Herzlich Willkommen

Ihr wollt unbedingt Spannung, Action oder einfach nur einen Ausklang zu der modernen Welt? Dann seid ihr bei uns genau richtig. Die Welt ist nicht mehr die, die wir kannten. Untote wandeln alleine oder in großen Horden umher. Jedoch sind sie nicht die größte Bedrohung. Nach den Jahren wissen die Überlebenden, wie sie mit diesen umgehen müssen. Die größere Bedrohung sind wohl andere Überlebende, denn Gesetze oder Strafen gibt es nicht mehr. Deswegen haben sich einige zu Kolonien zusammengeschlossen, in denen jeder seine Aufgabe und einen sicheren Schlafplatz hat. Du kannst dich zwischen der Cottage by the Sea entscheiden, eine frühere Ferienanlaga direkt am Meer oder den Anarchy Riders, der Außenposten der Cottage, die in einem Clubhaus leben. Wie wäre es hoch oben in den Bergen in einem mittelalterlichen Dorf zu leben und sich selbst zu versorgen? Im Valley Balar ist es möglich. Als Nomade kannst du hin, wohin du willst und brauchst dich nur um dich kümmern. Vielleicht willst du dich auch dem Bösen anschließen, dann bist du bei der Company sehr gut aufgehoben. Egal wie du dich entscheidest, es wird dein Leben verändern.

Team


Das 4-köpfige Team steht euch stets für Rat & Tat bei Seite. Du hast Fragen oder gar ein Anliegen? Kein Problem!
Hier findet ihr den passenden Ansprechpartner

Wetterbericht

HOT HOT SUMMER ... endlich strahlt sie Sonne und wärmt unsere abgekühlten Körper. Die Damen haben gebräunte Haut und die Herren, lassen sich ein kühles Bier schmecken. Sonne satt und so langsam kommen wir echt ins schwitzen. Die Temperaturen liegen zwischen 20 und 34 Grad. Packt die Sonnencreme ein, verbrannte Haut kann sehr schmerzhaft sein.

Avatar

Kolonien & deren Bewohner

----------------------- Aktuell: 93 Überlebende ----------------------- ---------------------- Cottage Sea: 20 Bewohner ---------------------- -------------------- Anarchy Riders: 22 Bewohner -------------------- ---------------------- Balar Island: 10 Bewohner ----------------------- -------------------- Krasnaya Luna: 14 Bewohner---------------------- ------------------------- Nomaden: 24 Bewohner -----------------------

Dringend gesucht

Walking Dead Charas: Rosita, Ezekiel, Enid Taylor, Carol, Conni, Tara, Henry, Lydia, Eugene, Siddiq, Pamela Milton, Sebastian Milton, Mercer, Maxwell Hawkins Fear the Walking Dead Charas: Madison, Luciana, June, Daniel, Victor, Nick Auch viele Free Gesuche warten darauf, endlich in Empfang genommen zu werden. Auch ohne Serienwissen bist du bei uns gerne willkommen !!!

 

☀ Der Sommer ist da und wird sehr sehr heiß. Dürre und starke Gewitter sind keine Seltenheit ☀

#21

RE: Kleiner See worin der Fluss mündet

in Umgebung 07.11.2019 00:47
von Zombie (gelöscht)
avatar

Schlürfend ging ich durch den Wald, einst hatte ich einer Horde angehört doch diese hatte ich schon lange aus den Augen verloren . Naja war ich eben alleine so brauchte ich meine Beute wenigstens nicht teilen. Wo wir schon beim Thema waren, ich hatte Hunger großen Hunger.
Gut hatte ich erst vor kurzen eine Katze gehabt die verletzt war, oder war es vor Tage? Egal ich hatte trotzdem Hunger. Wenn ich nicht schon Tod wäre würde ich schon glatt behaupten ich würde bald sterben so viel Hunger hatte ich . Hmm wie lange wandelte ich schon? Eine Frage auf die ich keine Antwort wusste , selbst meinem namen weiß ich nicht mehr. An meiner Jacke war ein namens schild auf den gustav Schmidt stand aber lesen konnte ich den eh nicht .
Plötzlich erregte etwas anderes meine Aufmerksamkeit, laute Stimme und wo Stimmen waren , war bekanntlich auch was zu Essen also nix wie hin gehumplet, ich folgte den Stimmen. und schon bald sah ich zwei Leute , na das würde ein Festmahl werden. Humpelt schlich ich mich an die junge braunhaarige Frau ran und zack hatte ich sie mir auch schon gekrallt. Hab ich sie ..........ja ich hab sie und gleich ja gleich und dann würde ich mich erst einmal ordentlich an sie sattfressen. Blöd nur dass die sich auch immer wehren müssen anstatt schön brav still zu halten. Egal ich startete meinen Versuch sie zu beißen war gar nicht so einfach wenn er sich ständig wehrte und ich so nicht zum beißen kam

@Vincent Stonebrooke
@Nina Carver


zuletzt bearbeitet 07.11.2019 00:48 | nach oben springen

#22

RE: Kleiner See worin der Fluss mündet

in Umgebung 07.11.2019 00:58
von Tamara Raisa Iwanow | 936 Beiträge

Ja das war wohl gerade sehr hilfreich was seine Wunde anging,das ich ihn nicht erkannte,ja er war einer der Leute die uns schonmal angegriffen haaten,ich war an diesen Tagen gerade im Cottage zu Besuch gewesen,aber ich hatte ihn bisher noch nicht erkannte,ob ich es noch würde? Vill wenn ich ihn mir genauer betrachtete,aber selbst dann war es auch nur eine Frage.
Klar war ich etwas zurückhaltent, aber das lag nur daran das ich das allein sein nicht kannte , ein grund mehr wieso ich diesen Fremden wohl gerade half,ich war einfach so und habe es nie anders gelernt gehabt.

"ja ich sehe es....dein Rücken du musst mit was großem gekämpft haben richtig?" dabei nähte ich seine Wunde zu ende und betrachtete die naht für ein moment um sicher zu gehen,das alles in ordnung war.
"Ich weiß das ist jetzt doof gesagt aaaaaaaaaaaaaaaaaaaaa...."
Ich kam garnicht dazu mein Satz zu ende zu Sprechen,da wurde ich auch schon von Vincent weggerissen und auf den Boden gedrückt. Als ich sah was mich da auf den Boden drückte,versuchte ich das ding einfach nur von mir fern zu halten,so nah war ich so ein Ding noch nie gekommen und jetzt war es kurz davor mich zu beißen.
"GEH WEG DU DRECKSDING!" Ich konnte jetzt nur hoffen das mir der Typ half,wenn er es nicht täte,müsste ich es irgendwie allein schaffen oder ich würde noch heute sterben oder eher gefressen werden.
An mein Messer kam ich jetzt nicht,würde ich ein Arm von dem Ding wegnehmen würde es mich beißen können, auch wenn ich es versuchte selbst mit meinen Füßen bekam ich es nicht von mir runter. Wieso hatten diese Toten dinger eigentlich soviel Kraft? Und wieso mussten sie so stinken....

@Vincent Stonebrooke
@Zombie (hast du eig nicht verdient die verlinkung XD )








nach oben springen

#23

RE: Kleiner See worin der Fluss mündet

in Umgebung 07.11.2019 01:44
von Vincent Stonebrooke | 3.431 Beiträge

Ich wusste zwar nicht , dass sie damals beim angriff dabei gewesen war, wie auch saß ich damals in meinem heißgeliebten Panzer drin und als ich raus kam , hatte ich nicht sonderlich auf Personen geachtet bis mich der tiger erwischt hatte und da hatte ich besseres zu tun , als auf irgedwelche Personen zu achten . Ob sie mich gesehen hatte wusste ich also auch nicht und selbst wenn , würde es mir egal sein , wenn sie mich erkennen würde , was wollte sie großartig machen? mich umbrinegn? Da musste die Kleine schon früher aufstehen dies hatten schließlich schon ein paar andere Versucht und sind kläglich daran gescheitert.
In Gegensatz zu ihr , kannte ich es, wenn man alleine war, war ich die meiste Zeit der Apokalypse alleine gewesen, von daher störte es mich nicht sonderlich so hatte man wenigstens seine Ruhe und ein großer Erzähler der einen brüwarm seine Lebensgeschichte erzählte , war ich eh noch nie gewesen .
Ich hörte ihre Frage und nickte " ja das ist richtig , das Vieh dachte wohl ich sei ein Kauknochen " Plötzlich war sie weg und schrie wie am Spieß. ich sah den grund . Hoppla da hatte sich wohl einer verlaufen , er musste zu der Horde gehören die vor ein paar Stunden hier vorbei gekommen war.
Wenn ich es mir leicht machen würde, hätte ich gesagt ihr Problem und mir ihre Sachen geschnappt und wäre gegangen schließlich würde der Beißer dann beschäfftigt sein.
Die kleine sah jedoch so aus , als würde sie zum ersten Mal einen Beißer sehen jedefalls machte sie keinerlei Anstalten den Beißer zu töten. Musste ich also ritter lancelot spielen? Wurde ja immer Besser.
Ich nahm meine Machete und schlug ohne mit der Wimper zu zucken oder gar irgendwelche Reuhe zu zeigen auf den Schädel des Beißers ein , dieser landete auf die Kleine natürlich leblos.
Ich trat ihn beiseite und sah zu der jungen Frau hinab "alles in Ordnung ? hat er dich gebissen oder gekratzt ? "


@Nina Carver



nach oben springen

#24

RE: Kleiner See worin der Fluss mündet

in Umgebung 07.11.2019 02:27
von Tamara Raisa Iwanow | 936 Beiträge

Eigentlich sollte es mir klar sein,seine Narben und die einzige Wildkatze die ich jemals hier gesehen hatte war Shiva,sicherlich waren bestimmt irgendwo noch welche,aber hätte er dann wirklich überlebt? Aber an den Angriff dachte ich gerade nicht wirklich,es war auch schon länger her,auch das Shiva mehrere angegriffen hatte,erinnerte ich mich,aber ich hätte nicht damit gerechnet das irgendjemand so einen Angriff überhaubt überlebt hatte.

Aber ich dachte jetzt nicht dran da ich gerade für den moment wirklich etwas anderes zu tun hatte,und zwar das überleben.
Dieses eklige Ding hing immernoch über mir und ich hatte wirklich keine Ahnung wie ich das hier anstellen sollte um es loszuwerden und mich zu befreien. Zum Glück war der Typ doch freundlich oder er tat es einfach nur,aber inmoment war es mir egal , er hatte mir geholfen.
Als der Kopf aber für ein moment auf mir lag,sah ich angewiedert auf diesen.
"Wiederlich..." und nicht nur das der kopf auf mir lag durch den sabber der aus ihm raus kam,als Vince den Kopf abschlug hatte meine Klamotten versaut.
Ich setzte mich auf und betrachtete mich genausten und schüttelte dabei den Kopf.
"Nein...ich bin unversehrt...Danke " Mein Blick ging kurz zu ihm hinauf bevor ich mich ans Wasser setzte und das vermoderte Blut von mir selbst und den Klamotten wusch.
"Von wo kam der den Plötzlich..." Ich hatte all die Tage so aufgepasst das mir keiner dieser Dinger zu nahe kam und jetzt? Ich half jemanden und schon wurde ich von so einem Ding angegriffen,auch wenn ich gerettet wurde so hatte mir das heute schon wieder gereicht,jetzt merkte ich erst wie sicher ich es in meiner kolonie eigentlich hatte,aber nun war ich seid tagen schon seid dem angriff allein,niemand würde denken das ich noch lebte,war es vill auch besser so? Ich wusste einfach nicht ob ich wieder zurück sollte oder mir eine andere gruppe suchen würde.
Ich hatte dort ja niemanden warum ich bleiben sollte also wieso nicht ein neuanfang wagen?
Gut der Grund warum war wohl eher der,das ich keine ahnung hatte wie es zurück ging,aber es war etwas dran,vill fand ich ja wirklich irgendwo eine Gruppe wo eine Ärztin gesucht wurde?

Als das blut einigermaßen weg war hockte ich mich zurück und blickte wieder zu Vince. "was ich sagen wollte...die nächsten stunden nicht soviel schwunghafte bewegungen...sonst geht die Wunde wieder auf.." ich atmete einmal ein und wieder aus und strich die haare zurück.

@Vincent Stonebrooke








nach oben springen

#25

RE: Kleiner See worin der Fluss mündet

in Umgebung 07.11.2019 23:38
von Vincent Stonebrooke | 3.431 Beiträge

Sie hatte schon recht , viele Wildkatzen oder besser gesagt , eigentlich so gut wiie keine traf man nicht mehr , die Beißer hatten diese Wahrscheinlich gefressen oder sie sind verhungert . Oder ach war mir auch egal was mit dennen passiert war.
Es war nicht einfach gewesen den Angriff zu überleben und es war definitiv kein Spaziergang gewesen , geschmerzt hat es höllisch aber ich war hart im Leben und so leicht bekam man man mich nicht klein.
Sie schien ernsthafte Probleme mit diesen Beißer zu haben , spätestens jetz war mir klar, dass sie wirklich nicht die geringste Kampferfahrung hatte geschweige denn auf Beißer getroffen war. Ich wagte es sogar zu behaupten , dass dies der Erste war, denn sie je vom Nahen gesehen hatte. Mir selbst störten diese Viecher gar nicht mehr , vor kurzen noch war ich mit ihnen umhergewandelt, dich an dicht und nicht einmal dies hatte mich gestört.
Also gehörte es eher schon zur Routine den beißer zu töten , es war nichts Besonderes schließlich gehörte es dazu
Sie hatte sich etwas eingesaut , was nicht sonderlich schlimm war, an den Geruch gewöhnte man sich schließlich, leicht nickte ich " du scheinst nicht viel Erfahrung zu haben oder ?" Sonst hätte sie den Beißer selbst erledigen können. Ich beobachtete was sie machte " du weiß , dass dies nicht viel bringt , im gegenteil wenn man sich diese vom Leib halten will ist es manchmal besser sich mit ihren innereien zu bedecken , dies verdeckt dein Geruch und sie lassen dich in ruhe solange du keine hektischen Bewegungen machst"
ich zog mein Shirt wieder an " man nennt mich Wiesel" Ich hatte mich daran gewöhnt meinen tiernamen zu benutzen , anstatt meinen richtigen namen.
ich hörte ihre frage " Vor kurzen kam hier eine größe Gruppe von diesen Viechern lang, er hat wahrscheinlich den anschluss verloren und wurde durch unser gespräch oder mein Blut angelockt" Leicht nickte ich bei ihren Tipp " wie schade dabei hatte ich gerade gefallen daran gefunden wie Tarzan von Ast zu Ast zu hüpfen"


@Nina Carver



nach oben springen

#26

RE: Kleiner See worin der Fluss mündet

in Umgebung 08.11.2019 00:27
von Tamara Raisa Iwanow | 936 Beiträge

Ja ich hatte zwar schon einige Beißer gesehen,aber so nahe wie jetzt war ich bisher wirklich noch keinen dieser Dinger gekommen,geschweige den ich musste gegen die richtig kämpfen,das hatte immer jemand übernommen,gut ich hatte bis eben auch gedacht das ich es sicher schaffen würde,wenn ich jemals angegriffen werde.
Aber ich musste zugeben ohne Vince oder Wiesel wie er sich nannte hätte ich jetzt sicher ziemlich starke probleme gehabt oder wäre gestorben.
Als er mich ansprach blickte ich zu ihm rüber. "nein...ich hab bis vor kurzem in einer Gruppe gelebt...ich bin dort aufgewachsen viel von hier draußen kenne ich nicht"
Ich wusste nicht ob es schlau war so etwas einem fremden zu erzählen,aber was sollte mir groß passieren als zu sterben? Und hätte er vor mich zu töten,hätte er sich das dem Zombie überlassen.
Als er mir dann sagte es wäre sogar besser sich mit deren Gestank zu überdecken blickte ich ihn angewiedert an.
"Das hab ich schonmal gehört....scheinbar stimmt es ja wirklich,aber wenn man keine wechsel klamotten hat ist das etwas übel oder? Wird man davon nicht auch noch krank?"
Ich stand dann langsam auf und hörte sein namen.
"wiesel? freut mich,ich bin nina" stellte ich mich dann auch direkt mal vor.
"Mh die vermehren sich mir zuviel...vor kurzem auf einer tour war auch schon eine Horde zu sehen...." dabei schüttelte ich den Kopf und schob meine Sache von dem Zombie weg.
"Na scheinbar machst du ja keine gute Figur,sonst hättest du ja keine wunde dir zugezogen" dabei musste ich etwas schmunzeln und packte die Sachen zusammen.
"Hast du Hunger?" fragte ich ihn schließlich und lächelte leicht.

@Vincent Stonebrooke








nach oben springen

#27

RE: Kleiner See worin der Fluss mündet

in Umgebung 08.11.2019 00:53
von Vincent Stonebrooke | 3.431 Beiträge

Auch ich war der meinung, dass sie ohne mein Eingreifen , keine Chance gehabt hätte und wohlmöglich entweder selber zu einem Beißer geworden wäre oder eines der zerfleischten Leichen gworden wäre, von dennen ich bereits mehr als genug gesehen hatte. Ich hingegen, hatte gelernt mich nie auf andee zu verlassen leiber erledigte ich es selbst , anstatt andere es erledigen zu lassen , so konnte ich sicher gehen , dass es auch wirklich richtig gemacht wurde. Dies Sollte die kleine besser schnell lernen , sonst würde sie schon sehr bald probleme bekommen , schließlich brachte es nix den beißen ständig aus den Weg zu gehen , früher oder Später wäre sie so oder so einem begenet den sie nicht ausweichen hätte können und ich war mir sicher, dass ihr dann keiner zur Hilfe geilt wäre, auch wenn , jemand in der Nähe gewesen wäre.
Ich hörte ihre erklärung und nickte " dies ist auch so nicht schwer zu erraten , eine Kolonie kann helfen , kann aber auch zur Last werden weil man sich auf andere verlässt" Ich überlegte kurz " Aus welcher kolonie kommst du gerade? Ich bin schon sehr lange unterwegs und die meisten kolonien sind mir bekannt vielleicht kenne ich den Weg"
Es stimmt wenn ich sie töten wollte wäre sie längst tot und wenn hätte ich es den beißer überlassen , aber vielleicht war sie noch von Nutzen dies stellte sich erst später raus also musste ich weiter den braven Freundlichen Burschen spielen.
" man gewöhnt sich daran und wenn man so rumläuft wie ich , bekommt man eh kaum eine Dusche " Leicht schüttelte ich den Kopf " du sollst es nicht trinken , sonst wird man nicht krank jedenfalls ist mir kein fall bekannt" Und ich musste es schließlich wissen , hatte ich deren haut als meine zweite getragen. Wie lange war es eigentlich her, dass ich eine dusche von Innen gesehen hatte? gut waschen konnte man sich am See oder Fluss aber eine Warme Dusche hatte ich schon lange nicht mehr gehabt, naja luxus war eben etwas für Leute die in eine Kolonie lebten.
Leicht nickte ich " ja Wiesel, Freut mich Nina " Ihr Name sagt mir nichts , aber vielleicht würde Olivia diesen amen kennen , wo der kleine terrorzwerg sich Mal wieder rumtrieb wusste ich zwar nicht , aber irgendwann würden sich unsere Wege schon noch kreuzen.
" wundert sich dies? Menschen sterben und solange diese Viecher nicht verringert werden , werden es immer mehr"
Jetz machte sie sich acuch noch über mich lustig? Egal ich hielt mein Schauspiel aufrecht " hey das war eindeutig die Schuld von Baum nicht meine " Ich hörte ihre Frage, gut Hunger hatte ich aber nach der Aktion mit dem Freiflug achtete ich lieber darauf , dass nicht dran hing , nicht dass es wieder eine Falle war " etwas ja " war schließlich ein paar tage her, dass ich etwas gegessen hatte


@Nina Carver



nach oben springen

#28

RE: Kleiner See worin der Fluss mündet

in Umgebung 08.11.2019 01:06
von Tamara Raisa Iwanow | 936 Beiträge

Mein Blick ging durch die Tasche was ich alles dabei hatte,aber viel musste ich nicht suchen,ich kam ja erst aus dem Cottage und der inhalt war eig für die Riders gedacht,aber ich war ja jetzt schon ein paar Tage verschollen,und irgendwen suchen hab ich noch nicht gehört und soweit konnte ich doch nicht schon entfernt sein? Ich wusste es nicht,aber aus irgendein Grund hatte ich kein Verlangen wieder zurück zu gehen,jetzt wo ich erlebt habe,das ich 0 Chance hatte weil ich zu sehr behütet wurde und mir nicht viel gezeigt wurde,das musste sich ändern und würde ich zurück gehen,war ich mir nicht so sicher ob es funktionieren würde.
"Ich gehörte zu den Riders,war aber gerade von den Cottage auf den Weg zurück gewesen als wir angegriffen wurden,das ist jetzt aber auch schon Tage her..." erklärte ich ihm und kramte ein paar Trockenfleisch und Gemüse hervor.
"Bedien dich ruhig..." meinte ich als ich das essen etwas weiter von dem Zombie auf einen Tuch ausgebreitet hatte.
Als ich die erklärung über das zeug der Zombies hörte schwieg ich für ein moment.
"Verstehe...gut zu wissen" ich wusste nicht ob ich es jemals versuchen sollte,aber sollte ich wirklich in der Klemme stecken würde ich es wohl oder übel machen müssen.
"wieso gehörst du den keiner Kolonie an? Oder suchst du gerade eine?" fragte ich nur aus reiner neugier,ich wollte nicht zurück aber die ganze Zeit alleine? Ich glaube das würde ich auch nicht überleben,dafür hatte ich einfach keine Erfahrung.
Ich setzte mich wieder und biss in ein stück trockenfleisch.
"Der Baum hat schuld jaja verstehe schon..." Strich dabei eine Haarsträhne hinter das Ohr und dachte nach in welche richtung ich gleich gehen sollte,ich konnte mir nicht vorstellen das er jemand war,der jemand mitnahm die keine ahnung von irgendwas hatte außer das verarzten und das man Proviant dabei hatte.
Aber vill fand ich auf meinen weg ja irgendwie auch eine neue kolonie die mich nicht gleich tötete
@Vincent Stonebrooke








zuletzt bearbeitet 08.11.2019 01:07 | nach oben springen

#29

RE: Kleiner See worin der Fluss mündet

in Umgebung 11.11.2019 21:16
von Vincent Stonebrooke | 3.431 Beiträge

Ich beobachtete sie dabei , wie sie damit anfing , in ihrer Tasche rum zu suchen , lange schien sie nicht suchen zu müssen , spätestens, als ich einen kleinen blick in ihre Tasche erhaschen konnte , war mir klar, das die Kleine auf keinen fall eine Noadin sein konnte. So viel wie sie bei sich hatte , konnte sie unmöglich eine Nomadin sein. Selbst wenn man wirklich alles bunkerte , so war es unmöglich unterwegs so viel auf einmal zu finden , ohne das man ausgeraubt wurde, und dies war bei der Kleinen ein Wunder, dass sie noch nicht ausgeraubt worden war . Naja ich würde auf meine Chance warten und diese würde kommen , doch erst einmal musste ich den Schein waren. Da sie anscheinend längere Zeit alleine unterwegs war, ging ich davon aus , dass sie niemand suchen würde , oder sie war einfach zu weit von ihrer kolonie entfernt.
Eins war Mal klar die Kleine hatte einen Orientierungssinn wie eine tote Katze aber nun ja sowas kam meist wenn man entweder eine Karte bei sich hatte und diese auch lesen konnte , oder mit der Erfahrung , wenn man bereits länger unterwegs war und bei mir waren es schließlich , wenn man es genaunahm und zusammenrechnete fast 7 Jahre in der ich meist alleine unterwegs war.
Ich hörte ihre Antwort und nickte leicht " dem Cottage also hmm" Die Riders mussten die Volltrottel sein , die dem Cottage geholfen haben mussten. Es machte also den Eindruck , dass das Cottage wohl doch überlebt haben musste . hartnäckige kolonie musste ich wirklich zugeben , blicken lassen würde ich mich dort definitiv nicht , dies wäre blanker selbstmord.
Ich nahm etwas von ihrem Angebot an " danke sehr " es war schon ein paar Tage her, dass ich etwas gegessen habe. Ich hörte ihre Frage " Nun ich war 6 Jahre alleine unterwegs , hatte mich einer Kolonie angeschlossen , diese wurde zerstört , dann war ich kurze Zeit alleine schloss mich einer Gruppe an die mit den Beißern zusammen umher lief und jetz bin ich wieder alleine unterwegs , ich denke ich komm besser aus, wenn ich umher reise, vielleicht ist es das" Genau wusste ich es um ehrlich zu sein selber nicht "ganz genau der Baum." Schmunzelte ich und sah sie an " wo willst du hin ? Zurück ins Cottage ? Vielleicht kann ich dich hinführen" Bot ich ihr an , vielleicht sollte ich den Cottage doch mal einen Besuch abstatten ?


@Nina Carver



nach oben springen

#30

RE: Kleiner See worin der Fluss mündet

in Umgebung 11.11.2019 22:26
von Tamara Raisa Iwanow | 936 Beiträge

Ja das Glück war in letzten Tag sehr auf meiner Seite ,ich wurde nicht anggegriffen und auch nicht ausgeraubt,aber das lag wohl auch daran,das ich in Bäumen schlief und mich in büschen versteckte ,wenn ich auch nur das kleines Geräusch hört.
Klar ich konnte mit einem Bogen umgehen,aber diesen hatte ich nicht mit,ich hatte ja damit gerechnet das ich zurück in meine Kolonie kam und nicht aus der Gruppe gerissen werde.
Das er meine Tasche beobachtet hatte,war mir nicht klar gewesen,aber es wäre sicher kein wunder,sollte er versuchen mich zu beklauen bei der Menge die ich bei mir hatte. Aber er hatte sich bisher als freundlich herausgestellt daher dachte ich auch nicht daran das er es tun würde.

Als er hörte von wo ich kam beobachtete ich seine Reaktion und als ich ihn so beobachtete wie er nachdachte,kam mir irgendwie der Gedanke das ich den Typen doch schonmal gesehen hatte, seine Gesichtszüge und seine Haltung,auf irgendeiner weise kam sie mir bekannt vor.
Ich versuchte mir aber nicht all zuviel anmerken zu lassen und aß das essen was ich aufgestellt hatte.
Als er mir dann erzählte wo er überall schon war und wie lange er schon unterwegs war nickte ich. "Wow das ist natürlich eine menge und viel Erfahrung" genau die , die mir selber einfach fehlte.
Für ein moment dachte ich über sein Gesagtes nach und als ich nochmal mich dran erinnerte das er sagte,er sei mit diesen Beißern gelaufen runzelte ich die Stirn und betrachtete ihn nun doch etwas genauer.
Und wie ein Blitz fuhr es durch mein Körper. Ich bekam nur halb mit das er mir anbot zurück zum Cottage zu gehen.

"ich kenne dich doch!" platzte es plötzlich aus mir raus,ich packte alles andere schnell in meine Tasche wieder ein,nur das bisschen essen ließ ich liegen.
Du warst einer der Leute der das Cottage angegriffen hat oder? Daher auch diese Narben...Shiva hat euch angegriffen aber wir dachten sie wären alle tot die ihr zwischen die Pfoten gekommen war,,,"
Ich schluckte schwer,ich wusste nicht ob es ein Fehler war das jetzt gesagt zu haben,aber ich hatte tatsächlich einer dieser Leute geholfen...ihm essen gegeben und seine Wunde genäht....aber wieso hatte er mir mein Leben gerettet? Täuschte ich mich gerade doch? Oder spielte er ein ganz böses Spiel mit mir? Vill war es doch besser allein zu gehen und niemanden zu vertrauen? Aber ich wollte ja auch eine neue Kolonie finden,das wäre wiederum wieder falsch keinem zu trauen.
Wie versteinert stand ich nun vor ihm und blickte hinab wie er mein essen zu sich nahm. Seine Reaktion würde zeigen ob ich recht hatte,und wenn es so war konnte er verdammt gut schauspielern.


@Vincent Stonebrooke








nach oben springen

#31

RE: Kleiner See worin der Fluss mündet

in Umgebung 11.11.2019 22:57
von Vincent Stonebrooke | 3.431 Beiträge

Ganz ehrlich wenn man mich fragte , hatte dieses Weib doch mehr Glück als Verstand, wie man so schön sagte , aber so war es nun einmal , manche überlebte durch ihr Können , was sie sich in all den jahren der Apokalypse angeeignet hatten, durch Hilfe von Anderen oder halt durch pures glück, vobei Letzteres einem zum verhängniss werden konnte . Aber dies war schließlich jedem selbst überlassen wie man für sich am besten zurecht kam. Ich kam eben so klar, dass ich es verstand mich zu verstellen und durch mein junges Aussehen wares noch etwas einfacher, die Personen um den finger zu wickeln, klappte zwar nicht immer , aber meistens.
Es war nichts besonderes, wenn man mit einer waffe umgehen konnte , dies konnten mittlerweile selbst Kinder es war normal geworden. Wer es nicht konnte , nun der wandelte sehr schnell mit den beißern so war dies nun einmal eine tatsache mit der wir in den vielen jahren leben gelernt hatten.
Man sollte sich von meinem Aussehen und meiner Art die freundlich wirkte nicht täuschen lassen , schließlich spielte ich diese Freundlichkeit nur vor , es war so einfacher an das zu kommen , was man haben wollte und irgendwann würde die Kleine unaufmerksam werden
Ich bemerkte zwar , dass sie mich beobachtete , doch dies störte mich nicht , sie schien über irgendetwas angestrengt nach zudenken , was sie zwar versuchte zu verbergen aber ich sah es dennoch , bei manchen konnte man eben was sie dachten auf der Stirn mitlesen . Ich aß weiter und trank einen Schluck. Und nickte leicht " ja Erfahrung die einen mnchmal den Arsch retten kann wenn es wirklich einmal brenslich wird." erklärte ich ihr.
Ich schnappte mir mein Shirt und war gerade im Begriff es anzuziehen, als die Kleine allen anschein nach einen geistesblitz hatte. Plötzlich packte sie fix ihre Sachen zusammen. Sie kannte mich also? Ich zog mein shirt wieder an und legte meine machete um " Hast ja ganz schön lange gebraucht um darauf zu kommen , ich bin Vincent " Dieser name müsste ihr etwas sagen schließlich ließ Ares damals diesen namen laut genug verlauten , als Befehl dass ich dem cottage mit den Panzer ein Loch in die Mauer verpassen sollte
Ich sah sie an und grinste leicht " nun dies wäre ich wahrscheinlich auch , hätte ich dieses Mistvieh keine Kugel in die Hüfte geschossen" Und was wollte sie jetz machen ?
Ich stand auf und bewegte mich auf sie zu , drängte sie in Richtung eines baumes, bis sie diesen im Rücken hatte , ich zog meine machete und legte diese unter ihr Kinn. Meine Beine hatte ich zwischen ihren Füßen gestellt , ich war nicht doof, Frauen neigten dazu , auszutretten und dies konnte ich mit dieser Position verhindern " und? Was hast du vor, mich dem cottage ausliefern? Du weißt nicht einmal wo du dich befindest, geschweige denn könntest du mich dort hinbefördern" Tja es hatte auch keinen Grund mehr , freundlich zu ihr zu sein , jetz wo sie wusste wozu ich in der Lage war



@Nina Carver



nach oben springen

#32

RE: Kleiner See worin der Fluss mündet

in Umgebung 11.11.2019 23:38
von Tamara Raisa Iwanow | 936 Beiträge

Das ich wirklich die ganze Zeit so dumm war,gut ich hatte ihn nicht lange ins Gesicht geschaut bei dem angriff,aber ich hätte ihn doch erkennen müssen? Er war es der Shiva so verletzt hatte,er hatte diesen Angriff überlebt und ich saß hier noch und hatte ihm die wunde genäht so wie von meinem essen gegeben? Ich musste wirklich lernen nicht mehr so vertrauenswürdig und naiv zu sein. Das war dumm,genau wie er es in seinen Worten erklären wollte. Ich hätte viel mehr Erfahrung gebraucht,erfahrung die man nur allein sammeln konnte,aber nein ich wurde in der Kolonie beschützt und besaß keinerlei Kampferfahrung. Und genau diese hätte ich jetzt wirklich gebrauchen können,den man sah an seinen Blick das er sich freute das ich ihn erkannt hatte,während ich eher nach hinten stolperte schien er sich normal anzuziehen bevor er auf mich zu kam und gegen den Baum presste.
"Vincent...der mit dem Panzer...." Ich schluckte schwer und alles was ich spührte als ich nach hinten griff war nur holz es war nichts in der nähe was ich als waffe benutzen könnte.
Als ich seine Waffe an meinem Hals spührte,fixierte ich seine Augen als er mit mir sprach,ich schüttelte nur den Kopf.
"Nein....du hast recht ich wüsste nicht mal wohin ich müsste...." Mein blick ging kurz zur Waffe hinab.
"Würdest du mich töten wollen,hättest du das sicher den beißer erledigen lassen...." Versuchte ich mich irgendwie zu retten.
"Also wenn du das nur gespielt hast....wieso was willst du von mir?" Das ich mich nicht wehren konnte,sollte er schon von anfang gemerkt haben,also was wollte er damit bezwecken? Klar ich kannte mich in der Medizin aus,aber ich konnte mir nicht vorstellen das es das war.
"Außerdem stehe ich auf schmerzen....du würdest mir ein traumhaften tot damit geben..." schmunzelte ich nur,klar hatte ich gerade Angst aber genau das versuchte ich gerade zu verbergen. Er musste irgendein plan gehabt haben,sonst hätte er mich sicher schon von anfang an ausgeraubt,aber genau das hatte er nicht getan. "Sag mir ...was willst du.."

@Vincent Stonebrooke








nach oben springen

#33

RE: Kleiner See worin der Fluss mündet

in Umgebung 14.11.2019 00:14
von Vincent Stonebrooke | 3.431 Beiträge

Nach ihrem gesichtsausdruck zu urteilen , hatte sie es auch endlich begriffen , dass sie ziemlich naiv durch die gegend gerannt war, naja besser spät als nie. Wobei spät doch etwas ihr zum verhäängniss werden konnte. Töten würde ich sie wie gesagt nicht , warum auch ? Vielleicht war sie ja auch nützlich und wen nicht , tja dann konnte ich sie immer noch beseitigen.
a ich hatte dieses Drecksvieh von Shiva eine Kugel in die Hüfte verpasst und ehrlich dies hatte sie auch verdient, selbst schuld wenn sie mich einfach so angriff. Wenn man mich versuchte zu töten musste man eben damit rechnen, dass ich mich zur wehr setzte. kampflos würde ich niemals sterben.
Etwas mehr Erfahrung hätte ihr sicher gut getan , Mal ehrlich was hatte sie in den guten 10 jahren gemachtß Däumchen gedreht und auf ein Wunder gewartetß So machte es jedenfalls den Eindruck. Unbeholfen stolperte sie nach hinten , nicht mal den Versuch startete sie um anzugreifen. Tja weit kam sie nicht da der baum irgendwann kam.
Ich hörte ihre Feststellung " wie interessant , ein gesicht fällt dir sofort nicht ein , jedoch meinen Richtigen Namen?" auf meinen Lippen legte sich ein Schmunzelt " ganz genau der mit dem Panzer."
Ich hörte ihre Worte " es macht kein Sinn dich zu töten , zumindest noch nicht ." Jetz musste ich doch lachen die Kleine stand also auf Schmerzen " ach du stehst auf Schmerzen? Dann trifft es sich ja gut , dass ich etwas von Folter verstehe , wäre doch interessant zu wissen , wie lange du deine heißgeliebten Schmerzen aushälst" Die Kleine stellte wirklich eine Forderrung " alles zu seiner Zeit Püppchen" Ohne sie auch nur eine Sekunde aus den augen zu lassen holte ich ein Seil aus meinem rucksack " Umdrehen und hände auf den Rücken, ich rate dir meiner aufforderrung nach zu kommen oder ich helfe nach"


@Nina Carver



Tamara Raisa Iwanow gefällt das
nach oben springen

#34

RE: Kleiner See worin der Fluss mündet

in Umgebung 14.11.2019 00:44
von Tamara Raisa Iwanow | 936 Beiträge

Mein Blick wanderte über sein Gesicht ,ich versuchte irgendwas herauszufinden was mir helfen könnte,aber da war einfach nichts mehr mit freundlichkeit,nein im Gegenteil,hätte er mir dieses Gesicht gezeigt,wäre ich wohl kein Schritt näher an ihn rangetreten,aber er schien wirklich ein gutes Schauspiel gespielt haben müssen,ich hatte bis eben nicht erwartet das er wirklich so kalt war wie er sich jetzt gerade zeigte. Egal wie ich auch Nachdachte oder versuchte eine Lösung zu finden,ich fand einfach keine,ich hatte 0 Erfahrung um mich zur wehr zu setzen im gegenteil ich hielt mich an forderungen,das war schon früher so,entweder überlebte man dadurch das man tat was man einen sagte oder man starb,würde er mich umbringen wollen,dann würde er es tun,aber so hatte ich noch eine geringe Chance zu überleben und später vill zu flüchten.

Bei seinen Worten schluckte ich schwer. "Ich erinnere mich an namen.....ich weiß nicht...." ich konnte es mir selber nicht wirklich erklären warum ich mich an den namen erinnerte aber viel zu spät an sein Gesicht.
Als er dann meinte das es noch kein Sinn machte mich zu töten,runzelte ich nur die Stirn. "Wieso macht es kein Sinn...ich bin dir nicht nützlich außer das ich deine Wunden behandeln kann" ich wusste das ich mich nieder machte mit diesen Worten,aber es war eben so. Bei seinen nächsten Worten blickte ich ihn Wortlos an und wie von selbst legte sich ein grinsen auf meine Lippen. "Versuch es ruhig...." sagte ich etwas leiser was die Folterung angeht,sicher ich hatte diese Art noch nicht erlebt gehabt,aber es sollte nicht so schlimm sein,zumindest dachte ich dies fürs erste, schmerzte erregte mich aber was Folterrei mit mir machte? Vill würde der Schmerz doch gewinnen? Ich war schließlich auch nur ein Mensch.
Auf meine Frage bekam ich nur eine stumpfe antwort und die gefiel mir überhaubt nicht,erst recht nicht als er ein Seil aus seinen Rucksack holte,mein Blick würde ihn wohl töten ,wenn das möglich wäre,eigentlich hätte ich jetzt was versucht,aber was hätte es gebracht? Ein Schlag ins Gesicht , ein aufprall auf den Boden? Am ende hätte er mich so oder so gefesselt und erregt werden bei ihm in der nähe? Das brauchte ich nun wirklich nicht.
"Arsch..." brummte ich schob ihn ein paar cm weg da er noch zwischen meinen Beinen stand und drehte mich dann um und legte die Hände auf den Rücken.
"Mach es ja fest..." ein grinsen lag dabei auf meinen Lippen.das musste leider raus ^^ Mein Blick dabei ging zu meinem stiefel,dort war ein Messer,ich musste jetzt nur eine Idee bekommen wie ich an dieses herankam,ohne das er etwas bemerkte.


@Vincent Stonebrooke








zuletzt bearbeitet 14.11.2019 00:46 | nach oben springen

#35

RE: Kleiner See worin der Fluss mündet

in Umgebung 14.11.2019 23:28
von Vincent Stonebrooke | 3.431 Beiträge

Egal wie sehr sie es auch versuchen würde in meinem Gesicht etwas lesen zu wollen. Es würde ihr nicht gelingen. Zu sehr war ich darauf spezialisiert meine Emotionen zu verbergen also lagen ihre Chancen etwas festzustellen gleich bei null. Ich war nicht freundlich mit Freundlichkeit kam man nicht weiter im Gegenteil man war schwach und wurde ausgenutz eine Erfahrung die ich am eigenen Leib damals feststellen musste.
Es stimmte ich war ein guter Schauspieler schließlich war dies mein Beruf vor der Apokalypse gewesen und bis heute hatte ich nichts verlernt. Was auch der grund unter anderem war ,dass ich bisher gut zurechtgekommen war neben meiner Erfahrung mit waffen und den ganzen Kram
"Ob du nützlich bist oder nicht lass dies mal meine sorge sein " genau wusste ich noch nicht was ich mit ihr anfangen sollte aber das ließ ich mir nicht anmerken.
"Oh das werde ich ,jedoch nicht jetzt wäre doch langweilig wenn du vorbereitet wärst oder?" Ich hörte ihre Versuchte Beleidigung und schmunzelte als sie meiner Forderung nach kam "braves Mädchen da komme ich deinem wunsch doch gerne nach" mit meinen Worten schnürte ich ihre Hände auf den rücken ganz fest zusammen. Legte das seil um ihren körper damit ihre Arme nahe am Körper lagen ebenfalls fest genug.
Ich schnappte mir ihren Rucksack und meine Sachen "na komm hop und schön brav vor mir bleiben Püppchen" das ende des seiles hielt ich fest in meinen händen nicht das die kleine auf die idee kam und abhauen wollte


@Nina Carver



nach oben springen

#36

RE: Kleiner See worin der Fluss mündet

in Umgebung 14.11.2019 23:45
von Tamara Raisa Iwanow | 936 Beiträge

Sicherlich steckte ich jetzt in Schwierigkeiten,und hätte das bestimmt auch entkommen können,aber nein ich war eben wie ich bin und das ließ mich jetzt genau in diese Situation bringen.
Ich konnte Vince nicht einschätzen,ich konnte ihn nicht lesen und seine Vergangenheit hatte er mir nur knapp zusammengesetzt,also wusste ich im Grunde nichts über ihn oder was er fähig war zu tun.
Außerdem war ich der Meinung,zu tun was einem befohlen wurde war erstmal besser als direkt zu sterben oder unnötig über irgendwas zu diskutieren. Er redete wieder und ich hörte ihm zu,er machte um seine Worte und tate ein Geheimnis,etwas das mir nicht besonders gut gefiel,ich war nicht nur seine Gefangene sonder wusste auch nicht was mit mir passieren würde! Ich lebte also von eine Sekunde in die nächste ohne zu wissen wie lange es noch sein würde.
"mh...es ist beides sehr Schmackhaft...." grinste ich ihn wegen der Folterei an. "egal wann...oder wie..." da hatte er sich wirklich die falsche geangelt ,wenn es darum ging nur Schmerzen zu empfinden.
Als er mich schließlich fesselte,war es schon erstmal zu spät,ich kam an mein Messer nicht mehr heran,ich wusste nicht ob ich überhaubt nochmal in der Lage war,den auch wenn er mein gefallen tat und meine hände fest zusammen schnürte,wickelte er das Seil auch um meinen Körper,so konnte ich meine Arme nicht einen cm wirklich bewegen. Nur ein sanftes lächeln legte sich auf meinen Lippen da der Schmerz der meine Hände durchzog ,wenn ich sie bewegte fühlte sich verdammt gut an,ich hatte wirklich keine Ahnung wie ich mich hier wieder heraus mogel konnte,ich ging seiner forderung erstmal nach und began vor ihm zu laufen,während er mich wie ein Hund an der leine hatte,zumindest trug er die Tasche,möglich wäre das jetzt sowieso nicht. "Ich bin sicherlich nicht dein Püppchen..." knurrte ich ihn an und betrachtete den Weg vor mir, vor ein paar Stunden war ich noch frei,wieso musste ich nur diesen Idioten ansprechen und auch noch helfen? Ich hatte mir gerade ins eigene Fleisch gestochen und das nicht gerade sanft.
"Wo willst du überhaubt hin... oder hast du einfach kein plan und es gefällt dir eine Frau gefesselt zu sehen und ihr auf den Arsch zu geiern?" fragte ich schließlich nach,ich lief gerade völlig ungeschützt und ohne mich wehren zu können vor ihn,innerlich hoffte ich sehr das keine Horde oder so unterwegs war,gebissen in so einer Situation? Das wollte ich nun wirklich nicht.



--------------Schreib mich mal raus,hast ja die Pn :) ♥------------------------------------

Nachdem ich meine Fesseln in der Nacht geschafft hatte zu entfernen,schnappte ich mir meine Tasche von Vince und lief mitten in der Nacht davon,der Kerl war nun wirklich nicht ganz sauber gewesen,sicher mochte ich die Verletzungen oder mich nicht wehren zu können,aber der Kerl wusste ja nicht mal was er mit mir anstellen sollte,ich lief jeden Tag nur vor ihm weg als eine art schild für die Beißer und eine Antwort darauf was er mit mir vor hatte? Er wusste es noch nicht? Es nervte mich und um so erleichtert war ich als das Reiben am Baum etwas gebracht hatte,die Fesseln waren so dünn geworden das ich sie auseinander reiße konnte und das seil von meinem Körper und Händen entfernen.
Dann schnappte ich nur noch alles und verschwand von ihm,ich wusste nicht wohin ich lief geschweige den wo wir die ganzen Tage überhaubt hingelaufen waren,aber ich hatte sehr wohl mitbekommen das es eine Kolonie gab,die in einem Zoo ihr zuhause nannte,der einzige Vorteil den ich von Vince erfahren hatte,daher machte ich mich nun auf die Suche nach dieser Kolonie. Wer wusste schon ob mich der Kerl nicht an sie verkaufen wollte?

Es verging sicher fast ein ganzer Tag als ich die Schilder eines Zoo gefolgt war. Ich wusste nicht ob es der richtige Zoo war oder einfach nur ein verlassener,aber es war eben meine einzige Chance um zu erfahren wo ich überhaubt war.
Als ich wieder eine Straße vor mir sah erblickte ich auch in der ferne ein etwas größeres Gebäude,das zerfallende und kaputte Schild konnte man noch erkennen,es war der Zoo! Und so wie man die Schatten daherum laufen sah,mussten es entweder Walker sein oder aber Menschen und ´zwar die,die ich suchte

---Zoo--








zuletzt bearbeitet 25.11.2019 21:03 | nach oben springen

#37

RE: Kleiner See worin der Fluss mündet

in Umgebung 13.12.2019 21:58
von Amalthea Aria Salazar (gelöscht)
avatar

(Das was auf den Bilder zu sehen ist hat sie an ^^ Typisch Wild eben! )

Ich war gerade von meiner Jagt wieder in mein Camp zurück gekommen,ich verließ dies jeden Tag aber diesmal war ich ein paar Tage weg gewesen und hatte doch eine angenehme Beute mit gebracht,viele Kräuter und häute,so wie ein paar Richtige Verbände. Ich brauchte nicht viel aus der alten Zeit geschweige denn das ich mich an diese erinnerte! Ich machte seid Jahren schon alles selber,so wie ich dieses Camp an der Höhle gebaut habe,ich war mein eigener Chef konnte medizin herstellen so wie viele sachen aus holz. Bisher hatte ich kaum jemanden an meinem Camp vorbei laufen sehen und wenn es dann soweit war,wollten sie mir alles nehmen und das hatte ich bisher immer sehr gut verteidigen können. Ich dachte nicht daran das ich sterben könnte oder das ich Verletzt werden würde,das war das Geheimnis wieso ich es immer wieder war die selbst gegen schusswaffen erfolg hatte. Und wenn ich tage lang nichts gegessen hatte,dann könnte auch Menschenfleisch ganz lecker wirken.
Man konnte sehen und denken was man wollte,aber ich war und bin eine Wilde und lebte in der Natur und wusste mich auch sehr gut zu Verteidigen was die Beißer anging.
Kolonie? Ich hatte schon ein paar gesehen oder gehört aber anschließen? Das war so eine Sache ,ich ließ ja schon kaum jemanden in meiner nähe außer ich hatte mal wirklich ein guten Tag und tötete nicht direkt die Leute die mir entgegen kamen.

Beim camp angekommen,legte ich die Felle über meinen kleinen hocker und machte das Fleisch soweit fertig es aufzuhängen und zu trocknen,auch wenn ich mich gut Versorgen konnte,sah man an meiner Kleidung und an meiner Haut das ich mittlerweile auch schon viel gelitten hatte,besonders die Kämpfe mit den Schusswaffen,die wunden hielt langsam und hinterließen meist Narben,so wie wenn jemand einen stumpfen Dolch verwendete. Mein Rücken so wie meine Hüfte waren überseht mit Narben oder schon leicht verblichenen,ich war eben eine Kämpferin!
Ich Ließ mein Bogen an der Wand,machte ein feuer an und kümmerte mich um meine Gewürze,einer der momente in der ich unachtsam war,aber ich hörte denoch sehr gut! Das sich diese Stille gleich ändern würde,daran dachte ich in diesen moment noch nicht.

Aber genau in diesen Moment hörte ich wie meine Fallen sie auslösten und Geschrei zu hören war, sofort nahm ich meinen Dolch und steckte ihn in meinen rock und sprang auf meine Hütten um über den Zaun zu Blicken, ich schaute auf mittlerweile 2 Leichen die verstreut auf den Boden lagen. Ein grinsen legte sich auf meinen Lippen,das Problem war nur das das Blut was sie da auf den Boden verteilte,die Beißer anlocken würde,daher begab ich mich sofort vor mein Camp sprang um meine Fallen herum und betrachtete die 2 Kerle genauer,sie hatten nicht viel bei sich und Schusswaffen interessierten mich nicht wirklich.
"Mh...Männer...dumm " brummte ich nur und packte eine Leiche und legte seine Arme und beine auf ihn und schleifte ihn Richtung einer Lichtung und eines Sees,dort gab es eine Grube wo ich die Leichen immer hinein schmiss,so wie auch heute!
Das hier noch jemand herum lungerte beachtete ich nicht,da ich bisher nie jemand hier gesehen hatte.
Mit einem Ruck,brachte ich die leiche hinter ein Baum und öffnete die Grube die mit einer Plane aus Blättern bedeckt war und schmiss die Leiche hinein,als ich sah das dort ein Lebender Zombie drinne war grinste ich nur frech.
"Fressen..." mit diesen Worten trat ich die Leiche hinunter und sah wie er direkt zu fressen begann. Es war sicher nicht meine Absicht ein lebenden da unten zu haben,aber wenn er schonmal da war? Dann konnte er auch Arbeit leisten. Mit einem Grinsen auf den Lippen trat ich wieder rückwärts ein paar Schritte,es gab ja noch eine zerteilte Leiche vor meinem Camp die ich noch herbringen musste. Aber gerade als ich mich umdrehte und nicht mehr abgelenkt war,stand direkt vor mir ein Mann,so dicht das ich sein Atem spüren konnte, wie geschockt von meiner Unaufmerksameit griff ich direkt nach den Dolch in meinen Fell rock und bohrte ihn direkt diesen in die Schulter,sie waren als zu dritt gewesen? Wieso war ich so unachtsam gewesen?
Aber kaum war der Dolch in seiner Haut klatschte es und ich landete auf den Boden, ein knurren war zu vernehmen ,ich griff nach dem Dolch und zog diesen durch seine Haut,das Geschrei des Mannes ließ mich kalt,er versuchte schließlich gerade seine dreckigen Hände um mein Hals zu legen und zu würgen,aber wenn ich erstmal drin war,würde ich mich wieder befreien können.
Daher wartete ich auch wenn mir die Luft ausging,aber genau da wo er anfing zu zucken weil der Dolch mehr Schmerzen machte,als der Typ gedacht hatte,drückte ich ihn von mir runter und schlug ihn kräftig mit den Fuß ins Gesicht,das erste und letzte mal das der Kerl mir unter meine Rock gucken würde,den nur wenig später rammte ich ihn meinen Dolch in den Kopf und schnitt ihn einmal über das Gesicht. "Dreckskerl!!" knurrte ich und setzte mich auf ihn rauf, nun ging meine Spielerei wieder los,ich schnitt langsam und vorsichtig die Haut des Mannes auf,diese Blutspielerei liebte ich ! Nur lenkten sie mich auch gewaltig ab,sollten nun Beißer oder weitere Leute kommen,wusste ich nicht ob ich es direkt bemerken würde.


@Vincent Stonebrooke


Vincent Stonebrooke gefällt das
1 Mitglied looooooool
nach oben springen

#38

RE: Kleiner See worin der Fluss mündet

in Umgebung 13.12.2019 22:40
von Vincent Stonebrooke | 3.431 Beiträge

Fürs erste hatte ich also eine gefangene , was ich mit ihr anstellen würde? nun das würde sich noch zeigen . Vielleicht konnte man sie ja eintauschen , sie schien ja von medizin und den Kram doch recht viel zu verstehen und dies war bekanntlich in der heutigen Zeit äußerst wertvoll. Sie sträubte sich zwar leicht indem sie versuchte zu wehren und sich weigerte vorwärts zu gehen , aber nicht mit mir. Mit einen leichten aber festen schubst drängte ich sie wieder nach vorne " schön weiter gehen, nur keine Müdigkeit vorttäuschen, das zieht bei mir nicht"
Es würde ein leichtes werden, ja ich war ein Arschloch und ja ich war noch stolz darauf, schließlich kam ich so am Besten weiter.
Plötzlich ertönte lautes Geschrei aus dem Wald. Es war kein Kampfgeschrei , dass konnte ich hören, nein es klang eher, als ob jemand schmerzen hatte. Was war da nur los? Bei dem Gebrüll würde es nicht lange dauern und noch mehr Beißer würden den Weg hierher finden. Na toll dies konnte ich ja nun gar nicht gebrauchen , schon gar nicht mit einer Gefangene die sich überhaupt nicht wehren konnte. Nicht weil sie gefesselt war , nein weil sie überhaupt keine kampferfahrung hatte und wenn ich mit meiner Vermutung richtig lag , weil sie behüttet wurde und noch nie käpfen musste und so wie ich ihre aktion mit den Beißer gesehen habe, den übrigens ich erledigen musste, lag ich mit meiner Vermutung sogar richtig.
dadurch , dass ich dem geschrei gelauscht hatte , war ich für einen Moment abgelenkt gewesen und dies nutzte die kleine aus und zack war das seil, was ich bis eben noch hin den Händen hielt und womit sie gefesselt war fort. Ich bemerkt erst recht spät , was passiert war "ey" Und schon rannte die kleine wie von einer tarantel gestochen los. Natürlich nahm ich die Verfolgung auf, aber die Kleine war flinker , als ich gedachte hatte und so war sie mir doch entwischt " verdammt , kleines drecks Biest" Nun ja ich hatte immerhin ihren Rucksack mit ihren Hab und Gut darin , wenn sie nicht bald jemanden fand, der ihr half , so würde sie so oder so nicht besonders lange überleben , das stans schon einmal fest.
Die Neugier bekam aber doch die Oberhand, also folgte ich den Schreien und erledigte die paar Beißer, die meinen Weg kreuzten. Ich lehnte mich an einem Baum und sah eine junge Frau.
Na das sah man auch nicht alle Tage. Pocahontas war wohl aus Disneyland ausgebrochen und hatte ganz so wie es aussah stunk mit John Smith. Ich beobachtete das Schauspiel und verschränkte leicht meine Arme vor der Brust
" Wenn ich du wäre, würde ich dafür sorgen , dass er die Klappe hält, es sei denn du willst noch mehr Besuch haben , jedoch bezweifel ich sehr stark, dass dieser dir Willkommen ist " Angst hatte ich keine und vor Pocahontas schon gar keine, schließlich wusste ich wie man sich wehrte sie anscheinend auch wie ich beobachten konnte


@Amalthea Aria Salazar



nach oben springen

#39

RE: Kleiner See worin der Fluss mündet

in Umgebung 13.12.2019 22:56
von Amalthea Aria Salazar (gelöscht)
avatar

Das Geschrei war für mich wie Musik in den Ohren,das dadurch Beißer angelockt wurden,war mir ziemlich egal,ich war in meinem Camp geschützt und wusste wie man sich von Baum zu Baum hangelte,ich würde immer einen Weg wissen zu entkommen,daher machte ich auch keine anstalt den Kerl vor mir schnell zu töten, nein ganz im Gegenteil ich zog ihn immer weiter die Haut vom Gesicht und zwar solange bist er Bewusstlos wurde und nun sowieso kein Ton mehr von sich gab,erst in diesen Moment hörte ich die Stimme eines weiteren Mannes,mein Kopf Schoss nach oben und ich stand mittlerweile über mein Opfer und blickte richtung @Vincent Stonebrooke der ganz lässig an einem Baum angelehnt war, meine Augen verzogen sich,er hatte es wirklich gewagt mich zu stören? Meine Hände waren voller Blut,etwas was ich liebte ,aber ich konnte mein spiel nicht zu ende bringen,nein es war jemand Fremdes in "meinem Wald" beansprucht hab ich ihn natürlich,aber es wusste einfach keiner.
"Oh er ist mir sehr Willkommen..." grinste ich nur und während ich ihn anblickte ließ ich den Dolch mit einer schnellen und relative starken Bewegung hinunter gleiten und durchbohrte somit den Kopf des Mannes,damit dieser mir nicht einfach wieder aufstand.

Ich hatte zwar nur den Dolch im Kopf des Mannes,aber das hieß nicht ich wusste mich nicht zu wehren,meine Beine und Arme waren eine verdammt gute Waffe! Während ich Vincent nicht eine minuten aus den Augen ließ,gleitete ich in die Hocke,holte mir den Dolch raus und kam wieder hoch,dabei leckte ich das Frische Blut von der Klinge und trat auf ihn zu. "Ich hasse es gestört zu werden...und das noch in meinem Revier!" knurrte ich in seine Richtung,noch machte er keine Anstalt etwas böses zu wollen,aber er hatte mich mich gestört und allein da ließ ich die meisten nicht lange leben,ich kannte die Welt von früher nicht daher sah ich auch jeden der dieses Revier überquerte als Feind an,die frage war immer nur ob ich lust hatte zu töten oder nicht.
Ich spielte mit den dolch in der Hand und blieb etwas entfernt von ihm stehen und fixierte den Blick. "Die meisten Beisser brauchen hierher,ich reinige mein Gebiet sorgfältig." erklärte ich ihn und hatte ihn noch immer anvisiert, ich traute niemanden daher auch nicht diesen Kerl. "ich würde dir raten zu verschwinden...sonst leistest du den Kerl in der Grube Gesellschaft.." mir war nicht entgangen das er eine Wunde hatte und dies würde ich mir wohl zum Vorteil nehmen,die Menschen waren eben schwach besonders,wenn die Wunde nicht gut behandelt wurde,aber das sah ich durch den Verband nicht, genauso wenig das er vor kurzem noch eine Gefangene bei sich hatte.


Ich hielt den dolch in meiner Hand nun fest und wartete auf antwort von ihm,ich würde ihn hier weder lebend noch verletzte gehen lassen, tot war heute meine Laune und ihn zu einen beißer werden lassen und dann die haut abziehen? Sie würde sicher gut aussehn allein der Gedanke ließ mich grinsen, sicher ein Mann war auch noch für etwas anderes gut, besonders wenn man nicht lange mehr etwas hatte,aber nein dafür würde ich ihn heute nicht gebrauchen,da würde sich schon der richtige finden.
"Also...wie willst du dich wehren..." meine Augen funkelten böse, ich rede nicht gern viele ich handelte lieber,aber das er sich so frech hierher begab und zuschaute hatte mir garnicht gefallen.


@Vincent Stonebrooke


nach oben springen

#40

RE: Kleiner See worin der Fluss mündet

in Umgebung 13.12.2019 23:45
von Vincent Stonebrooke | 3.431 Beiträge

Die Kleine schien etwas drauf zu haben und ihre Art zu handeln gefiel mir, dass musste ich ehrlich zu geben , doch würde ich einen Teufel tun und sie unterschätzen. Die Kleine war zwar nicht von schlechten Eltern , dennoch ahnte ich bereits, dass sie mit äußerster vorsicht zu genießen war, sonst würde ich wahrscheinlich den Kollegen unter ihr gesellschafft leisten und dies war etwas, was ich vermeiden wollte.
Das sie sich keine Platte machte , Beißer anzulocken , sah ich auch so, dafür musste ich nicht einmal nachfragen , schließlich hätte sie schon längst etwas dagegen unternommen, aber sie schien Spaß dabei zu haben jedenfalls machte sie den eindruck.Nachdem sie ihm die Haut regelrecht vom Gesicht gerissen hatte , verstummte das Geschrei , entweder war der Typ bewusstlos geworden , oder aber er war tot , wobei zweites wohl oder übel früher oder später eintreffen würde, sollte das Erste eingetroffen sein.
Nachdem der typ endlich die Fresse hielt , hatte sie mich auch endlich bemerkt, nun hatte ich Pocahontas ihre Aufmerksamkeit, ob dies gut oder schlecht war , würde sich noch zeigen. Jedenfalls schien sie nicht gerade davon begeistert zu sein , dass ich , sagen wir mal ihr Nachmittagsspielchen unterbrochen habe. Ich vernahm ihre Worte "ach wirklich ? " Ich konnte mir ein Schmunzeln nicht verkneifen , eins war jetzt schon klar, es würde mit Sicherheit noch interessant werden und vorallem ich würde mich nicht langweilen.
Mit ihren Worten durchbohrte sie den Schäddel des typen jetz war er definitiv tot , naja wenigstens würde von ihm keine unangenehme überraschung kommen, jetz wo das gehirn von ihm zerstört war. Sie ließ mich nicht aus den Augen , dabei ging von mir noch keine gefahr aus. Aber sollte sie machen, kurz beobachtete ich ihr tun und wie sie das frische Blut von der Klinge leckte " wohlbekomms" dann jedoch hörte ich ihre weiteren Worte " dein revier? tja Kleines, dann hättest du es besser makieren sollen denn so viel ich weiß ist hier nichts deins" na wo kamen wir denn dahin? Ihr revier? das ich nicht lache auch wenn kümmerte es mich einen Scheiß.
"oh ich wollte dein kleines Spielchen ungern unterbrechen , doch hänge ich an meinen Arsch und du gefärdest ihn durch deine Aktion." ihre putzige Drohung ließ mich kurz auflachen " wie niedlich du willst mich mit deinem brotmesser also ebenso verschönern wie diesen Typen? Tja du solltest mich nicht unterschätzen" Ich verstand es sehr gut schließlich hatte ich in der Firma mehrere jahre Kampfsport genossen und wusste mehr als gut , wie ich mich zu verteidigen hatte.
Auch wenn ich eine Wunde hatte, hinderte mich diese herzlich wenig "dann komm her wenn du spielen willst" Konnte ja interessant werden Pocahontas suchte streit , denn konnte sie haben. leicht stieß ich mich vom Baum ab und legte die beiden Rucksäcke ab, es verstand sich von selbst , dass ich die Kleine nicht aus den Augen ließ


@Amalthea Aria Salazar



nach oben springen


disconnected Survive Talk Mitglieder Online 9
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen