er hob eine Hand, um die salzigen Wasserperlen aufzufangen, und Raven sachte über die Wange zu streicheln. »Meinen Vorsatz ... habe ich in den letzten zwei Wochen mehr als bereut. Er hat mich davon abgehalten, zu dir zu kommen.«
Er ließ sie zusammenfassen, wie sie die Zukunft sah, doch an der Zuneigung in seinem Blick änderte sich nichts. »Die Wahrheit ist doch, dass wir mit dem Vorhaben, nur Spaß zu haben, schon längst gebrochen haben. Es hätte unter anderen Umständen vielleicht noch länger gedauert, bis ich mir das eingestehe, aber als Zane mir alles erzählt hat, habe ich meinen Entschluss schnell gefasst. Also ... Scheiß auf den Spaß. Chaos und Gefühlsschwankungen schrecken mich nicht. Mit Zane und Levi werde ich schon irgendwie warm und ... du ... ich weiß, du hast nicht viel für direkte Komplimente übrig. Aber du wirst immer anziehend sein und wunderschön. Wenn du keinen Kater gehabt hättest, an unserem gemeinsamen Morgen ... hätte ich dich an Ort und Stelle vernascht. So süß hast du ausgesehen mit deinem zerzausten Haar und dem verschlafenen Blick.« Er schmunzelte amüsiert, bevor er fortfuhr. »Und weißt du, was wir immer noch machen können? Die Sterne anschauen, Kühe melken und zusammen an Robotern und anderen Dingen schrauben. Die Bunker und Labore müssen nun etwas warten. Aber du könntest mir aufschreiben, was du brauchst. Ich gehe auf die Suche und bringe dir regelmäßig neuen Bastelkram vorbei.« Gut, er kannte sich nicht wirklich aus, also sollte Raven vielleicht auch noch Bilder neben die Bezeichnungen malen. Oder Dino übernahm das. xD
»Also ja ... ich bin mir sicher. Dass du mir da vertrauen kannst, werde ich dir beweisen.« Denn immer noch kannten sie sich nicht soooo gut, aber Auron verstand, dass sie nun Sicherheit brauchte. Und keine Angst haben sollte, dass er nur kurz in ihrem Leben war und sofort ging, wenn es schwierig wurde. So ein Mann war Auron nicht, entgegen aller Annahmen jener, die ihn nur oberflächlich kannten. Er hatte sich um seinen Bruder gekümmert, seit dieser auf die Welt gekommen war und sich vor keiner Verantwortung gescheut. Sicher, da war es um einen Blutsverwandten gegangen. Aber auch für Raven fühlte Auron etwas, das rasch mehr wurde, und wenn er sich entschied, einen Menschen in sein Herz zu lassen, würde er auch alles für diesen tun.

@Levi Rosenthal @Zane Silberman



nach oben springen

#29

RE: The road to hell is paved with good intentions (Auron & Zane)

in Shortplays 27.08.2021 11:37
von Levi Rosenthal | 589 Beiträge

Irgendwie war es schon seltsam sich vorzustellen dass Zane sich einfach nur mit irgend jemanden unterhielt und diesem seine Sorgen um seinen Kummer erzählte, eigentlich passt das so gar nicht zu dem Iren. Dennoch sollte Levi wohl froh darüber sein das er jemanden getroffen hatte der sich nicht einfach auf seinen Deal einließ sondern mit Herz und Verstand an die Sache heranging. Er würde wohl noch einsehen dass er Auron falsch eingeschätzt hatte. Dass sich die beiden Männer nun aber über intime Dinge austauschten, würde Levi wohl eher zu einem Brummen veranlassen. Es war nicht mehr zu ändern Zane hatte Auron her gebracht und er hatte wohl recht damit wenn er meinte dass Levi kein Recht dazu hatte sich jetzt auf zu spielen, immerhin war er der Erste gewesen der Raven mit in die Villa gebracht hatte. Um sich nicht noch weiter zu streiten und sich ein wenig abzureagieren wandte er sich ab und ging zum Fenster um darauf zu warten dass Raven und Auron sich in die Küche begaben. Als die Tür geschlossen wurde atmete Levi tief durch und als Zane sich neben ihn stellte war er eigentlich dankbar dafür dass dieser den ersten Schritt machte. Seine Fragen waren allerdings nicht so einfach zu beantworten ohne dass dieser ihn vielleicht wieder falsch verstehen würde. Levi konnte seine Gefühle und all die Gedanken in seinem Kopf gerade so schlecht in Worte fassen doch er wollte es versuchen denn er schuldete ihm dieser Antwort. Egal ob Raven und Auron nun ein Paar waren oder noch werden würden, irgendwas war zwischen Ihnen das konnte doch jeder sehen und vermutlich hatte auch Auron das eingesehen sonst wäre er wohl kaum hier um sie zu holen. Denn selbst wenn er nicht auf Zanes Angebot eingegangen war, passt es ihm anscheinend nicht das sich Raven in Levis Nähe befand. Vermutlich wusste er schon von ihrer Schwangerschaft denn das hatte Zane ihm sicherlich nicht verschwiegen und es war sicher auch der Grund gewesen warum er sich mit dem Hünen unterhalten hatte. Levi hatte ein ganz schlechtes Gefühl bei der Sache. Wenn Raven jetzt mit ihm mitgehen würde, was würde dann mit dem Kind werden?

Levi fuhr sich durch die Haare, ihm war übel und alles war gerade ein wenig zu viel. Zu allem Übel wollte er sich darüber deswegen nicht auch noch mit Zane streiten aber wusste noch nicht ob sie das wirklich vermeiden konnten. Als er zu einer Antwort an setzte und Zane in die blauen Augen sah fühlte er sich im Recht. Doch als Zane darauf etwas erwiderte und so viele klare Argumente und Worte fand senke Levi den Blick, weil er wusste dass Zane Recht hatte. Er hatte ihm einen Grund gegeben, und er hatte ihn die ganze Zeit im Glauben gelassen dass er sich vielleicht für Raven entscheiden könnte und wenn Levi ehrlich war musste er selbst nicht genau was er wirklich wollte. Zumindest vorhin noch nicht. Ja, er hatte sich von Zane vernachlässigt gefühlt und er hatte sich mehr Aufmerksamkeit gewünscht und als sie sich getrennt hatten da hatte ihm die Zeit mit Raven gut getan,Aber die letzten Wochen waren Zane und er sich wieder so nah gewesen und daran würde doch jetzt auch ein Baby nichts ändern. Wieder sah er Zane an und er würde ihm so gerne sagen dass er sich irrte aber das konnte er nicht denn wenn er wirklich Ehrlich zu sich selbst war dann hat er sich das vorgestellt, er hatte sich vorgestellt wie es war eine Familie zu sein, aber er hatte Zane da daraus niemals ausgeschlossen. „ es tut mir leid„ kam es dann ehrlich von ihm „ du hast recht, und ich wollte dir nicht das Gefühl geben dass du die ganze Zeit um mich kämpfen musst aus Sorge du könntest mich verlieren. Ja, Raven und ich bekomme ein Kind und das ist nicht mehr zu ändern, und glaub mir Zane es macht mir eine Scheiß Angst und ich habe keine Ahnung wie wir das alles hinbekommen sollen. Ich habe mir die ganze Zeit gewünscht das du zurückkommst weil ich dich an meiner Seite haben will, weil ich dich brauche um den Kopf frei zu bekommen und weil du der einzigste Mensch bist die ich so sehr vertraue dass ich mit ihm über meine Ängste und Sorgen sprechen kann.“ er holte ein Moment tief Luft „ du hast recht dieses Kind wird Raven und mich immer verbinden aber es ändert nichts an meinen Gefühlen zu dir und ich verspreche dir ich werde das nicht mehr zulassen dass du noch einmal an uns zweifeln wirst, weil ich dir beweisen werde dass du dafür kein Grund hast„

Kurz sah Levi zur Tür hinter der Raven und Auron ihr Gespräch führten „Ich denke du wirst dir keine Sorgen wegen dem Kind machen müssen. Sie wird mit ihm gehen und ich glaube das ich es damit erledigt hat, denn seien wir doch mal ehrlich Zane wenn Sie die Chance hat wird sie sich jemand anderen suchen der sich um das Kind kümmert“ Was auch bedeuten würde dass er das Kind vielleicht niemals zu Gesicht bekommen würde oder nur sporadisch mit ihm in Kontakt blieb, so war das nun mal. Er kannte dieses Kind doch noch nicht mal, aber warum macht es ihn dann so traurig? Vielleicht hätte er auch all diese Gedanken gerne mit Zane geteilt, aber er hatte das Gefühl er würde dann alles nur noch schlimmer machen

@Zane Silberman @Auron Montanari



Some People just need a hug, around the neck....with a rope...
Levi & Zane

nach oben springen

#30

RE: The road to hell is paved with good intentions (Auron & Zane)

in Shortplays 27.08.2021 12:46
von Zane Silberman | 480 Beiträge

Nein, dieses Verhalten passte eigentlich nicht zu dem Iren. aber vielleicht war er auch einfach noch nie jemandem begegnet, bei dem das möglich war? Auch das Gespräch mit Auron hatte schließlich ganz anders begonnen. Es hatte sich nur in eine bestimmte Richtung entwickelt weil… Auron es dorthin geführt hatte. Ja vielleicht brauchte Zane einfach nur ein bisschen Starthilfe in dieser Hinsicht, weil er einfach nie Freunde gehabt hatte, denen er sich anvertrauen konnte. Das war alles Neuland für ihn.

Bei Levi gelang es ihm inzwischen ein bisschen besser über seine Gefühle zu reden, auch wenn er sich nach wie vor dazu überwinden musste ehrlich zu sein, statt einfach nur Sprüche zu schieben.
„Aber genau das ist doch das Problem Levi. Du willst mich dann… wenn ich um dich kämpfe und mich um dich bemühe. Aber kaum mache ich einen Fehler oder verhalte mich mal nicht so wie du es dir wünscht… bist du es, der sofort an mir und meiner Liebe zu dir zweifelt.“
Denn was hatte er vorhin zu ihm gesagt? Als Zane ebenfalls geschockt und überfordert von der Neuigkeit gewesen war und einfach etwas Zeit brauchte? Er hatte ihm gesagt, dass es ihn nicht überraschte wie Zane sich verhielt, dass es typisch für ihn war und wie schrecklich enttäuscht er von ihm war. Zane war sich deswegen nicht sicher, ob er es sich leisten konnte Fehler zu machen. Oder ob Levi dann bei jedem kleinen Fehler gleich wieder zu Raven rennen würde und bereute es nicht mit ihr versucht zu haben. Eigentlich stellte sich also nicht nur die Frage, ob Zane zu Levi halten würde. Sondern auch umgekehrt, ob Levi denn dazu in der Lage war auch zu Zane zu halten. Selbst wenn er keine besonders große Stütze wegen dieses Babies wäre.
Levi wollte ihm also beweisen, dass es für Zane keinen Grund gab an dieser Beziehung zu zweifeln? Zane.. hoffte es sehr. Denn diese ständige Ungewissheit würde ihn in den Wahnsinn treiben.
„Ihr beide….. solltet ganz dringend ein paar klare Grenzen ziehen und Regeln aufstellen, wie ihr in Zukunft miteinander und diesem Baby verfahren wollt“
Auch wenn Zane wusste, dass Regeln gerne dazu verleiteten gebrochen zu werden. Aber er sah nun keinen anderen Ausweg. Denn er hatte wirklich große Angst davor, dass Levi sich sofort in Ravens Arme flüchten würde, kaum lief es mal nicht so gut zwischen ihnen. Und solche Zeiten würden sicher wieder kommen. In den glücklichen Momenten war es einfach etwas zu versprechen… sich jedoch auch in harten Zeiten daran zu halten schon umso schwieriger.

Zane runzelte jedoch die Stirn weil Levi plötzlich seine größte Sorge wegen dem Kind nannte. Er hatte wirklich Angst, dass Raven es ihm vorenthalten würde, wenn sie nun mit Auron ging? nun.. das fände Zane ganz wunderbar xD nur leider glaubte er längst nicht mehr daran, dass das passieren würde. Nicht nach dem Gespräch mit Auron.
„Ich fürchte du schätzt dieses Muskelpaket da drinnen ganz falsch ein Levi. Als ich Auron von Ravens Schwangerschaft erzählt habe.. fand er es gut, dass du Verantwortung übernehmen und dich darum kümmern möchtest. Ungeachtet dessen, was auch immer nun zwischen den beiden läuft“
Denn waren sie nun zusammen oder nicht? ach das spielte im Grunde keine Rolle
„und wieso hätte Raven herkommen und dir von dem Kind erzählen sollen, wenn sie nicht vor hätte dich daran zu beteiligen? Dann hätte sie gleich mit Auron durchbrennen und es als sein Kind ausgeben können und dir nie etwas von ihm erzählen. Hat sie aber nicht getan. Glaub mir… ich wünschte sie hätte es… denn wenn du nie etwas von diesem Baby erfahren hättest, dann gäbe es nun keine Probleme. Aber leider kenne ich dich zu gut und weiß… dass es nun zu spät ist einen Rückzieher zu machen. Du hast dich doch schon längst für dieses Kind entschieden und bestimmt insgeheim schon Babynamen überlegt und all den Kram. Ich habe.. in der Hinsicht also längst keine Chance mehr dich umzustimmen.. und mir bleibt wohl nichts anderes übrig als diese Tatsache zu akzeptieren, wenn ich weiterhin mit dir zusammen sein will..“
Zane seufzte, denn das würde verdammt schwer werden. und doch wollte er Levi irgendwie ein wenig Mut zusprechen, damit er sich keine Sorgen machte kein Teil dieses Lebewesens sein zu werden.

Während Zane draußen also tatsächlich das erste Mal etwas Positives über Raven und Auron sagte, konnte Raven solch nette Worte nicht für den Iren finden. Der es aber auch nicht verdient hatte.
Auron dafür aber umso mehr, denn seine Worte brachten Raven dazu milde zu lächeln. Und wenn sie ihm in die Augen sah, fühlten sich all ihre Probleme plötzlich gar nicht mehr so furchtbar an. Weswegen sie ihm eine Hand auf die starke Brust legte, genau dort wo das Herz saß.. und verständnisvoll lächelnd meinte
-Nun bist du hier… und das ist alles was zählt Auron-
Sie hätte mit seiner Unterstützung in den letzten Tagen vielleicht noch gar nicht wirklich umgehen können. Hatte sie ohnehin gar nicht damit gerechnet sie je zu erhalten. Doch dass sie sich verschätzt hatte… war ausnahmsweise mal ein wirklich schöner Irrtum.
-Dafür hat er sich definitiv die falsche Kolonie ausgesucht. Er hätte wohl besser versuchen sollen dir eine moderne Toilette anzudrehen.. in der du seinen Kopf dann gleich hättest waterboarden können-
Sagte Raven nun schwach schmunzelnd. Denn man konnte ihr wohl wirklich nicht verübeln, dass sie Zane abgrundtief abstoßend fand. Dieser Mann hatte ihr bisher nur Leid zugefügt und zwar auf eine arrogante und grausame Art und Weise, die wirklich nicht entschuldbar war.
Raven verdrehte genervt die Augen, als Auron ihr erzählte was tatsächlich Zanes Plan gewesen war. Das war so typisch für diesen egoistischen Mistkerl. Allerdings.. war dieser Ärger rasch wieder vergessen als Auron ihr eröffnete, dass er ähnliche Ängste wie Zane teilte. Aus Sorge….. sie an Levi zu verlieren? Überrascht sah sie ihn an, denn.. war das gerade so etwas wie ein Eingeständnis seiner Gefühle für sie? okay, er hatte ihr schon gesagt, dass sie ihm etwas bedeutete aber… das könnte Vieles heißen. Auch Freunde konnten einem viel bedeuten, das hatte nicht zwangsläufig etwas mit romantischen Gefühlen zu tun. Was Auron nun sagte… jedoch umso mehr. Weshalb Raven erneut ein bisschen gerührt lächelte und ihre Hand wieder von seiner Brust hinab wandern ließ.. um erneut seine Hände zu halten.
„Levi hat seine Entscheidung darüber, wie es mit uns weitergehen soll, schon vor Wochen getroffen Auron. Er hat sich für Zane entschieden. Und daran wird auch ein Kind nichts ändern. Ich bin nicht her gekommen, um… ihn für mich zu gewinnen, sondern weil ich meinem Kind einfach nicht seinen Vater vorenthalten wollte. Das ist alles. Denn… auch ich habe meine Entscheidung längst getroffen“
Sie blickte ihm tief in die Augen, denn manchmal da sagte ein Blick doch mehr als tausend Worte. Selbst wenn die ihren wegen Rührung sogleich mit Tränen geflutet wurden. Denn Raven war ein Mensch, der erst glaubten konnte, dass ihr etwas Gutes widerfuhr, wenn sie zuvor alle Eventualitäten und negativen Aspekte aufgezählt und abgehandelt hatte. Aber nichts davon… schien Auron wirklich zu verschrecken, weshalb sie einfach nicht anders konnte als vor Rührung zu weinen. Naja und gleichermaßen auch zu lächeln, weil Auron ihr so schöne Komplimente machte. Es war ja nicht so, dass sie nette Worte dieser Art nicht mochte… wenn sie ehrlich gemeint waren. sie konnte damit einfach nicht sonderlich gut umgehen, weshalb schon ein kleines Augenverdrehen folgte, jedoch gepaart mit einem Lächeln und leichten Schluchzen zugleich.
„naja.. zumindest so lange, wie ich mich noch zu der Kuh runter bücken kann und du mich nicht irgendwann mit ihr verwechselst“
Weil sie so kugelrund war. Raven half es ja auch auf solche emotionalen Situationen ein wenig mit Humor zu reagieren. Und doch änderte das nichts an dem Herzflattern das gerade tief in ihrem Inneren herrschte. Auron löste gerade so viele Gefühle auf einmal in ihr aus, dass sie das nur schwerlich in Worte fassen konnte.
„aber… ein bisschen Spaß dürfen wir schon haben, okay?“
wandte sie ein, als Auron meinte er schiss auf den Spaß xD. Klar wusste sie wie er es meinte aber.. sie wollte ja nicht nur Drama und Komplikationen in sein Leben bringen. Sondern er sollte seine Zeit mit Raven schon auch ein bisschen genießen. Weshalb sie diese Worte lächelnd aussprach und anschließend ihre Arme um Aurons Nacken schlang.
Sie blickte ihm tief in die Augen und flüsterte ihm entgegen
„sollte dich jemals wieder jemand als egoistisch, einfältig oder verantwortungslos bezeichnen…. werde ich demjenigen ganz persönlich die Hölle heiß machen“
Denn Auron bewies ihr gerade so sehr, dass er nichts davon war. Er war bereit sein Leben völlig umzukrempeln.. nur für eine Frau, die das Kind eines anderen in ihrem Bauch trug. Und die er gerade mal ein paar Stunden kannte. Sie hoffte wirklich sie konnte sich auf sein Wort verlassen. Aber gerade… da wollte sie ihm glauben. Denn ihr Herz schrie sie an es zu tun.
Weshalb sie ihn nun auch endlich küsste. Nicht auf den Schopf. Nicht auf die Wange. Und auch nicht freundschaftlich. Nein, sie küsste ihn voller Zuneigung, Dankbarkeit und Hingabe. Ehe sie die Arme noch etwas fester um ihn schlang, um ihr Gesicht nach dem Kuss wieder an seiner Brust zu betten. dass er ihr vorschlug ihr jede Menge Bastelkram aus diversen Laboren zu beschaffen war ja süß gemeint aber… Raven flüsterte nun erschöpft gegen seine Brust
„bleib…. fürs erste einfach nur an meiner Seite, okay?“
sie wollte nicht, dass er nun irgendwohin loszog um Dinge für sie zu beschaffen. Gerade.. da brauchte sie einfach nur seine starken Arme, die sie hielten und ihr Sicherheit gaben.

@Levi Rosenthal @Auron Montanari



You don’t need it? I make you beg for it

nach oben springen

#31

RE: The road to hell is paved with good intentions (Auron & Zane)

in Shortplays 27.08.2021 21:01
von Auron Montanari | 77 Beiträge

Vielleicht hatte alles so laufen müssen, und das Schicksal hatte sie alle genau an diesem Tag zusammengeführt. Auron war nur heilfroh, dass Raven ihn nicht verjagte und nichts mit ihm zu tun haben wollte. Denn das war auch eine seiner Ängste gewesen - dass er nun nicht mehr in ihr Leben passte oder er alles falsch gedeutet hatte und doch nicht ein gewisser Funken übergesprungen war. Er lächelte stumm und legte seine Hand kurz auf Ravens, bevor sie ihr Gespräch weiterführten.
Wobei er erst mal lachen musste. Sie besaß ihren Humor noch und das war ein gutes Zeichen. »Ich habe seinen Mund mit Met getränkt. Das muss fürs Erste reichen.« Sogar die ganze Karaffe hatte er ihm geschenkt, darauf konnte sich Zane schon was einbilden. xD
Er offenbarte, dass er zumindest eine Sorge mit Zane teilte. Ihre Hände glitten nun zu seinen und so hielten sie sich fest. Was eigentlich eine positive Antwort implizierte. Einen Teil deutete Raven jedoch nur an und ließ ihren Blick sprechen.
»Was genau bei euch passiert ist weiß ich nicht und habe auch Zane nicht danach gefragt. Ich konnte nur sehen, dass Levi dir wehgetan hat. Ich weiß nur ... dass man dem Herzen nicht langfristig etwas vorschreiben kann, das nicht stimmt. Das ist eine Erfahrung, die ich gerade mache und die mich verwirrt, aber mich ... auch freut.«
Er schwieg kurz, weil er eigentlich was anderes sagen wollte und noch mal nach Worten suchte. Nun war es Auron, der die Hand auf ihre Brust legte, dort, wo das Herz schlug. »Levi hat sich vielleicht für Zane entschieden, dir damit aber deine Wahl abgenommen. Wenn dein Herz bei all diesen Ereignissen in so kurzer Zeit noch nicht so mitkommt, habe ich absolutes Verständnis dafür.« Er erwartete also nicht, dass sie sich Hals über Kopf in eine Beziehung stürzten oder gleich heirateten. xD Das sollte sie einfach wissen und sich darüber nicht auch noch einen Kopf machen müssen.
Er fuhr damit fort, seinen Gefühlen Ausdruck zu verleihen. So langsam bekam er echt Übung darin. Obwohl er gerade vollkommen auf Raven fokussiert war, streiften seine Gedanken auch kurz zu Cole. Sein Herz schäumte so über mit unausgesprochenen Gefühlen, dass er dies nutzen wollte ... und seinem Brüderchen wohl bald einen Besuch abstatten würde, um auch ihm das ein oder andere zu gestehen. Jetzt, wo sich die selbst angelegten Ketten langsam lösten, dank Cole und Raven, wollte er beiden mit der Wahrheit aufwarten.
»Du wirst doch zu keiner Kuh ...«, antwortete Auron mit gespieltem Schock. »Wenn du dich nicht mehr bücken kannst, werden wir eben beide faul und unbeweglich auf dem Bett rumliegen. Oder ich bediene dich. Du wolltest mich doch gern rumkommandieren.«
Als Raven meinte, sie müssten nicht auf den Spaß verzichten ... grinste Auron vielsagend. »Nur ein bisschen?« Denn wenn es nach ihm ginge, konnte es immer noch viel Spaß sein. Somit machte er auch klar, dass er das volle Programm wollte und nicht nur in den schwierigen Zeiten für sie da sein wollte.
Er legte die Hände an ihre Taille, als sie die Arme um ihn schlang und ihm wieder näher kam. Nun war sie es, die ihn mit ihren Worten rührte. »Dich sollte man wirklich nicht zur Feindin haben ... stehst du dann in der Arena für mich, um meine Ehre zu verteidigen?« Auron meinte das natürlich nicht ernst. Aber die Anspielung auf ihr Kennenlernen konnte er sich gerade nicht verkneifen.
Sein verschmitztes Lächeln verschwand, als Raven ihn küsste ... denn er spürte sofort, dieser Kuss war anders als alle, die sie zuvor geteilt hatten. Und er erwiderte ihn eben so zärtlich und gefühlvoll, bevor sie ihn lösten und Auron die Arme um Raven schlang, um sie einfach zu halten.
»Okay ...«, raunte er auf ihre Bitte hin, und schloss die Augen, während sie noch einen Moment einfach so stehenblieben. Wie sie das alles bewerkstelligen würden, das konnten sie noch besprechen. Auron wusste nicht, was sie sich schon alles für Gedanken gemacht hatte, doch sie wirkte so erschöpft und das Gespräch mit Levi und der Streit mit Zane hatte ihr für heute doch schon genug abverlangt.
»Soll ich dich nach Hause bringen?«, fragte Auron also und sah Raven in die Augen. Wenn sie noch etwas mit Levi besprechen wollte, würde er warten, aber vielleicht war es besser, wenn sich erst mal alle Gemüter beruhigten und sich auf die veränderten Lebensumstände einstellten.

@Levi Rosenthal @Zane Silberman



nach oben springen

#32

RE: The road to hell is paved with good intentions (Auron & Zane)

in Shortplays 27.08.2021 21:11
von Levi Rosenthal | 589 Beiträge

Anscheinend brauchte Levi auch so etwas wie Starthilfe um zu verstehen das nicht Zane es war der diese Beziehung kompliziert machte sondern seine Art Dinge von ihm zu verlangen die dieser fast unmöglich verbringen konnte. Dabei machte er das nicht mit böser Absicht oder weil er Spaß daran hatte Zane zu recht zu weisen, denn im Grunde wollte er das nicht mal aber in all den Jahren war Levi so eigen in seiner Art und Weise geworden dass er es nicht mehr bemerkte. Bis jetzt. Sicher sie hatten schon öfter Streit Gespräche geführt und sich wieder vertragen aber noch nie war’s wirklich so ernst gewesen wie jetzt gerade mit Raven. Es war ein Unterschied sich zu streiten weil man sich gerade nicht verstand oder der andere sich irgendwie doof benommen hatte oder ob man sich stritt weil ein anderer Mensch in das Leben getreten war und der Levi etwas bedeutete. Und als wäre das nicht genug war dieser Menschen auch noch mit seinem Kind schwanger, es war also kein Wunder dass Zane Zweifel hatte und dass er dann auch mal reagierte wir es in einer normalen Situation vielleicht nicht getan hätte. Und obwohl er selbst unter Schock gestanden hatte, hatte er von Zane verlangt das Richtige zu tun. Es war unfair von ihm gewesen ihm zu sagen wie enttäuscht er von ihm war nur weil er in diesem Moment erwartet hatte dass er eine Stütze für ihn Erin würde, doch wie hätte er das sein können? Als Levi das alles bewusst wurde sah er den Iren an und man konnte ihm wahrscheinlich wirklich ansehen dass er über all diese Worte gerade nachdachte. Jetzt gerade war es nicht mehr Zane der sich Sorgen machen musste Levi zu verlieren, nein er war es der das Gefühl hatte Zane verlieren zu können wenn er so weitermachte. Vielleicht musste er endlich anfangen zu kämpfen.

„Ich…“ Er wusste gerade gar nichts darauf zu erwidern und als Zane meinte dass er einiges mit Raven klären musste, dass sie sich Grenzen setzen musste was das Baby und ihren Umgang betraf fragte er sich ob es nicht doch besser wäre wenn er sich einfach aus dem Leben dieses Kindes raus halten würde und das Vater sein Auron überließ. War es nicht besser für das Kind eine so beständige Familie zu haben als dieses ständige hin und her, was es sein würde? Levi wusste es nicht denn gerade wusste er ja nicht mal ob er Zane dennoch halten könnte oder ob das alles nur noch schlimmer machen würde wenn dieser sich jeden Tag mit dem Kind auseinandersetzen müsste. Levi war das bewusst aber er wusste einfach nicht was das richtige war. Jetzt kannte dieses Kind ihn nicht, diesem Kind würde es egal sein ob es der leibliche Vater war oder der Freund der Mutter der sich kümmerte. Der Israeli spürte gar nicht wie ihm stumme Tränen über seine Wange liefen weil ihm bewusst wurde wie sehr er Zane verletzt hatte und wie egoistisch er eigentlich gewesen war obwohl er es ihm immer vorgeworfen hatte. Eigentlich war er der schlechte Freund gewesen und gerade fragte er sich warum Zane eigentlich so viel gekämpft hatte. Es war furchtbar zu wissen dass Zane Sorgen hatte einen Fehler zu machen nur weil er ihn dann wieder rügen würde So sollte doch wirklich keine gute Beziehung aussehen. „ es tut mir so leid sein„ sagte er und wischte sich die Tränen fort als er spürte wie warm seine Wangen wurden. „ du bist nicht schuld an all dem Chaos Zane, ich bin es. Ja ich wollte das du um diese Beziehung kämpfst um mir zu beweisen dass du es wirklich ernst meinst aber ich wollte nicht das du das Gefühl hast ,das ständig tun zu müssen. Ich dachte ich hätte mich zu Raven hingezogen gefühlt weil ich das Gefühl hatte dass du mir nicht gegeben hast was ich brauchte aber weißt du was? Ich war’s der dir nicht gegeben hat was du brauchst. Ich war egoistisch und ich habe nur daran gedacht was ich tun muss damit es mir besser geht, damit ich mich selber wieder finde und dabei hätte ich die nur zu hören müssen“

Er atmete erneut tief durch. Zane hatte sicherlich nicht ganz unrecht denn eigentlich wollte er sich dieser Verantwortung stellen und gleichzeitig machte sie ihm wirklich Angst. Er wusste nicht was die Zukunft bringen würde, wie das alles mit ihm und dem Kind werden würde, ob er und Raven sich jemals verstehen oder sich jedes Mal anzicken würden wenn sie sich begegneten. Was das mit Zane und ihm machen würde. Die letzten Wochen waren so gut gewesen und vielleicht hatte Zane Recht und Levi hatte sich ein wenig darauf ausgeruht dass er sich so bemüht hatte, aber das erste Mal seit langen hat er wieder das Gefühl dass das zwischen ihnen etwas besonderes war, das dieser Streit sie nur darin bestärkt hatte das sie zusammen gehörten und es schmerzt ihn darüber nachzudenken dass es irgendwann nicht mehr so sein könnte. Er wollte diese Beziehung, er wollte Zane, das hatte er schon immer aber er hat auch aufgehört zu kämpfen und sollte dringend wieder damit anfangen. Jeder war zu ersetzen auch er und er sollte sich sehr nicht mehr so sicher sein wie es mal war. „ vermutlich hast du recht aber egal ob sie mit ihm geht oder nicht oder was auch immer zwischen den Beiden läuft, Auron wäre sicher ein besserer Vater. Er scheint Raven wirklich zu mögen und sie ihn auch sonst hätte sie sich nicht so gefreut ihn zu sehen. Denn auch wenn in Ravens Gesicht eher eine Überforderung zu sehen gewesen war, konnte Levi ihr ansehen das es sie berührt hatte dass der Krieger aus Balar hergekommen war. „ es ist gut das es so ist„ sagte er und sah Zane an „ vielleicht ist es besser so, vielleicht sollte er diese Rolle übernehmen. In unser Leben passt kein Kind und ich bin nicht sicher ob ich diesem Kind geben kann was ich ihm gern geben würde“ er war einfach völlig überfordert mit dieser Situation und zu der Angst kein guter Vater zu sein oder irgendetwas zu vermasseln kam nun auch noch Zane zu verlieren. „ wie könnte ich mich zwischen dir und dem Kind entscheiden Zane? Aber du irrst dich, auch wenn ich dieses Kind beschützen will und etwas empfinde, könnte ich es noch weniger tragen dich zu verlieren“ und das war die Wahrheit.

@Zane Silberman @Auron Montanari



Some People just need a hug, around the neck....with a rope...
Levi & Zane

nach oben springen

#33

RE: The road to hell is paved with good intentions (Auron & Zane)

in Shortplays 29.08.2021 21:07
von Zane Silberman | 480 Beiträge

Klar, Zane hatte sich natürlich auch nicht vorbildlich verhalten, das stritt er ja nicht ab. Aber Levi hatte schon Recht.. deswegen gleich wieder an ihm zu zweifeln war unfair gewesen. Und Zane war froh, dass der Israeli das nun einsah. So wie er, dank Auron, eingesehen hatte… dass er nur diese eine Chance hatte Levi zu halten, wenn er ihn nicht verlieren wollte. Er atmete also schwer aus, als Levi nun endlich das Wort ergriff und sich bei ihm entschuldigte. Dabei.. liefen sogar Tränen über Levis Wangen, was so gut wie nie der Fall war. Oder zumindest hatte er ihn ganz selten so verzweifelt und überfordert erlebt. Weswegen sein Blick ein bisschen milder wurde und er versuchte seinen verletzten Stolz etwas in den Hintergrund zu rücken.
„Du musst nun nicht wieder die gesamte Schuld alleine auf deine Schultern laden Levi. Wir haben beide unseren Teil dazu beigetragen, dass die Situation so ist wie sie ist, okay? Ich weiß mein Verhalten in der Vergangenheit hat es dir nicht wirklich leicht gemacht mir zu vertrauen oder an mich zu glauben.. und mir ist klar, dass ich weiter kämpfen muss, wenn ich diese Beziehung wirklich will.“
Versuchte er nun wieder etwas zu beschwichtigen, um Levi ein wenig zu trösten und fasste zögerlich nach seiner Hand. Ehe er sie einfach packte und.. ihn kurzerhand in seine Arme zog. Wenn Levi weinte… fühlte sich das seltsam für Zane an. Es überforderte ihn. Aber berührte ihn auch. Weswegen er einfach den Entschluss fasste ihn nun festzuhalten. Nur für diesen Moment. Ganz egal was die Zukunft auch bringen würde. Denn das stand momentan definitiv in den Sternen.
Sie standen also eine Weile so da, während Zane Levi etwas über den Hinterkopf strich. Ehe sie sich wieder voneinander lösten und Levi.. plötzlich anfing ihn mit seinen Selbstzweifeln zu überfallen. Zane war echt nicht gut darin jemanden zu beschwichtigen. Vor allem… weil er am liebsten einfach nur sagen würde: ‚ja!!‘ Es wäre besser wenn Auron und Raven das Kind gemeinsam aufzogen und Levi als Vater niemals erwähnten. Wie gerne würde er diese Worte nun aussprechen… wenn sie schon aus Levis Mund kamen, ohne dass er sie ihm direkt in den Mund gelegt hatte. Zane öffnete bereits den Mund, um ihn zu bestätigen. Schloss ihn aber tonlos wieder, als er näher darüber nachdachte. Denn er wusste…….. das würde einfach nicht funktionieren. Levi würde immer an dieses Kind denken, nun wo er von ihm erfahren hatte. Wieso hatte Raven denn nicht von vornherein dieses Kind als Aurons ausgeben und ihm unterjubeln können??? die zwei Wochen Unterschied wären doch niemandem aufgefallen! Aber dafür war es nun leider zu spät. Nun hatten sie den Schlamassel bereits. Weshalb Zane erneut seufzte und man förmlich merkte wie schwer es ihm fiel, folgende Worte mit den Lippen zu formen
„Glaub mir Levi.. ich würde mir nichts sehnlicher wünschen, als dass du nie von diesem Kind erfahren hättest… dass Raven und Auron sich darum kümmern, ohne dich miteinzubeziehen. Aber… dafür ist es nun zu spät. Du weißt davon. Das lässt sich nun nicht mehr ändern. Und ich kenne dich.. inzwischen besser als du vielleicht ahnst. Deshalb weiß ich auch… dass der Gedanke an dieses Baby dich nie wieder loslassen wird und…. dass du ein verdammt guter Vater sein wirst……der beste den es in dieser scheiß Apokalypse wohl geben kann…Weshalb dieses Kind verdammt glücklich darüber sein kann, dich als Vater zu haben“
Die letzten Worte murmelte Zane echt ein bisschen genervt. Denn sie waren die Wahrheit. Levi würde ein verdammt liebevoller und engagierter Vater sein. Doch genau das war es ja, was Zane Sorge bereitet. Dass dieses Kind einfach einen zu großen Platz in seinem Leben und Herzen einnehmen würde. Und das widerstrebte ihm extrem. Er konnte aber auch nicht zulassen, dass Levi das Kind verleugnete… denn das würde etwas in ihm kaputt machen. Etwas.. das Zane wohl nicht reparieren konnte.
„Aber erwarte bloß nicht von mir, dass ich Windeln wechsle oder… mich sonst irgendwie um dieses Kind kümmere. Denn das kannst du von mir genauso wenig erwarten wie ich von dir, dass du es gänzlich aufgibst“
Vielleicht würden sie einen Mittelweg finden, der für beide halbwegs zufriedenstellend war. Doch Levi sagte etwas, wo Zane einfach näher nachfragen musste
„was ist es denn, das du diesem Kind geben möchtest Levi?“
Zane hatte keine Ahnung wie sehr Levi sich engagieren würde. Und es war wichtig diese Dinge zu klären. Zum Glück hatten sie noch knappe 9 Monate Zeit, um sich auf alles vorzubereiten und einzustellen…. wer weiß.. in so einer langen Zeit konnte sich in einer Apokalypse noch Vieles ändern.

Zwischendurch in der Küche:
Aurons Gedanken waren absurd, viel eher war es doch Raven, die überzeugt davon gewesen war, dass der umtriebige Krieger nun nichts mehr mit ihr zu tun haben wollte. Wo sie plötzlich ein Kind erwartete und damit alles wahnsinnig kompliziert machte. Und ganz ehrlich? Sie hätte es verstehen können. Viel zu oft drückten Männer sich doch vor ihrer Verantwortung, selbst wenn sie die leiblichen Väter waren und überließen den Frauen die ganze Arbeit mit dem Baby. Und in Aurons Fall war es nicht mal sein eigenes, da hätte sie ihm so ein Verhalten wirklich nicht übel nehmen können. Aber er handelte anders als erwartet. Und das überraschte Raven wirklich positiv.
-Das ist weit mehr als er verdient-
Murmelte sie genervt wegen Zane. Der hatte Aurons kostbaren Met wirklich nicht verdient, nur dann, wenn er vergiftet gewesen wäre. War er aber offensichtlich leider nicht. Sonst würde Zane hier nicht mehr stehen, wobei….
-Du hast nicht zufällig ein langsam wirkendes Gift beigemengt?-
Gerade so viel, dass er ihn noch hier her bringen konnte und vielleicht jetzt gerade in Levis Armen starb? Okay, diese Gedanken waren extrem. Aber Zane hatte ihr gesagt, dass ihr Baby sterben würde!! Also hatte er jeden noch so bösartigen Gedanken von Raven nun wahrlich verdient.
-Ich erzähle dir alles darüber, wenn du das möchtest.-
Raven wollte keine Geheimnisse vor Auron haben. Und wenn er verstehen wollte wie kompliziert die Situation mit Levi war, musste sie ihm wohl die Wahrheit sagen. Allerdings nur, wenn er es auch wirklich wissen wollte. Wäre ja auch möglich, dass er gar keine Details hören wollte. Auch das würde sie akzeptieren.
Was Auron dann sagte, klang aber.. fast schon wieder ein bisschen nach einer Abfuhr, selbst wenn er versuchte es positiv zu verpacken. Das war ähnlich wie wenn man beim Schlussmachen sowas sagte wie: es liegt nicht an dir, es liegt an mir. Wollte er denn nun, dass Raven ihm ihr Herz öffnete oder hatte er es sich doch wieder anders überlegt? Einen Augenblick lang sah sie ihn nachdenklich an. Sie sollte wohl versuchen nicht immer gleich vom Schlimmsten auszugehen. Aber nach allem was ihr passiert war… fiel es ihr schwer weiter positiv zu denken oder Vertrauen zu fassen. Und ganz offensichtlich hatte Auron weiterhin Zweifel daran, ob Ravens Gefühle für Levi wirklich Geschichte waren und sie schon bereit, sich erneut zu binden. Diese Ängste würde sie ihm wohl oder übel auch nicht vollständig nehmen können. Aber sie konnte es versuchen.
-Als wir uns kennen gelernt haben da.. hatte ich mir fest vorgenommen nie wieder einem Mann mein Herz zu öffnen. Weil ich es satt hatte, es mir immer und immer wieder brechen zu lassen. Weswegen ja auch ich so versessen darauf war, dass unsere gemeinsame Nacht nur eine lockere Sache bleibt. Aber als wir uns unterhalten und besser kennen gelernt haben da… habe ich bemerkt wie absurd dieser Gedanke eigentlich ist. Denn wie hast du gerade gesagt? Es ist unmöglich dem Herzen etwas vorzuschreiben. Ja.. die Sache mit Levi ist noch nicht all zu lange her und ich würde lügen wenn ich behaupte, es würde nicht immer noch weh tut aber.. ich habe auch gespürt, wie mein Herz begann zu heilen. Nach unserer gemeinsamen Nacht. ich bin schwanger.. und wir leben in einer Apokalypse, also.. worauf soll ich warten? Jeder einzelne Tag den wir erleben ist ein Geschenk und genau als solches möchte ich es auch feiern.-
Denn jeder Tag könnte ihr letzter sein. Das wusste man heutzutage noch weniger als früher. Also nein.. sie wollte nicht darauf warten bis sie Levi vergessen hatte. Sie bekamen nun ein Kind zusammen, das würde ihr also nie so richtig gelingen, da sie ihn fortan häufig sehen würde. Aber sie war überzeugt davon, dass sie über ihn hinweg kommen würde. Mit Aurons Hilfe. Wenn er das akzeptieren konnte.

-mhm~ gibt es in deiner Hütte denn auch noch andere Dinge außer Met, mit denen du mich bedienen kannst?-
Fragte sie ihn schmunzelnd, denn Aurons Hütte war ja eine richtige Junggesellenbude, wie man es früher genannt hätte. Und doch gefiel ihr der Gedanke irgendwie, dort einfach so kugelrund rumzukullern während Auron ihr die schweren Füße massierte und sie mit kühlem Tee verköstigte oder so.
Raven lächelte und hauchte ihm noch einen Kuss auf die Lippen ehe sie den Kopf schüttelte und verschwörerisch flüsterte
-In der Arena selbst würde ich wohl ziemlich untergehen aber.. vielleicht würde ich deine Feinde vorab mit kleinen Sprengfallen außer Gefecht setzen-
Denn sowas zu bauen war einfach. sie mussten ja nicht gleich tödlich sein, nicht dass Auron noch dachte sie wäre eine Psychopathin. Aber sie wusste eben wie sie ihre Größe und Beeinträchtigung wett machte xD.
Wie schön doch diese feste Umarmung war.. Raven fühlte sich so geborgen wie schon lange nicht mehr in Aurons Armen. Weswegen sie die Augen schloss und diesen behüteten Moment dazu nutzte einfach mal kurz durchzuatmen und den ganzen Tag auf sich wirken zu lassen. Wodurch sie erst merkte, wie erschöpft sie eigentlich war. Nun, wo die Anspannung für einen Moment etwas von ihr abfiel. Sein Angebot.. kam ihr demnach mehr als gelegen. Weswegen sie sachte nickte
-das wäre wirklich nett von dir… allerdings… habe ich wenig Lust nun das Gespräch oder den Streit der beiden da draußen zu stören.. denkst du nicht wir könnten einfach aus dem Fenster fliehen?-
Hm.. wäre wohl nicht vernünftig mit einer Schwangeren, die ein kaputtes Bein hatte. Und weil sie beide auch nicht wussten, wo Levi und Zane draußen die Fallen platziert hatten. Ach verdammt.. und dabei hatte sie wirklich wenig Lust nun nochmal ein anstrengendes Gespräch zu führen. Sie war einfach fertig und wollte nur noch schlafen. Aber es war wohl unvermeidbar, dass sie Levi und Zane noch mal gegenüber traten..

@Levi Rosenthal @Auron Montanari



You don’t need it? I make you beg for it

nach oben springen

#34

RE: The road to hell is paved with good intentions (Auron & Zane)

in Shortplays 29.08.2021 22:06
von Auron Montanari | 77 Beiträge

Auron musste lachen. »Nein, kein langsam wirkendes Gift, tut mir leid.« Sachte strich er Raven durch das Haar. »Ich kann verstehen, warum du ihn hasst. Er hat mir gesagt, was er dir an den Kopf geworfen hat. Aber das wird nicht passieren, hörst du? Lass dir von ihm nichts einreden.« Weder würde ihr Baby sterben, noch würden andere Dinge geschehen, die Zane dank seiner Verlustängste zu ihr sagte. Wenn Levi es nicht schaffte, den Mann im Zaum zu halten, würde Auron es tun. Notfalls dann doch mit der Faust, Bromance hin oder her. xD
»Ich würde gerne wissen, was vorgefallen ist, um es besser zu verstehen. Aber das ist ein Gespräch, das wir später führen können. In einer schöneren Umgebung und auf einem gemütlicheren Untergrund.« Also im Bett. Vorzugsweise. Oder war es komisch, im Bett mit einem anderen Mann über den Ex zu reden? xD
Was Auron dann zu Raven sagte, war überhaupt nicht als Abfuhr gemeint. Er wollte doch einfach nur klarmachen, dass er keinen Druck aufbauen wollte und warten konnte, bis ihr Herz frei war. Und trotzdem für sie da sein. Vielleicht lag es auch an seiner eigenen Angst? Immerhin hatte er sein Herz seit Jahren keiner Frau mehr derart geöffnet, also hatte er logischerweise auch Sorge, verletzt zu werden. Doch er war hier, weil ihm das egal war. Weil Raven es wert war, sich in ein Meer voller Fragezeichen zu stürzen. Sie war die Konstante darin und das war alles, was Auron sich wünschen konnte.
Mit ihren Worten berührte sie ihn und er spürte, wie sein Bauch kribbelte. Er nahm ihr Gesicht in seine Hände und blickte ihr eindringlich in die Augen. »Dann werden wir fortan jeden Tag gemeinsam begrüßen.« Denn ja, worauf sollten sie warten? Auron hatte ja gemerkt, wohin das führte, immerhin hatte er bereits zwei Wochen vergeudet, in denen er an Ravens Seite hätte sein können, ob nun physisch oder nur im Geiste. Beides gab dem Partner eine gewisse Stärke. Er konnte es ertragen, wenn Levi noch eine Weile Ravens Herz beherrschen würde, doch er würde sein Bestes tun, es heilen zu lassen. Bis es endlich nicht mehr getrübt wurde und wieder voller Inbrunst schlagen konnte. Und dann würden sie wirklich nicht mehr zu stoppen sein und die Welt so umkrempeln, wie Raven es sich wünschte. Vielleicht konnte ihr Kind dann schon die ersten Veränderungen miterleben und mit ihnen aufwachsen.
»Ich werde für andere Dinge in meiner Hütte sorgen«, versprach er. Würde wohl ein seltsames Bild abgeben, wenn er bald Tee und ordentliches Essen hortete und zudem noch Besuch von nur einer einzigen Frau bekommen würde. Deren Bauch beständig wuchs. Nun, die Leute in Balar konnten sich denken, was sie wollten, Auron war das vollkommen egal.
»Wir würden ein gutes Team in der Arena abgeben«, erwiderte er mit einem verschwörerischen Lächeln und fand die Vorstellung ziemlich toll und auch ein bisschen erregend. xD

Eine Weile blieben sie schweigend in der Küche stehen und hielten einander fest. Für Auron war das Gefühl wunderschön, Raven so zu behüten und eine Stütze für sie zu sein. Und generell, sie in seinen Armen zu wissen und sie mit all seinen Sinnen wahrzunehmen.
Ihren Vorschlag, durch das Fenster zu fliehen, nahm er schmunzelnd wahr. »Zane wäre das vermutlich gar nicht mal so unrecht. Aber komm, wir ziehen den Abschied einfach nicht in die Länge. Die beiden werden selbst genug zu Reden haben und wohl ganz froh sein, wenn wir uns verziehen.«
Er nahm Ravens Hand und zog seine Gefährtin zur Tür. An die er klopfte und sie dann ein kleines Stück öffnete. »Hey, wir kommen jetzt raus. Zieht euch was an, okay?« Konnte ja sein, dass Levi und Zane sich zum Vertragen stürmisch auf dem Boden liebten? Er linste durch den Spalt und trat dann mit Raven in den Wohnraum. »Wir machen uns auf den Weg.«

@Zane Silberman @Levi Rosenthal



nach oben springen

#35

RE: The road to hell is paved with good intentions (Auron & Zane)

in Shortplays 29.08.2021 22:31
von Levi Rosenthal | 589 Beiträge

Sie waren wohl beide nicht perfekt was eine Beziehung anging denn anscheinend hatte Levi auch einiges verlernt. Ob ihm das mit Toru auch so schwer gefallen wäre ? er wusste es nicht. Vielleicht hat er sich auch einfach in der Zeit während der Apokalypse so sehr verändert dass es ihm schwer fiel in sein altes ich zurück zu kommen. Un sein neues ich war einfach so eigen geworden ,so stur und manchmal so verbissen in den Dingen die er für richtig hielt dass er manchmal gar nicht mitbekamen wenn anderen vor den Kopf stieß. Zane war nicht derjenige der immer nur egoistisch handelte oder nur für sich selbst das tat was er für richtig hielt, Levi war auch nicht besser gewesen und als der Israeli das nun einsah entschuldigte er sich. Er wusste dass das die Sache mit Raven und dem Kind nicht weg machen oder besser machen würde aber Zane sollte wissen dass er ihm nicht die Schuld für diesen Streit gab. Er war einfach mit sich und der gesamten Situation völlig überfordert und es tat gut als Zane in den Arm nahm und ihn einfach nur festhielt. Es war nicht nötig dass viel geredet wurde und es war auch nicht nötig dass er jetzt irgendwas sagte um ihn aufzumuntern. Das er ihn einfach nur festhielt, das reichte schon damit Levi sich beruhigte. Er schmiegte sich einen Moment in Zanes Arme und legte den Kopf auf seine Brust wobei dieser ihm den Hinterkopf streichelte. Irgendwie brauchte er das gerade und das Zane ihm halt gab bedeutet ihm viel. Als sie sich wieder voneinander lösen sah Levi an und plötzlich überkamen ihn die Selbstzweifel die ihm zuvor im Kopf herumgeschwirrt waren und er musste sie laut aussprechen. Dass er Zane damit überforderte wäre ihm klar gewesen wenn er vorher darüber nachgedacht hätte aber so sprudelte es nur so aus ihm heraus und er konnte nicht darüber nachdenken. Er musste tief Luft holen und wusste auch nicht so recht was für eine Antwort er jetzt von Zane erwartet hatte, ihm war klar dass er trotzdem nicht für das Baby war und eigentlich auch nicht wollte dass Raven weiter in ihrem Leben existierte, aber Levi wusste einfach nicht was er tun sollte. Er wusste gerade nicht was das richtige war. Levi hätte zu gern gewusst was in seinem Kopf in diesem Moment vor sich gegangen war und was für Gedanken sich der Ire gemachte. Vielleicht hätten sie ihm nicht gefallen aber er wollte schon wissen was dieser dachte, denn er wollte dass sie ihre Beziehung weiterführten, dass sie sie stärkten und diese nicht daran zerbrechen würde. Und dann sprach Zane endlich aus was er wirklich dachte und Levi hörte ihm zu. Er ließ die Worte auf sich wirken und konnte sogar verstehen dass Zane so dachte, denn an seiner Stelle würde es ihm wahrscheinlich nicht anders ergehen. Zane hatte recht er kannte ihn, er kannte ihn vielleicht besser als er sich manchmal selbst kannte und als er ihm diese liebevollen Worte sagte biss Levi sich auf die Unterlippe weil sie ihn wirklich berührte.

Auch wenn er ein wenig genervt wirkte wusste er dass er die Wahrheit sagte und Levi fühlte sich ein wenig besser. Er hatte das Gefühl dass er wirklich ein guter Vater sein könnte, dass er dieses Kind beschützen könnte und dafür sorgen würde das es das ist diese Scheiß Apokalypse überlebte, aber dennoch hat er auch Sorgen. Was wenn Zane mit alldem nicht klarkommen würde? Was wenn er ihn dadurch verlieren würde? Könnte er das wirklich in kauf nehmen? Er, wusste es nicht, aber was er wusste war dass dieses kleine Wesen in Ravens Bauch nichts dafür konnte und es nicht die Verantwortung dafür trug. Vielleicht hatte Zane recht und sie würden wirklich ein Mittelweg finden. Levi lächelte ihn an und ging dann einen Schritt auf ihn zu und seine Hände fest zu halten und ihm in die Augen zu sehen „ ich weiß wie viel Überwindung dich das gekostet hat und doch ist das wohl der größte Liebesbeweis den du hättest machen können„ Und bevor Levi nun noch sentimentaler wurde oder gleich doch wieder die Tränen kamen umarmt er ihn nochmal und drückte ihn fest an sich „ ich liebe dich. Bitte verzeih mir„ Und damit meint er nicht diesen Streit sondern all das was dazu geführt hatte.

Was in der Zwischenzeit in der Küche besprochen wurde bekamen sie gar nicht mit, doch Levi sah über Zanes Schulter hinweg kurz zur Tür und fragte sich ob Auron und Raven dieses Thema auch angesprochen hatten, nun das mussten sie wohl denn durch Zane hatte auch Auron von der Schwangerschaft erfahren. Ob sie wirklich ein Paar werden würden? Irgendwie hatte Levi den Eindruck dass der Hüne wirklich ein guter Mann war der sich gut um Raven kümmern würde. Und just in den Moment klopfte es an der Tür und Levi verdrehte bei den Worten des Kriegers die Augen. „Schon klar… kommt bei“ murrte er etwas und sah die beiden an. Sie wollten sich auf den Weg machen. „Verstehe.. dann nehmt vielleicht etwas Wasser mit, der Weg ist lang..“ Er sah zu Raven und hatte das Gefühl das es noch so viel zu klären gab, doch für heute mussten sie all das andere wohl erst mal verarbeiten.

@Zane Silberman @Auron Montanari



Some People just need a hug, around the neck....with a rope...
Levi & Zane

nach oben springen

#36

RE: The road to hell is paved with good intentions (Auron & Zane)

in Shortplays 29.08.2021 23:22
von Zane Silberman | 480 Beiträge

Raven seufzte ein bisschen müde und zuckte mit den Schultern
-Er hat ja nicht Unrecht damit… die Risiken einer Schwangerschaft heutzutage sind immens.. so viel kann schief gehen. Und ja, es ist ein Irrsinn ein Kind in diese kaputte Welt zu setzen. Aber.. ich kann ihm nicht verzeihen mit wie viel Verachtung und Gefühlskälte er mir all diese Dinge an den Kopf geworfen hat….-
Also ob Raven so von einer Bromance der beiden begeistert wäre? xD Blieb abzuwarten. Vielleicht würde es ja nicht schaden, wenn es eine halbwegs neutrale Person zum Vermitteln gab. Schließlich mussten sie zwangsläufig irgendwie miteinander auskommen in Zukunft. Denn es war schier unmöglich, dass sie sich nie wieder über den Weg liefen.
-Einverstanden…-
sagte Raven schwach lächelnd. Sie würde ihm alles erzählen was zwischen Levi und ihr passiert war. Aber er hatte Recht.. jetzt war nicht der richtige Ort und die richtige Zeit dafür. Jedoch fragte sie sich zwangsläufig wieder
-aber heißt das.. du wirst mich zu den Riders begleiten….? Ich habe Diego versprochen, dass ich während meiner Schwangerschaft dort wohne, einfach weil es sicherer ist….-
aber dort war auch Aurons Bruder. Und Raven wusste gerade nicht so richtig, ob das ein Problem für Auron sein würde? wäre es ihm lieber, wenn sie ihn besuchte? diese Kleinigkeit sollten sie wohl noch klären denn… gerade hatte sie ihn darum gebeten nicht von ihrer Seite zu weichen, jedoch dieses ‚kleine‘ Detail bei alledem vergessen. Was wenn er gar nicht bei den Riders sein wollte?
Vor allem wenn er so schöne Sachen sagte wie, dass er fortan jeden Tag gemeinsam mit ihr begrüßen wollte. Okay.. nun wo der Schock über sein Auftauchen und diese Schwangerschaft und dergleichen sich langsam gesetzt hatte, machte sich wieder ein bisschen Nervosität bei Raven breit. Immerhin war diese… Sache mit ihnen trotz allem noch ganz frisch. Und Raven bekam ein wenig Herzklopfen bei ihren Gedanken, weil es sie etwas verunsicherte. Auch der Gedanke.. nun Auron mit sich nach Hause zu nehmen war sehr.. schön aber auch ziemlich aufregend. Denn nun vertrieben die Schmetterlinge schön langsam wieder ein wenig die Angst und Sorge. Und breiteten sich wohlig in ihrer Magengegend aus.

Oh wie die Leute sich in Balar wohl das Maul über sie zerreißen würden! Raven musste wohl echt aufpassen, dass sie dort nicht von irgendwelchen eifersüchtigen Furien attackiert wurde xD und man würde sie gewiss als die Bitch darstellen, die Auron ein Kind untergejubelt hatte. Und wegen der er nun sein Leben aufgeben musste. Keine schöne Vorstellung aber sie für ihren Teil dachte daran nun keinesfalls.
„Na schön.. bringen wirs hinter uns“
sagte Raven seufzend und ihre Euphorie wegen der Schmetterlinge wandelte sich rasch wieder in ein unangenehmes Gefühl in der Magengrube, wenn sie daran dachte Zane und Levi nun noch mal gegenüber zu treten. Auch ihr Gesichtsausdruck wurde wieder ernster, als sie Auron folgte.

In der Zwischenzeit jedoch hatten Zane und Levi auch noch ein paar Dinge zu klären.
Der einzige Unterschied zwischen ihren Befindlichkeiten war wohl der, dass Zane ganz offen zu seinem Egoismus stand. Während Levi immer wieder versuchte ihn zu verschleiern. Obwohl Zane es ja nicht mal schlimm fände, wenn er öfter mal egoistisch wäre. Gesunder Egoismus gehörte einfach zum Leben dazu, um sich nicht völlig zu verlieren. So wie es Levi fast passiert wäre, weil er so stur versucht hatte nach seinen veralteten Prinzipien zu leben.
Es war wohl an der Zeit dass sie wieder ein bisschen offener über gewisse Dinge redeten. Auch wenn vorerst wohl genug gesagt wurde. Nun galt es einfach nur.. füreinander da zu sein. Auch ohne Worte. Bei Zane war es manchmal ohnehin besser wenn er nichts sagte. Denn die Chance war hoch dass er es dann wieder verkackte oder den Moment kaputt machte xD. Also schwieg er ausnahmsweise und hielt Levi einfach nur fest.
Denn mit Worten, da war Levi meistens besser. Wie er auch sogleich bewies, indem er ihm diese… schönen Dinge sagte. Die Zane fast ein wenig in Verlegenheit brachten.
„Ich weiß, du willst das vielleicht nicht hören… aber Auron war es, der mir klar gemacht hat… dass man… jedes Problem in dieser Welt irgendwie lösen kann, wenn man es nur wirklich will. Und den anderen…. wirklich liebt….“
Zane fiel es immer noch verdammt schwer solche Dinge zu sagen. Aber Levi sollte wissen, dass er trotz der Umstände nicht aufgeben wollte. Und das Zane bereit dazu war ein paar Veränderungen in Kauf zu nehmen. Dass sie ihm nicht gefallen würden lag auf der Hand. Aber… er wusste, es war nötig Kompromisse zu machen, wenn man eine Beziehung führte. Das war ja mit ein Grund, weshalb er es so lange nicht getan hatte. Aber nun war es zu spät, Levi besaß sein Herz und das ließ er leider so schnell nicht wieder los.
„Ich verzeihe dir.. und verzeih du mir meine… harschen Worte Raven gegenüber. Doch ich kann dir nicht versprechen, dass es nicht wieder dazu kommen wird. Also bitte verlang nicht von mir, dass ich mich mit ihr arrangiere. Ich versuche sie auszublenden…“
aber mehr als das war einfach nich drin. er würde sich in seinen Boshaftigkeiten zurück halten. aber dass sie alle zusammen eine happy family sein würde das konnte Levi vergessen. So weit konnte Zane seinen Stolz und Egoismus einfach nicht in den Hintergrund stellen.

Und just in dem Moment klopfte es an der Tür und die beiden kamen herein. Unter anderen Umständen hätte er wegen Aurons Spruch ja gegrinst. Aber Raven war einfach noch ein zu rotes Tuch für ihn, also hielt er sich zurück.
Raven ignorierte Zane ebenfalls und ihr Blick traf sich mit dem von Levi. Sie beide wussten…. das hier war erst der Anfang gewesen. Der wirklich schwierige Part würde noch kommen. Aber sie wollte zumindest versuchen vernünftig zu agieren, weshalb sie ruhig meinte.
-Ich.. kümmere mich um die Funkgeräte. Und du…. um die Sonde okay?-
Stellte sie noch mal klar, dass sie durchaus vorhatte mit ihm in Kontakt zu bleiben.. auch wenn es hart werden würde. Aber durch ihr Gespräch mit Auron hatte sich nichts an ihrer Meinung geändert. Levi war der Vater des Kindes, deshalb hatte er auch ein Anrecht darauf gewisse Dinge zu erfahren und ein Teil dieses kleinen, neuen Lebens zu werden..

@Levi Rosenthal @Auron Montanari



You don’t need it? I make you beg for it

nach oben springen

#37

RE: The road to hell is paved with good intentions (Auron & Zane)

in Shortplays 30.08.2021 00:22
von Auron Montanari | 77 Beiträge

An die Risiken einer Schwangerschaft in der heutigen Zeit wollte Auron am liebsten gar nicht denken, aber er wusste, es musste sein. Und entgegen allen Erwartungen konnte es auch gut gehen. In Balar waren erst kürzlich zwei gesunde Zwillinge auf die Welt gekommen, und auch die Mutter war wohlauf.
»Trotzdem kann Zane sich das Kind nicht einfach wegwünschen. Dass er einer werdenden Mutter solche Dinge sagt, ist unverzeihlich. Und ich hoffe, er tut es nie wieder. Ansonsten werde ich ihn wohl dauerhaft mit Met speisen müssen, damit sein Mund beschäftigt ist.« Auron grinste. »Mit etwas Glück musst du dich nicht viel mit ihm abgeben. Wenn er sich von Levi einbinden lässt, dann bestimmt nur bei Dingen, die nicht direkt mit dir oder dem Kind zu tun haben.«
Auron hatte Raven versprochen, zunächst nicht von ihrer Seite zu weichen. Daran wollte er sich gern halten, also nickte er. »Ich komme mit dir. Allerdings kann ich erst mal nur ein paar Tage bleiben, bevor ich zurückmuss. Eine langfristige Lösung ... müssten wir uns noch überlegen.« Bisher hatte er dieses Detail auch noch ausgeblendet, doch er würde es nicht ewig können. Und womöglich in ähnliche Konflikte kommen, wie bei seinem Bruder. »Cole wird Augen machen, wenn ich auf einmal vor der Tür stehe.« Auron grinste vielsagend, womit auch deutlich wäre, dass er gar nichts dagegen hatte, die Kolonie aufzusuchen.
Auch er wollte noch nicht daran denken, wie die Nachricht, dass der ewige Junggeselle sein Herz an eine Frau mit dem Kind eines anderen verschenkt hatte, aufgenommen werden würde. Eigentlich war es ihm auch egal und er glaubte nicht daran, dass es Attacken eifersüchtiger Weiber geben würde. Er hatte immer klargemacht, dass es nur Spaß war. Und in wen er sich dann doch verliebte, war seine eigene Entscheidung und er erwartete, dass man dies akzeptierte. Jegliche Unstimmigkeiten konnte man gern mit ihm in der Arena klären. xD
Doch nun war es an der Zeit aufzubrechen. Da die Stimmung schon gereizt genug war, versuchte Auron sie mit seinem Spruch ein wenig aufzulockern. Raven und Zane ignorierten sich, was für den Moment wohl auch am besten war.
Auron sah zu Levi und nahm das Wasser entgegen. »Danke! Und falls du Hilfe von mir möchtest, um nach der Sonde zu suchen, stehe ich bereit.«
Damit nickte er den beiden Männern noch einmal zu und begleitete Raven dann zu den Bikern.

@Levi Rosenthal @Zane Silberman



nach oben springen

#38

RE: The road to hell is paved with good intentions (Auron & Zane)

in Shortplays 30.08.2021 01:37
von Levi Rosenthal | 589 Beiträge

Vielleicht war es doch nicht so gut wenn Raven mit Auron gehen würde und dort von irgendwelchen eifersüchtigen Weibern angegriffen zu werden. Ja vielleicht war es doch nicht sicher bei diesem Hünen wenn er so ein Frauenheld war. Vielleicht passt es Levi auch gerade nur nicht das Raven mit ihm gehen wollte und er irgendwie die Befürchtung hatte dass dies das Ende von seinem Vater daein wäre . Sowas war doch wirklich eine beschissene Situation Raven war von ihm schwanger und würde jetzt vielleicht mit Auron zusammen kommen und dann würden sie eine Patchworkfamilie gründen ? Er könnte sich wirklich etwas besseres vorstellen. Natürlich ging es ihm im Grunde nichts an und er wusste auch dass es mit ihm Raven vorbei war. Eigentlich war es vorbei bevor es richtig angefangen hatte und er liebte Zane da war er sicher, dennoch war es irgendwie ein komisches Gefühl denn er würde doch immer das fünfte Rad am Wagen sein und wenn sie mit ihm weg gehen würde, die Kolonien verlassen, dann könnte er einfach gar nichts dagegen tun. Auch Levi brauchte wohl ein wenig Zeit um diese ganzen Gedanken ein wenig sortieren zu können und vielleicht würde er dann feststellen dass er sich zu viele Sorgen machte oder Raven einfach völlig falsch einschätze und sie doch gar nicht so schlecht von ihm dachte? Nun Letzteres könnte er wohl vergessen. Zane hatte auch damit recht und irgendwie war’s komisch ihm so oft recht zu geben aber eine Portion gesunder Egoismus gehört sicher dazu um sich nicht ganz zu verlieren aber Levi viel es unglaublich schwer auch wenn er rd automatisch eigentlich schon tat. Er sollte einfach mal ein wenig locker lassen und nicht zu sehr auf seine Prinzipien bestehen das hatte ihn bisher nur Ärger eingehandelt und es hat jedes Mal zu Streit geführt. Er sollte sich endlich wieder bemühen. Ob das am Ende reichen würde das würden sie dann zeigen. Im Moment war alles ziemlich unsicher und Levi wusste nicht was die Zukunft bringen würde-. Er war so sich einfach so sicher mit allem gewesen, sie waren so glücklich und Levi hatte wirklich geglaubt das sie jetzt endlich alles geklärt hatten und dann tauchte Raven auf. Natürlich gab er ihr nicht die Schuld an all dem und dass sie jetzt schwanger war das lag an ihnen beiden weil sie unvorsichtig gewesen waren, aber natürlich hatte das Im Leben von Zane und ihm wieder alles durcheinander geworfen und die grade noch so er Kämpfte Ebene auf der sich jetzt schon befanden war gerade ein wenig eingebrochen.

Dass er ihn festhielt und die Arme um in lege war eine sehr liebevolle Geste, die Levi beruhigte und doch konnte er seine Gedanken nicht ganz von sich schieben und auch nicht die Sorgen die er sich machte. Zanes Worte ließen Levi lächeln und er schüttelte ein wenig den Kopf „ ich kann es immer noch nicht glauben dass du nach Balar gefahren bist und sich ausgerechnet mit Auron unterhalten hast und dass der dir dann auch noch so kluge Ratschläge gibt“ Er war sich schon bewusst dass Auron kein Volltrottel war aber wirklich viel Sympathie hatte er für den Hünen auch nicht seit ihrer letzten Begegnung und das beruhte wohl auf Gegenseitigkeit. Und jetzt würde sich das wohl auch nicht mehr ändern denn immerhin war er jetzt anscheinend mit Raven zusammen oder die beiden waren auf dem Weg dorthin und jetzt würde er immer nur ihre Version kennen und hatte sie schon seine Meinung über ihn gebildet, aber das sollte ihn wohl nicht stören, tat es aber! Immerhin würde Auron der Ziehvater seines Kindes werden und was soll das Kind über ihn denken wenn es von Seiten seiner Eltern nur schlechtes über ihn hörte? Levi seufzte weil er wusste dass er schon wieder viel zu viel nachdachte und sein Kopf einfach nicht ausschalten konnte. Dass sie sich gegenseitig verziehen das was in den letzten Tagen passiert war war ein guter Anfang und konnte ein guter Neubeginn sein also nickte Levi und wollte den Worten die Zanes aus Wut gesagt hatte nicht mehr allzu viel Bedeutung schenken. Es würde wahrscheinlich immer schwer werden vor allem zwischen Raven und Zane und er war der Grund dafür. Dennoch hoffte er das sie es irgendwie schaffen könnten vernünftig miteinander umzugehen.

Als Auron und Raven aus der Küche kam um sich zu verabschieden, bot Lev ihnen an etwas Wasser mit auf die Reise zu nehmen, denn auch wenn sie mit dem Auto unterwegs waren wusste man nie was vielleicht dazwischen kommen würde. Auch ein wenig Proviant konnte nicht schaden. Er wusste nicht ob sie nach Balar oder zu den Rider ging aber Raven versprach sich um die Funkgeräte zu kümmern. Wegen der Sonde nickte er, ja er würde sich darum kümmern. Als Auron im vorschlug sich bei ihm melden zu können wenn er etwas braucht oder Hilfe bei der Suche nach der Sonde brauchte.… andererseits umso mehr nach dieser Sonde suchen würden umso besser und schneller konnten sie zu finden also nickte er „ Danke ich werde darauf zurückkommen„ Doch ob er das wirklich tat wusste er noch nicht. Raven verließ mit Aaron sie Villa kurz darauf die Villa und hatten ein wenig Proviant mit sich genommen. Levi sah den beiden noch ein Moment nach und drehte sich dann zu Zane um tief auszuatmen „ ich könnte jetzt echt einen Whisky gebrauchen„

@Zane Silberman



Some People just need a hug, around the neck....with a rope...
Levi & Zane

nach oben springen


Forum Statistiken
Das Forum hat 2272 Themen und 122239 Beiträge.

Heute waren 62 Mitglieder Online:
Aaron Marquand, Adam Frost, Adelaide Carlisle, Alexander Watson, Alexiane Grimaldi, Anna Avery, Auron Montanari, Bellamy Carey, Brian Daniels, Brianna Williams, Charles Pheonix, Chloé Deneuve, Cole Montanari, Damon Pierce, Daryl Dixon, Duo Maxwell, Emily Cooper, Glenn Rhee, Harley Ann Hawk, Ian Underwood, Iljuscha J. Iwanow, Isabell White, Ivar O Bryan, Jamie Adams, Jasmine Fraser, Judith Grimes, Juri Valentin, Kaspar Harding, Katherina Romanowa, Kenshin Sota Himura, Levi Rosenthal, Liam Beaufort, Linnea Driscoll, Logan McCallister, Lorelei Kennedy, Lyanna Lockhart, Matt Watson, Merle Dixon, Mira Hawk, Nael Seaford, Natalja Iwanow, Negan Iwanow, Nezumi Sojiro Yukishiro, Nico Vazquez, Nishiki Zhang, Njola Tjara Dahl, Oliver Cross, Raven Merino, Raymond Richardson, Rosita Espinosa, Sarah Amara Johnsen, Seth Stewart, Sophia Peletier, Tamara Raisa Iwanow, Tegan Malebranche, Thea Elisabeth Dunne, Thomas Marshall, Tori Linnaeus, Virginia Eleanor Mikaelson, Yselva Leele Ricci, Yuki Kuran, Zane Silberman

Besucherrekord: 192 Benutzer (10.07.2021 03:55).

disconnected Survive Talk Mitglieder Online 30
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen