Herzlich Willkommen

Ihr wollt unbedingt Spannung, Action oder einfach nur einen Ausklang zu der modernen Welt? Dann seid ihr bei uns genau richtig. Die Welt ist nicht mehr die, die wir kannten. Untote wandeln alleine oder in großen Horden umher. Jedoch sind sie nicht die größte Bedrohung. Nach den Jahren wissen die Überlebenden, wie sie mit diesen umgehen müssen. Die größere Bedrohung sind wohl andere Überlebende, denn Gesetze oder Strafen gibt es nicht mehr. Deswegen haben sich einige zu Kolonien zusammengeschlossen, in denen jeder seine Aufgabe und einen sicheren Schlafplatz hat. Du kannst dich zwischen der Cottage by the Sea entscheiden, eine frühere Ferienanlaga direkt am Meer oder den Anarchy Riders, der Außenposten der Cottage, die in einem Clubhaus leben. Wie wäre es hoch oben in den Bergen in einem mittelalterlichen Dorf zu leben und sich selbst zu versorgen? Im Valley Balar ist es möglich. Als Nomade kannst du hin, wohin du willst und brauchst dich nur um dich kümmern. Vielleicht willst du dich auch dem Bösen anschließen, dann bist du bei der Company sehr gut aufgehoben. Egal wie du dich entscheidest, es wird dein Leben verändern.

Team


Das 4-köpfige Team steht euch stets für Rat & Tat bei Seite. Du hast Fragen oder gar ein Anliegen? Kein Problem!
Hier findet ihr den passenden Ansprechpartner

Wetterbericht

Herbst ... Gerade noch habt ihr euch in der Sonne gebräunt, schon fallen die ersten bunten Blätter. Tja, das Leben zieht viel zu schnell an uns vorbei. Es wird kühler, es regnet viel. Stürme dürfen auch nicht fehlen und die Vögel ziehen in den Süden. Bereitet euch auf den Winter vor, dieser kommt schneller als ihr denkt!

🍁 Der Herbst rückt immer näher. Blätter fallen, es wird kälter, Zeit um Vorräte zusammeln 🍁
Avatar

Kolonien & deren Bewohner

----------------------- Aktuell: 90 Überlebende ----------------------- ---------------------- Cottage Sea: 21 Bewohner ---------------------- -------------------- Anarchy Riders: 25 Bewohner -------------------- ---------------------- Balar Island: 9 Bewohner ----------------------- -------------------- Krasnaya Luna: 10 Bewohner---------------------- ------------------------- Nomaden: 23 Bewohner -----------------------

Dringend gesucht

Walking Dead Charas: Ezekiel, Enid Taylor, Conni, Tara, Henry, Lydia, Eugene, Siddiq, Pamela Milton, Sebastian Milton, Mercer, Maxwell Hawkins Fear the Walking Dead Charas: Madison, Luciana, June, Daniel, Victor, Nick Auch viele Free Gesuche warten darauf, endlich in Empfang genommen zu werden. Auch ohne Serienwissen bist du bei uns gerne willkommen !!!

 

🍁 Bitte lasst uns eine Bewerbung eures Charakters da, ehe ihr euch in die Registrierung begebt 🍁

An Aus


#1

Arzthütte

in Innenbereich 25.11.2018 15:00
von Daryl Dixon | 6.359 Beiträge




zuletzt bearbeitet 27.01.2020 22:29 | nach oben springen

#2

RE: Arzthütte v. Dr. Raven

in Innenbereich 15.12.2018 15:11
von Jennica Magoro | 1.317 Beiträge

----> Wiese im Wald

Ich hatte ein Ziel und steuerte die Hütte unseres Arztes an. Nachdem ich unseren Wachen am Tor die Situation erklärte, warum ich eine Fremde mit her brachte, ließen sie uns durch. Als wir an Ravens Hütte ankamen, stieg ich vom Pferd, wollte ihr gerade helfen, doch sie sprang von alleine runter. Ihr gefiel es gar nicht hier zu sein und wirkte sehr besorgt. Andere Bewohner sahen sie fragend an, niemand gab ihr das Gefühl in Gefahr sein zu müssen.
"Beruhige dich. Niemand wird dir was tun. Ich will dir nur helfen, wir haben einen Arzt, der kann dich untersuchen. Ich verspreche dir, alles ist gut"
Eigentlich wirkte ich sehr vertrauenswürdig, immer musste das aber nicht der Fall sein. Ich ging zu ihr und versuchte sie irgendwie zu beruhigen.
"Komm .... dir wird es bald besser gehen und wenn du dann immer noch gehen willst, dann steht dir das frei. Du bist keine Gefangene"
Ich legte einfach meinen Arm um sie und zog sie mit in die Hütte von Raven. Manchmal musste man eben zu seinem Glück gezwungen werden. Immerhin war mir nun total kalt, weil ich ihr meinen Mantel gab. Aber so war ich eben, hilfsbereit und zuvorkommend.
"Raven .... ich brauche dich hier"
Rief ich, als wir in der Hütte waren und ich ihn noch noch nicht erblicken konnte.
"Ich fand sie im Wald, irgendwas stimmt mit ihrer Schulter nicht und sie ist unterkühlt"
Raven war ein guter Arzt auch wenn er noch sehr jung war. dennoch war er auch der einzige der sich damit auskannte und das war heutztage echt Gold wert

@Raven @Livia Luna



Ich mache schlimme Dinge und die mache ich sehr gut !!

nach oben springen

#3

RE: Arzthütte v. Dr. Raven

in Innenbereich 15.12.2018 18:47
von Clary Garcia (gelöscht)
avatar

Als sie versuchte mich zu beruhigen lies ich es nach und nach zu eh sie mich mit rein nahm. "Ok ich geb das ganze eine Chance und ich danke dir schon mal sehr Nathalie ich glaube ich sollte dankbar sein das du mich gefunden hast ansonsten wär ich glaub ich gestorben ohne dich also macht was damit es mir besser geht ich geb keine Gegenwehr mehr den es scheint hier sehr friedlich zu sein und scheinbar wollte ihr nichts böses von mir"
sagte ich zu ihr eh sie auch schon jemanden mit dem namen Raven rufte es war durch aus sehr eigenartig aber ich vertraute ihr und war gespannd was nun passieren würde mit mir.

Klar merkte man mir meine Unsicherheit an aber ich hatte schmerzen und ich hoffte einfach auf ein wenig hilfe hier. Als ich so wartete sah ich einige Arzneimittel und auch ein paar bilder die ich von Ärzten kannte und ein paar Sachen um Leute zu untersuchen eh ich dann nach rechts sah fiel mir auf das ich noch ihren Mantel um mir hatte schnell nahm ich mein Gesunden Arm und legte den Mantel ab und reichte ihr den "Hier ich brauch den nicht mehr danke dir aber dir ist sicher auch kalt durch den weiten weg mit mir also nehm ihn wieder an dich" sagte ich mit einen lächeln auf den lippen zum dank.
Irgendwie war es schon sehr komisch hier zu sein und nicht zu wissen wer oder was kam und was noch passieren würde doch ich gab mir die mühe einfach zu gucken was noch so kommen würde und wer weiß vielleicht würde es ja sogar ganz schön werden natürlich ohne schmerzen.

@Nathalie Magoro ( @Raven )


nach oben springen

#4

RE: Arzthütte v. Dr. Raven

in Innenbereich 15.12.2018 20:44
von Raven (gelöscht)
avatar

Raven befand sich oben in seinem Schlafzimmer wo er auf seinem Bett hockte, die Beine angewinkelt, einen Block Papier auf seinen Oberschenkel gedrückt . Einen Bleistift in der Hand schrieb er gerade eine neue Idee zu einer seiner Geschichten auf. Heute erfand er sich mal andere Monster alls die man schon hier kannte. Mit der Zunge im Mundwinkel tauchte er ab in diese erfundene Welt, es wurde gerade so spannend da...hörte er wie unten die Tür zu seiner Hütte aufflog. Ja seine Hütte stand immer offen, was auch daran lag dass, falls er -der Arzt- mal unterwegs sein sollte, was er aber eigentlich kaum bis nie war, oder nie so weit weg kam, Dinge die man benötigte falls etwas passieren würde, schnell finden würde ohne zuerst die Tür aufbrechen zu müssen. Zu stehlen gab es hier nichts und man vertraute sich ihm Dorf also warum sollte es ihn stören, war ja nicht so das er eine Privatsphäre hatte! Nope nicht wirklich, nein er hatte so etwas nicht oder eben keinen. Er war alleine. Passte also schon.

Sofort legte er seine Schreibsachen beiseite. "Raven .... ich brauche dich hier" kam es schön hörbar gesprochen und so eilte er flink die Treppe hinunter. "Ich fand sie im Wald, irgendwas stimmt mit ihrer Schulter nicht und sie ist unterkühlt" kam es weiter als er schon um die Ecke kam und die zwei Frauen in seinem Wohnzimmer, oder eher einem Behandlugszimmer mit Kamin glich, erblickte. „Was du so alles im Wald findest Nathalie. „ er lächelte und nickte ihr dann als Hallo zu. Sein Blick legte sich aber sofort auf die andere junge blonde Frau. So wie sie ihre Schulter hielt war ihm sofort klar gewesen, dass die Schulter ausgekugelt war, die noch leicht blauen Lippen zeigten ihre Unterkühlung. Es gab keinen Grund sie irgendwie sonst zu untersuchen. „Der Arm ist ausgekugelt.“ er suchte den Blick der Blonden. „Das Einrenken wird wehtun, du könntest in Ohnmacht fallen aber danach ist alles wieder gut. „Raven sah sich jetzt bei sich um....er brauchte zwei Bettlacken oder eben langen Stoff...während er zu einem Schrank ging und dort ein Bettlacken und eine Decke heraus holte sprach er weiter. „Die Schulter wird noch drei, vier Tage leicht wehtun aber es wird erträglich sein. Ich kann dir auch was geben. „ er kam wieder zurück und sah Nathalie an. „Du wirst mir dabei helfen, dann geht es besser.“ erklärte er mit seiner sanften Stimme. Es war nämlich nicht wie einem Filmchen von früher, ein leichter Zug und drin war das Gelenk wieder. Wäre schön gewesen.

Zu der Neuen sah er jetzt wieder hin. „Ich bin Raven.“ stellte er sich jetzt vor mit einem etwas entschuldigenden Lächeln. „Legt du dich bitte auf die Liege.“ er deute auf die Fenster. Er würde sie dann etwas wegschieben damit er auf verletzten Schulterseite stehen konnte und Nathalie auf der anderen. „Die Unterkühlung wird sicher warmer Met schnell wieder gut machen.“ er lächelte sie an. „Auch gegen Schmerzen hilft er sicher.“ er wollte sie etwas muntern und wartete erst mal das sie folgten.

@Livia Luna @Nathalie Magoro


Jennica Magoro gefällt das
nach oben springen

#5

RE: Arzthütte v. Dr. Raven

in Innenbereich 17.12.2018 21:03
von Jennica Magoro | 1.317 Beiträge

"Du kannst mir ruhig vertrauen, ich will dir nur helfen"
Klar das könnte jeder sagen, um nicht sofort verdächtig zu wirken, aber warum sollte ich sie erst retten, um sie dann zu töten oder dergleichen. Nein, so was hatte ich nicht geplant. Nun zählte, dass es ihr schnell wieder besser ging. Als sie mir meinen Mantel reichte. warf ich ihn auf einen Stuhl, da ich sie noch immer stützte. Die Kälte hatte ich total verdrängt, da es wichtigeres gab, jedoch war auch mein Körper unterkühlt, was ich selber nicht bemerkte. Ich rief noch einmal nach Raven, dann kam er auch schon die Treppen runter gelaufen. Auf ihn war immer Verlass, dass wussten alle im Dorf.
"Eigentlich habe ich nur nach den Hühnern gesucht, dass Huhn hatte ich nicht eingeplant"
Scherzte ich und setzte Livia auf dem Krankenbett ab. Nun spürte ich meine kalten Glieder, aber das musste warten Livia war wichtiger.
"Dir wird es gleich besser gehen. Raven ist sehr gut in seinem Gebiet"
Beruhigte ich die Blondine und sah Raven nach, als er alles zusammen suchte. Er wusste sofort was zu machen war und bat mich ihm zu helfen. Natürlich würde ich das tun und nickte sogleich. Ich stellte mich auf die andere Seite des Bettes und legte meine Hand auf Livias. Keine Ahnung wieso, aber ich wollte ihr das Gefühl geben, nicht alleine zu sein. Ihre Schulter war ausgekugelt, oh man das konnte weh tun, aber das tat es ja jetzt auch schon. Hätte ich sie nicht gerettet, wäre sie nun tot, alleine wegen dem Beißer.
"Okay .... ich bin da und halte sie"
Gab ich Raven zu verstehen und wartete auf sein Zeichen.

@Livia Luna @Raven



Ich mache schlimme Dinge und die mache ich sehr gut !!

nach oben springen

#6

RE: Arzthütte v. Dr. Raven

in Innenbereich 18.12.2018 20:47
von Clary Garcia (gelöscht)
avatar

Ich hörte gerade nicht wirklich was Tati zu mir sagte den meine Augen fixxierten nur den Arzt unter schmerzen um ja nichts zu verpassen was er sagte. Doch schnell befand ich mich auf der Liege den nun kam der schmzerhafteste teil des ganzen ich hatte halt wieder einmal pech gehabt den meine Schulter war ausgekugelt, also Atmetet ich tief ein und legte mich dann auf mein rücken eh ich dadrauf wartete das es los gehen würde, doch ein kurzes schmunzeln kam schon über meine Lippen durch @Raven sein spruch ich freute mich auch schon wirklich sehr auf den Met und die wärme also schloss ich die Augen und konzentrierte mich.

Den @Nathalie Magoro stand schon auf der anderen seite und hielt meine Hand ob es mich beruhigte konnte ich leider nicht sagen da ich einfach an nichts denken wollte so lange wie es halt dauerte. Nach ein paar minuten wo dann auch der Azrt zu mir wieder kam ging es auch schon los. Zu erst nahm er mein Arm nach oben und dann gab es ein lauten knack und der schmzer durch zog mich bis ins Mark. Leider verlies es sich nicht zu vermeiden das ich auf schrie "AHHHHHHHHHH!!!! " doch das hielt nur ca. eine Minute an eh ich dann auch schon ganz still war, den so wie der Arzt sagte fiel ich in die Ohnmacht da mein Körper naja nicht sonderlich kräftig war für die schmerzen alleine schon durch die unterkühlung die ihr teil dazu bei trug. Doch irgendwas lies mich nach nur ein paar Minuten wieder wach werden den irgendwie roch es nach was, was mich an meine Kindheit erinnerte ich konnte nur nicht sagen was. Ich merkte auch schon das ich keine schmerzen empfand es war bei weiten angenehmer als vor her gewessen. Also nickte ich den beiden lächelnt zu und setzte mich langsam wieder auf. Wie Hypnotisiert sprang ich auch schon auf und verließ die Hütte um den geruch nach zu gehen.

(ich hoffe ist ok für euch so das ich zum Weihnachtsfest gehen kann und ihr auch ^^ )

-----> Haupthütte


nach oben springen

#7

RE: Arzthütte v. Dr. Raven

in Innenbereich 18.12.2018 21:00
von Raven (gelöscht)
avatar

//ähm ja eigentlich würde das Raven ganz anders machen mit Arm einlenken (deshalb die Lacken )aber gut wenn ihr das schnell hinter euch haben wollt dann eben so..kein ding :P//


1 Mitglied ist unschuldig
nach oben springen

#8

RE: Arzthütte v. Dr. Raven

in Innenbereich 19.12.2018 01:38
von Jennica Magoro | 1.317 Beiträge

(toll.... dann folge ich euch mal)

<----Haupthütte



Ich mache schlimme Dinge und die mache ich sehr gut !!

nach oben springen

#9

RE: Arzthütte v. Dr. Raven

in Innenbereich 27.12.2018 21:41
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Einstiegspost

Seit Tagen … ach quatsch, seit gefühlten Wochen wanderte er durch die Bergregion ohne auch nur irgendeinem verfickten Beißer oder gar Menschen über den Weg gelaufen zu sein. Hier war absolut: Niemand. Null. Keine Menschenseele. Warum zum Teufel war er nochmal hierher gegangen? Achja… irgendwie war er an die Information gekommen, das in dieser verlassenen Gegend eine Kolonie gab. Geben könnte… vielleicht. Es waren Gerüchte oder nicht mal das… eine Vermutung. Mit der man allerdings auch falsch liegen konnte. Und irgendwie hatte Colin gerade das Gefühl, sowas von falsch zu liegen. Verfickte Scheiße. Ihm war kalt, seine Füße fühlten sich an als wären sie zu Eisklumpen erfroren… ebenso wenig spürte er seine Fingerkuppen und die Nasenspitze noch. Dabei trug er schon alles an Kleidung, die er überhaupt besaß und trotzdem reichte es nicht. Allerdings wollte er sich auch eine gewisse Bewegungsfreiheit erhalten. Vielleicht weil er eben völlig durchgefroren war und durch das Loch in seinem Stiefel der Schnee hinein kam. Bei jedem Schritt machte es feuchtfröhliche Matschgeräusche, weil die 3 Paar Socken mittlerweile vollkommen mit Wasser vollgesogen waren. Dazu knirschte der Schnee unter jedem seiner Schritte. Neben ihm stiefelte Ghost, nur wesentlich leiser als er es war… allerdings machte auch dem Hund der Schnee zu schaffen. Verfing sich in dem längeren Fell und bildete Klümpchen. Vor allem an den empfindlichen Pfoten war das mehr als unangenehm für den armen Kerl. So mussten sie immer wieder stehen bleiben, dass Colin jede Pfote davon befreien konnte. Ging schneller als wenn Ghost anfing daran herum zu lecken und zu beißen.

Sein Blick glitt während sie weitergingen kurz gen Himmel. Auch wenn dieser Wolkenverhangen war, wusste er dass die Sonne am Untergehen war. Und das bedeutete zwangsläufig, dass sie sich ein ansatzweise sicheres Versteck suchen sollten. Einen Unterschlupf, der sie zumindest etwas vor der eisigen Hand der Nacht schützen würde. Sie mussten sich etwas ausruhen, Colin hatte die stille Hoffnung vielleicht sogar ein paar trockene Äste zu finden um ein Feuer zu machen. Seinen Händen und Füßen würde es definitiv gut tun… scheiße nein überhaupt würde IHM etwas Wärme gut tun. Er hatte diese ganze Scheiße jetzt schon so lange überlebt, da wollte er jetzt sicher nicht einfach so erfrieren. Das wäre doch nun wirklich zu einfach oder nicht? Im Zweifelsfall würde er sich einfach wieder an Ghost kuscheln, der war schön warm… eine lebendige Heizung.
Sie stapften weiter, so lange bis sein Begleiter wieder anfing zu fiepen und stehen blieb. Auch Colin blieb stehen und drehte sich zu dem Tier um, sah ihn fragend an „Was ist?“ Ghost hob nur die rechte Pfote in die Höhe, daran waren deutlich die Schneeklumpen zu erkennen. Colin seufzte, kniete sich vor dem Tier in den Schnee und fing an jede einzelne Pfote davon zu befreien. Irgendwie aber merkte er, dass etwas nicht stimmte. Auch Ghost wurde merklich unruhiger, nervöser… hielt die Nase in die Luft und schnupperte. Gefolgt von einem erneuten Fiepen und Winseln. Okay, sie sollten hier weg und zwar sofort. Also stand er schnell wieder auf und sie liefen weiter. Das komische Gefühl aber blieb. Und es wurde auch nicht besser. Irgendwann entdeckte er sie in der Ferne - eine kleine Horde Beißer. Okay es war nicht mal eine Horde, sondern eher eine Gruppe aus vielleicht 5 oder 6 dieser Viecher. Der Schnee machte sie langsamer, dennoch waren sie nicht minder gefährlicher. Colin musste aufpassen. Er war hier oben in den Bergregionen nur sehr selten einem Untoten begegnet, hier gab es schlicht und ergreifend nichts zu fressen für sie. Wenn überhaupt waren Überlebende eher in anderen Regionen unterwegs, wo die Chance größer war Vorräte auffüllen zu können.

Okay, die Beißer waren noch weit genug entfernt. Sie mussten sich nur ein wenig beeilen hier weg zu kommen. Also nahmen Colin und Ghost die Beine in die Hand. Natürlich waren auch sie beide nicht die schnellsten in dem Schnee, dazu noch das unwegsame Gelände… überall Sträucher und Wurzelwerk. Was unter der Schneedecke für Stolperfallen lauerten, konnte er nur erahnen. Dennoch war es besser die Beine in die Hand zu nehmen, als sich jetzt unnötiger Weise auf einen Kampf einzulassen. Er war nicht im Vollbesitz seiner Kräfte, hatte sich hauptsächlich von getrocknetem Kaninchenfleisch und Wildbeeren ernährt. Zwischendurch mal eine Forelle, wenn er die Muse zum Angeln hatte. Er wollte nicht unnötig auf die Jagd gehen, die Anzahl an Patronen für sein Gewehr war begrenzt. Außerdem konnte jeder Schuss die Aufmerksamkeit der Untoten auf ihn Locken. Und das Fallenbauen und anschließende Warten dauerte schlichtweg oft zu lange. Vielleicht aber war er auch einfach miserabler im Fallenbauen, als er von sich selbst dachte.
Plötzlich hörte er Ghost neben sich knurren. Ein weiterer Beißer tauchte vor ihnen auf, gierig mit weit aufgerissenem Mund kam er auf ihn zu und streckte die Hände nach ihm Haus. Oh wie er so direkte Konfrontationen mit denen hasste! Er spürte sofort wie Herz und Atmung schneller gingen, das Adrenalin durch seine Adern schoss und er eigentlich einfach nur wegrennen wollte! Aber er musste sich dem jetzt stellen, also zückte er sein Messer und ging zum Angriff über. Das war ja bekanntermaßen die beste Verteidigung. Auch Ghost mischte mit, packte den Untoten mit seinem Maul an der Wade und fing kräftig an daran zu rütteln. Colin nutzte die Chance und schlug dem Beißer erst die Hände ab, ehe er sich auf ihn stürzte und das Messer durch dessen Mund und Rachen, in einem gewissen und gut geübten Winkel in dessen Stammhirn rammte. Doch da kam schon ein zweiter auf ihn zu. Der Hund heulte auf, ein klares Warnzeichen für ihn. Aber es war zu spät, der Beißer riss ihn zu Boden. Das Messer steckte unerfreulicherweise noch im Kopf des anderen Untoten, sodass Colin jetzt nur seine bloßen Hände hatte um sich zu wehren. Er landete mit dem Rücken im Schnee, der Beißer über ihm, sabbernd und nach frischem Menschenfleisch lechzend. Nur mit Mühe und Not konnte er den Untoten an dessen Schultern zurück halten, von sich fern halten das er nicht gebissen wurde. Nur lange würde er das so nicht aushalten, vor allem da die anderen immer näher kamen. Verfickte Scheiße, er musste hier weg!

Wo war Ghost? Colin wagte einen Blick zur Seite und sah den Hund der dabei war, einen weiteren Zombie aufzuhalten. Oder es zumindest versuchte! Oh verdammt! Colin nahm sich zusammen, suchte in dem kalten Schnee nach irgendwas brauchbarem… einem Ast oder Stein, völlig egal. Er bekam einen Stein zu fassen und fing an mit diesem seitlich auf den Schädels des Zombies einzuschlagen. Leider konnte er in dieser Position nicht viel oder die benötigte Kraft aufbringen, aber er machte weiter. Immer weiter. Irgendwann kam der Hund zu ihnen gesprungen und stürzte sich mit gefletschten Zähnen direkt auf den Untoten. Verbiss sich in dessen Nacken, als wäre es fette Beute. Ghost zog den Untoten ein Stück weg, das Colin weg krabbeln konnte - doch er wollte das Tier nicht verlieren! Wie automatisiert nahm er sein Messer wieder an sich, packte den Hund im dichten Fell und entfernte ihn etwas unsanft von dem Beißer, nur um diesem im nächsten Moment das Messer in den Nacken zu rammen. „Und jetzt: LAUF!“ brüllte er Ghost zu und sie rannten los. Rannten um ihr Gott verdammtes und beschissenes Leben! Es wurde immer dunkler, nur dank des Schnees konnte er noch einigermaßen sehen. Allerdings rechnete er nicht damit, dass sich eine Klippe vor ihm auftun würde. Er stolperte, verlor das Gleichgewicht und kam ins Rutschen. Rutschte über den Hang hinaus, fand keinen Halt mehr und purzelte wie ein nasser Sack die Klippe hinunter. Sein Bewusstsein machte schon jetzt Schlapp, doch er merkte genau wie er über Wurzeln, Äste und Gesteinsbrocken rollte… wie er dagegen prallte, sich etwas in seine Seite bohrte. Und irgendwann spürte er diesen dumpfen, heftigen Schlag gegen seinen Schädel und verlor das Bewusstsein ganz. Bekam nichts mehr mit.

Aus Sicht des Australian Sheperd Ghost:
Irgendwie hatten sie es geschafft den Zombies zu entkommen! Man was hatten sie für ein Glück! Sie waren ein gutes Team, ja ein wirklich gutes Team. Wäre Colin nicht sein Herrchen, verdammt er könnte ihn auffressen so sehr liebte er ihn! Also lieben im Sinne von… na ihr wisst schon. Die Hand die einen fütterte sollte man nicht beißen oder so ähnlich. Aber egal, jetzt hier rannten sie um ihr Leben und wie es die Natur so eingerichtet hatte, war er natürlich schneller. Würde ja jetzt auch schön dämlich aussehen, wäre es andersherum. Doch irgendwann blieb der Rüde abrupt stehen. Sah sich um, wo war sein Herrchen? Die Lauscher angehoben reckte er die Nase in die Luft und schnupperte. Nein nein… das war nicht gut. Diese menschenfressenden Mistviecher waren noch viel zu nahe! Ghost machte kehrt und rannte wieder zurück, fing an zu suchen. Schnüffelte durch die Gegend. Wo war der nur abgeblieben? Der miese Penner konnte doch nicht einfach verschwinden! Ja damit meinte er sein Herrchen… auch wenn er ihm treu ergeben war, manchmal konnten sie sich auch ganz schön anzicken. Aber das war jetzt ein anderes Thema. Irgendwann erreichte er die Klippe und sah nach unten. Oh verfluchte Kacke!!! Ghost hatte keine Zeit nachzudenken, sondern sprang beherzt den abschüssigen Hang hinunter. Bis er sein Herrchen erreichte und erstmal anstupste, roch ob der überhaupt noch lebte! Und das tat er! Waaaaah, das war zwar total gut und es freute ihn auch übermäßig - man werfe einen Blick auf seine ausrastende, wild wedelnde Rute. Andererseits waren die Untoten nicht weit und das hier war gerade sowas wie die Präsentation auf dem Silbertablett. Nein, Colin durfte nicht als Snack enden. Also packte der Hund sein Herrchen mit der Schnauze am Hosenbein und fing an zu ziehen. Ghost war fast schon ein wenig überrascht von sich selbst was für eine Kraft er aufbringen konnte, aber er schaffte es tatsächlich den Menschen mit zu ziehen. Allerdings ging es nur langsam voran, wirklich scheiße langsam. Er bekam da schon ein bisschen Panik, was wenn die Zombies jeden Moment wieder auftauchten?! Was dann?! Er musste einfach noch ein bisschen kräftiger Ziehen, genau… das tat er auch. Mit aller Kraft. Sie hatten sich gegenseitig schon so oft das Leben gerettet, bitte… Colin durfte jetzt nicht sterben.

Irgendwann drangen seltsame, fremde Geräusche an sein Ohr. Ghost konnte sie nicht richtig deuten, aber irgendwie klang es nach Menschen. Kurz ließ er das Hosenbein los und sah sich um, lief auf eine leichte Erhöhung und entdeckte weiter hinten das Ende des Waldes. Und was war das…? In diesem Tal zwischen den Bergen lag ein See. War das etwa eine Kolonie? Er wurde verrückt, gabs die etwa wirklich?! Ein freudiges Janken entfloh ihm, der Schwanz wedelte erneut als befände sich dieser in einer Disko und müsste ordentlich abzappeln. Aber es war noch ein gutes Stück bis dahin, also auf! Er schnappte sich wieder das Hosenbein seines Herrchens, der im Übrigen immer noch einen auf Bewusstlos machte, dieser faule Sack! Ghost zerrte ihn weiter, immer weiter. Stück für Stück, bis sie schließlich diese Mauer aus Holz erreichten. Verdammt hier war doch sicher auch irgendwo das Tor! Er ging auf die Suche und fand es schließlich. Kratzte an dem Holz, bellte, heulte und fiepte was das Zeug hielt. Diese Menschen sollten ihnen aufmachen und helfen! Bitte! Er winselte hier schon, reichte das denn nicht?! BITTE! Irgendwann guckten die ersten Köpfe von oben auf ihn herab! Die sollten nicht glotzen diese Hohlbirnen, sondern das dämliche Tor öffnen! Los! Er bellte erneut, rannte dann wieder die paar Meter zu Colin und wieder zurück. Nochmal ein bellen. Die Menschen schienen sich zu unterhalten… Ghost dauerte das alles schon viel zu lange! Es war bereits dunkel, der Weg hierher war scheiße anstrengend gewesen - also bitte! Und tatsächlich machten die irgendwann die Tür auf. Doch hey nein, er war nicht alleine! Sein Herrchen sollte gefälligst mit. Er lockte die eine Wache mit sich, es waren nur vier oder fünf Schritte weiter die Mauer entlang. Nach Sicherstellung das Colin nicht gebissen worden war, kam eine zweite Wache heraus und sie packten Colin unter den Armen. Schleiften ihn mit durch das Tor ins Innere der Kolonie. Gott sei Dank! Er war so froh! Allerdings wich er seinem Herrchen nicht von der Seite. Jeder der ihn irgendwie anfassen oder abhalten wollte seinem Herrchen zu folgen wurde dunkel angeknurrt. Soweit kam das noch! Die Männer schleiften Colin über einen Platz und brachten den Verletzten auf direktem Wege zu irgendeiner Hütte. So eine Holzhütte… schleppten ihn die Treppe hinauf und ins Innere. Dort verfrachteten sie Colin in einen Raum der irgendwie… naja Ghost konnte es nicht in Worte fassen. Er kannte sowas nicht, hatte das noch nie gesehen. Es war so eine Art… Tischbett? Sah ungemütlich aus. Auf jeden Fall lag Colin da jetzt drauf, dreckig, nass und blutüberströmt wie der war. Rucksack und Waffen hatte man ihm abgenommen. Na toll… jetzt hieß es also warten. Oder wie?

Schritte waren zu hören und jemand betrat die Hütte. Kam näher... noch näher und betrat schließlich den Raum. Ghost sah zu diesem jungen Typen hinauf in diesem Wollpulli und der Weste - und fletschte sofort die Fänge. Wer war das? Hier war es eng, der Rüde fühlte sich nicht wohl. War er doch die Freiheit dort draußen gewohnt.


@Raven


zuletzt bearbeitet 27.12.2018 21:43 | nach oben springen

#10

RE: Arzthütte v. Dr. Raven

in Innenbereich 27.12.2018 23:25
von Raven (gelöscht)
avatar

Ja seine Hütte war immer offen gewesen für solche Fälle, oder falls etwas passierte und er war mal nicht da, wobei er meistens ja immer im Dorf war. Raven ging weniger raus auf Plünderung, bis auf die paar Mal wo er Azra geholfen hatte Dinge für den Boiler und dessen Sonnenkollektoren zu sammeln. Aber das war schon ein Jahr her gewesen und so gesehen...ausser sich etwas ums Holz zu kümmern oder zu angeln tat er ...ausser schreiben und lesen nicht sehr viel! Hm ahja sich um Verletzte zu kümmern oder jetzt hatten sie auch eine Schwangere mit Zwillingen hier gehabt. Aber im großen und ganzen kam er sich etwas nutzlos vor. Dadurch dass der Langhaarige nach der Apokalypse nur bei Negan und seinen Leuten gewesen war, meist auch eingesperrt in einem Zimmer ohne Fenster und Licht, hatte er es nie wirklich gelernt da draußen alleine zurecht zu kommen. Er war schon verdammt froh gewesen, dass er hier her geschafft hatte als sich die Suvoirs damals aufgelöst hatten. Und eben wenn er nicht raus musste blieb er hier. Es war...es konnte...verdammt langweilig werden aber es war sicher gewesen.

Doch auch musste Raven zugeben er war froh gewesen aus der Haupthütte raus zu sein. Irgendwie...das war ihm zu viel..na weihnachten! Zu viel herumgesülze, etwas was er früher auch nie gemacht und gemocht hatte! Er hatte seine Weihnachten und den Morgen in Clubs oder auf Parties durch gemacht weil seine Eltern eh sonst wo unterwegs waren. Ärztekongresse und all sowas. Er konnte sich echt nicht mehr daran erinnern wann sie zusammen einen Weihnachtsmorgen erlebt hatten. Selbst als Kind waren sie viel unterwegs gewesen. Ärzte eben! Und da drinnen in der Hütte taten alle so...naaah auf frohe Weihnachten eben hm? Ihn störte es nicht wirklich, ihn störte es eher das er hier fast nur mit Pärchen zu tun hatte gerade. Oder mit Geschwistern, die sich wieder fangen oder die Besten Freunde wie eben der Zufall sogar gewollt hatte. Er war alleine dort gewesen. Keine Familie, keine besten Freunde, waren sicher alle schon Zombiefutter gewesen. Ah Fuck ihm fehlte er selber. Der Raven der er früher war. Dieser hätte jetzt mehr Stimmung gemacht, hätte lustige Sprüche allen gedrückt und mit allen geflirtet und vielleicht sogar noch einen Streich gespielt. Er hätte für Lacher gesorgt! Er hatte geschaut wenn er abschleppen könnte...Aber auch damals war das alles nicht nur echt gewesen. Er war nur so lustig gewesen weil er traurig war, jetzt war er nur noch traurig. Jaahaaa da steckte auch ein Psychologe in ihm drinnen! Zumindest in seinen Genen aber um das zu wissen brauchte man solche Vorfahren nicht mal. Diese verdammten neun Jahre hatten ihn verändert. Das dunkle Loch wo ihn Negan reingesteckt weil er zu Vorlaut geworden war hatten ihn geprägt, und die Fäuste der anderen... wenn ihm ein Fuss gestellt wurde. Kleinigkeiten. Sprüche. Man machte sich lustig über ihn , merkte auch einmal wie er einem jungen Mann hinterher sah und...das machte ihn um so beliebter hm? Er hatte nur Glück gehabt das er der Sohn des Arztes war, der in letzte Zeit immer verwirrter erschien und er ihm zur Hand war und immer mehr übernahm. Aber irgendwo gab es noch diesen alten Raven in ihm drinnen, nur hatte er keine Gelegenheit gehabt heraus zu kommen auch wenn ihm manchmal doch was lustiges oder geflirtiges raus rutschte. Hier an Weihnachten erst recht nicht. Es zog ihn eher alles noch weiter hinunter als er es eh schon war- unten.

Aber gut....mit den Armen um sich herum folgte er der Wache zu seinem Haus. Verletzter hieß Blut und Raven machte sich auf Blut bereit. War besser so, sonst wenn er etwas sah, oder sich selber dummerweise schnitt dann...najaaaa ihm wurde schlecht, sein Magen zog sich zusammen und er musste mit sich kämpfen. War peinlich..jahaa wusste er selber! Aber wenn er es wusste war es etwas anders. Komisch nicht wahr? Aber so war es gewesen. Man erschrak doch immer über etwas auf dass man nicht vorbereitet war! Wenn man dauerhaft auf Ärger eingestellt war, wusste man würde jeder Zeit etwas einstecken können, war man es gewohnt und nicht so überrascht...enttäuscht gewesen. Die Tür stand schon auf und er konnte nur den Kopf schütteln, so wurde es doch nur kalt! Dirnen warteten zwei andere und...ein Hund? Es war der Kleine der den Fremden hierher gezogen hatte, wie er erfahren hatte. Dieser kleiner Kerl? „Hallo du.“ Raven lächelte den Hund kurz an, eh er schon durch das Wohnzimmer zu seiner Liege ging wo sein neuer Patient lag. „Macht die Tür zu.“ forderte er ernst und hörte wie diese zu fiel.Vor ihm lag ein jungen Mann. Raven zog dem Fremden vorsichtig die Mütze ab. Das Gesicht war blutüberströmt aber es waren nur kleine Kratzer gewesen wie er erkennen konnte, mehr Sorgen machte ihm die Wunde am Haaransatz die stark blutete....er sah aber weiter. Machte die Jacke des Anderen auf auch weil er dort ein Loch sehen konnte. Es folgten ein Pulli.. er hob diesen etwas an....Shirts...eines...ein zweites...das dritte folgte. Gut er müsste ihn ausziehen, er konnte aber einen kurzen Blick auf die Wunde werden, sie war klein, schien nicht so schlimm zu sein aber das würde sich gleich zeigen. Der Rabe meinte die Kopfwunde wäre das Problem gewesen. „Entweder ihr hilft mir mal oder ihr geht...“ meinte er zu den Wachposten. Schließlich waren ihre Tore jetzt nicht bewacht. Naja war nicht so dass es hier vor Fremden oder Toten wimmelte. Eigentlich hatte Raven auf Hilfe gehofft aber...alle Drei verließen grummelnd seine Hütte. Echt jetzt?! Er schnaubte leise. „Da dann müssen wir das alleine machen kleiner Hund.... Was? du kannst mir nicht helfen? Dann mach ich das eben alleine..“ kam es leise nuschelnd er warf aber kurz einen Blick zu dem Tier. Ja super jetzt unterhielt er sich sogar mit Tieren! Vielleicht sollte er einmal eine Geschichte aus der Sicht der Tiere schreiben hm?

Also machte sich Raven daran dem Jungen etwas zum sitzen zu sich zu ziehen. Griff ihn an den Schulzern, zog ihn zu sich, lehnte seinen Kopf unbedacht auf seine Schulter....So konnte er ihm die Jacke abstreifen. Der Pulli wurde ihm über den Kopf gezogen eben so wie Raven es auch bei den Shirts machte. Dann legte er ihn wieder vorsichtig zurück....ja seine Weste war auch mal weissgrau gewesen! Er schob sich eine Haarsträhne aus den Augen. Hatte jetzt einen halbnackten und blutbeschmierten Mann vor sich liegen..dessen Stiefel tropfte im den Boden voll, weil er wohl ein Loch hatte. „Du passt auf das er nicht runter fällt.“ mahte er den Hund und drehte sich dann zu seiner kleinen Vitrine und Kommode um, um etwas zum sauber machen zu holen. Erst mal ein paar abgekochte Tücher. Als er sich wieder umdrehte wischte er John Doe das Blut aus dem Gesicht. Vorsichtig, dann über die Wunde...weiter ging es zu dem Oberkörper. Er nahm Alkohol , tränkte ein neues Tuch und wischte über die Wunde auf dem Bauch. Dabei gingen seine dunklen Augen zu dem anderen Gesicht, der Schmerz könnte ihn aufwecken. Als das erledigt war drückte er etwas mit seinen Fingern auf der Wunde herum aber auch das Blut hatte aufgehört zu fliessen, man spürte aber beim drücken nichts und man konnte auch sehen dass er kein Blut im Bauch Bereich hatte so schmal wie der andere war. Ein Druckverband würde das schnell heilen lassen. Stehend erledigte der Schwarze das, klebte die frische Kompresse auf diese.
Dann nahm er was neues und benetzte es wieder mit dem Alkohol um diese Wunde zu säubern. Also jetzt müsste John aufwachen hm? Auch wenn Raven noch so vorsichtig war. Oder zumindest ein Lebenszeichen von sich geben. Die Wunde war tief und man konnte den Knochen sehen. Zum Glück war nur die erste Schutzhaut über dem Schädel angekratzt auch war kein Riss im Knochen zu sehen. Der Junge würde eine schlimme Gehirnerschütterung haben und eben Kopfschmerzen aber soweit war alles heile und der hatte Glück gehabt so einen treuen Hund zu haben. Sonst wäre er dort draußen erfroren. Unterkühlt war er auf jeden Fall. Ganz durchnässt. Aber darum würde sich Raven später kümmern. Erst zog er sich seinen Hocker an das Kopfende des Fremden, mit einem doch sehr hübschen Gesuch wie er nebenbei feststellte. Er hatte sich eben noch Nähzeugs zusammen gesucht. Eine Nadel, Faden und ein Pflaster würde schon genügen. „Glaub mir Kleiner das tut mir mehr weh als dir...“ kam es leise und dunkel gemurmelt und Raven meinte jetzt nicht den Hund sondern seinen neuen Patienten. Er mochte es nicht sowas zu tun. Er wusste dass es wehtat oder er konnte es ich zumindest vorstellen auch wenn er selber noch nie genäht wurde, hatte er schon vieles eingesteckt. Er wusste was Schmerzen waren.

Vorsichtig machte er seine Arbeit. Das helle Blut hörte auf zu fliessen und als er fertig war ging er kurz rüber ins Wohnzimmer...also er ging vielleicht acht Schritte wo auch ein Eimer mit Wasser standen wo er sich seine blutigen Hände abwaschen konnte. Dann kam er zurück und holte ein neues Tusch mit. Tränkte auch das mit Wasser und machte sich daran das Gesicht richtig zu säubern, er wischte das Blut und den Dreck weg. Auch an der Seite. Dann legte er den Lappen zu dem anderen benutzen Dingen auf die kleine Kommode weg und naja jetzt müsste er die restlichen nassen Sachen dem Jungen ausziehen. Doch vorher holte er die Decke von seinem selbst zusammen gebauten Sofa, Dank Azras Buch, und legte die John Doe über die Brust eh er sich daran machte ihm die Stiefel aus zuziehen, die Socken tieften von Wasser. Dann war die Hose dran gewesen, die Pants liess er ihm mal. Er wollte nicht das er aufwacht und Panik bekam weil er hier ganz nackt war. Legte dem Jungen dann das dicke Plaid über den ganzen Körper, das Plaid war ein Danke von einer Älteren Anwohnerin gewesen weil er ihr geholfen hatte. Hm jaaaa schon mal der Doctor und das liebe Vieh gewesen? Nur das er Menschen half und dafür eben oft Dinge bekam. Aber das kam ihm auch recht. Der Junge schien noch weggetreten sein so trug der schwarze dessen Sachen erst mal rüber zum Kamin wo er sie davor auf dem Boden legte. Okay....er stemmte die Hände in die Hüften und nun? Er sah zu dem Kerl...zu dem Hund, ging dann vor diesem in die Hocke und streckte ihm jetzt die Hand entgegen. Ob das war gut wenn er nach dem Blut des Herrchens roch? OH ! Der Rabe zog sie besser wieder zurück, so genau hatte er sich jetzt nicht gewaschen und er hatte keine Lust einen Hundebiss an sich selber zu behandeln. So erhob er sich und stellte sich an wieder an die Liege....der Junge war immer noch weggetreten hm? Er streckte seine Hand aus um ihn leicht eine kleine Ohrfeige zu verpassen, war ein anderer Schmerz nd vielleicht war das besser? „ Hey? Es wäre toll wenn du aufwachen würdest und mit helfen könntest mir dich rüber zum Kamin zum aufwärmen zu bringen.....“ kam es leise aber fürsorglich mit einer angenehmen Stimme. „ Nicht? Gut ich kann dich auch tragen...“ stellte er fest und seuftze leise. Aber die Idee mit dem Kamin war gut gewesen der musste sich richtig aufwärmen.

@Colin


nach oben springen

#11

RE: Arzthütte v. Dr. Raven

in Innenbereich 28.12.2018 23:36
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Aus Sicht von Ghost:

Ihm war das noch immer viel zu eng hier. Die Wachen, überall irgendwelche Gegenstände und er mittendrin! Dann kam auch noch eine dritte Person herein, Beschnüffelte den anderen Fremden etwas, der irgendwie so aussah als… naja als könnte er helfen? „Hallo du.“ hörte er den jungen Mann sagen, der lächelte sogar. Hm, der Rüde legte nur den Kopf etwas schief und sah den Menschen aus den blauen Augen an. Der Typ roch nach Lagerfeuer, nach leckerem Essen und… einem alkoholischen Getränke. Irgendwas mit Honig, aber er kannte den Namen nicht. Der andere ging weiter und Ghost folgte ihm, setzte sich brav neben die Liege und beobachtete gaaaanz genau was der da so machte. Die Wachen sollten die Tür zu machen, was die auch taten und so wurde der Kälte der Einlass auf weiteres verwehrt. Was aber taten die dann jetzt noch hier? Hatten die Angst er würde den Mann beißen oder Colin würde plötzlich aufspringen? Vielleicht… vielleicht auch nicht. Er musste die Menschen auch nicht immer verstehen, außerdem war er viel zu müde zum Denken. Der Fremde schien sowas wie ein… wie sagte man? Arzt zu sein? So wie der sich jetzt Colin ansah, war das ganz offensichtlich. Colin wurde die Mütze abgezogen und auch Ghost sah die Platzwunde am Haaransatz, das ganze Blut… oh Gott. Er winselte leise, aus Sorge um sein Herrchen. Hoffentlich war es nicht zu schlimm. Auch besah der andere sich Colins Bauch. Die Wachen allerdings standen da und glotzten etwas doof in der Gegend herum, wärmten sich wohl auf hier in der Hütte. „Entweder ihr helft mir mal oder ihr geht...“ Genau! So sah er das auch, Ghost bellte einmal zustimmend was die Wachen kurz zusammenzucken ließ. Oh erschreckt? Hehe. Doch anstatt zu helfen, verpieselten sich die Kerle und verließen grummelnd die Hütte. Der Rüde verstand was sie da so grummelten, aber naja… er war eben ein Hund. Und konnte es wohl kaum weiter sagen. Der junge Mann der offenbar helfen wollte, schnaubte. „Da dann müssen wir das alleine machen kleiner Hund.... Was? du kannst mir nicht helfen? Dann mach ich das eben alleine..“ Ehm… oookay. Da war er jetzt doch etwas perplex. Aber klein? ER war NICHT KLEIN! Ghost stellte sich auf alle vier Pfoten und bellte erneut. Er war für einen Rüden seiner Rasse vollkommen ausreichend groß! Also ehrlich, was bildete der Kerl sich ein? Außerdem was redete der da von wegen helfen? WIE sollte er ihm helfen? ER war ein HUND!

Das war doch alles nicht zu fassen. Er stellte sich auf die Hinterbeine, legte die Vorderpfoten auf der Liege ab und sah jetzt ganz genau hin. Colin wurde in die sitzende Position gebracht, der Kopf seines Herrchens wackelte unkontrolliert durch die Gegend… und wurde auf der Schulter des Fremden abgelegt. Die Jacke kam weg, dann der Pulli und die Shirts. Darunter kamen die ganzen Tattoos zum Vorschein die sein Herrchen so hatte, wirklich verstehen tat er sie nicht. Und er wusste auch dass Colin nur ein paar davon wirklich mochte, der Rest war… ungewollt. So zumindest hatte er das verstanden. Naja, Menschen halt und ihre Versuche sich zu verschönern, von anderen abzugrenzen. Wie gut das er ein schönes Fell hatte, überhaupt machte er sich um sein Aussehen keine Sorgen: die Hundedamen flogen auf ihn! Wenn er denn mal einer begegnete…
Ehm ja. Colin wurde wieder auf die Liege gelegt. „Du passt auf das er nicht runter fällt.“ Achja? Ghost murrte leise und legte die Schnauze auf den nackten Unterarm seines Herrchens ab. Klar hatte er verstanden, er war ja nicht doof! Ließ Colin nicht aus den Augen, während der andere sich umdrehte und irgendwas suchte oder so… und dann schließlich anfing mit Tüchern sein Herrchen zu säubern. Autsch… das tat ja schon beim Hinsehen weh.


Colins Unterbewusstsein meldete sich kriechend langsam, Stück für Stück wieder zurück. Aber wirklich… ganz langsam. Irgendwie meinte er den Hund bellen zu hören, aber es war freundlicher Natur… nichts Bedrohliches. Hieß also er konnte noch etwas weiterschlafen. Ghost würde ihn schon wecken, passierte irgendwas. Dann war es, als würde man ihn bewegen… sein Hirn schaukelte hin und her, als würde er in einem Karussell sitzen - oder aber zu viel getrunken. Viel zu viel. Doch irgendwie wusste er, dass das nicht zutraf. Wirklich erinnern was passiert war, konnte er sich allerdings auch nicht. Sein Hirn hörte auf zu schwappen, was als nächstes folgte war allerdings weitaus unangenehmer. Ein Brennen durchzog sein Gesicht und breitete sich irgendwann explosionsartig in seinem Kopf aus. Scheiße… fuck verdammt tat das weh! Aber das war noch gar nichts zu dem Schmerz, der von seinem Bauch ausging!! Verflucht, wühlte da jemand in ihm herum oder was? Er kniff die Augen fester zusammen und verzog den Mund, ob derjenige da überhaupt wusste dass er noch lebte? Scheiße… Wenn er gekonnt hätte, er hätte denjenigen mit der Faust voran weg geballert. Aber Colin war unfähig sich zu bewegen. Auch hörten die Schmerzen nicht auf, nein sie wurden eher noch schlimmer. Irgendetwas wurde auf seine Seite gedrückt und dann um ihn herum gewickelt, vielleicht bildete er sich das aber auch nur ein… und dann wieder: ein heftiger, explosionsartiger Schmerz am Kopf. Colin wollte brüllen und sich dagegen wehren, das einzige aber was ihm über die Lippen kam war ein stöhnen. Er ballte die Hände zu Fäusten, immer mehr immer weiter kam das Bewusstsein zurück… und damit auch bruchstückhafte Erinnerungen, solche die er nur zu gerne verdrängte. Eine bislang recht gute Taktik.

***Es war hart, so verdammt hart… warum nur hatte ihnen das passieren müssen? Warum? Sie waren so gut zu zweit zurechtgekommen und dann… hatte man sie gefangen, wie Vieh. Seitdem wurden sie auch wie Vieh gehalten, wie Sklaven… bekamen Abfälle zu Essen, die Reste die keiner mehr wollte. Durften Arbeit verrichten die sonst keiner tun wollte. Colin war einem Mann unterstellt - der seine Frau, Geliebte oder war es doch die Tochter?! War ihm auch scheißegal! - Juliet verloren hatte. Dieser Name zierte neuerdings seinen Oberarm. War kein besonders tolles Gefühl. Naja, er gehörte diesem Mann, diesem widerlichen Dreckskerl. Der hatte eine Vorliebe für Tattoos, allerdings war dessen Körper schon so dermaßen übersäht davon dass er sich ein neues Opfer auserkoren hatte: Colin. Ja er durfte jetzt herhalten, bekam regelmäßig Neue gestochen auf… eher altmodische Weise. Colin kannte den Unterschied zwischen den modernen Tattoomaschinen mit Nadel und dieser fast schon primitiven Art. Er wollte auch nicht wissen was für Inhaltsstoffe in dieser Tinte waren, vielleicht verreckte er ja irgendwann jämmerlich daran oder bekam eine Infektion und krepierte. Seit langem wünschte er sich das. Aber dann konnte er Rose nicht mehr retten… wenn sie denn noch zu retten war. Sie war zwar älter als er, aber eben Frischfleisch wenn man so wollte. Dennoch jung, unverbraucht… ähnlich wie das Mädchen Riley. Die aber war um einiges jünger. Colin war sich sicher, dass auch das weißhaarige Mädchen einiges über sich ergehen lassen und ertragen musste. Verfluchte Scheiße. Die Männer hier waren grausam, sehr grausam und er konnte einfach nichts tun, konnte weder seiner Schwester noch anderen helfen. Es machte ihn wahnsinnig. Hockte hier oft angekettet, meist an Füßen und Hals… und arbeitete nur unter Aufsicht. Wenn er rumzickte und aufmuckte wurde er mit der Peitsche oder dem Stock bestraft, gerne auch mit Essensentzug…***

„Glaub mir Kleiner das tut mir mehr weh als dir...“ drangen die Worte an sein Ohr, sie waren leise… sehr dunkel. Und holten ihn aus der wirren Erinnerung zurück. Wer zum Teufel sprach da mit ihm? Und warum machte Ghost keinen Aufstand? Colin konnte sich das nicht erklären, vielleicht träumte er auch schon wieder oder war bereits tot? Dann aber wusste er, was gemeint war… ein stechen, ziehen und wieder ein stechen, direkt oben an seinem Kopf. Als würden diese verdammten Kopfschmerzen nicht genügen! Doch auch das war irgendwann vorbei… und er spürte stattdessen etwas Kaltes an seinem Arm. Dann etwas nasses, raues… eh wurde gerade sein Arm abgeschleckt? Ein Schauer durchfuhr ihn, vor allem aber weil ihm so scheiße kalt war. Dann war da auch noch was nasses in seinem Gesicht, verdammt er wollte das nicht! Und dann ruckelte jemand an ihm herum, ihm wurde noch kälter… langsam fing er an zu blinzeln. Es war hell… oder zumindest erleuchtet. Schnell kniff er die Augen aber wieder zusammen, weil der Kopfschmerz stärker wurde. Doch plötzlich klatschte ihm was oder eher jemand ins Gesicht. Halloooo?! Was sollte das denn jetzt? In seinem Schädel fühlte sich das tausendmal schlimmer an, verfluchte Scheiße! „Hey? Es wäre toll wenn du aufwachen würdest und mit helfen könntest mir dich rüber zum Kamin zum aufwärmen zu bringen.....“ hörte er eine männliche, recht angenehme Stimme. War es dieselbe wie eben? Colin grummelte. „Nicht? Gut ich kann dich auch tragen...“ Tragen?! Verdammt nein! Er öffnete die Augen, blinzelte heftig und versuchte sich zu orientieren. Sehr viel Holz, vielleicht eine Hütte… was bedeutete er war nicht tot? Auch nicht untot? Geil. Seine noch halb zusammen gekniffenen Augen sahen sich weiter um, bis er das Gesicht dieses… Typen erfasste. Wer war das? „Scheiße, du siehst… nicht mal so aus als könntest du ne Waffe halten… und dann willst du mich tragen? Soll wohl nen Scherz sein…“ neckte er den Fremden direkt mal, zog ihn auch irgendwie auf und ein Mundwinkel wanderte in die Höhe. Kaum das seine raue, recht belegte Stimme - wohl noch wegen der Kälte draußen - erklungen war, fing Ghost wie ein Irrer an zu bellen und hüpfte freudig durch die Gegend. Dann sprang der verrückte Kerl auch schon mit einem Satz auf die Liege, trampelte auf ihm herum und schleckte sein Gesicht ab. Colin lachte dunkel und ging dem Rüden mit der Hand durch das dichte, wenn auch schmutzige Fell „Ist ja gut, Großer… ich lebe noch.“ Colin musste husten und verzog bei dem hämmernden Schmerz im Schädel das Gesicht „Allerdings nicht mehr lange wenn du so weiter machst.“ Sofort sprang der Hund wieder runter und setzte sich, wedelte dabei ununterbrochen mit dem Schwanz. Colins Blick legte sich wieder auf den Fremden, sah ihn direkt an „Wo bin ich… wer bist du?“ fragte er. „Du hast gesagt, du hast einen Kamin…“ stellte er fast nebenbei nochmal fest und richtete sich schon auf. Ihm war immer noch kalt! Blieb aber einen Moment sitzen, damit sein Kreislauf wieder in Schwung kam. Die Decke die bis jetzt seinen Körper bedeckt hatte, legte er sich um die Schultern und realisierte so langsam das er nichts mehr trug außer seiner Shorts. Hm.

„Ich gehe davon aus das du mich ausgezogen hast…“ murmelte er und rutschte langsam von der Liege, bis seine nackten Füße den Boden betraten. Kurz schwindelte es ihm, aber er fing sich schnell. „Wo sind meine Sachen?“ wollte er dann wissen und seine Stimme bekam etwas mehr Nachdruck, wurde dunkler. Wehe der Typ hatte die entsorgt oder sonst was damit gemacht, dann rollten hier Köpfe! Doch sie lagen wohl am Kamin zum trocknen. Ah… da wollte er ja eh hin. Also ging er langsamen Schrittes voran, Ghost war dicht an seiner Seite. Dort angekommen ließ er sich einfach auf dem Sofa nieder und starrte ins Feuer. Die Flammen spiegelten sich in seinen Augen wieder. Der Hund legte sich direkt vor ihm hin, auf seine Füße. Wie lange schon war er nicht mehr in sowas wie einem Haus gewesen? Hier gab es sogar Möbel… der Kamin war der Hammer. Hier war es warm… sogar irgendwie gemütlich. Weitaus gemütlicher als da draußen… und vermutlich sogar sicher. Mit den Fingern der rechten Hand fuhr er sich über die Stirn und über das Pflaster dort. Zuckte leicht zusammen als der Schmerz wieder stärker wurde. Und er erinnerte sich… er war weg gelaufen und eine Klippe hinunter gestürzt. Allerdings hatte er keine Ahnung wie er hierher gekommen war…

@Raven @Riley Murphy


nach oben springen

#12

RE: Arzthütte v. Dr. Raven

in Innenbereich 29.12.2018 15:06
von Raven (gelöscht)
avatar

Also gut dann gab es für ihn jetzt kein Essen, denn ein Menschenleben ging für Raven immer vor. Er könnte es nie verkraften wenn jemand wegen ihm sterben würde! Aber er hoffte dass er wenigstens kurz rüber kommen könnte um sich etwas zu holen, vorausgesetzt mal liess ihm auch was übrig. Als der Rabe die Hütte betrat sah er diesen Hund schon neben der Liege sitzen. Er grüßte diesen, sah wie der Hund den Kopf schief legte und musste etwas breiter lächeln. Ging dann zu der Liege rüber und betrachtete sich seinen neuen Patienten, ein junger Mann, Blutüberströmt, Kratzer und Schürfwunden im Gesicht. Gut oder nicht gut aber Raven hatte ja mit Blut gerechnet! Er zog John Doe erst mal die Mütze vom Kopf und betrachtete sich die Wunde auf der Stirn wo der Haaransatz anfing. Hm war nicht so tief wie vielleicht erwartet aber Wunden am Kopf bluteten immer so verdammt stark weil dort viel Durchblutung war oder...sein sollte, was er bei manchen Individuen in diesem Dorf manchmal auch bezweifelte. Er hörte den Kleinen winseln. „Alles gut, halb so schlimm.“ meinte er leise als Erklärung und vielleicht interessierte es ja die anderen auch hier! Sie konnten auch sehen, wie er die Wunde an der Seite entdeckt hatte und er bräuchte Hilfe beim Ausziehen des Fremden, weil dieser etliche Schichten an hatte wie er gesehen hatte. Die Wachen aber standen nur herum und sahen ihm nur dabei zu was er machte. Und Raven hasste es wenn man ihm im Nacken hockte, hinter ihm stand und zusah, hatte sein Vater gemacht und Negan mochte es wenn er seinen Atem warm im Nacken spürte und dadurch noch unsicherer wurde als er es so wie so damals gewesen war. Aber hey der Typ liess ihn zumindest die Anatomie auch an Beissern ...erforschen! War eine Klasse Idee gewesen...NICHT. Weil diese ja noch weiter leben wohl bemerkt! Auch der Hund bellte jetzt die drei anderen an. Also? Der Langhaarige sah sie fragend an, da wurde nur gemurrt und....sie gingen einfach. Pha gut dann eben nicht! Das machte er schon alleine oder der Hund half ihm...wie der konnte nicht? Gut dann eben alleine! Verdammt er redete schon mit Tieren! Er war in einer Gemeinschaft aber dennoch fühlte er sich als ob er vereinsamen würde! Vielleicht wurde es jetzt wo mehr jüngere Leute da waren ja besser. Er konnte sich selber nicht mehr so ausstehen, wie er geworden war.

Der Hund stellte sich jetzt auf alle Viere und...bellte der ihn gerade an? Raven hob eine Augenbraue, er hatte -kleiner Hund -gesagt...hatte der ihn verstanden oder wollte er doch helfen hm? Aber er machte das schon. Er zog den Körper des anderen zu sich, so dass dieser jetzt saß. Sah wie der Hund auf die Hinterbeine ging und sich mit den Vorderbeinen auf der Liege abstütze. „Ich tut ihm nichts...passe auf, du musst keine Angst um dein Herrchen haben.“ nuschelte er, während er aufpasste und letztendlich die Stirn des Verletzten auf seine Schulter legte. Blutflecken gingen mit kalten war raus...passte schon. So machte er sich dran die Jacke aus zu ziehen, der Pulli und Shirts folgten, er wollte sie nicht zerschneiden wie man es im Krankenhaus machte, eben weil sie hier auch nicht haufenweise Kleidung hatten, man müsste wieder was suchen gehen. Das war etwas war er mochte aber auch das machte er nicht all zu oft, wer musste hier eine Modenschau geben hm? Auch wenn er früher sehr auf seine Kleidung achtete und immer etwas ausgefallenes hatte - früher war eben früher gewesen!

Als alles am Oberkörper ausgezogen und auf die Kante der Liege gelegt hatte legte er John Doe zurück, zog ihm auch die Fingerhandschuhe aus und fing dann an ihn zu versorgen. Dazu musste er was holen, da sollte der Rüde auch mal aufpassen dass dieser andere nicht von der Liege fiel. Hund murrte und Raven musste schmunzeln als er sah wie dieser ihm eine Pfote auf den Unterarm legte. Vielleicht hätte er sich auch Haustier zu legen sollen aber Hunde waren wie Katzen selten geworden...zu gerne hätte er ihn jetzt gekrault aber mit den blutbeschmierten Händen war es besser er tat es nicht.
Erst wischte der Schwarze dem Fremden das Blut großzügig vom Körper damit er mehr sehen konnte. Der hatte ein hübsches Gesicht wie ihm auffiel, der Körper war mit Tattoos bedeckt aber er widmete sich der Wunde am Bauch. Desinfizierte diese zuerst , säuberte es mit einem in Alkohol getränkten Tuch und sah eine Reaktion auf dem Gesicht des anderen. Gut das hieß sein Kopf war nicht so sehr verletzt oder durchschüttelt worden. Kein komatives wegdriften. Raven konnte ja nicht hinter die Knochen sehen, das Gehirn hätte auch anschwellen können.
So machte er hier erst mal weiter. Setzte einen Druckverband an. Pflasterte diesen zu. Das würde schnell heilen, war eher wie ein..naja Piercing gewesen. Nicht weiter schlimm und da keine Organe verletzt waren würde auch der Schmerz schnell verschwinden. Dann holte Raven Faden und Nadel , setzte sich auf einen Hocker und kümmerte sich die Wunde auf der Stirn. Säuberte diese auch und er bekam ein Stöhnen wie Faust ballen, was sehr gut war. Hieß der Kleine und jetzt meinte er den jungen Mann, würde hier bald aufwachen. Aber ja auch der Ältere kannte Schmerzen und wusste dass es wehtun musste und würde was er hier tat. Es tat ihm mehr weh als John Doe meinte er nur leise , was stimmte er litt immer selber mit und seine größte Angst war einmal einen Menschen zu verlieren und zu sehen wie er unter seinen Händen zu einem Zombie wurde.

Als der junge Arzt auch damit fertig war ging er zum Kamin, säuberte sich die Hände und tauchte ein neues Tuch hinein um jetzt den anderen Körper etwas mehr zu säubern, danach holte er eine Decke von seinem Sofa und deckte ihn zu, zog er dem Jungen die nasse Hose, wie Boots aus wobei der eine auch ein Loch hatte. Er legte alles vor den Kamin zum Trockenen und stellte sich dann neben das Gesicht des anderen. Der sollte jetzt mal entweder aufwachen...und Raven schlug ihm leicht auf die Wange und sah dass dieser erwachte, dass er die Augen vorher schon kurz geöffnete hatte hatte er ja nicht sehen können wo er am Kamin gewesen war. Also wenn John Doe aufwachen würde könnte er ihm helfen ihn zum Kamin zu bringen, war ja schön warm dort und das konnte der unterkühlte Körper gut gebrauchen. Ein Murren kam zurück, wenigstens etwas hm? Nicht mehr? Gut dann würde er ihn tragen, irgendwie....Scheinbar gefiel dem Fremden die Idee doch nicht so weil dieser die Augen aufriss und blinzelte. Die schönen blauenAugen sahen sah ich etwas umher...Ravens Blick bliebt aber auf diesen Augen hängen. Schöne Farbe und sie erinnerten ihn an jemanden von früher der noch etwas mehr stechende Augen hatte die wenn er böse war noch mehr funkelten eben so...naja nein er vergass diesen Anblick nicht als Olivar damals gekommen war. Wenn man eben zum ersten Mal verkanllt war..merkte man sich das eben oder? Eben so wie dass man an diesem Tag von seinem Vater zu Boden getreten wurde und zwei Tage später sein Schwarm ihm drohte wenn er etwas über die beide sagen würde..Yeah. Egal wie viele Geschichten er noch danach hatte..das hatte er sich gemerkt. Fuck er wusste nicht mal den wie der Typ hiess mit dem er das erste Sex hatte! Jack? John? Jim? Aber sowas..merkte er sich? War bekloppt gewesen wusste er selber aber dieses Gefühl, diese warme bestimmte was nichts mit Sex zu tun hatte wenn er wen ansah war nie wieder aufgetaucht....die blauen Seen wurden wieder kurz zusammen gekniffen dann wurde Raven mit ihnen angesehen und er sah vielleicht einen Moment zu lange hinein? Riss sich selber aber los und sah auf die sprechenden Lippen. Das ganze Gesicht. „Scheiße, du siehst… nicht mal so aus als könntest du ne Waffe halten… und dann willst du mich tragen? Soll wohl nen Scherz sein…“ kam es mit rauer Stimme. Hm?! Er sah den Mundwinkel des Jüngern nach oben gehen und Raven musste leise lachen. „Sehe dem Patienten scheint es den Umständen entsprechend gut zu gesehen. „ kam es lächelnd zurück. Dann zuckte er mit den Schultern. „Hätte sich auch über den Boden schleifen können.“ was ja stimmte, auf den Boden hieven wäre gegangen und dann....ziehen. Der Hund fing an jetzt leicht verrückt zu spielen, er bellte und hüpfte aufgeregt herum und sprang sogar auf den Verletzten drauf. „Hey...das ist für die Bauchwunde nicht gut...“ meinte er aber auch wollte er da nicht eingreifen, vielmehr wusste er auch nicht wie er den Hund da runter tragen sollte aber der andere schien keine Schmerzen zu haben, lachte und kraulte den Hund. Dieser leckte ihm über das Gesicht. „Ist ja gut, Großer… ich lebe noch.“ „Du hast wirklich Glück gehabt, dass er dich zu uns gezogen hat. „ stellte Raven mit neutraler Stimme fest. „Du hättest erfrieren können.“ was passiert wäre.

Der andere musste Husten, hatte sich warscheinlich auch verkühlt und der Langhaarige konnte sehen wie dieser jetzt auch das Gesicht verzog. Tat doch weh.„Allerdings nicht mehr lange wenn du so weiter machst.“ der Rüde hüpfte wieder herunter. „Wo bin ich… wer bist du?“
er wurde jetzt wieder angesehen. „Du bist im Valley Ballar. Eine Kolonie in den Bergen...hier kommen keine Zombies hin.“ erklärte er. Oder fast keine es sei den Menschen starben auf den Weg...zu ihnen?! Aber dem war so. „Ich bin Raven. Sowas wie der Artz hier.“ er lächelte und zuckte aber mit den Schultern, denn er war kein echter Arzt in seinen Augen. Nur der Sohn...der nie ein Arzt werden gewollt hatte.„Du hast gesagt, du hast einen Kamin…“ John Doe setzte sich auf. Raven blieb in der Nähe nicht dass er umkippte un von der Liege fiel oder so wenn er versuchte zu gehen. Aber noch hockte der Junge da und zog die Decke nun über seine Schultern. „Ich gehe davon aus das du mich ausgezogen hast…“ wurde gemurmelt. „War alles nass und eigentlich...die Pants müsste auch runter aber ich dachte das würde komisch...“ und der andere würde sich komplett schutzlos fühlen und wahrscheinlich wäre er noch verwirrt gewesen. „Wie heisst du? Und was tust du hier draussen?“ fragte er zurück , bliebt griffbereit als der Fremde von der Liege rutschte und etwas brauchte um richtig zu stehen.„Wo sind meine Sachen?“ wurde er gefragt und das klang...etwas dunkler. Raven zeigte auf den Kamin. „Sie trocknen erst mal aber müssten gewaschen und dann mal genäht werden.“ erklärte er sachlich. „Oder müssten weggeschmissen werden und du könntest was von mir haben.“ schlug er vor. „Setzt sich erst mal vor das Feuer. „ er ging noch noch mal zu seinem Sofa und holte zwei Kissen damit sich der andere und er eben setzen konnten, denn das Sofa stand an der Wand seitlich, war auch doof gewesen aber er mochte es , wenn hier schlief auf dem Boden auf der Decke zu liegen, das Sofa war zum Lesen oder wenn Patienten noch wen als Begleitung mit brachten. Sonst war es etwas zu schmal. Aber es war selbst gemacht! Von ihm. Und darauf war er stolz gewesen.

Der andere ging rüber und liess sich runter. So ging Raven zuerst neben dem Anderen in die Hocke. Dieser sah in das Feuer und man sie die Flammen in dessen Augen funkeln. Schöne Augen..jahaaa hatte er vorher schon festgestellt! Aber sie gefielen ihm. Als der andere zusammenzuckte weil er sich nun über die Stirn fuhr legte Raven dem anderen eine Hand auf die Schulter um seine Aufmerksamkeit wieder zu haben. „Ich kann dir entweder Schmerzmittel geben oder ich kann auch warmen Met holen wenn das für dich besser klingt. Und, wenn dir schlecht wird oder sich alles anfängt zu drehen musst du mir bescheid geben.“ er zog die Hand lächelnd wieder weg , erhob sich und holte vom Sofa noch eine Decke und Kissen, so hatte dieser hier , direkt vor dem Kamin eine schöne Kuschelwiese..also...nicht zum kuscheln sondern eben sich aufwärmen und schlafen.“Wenn du hunger hast musst du es nur sagen, im Haupthaus läuft gerade eine Weinachtfeier und da müsste es noch etwas zu essen geben. Zumindest haben sie mir versprochen mir was weg zu legen. „ er presste leicht die Lippen aufeinander und lächelte leicht. Drapierte die Kissen und Decke besser uns sah auch hinunter dabei. Auch der Hund lag schon vor dem Kamin und genoss die Wärme. „Hätte nicht gedacht das ein kleiner Hund sowas schaffen könnte. Hab es schon von Bernhardinern gehört die Leute aus Lawinen holen aber die sind viel größer.“ er war als Stadtkind aufgewachsen, Tiere kannte er nicht wirklich aber er hatte das von diesen Hunden schon mal gehört.


@Colin


nach oben springen

#13

RE: Arzthütte v. Dr. Raven

in Innenbereich 30.12.2018 23:15
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Er hörte diese Stimme, sanft und leise… sie schien weiter weg zu sein und doch vernahm er ganz genau die Worte die zu ihm gesprochen wurden. Er sollte aufwachen und so wie sich das anfühlte, bekam er auch eine Ohrfeige? Heeeeh was sollte das?! Ja sein Bewusstsein klarte immer mehr auf, Colin bekam mehr mit und doch war er noch nicht wirklich Herr seiner Sinne. Aber er hatte gerade eben schon fest gestellt, das er in einer Art Hütte sein musste… somit war er weder tot noch untot. Der Fremde wollte ihn rüber zum Kamin bringen, damit er sich aufwärmen konnte… und wenn er jetzt nicht aufwachte wollte der ihn tragen. Moooooment! Colin murrte, die Idee fand er eher ungeil und fing erneut an zu blinzeln. Öffnete die Augen und sah sich um. Ja es war immer noch eine Hütte… so viel Holz. Er roch das verbrannte Holz eines Kamins, ein seit langem vermisster Geruch… es war ungewohnt aber schön. Doch doch… er war auch erleichtert hier zu sein, auch wenn er keinen Schimmer hatte wo er sich überhaupt befand. Und wie er hierhergekommen war wusste er erst recht nicht. Kurz überkam ihn wieder ein Kopfschmerz, das er die Augen zusammenkneifen musste ehe er sich die Person ansah die wohl eben schon mit ihm gesprochen hatte. Es war ein junger Typ, vielleicht so alt wie er? Längere, schwarze Haare und… ein Kerl eben. Das der ihn auch ansah fand er jetzt erstmal nicht sonderlich, war doch normal oder? Immerhin waren sie sich beide Fremd. Trotzdem musste Colin mal kurz los werden, das der andere nicht so aussah als könnte der ne Waffe halten…. Und dann wollte der ihn tragen? Guter Scherz! Ein angedeutetes Grinsen - mit einseitig nach oben gezogenem Mundwinkel - konnte er sich da allerdings nicht verkneifen. Da lachte dieser „Sehe dem Patienten scheint es den Umständen entsprechend gut zu gesehen.“ Es wurde gelächelt und mit den Schultern gezuckt „Hätte dich auch über den Boden schleifen können.“ Pffff ja ne schon klar. „Hättest du… brauchst du aber nicht. Bin ja jetzt wach.“ Da fing Ghost schon an verrückt zu spielen, hüpfte durch die Gegend und sprang irgendwann auf ihn drauf. Uff, also eigentlich war der Rüde ja nicht so schwer aber jetzt gerade fühlte es sich an wie eine Tonne die auf ihm war. „Hey...das ist für die Bauchwunde nicht gut...“ hörte er nur, sorgte sich da etwa jemand? Aah so schlimm konnte es doch nicht sein. Zumindest hatte er jetzt gerade keine Schmerzen. Ghost schleckte ihm das Gesicht ab, warm, weich, nass… pfui. Aber er ließ den Hund gewähren, auch wenn er es an sich nicht so mochte. Kraulte dem Tier das Fell und redete ihm gut zu. „Du hast wirklich Glück gehabt, dass er dich zu uns gezogen hat.“ Erklärte ihm dann der Fremde, was Colin erst überraschte und dann mit unbändigem Stolz erfüllte. Ghost war ein treuer Gefährte. „Du hättest erfrieren können.“ Colin nickte und sah wieder zu dem anderen „Ich weiß… er ist ein toller Hund.“ Meinte er leise, griff das Tier im Nackenfell und zog den Kopf zu sich, gab ihm einen Kuss auf die Stirn. „Er hat mir schon öfter den verdammten Arsch gerettet.“ Fügte er ergänzend hinzu, was nicht auf seine eigene Unfähigkeit hinweisen sollte sondern… einfach Fakt war.

Doch er musste husten, das Gewicht des Rüden war auf Dauer irgendwie unangenehm und Schmerzen bekam er jetzt auch wieder. So ne Kacke. Wenn Ghost so weitermachte, verreckte er hier gleich vielleicht doch. Es war mehr ein böser Scherz, dennoch hüpfte der Australian Sheperd wieder herunter. Gut… ja das war gut. Puh er konnte wieder besser atmen. Okay… dann, wo waren sie stehen geblieben? Achja. Colin wollte wissen wo er war und wer der Fremde war, sah diesen dabei auch wieder an.
„Du bist im Valley Balar. Eine Kolonie in den Bergen...hier kommen keine Zombies hin.“ Ah okay, er nickte „Das bedeutet die Kolonie gibt es also doch… hab immer nur Gerüchte darüber gehört.“ murmelte er nachdenklich und war im Inneren doch irgendwie erleichtert. „Naja keine Zombies ist wohl nicht ganz richtig. Bin unterwegs ein paar Beißern begegnet… das Ergebnis liegt jetzt hier vor dir.“ Colin lächelte schräg und machte sich Gedanken darum, ob er die Untoten eventuell jetzt hierher gelockt haben könnte. Aber er hoffte nicht… möglich wärs aber. Scheiße. „Ich bin Raven. Sowas wie der Arzt hier.“ Ah alles klar. „Ich gehe einfach davon aus das du ansatzweise weißt was du tust, ganz egal ob du nun Arzt bist oder nicht.“ Heutzutage wurde jeder auf seine Fähigkeiten beschränkt, die nützlich oder weniger nützlich waren. Und wenn die Kolonie ihn hier als Arzt ansah, dann musste ja wohl irgendwas dran sein. Jede Kolonie konnte sich glücklich schätzen jemanden zu haben, der sich ansatzweise mit medizinischen Dingen auskannte. Also der Typ, Raven, hatte also einen Kamin. Colin setzte sich auf und wartete einen Moment, bemerkte den anderen ganz in der Nähe. Jaja er kippte schon nicht um. Nahm die Decke und legte sie sich um die Schultern. Raven hatte ihn sicher ausgezogen oder? „War alles nass und eigentlich...die Pants müsste auch runter aber ich dachte das würde komisch...“ Mit ernstem Blick sah er den anderen „Nja… ich bevorzuge es aber zumindest den Teil meines Körpers bedeckt zu lassen.“ Er war froh drum, das Raven ihm diesen Schutz gelassen hatte. „Wie heisst du? Und was tust du hier draussen?“ Colin hielt die Decke vor seiner Brust mit der Hand zusammen. „Mein Name ist Colin. Manche nennen mich CJ. Ich war auf der Suche nach… euch. Der Kolonie. Und wie es aussieht habe ich verdammt großes Glück gehabt.“ Er hatte sich auf das Gerücht verlassen, gehofft dass es stimmte. Er war jetzt über Jahre hinweg ein Nomade gewesen und war dessen müde… überdrüssig. Wollte einfach ein bisschen Ruhe, das Gefühl von sowas wie Heimat haben. CJ rutschte von der Liege, ihm schwindelte es kurz ehe er sich fing. Wollte wissen wo seine Sachen waren. Wehe Raven hatte diese entsorgt.

Der zeigte nur auf den Kamin. „Sie trocknen erst mal aber müssten gewaschen und dann mal genäht werden.“ Ah. Colin entspannte sich wieder. „Oder müssten weggeschmissen werden und du könntest was von mir haben.“ Okay. „Ich denke waschen und nähen wird erstmal reichen…“ Gut so sicher war er sich da nicht, denn er hatte die schon echt lange und sie waren sowas von abgetragen, aber… sie waren seins. Er besaß nicht so viel, kaum was… außer eben seine Kleidung, das Gewehr und Jagdmesser. Etwas Essen… Decken, ein Zelt… mehr nicht. „Setzt sich erst mal vor das Feuer.“ Ja das hatte er eh vorgehabt, denn er fror sich gerade den Hintern ab. Raven ging schon mal vor und Colin folgte, ließ sich auf dem Sofa nieder. Es schien selbst gemacht zu sein… wann hatte er das letzte Mal eines gesehen? Auf einem gesessen? Oft waren nur noch die Gestelle davon übrig… sah man zu Hauf in den verlassenen Städten. Der andere hockte sich neben ihm hin, aber Colin sah ins Feuer. Wärmte sich und fuhr mit einer Hand etwas gedankenversunken über seine Stirn, zuckte zusammen als er die gepflasterte Wunde erreichte. Autsch. Spürte da schon eine fremde Hand auf der Schulter und er sah Raven wieder direkt an „Ich kann dir entweder Schmerzmittel geben oder ich kann auch warmen Met holen wenn das für dich besser klingt. Und, wenn dir schlecht wird oder sich alles anfängt zu drehen musst du mir Bescheid geben.“ Die Hand wurde wieder weg gezogen und der andere lächelte. Hatte Raven gerade Met gesagt? „Scheiße… Met? Ernsthaft jetzt?“ er klang überrascht, war es auch. „Ihr habt Met?“ Er nickte „Nehm ich.“ Das war ja der Wahnsinn! War doch Tausendmal besser als so ein blödes Schmerzmittel. Da nahm er auch weiterhin die Kopfschmerzen in Kauf. Der Arzt stand wieder auf und holte noch eine weitere Decke sowie Kissen und drapierte alles vor dem Kamin. Aha… wow. Für ihn? Das war aber nicht nötig, er konnte auch einfach hier sitzen bleiben. „Wenn du Hunger hast musst du es nur sagen, im Haupthaus läuft gerade eine Weihnachtsfeier und da müsste es noch etwas zu essen geben. Zumindest haben sie mir versprochen mir was weg zu legen.“ Colin blinzelte und sah wieder zu Raven. Weihnachten… es war Weihnachten? Verfluchte Scheiße. Das überforderte ihn gerade, sein letztes Weihnachtsfest hatte er mit seinen Eltern und Schwestern gefeiert… vor dem Ausbruch der Seuche. „Ehm… ich… nein danke. Das ist für dich, du solltest das essen.“ Genau. Das war besser… er war hier Fremd, er sollte das nicht gleich alles ausnutzen. Er hatte zwar seit einigen Tagen schon nichts mehr Vernünftiges gegessen aber… naja.
Ghost hatte es sich auch schon bequem gemacht. Lag vor dem Kamin. „Hätte nicht gedacht das ein kleiner Hund sowas schaffen könnte. Hab es schon von Bernhardinern gehört die Leute aus Lawinen holen aber die sind viel größer.“ Colin nickte und grinste „Ja Ghost ist unglaublich. Er stürzt sich auch ohne Angst auf die Untoten und beißt sich fest. Er ist ein Krieger.“ Zumindest sah er das so. Letztendlich war Ghost ein Hund der nach Instinkt handelte UND sein Herrchen beschützen wollte.

Schließlich verabschiedete sich Raven kurz und verließ die Hütte. Colin lehnte sich hinunter zu seinem Hund und kraulte ihn hinterm Ohr „Ich hoffe das wir hier ein wenig bleiben können, mein Freund…“ flüsterte er ihm zu und lehnte sich wieder zurück. Verdammt, trotz dass er so lange weg getreten war, war er echt müde. Er brauchte Schlaf. Fragte sich aber auch gleichzeitig, wie viele hier wohl lebten… wie die Leute so waren, wie sie mit Fremden umgingen. Immerhin hatten sie ihn in die Kolonie gebracht und versorgen lassen. Das bedeutete, sie waren grundsätzlich… guter Gesinnung.
Nach einiger Zeit kam der Arzt wieder und brachte tatsächlich Met mit UND auch was zu Essen. Man roch das lecker und sein Bauch knurrte hörbar. Auch Ghost hob den Kopf, als er das leckere Essen roch. Fleisch und Brot… dazu der warme Met. Heilige Scheiße. Colin nahm dankend den Krug entgegen und führte ihn sich an die Lippen, trank einen Schluck. Heilige Scheiße war das lecker. Süffig, süß… einfach herrlich. Ghost war aufgestanden und verfolgte Raven auf Schritt und Tritt. Bettelte um einen Happen. Oder zwei. „Und wie sind die hier so drauf? Seit wann bist du hier?“ erneut trank er einen Schluck.

@Raven


nach oben springen

#14

RE: Arzthütte v. Dr. Raven

in Innenbereich 31.12.2018 16:08
von Raven (gelöscht)
avatar

Raven versuchte seinen neuen Patienten wach zu bekommen und probierte es erst mal mit einer kleinen Ohrfeige. Hätte das nicht funktioniert hätte er noch eine Art Riechsalz versucht. Aber sein Klapps auf die Wange hatte Erfolg: John Doe murrte auf. Aber noch wachte der Fremde nicht auf. Gut dann würde ihn Raven eben zum Kamin tragen damit dieser sich aufwärmte. Da kam eine Reaktion. Die Augen öffneten sich und Raven stand einen Augenblick wie gebannt da. Sah in diese Augen...eigentlich war es ihm egal gewesen wer welche Augen hatte. Bislang immer...bis er diese einen Jungen gesehen hatte...und sich verknallt hatte in diese intensiven verdammten blauen Augen wie auch lächeln.... Seid dem mochte er diese nicht sonderlich weil sie ihn daran erinnerten dass er einen Fehler gemacht hatte an diesem Abend und damit meinte er diesen überhaupt damals zu seiner Party eingeladen zu haben. Auch diese Augen waren sehr intensiv in der Farbe gewesen...Der Rabe sah wie der andere sich etwas umsah, was verständlich war eh er wieder angesehen wurde und John Doe einen Spruch abzog dass er nicht mal so aussah dass er eine Waffe hätte tragen können, wie sollte er ihn tragen. Ha ha. Der Ältere sah das schmunzeln und wie sich der Mundwickel des anderen hob und musste selber grinsen. Er sah dem Patienten ging es also soweit wieder gut hm? Aber wenn es es gemusst hätte, hätte er den auch irgendwie rüber gezogen, über den Boden geschleift oder so. Naaaah sie währen auf jeden Fall zu dem Kamin gekommen , weil dieser hier aufwärmen müsste so unterkühlt wie er war. . „Hättest du… brauchst du aber nicht. Bin ja jetzt wach.“ jup das war er musste dieser nur noch laufen können. Der Hund merkte jetzt auch dass sein Herrchen wach war und fing an freudig zu Bellen, sprang sogar auf diesen. Naaah Raven meinte nur dass es nicht gut für die Wunde wäre aber scheinbar hatte der Fremde keine Schmerzen und da er nicht wusste wie er den Hund da wieder runter hieven sollte , tat er nichts. Sah zu wie der Hund dem anderen das Gesicht ab schleckte und gekrault wurde. Musste schön sein jemanden zu haben der einen so gerne hatte. Auch hatte der junge Mann verdammtes Glück gehabt. Der kleine Hund hatte ihn ja hergezogen, sonst wäre der hier erfroren sprich gestorben. Man konnte die Überraschung in dem anderen Gesicht erkennen, hiess also der andere war schon so weit weggetreten gewesen als der Hund ihn mit gezogen hatte. „Ich weiß… er ist ein toller Hund.“ der Hund bekam einen Kuss auf die Stirn. „Er hat mir schon öfter den verdammten Arsch gerettet.“ was hiess dass der Andere wohl alleine unterwegs gewesen war , nicht jetzt sondern auch sonst wohl. Aber das würde der Langhaarige alles später fragen. Erst waren sie ja noch nicht fertig gewesen.

John Doe musste husten und es tat wohl weh, was auch den Hund veranlasste wieder herunter zu hüpfen. Sein Patient aber wollte wissen wo er hier überhaupt war und wer Raven war. Also erst mal erklärte der Schwarze ihm wo sie waren. Valley Ballar, wo es keine Zombies hinschafften. Naja oder eben kaum, was er aber jetzt mal wegliess. „Das bedeutet die Kolonie gibt es also doch… hab immer nur Gerüchte darüber gehört.“ kam es nachdenklich. Ja sie gab es, noch nicht lange aber sie gab es. Und Raven fast von ganz Anfang mit dabei gewesen. „Naja keine Zombies ist wohl nicht ganz richtig. Bin unterwegs ein paar Beißern begegnet… das Ergebnis liegt jetzt hier vor dir.“ kam es mit einem schiefen lächeln. „Hm könnten die Leute sein von den verlassenen Dörfern weiter unten. Aber ich befürchte es waren eher Leute wie du, die hier her wollten...erfroren sind dann.“ er verzog leicht den Mund, denn das war auch nicht schön gewesen. Man dachte man fand ein neues Leben und..naja gut man fand eines nur als Zombie.

Dann stellte er sich selber mal vor. Raven war sowas wie der Arzt hier und er nannte sich immer so weil er einfach keiner war....oder eben weil er es nie hatte werden wollen.„Ich gehe einfach davon aus das du ansatzweise weißt was du tust, ganz egal ob du nun Arzt bist oder nicht.“ mehr oder weniger....der Rabe nickte. Für ihn war es nicht egal gewesen. Er war nicht stolz darauf gewesen was er konnte. Er konnte eben leider nicht viel anderes. In dieser Zeit seid die Apokalypse angefangen hatte waren er und seine Eltern nach ein paar Wochen bei Negan gewesen und alles was er dort gelernt hatte war Leute zu verarzten, die Klappe zu halten und wie man kleine psychospielen spielen konnte um Menschen vollkommen zu brechen ohne ihnen dabei richtig weh zu tun.....wäre der Rabe wo anders gewesen , käme er sicher jetzt besser klar mit allem, hatte ja die Zeit danach gezeigt. Er hatte es zumindest hier her geschafft und lebte noch. Und er hatte gelernt zu fischen...baute sich auch ein paar Dinge neu, nähte auch.
Jetzt wollte der Fremde zu seinem Kamin und stand selber auf, setzte sich zumindest auf die Liege und legte die Decke sich um die Schultern, hielt sie vorne mit einer Hand zusammen. Bemerkte auch dass er fast nackt war. Jup stimmte ja und eigentlich hätte die Pants auch runtergemusst weil sie nass waren, nicht das Raven nachgeschaut hätte! Aber die Hose war nass vom Schnee also war es nur logisch gewesen. Doch er hatte sie ihm angelassen weil er nicht wollte, dass der andere gleich komische Gedanken bekam oder angst. Er wurde ernst mit diesen schrecklich blauen Augen angesehen. „Nja… ich bevorzuge es aber zumindest den Teil meines Körpers bedeckt zu lassen.“ ja sicher, das glaubte er, wer mochte es sich einfach vor fremden nackt ausziehen zu lassen hm? ...okay okay, es kam ganz auf die Situation darauf an! Aber das hier war keine Party gewesen!
Jetzt wollte der Schwarze selber aber auch zumindest wissen wie der Junge hieß und was er vorgehabt hatte. „Mein Name ist Colin. Manche nennen mich CJ. Ich war auf der Suche nach… euch. Der Kolonie. Und wie es aussieht habe ich verdammt großes Glück gehabt.“ Colin war ein schöner Name gewesen. „Man sollte im Winter nicht auf solch eine Suche gehen.“ fügte Raven hinzu, sah man ja was passieren konnte. Es war dumm gewesen aber doch hatte Colin eben verdammtes Glück gehabt, dass er es geschafft hatte und nicht zu einem der Zombies da draussen geworden war.

Jetzt rutschte Colin von der Liege. Raven blieb in der Nähe, nicht dass der andere doch fiel. Der fragte jetzt nach den Sachen die er angehabt hatte. Ähm , sie waren vor dem Kamin und trockneten obwohl sie dann dennoch gewaschen und genäht werden müssten..na eigentlich gehörten sie weggeschmissen. Raven schlug vor dass er ihm was von sich gehen könnte. „Ich denke waschen und nähen wird erstmal reichen…“ kam es zurück.“Wie du willst. Ich kann dir dabei helfen. Im nähen bin ich gut.“ er grinste und zwinkerte ihm gelassen zu. Naja als Arzt sollte man gut im nähen sein oder? Er hatte sich auch die Weste genäht. Gab es ja nicht zu kaufen. Oder vielleicht gab es das noch irgendwo in einem Laden, aber wen man einen Kerl kannte der Felle besorgte warum nicht hm? Aber jetzt sollte dieser Junge endlich zum Feuer gehen. Raven ging vor und machte etwas mehr platz vor dem Kamin aber der Colin setzte sich erst auf das Sofa. Dass er selber gebaut hatte und wenn es ihn aushielt dann sicher auch den Neuen. Colin schien aber dann doch nachdenklich zu sein, sah in die Flammen, die diese blauen Augen grünlich schimmern liessen und fuhr sich über Strin. Raven liess ihn in Ruhe bis er sah wie dieser zusammenzuckte als dieser die Wunde berührt hatte .Der Rabe legte ihm leicht die Hand auf die Schulter. Damit er wieder hier her zurück kam und er schlug ihm vor, dass er ihm Schmerzmittel geben könnte. Oder es gab auch heissen Met. Musste ihm der andere nur sagen was er mochte und aber auch wenn ihm schlecht wurde oder plötzlicher Schwindel dazu kam. Mit der Gehirnerschütterung musste man auf passen.

„Scheiße… Met? Ernsthaft jetzt?“ hm? Er sah wie überrascht Colin ihn ansah. „Ihr habt Met?“ Raven nickte nur, der andere nickte. „Nehm ich.“ „Wird gemacht.“ er lächelte und erwähnte, dass sie auch Essen hatten, weil sie drüben im Haupthaus, oder eher Hütte, eine Weihnachtsfeier stattfand und wenn Colin Hunger hatte würde er ihm was mitbringen. Der andere blinzelte ihn an. Raven legte leicht den Kopf schief. Ah ja...bestimmt wegen dem Datum oder. Wo er draussen war oder bei Negan da merkte man es nur an den Jahreszeiten was los war. Groß gefeiert wurde da auch nicht.„Ehm… ich… nein danke. Das ist für dich, du solltest das essen.“ Raven sah ihn nur lächelnd an und nickte. Aber natürlich würde er dem anderen was mit zu essen bringen! Er war kein Unmensch, wusste selber wie es war, wenn man länger kaum was zu essen hatte und dieser Weg hier her im Winter war erst recht hart gewesen. Der Junge war sehr schmal wahrscheinlich hätte er ihn wirklich tragen können oder? Dass der Hund es konnte fand er wirklich erstaunlich . Raven hatte mal von diesen Hunden in der Schweiz gehört die sowas konnten, waren aber auch viel größer gewesen.„Ja Ghost ist unglaublich. Er stürzt sich auch ohne Angst auf die Untoten und beißt sich fest. Er ist ein Krieger.“ kam es erklärt .“Ghost also?“ der Rabe schmunzelte. Interessanter Name. „Aber das kann auch gefährlich werden. Nun wenn ihr hier bleibt wird es etwas ruhiger werden.“ bemerkte er freundlich. Colin hatte ja ihre Kolonie gesucht und jetzt gefunden und er glaubte nicht das Travis ihn wieder fortschicken würde.

Raven hatte vorher mehr Decken und Kissen vor den Kamin gelegt, was Ghost jetzt nutzte. Kurz sah er zu diesem. „Und dich waschen wir auch morgen würde ich sagen.“ er lächelte, tätschelte kurz dem Hund den Kopf und verliess auch schon seine Hütte, zog die Tür hinter sich zu und stiefelte durch den Schnee wieder zurück zur Haupthütte. Er erklärte kurz @Travis Winnick was passiert war, wie der junge Mann hiess und wie schwer die Verletzungen waren. Danach schnappte er sich einen warmen Krug mit Met wie auch zwei Teller wo er auf dem einen Fleisch und Brot stapelte wie auch Kartoffeln, kippte noch Sosse darauf und ging den kalten Weg wieder zurück. Brrr saukalt! Er war froh gewesen wieder drin zu sein und reichte Colin den Krug. Ging dann zum Tisch rüber damit er das Essen auf den Tellern verteilen konnte wobei er auf den Teller des new boy in village deutlich mehr legte als bei sich selber. Ghost war zu ihm rüber getippelt, sah ihm dabei zu was den Langhaarigen lächeln liess und er lies zuuufällig ein Stückchen Fleisch fallen. . „Und wie sind die hier so drauf? Seit wann bist du hier?“ wurde er gefragt.Er ging wieder rüber und reichte Colin seinen Teller wortlos. Liess sich selber auf dem Boden vor den Kamin im Schneidersitz nieder. Sie mussten jetzt mit den Fingern essen, ging auch einfacher jetzt wie er fand.
„Sie mögen Met....und manche laufen etwas seltsam herum...“ er grinste. „Schon mal einen Vikingerfilm gesehen?“ er sah ihn fragend an. „Aber sind alle sehr nett. Denke du wirst mit @Travis Winnick , dem Anführer hier, reden müssen ob du hier bleiben kannst aber ich denke er wird nichts dagegen haben.“ er sah den anderen weiter an und machte dann noch etwas von seinem Fleisch ab um es Ghost zu geben. Diese schnappte das Fleisch zwischen seinen Fingern weg. „Dann wirst du eine Hütte bekommen....von mir aus kannste auch hier bleiben bis es dir besser geht.“ er zuckte mit den Schultern. Sein Haus stand eh allen offen, was machte es dann wer hier dauerhaft einen Gast hatte und einen Hund! Aber es gab hier auch ein paar leere Häuser noch. „Du warst also ganz alleine hier her unterwegs?“ hackte er jetzt nach und biss jetzt in sein Brotstück, sah ihn aber interessiert an. Wenn auch etwas traurig, wenn man alles verloren hatte war es nicht toll gewesen. Auch wenn er seine Eltern nie wirklich so gemocht hatte..naja sie waren seine Eltern gewesen...auch wenn sie kaum daheim waren oder wenn er sich dann nur was anhören konnte. „Wo warst du vorher gewesen?“ hackte er weiter mit sanfter Stimme nach, denn jeder war vorher irgendwo sonst gewesen nicht wahr?


@Colin


nach oben springen

#15

RE: Arzthütte v. Dr. Raven

in Innenbereich 07.01.2019 21:45
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Dass der Hund auf ihm herumtrampelte war wohl doch nicht so gut. Colin musste husten und verzog vor Schmerzen das Gesicht. Anscheinend kapierte Ghost aber sofort und sprang wieder hinunter. Ja das war besser, ließ ihn besser atmen… auch wenn Ghost ein kleiner Hund war, okay eher ein mittelgroßer, war das Gewicht auf Dauer doch nicht zu unterschätzen. Aber erstmal wollte er wissen, wo er überhaupt war und wer der junge Kerl war, der ihn offenbar zusammen geflickt hatte. Ihm wurde erklärt, dass er sich in Valley Balar befand… dort wo es keine Zombies hinschafften. Ah… wow. Colin war positiv überrascht, denn er hatte gedacht dass es vielleicht doch nur ein Gerücht sei. Also die Existenz der Kolonie sei ein Gerücht, dass es hier keine Zombies hinschafften stimmte nicht ganz. Sah man ja jetzt an ihm. Er war unterwegs ein paar Beißern begegnet.
„Hm könnten die Leute sein von den verlassenen Dörfern weiter unten. Aber ich befürchte es waren eher Leute wie du, die hier her wollten...erfroren sind dann.“ Der andere verzog den Mund leicht. Stimmt, wenn er sich recht erinnerte dann sahen die Zombies nicht danach aus, als wären sie schon seit Anbeginn der Seuche zu welchen geworden. Diese Viecher gegen die er im Wald gekämpft hatte, waren höchstens ein paar Monate welche. Zumindest dem Verwesungs-und Zerfallprozess nach zu urteilen. Vielleicht konservierte die Kälte aber auch ein wenig, sodass das Äußere der Beißer trügte. Colin aber war froh, dass sein Leben nicht so geendet war. Auch dank seines treuen Begleiters.

Dann stellte sich der Schwarzhaarige vor. Dessen Name war Raven und der war sowas wie der Arzt hier. Aha… sowas wie der Arzt? Bedeutete… was genau? Colin dachte kurz darüber nach genauer zu fragen, aber ließ es dann doch. Ihm war es letztendlich nämlich egal, ob der Kerl nun wirklich Arzt war oder nicht. Hauptsache er wusste ansatzweise was er tat und hatte ihm somit das Leben gerettet. Somit schuldete er dem Arzt seinen Dank, ebenso wie dem Hund… es war nicht selbstverständlich. Und doch konnte er sich aus irgendeinem Grund noch nicht überwinden, einfach Danke zu sagen. War ja auch nicht so schwer eigentlich, aber die lange Zeit des Alleinseins ließ sich nicht so einfach abschütteln. Er war bemüht um eine ordentliche Konversation, den richtigen Umgang mit Menschen, wie man sich verhielt musste er erstmal wieder… naja nicht lernen. Aber das Gelernte musste er erstmal wieder in seinem Hirn finden und abrufen. Nun denn, ihm war kalt… hier gab es einen Kamin und genau dorthin wollte er jetzt. Colin setzte sich auf, die Decke zog er sich um die Schultern und bemerkte dabei, dass er fast nackt war. Schöne Scheiße. Und dieser Raven meinte auch noch, dass es besser wäre diese ebenfalls auszuziehen. Weil eben nass. Ja neee schon klar. Aber der Arzt hatte sie ihm angelassen, damit hier nicht gleich komische Gedanken aufkamen. Na immerhin. CJ sah den anderen ernst und direkt an, meinte nur dass er es bevorzugte, diesen Teil seines Körpers vorerst bedeckt zu lassen. Er hatte absolut keine Ahnung wie die Leute hier tickten. Und auch wenn er sich noch nie für seinen Körper geschämt hatte, war das nun wirklich nicht nötig. Lieber fror er sich die Eier und den Arsch aufgrund der nassen Pants noch ein wenig mehr ab, vielleicht hatte er ja Glück und das Kaminfeuer trocknete diese recht schnell. Jetzt wurde er gefragt wie sein Name lautete und was er hier machte. Gut also er erklärte wer er war und dass er sich auf die Suche nach der Kolonie begeben hatte. Tadaaa da war er nun. „Man sollte im Winter nicht auf solch eine Suche gehen.“ Kam es von Raven, was Colin eine Augenbraue heben ließ. War das jetzt etwa eine Rüge? Er schnaubte auf und zog einen Schmollmund „Vielen Dank für den Hinweis, Raven.“ Klar war es dumm, um diese Jahreszeit solch eine Suche zu starten. Es war nicht nur dumm, sondern selten dämlich… und Lebensgefährlich. Aber hätte er bis zum Frühling warten sollen, unten im Tal? Von einem verlassenen Dorf zum nächsten wandern, in der Hoffnung die Zeit verging dadurch schneller? Nein. Er hatte erstmal genug davon, jeden Tag aufs Neue um sein Überleben kämpfen zu müssen. Von Angesicht zu Angesicht mit dem Tod… und wenn er unterwegs gestorben wäre dann… wüsste er davon jetzt eh nichts mehr.

Mittlerweile saß er schon am Rand der Liege, damit sein Kreislauf wieder etwas mehr in Schwung kam. Und als er meinte, dass es genug war stand er auf. Bemerkte dass der Langhaarige in seiner Nähe war und blieb… wohl falls er doch umkippte. Tss… aber den Gefallen würde er dem anderen nicht tun. Wollte aber gerne wissen, wo denn seine Klamotten waren die er zuvor noch am Leib getragen hatte. Diese befanden sich vor dem Kamin zum trocknen, allerdings - so fügte Raven hinzu - müssten diese mal gewaschen und genäht werden. Oder gehörten gleich entsorgt, der wollte ihm sogar Sachen von sich geben. Wohoow, nicht so schnell. Das waren seine Sachen, die einzigen die er noch besaß… ebenso wie das Gewehr, Messer und die anderen Ausrüstungsgegenstände. Die hatte man ihm vermutlich abgenommen, als Vorsichtsmaßnahme? Bestimmt. So zumindest würde er das machen. Deshalb wollte er sich vorerst nicht von den Sachen trennen und gab das auch zu verstehen. Waschen und nähen reichte erstmal. „Wie du willst. Ich kann dir dabei helfen. Im Nähen bin ich gut.“ Kam es grinsend und mit einem zwinkern. Colin lachte heiser auf „Ja das glaub ich sofort… wäre auch doof, könntest du das nicht.“ Er schüttelte den Kopf… ein Arzt ohne Fähigkeiten im Nähen war… kein Arzt. Selbst er konnte nähen… kleine Wunden, Kleidung wenn nötig. Wenn einem kein anderer half, musste man sich eben selbst helfen. Seit dem Tod seiner Schwester war er ein Einzelkämpfer. „Vielleicht komme ich darauf zurück.“ Meinte er dann zu dem Hilfsangebot was das Nähen betraf.
Okay, nun auf zum Kamin. Raven ging vor und Colin folgte langsam. Sah dieses… gemachte Nest vor dem Kamin. Da sollte er es sich wohl bequem machen wie? Aber zuerst entschied er sich für dieses Sofa. War anscheinend selbst gemacht und sah wirklich gut aus… doch das beeindruckte ihn.
Colin sah in das Feuer und gab sich kurz den Gedanken hin. Fuhr sich nachdenklich mit den Fingern über die Stirn und zuckte zusammen, als er die Wunde am Haaransatz berührte. Autsch. Da bekam er eine Hand auf die Schulter gelegt und er sah kurz zu dieser, ehe er dann dem Langhaarigen ins Gesicht blickte. Der wollte ihm Schmerzmittel geben… oder heißen Met. Colin sollte nur sagen was er wollte, aber Bescheid geben wenn ihm schlecht oder schwindelig wurde. Ja… sein Schädel brummte immer noch. Der Schlag war ordentlich gewesen.

Aber.. Met? Die hatten ernsthaft Met? WTF? Colin war überrascht, positiv überrascht. Raven nickte, also klar nahm er Met! Schmeckte doch tausendmal besser als irgend so ein Schmerzmittel. „Wird gemacht.“ Wurde gelächelt und der andere erwähnte auch, dass es auch Essen gab. In der Haupthütte - vermutlich eine Art Versammlungsraum?! - gab es eine Weihnachtsfeier von dort konnte der Arzt was mitbringen. Colin blinzelte ungläubig. Weihnachtsfeier? Scheiße… es war Winter ja. Aber… wer zum Teufel feierte heutzutage noch Weihnachten? Welchen Wert hatte es? Genau wie Geburtstage… oder den Jahreswechsel. Ostern. Wie lange hatte er schon nichts mehr… gefeiert. Jahre war es her. Jetzt bedankte er sich, aber er wollte nichts essen. Das war ihm unangenehm irgendwie… Raven aber lächelte nur und nickte. Zwar hatte er schon lange nichts mehr wirklich Vernünftiges gegessen, aber er wollte keinem etwas wegessen. Das war nicht sein Ding. Auch wenn sein Magen knurrte… nein, er wollte nichts. Aber er wusste, dass er auch einiges an Gewicht verloren haben musste. Hatte er sich doch nur von Beeren und Trockenfleisch ernährt. Raven aber fand es erstaunlich, dass der Hund es geschafft hatte ihn zu ziehen. Naja, Ghost eben… der war ein richtiger Krieger. „Ghost also?“ Colin sah den anderen an „Ja wegen der Augen.“ Colin deutete auf die hellblauen des Hundes, welcher sofort in ihre Richtung sah. „Aber das kann auch gefährlich werden. Nun wenn ihr hier bleibt wird es etwas ruhiger werden.“ Colin nickte. „Ich weiß… Ich weiß wie gefährlich es dort draußen ist.“ Ja er wusste es… er wusste, dass die Menschen weitaus grausamer waren als die instinktiv handelnden Untoten.
Ghost war es jetzt, der die Decken und Kissen vor dem Kamin nutzte und sich ablegte. Sich wärmte. „Und dich waschen wir auch morgen würde ich sagen.“ Kam es von Raven, welcher dem Hund auch den Kopf tätschelte. Das Tier hob den Kopf und man konnte meinen, der sah den Arzt jetzt ungläubig an. Colin musste schmunzeln...

Aus Ghosts Sicht
Waschen?! Och nööö musste das sein? Klar war er dreckig, vermutlich stank er sogar bis zum Himmel. Aber er wollte nicht gewaschen werden… menno. Also das Wasser an sich machte ihm nichts aus, aber…ach er wusste es auch nicht. Irgendwie war ihm dieses Wort zuwider. So beobachtete er, wie der junge Mann schließlich die Hütte verließ. Sah dann rüber zu seinem Herrchen, welcher da auf diesem Sitzmöbel saß und offensichtlich immer noch fror. „Ich hoffe das wir hier ein wenig bleiben können, mein Freund…“ meinte dieser zu ihm, was Ghost kurz fiepen ließ. Ja das hoffte er auch. Er war des Kämpfens vorerst müde, wollte sich ausruhen. Außerdem hatte er schon die Fährten anderer Hunde aufgenommen, hier gab es also Artgenossen und diese wollte er gerne kennenlernen. Er hoffte nur, dass sie ihn zumindest tolerieren würden. Wenn nicht… naja, dann musste er sich seinen Platz hier eben erkämpfen. Darin war er erprobt und nur weil er niedlich aussah, hieß dass nicht das er sich nicht wehren konnte.
Da ging die Tür auch schon wieder auf, ein kalter Windhauch kam herein und der Arzt betrat die Hütte wieder. Tür wieder zu. Colin bekam einen Krug gereicht, wohl der warme Met und der andere ging rüber zum Tisch. Hmmm… Ghost streckte die Nase in die Höhe und schnüffelte. Es roch herrlich. Er stand auf, streckte kurz die Hinterläufe und tippelte dann Raven hinterher. Sah zu wie dieser das leckere Menschenessen auf zwei Tellern verteilte. Heeeh er wollte auch was! Biiitttteeeee! Ja er bettelte, na und? Er war ein HUND, Hunde durften sowas. Freudig wedelte er mit dem Schwanz und ließ den Arzt dabei nicht aus den Augen. Bitteeee, vielleicht nur ein bisschen? Ein kleines Stück? Und jaaa da kam es das Stückchen Fleisch, wie geil! Ghost schnappte es sich noch in der Luft, hüpfte dafür in die Höhe und verzog sich dann damit schnell in eine Ecke. War seins! Hehe… seins ganz alleine.

Ende

Colin hatte dankend den Krug entgegen genommen und trank einen vorsichtigen Schluck. Gott was war der lecker… süß, süffig… einfach köstlich. Schon lange hatte er nicht mehr sowas getrunken, Met im Allgemeinen noch nie. Alkohol war in seiner Familie immer verpönt gewesen und die letzten neun Jahre, hatte er nie wirklich was zu feiern, geschweige denn die Möglichkeit gehabt überhaupt unbeschwert Alkohol zu trinken. Aber hier, so schien es ihm, wäre das möglich. Er hoffte es. Mit einem Schmunzeln beobachtete er, wie Ghost dem Arzt folgte und mehr als aufdringlich um ein Stück Fleisch bettelte. Aber Colin ließ den Rüden gewähren. Natürlich fiel irgendwann etwas in Ghosts Richtung, der Hund schnappte sich das Fleisch und verzog sich. Gut gut, jetzt aber wollte Colin wissen wie die Leute hier so drauf waren. War wichtig und interessant zu wissen, worauf er sich einstellen musste. Auch fragte er nach, wie lange Raven schon hier war. Der kam jetzt erstmal näher, mit zwei Tellern in den Händen und reichte ihm einfach einen. Wortlos. Colin sah auf das noch dampfende Essen hinab. Dabei hatte er doch gesagt, er wollte nichts! Sein Magen knurrte erneut. Scheiße, er hatte echt Hunger. Der Neue verzog den Mund. Sah zu Raven der sich im Schneidersitz vor dem Kamin niedergelassen hatte. Hum. Okay… eines nach dem anderen. Zuerst stellte Colin Becher und Teller beiseite. Stand dann auf und wickelte sich das Plaid über die Hüfte, verknotete es irgendwie dass es ihm nicht gleich flöten ging. Das sein Oberkörper nun unbedeckt war… naja, nicht zu ändern hm? Außerdem schämte er sich nicht… das alles war ein Teil von ihm. Auch wenn vieles nicht gewollt war, die Tattoos auf Arme und Brust und die Narben auf dem Rücken den Teil seines Lebens erzählten, den er am liebsten vergessen wollte. Letztendlich aber… gehörte auch das zu ihm. Machte ihn zu dem was er war. Colin ahm dann wieder Krug und Teller, ging hinüber zu dem anderen und ließ sich ebenfalls vor dem Kamin nieder. Allerdings nicht im Schneidersitz, sondern auf den Schienbeinen sitzend. Nachdem er nochmal einen Schluck getrunken hatte, stellte er den Becher auf den Boden und fing langsam an zu essen. Das Essen mit den Fingern machte ihm nichts, mittlerweile kannte er es auch nicht anders. Von daher schon in Ordnung. Ghost war auch mittlerweile fertig und gesellte sich wieder zu ihnen. Legte sich mittig zwischen sein Herrchen und Raven, abwartend ob vielleicht noch was für ihn übrig blieb.

„Sie mögen Met....und manche laufen etwas seltsam herum...“ kam es schließlich mit einem Grinsen. Colin verstand nicht ganz. „Was meinst du damit?“ Gab es hier oben etwa auffällig viele Menschen mit körperlichen Gebrechen? „Schon mal einen Vikingerfilm gesehen?“ Ehm? Da musste Colin echt kurz überlegen, nickte dann aber zaghaft. Bis ihm ein Licht aufging und sich sein irritierter Gesichtsausdruck in einen überraschten wandelte „Ah ich verstehe… naja so gesehen, laufen die meisten heutzutage etwas seltsam herum.“ Er versuchte sich in einem zaghaften Lächeln. Es gab keine Fabriken mehr die Kleidung in Massen herstellten. Kleidung war Mangelware und heiß begehrt. „Aber sind alle sehr nett. Denke du wirst mit @Travis Winnick , dem Anführer hier, reden müssen ob du hier bleiben kannst aber ich denke er wird nichts dagegen haben.“ Okay, der Neue nickte. Diesen Namen würde er sich merken und er hoffte, dass der Anführer ihm wohlgesonnen war. Wenn nicht… naja dann würde er sich eben beweisen oder den Kürzeren ziehen. Kam dann ganz auf seine körperliche Verfassung an. Colin nahm ebenfalls noch etwas Fleisch auf und schob es sich in den Mund, während der andere den Hund erneut fütterte. Darauf hatte Ghost natürlich nur gewartet und schnappte es sich zwischen dessen Fingern weg.

„Dann wirst du eine Hütte bekommen....von mir aus kannste auch hier bleiben bis es dir besser geht.“ Der andere zuckte mit den Schultern. Wow okay… „Du lädst einen Fremden einfach so ein, hier zu bleiben?“ Sie kannten sich doch gar nicht! Hatte Raven etwa solch ein Urvertrauen? Er war baff… allerdings herrschten in einer Kolonie vermutlich andere Regeln als dort draußen. Hier war man eine Gemeinschaft, er kannte nur das Leben als Einzelgänger seit dem Ausbruch der Seuche. „Wenn du mich lässt… würde ich so lange hier bei dir bleiben.“ Colin nickte, wenn es ihm auch noch etwas komisch vorkam. Überhaupt wusste er gerade nicht, was er sagen sollte… daher schwieg er einfach und aß weiter. Man sah ihm die Unsicherheit sicher ganz genau an und er hasste es. Eigentlich war er selten unsicher, aber bei sowas hier… nein, da war er doch etwas überfordert. „Du warst also ganz alleine hier her unterwegs?“ wurde er jetzt gefragt und Colin nickte, nahm noch einen Schluck Met. „Ja, ganz alleine… wobei Ghost mich ja schon länger Begleitet. Von meiner Familie aber ist niemand mehr am Leben.“ Fing er an zu erzählen. „Ich hab nach den ganzen Jahren erstmal genug vom Nomadenleben, genug vom tagtäglichen Kampf… ums Überleben, ums Essen, ums Trinken.“ Der 25-Jährige hatte einige Zeit gebraucht um sich das einzugestehen. Wobei auch hier oben der tägliche Kampf ums Überleben sicher nicht einfach war. „Ich hab den Wunsch, wieder etwas mehr Normalität in mein Leben zu bringen.“ Colin zuckte mit den Schultern. Für einen jungen Mann wie ihn hörte sich das vielleicht total spießig und altbacken an, aber er hatte auch das Gefühl in diesen neun Jahren um ein Vielfaches gealtert zu sein. Er fühlte sich alt. Ausgelaugt. Müde. Jetzt musste er selbst lachen „Hört sich ziemlich bescheuert an was?“ Bitterkeit schwang mit. Und er stellte den Teller beiseite, gab den Rest dem Hund weil er merkte dass er zu viel aß und sein Magen das nicht vertrug. Ihm wurde schlecht. „Wo warst du vorher gewesen?“ kam es weiter gefragt, mit ruhiger sanfter Stimme. Der Kerl schien nett zu sein. Das freute ihn. „Naja… schwierig zu beschreiben. Ich war an unterschiedlichen Orten, aber nie lang… immer auf der Suche nach etwas Essbaren, einem sicheren Unterschlupf oder so. Gestartet bin ich damals zusammen mit meiner Schwester in der Nähe von New Jersey… haben dann auch erstmal die Großstädte abgeklappert bis wir gemerkt haben, dass das viel zu gefährlich ist. Sind dann eher ins Landesinnere gegangen…“ und waren dort auf ihr Verhängnis gestoßen. Colin verzog den Mund, er verfiel gerade in einen Redeschwall oder? War komisch nach so langer Zeit sich wieder richtig zu unterhalten. „Tut mir Leid, ich will dich nicht langweilen.“ Jeder der Überlebenden hatte schlimmes durchmachen und erfahren müssen… da war seine Geschichte weder eine Ausnahme noch etwas Besonderes. „Wie ist es bei dir?“ Raven hatte ihm ja noch immer nicht die Frage beantwortet, wie lange der hier war. „Was hat dich ausgerechnet nach Valley Balar verschlagen?“ Colin trank nochmal einen Schluck Met, in der Hoffnung die Übelkeit legte sich wieder. Ghost hatte mittlerweile den Teller sauber geschleckt und legte sich satt und zufrieden auf die Seite.

Colin legte dem Vierbeiner eine Hand ins dichte Fell und fing an ihn zu kraulen „Kann übrigens sein, dass die Beißer hierher kommen… vielleicht sind sie meiner Spur gefolgt.“ Möglich war es auf jeden Fall, aber er ging davon aus dass die Kolonie sich zu wehren wusste. Sowohl gegen Untote als auch menschliche Eindringlinge die nicht erwünscht waren. Verdammt… ihm wurde speiübel. Schluckte angestrengt die aufsteigende Galle hinunter und verzog erneut das Gesicht „Mir ist gerade nicht gut…“ gestand er, merkte auch schon wie ihm abwechselnd heiß und wieder kalt wurde. Raven hatte ja gesagt, dass er sich melden sollte oder? Das tat er hiermit jetzt! „Was… soll ich mich hinlegen?“ fing er an zu stottern. Wäre das besser? Seine Atmung ging schneller… auch merkte er sein Herz, wie es heftiger anfing zu klopfen. Auch Ghost merkte das etwas nicht stimmte, jankte leise und setzte sich wieder auf. Drückte sich dicht an sein Herrschen, als wollte er diesem Halt geben…

@Raven


nach oben springen

#16

RE: Arzthütte v. Dr. Raven

in Innenbereich 08.01.2019 20:47
von Raven (gelöscht)
avatar

Okay ja es gab sicher ein paar Zombies die dort draussen auch herumwanderten, aber wie lange? Bis sie zerfallen würde oder wenn sich wieder jemand dort hin zu ihnen trauen würde. Vielleicht gäbe es so mit der Zeit immer mehr und mehr davon...zu viele....was wäre wenn sie den Weg doch dann zum Dorf finden würden?! Angelockt durch lautes Treiben...Gott er wollte gar nicht daran denken! Und auch taten ihm all diese Menschen leid, die auf dem Weg zu ihnen ihr Leben liessen auch war es wirklich eben eine sehr dumme Idee sich im Winter und Schnee auf so eine Mission zu machen! Was er auch laut sagen konnte. Es war nämlich nur echtes Glück gewesen dass der Hund des jungen Mannes ihn hier her geschleppt hatte . Ja es war eine Rüge gewesen, weil es einfach stimmte. Der andere schnaubte auf und zog dann einen Schmollmund. Hm? „Vielen Dank für den Hinweis, Raven.“ Raven lächelte nur schief und zuckte mit den Schultern.“Ist doch wahr...bei der Kälte und Schnee....“ er zuckte aber dann nochmals mit den Schultern, er meinte ja nur!
Als der andere dann sich erhob, erst mal auf der Liege sitzen blieb und feststellte das er fast nackt war. Naja fast, eben auch wenn die Pants nass war. Es sollte nicht seltsam aussehen oder ihm auch Angst machen. Dann rutschte der Liege , stand also. Raven war griffbereit neben ihm, damit der nicht umkippte. Und jetzt kam die Frage wo dessen Klamotten waren, die trockneten auch wenn man sie wegschmeissen sollte, weil sie so alt und kaputt waren. Er hätte ihm was von sich leihen können aber der Neue wollte nicht. Gut dann könnte er ihm beim Waschen und dann Nähen helfen denn...nähen konnte er! Raven musste schmunzeln und zwinkerte. Sollte sowas wie..naja ein Insider sein. Also als Arzt und so musste er ja nähen können! Der andere lachte. „Ja das glaub ich sofort… wäre auch doof, könntest du das nicht.“ genau! Raven nickte nur grinsend. „Vielleicht komme ich darauf zurück.“ kam es dann aber. „Na du weisst ja wo ich wohne.“ kam es freundlich zurück. Stimmte ja also er war da und so schnell würde er hier sicher nicht verschwinden. Auch wenn Raven sich oft woanders hin wünschte. Zumindest dort hin wo es keinen Winter gab! Hier war es Kalt! Also mittlerweile ging es drinnen aber es wurde ja nicht von alleine warm! Dazu gehörte Arbeit und draussen war es noch immer bitterkalt.

Als er sah alles war gut und der Junge nicht umkippte ging er zum Kamin vor , machte ihm noch schön gemütlich vor dem Kamin...sah aber, dass dieser sich lieber auf das Sofa setzte...okay nur war das jetzt weniger weich aber okay. Er sah wie Colin sich jetzt kurz in Gedanken vorlor, sich dann an die Wunde an der Stirn griff und zuckte. Da legte er ihm die Hand auf die Schulter. Auch damit dieser sich jetzt zurück zu ihm kam. Raven konnte Colin Schmerzmittel geben oder auch heissen Met. Auch sollte er ihm Bescheid geben wegen dem Kopf oder eben ob ihm übel würde oder sowas. Bein einer Gehirnerschütterung konnte viele passieren. Der andere sah ihn etwas ungläubig an wegen dem Met. Jup er konnte auch fürs Essen sorgen, wenn noch was da war! Er hatte die anderen ja darum gebeten auch wenn er sicher nicht verhungern würde aber auch wolle dem anderen etwas bringen. Sicher auch wen dieser nicht wollte, würde er es tun, vorausgesetzt da war noch was über. Der Schwarze erwähnt noch das im Haupthaus eine Weihnachtsfeier heute stattfand..naja ohne ihn aber es war nicht schlimm gewesen. Er hatte selber eigentlich noch nie welche gefeiert! Als Kind bekam man immer Geschenke wenn die Eltern nicht da waren, war also immer sowas wie Weihnachten...später liess man an sich vom Weihnachtsmann anders beglücken. WAS DEN?! War so gewesen! Es gab tolle Weihnachtsfeiern und das ohne seine Eltern! Nun den Colin hatte Met gewollt statt Schmerzmittel. Der schmeckte und wärmte auch noch also würde er diesen holen gehen. Der Rabe musste aber noch zu geben dass er es erstaunlich fand dass so ein kleiner Hund sein Herrchen hier her gebracht hatte und so erfuhr er auch den Namen dessen: Ghost. „Ja wegen der Augen.“ ah...ja der hatte helle Augen. Sah hübsch aus. Der Rabe lächelte sah wie dieser vor dem Kamin rumlungerte. Na wenigstens einer und er meinte dann als er los ging dass man Ghost auch noch waschen müsste, zu dem Hund gemeint. Dieser sah ihn als ob er ihn verstehen würde oder? „Natürlich mit warmen Wasser.“ er zwinkerte dem Hund schmunzelnd zu und so ging er schon mal los. Stiefelte durch den Schnee in seiner Weste rüber zum großen Holzhaus. Brrr aber das brachte noch keinen um! Er hatte Glück gehabt dass es noch essen gab, ansonsten waren nicht mehr so viele Leute da gewesen, sie schienen sich aufgelöst zu haben. Wie lange er selber jetzt mit dem New Boy in Town..oder eher Village oder....Kuhdorf zu tun hatte, wusste er nicht. So nahm er für sich und den anderen etwas. Natürlich hatte er der Hund nicht ganz vergessen. Er nahm schon an dass dieser betteln würde.

Mit zwei Tellern, einen davon vollgepackt mit Essen und einen Krug warmen Met kam er zurück. Sah gleich wie Ghost schnüffelte als er jetzt erst mal zu dem Neuen ging um ihm den Krug zu reichen, dann zum Tisch rüber ging um alles zu verteilen, denn natürlich würde Colin jetzt auch etwas zu essen Bekommen. Er verteilte alles da erschien der Hund neben ihm. Klar das war Quälerei oder? Er schmiss dem Hund ein doch ordentliches Stückchen Fleisch hin welches der andere sich packte und damit abdüste. Gut jetzt konnte er in Ruhe weiter machen; verteilte weiter und kam zum Kamin rüber. Reichte den Teller. Er sah den Blick aber sagt nichts. Er hatte vorher schon den Magen desssen gehört und jetzt noch mal also sollte der seine Klappe halten. So ging er mit seinem Teller zurück und liess sich vor dem Kamin im Schneidersitz nieder. Sah dann wie der Neue sich auch bereit machte und mit dem Plaid irgendwie über seine Hüften legte, band...und dann zu ihm runter kam. Raven lächelte leicht. War okay der konnte auch oben bleiben wenn er mochte aber gut. Der Rabe sah ihm dabei zu. Liess seine Augen über den Oberkörper des anderen gleiten . Konnte jetzt die Tattoos in Ruhe genauer ansehen. Naja jedem das seine! Gab...okay gab schönere Motive aber jedem das seine! Er hatte gar keine gehabt...warum? Irgendwie hatte er immer was anders zu tun gehabt, etwas was mehr Spaß machte auch wenn er sich dieser gerne ansah. Flüchtig ging sein Blick zu letzt zu der neuen Wunde. Der Druckverband war leicht rosa aber nichts schlimmeres. Der Rabe saß jetzt so dass er nur mehr dessen Front sehen konnte, vorher als er noch nachgeschaut hatte ob hinten am Rücken eine Austrittswunde gewesen war hatte nicht Ausschau nach anderen Tattoos gehalten, nur frische Narben, sprich Blut.

Der Rüde war jetzt auch wieder fertig und kam zu ihnen. Legte sich zwischen die Beide und hoffte wohl auch mehr Fleisch. Raven nahm etwas von seinem Teller und hielt es ihm vor die Nase. Erklärte dann Colin wie die Leute hier waren weil dieser gefragt hatte. Also sie mochten schon mal Met lieber als Bier und liefen sehr seltsam herum wenn man das genauer nahm. „Was meinst du damit?“ schien den anderen etwas zu verwirren hm? Gut also erklärte es ihm der Dunkle. Kannte dieser Vikingerfilme? Oder Bilder oder sowas...ein Nicken folgte. „Ah ich verstehe… naja so gesehen, laufen die meisten heutzutage etwas seltsam herum.“ mjoa . „Aber nicht nur in Fellen und Leder oder? Also nicht erschrecken.“ er zwinkerte. So liefen die eben da draussen herum waren aber sehr liebe Menschen gewesen. Er kannte ...oder hatte gekannt, eben die die normal herumgelaufen waren, auch Colin war es gewesen. Auch wenn die Kleidung so langsam auch auseinander fiel....gut wahrscheinlich würden in zehn bis zwanzig Jahren wieder alle so herumlaufen, wenn man nicht das machte damit man Wolle sponn und so etwas. Auch müsste der Neue mit Travis reden, war der Boss hier wenn man es so nennen wollte und dieser entschied ob Neulinge hier blieben oder nicht, aber Raven konnte sich nicht an etwas erinnern, oder jemanden den dieser je weggeschickt hatte. Während der Rabe weiter erklärte dass der anderen eine Hütte bekommen würde aber so lange bei ihm bleiben konnte sah wie er dieser ass und Ghost auch wieder etwas hinhielt. Er selber zuckte bei seinen Worten mit den Schultern, war für ihn kein Ding gewesen. „Du lädst einen Fremden einfach so ein, hier zu bleiben?“ der Kleine war verblüfft gewesen. Hm? Er zuckte nochmals mit den Schultern. „Klar du könntest mich im Schlaf erwürgen oder erstechen oder so...Aber was hättest du davon hm? Du wolltest hier her und würdest so eine Dummheit sicher nicht machen damit man dich wieder vor das Tor setzt.“ war für ihn ganz klar gewesen. „Und ich tu dir sicher auch nichts.“ fügte er noch hinzu.

„Wenn du mich lässt… würde ich so lange hier bei dir bleiben.“ kam es nach einer Denkpause. Raven lächelte und freute sich.. „Jup ich lass dich.“ stopfte sich jetzt auch etwas Fleisch und etwas Brot in den Mund. So ganz alleine zu leben war....nicht schön gewesen. Wenn er hier wen hätte, auch wenn nur Krankenbesuch so zu sagen, warum nicht! Auch wäre der Hund damit da und so hätte er eine schöne Gesellschaft gehabt! Der Ältere konnte sehen dass der Neue etwas unsicher wirkte. Auch Raven war eigentlich Fremden gegenüber skeptisch gewesen seid die Apokalypse angefangen hatte und nach dem erlebten mit Negan kein Wunder. Aber hier lag es wohl daran dass dieser verletzt war und er ihn nur so kannte. Ohne Wutausbrüche oder so etwas was ihn vielleicht etwas stutzig und nicht gannz sooo freundlich erscheinen lassen würde. So aber dachte er sich nichts weiter schlimmes dabei oder war eben skeptisch dem anderen gegenüber und wollte wissen ob der andere alleine unterwegs war. Hätte sein können dass Colin ein paar andere Leute mit sich gehabt hatte, Freunde oder Familie oder so etwas.„Ja, ganz alleine… wobei Ghost mich ja schon länger Begleitet. Von meiner Familie aber ist niemand mehr am Leben.“ kam es zurück. „Das tut mir leid.“ kam es ehrlich eh der andere schon weiter erzählte. „Ich hab nach den ganzen Jahren erstmal genug vom Nomadenleben, genug vom tagtäglichen Kampf… ums Überleben, ums Essen, ums Trinken.“ Raven hörte zu.„Ich hab den Wunsch, wieder etwas mehr Normalität in mein Leben zu bringen.“ ein Schulterzucken folgte. Der Schwarze hatte gerade den Mund voll gehabt um etwas zu sagen da lachte der andere schon etwas bitter auf. „Hört sich ziemlich bescheuert an was?“ Colin stellte seinen Teller wieder beiseite. Raven schluckte und schüttelte dabei schon den Kopf „Nein das ist doch alles was man sich heutzutage nur wünschen kann oder? Was bleibt einem schon übrig? Früher waren die Wünsche....ganz anderes...“ er verzog leicht den Mund. „Aber wenn du etwas Normalität wünscht oder eben Sicherheit, dann bist du hier richtig, du musst dich nur auch etwas einbringen und der Gemeinschaft helfen.“ erklärte er eh er schon wissen wollte wo der Andere davor war. Gab sicher die eine oder andere Kolonie wo man vorher war oder? Er war nur in einer und kam da Jahre nicht heraus....aber er hatte von anderen gehört.

„Naja… schwierig zu beschreiben. Ich war an unterschiedlichen Orten, aber nie lang… immer auf der Suche nach etwas Essbaren, einem sicheren Unterschlupf oder so. Gestartet bin ich damals zusammen mit meiner Schwester in der Nähe von New Jersey… haben dann auch erstmal die Großstädte abgeklappert bis wir gemerkt haben, dass das viel zu gefährlich ist. Sind dann eher ins Landesinnere gegangen…“ Raven sah wie der Junge jetzt den Mund verzog...Schwester? „Tut mir Leid, ich will dich nicht langweilen.“ kam es da schon. „Bitte wenn du erzählen möchtest dann tut das.“ er suchten den Blick des anderen.“ Ich bekomme hier sonst nicht viel zu hören...Ich hab zwar eine gute Phantasie...aber hier kann auch langweilig werden.“ er lächelte schief sah Colin entschuldigend an. War ja nicht dass er Dramageil war aber..naja hier kannte er sie schon alle. Man hatte nicht viel gehabt um sich zu erzählen. „Wie ist es bei dir?“ wurde er gefragt, falls der andere das schon mal wissen hatte wollen dann hatte er es gar nicht mitbekommen. „ Nichts besonders...ich war bei den Saviors , danach hab ich auch nur Gerüchte gehört und ich hatte genug von Zombies...“ er zuckte zum wiederholten male an diesem Abend mit den Schultern, weil er es eben nicht für wichtig, nötig oder redenswert fand etwas über sich zu erzählen...nicht von diesem Raven. Der Alte...oder der Rabe in der alten Welt hatte so vieles erlebt. Dieser hier? Nichts schönes zumindest.“ Es war Zufall...und es war Sommer als ich hier aufschlug. Die Kolonie war so zusagen noch ganz frisch und ein Arzt kam gut....“ er lächelte verlegen auch weil er die erste Zeit zu nicht viel fähig gewesen war als Wunden zu verarzten oder soetwas und nichts anderen konnte.
Ghost wurde jetzt von Colin gekrault.„Kann übrigens sein, dass die Beißer hierher kommen… vielleicht sind sie meiner Spur gefolgt.“ wurde er jetzt gefragt. „Wenn dann wären sie schon längst hier, weil sie ja immer Geräuschen folgen und nicht Blutspuren wie Tiere. Vielleicht wenn die Leute hier herumschreien würden oder sowas. Vielleicht würden sie auch hier hoch kommen. Aber bis lang weiss ich nichts davon, dass sie bis an die Tore kamen.“ er hielt kurz inne. „Oder man sagt es uns nicht...selbst wenn, dann sind sie damit zurecht gekommen.“ er verzog leicht den Mund und nickte zu sich selber.

Er merkte aber auch wie es dem Anderen...hm....irgendwas stimmte nicht...und Raven stellte sofort seinen Teller weg. „Mir ist gerade nicht gut…“ ja das sah er.....“Ist es der Kopf? Der Magen? „ fragte Raven schnell nach. „Was… soll ich mich hinlegen?“ “ Ja genau leg dich hin.“ selbst Ghost japste auf und lehnte sich an den Anderen. Raven ging schnell auf die Knie und machte Platz. Griff Colin an den Schultern, drehte ihn und zog ihn so rückwärts zu sich und auf die Kissen und Decken, dessen Kopf landete auf seinen Knien. Er merkte wie der andere zu schwitzen anfing, die Atmung schwerer ging und Raven griff nach dem Handgelenk um zu schauen wie schnell der Puls ging.“ Entweder ist es die Gehirnerschütterung..was ich aber weniger denke...oder aber, was ich befürchte....hm wann haste das letzte mal so viel oder was normales gegessen?“ fragte er nach. Wahrscheinlicher war dass der Magen rebellierte und eben der ganze Körper dazu. Es war fast wie bei einem Magersüchtigen der aufeinmal ass und der ganze Körper dann kollabierte. Panik bekam. Man konnte sogar einen Herzinfarkt vor dieser Angst bekommen. Nur war das hier nicht die Angst vor dem Essen an sich. Der Körper war nur schlichtweg überfordert mit dem Vielen und auch jetzt wieder Neuem gewesen. Es war zu viel. Es war warm, weich gewesen, dazu der Alkohol der warm noch mehr reinhaute. „Tiiiief Luft holen.“ kam es ruhig und er wiederholte es mit sanfter dunkeleren Stimme bis Colin es ihm nachmachte. Raven legte ihm die Hand jetzt flach auf die verschwitzte Brust, so konnte er den Herzschlag und die Wärme des Körper spüren. Der Hund viehbte auf und stubste Raven jetzt in den Oberarm. „Hey....alles gut Ghost...Also es ist nichts schlimmes.“ er klärte er mit weiter so sanften Ton.
„Zumindest ist dir jetzt warm...“ stellte er fest und lächelte leicht hinunter. Legte die anderen Hand seitlich an den Kopf des anderen, von der Wunde weg natürlich. „Es wird gleich wieder gehen...oder du wirst dich übergeben müssen....“ kam es etwas langsamer geredet weil Raven ausschau hielt nach dem Eimer für die Asche des Kamins , der Natürlich jetzt nicht weit weg von ihnen stand aber doch ausser Reichweite so wie er jetzt da hockte mit dem Jungenkopf auf seinen Schoss. Aber er würde den Moment schon abpassen wenn es so weit wäre...WENN es den so weit wäre. „Sag bescheid wenn du was merkst...“

@Colin


nach oben springen

#17

RE: Arzthütte v. Dr. Raven

in Innenbereich 21.01.2019 22:07
von Gelöschtes Mitglied
avatar

Raven wollte rüber ins Haupthaus um Met und Essen zu holen. Meinte allerdings zu Ghost, dass dieser mal gewaschen werden müsste… ja so wie der aussah auf jeden Fall. Wenn man da draußen unterwegs war, war es nur schwer ohne Seife… hatte dem Hund immer mal wieder notdürftig die Haare gekämmt und verfilzte Stellen rausgeschnitten. Der Hund aber sah gar nicht begeistert von dieser Idee aus. „Natürlich mit warmen Wasser.“ Kam es von dem Arzt zwinkernd. Na ob ihn das beruhigen würde? Colin bezweifelte es. Da verließ der andere schon diese kleine Hütte und ließ sie zurück. Sie warteten, was nicht schlimm war jetzt wo sie Zeit hatten… sie konnten etwas die Eile rausnehmen aus ihrem Leben. Runter kommen. Sich einfach nur ausruhen. Er meinte auch zu Ghost, dass er hoffte sie könnten hier bleiben… das aber hatte jemand anderes zu entscheiden. Nicht der Arzt oder er. Da öffnete sich die Tür schon wieder und Raven kam zurück, bepackt mit zwei Tellern und einem Krug. Dieser wurde ihm sofort gereicht, wofür er sich auch bedankte und sah dem anderen dann nach, wie dieser zum Tisch ging und anfing das Essen auf den zweiten Teller zu verteilen. Ghost war auch schon ganz hiepig auf etwas zu fressen, schnüffelte in der Luft und folgte dem Arzt zum Tisch. Bettelte. Tatsächlich bekam der Hund sogar ein ordentliches Stück Fleisch, musste darauf auch gar nicht so lange warten und verzog sich damit gleich in eine Ecke. Unter anderen Umständen hätte Colin das untersagt. Aber sie lebten in einer Zeit, wo man froh sein konnte wenn Mensch UND Tier mit Nahrung versorgt werden konnten.
Schließlich kam der Langhaarige zu ihm und reichte ihm einen Teller. Ehm… hatte er nicht gesagt er wollte nichts? Colin verzog den Mund, aber gleichzeitig lief ihm verdammt nochmal das Wasser im Mund zusammen. Das roch unglaublich lecker. Wie gemein. Mit dem Teller in der einen und dem Krug in der anderen Hand wusste Colin zuerst nicht so recht wohin mit sich, beobachtete wie der andere sich vor dem Kamin auf den Boden nieder ließ. Hm. War doch doof. Also stellte er Krug und Teller beiseite, band sich das Plaid, die Decke - was auch immer - um die Hüften, nahm beides wieder an sich und stand vom Sofa auf, nur um sich im nächsten Augenblick wieder vor dem Kamin auf den Boden zu setzen. Knieend. Er sah den anderen lächeln… moment, belächelte der ihn etwa? Colin hatte schon einen Spruch auf den Lippen, aber er hielt sich zurück. Dafür hatte er zu viel zu verlieren.

Tja so saßen sie da und schwiegen erstmal. Colin sah nur ins Feuer bzw. auf sein Essen, spürte aber die Blicke des Arztes auf sich. Betrachtete dieser seine Tattoos? Verdammt er war nicht besonders stolz darauf, auf so einige zumindest nicht… die, die ihm zwangsweise in die Haut gestochen wurden. Aus Langeweile. Aus Neugierde. Wie eine Art Folter… nur süßer. Colins blaue Augen legten sich auf das Gesicht des jungen Mannes neben sich… er konnte sehen, dass diesem die Motive nicht sonderlich zusagten. Tja… ihm, als Träger dieser, auch nicht. Mit einigen konnte er sich anfreunden, mit anderen nicht. Bislang hatte er aber auch nicht den Mumm gehabt, sich die Ungemochten einfach herauszuschneiden oder auszubrennen. Die Gefahr einer Sepsis war zu groß… und daran letztendlich zu krepieren auch. Aber Colin sagte auch jetzt nichts. Ihm war es letztendlich egal, ob anderen die Motive gefielen oder nicht. Sie gehörten mittlerweile zu ihm, erzählten einen Teil seiner Geschichte… auch wenn einige nicht sofort dahinter kamen. Für die meisten war es einfach nur… Dummheit, sich sowas für die Ewigkeit in die eigene Haut stechen zu lassen.
Ghost war fertig mit Fressen und kam zu ihnen, legte sich zwischen sie beide und lauerte ob noch zufällig was für ihn abfiel. Raven war es wieder der dem Hund etwas gab und Ghost war nicht so dämlich es abzulehnen. Die Hand die einen fütterte war eine gute.
Colin wollte wissen, wie die Leute hier so waren und bekam die Erklärung, dass diese Met mochten und seltsam herumliefen. Aha.. so ganz verstand er nicht auf Anhieb, daher fragte er genauer nach. Was meinte der damit? Die Erklärung war: Vikinger. Oder eher Filme davon. Und so langsam kapierte er, was Raven damit meinte. Andererseits, liefen nicht alle heutzutage irgendwie seltsam rum? Er hatte auf seiner Reise auf jeden Fall niemanden getroffen, der ansatzweise normal oder gar vernünftig gekleidet herumlief.

„Aber nicht nur in Fellen und Leder oder? Also nicht erschrecken.“ Kam es mit einem zwinkern. Ah… achso. Colin nickte. Ja so gesehen, auf die Art lief dort draußen keiner herum. Noch gab es genügend Kleidung aus der Alten Welt… von damals, bevor die Apocalypse begonnen hatte. Seitdem verharrten sie alle Klamottenmäßig im totalen Stillstand. Textilfabriken gab es nicht mehr. Auch kannte er keinen der aus Schafsfell Wolle herstellen konnte. Aber nur weil er niemanden kannte, hieß das ja nicht dass es keine gab. Ihm wurde weiter erklärt, dass er auch mit Travis reden musste. Dem Anführer hier sozusagen. Der entschied darüber wer bleiben durfte und wer nicht. Okay, na Colin würde alles tun um bleiben zu dürfen. Wobei alles übertrieben war… er würde alles tun, was nicht das bisschen Würde ankratzte die er sich bewahrt hatte. Er aß weiter, hielt Ghost jetzt auch mal etwas Fleisch hin damit dieser nicht vergaß wer eigentlich sein Herrchen war und hörte dem anderen dabei zu. Der erzählte ihm, dass er eine Hütte bekam durfte er bleiben.. doch so lange das noch nicht klar war, er auch bei ihm hier in der Hütte bleiben konnte. Meinte der das jetzt ernst? CJ war schon etwas verblüfft, der lud einfach einen wildfremden zu sich ein, zu bleiben ohne ihn zu kennen? Wieder ein Schulterzucken. Dem war das echt egal oder? „Klar du könntest mich im Schlaf erwürgen oder erstechen oder so...Aber was hättest du davon hm? Du wolltest hier her und würdest so eine Dummheit sicher nicht machen damit man dich wieder vor das Tor setzt.“ Ja, so gesehen stimmte das. Damit würde er sich nur selbst ein Grab schaufeln. Dennoch… wäre er Raven, er würde so einfach nicht einen Fremden bei sich übergangsweise wohnen lassen. Also nickte er einfach, stimmte dem gesagten zu. „Und ich tu dir sicher auch nichts.“ Kam es dann noch, was ihn eine Augenbraue heben ließ und musste schmunzeln „Das beruhigt mich ungemein.“ Er streckte dem Lockenkopf die Zunge raus und aß weiter. Überlegte… und kam zu dem Entschluss, hier bleiben zu wollen wenn der ihn ließ. Also bei Raven. Der lächelte „Jup ich lass dich.“ Sehr schön, dann war das ja geklärt. Sie aßen weiter. Zwar fühlte es sich noch immer etwas seltsam an, auch weil er gar nicht wusste ob er überhaupt bleiben durfte aber… naja, es war immerhin ein Anfang. Er war hier, lebte und allein das war schon ein Erfolg. Er hatte den Untoten und dem kack Winter den Mittelfinger gezeigt.
Raven wollte wissen, ob er alleine unterwegs war. Das musste er bejahen. Ghost war schon länger sein Begleiter, aber von seiner Familie war niemand mehr am Leben. „Das tut mir leid.“Es hörte sich ehrlich an, aber Colin zuckte nur mit den Schultern "Muss es nicht." War halt so… in Selbstmitleid versinken brachte einem nichts. Ebenso wenig das Jahrelange hinterher trauern. Klar gab es Momente, in denen er an seine Schwestern und Eltern zurück dachte. Aber mittlerweile waren sie alle nur noch schemenhafte Erinnerungen. Bilder hatte er keine von ihnen. Colin erzählte einfach weiter. Das er genug vom Leben als Nomade hatte, dass er einfach wieder Normalität wollte. Es war seltsam jetzt mit jemand völlig Fremden zu reden, wo er oft Wochen und Monatelang nur mit Ghost hatte quatschen können. Und der antwortete ja nicht. Hm. War das ein zu absurder Wunsch? Er musste auflachen und sah zu dem anderen, welcher gerade am kauen war. Hörte sich das für den bescheuert an? Bestimmt oder? Colin hatte keinen Hunger mehr und stellte den Teller beiseite. Ihm wurde auch etwas komisch. Raven aber schüttelte den Kopf „Nein das ist doch alles was man sich heutzutage nur wünschen kann oder? Was bleibt einem schon übrig? Früher waren die Wünsche....ganz anderes...“ der Arzt verzog den Mund leicht. Wo der Recht hatte, hatte der Recht. „Aber wenn du etwas Normalität wünscht oder eben Sicherheit, dann bist du hier richtig, du musst dich nur auch etwas einbringen und der Gemeinschaft helfen.“ Wurde ihm weiter erklärt. Ah… ja das dürfte kein Problem sein. „Klar warum nicht… dafür ist man ja eine Gemeinschaft.“ Colin war bewandert im Jagen und ihm Zerteilen von Wild. Allerdings konnte er nicht Gerben, die Felle damals hatten sie einem örtlichen Kürschner verkauft. Aber vielleicht besaß ja jemand hier diese Fähigkeit, er würde sie gerne erlernen. Vermutlich würde er sich auch gut als Wache machen… aber vielleicht hatte der Anführer @Travis Winnick auch etwas ganz anderes mit ihm vor. Er ließ sich mal überraschen.

Dann wollte Raven wissen, wo er davor gewesen war. Tja, das war schwierig zu beschreiben… und stellte ihn doch vor eine gewisse Herausforderung. Und er versuchte so gut es ihm möglich war zu beschreiben, was vor dem hier gewesen war. Natürlich kurz und knapp gehalten, sonst würde das alles viel zu lange dauern. Tja damals war er noch mit seiner Schwester unterwegs gewesen, jetzt war er alleine und hatte nur noch Ghost. Worüber er selbstverständlich verdammt froh war. Und die Zeit in dieser einen Kolonie… nun, die verschwieg er lieber vorerst. Das ging eindeutig zu weit… er hatte noch nie jemandem davon erzählt. Hm. Colin verzog leicht den Mund und entschuldigte sich sogleich bei Raven, er wollte diesen nicht langweilen. „Bitte wenn du erzählen möchtest dann tut das.“ Sein Blick wurde gesucht und er erwiderte diesen. Sah in diese… braunen Augen „Ich bekomme hier sonst nicht viel zu hören...Ich hab zwar eine gute Phantasie...aber hier kann auch langweilig werden.“ Kam es mit einem schiefen lächeln. Colin zog eine nachdenkliche Schnute „Ich denke es ist besser, wenn ich dir nicht gleich alles erzähle. Sonst haben wir uns später nichts mehr zu sagen, das wäre doch schade.“ Er lächelte jetzt ebenfalls sanft. Klar in so einer Kolonie konnte es bestimmt irgendwann auch langweilig werden, wenn man nichts zu tun hatte… oder einfach nichts mehr zu sagen. Naja aber so alt war Raven doch auch noch nicht… gab es hier nicht auch noch andere die so ihr Alter waren? Bestimmt. Und er konnte sich gut vorstellen, dass man mit denen auch eine Menge Spaß haben konnte. Aber wie war es bei dem Arzt? Was hatte der so erlebt, wie war er hierher gekommen? „Nichts besonders...ich war bei den Saviors, danach hab ich auch nur Gerüchte gehört und ich hatte genug von Zombies...“ erneut wurde mit den Schultern gezuckt. Ehm… aha. „Bei den Saviors also? Aha…“ Colin nickte. Er hatte auch mal davon gehört… von dieser großen Organisation. Sie waren brutal, schreckten vor nichts zurück… und existierten mittlerweile nicht mehr? Er wusste es nicht. Er war froh nie mit einem von denen in Kontakt gekommen zu sein. Aber Ravens Aufenthalt bei denen hatte vermutlich auch keinen so großen Spaß gemacht.

CJ hackte nicht weiter nach. Es gab Dinge die musste er nicht wissen und die wollte er auch nicht wissen. Jeder hatte hier das ein oder andere Päckchen zu tragen. Lag nur an einem selbst wie man damit fertig wurde. „Es war Zufall...und es war Sommer als ich hier aufschlug. Die Kolonie war so zusagen noch ganz frisch und ein Arzt kam gut....“ kam es verlegen gelächelt. „Klar, Leute mit medizinischen Kenntnissen sind rar gesäht heutzutage. So jemanden lässt man doch nicht einfach wieder gehen.“ Erwiderte Colin und sah sich kurz um „Aber ich denke du fühlst dich hier auch wohl… zumindest verrät mir das die Einrichtung deiner Hütte. Es wirkt… heimelich.“ Sagte man das so? Er war sich da gar nicht mehr so sicher, war lange her dass er überhaupt eine Art Haus betreten hatte wo auch noch jemand drin wohnte. Und damit meinte er nicht Ratten und anderes Viehzeugs. Colin streckte die Hand nach dem Hund aus und fing an ihn zu kraulen, hinter den Ohren, auf dem Kopf und am Hals. Allerdings spürte er unter den Fingern, dass das Tier dringend ein Bad nötig hatte. Wobei er selbst mit Sicherheit auch, die letzte Katzenwäsche war einige Tage her. Die letzte ordentliche Dusche… ehm… wow, Wochen. Monate? Er hatte keine Ahnung. Da fiel ihm ein, dass es gut sein konnte dass ihm die Beißer hierher gefolgt waren. Er wusste nicht, wie weit die Kolonie von dem Punkt weg war wo er welche getroffen hatte. „Wenn dann wären sie schon längst hier, weil sie ja immer Geräuschen folgen und nicht Blutspuren wie Tiere. Vielleicht wenn die Leute hier herumschreien würden oder sowas. Vielleicht würden sie auch hier hoch kommen. Aber bis lang weiss ich nichts davon, dass sie bis an die Tore kamen.“ Ah… okay. Stimmt… nur war Ghost auch sicher recht laut gewesen. Der hatte mit Sicherheit hier vor den Toren ordentlich Theater gemacht um auf sich Aufmerksam zu machen. „Oder man sagt es uns nicht...selbst wenn, dann sind sie damit zurecht gekommen.“ Hm. Auch möglich. „Es gibt auch manche Dinge die muss man nicht wissen und sich damit noch zusätzlich belasten.“ Zumindest war er dieser Ansicht. Natürlich musste man da auch zwischen Wichtigem und Unwichtigem unterscheiden.

Irgendwie aber fühlte er sich gerade nicht so gut. Colin wurde ganz heiß, schwindelig und sein Magen rumorte. Ihm war verdammt schlecht. Das sagte er auch dem Arzt, der hatte ja drum gebeten! „Ist es der Kopf? Der Magen?“ kam es gefragt, aber Colin erfasste, realisierte diese Frage nicht. Merkte wie langsam Panik in ihm hochstieg, sein Magen krampfte sich zusammen. Seine Augen fingen an panisch den Raum abzusuchen als wollte er jeden Moment die Flucht ergreifen. Doch das war in seinem jetzigen Zustand - und halbnackt - wohl keine gute Idee. Was war mit hinlegen? „Ja genau leg dich hin.“ Okay gut, dann so. Colin spürte den Hund nahe bei sich und machte sich bereit sich hinzulegen. Entwirrte die Beine und spürte da schon zwei Hände an den Schultern die ihn führten. Der 25-Jährige lehnte sich nach hinten, streckte die Beine aus und legte sich hin. Merkte die Knie an seinem Hinterkopf und sah nach oben in das Gesicht des Arztes. Wobei er gerade irgendwie nur etwas verschwommen sah. Die Panik aber war noch immer da. Seine blauen Augen wanderten ziellos umher, sein Atem ging schnell und ihm wurde so verdammt heiß. War das der Kamin? Gott er glühte! Sein Handgelenk wurde umfasst und seine Augen fanden kurz Ruhe beim Ansehen dieser schlanken Finger. „Entweder ist es die Gehirnerschütterung..was ich aber weniger denke...oder aber, was ich befürchte....hm wann haste das letzte mal so viel oder was normales gegessen?“ Hm? Colin schnaufte angestrengt „Wasn das für ne beknackte Frage?“ fauchte er schon fast und kniff angestrengt die Augen zusammen. Japste nach Luft. „Es ist Wochen her.“ gab er dann kleinlaut und japsend zu. Gott er hatte sich in letzter Zeit nur von Trockenfleisch, Winterbeeren und einem Rest an Dosen ernährt die er noch besessen hatte. Ab und zu vielleicht mal ein Kaninchen, wenn er Bock gehabt hatte Fallen zu bauen. Er konnte doch nicht ahnen, dass sein dämlicher Magen gleich SO auf dieses leckere Essen reagierte. Und der Met… verdammte Kacke. Colin japste erneut angestrengt nach Luft. Diese Enge in seiner Brust machte ihn wahnsinnig, panisch legte er sich die eigenen Hände auf die schwitzige Haut und wollte sich am liebsten den Brustkorb aufreißen um wieder ordentlich atmen zu können. „Tiiiief Luft holen.“ Hörte er den anderen dann sagen, immer und immer wiederholte dieser die Worte und Colin versuchte mitzumachen. Auch wenn ihm das tiefe einatmen verdammt schwer fiel, es ihm Anfangs nur noch mehr das Gefühl machte er würde ersticken. Ein grausiges, beklemmendes Gefühl.

Er ließ die Hände wieder seitlich neben sich rutschen. Atmete ein und aus, versuchte sich so gut es ging auf die eigene Atmung zu konzentrieren. Bekam eine Hand flach auf den Brustkorb gelegt… was versuchte der damit zu erreichen? Colin wusste es nicht, war ihm auch egal… er wollte einfach nur dass diese peinliche Reaktion seines Körpers endlich ein Ende fand. Er kam sich gerade so verdammt hilflos vor und das hasste er wie die Pest. Aber auch wusste er, dass er sich von Raven helfen lassen musste… sonst kam er aus der Situation nicht so einfach raus. Also atmete er einfach weiter. Ein und aus. Immer wieder krampfte sein Magen, er spürte Speichel im Mund aber er weigerte sich, sich zu übergeben. Das kam nicht in Frage! War schon alles peinlich genug. Er hörte den Hund fiepen… oh ja klasse, der machte sich jetzt natürlich auch noch bemerkbar. Armes Tier. „Hey....alles gut Ghost...Also es ist nichts schlimmes.“ Colin nickte „Genau mein Freund… alles gut. Das wird schon wieder…“ presste er hervor und hob eine Hand. Ghost ging um beide herum und setzte sich dann neben Colin, direkt unter die Hand.
„Zumindest ist dir jetzt warm...“ kam es von Raven und CJs blaue Augen sahen wieder nach oben „Mir ist scheiße heiß… am liebsten würde ich mich jetzt draußen freiwillig in die Kälte stellen.“ Erwiderte das leichte Lächeln des anderen und erstarrte kurz, als dessen zweite Hand nun an seiner Wange ruhte. Ehm… okay. Das war jetzt irgendwie komisch. „Es wird gleich wieder gehen...oder du wirst dich übergeben müssen....“ Oh Fuck, nein bitte nicht! Er wollte nicht direkt am ersten Tag hier alles vollkotzen. Dann konnte er ja gleich wieder seine Sachen packen und gehen. Suuuuper! Naja er merkte zwar immer wieder den übermäßigen Speichelfluss, aber… kotzen wollte er trotzdem nicht. Nö. „Mir geht’s…. gut…“ ächzte er und versuchte dem Blick des anderen zu folgen. Was zum Teufel suchte der? Ach auch egal. „Sag bescheid wenn du was merkst...“ Gnaaah… wieso musste der so scheiße freundlich sein? Colin schnaufte „Jaahaa… aber mir geht’s gut. Wirklich.“ Ihm war tattrig im Kopf, fühlte sich wie Watte an. Dafür aber beruhigte sich seine Atmung ganz allmählich und auch die Magenkrämpfe ließen langsam nach.

Minutenlang blieben sie noch so. Bis er sich tatsächlich soweit wieder beruhigt hatte, dass er wieder normal atmete und auch die Krämpfe verschwunden waren. Allerdings wurde ihm jetzt wieder kalt, der Schweiß bildete einen nassen Film auf seiner Haut der erkaltet war. Ihm fröstelte es, eine Schauer durchfuhr ihn. Und er war irgendwie sehr sehr müde. „Und jetzt? Was machen wir jetzt?“ War seine Kleidung schon trocken? Er wollte gerne etwas anziehen…. Er fühlte sich so nackt ganz schutzlos, so aufgeliefert gerade. Wobei er tendenziell damit kein Problem hatte, also mit dem nackt sein. Dennoch behagte es ihm gerade nicht. Ach er wusste auch nicht… war doch doof alles. „Okay… kann ich, kann ich versuchen mich aufzusetzen?“ fragte er nach und versuchte es dann. Drückte sich mit den Händen vom Boden ab und setzte sich wieder. Ihm war immer noch schwindelig, vermutlich die Anstrengung und der Sturz mit dem Schlag auf den Kopf. Colin schloss kurz die Augen und atmete nochmal tief durch. „Ich danke dir für deine Hilfe Raven, du bist ein guter Arzt.“ Meinte er dann mit einem ehrlichen Lächeln und nickte.

@Raven


zuletzt bearbeitet 21.01.2019 22:09 | nach oben springen

#18

RE: Arzthütte v. Dr. Raven

in Innenbereich 21.01.2019 22:23
von Leif Travis Nygård (gelöscht)
avatar

(dat nenne ich mal nen langen Post)^^


nach oben springen

#19

RE: Arzthütte v. Dr. Raven

in Innenbereich 22.01.2019 14:22
von Raven (gelöscht)
avatar

Nah es gehörte schon zur Gastgeber...-heit ...Gastgeber-....wie hiess das? Er hatte schon so lange keinen Besuch gehabt der länger blieb um sich um diesen zu kümmern. Also Raven wollte ein guter Gastgeber sein. So! Und brachte deshalb dem Anderen auch etwas zu essen mit, wie auch etwas für den Hund natürlich. Oh er war früher immer ein guter Gastgeber gewesen....er musste kurz den Mund verziehen bei diesem Gedanken, hier draußen im Schnee auf dem Weg zurück. Beladen mit zwei Tellern und einen warmen Krug Met.Er dachte kurz an diese gewisse Party, die Größe die er je gegeben hatte und die, die ihn gleichzeitig so tief herunterzog wie lange nichts damals. Von den Tritten seines Vaters mal abgesehen. Naah, gut er wollte doch wie früher sein hm? Also war er eben ein guter Gastgeber und sorgte für das Wohl seiner Gäste! Ghost erschnüffelt es wohl sicher als ernster, das Essen. Raven betrat seine Hütte wieder, hatte sich vor der Tür den Schnee von den Füssen abgetreten. Er reichte dem Neuen den Krug Met und kümmerte sich dann um die Verteilung des Essens auf die zwei Teller. Bis der Hund doch zu ihm rüber an den Tisch kam wo er stand und ihn anfiehbte. Auch der Hund hatte hunger, wer hatte es heutzutage nicht gehabt? Vor allem wenn sie länger dort draussen gewesen waren. So warf er diesem ein schönes größeres Stück Fleisch zu, Ghost fing es auf und verschwand mit seiner Beute auch schon in eine Ecke wo er sich mit ihr niederliess.

Als der Langhaarige mit dem Essensverteilen fertig war , kam er zu Colin und reichte ihm wortlos den Teller. Der würde schon wollen ! Er konnte doch den Magen bis hierher knurren hören!
Dann ging Raven alleine an den Kamin und liess sich dort im Schneidersitz nieder. Sah dann wie der Andere es sich wohl auch überlegt hatte und auch herunter kommen wollte. Was etwas umständlich aussah, wie er sich die Decke um sich , die Hüften gebunden hatte dann den Met und Teller nahm. Er musste schmunzeln aber nicht weil er ihn auslachte. Dann hockten sie also hier und assen etwas mit ihren Fingern. Der Junge neben ihm sah in das Feuer des Kamins, Raven sah auf seinen Oberkörper und die Tattoos. Nicht alle gefielen ihm, es gab schönere Motive. Er selber hatte keine Gehabt, sicher die eine oder andere Narbe irgendwo auf dem Rücken von Lucille , dem Baseballschläger von Negan, weil er ihm diesem zärtlicherweise über den Rücken gezogen hatte aber sonst hatte er nichts gehabt was nicht dort hin gehörte. Auch wenn er Tattoos mochte, er hatte sich nie die Zeit dafür genommen, weil er eben viel zu gerne feierte als wo auf einer Liege zu liegen und sich mit Nadeln malträtieren zu lassen. Aber er sagte nichts, fragte nichts. War jedem das seine. Auch sah er kurz auf die Wunde, merkte gar nicht dass der Andere etwas gemerkt hatte. Aber es war auch nur schauen hm? Durfte er nicht? Raven war zwar mehr an Männern interessiert als Frauen aber hieß nicht dass er jeden anmachte – nicht mehr. Auch hatte er hier irgendwie die Hoffnung aufgeben auf noch jemanden zu treffen der eben Kerle mochte. Aaah es war....traurig. Es war deprimierend gewesen ABER er hatte sich dran gewöhnt...blieb ihm auch nichts anderen übrig! Und er hatte zwei gesunde Hände gehabt.

Ghost kam wieder zu ihnen und legte sich zwischen sie. Raven gab ihn noch etwas ab. Als sich der andere erkundigte was hier für Leute leben und wie sie so drauf waren, gab er ihn eine ehrliche Antwort. Sie waren lieb und nette Leute aber sie liefen eeetaws seltsam herum, nicht alle, aber auch er passte sich schon an und trug Fell. Es wärmte eben. Nur sah er nicht so ganz nach Wikinger aus wie die anderen. Colin verstand wohl nicht ganz, meinte in dieser Zeit liefen wohl alle etwas seltsam herum, naja aber nicht nur in Fellen und Leder. Klar es gab keine neue Kleidung mehr aber doch noch genug wenn man in ein Haus ging , fand man immer etwas. Es waren weniger Menschen auf der Erde und viel zu viele Klamotten. Und die synthetischen verrotteten auch nicht so schnell. Aber gut ihm war es egal, ihm war es seid je her egal gewesen was man anzog. Er selber hatte oft ausgefallenes angehabt. Von daher war das hier auch irgendwie cool gewesen. Colin hatte jetzt verstanden und nickte. Raven erzählte ihm, dass er wenn er hier blieben wollte mit Travis reden müsste, das war ihr Heranführe und naja dieser entschied so etwas. Dann , wenn alles klappen würde, von dem er jetzt mal ausging, würde Colin eine Unterkunft bekommen, ein eigenes Haus sogar. So lange hier noch Platz war stand jedem eines zu. Bis dahin bot der Rabe ihm an hier zu bleiben. Was diesen wohl etwas überraschte, wenn nicht sogar schockte. Na was sollte dieser schon tun hm? Ihn umbringen? War er diesen beschwerlichen Weg gegangen um hier wieder raus zufliegen oder selber getötet zu werden, der Gerechtigkeit dann halber? Eher nicht oder? Von daher...ja es war ihm egal. Der Kleine konnte hier bleiben. Wieder ein Nicken. Der war wohl sehr skeptisch, was der Rabe aber auch verstand. Er war auch so gewesen, aber hatte es gelernt den Leuten hier zu vertrauten. Ahja und der Schwarze würde ihm auch nichts tun! Er lächelte, der Junge hob eine Augenbraue. „Das beruhigt mich ungemein.“ ihm wurde die Zunge herausgestreckt . „Hey!“ Raven musste leise auflachen. Er hatte ein schönes lachen das die anderen sonst immer mit zog. Hatte sich selber lange nicht mehr lachen gehört. „Du traust mir wohl gar nichts zu!“ meinte er zurück und zwinkerte dabei. Colin wollte bei ihm wohnen, wenn er ihn lies. Hm das hatte er doch eben gesagt. Also Jup. Damit war dieses Thema erst mal erledigt gewesen. Raven freute sich drauf Gesellschaft zu haben die nicht gerade an irgendwas litt, schwanger war oder sich die Axt ins Bein statt Baumstumpf gerammt hatte.

Der Rabe fragte den Neuen etwas weiter aus, würde sicher auch Travis machen und nicht nur der, aber da musste Colin jetzt durch. Er war neu und man wollte etwas von ihm hören. War dieser alleine unterwegs? Es sah so aus aber vielleicht suchte er auch nach seiner Familie oder sie gab es eben noch wo dort draussen. Aber nein, Colin hatte keinen mehr was Raven leid tat. Er selber hatte eben so keinen aber ihm tat es für sich nicht leid. Der Junge aber zuckte auch mit den Schultern. "Muss es nicht." nicht? Raven zuckte mit seinen Schultern zurück. Naja er hatte gedacht das andere ihre Familie vermissen würden oder? Aber erkannte auch nicht die Verhältnisse wie Colin aufgewaschen war, wie dessen Eltern waren. Der Verletzte erzählte schon weiter, dass er genug von diesem Umherziehen hatte, sich irgendwo Sicherheit und Normalität wünschte. Sich dann aber schon lachend fast entschuldigte weil es sich sicher dumm anhörte. Raven schüttelte den Kopf, in dieser Zeit gab es nicht viel anders was man sich noch so wünschen konnte nicht wahr? Früher waren die Wünsche absurd gewesen wenn man sie mit heute verglich. Er verzog leicht den Mund. Wenn der andere etwas Normalität und Sicherheit suchte dann war er hier genau richtig gewesen. Aber auch müsste er etwas mitarbeiten hier. Eine Hand wusch die andere , so war das hier gewesen. „Klar warum nicht… dafür ist man ja eine Gemeinschaft.“ Jup auch der Schwarze nickte zurück und wollte mehr wissen, wo dieser zum Beispiel davor gewesen war und er htte auch gemerkt dass es kein gutes Thema gewesen war. Colin erzählte von seiner Schwester, naja jetzt war er alleine...hieß also dass er sie irgendwie verloren hatte in dieser Apokalypse und das nicht davor, sondern eben mitten drin. Der Neue hatte inne gehalten, was sein recht war, er musste ihm nichts erzählen was er nicht wollte, erklärte der Ältere ihm auch gleich mit sanfter Stimme. Aber...naja er würde grne zu hören, bekam er hier nicht viel zu hören hm? Stimmte leider....irgendwann kannte man alle Geschichten und er konnte von Glück sprechen, dass er eine blühende Phantasie hatte und sich eigene Geschichten erschaffen konnte. Naja es gab nicht so viele in seinem Alter! Oder eher die kamen so langsam nach und nach. Zwei Verletze die waren neu und in seinem Alter gewesen. Ein Schwangere die Zwillige erwartete...sie fanden sich alle langsam bei ihnen ein. Er hoffte dass hier noch mehr jüngere Leute aufschlugen! Raven sah wie der andere eine Schnutte zog. „Ich denke es ist besser, wenn ich dir nicht gleich alles erzähle. Sonst haben wir uns später nichts mehr zu sagen, das wäre doch schade.“ kam es mit einem Lächeln, was den Raben nur nicken und das lächeln erwidern liess. „Ja da hast du wohl recht.“ stimmte er ihm zu, was ja wirklich stimmte. Der alte Raven hätte zwar gesagt es gibt noch viele andere Dinge, die sie tun könnten ohne dabei zu reden...und ja kurz musste auch er heute dran denken aber er verkniff sich das, wusste er nicht wie es rüberkam auch wenn es nur als flirtiger Scherz gemeint war, er hatte gelernt vorsichtiger zu sein. Und ja das hatte er auch unter anderem bei dem Saviors gelernt, da war der Langhaarige davor gewesen, was der Neue jetzt wissen wollte. Aber der Rabe verriet nicht all zu viel.

Was brachte jammern schon, es war jetzt hier, hatte bis hier her durch geschlagen und das zählte jetzt nur. Musste zählen auch wenn ihn öfter Alpträume von früher einholten als ihm lieb war und er nicht in vollkommen Dunkelheit sein konnte und so immer wieder alles einholte. „Bei den Saviors also? Aha…“ kam es genickt. Mjoa...“Bin dort mit meinen Eltern aufgeschlagen und weil diese Ärzte waren....“ naja man liess sie nicht weg auch wenn es es gewollt hätten wobei...diese Option stand nicht zur Auswahl, weil es automatisch den Tod bedeutet hätte, dass wussten sie alle ohne je das je zur Sprache zu bringen. Und später verdeutlichst ihm das Negan auch sehr deutlich, ohne dass sie wirklich je darüber gesprochen hatten. Naja dann kam er aber im Sommer hier her, die Kolonie war noch ganz frisch gewesen. „Klar, Leute mit medizinischen Kenntnissen sind rar gesäht heutzutage. So jemanden lässt man doch nicht einfach wieder gehen.“ hm..er presste nur leicht die Lippen zusammen. Sicher, wenn sich die Saviors nicht diesen Kampf damals verloren hätten wäre er noch immer dort gewesen. Der Neue sah sich bei ihm etwas um. „Aber ich denke du fühlst dich hier auch wohl… zumindest verrät mir das die Einrichtung deiner Hütte. Es wirkt… heimelich.“ kam es dann festgestellt. Was Raven doch wieder lächeln liess. „Danke dir. MaNN tut was MaNN tun kann.“ er zwinkerte. Naja mehr oder weniger. Aber er versuchte es.“Das Sofa ist selbst gemacht. Und das Bett oben und der Schreibtisch...aber ich bin nicht so gut darin oder eher ich muss noch viel lernen.“ gab er zu. Aber es hielt zumindest auch wenn es vielleicht nicht alles in Waage war. War nicht so dass er nichts lernen wollte, er hatte ausser vielleicht Scheisse und Blut zusammen wischen nicht viel sonst gelernt. Er hatte schon einen ...naja guten Status als Arzt bei Negan gehabt obwohl ihm ein anderer sicher besser gefallen hätte, also wenn man mit anderen in der Masse verschwand, unterging und nicht immer präsent war.

Colin streichelte jetzt Ghost und machte sich dann Sorgen was wäre wenn ihnen die Beisser gefolgt wären. Naja...wenn dann wäre diese sicher schon hier gewesen. Auch folgten diesen Geräuschen, dass der Hund laut gewesen war daran hatte er jetzt nicht mehr gedacht. Naja wie auch immer falls hier welche herkamen dann sagten die anderen nichts, was aber auch hiess dass man mit diesen paar zurecht kam.„Es gibt auch manche Dinge die muss man nicht wissen und sich damit noch zusätzlich belasten.“ jup genau.....da merkte er, dass bei dem Anderen etwas nicht stimmte. War es der Kopf oder Magen? Wobei er schon auf Magen wetten würde. Eine Antwort bekam er nicht, die Panik konnte man Colin schon ansehen, der fragte ob er sich hinlegen sollte. Natürlich! Genau. Raven dachte schnell nach und als dieser die Beine dann unter sich wegzog. Half ihm Raven, legte ihm die Hände auf die Schultern damit der wusste wo er sich niederlegen konnte. Der Kopf des neuen Jungen landete auf Ravens Knien. Die blauen Augen huschten hin und her. Der Junge brach in Schweiss aus. Die Brust hoch und senkte sich sehr schnell und so griff der Arzt nach dessen Handgelenk um mal den Puls zu spüren. Es war der Magen. Jup. Er hoffte nur dass er ihm nicht kollabierte oder einen Herzinfarkt bekam, gab es auch. So wollte er wissen wann der andere das letzte mal was normales Essen intus hatte. Es wurde geschnauft. „Wasn das für ne beknackte Frage?“ dann wurde er angefaucht. Raven hob eine Augenbraue als er weiter auf ihn herunter sah . „Hm dem Patient geht es also wieder besser wenn er fauchen kann?“ fragte er sarkastisch leicht amüsiert zurück. Dann wurden schon die Augen zusammen gekniffen und wurde nach Luft gejappst. „Es ist Wochen her.“ hm wahrscheinlich Trockenfleisch oder eben nur Fleisch, anderes gab es hier draussen nicht und im Winter war alles rar gewesen. Ausserdem war der Met...naja der haute auch nochmals rein. Colin legte sich die Hände auf die Brust. Die Panik war noch da gewesen also musste dieser erst mal herunterkommen. Also tief einatmen und aus atmen....der Langhaarige wiederholte alles immer wieder, langsam sanft, bis ihm Colin auch folgte. Es wurde besser, die Hände rutschten wieder auf die Seite und jetzt legte er ihm eine Hand flach auf die Brust. So konnte er den Herzschlag spüren und normalerweise sollten Berührungen auch beruhigen hm? Auch Ghost fiepte auf und machte sich Sorgen. Naah aber es war nichts schlimmes gewesen! Nicht alles gut aber es würde wieder. „Genau mein Freund… alles gut. Das wird schon wieder…“ kam es von seinem Patienten der die Hand hob und der Hund ging um sie herum um sich an dessen Seite zu legen.

Naja zumindest war dem anderen jetzt warm oder? Etwas scherzen sollte den Neuen auch wieder ablenken. Diese verdammt blauen Augen sahen wieder zu ihm nach oben, direkt in seine. Raven merkte wie er eine kleine Gänsehaut bekam, tat es aber schnell wieder ab. Es lag nur an dieser Farbe, da hatte er einen Knacks weggehabt. Eine Abneigung gegen sie und doch sah er sie auch wieder gerne. „Mir ist scheiße heiß… am liebsten würde ich mich jetzt draußen freiwillig in die Kälte stellen.“ „Lass mich dir als Arzt sagen , dass das so dein Tod dann werden könnte.“ kam es ernst und belehrend aber mit einem kleinen Grinsen. Es würde wieder gehen, oder es kam eben alles wieder raus. Er legte Colin die Hand an die Wange, dachte sich aber nicht dabei. Also er jedoch sah wie dieser kurz erstarrte zog er sie lieber weg. Er war sonst immer ein Mensch gewesen der gerne anderen umarmte und all das, immer die Nähe suchte und das nicht mal sexuell gemeint, naja nicht immer. Früher, auch das hatte er erlernt: dass es dort draussen kaum Freunde gab, man musste immer skeptisch und vorsichtig bleiben. Hier war er etwas lockerer gewesen, war ja sein Patient und er fühlte mit ihm. Aber er wollte nicht das dieser sich jetzt was komisches dachte. So sah er sich auch wieder um, riss sich von diesen Augen los und überlegte, suchte.„Mir geht’s…. gut…“ „Das sehe ich...“ kam es tonlos mit schiefen lächeln.
Der Ascheeimer würde her halten, falls der Junge sich übergeben müsste, der sollte ihm also bitte Bescheid sagen, wenn es wirklich so weit kommen würde.„Jaahaa… aber mir geht’s gut. Wirklich.“ Raven schmunzelte. „Oookay.... ich meine ja nur...“ so blieb er hier, kniend, griffbereit nach dem Eimer, den Kopf des Jungen auch weiter auf seinen Knien. Er sah hinunter , es dauerte etwas aber der kam wieder runter. Gut...„Und jetzt? Was machen wir jetzt?“ Raven fuhr mit seinem Zeigefinger über die sehr feuchte Brust des Kleinen. „Jetzt könntest du duschen gehen wenn du magst.“ fügte er hinzu. Tat ihm vielleicht gut, die Wunden waren gut versorgt da würde nichts passieren, ausser vielleicht etwas Ziepen. „Ich hab hier sogar warmes Wasser!“ fiel ihm auch noch ein! Und darauf war er stolz gewesen! Hatte er leider nicht alleine gemacht oder auf Idee gekommen. Azra hatte ihm das letzte Jahr dabei geholfen, die hatten einen Boiler hinter dem Kaminfeuer aufgestellt wo sich Wasser befand, durch Pumpmen konnte man das zum Waschen benutzen. Oder auch Baden, dazu hatte er so eine Art alte Zinnwanne gehabt, da konnte man nur sitzen aber das war gut gewesen! „Baden geht auch.“fügte er also hinzu.„Okay… kann ich, kann ich versuchen mich aufzusetzen?“ er nickte und sah schon wie wie der Gesunde versuchte sich aufzusetzen . Raven sah ihm dabei zu, half ihm aber jetzt nicht,...lehnte sich aber etwas nach vorne um in dessen Gesicht sehen können. Er sah wie Colin kurz die Augen schloss. Naja...so gesund war er nicht aber gut der hielt sich wacker. . „Ich danke dir für deine Hilfe Raven, du bist ein guter Arzt.“ kam es mit einem Lächeln und Nicken.

Er und guter Arzt? Raven lachte leise auf.

Rückblick
„Und du kleiner Scheisser schaust, dass du deine Beine in die Hand nimmst und mit anpackst oder ich helfe dir nach.“ meinte Negan mit seiner schmierigen Stimme nur als die Leute anfingen herum zu wusseln, ein paar Leute bekam es draussen mit welchen anderen zu tun und jetzt brachte man Verletze hinein. Nicht angefressene ,gebissene, nein es gab wohl eine Gruppe die sich mal gegen das was Nagan und seine Leute forderten geweigert hatten. Er hatte noch nicht viel mitbekommen, aber so weit war er schon das die Savoirs nur Andere ausplünderten..obwohl das konnte man nicht so sagen. Es gab wohl sowas wie eine Vereinbarung, sie bekamen Essen und eigentlich ...alles von anderen Leuten, damit diese sie in Ruhe liessen. Hm ja so konnte man auch leben nicht wahr? Und jetzt...Fuck Raven konnte diesen eisernen Blutgeruch ...naja riechen eben und alles zog sich ihn ihm zusammen. „Scheisse beweg deinen Arsch!“ hm?! „Wie wäre es wenn du auch was tun würdest ausser hier kommandieren und blöd herum zu stehen hm!“ fauchte er zurück. ER wollte da nicht helfen...mitmachen, irgendwelche Kugeln wo rauszuholen! Ausserdem...BLUT?! Er merkte wie er jetzt schon anfing leicht hyperventilieren, seine Atmung ging schneller, sein Herz raste und er starrte nur noch nach vorne , sah aber nicht.. KLATSCH. AUTSCH! War aber vielleicht auch gut damit er in das hier und jetzt doch zurück kam.

Lucielle wurde ihm unter das Kinn gehalten. „Ich bin Negan, ich kann tun und lassen was immer ich möchte. Los jetzt oder zu gehört zu den Verletzten dazu.“ kam es in einem normalen Ton weiter und er bekam einen groben Schubser in die Richtung wo man die Verletzten hin holte. Raven konnte sehen, wie sein Vater sich schon um welche kümmerte. Seine Mutter versuchte die anderen erst zu versorgen da sie eigentlich als Augenarzt eben nur mit Augen konnte. Nahm er mal an, aber als Arzt musste man sowas auch lernen oder nicht? Er wusste es nicht! Weil er keinen BOCK auf diesen ganzen Scheiss je gehabt hatte und jetzt? Stand er hier. “Los Raven kommt her du musst da fest drauf drücken!“ rief sein Vater nach ihm. Oh der Rabe war überfordert gewesen. Er rannte aber zu ihm rüber, sah wo er drauf drücken musste. Eine tiefe Einstichstelle im Bauchraum.....es blutete als ob man einen Wasserhahn aufgedreht hätte....Raven drückte zwar seine Hände auf diese Stelle,aber ...das machte das alles nicht besser! Er konnte das Blut jetzt warm an seiner Haut spüren, Fuck....Sein Blick verschwamm etwas...er begann schwarze Punkt vor seinen Augen zu sehen und.....Raven sackte in sich zusammen. HA! Er wusste schon warum er nie Arzt werden wollte !
Rückblick Ende

„Ich bin als Blut floss die ersten Male einfach umgekippt...“ stellte er mir schiefen Grinsen fest. Auch jetzt wurde ihm noch leicht komisch aber eben wenn er wusste was ihn zu kam ging es. Er zog Colin etwas die Decke weg und legte sie ihm über die Schultern, „Allerdings müsstest du draussen Duschen...baden kannst du hier.“fügte er noch hinzu und erhob sich jetzt auch. Nahm ihre Teller mit und stellte diese...naaah er stellte es auf den Boden vor den Tisch. Wenn Ghost noch etwas wollte, konnte er sich daran bedienen. Hundemägen waren rubuster gewesen... aber auch nicht immer. Hm. Er sah zu dem Hund.“Er schaut normal aus oder was meinst du?“ er hob den Teller wieder , er wollte auch nicht das der Hund ihm hier alles vollkotze. Der konnte ja nicht reden. Fragend sah er also zu dessen Herrchen und wartete auch darauf was dieser jetzt vor hatte.


nach oben springen

#20

RE: Arzthütte v. Dr. Raven

in Innenbereich 31.03.2019 20:01
von Kenai Noel Gonzalez (gelöscht)
avatar

Nach dem er vor einigen Monaten die Firma verlassen hatte, war er schon eine weile unterwegs, nicht zu letzt hatte er einen Falken damals gefunden um den er sich gekümmert hatte, er hatte ihn am ende wieder fliegen lassen doch das Tier schien ihm seither zu folgen. Immer wieder warnte er ihn vor Verfolgern oder eben Beißern welche sich ihm näherten. Langsam machte er sich auf den Weg durch den Wald und den Hügel hinauf, auch wenn er genau wusste das hier nichts war, so hoffte er das er hier eine weile unbehelligt leben konnte.
Langsam schritt er weiter doch einer der Felsen schien locker zu sein und er verlor den Halt und stürzte ein paar Meter den hang hinab wo derFels seinen Fuß einklemmte und er auch einige kleine Brocken abbekam welche ihn neben kleineren Schürfwunden auch eine Platzwunde an der Stirn zufügte.
Sein Kopf dröhnte und er wusste nicht mehr wo er genau war und wie er sich hier befreien sollte. Der Felsen war schnell weg gerollt doch ihm war sofort klar das er seinen Fuß nicht belasten würden können, auch würde er hier nicht ohne Hilfe weg kommen. Der Falke schien über ihm kreise zu ziehen und jemand auf ihn aufmerksam zu machen, er wusste nicht genau wie ihm geschien doch ehe er jemanden erspähen konnte verlor er kurz das Bewusstsein.

Erst einige Zeit später wachte er wieder in einer Hütte auf, wobei er leicht blinzelte und eine Hand an seinen Kopf legte. "Wo bin ich." Ihm tat der Fuß noch immer weh und er wusste einfach nicht wo er hier war, oder wie er hier her gekommen ist.

@Raven


nach oben springen


Besucher
7 Mitglieder und 4 Gäste sind Online:
Yuki Kuran, Paul Rovia, Anna Avery, Duo Maxwell, Jordan Hanson, Keisuke Yamamoto, Amelia Martinez

Besucherzähler
Heute waren 108 Gäste und 33 Mitglieder, gestern 245 Gäste und 63 Mitglieder online.


disconnected Survive Talk Mitglieder Online 7
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen