Herzlich Willkommen

Ihr wollt unbedingt Spannung, Action oder einfach nur einen Ausklang zu der modernen Welt? Dann seid ihr bei uns genau richtig. Die Welt ist nicht mehr die, die wir kannten. Untote wandeln alleine oder in großen Horden umher. Jedoch sind sie nicht die größte Bedrohung. Nach den Jahren wissen die Überlebenden, wie sie mit diesen umgehen müssen. Die größere Bedrohung sind wohl andere Überlebende, denn Gesetze oder Strafen gibt es nicht mehr. Deswegen haben sich einige zu Kolonien zusammengeschlossen, in denen jeder seine Aufgabe und einen sicheren Schlafplatz hat. Du kannst dich zwischen der Cottage by the Sea entscheiden, eine frühere Ferienanlaga direkt am Meer oder den Anarchy Riders, der Außenposten der Cottage, die in einem Clubhaus leben. Wie wäre es hoch oben in den Bergen in einem mittelalterlichen Dorf zu leben und sich selbst zu versorgen? Im Valley Balar ist es möglich. Als Nomade kannst du hin, wohin du willst und brauchst dich nur um dich kümmern. Vielleicht willst du dich auch dem Bösen anschließen, dann bist du bei der Company sehr gut aufgehoben. Egal wie du dich entscheidest, es wird dein Leben verändern.

Team


Das 4-köpfige Team steht euch stets für Rat & Tat bei Seite. Du hast Fragen oder gar ein Anliegen? Kein Problem!
Hier findet ihr den passenden Ansprechpartner

Wetterbericht

HOT HOT SUMMER ... endlich strahlt sie Sonne und wärmt unsere abgekühlten Körper. Die Damen haben gebräunte Haut und die Herren, lassen sich ein kühles Bier schmecken. Sonne satt und so langsam kommen wir echt ins schwitzen. Die Temperaturen liegen zwischen 20 und 34 Grad. Packt die Sonnencreme ein, verbrannte Haut kann sehr schmerzhaft sein.

Avatar

Kolonien & deren Bewohner

----------------------- Aktuell: 93 Überlebende ----------------------- ---------------------- Cottage Sea: 20 Bewohner ---------------------- -------------------- Anarchy Riders: 22 Bewohner -------------------- ---------------------- Balar Island: 10 Bewohner ----------------------- -------------------- Krasnaya Luna: 14 Bewohner---------------------- ------------------------- Nomaden: 24 Bewohner -----------------------

Dringend gesucht

Walking Dead Charas: Rosita, Ezekiel, Enid Taylor, Carol, Conni, Tara, Henry, Lydia, Eugene, Siddiq, Pamela Milton, Sebastian Milton, Mercer, Maxwell Hawkins Fear the Walking Dead Charas: Madison, Luciana, June, Daniel, Victor, Nick Auch viele Free Gesuche warten darauf, endlich in Empfang genommen zu werden. Auch ohne Serienwissen bist du bei uns gerne willkommen !!!

 

☀ Der Sommer ist da und wird sehr sehr heiß. Dürre und starke Gewitter sind keine Seltenheit ☀

#101

RE: Kleiner See worin der Fluss mündet

in Umgebung 11.09.2020 07:05
von Jamie Adams | 51 Beiträge

„Dad sei nicht so hart zu dir.. ich weiß du tust dein bestes und es hätte mich nicht besser treffen können.“ Er lächelte Caine an und war doch im Grunde so dankbar das er so einen Vater hatte. Sie hatten viel durchgemacht und dennoch konnte er sich immer auf ihn verlassen und das wusste Jamie. Deswegen sollte sich Caine auch stets auf ihn verlassen können. Sie würden zusammen halten egal in welcher Situation. Und grade war die Situation wirklich brenzlig denn nicht nur das Jamie grade einen Mann erschossen hatte und sie mit einem Einkaufswagen voller Gasflaschen aus dem Geschäft flüchteten um den Wald sicher zu erreichen, sondern und grade weil nun auch noch ein Pick Up angefahren kam dessen Insassen alles andere als freundlich wirkten. Diese hielten die Waffen schussbereit auf die Adams. Was würden sie erst tun wenn sie herausfanden das ihr Freund tot in dem Laden lag mit einem Loch in der Stirn? Jamie reichte Tessa den Rucksack als die Frau mit der Pumpgun auf sie zu kam. Was sie darin dann aber fand ließ ihn vor Scham erröten. Er biss die Zähne aufeinander. Warum musste sie so einen Aufstand wegen der Magazine machen. Das war so peinlich! Doch seine Sorge sollte eine andere sein. Tessa grinste und sah Jamie an während sie ihre Bluse ein wenig mehr öffnete. „Na kleiner, schau nur hin“ sagte sie amüsiert. Der Mann stieg ebenfalls aus dem Wagen und durchsuchte Caines Rucksack. Das war nicht gut denn die Medikamente konnte sie auf keinen Fall abgeben. Der Seitenhieb mit den Doktorspielen versuchte er zu überhören. Und dann fiel der Name des Toten. Steven.

Jamie sah zu seinem Vater und ihre Blicke trafen sich. Es war klar das sie die beiden nicht am Leben lassen konnten, denn wenn sie den Toten finden würden, dann wäre ihnen ihre Rache gewiss und Caine würde nicht zulassen das er die Verantwortung dafür übernahm. Während die beiden in dem Rucksack herumwühlten und sich berieten griff Jamie langsam nach hinten um die Hand an seine Waffe zu legen. Er sah Caine an und dann nickte er leise. Doch Hank bekam es mit und machte einen Satz nach vorn um Jamie den laufe seiner Waffe gegen die Schläfe zu schlagen woraufhin er zu Boden ging. „Nh!!“ „WOLLT IHR UNS VERARSCHEN???!“ grollte er und zielte direkt auf Caine. „Da wollten uns die Bastarde einfach abknallen“ Tessa knurrte „Dabei waren wir so nett zu euch…bisher..“ Jamie blutete an der Augenbraue und verzog leicht schmerzend das Gesicht. Hank ging wütend auf und ab während Tessa Caine ins Visier nahm. „wag es ja nicht eine falsche Bewegung zu machen“ drohte sie und Hank schlug sich immer wieder den Lauf seiner Waffe selbst gegen den Kopf. Offenbar half ihm dies beim denken. Jamies Herz raste vor Aufregung und er sichte verzweifelt nach einem Ausweg. Was sollten sie nun tun? „Ich gehe Steven holen. Behalte diese Pisser im Auge..“ knurrte Hank und ging das kurze Stück zum Laden. Ein funktionstüchtiges Auto das wäre ihre Chance zu entkommen. Sie müssten nur Tessa ausschalten. Vorsichtig sah Jamie seinen Vater an und suchte in dessen Blick nach einer Lösung.

@Caine Adams


nach oben springen

#102

RE: Kleiner See worin der Fluss mündet

in Umgebung 12.09.2020 15:36
von Caine Adams | 30 Beiträge

In letzter Zeit waren Vater und Sohn oft aneinandergeraten und hatten nicht viel Verständnis füreinander gehabt. Caine konnte nicht genau sagen, was sich geändert hatte, ob es an dem Erlebnis mit Jesus und Aaron lag, oder vielleicht schon zuvor etwas in Gang gesetzt worden war. Durch eines ihrer Gespräche, die anhaltende Sorge oder ... dem, was sie ständig spürten. Diese Frage nach dem Warum. Warum sie überhaupt noch weiter machten, und für Caine war klar, dass er es nur für Jamie tat. Weswegen er geduldiger war als sonst, aber auch umso härter zu sich selbst. Jamies Worte waren also lieb gemeint, erreichten ihn aber nicht so wirklich. Trotzdem lächelte er dankbar und dann war dieser Moment auch schon vorbei, und sie bekamen ungebetenen Besuch.

Über die Magazine würden sie sicher später noch sprechen. Caine würde dafür sorgen, dass es dieses 'später' noch gab. Weswegen er die beiden genau im Auge behielt, bei den anzüglichen Kommentaren sich jedoch bemühte, auf Durchzug zu schalten. Er durfte nicht ausflippen, nicht jetzt. Ausnahmsweise mussten sie es ruhig und mit Bedacht angehen, einen günstigen Moment abpassen. Unauffällig versuchte Caine einen Blick mit Jamie zu tauschen, damit sie sich abstimmen konnten ... doch Hank bekam das Nicken mit. Erschrocken musste er mit ansehen, wie seinem Sohn die Pistole gegen die Schläfe gedonnert wurde und schluckte schwer. Doch er konnte nicht zu ihm, denn Hank zielte nun mit seiner Waffe genau auf ihn selbst,
»Jamie? Alles okay?«, fragte er, obwohl der Verrückte vor ihm rumbrüllte. Dann erst sah er zu diesem und hob beschwichtigend die Hände. »Niemand wollte hier irgendwen abknallen. Das ist ein Missverständnis.«
Doch Hank lief wie ein Irrer hin und her, Tessa übernahm es, Caine und Jamie im Schach zu halten. »Ja, klar ein Missverständnis«, fauchte diese und schüttelte den Kopf. »Glaubt mir, gegen uns kommt ihr nicht an. Wenn Steve erst hier auftaucht und davon hört ...«
Hank wollte diesen auch gleich holen. Wenn Steve der Schlimmste der drei war, hatten sie ja vielleicht doch noch eine Chance. Vor allem, weil Tessa nun alleine war. Viel Zeit würden sie jedoch nicht haben, um das Ruder herumzureißen.
Trotzdem wartete Caine und ignorierte dabei Jamies Blick. Er musste fokussiert bleiben, und wartete und ... wartete. Bis endlich ein »Scheiße, Tessa!«, aus dem Gebäude zu hören war und der Blick der Frau automatisch von ihm abließ und sie für einen Moment die Waffe auch nicht mehr so ganz entschlossen in der Hand hielt. Sie war abgelenkt und das war Caines Chance. Er machte einen Satz auf sie zu und verpasste ihr einen Kinnhaken, was sie rückwärts stolpern ließ. Die Waffe fiel ihr aus der Hand und Caine trat sie von ihr weg in Jamies Richtung, rupfte das Messer von seinem Gürtel und stieß es ihr in den Hals. Mit einem Röcheln ging sie zu Boden. Und dann kam Hank aus dem Gebäude gerannt, blieb schlitternd stehen und brüllte: »Ihr verdammten Penner! Meine Tessa, meine Tessa!« Nun riss er die Waffe hoch und Caine und Jamie hatten nur einen Augenschlag Zeit, sich Deckung hinterm Pick-Up zu suchen.

@Jamie Adams


nach oben springen

#103

RE: Kleiner See worin der Fluss mündet

in Umgebung 14.09.2020 11:30
von Emily Cooper | 80 Beiträge

------->> Waldgrundstück




Emily lies das ganze Reh bei Elliot. Diese Begegnung mit der Gruppe, die Sie töten wollte, machte ihr klar wie nah Sie immer den Tode ist. Ohne Elliot und seiner Gruppe wäre sie echt in Probleme geraten und vielleicht auch nicht mehr da raus. Das Spukte alles in ihren Kopf rum und ja da war es okay, das ganze gejagtd Tier bei ihren zu lassen. Als Dank, den Worte reichten da wirklich nicht aus. Nicht mal ansatzweise. Emily hatte also noch immer einen leeren Magen, aber dafür war sie am Leben. Nun wollte sie nur in ihren Unterschlupf. Dafür musste Emily einen anderen Weg gehen. Der nah an einen Fluss mündet. Das Sie hierbei noch auf jemanden trifft, hätte sie nicht geahnt. Da Emily sich wohl auch zu sicher war, hier allein zu sein.

@Kimberley McKenzie



nach oben springen

#104

RE: Kleiner See worin der Fluss mündet

in Umgebung 15.09.2020 22:07
von Jamie Adams | 51 Beiträge

Es war nicht immer leicht und manchmal da waren sie beide wirklich stur und wollte den anderen nicht verstehen und doch war Blut immer dicker als Wasser und im Grunde liebte Jamie seinen Vater und war froh das er ihn hatte. Ab und zu überhäuften sich die eigenen Probleme einfach nur so sehr, das er nicht wusste wie er mit denen des anderen umgehen sollten. Jamie wollte sich nicht streiten und doch passierte es immer wieder, aber jetzt grade waren sie sich so nah wie schon lange nicht mehr und er schenkte seinem Vater ein lächeln. Egal was da drinnen passiert war, er war glücklich das Caine nicht geschehen war und das war alles was zählte. Um ehrlich zu sein hoffte Jamie das Caine ihn nicht auf die Magazine ansprechen würde aber das konnte er wohl vergessen. Es war so peinlich aber er hatte kaum Zeit sich weiter Gedanken darüber zu machen denn schon einige Augenblicke später donnerte Hank ihm den Knauf der Waffe gegen die Stirn und er fiel zu Boden. Jamie verzog das Gesicht. Das tat weh und die Stelle über seiner Augenbrauen blutete. „Ja… alles ok“ sagte er und Hank grollte „halts Maul!!“ Er ging einen Schritt auf Jamie zu und dieser zuckte leicht zusammen, doch Hank drehte ab und schlug sich mit der Waffe selbst gegen den Kopf während er nach dachte und Tessa die beiden im Blick behielt. Sie zwinkerte Caine zu „Oh bitte erzähl keinen Scheiß. Ich wette wir hätten viel Spaß zusammen, aber so…“ Sie zielte auf Caine „wenn du nicht brav bist wird er dafür leiden“ womit sie Jamie meinte.

Als dieser Hank sich auf den Weg machte um seinen Freund Steven zu holen von dem Jamie wusste das er tot war, das er zu seinem Dad. Was sollten sie jetzt tun? Man würde sie töten wenn die beiden Irren davon Wind bekamen. Als er plötzlich Hanks Stimme hörte der offenbar seinen toten Freund gefunden hatte, hatte Jamie das Gefühl sein Herz würde aufhören zu schlagen. Er spürte diese Angst in sich und wusste nicht was sie jetzt tun sollten. Doch er musste sich zusammen reißen und biss sich auf die Unterlippe um sich zu beruhigen. Tessa sah zu ihrem Mann und diese Gelegenheit nutze Caine. Dann ging alles ganz schnell und Tessa lag mit seinem Messer in der Kehle am Boden und hatte bei ihrem letzten Atemzug die Augen weit aufgerissen. „Dad!!“ rief Jamie, sprang auf und zog Caine mit hinter den Pick up. Grade noch rechtzeitig bevor die ersten Kugeln den Wagen trafen. „Wir müssen hier weg, am besten mit dem Wagen!“ Hank schrie „Ich töte euch!!“

@Caine Adams


nach oben springen

#105

RE: Kleiner See worin der Fluss mündet

in Umgebung 21.09.2020 15:54
von Caine Adams | 30 Beiträge

Caine sah, dass sein Sohn blutete. Alles in ihm wollte sich jetzt zu ihm knien und sich die Wunde ansehen, doch die Situation ließ es nicht zu. Weswegen er es zähneknirschend ertrug und versuchte, Hank zu beschwichtigen. Leider ging das schief und Tessa war es, die antwortete, weil ihr Mann damit beschäftigt war, sich mit der Waffe gegen den hohlen Schädel zu hämmern. Spaß ... ja klar. Caine wusste genau, was sie damit meinte und ihm wurde schlecht bei dem Gedanken daran. Warum musste heutzutage jeder seine Macht mit Gewalt und ... anderen Dingen ausdrücken? Wie sollte Caine glauben, dass die Menschen zu besserem fähig waren, wenn solche Situationen wie diese hier ihr Leben bestimmten? Aaron und Jesus waren freundlich gewesen, ja ... aber es bedeutete nichts mehr. Sie würden auch noch verwelken wie Pflanzen ohne Wasser, weil ihre Nettigkeit mit nichts und wieder nichts belohnt werden würde. Caine hatte es ihnen mit einer Kugel in der Schulter gedankt, und er hatte es nicht mal so gemeint. Was würden ihnen da wohl andere antun, die wirklich Böses im Sinn hatten?
Caine blinzelte. Er bemerkte, wie er sich selbst verlor und das war gerade fatal. Tessa grinste vielsagend, als sie sein Starren bemerkte. »Kannst es kaum erwarten, hm? Wenigstens bist du jetzt brav. Vielleicht wird das doch noch was mit unserem Spaß«, faselte sie und lachte grell. Caine behielt ihre Waffe im Fokus, sie war der einzige Fixpunkt, der ihm half, nicht durchzudrehen. Sein Ziel und sein Verderben.

Dann kam der erlösende Ruf aus dem Baumarkt und Caine gelang es, Tessa die Pistole aus der Hand zu schlagen und ihr Leben mit einem Stich in die Kehle zu beenden. Sein Messer blieb stecken und er hatte keine Gelegenheit mehr, es rauszuziehen, da Hank sofort anfing, zu schießen. Jamie reagierte geistesgegenwärtig und bugsierte seinen Vater hinter den Pick-up.
»Fuck, Jamie ... wenn wir jetzt abhauen, sucht er uns. Und wir brauchen den Kram im Wagen.« Nein, er würde das hier und jetzt beenden. Mit Hank würde er es auch noch aufnehmen können. Und dann konnten sie mit dem Wagen davon rauschen, bevor die von den Schüssen angelockten Zombies den Baumarkt überrannten.
»Bleib in Deckung«, ranzte er seinen Sohn an. Jamie war noch nicht so gut im Schießen, daran mussten sie noch arbeiten. Caine versuchte, hinter dem Pick-up emporzulugen, doch Hank schoss sofort eine Salve ab, sodass er sich wieder fallen ließ. »Ich warte, bis er sein Magazin leer geballert hat«, raunte er seinem Sohn zu. Doch Hank hörte auf zu Schießen, offenbar hatte seine wütende Birne doch noch einen Funken Verstand übrig. »Ihr könnt nicht abhauen, seid wahre Männer und klärt das sofort mit mir. Ihr Wichser habt meine Frau und meinen Kumpel umgebracht, wer glaubt ihr eigentlich, wer ihr seid? Ihr seid in unser Heim eingedrungen, verdammt nochmal!« Hank brüllte wie ein Irrer herum, noch mehr Futter für das empfindliche Zombiegehör.
Caine wusste, dass sie nicht mehr viel Zeit hatten. Weswegen er jetzt alles auf eine Karte setzte. Er begab sich aus der Deckung und setzte ein, zwei gezielte Schüsse ab. Zeitgleich mit Hank. Der getroffen zu Boden ging und sich nicht mehr rührte. Caine spürte dafür einen gleißenden Schmerz an seinem Arm. Als er hinsah, bemerkte er, wie sich sein Ärmel rot färbte. Wie ironisch ... dachte er ... ob das der Ausgleich einer höheren Macht für seine kürzliche Tat war? Hatte sicher einen Grund, dass er ausgerechnet einen Mann angeschossen hatte, der Jesus hieß. Caine war nicht sehr gläubig, aber in diesem Moment dachte er wirklich, eine der Wolken am Himmel sähe aus wie ein göttliches und schadenfrohes Grinsen.

@Jamie Adams


nach oben springen

#106

RE: Kleiner See worin der Fluss mündet

in Umgebung 23.09.2020 19:09
von Jamie Adams | 51 Beiträge

Das hatte gesessen und einen kurzen Moment hatte Jamie Sterne gesehen, denn der Schlag traf genau die richtige Stelle. Sein Kopf schmerzte, aber es war halb so schlimm. Die beiden Fremden wurden nervös und das war nicht gut, denn sie hatten die Waffen. Der Kerl der sich diese die ganze Zeit vor dem Schädel schlug schien nicht mehr alle Tassen im Schrank zu haben, was ihn wohl umso gefährlicher machte. Tessa grinste die beiden an und Jamie wich ihrem Blick aus. Er wollte gar nicht darüber nachdenken was sie tun würden, wenn sie den Toten fanden. Noch mal wollte er das nicht erleben, nichts davon „ich schaffe das nicht…“ flüsterte er zu Caine ohne ihn anzusehen. Dann sah er zu Tessa die seinem Vater eindeutige Angebote machte und er versuchte krampfhaft einen Weg aus dieser Situation zu finden. Doch er hatte das Gefühl nicht atmen zu können als der Kerl zum Laden ging und wenig später schrie das ihr Freund tot war. Wie ein Film in Zeitlupe lief alles an ihm vorbei, all die Ereignisse überschlugen sich. Hank schrie, Tessa bekam das Messer durch ihre Kehle und fiel zu Boden, überall war Blut und Jamie reagierte geistesgegenwärtig als er seinen Vater hinter den Pick Up zog und die Kugeln die Hank abfeuerte von der Tür des Wagens abgewehrt wurden.

„Dad! warte..!“ Caine blieb noch in Deckung, um zu warten bis Hank keine Munition mehr hatte. Sie hatten kaum eine andere Wahl. Er musste sterben, denn sonst müssten sie immer befürchten das er sie aufspüren und sich rächen würde. Es war richtig, das wusste Jamie und doch zog er die Knie an und hielt die Waffe in seiner Hand. Nun bloß keinen Panikanfall bekommen. Jamie atmete tief aus und dann wurde es still und die Schüsse hörten auf. Doch Hanks Stimme erklang und er stellte ihnen ein Ultimatum. Der Mann hatte Recht, mit allem was er sagte, aber sie mussten sich doch verteidigen. Dieser Kerl hatte seinen Dad bedroht. Er musste ihn erschießen. Jamie sah Caine an „das ist meine Schuld…“ sagte er leise „Ich war das! Lass meinen Vater daraus!“ rief er dem mann zu und Hank schnaubte wütend. „Ich bring dich um du kleiner Pisser!!...komm raus“ knurrte er und Jamie bleib wie versteinert sitzen. Was sollte er jetzt tun? Von weitem konnte man schon das röcheln der Beißer hören, sie wurden von all dem Lärm angelockt. „Dad!“ Jamie wollte Caine noch festhalten, doch dieser begab sich aus der Deckung um sich mit Hank einen Schusswechsel zu liefern. Der Fremde fiel zu Boden und Jamie stand auf. Als er zu Caine sah blutete dieser am Arm. „Dad!“ Er ging direkt zu ihm „Du wurdest getroffen!“ Jamie lief zu den Rucksäcken die noch am Boden bei Tessa lagen und nahm das Verbandsmaterial daraus „Verdammt wie soll ich denn die Kugel raus bekommen…?“… Er hatte ein wenig Panik denn sein Dad war doch der Arzt und dann kamen da auch noch die Beißer auf sie zu

@Caine Adams


nach oben springen


Besucher
1 Mitglied und 3 Gäste sind Online:
Carl Grimes

Besucherzähler
Heute waren 66 Gäste und 11 Mitglieder, gestern 245 Gäste und 51 Mitglieder online.

Forum Statistiken
Das Forum hat 1657 Themen und 86340 Beiträge.

Heute waren 11 Mitglieder Online:
Abel Marshall, Alyson Perez, Carl Grimes, Catalina Martinez, Daryl Dixon, Duo Maxwell, Emilio Martinez, Ivar O Bryan, Mia Jordan, Rick Grimes, Tamara Raisa Iwanow

Besucherrekord: 164 Benutzer (14.03.2020 19:40).

disconnected Survive Talk Mitglieder Online 1
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen