Avatar

WELCOME SURVIVOR

Wir sind ein seid 2013 – bestehendes Endzeit Forum angelehnt an die Serie AMC's The Walking Dead. Die AMC-Serie dreht sich um eine Gruppe von Menschen, die sich plötzlich in einer postapokalyptischen Welt wiederfinden, die von Zombies übersät ist. Überleben heißt nun das oberste Gebot der Stunde. Alles hat damit angefangen als Rick Grimes aus dem Koma erwachte und sich in einer Welt voller Untoten zurecht finden musste und nach seiner Familie suchte. Ab dann begann ein Leben voller Ereignisse, die einen Menschen ewig prägen würden. Höhen und Tiefen, welche immer wieder eintraten. Die Story von TWD verläuft aktuell bei uns bis zu Negan's Gefangenschaft, ab dann handeln wir frei nach bestimmten Ereignissen und der Endzeitthematik. Aufgeteilt in vier, verschiedenen Kolonien und einzelnen Gruppen bieten wir Abwechslung und Spannung für jeden Seriencharakter und Freecharakter. Auch Charaktere aus den Schwesternserien AMC's Fear The Walking Dead & AMC's The Walking Dead: World Beyond sind bei uns mit angepasster Storyline spielbar. Egal wie du dich entscheidest – Dein Kampf gegen die Untoten und Lebenden erwartet dich hier.

Team

A CHANGE IS GONNA COME

Der Herbst hat sich angekündigt. Der Monat in dem sich die Blätter färben und die Tage kürzer werden. Mit niedrigeren Temperaturen und langanhaltenden Regenfällen ist zu rechnen. Während es Morgens und Abends starker Nebel auftreten kann.

#21

RE: Vor dem Haus (gesichert mit einem hohen Zaun)

in Einfamilienhaus 22.06.2020 16:08
von Heather Donovan (gelöscht)
avatar

Heather. Heather!
Die Stimme ihres Dads ließ sie herumfahren.
Er lief direkt auf sie zu. Über sein Gesicht legte sich ein Schatten von Besorgnis, der Heather augenblicklich verwirrte. Unfähig sich zu rühren blieb sie stehen, als hätten ihre nackten Füße plötzlich Wurzeln in der grasbedeckten Erde unter ihr geschlagen.
Erst jetzt erkannte sie es. Den Ort, an dem sie sich befand. Es war der Garten hinter ihrem Haus. Dem Haus ihrer Familie. Von irgendwoher hörte sie die Stimme ihres Bruders, der etwas rief, doch sie konnte die Worte nicht verstehen.
„Heather!“ Ihr Dad legte ihr die Hände auf die Schultern, als er plötzlich vor ihr stand, fast so als wollte er an ihr rütteln, um seinen Worten mehr Nachdruck zu verleihen. „Was machst du hier?“ Heather war nicht fähig, ihm eine Antwort zu geben. Alles was sie konnte, war ihn aus ihren grünen Augen heraus perplex anzustarren. „Du musst gehen, verstehst du?“ Sie wollte nicken, obwohl sie nichts verstand.
Wohin? Was passiert hier?, wollte sie schreien. Doch ihr Körper regte sich kein Stück.
Verzweiflung legte sich um ihre Kehle wie eine Schlinge, die sich immer weiter zuzog. „Hör zu, du kannst nicht hierbleiben. Schau, du musst jetzt gehen.“ Mit dem sanften Lächeln, mit dem er sie und ihren Bruder immer angesehen hatte und das Heather so vermisste, packte er sie an den Schultern und drehte sie von sich weg. Das war das erste Mal, dass ihr Körper überhaupt einen Muskel bewegte.
Sie hatte noch so viele Fragen, doch sie sollte keine Antwort mehr darauf bekommen. Ein alles einnehmendes Schwarz verschluckte sie plötzlich, ehe sie den Mund öffnen konnte. Ehe sie ihrem Dad sagen konnte, dass sie ihn liebhatte.


Es war die Wärme, die sie als erstes wahrnahm. Gleich danach kam der Schmerz.
Noch bevor sie die Augen öffnete und die Dunkelheit aus ihrem Kopf verdrängte, spürte sie ihn. Er nahm ihren pochenden Kopf ein und stach in ihrem Bein.
Allmählich kamen die Erinnerungen zurück. Sie war gefallen. Einmal. Nein, zweimal. Je länger sie darüber nachdachte, desto mehr Herde des Schmerzes machten sich in ihrem Körper bemerkbar.
So ganz in der Realität war Heather noch nicht angekommen, als sie das erste Mal die Augen aufschlug und so lange blinzelte, bis ihr Blick sich langsam klärte. Sie starrte an die Decke. Wie von selbst fand ihre Hand den Weg zu ihrem Kopf, betastete mit den Fingerspitzen ihre geschwollene, schmerzende Schläfe, die von etwas verkrustet war.
Mit einer unschönen Grimasse versuchte die Rothaarige die Kontrolle über die restlichen Muskeln ihres Körpers zu gewinnen, gab sich einen Ruck und lehnte sich leicht nach vorne.
Erst jetzt begriff sie alles. Ihr Blick wanderte über die Decken, die sie umschlangen. Über das Sofa, auf dem sie hockte, zusammengesunken und schwer wie ein Sack Mehl; gelähmt von der Wucht der Erkenntnis, die sie wie eine Faust in die Magengrube traf. Die Tatsache, dass das nicht der Ort war, an dem sie sich zuletzt befunden hatte – zumindest laut ihrer Erinnerung –, jagte ihr eine Heidenangst ein.
Mittlerweile entdeckte sie durch ihre teilweise immer noch nebelhafte Sicht hindurch auch die Quelle der Wärme, die sie umgab. Ein Kamin mit einem Feuer. Sie konnte sich nicht daran erinnern, ein Feuer gemacht zu haben. Verdammt, sie konnte sich an nichts von alldem hier erinnern!
Und da sah sie sie. Wie sie neben dem Kamin saß, ebenfalls in eine Decke gehüllt, in der Hand irgendeinen Gegenstand, den Heather in dem Moment nicht erkennen konnte. Sie war wohl nicht viel älter als Heather selbst. Und neben ihr lag eine Waffe.
Eine Mischung aus Entsetzen, Panik und Scheu legte sich augenblicklich über das Gesicht der Rothaarigen, während sie mit einem Ruck zusammenfuhr und eine verkrampfte Art von Haltung einnahm, die deutlich Abwehr signalisierte. Sie hatte schließlich keine Ahnung, wer diese fremde junge Frau dort drüben war, was sie von ihr wollen könnte, ob sie allein war, ob sie diejenige war, die sie aufs Sofa gelegt hatte. Oder litt Heather seit Neuestem an Gedächtnisverlust? Und wie lange hatte sie überhaupt… geschlafen?
Ihr Mund öffnete sich, als wäre sie kurz davor, etwas zu sagen. Doch erneut brauchte sie ein paar Sekunden, um sich zu sammeln. Ihr Gehirn suchte verzweifelt nach Antworten, während ihr Körper gleichzeitig ein Schmerzsignal nach dem anderen abfeuerte.
Eine Welle von Übelkeit überkam sie, als Heather auf einmal klar wurde, dass man ihr ihre Waffen entwendet hatte. Ihr Gepäck, ihr ganzes Hab und Gut. Doch vor allem ihre Waffen. Und es gab absolut nichts in ihrer Reichweite, mit dem sie sich hätte verteidigen können. Die Decken um ihren Körper waren dabei wohl kaum eine Hilfe.
Erneut suchte ihr Blick den der Fremden, während sie sich räusperte, was sich allerdings mehr wie ein klägliches Krächzen anhörte. „Wer bist du? Was… Warum bin ich hier?“, waren die ersten Worte, die sie ängstlich hervorbrachte, obgleich sich die Fragen in ihrem Kopf nur so überschlugen. Aber irgendwo musste sie ja anfangen. Und vielleicht war es eine klügere Strategie, erstmal keine Feindseligkeit zu zeigen, auch wenn ihr erster Kommunikationsversuch sich harscher anhörte, als sie es geplant hatte. Möglicherweise lag es an ihrer Stimme, die leicht heiser klang, als hätte sie die letzten zehn Jahre nichts anderes getan, als Kette zu rauchen.
Mittlerweile hatte sich zum Glück das Rauschen in ihrem Kopf und das Wabern vor ihrer Sicht größtenteils geklärt, wodurch sie die Fremde noch etwas besser im Auge behalten konnte. Wie der eines Raubtiers haftete Heathers Blick auf ihrer potenziellen neuen Freundin oder Feindin, um ja keine Bewegung zu verpassen. Zumindest die Waffe neben ihr konnte sie gut beobachten, doch was auch immer da in ihrer Hand lag, konnte sich noch als Gefahr entpuppen. Je nachdem, was es war, blieb der Rothaarigen in der Not vielleicht immer noch die Möglichkeit zur Flucht, wenn das hier ein Hinterhalt war. Für den unwahrscheinlichen Fall, dass nicht ihre Beine nach zwei Metern wieder unter ihr nachgeben oder ihr Kopf erneut alles ins Schwarze tauchen würde, versteht sich.

@Alicia Clark


nach oben springen

#22

RE: Vor dem Haus (gesichert mit einem hohen Zaun)

in Einfamilienhaus 24.06.2020 16:00
von Alicia Clark | 183 Beiträge

----> Wohnzimmer & Küche


No one's gone until they're gone



May we meet again

nach oben springen


disconnected Survive Talk Mitglieder Online 0
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen