Welcome Survivor

besteht seit 2013 | FSK18 | Ortstrennung | halbe RL-Zeit (1 ingame Monat = 2 RL Monate) | Plotgeschehen bei Bedarf | Apokalypse, Zombies, Survival, Horror, Drama | kein Serienwissen notwendig | basiert auf dem AMC's the Walking Dead Universum || seit 2015 eigene Storyline samt eigenen Kolonien | Seriencharaktere gerne gesehen | Community mit ~ 35 PBs und ~ 140 Charaktere (Stand Januar 2024) | Möglichkeit zwischen fünf Kolonien zu wählen | Auswahl an ehemaligen Kolonien und Gruppen für Backgroundstorys und mögliche Kontakte | eigenes Wiki | monatlicher Kalender über das Forum-Geschehen | forumseigener Adventskalender | und vieles mehr…

Die Story
Im Jahr 2009 brach eine Seuche weltweit aus, durch die frisch Verstorbene wieder zurück ins Leben kamen. Die Wiedergänger waren jedoch keineswegs mehr menschlich, sondern waren nur noch von Hunger getrieben. Alles Lebendige fielen sie an, sei es Mensch oder Tier. Schnell lernten die Überlebenden eines: Ein Biss, ein Kratzer oder wenn irgendwie anders Gewebe, Blut und andere Körperflüssigkeiten in den Körper eindrangen, so verstarb man. Somit war jeder Kontakt zu den Untoten lebensgefährlich und das Überleben eine Herausforderung. Innerhalb weniger Wochen lebte nur noch knapp 0,2% der weltweiten Bevölkerung, die restlichen Menschen wandelten zwar noch auf der Welt, doch sie waren nun Untote.
Die Überlebenden schlossen sich zu kleinen oder größeren Gruppen oder Kolonien zusammen. Manche hielten noch irgendwie an den Gesetzen und moralischen Vorstellungen der alten Welt fest. Wieder andere nahmen die fehlende Justiz als Möglichkeit nun tun und lassen zu können, was sie wollten. So war es nicht verwunderlich, dass innerhalb kürzester Zeit nicht nur die Untoten eine Gefahr darstellten, sondern auch die Lebenden.
Inzwischen sind schon 15 Jahre vergangen, seitdem die Seuche ausgebrochen war, und so gut wie jeder Überlebende kann inzwischen eine lange Geschichte über den Tod, den Krieg und den Verlust von geliebten Menschen erzählen. Einzelne Menschen griffen einander an, Gruppen und Kolonien überfielen einander oder bekriegten sich aufgrund von Ressourcen. Doch irgendwie hat man trotzdem überlebt. Das niedergeschriebene Geschehen des Forums bezieht sich auf die Gegend um Washington D.C. und Baltimore herum. Fünf Kolonien haben sich dort über die Jahre eingefunden. Manche waren Verbündete, manche Feind. Noch scheint es in Washington, Baltimore und der Umgebung ruhig, doch die Wicked wachsen immer mehr und es dauert sicherlich nicht mehr lange, bis durch sie ein erneuter Konflikt entsteht.
Team
Ivar ist Meister der Listen und neue Gesichter in die Übersichten einzubinden. Er ist der Erste, der neue Spieler willkommen heißt und sie auf ihrem Weg durch die Probezeit begleitet. Als kreativer Kopf des Teams steht er ebenso für jegliche Coding- und Designfragen offen. Neuer Benutzertitel gefällig? Frag Ivar! Vermisst ihr eine geliebte Person, so sorgt er dafür sämtliche eurer Gesuche in das richtige Format für unsere Werbepartner zu bringen. Zieht es euch nach Balar Island oder den Wicked, dann ist er euer Ansprechpartner.
Über Duo seid ihr möglicherweise ins Forum gekommen, er wirbt regelmäßig über Facebook. Ansonsten koordiniert er Haupt- und Nebenplayanfragen und setzt sich für nicht endenden Spielspaß ein. Allerdings hat er, als Profilpolizei, auch ein waches Auge auf eure Profile und kann daher durchaus mal den Bad Cop raushängen lassen. Wie ein kleines Heinzelmännchen hält er zusätzlich unseren Discordserver instand, also nicht wundern, wenn über Nacht gewünschte Kanäle auftauchen. Fällt eure Wahl auf die Anarchy Rider oder das Heavens Paradise, so ist er euer Ansprechpartner.
Scarlet ist der Archivar des Teams, doch genauso, wie sie Plays in unseren Schränken verschwinden lässt, kann sie gewünschte Ort für euch aus dem Hut zaubern. Partner und alle, die es werden wollen, werden von ihr unter die Lupe genommen und versorgt, ob nun mit Grüßen oder Annahmen und Ablehnungen. Abwesenheits- und Blacklist fallen ebenfalls in ihren Zuständigkeitsbereich. Habt ihr noch kein festes Ziel vor Augen und genießt euer Nomadenleben, so ist sie eurer Ansprechpartner.
Kiana hält als Cleaner die Listen auf dem neuesten Stand und hat ihre Augen überall da, wo anderen eventuell etwas entgeht. Sie vergisst selten einen Geburtstag und hält unsere Partner mit wöchentlichen Grüßen auf dem Laufenden.
Riana kümmert sich als Außenposten um unsere Präsenz auf Storming Gates. Habt ihr eine verirrtes Charakter-Schäfchen, das zu uns passt, sammelt sie es liebevoll ein und hilft bei der Unterbringung. Als unser Monk geht sie penibel unsere Threads durch und überprüft sie auf ihre Aktualität. Schließprozesse sind dabei ihre Spezialität.
The current Month

aktuelle Spielzeit
1. Februar - 29. Februar 2024 - Kalender

Das Wetter
Die Temperaturen in Washington D.C. befinden sich im Februar durchschnittlich zwischen 1 und 8 Grad. In Baltimore ist es kälter mit Temperaturen von 0 bis 6 Grad. Es wird empfohlen Winterkleidung zu tragen, sowie auch an wasserfeste Kleidung zu denken, denn an 7 Tagen soll es in Washington regnen, an 5 schneien. In Baltimore sind es 7 Tage Regen und 6 Tage Schnee. Dadurch, dass die Temperaturen angestiegen sind und es nicht mehr durchgehend schneit, ist der Untergrund meist matschig und viele Gegenden sind mit großen Pfützen bedeckt. Bäche und Flüsse sind durch den abgetauten Schnee im Februar zu reißenden Sturzbächen geworden und übertreten die Ufer. Die Überlebenden haben grob 10 Stunden und 47 Minuten Tageslicht. Die Sonne geht dabei um 6:59 Uhr morgens auf und am Abend um 17:46 Uhr wieder unter.

Die Untoten
Durch die weiterhin niedrigen Temperaturen sind die Untoten immer noch langsam unterwegs. Das Phänomen der eingefroren Untoten wird man jedoch im Februar nicht mehr zu Gesicht bekommen. Somit wanken alle zuvor vereisten Beißer wieder fröhlich durch die Gegend und machen den Überlebenden das Leben schwer. Größere Horden sind aktuell jedoch kaum anzutreffen, einzig Herden von einer Größe bis zu 50 Beißern. Die Untoten sind unterschiedlich schnell aufgetaut, wodurch sich diese großen Ansammlungen an Beißern selbstständig zerstreut hatten.

Geschehnisse
Langsam kehrt wieder Leben in die Kolonien ein, da der Schnee geschmolzen ist. Die Überlebenden kommen wieder aus ihren Häusern gekrochen und man kann die Kinder in den vielen Pfützen spielen sehen. Das Cottage nutzt die neue Wetterlage auch direkt aus, um auf die Suche nach dem Aufenthaltsort des neuen Feindes zu gehen und entsenden Krieger, die einzelne Gruppen der Wicked überfielen. Von der Kolonie an sich weiß man jedoch weiterhin nicht, weswegen man weiterhin von einer kleinen Nomadengruppe ausgeht, die für Trouble sorgt. Währenddessen laden die Anarchy Rider zu einer kleinen Single Party am 14. Februar ein, sodass spätestens da auch die letzten wieder vor die Türe gehen und sich ihren sozialen Kontakten widmen. Balar legte mit der großen Geburtstagsfeier von ihrem Anführer jedoch vor. Welche Kolonie nun besser feiert, müsst ihr selbst herausfinden! Ansonsten ist es ruhig und man geht dem normalen Alltag nach.

Events
Die Anarchy Rider laden zu einem besonderen Event ein. Um die Singles zu verkuppeln oder einfach neue Leute kennenzulernen, bieten sie eine Party der anderen Art an. Alle Partygäste werden jemanden zugelost und diese beiden Personen müssen an der Hand aneinandergebunden den Abend verbringen. Es gibt keine Ausnahme, um sich voneinander zu lösen. Wie man es von den Bikern gewöhnt ist, läuft das Bier in Massen aus den Zapfhähnen und auch mit dem Hochprozentigen wird nicht gegeizt.
Informationen über das Cottage by the Sea
Gesuche vom Cottage by the Sea

Im Cottage leben viele Mitglieder des ehemaligen Alexandria, Hilltop, Kingdom und Oceanside. Nach dem Krieg mit Negan 2015 waren alle Kolonien so sehr zerstört, dass sie sich ein neues Zuhause suchen mussten, was sie in einem alten Ferienlager am Meer fanden. Nachdem sie sich vom Krieg erholt hatten und die Gebäude wieder intakt gesetzt wurden, wuchs die Kolonie immer weiter an, sodass sie inzwischen so belebt ist wie ein kleines Dorf.
Informationen über die Anarchy Rider
Gesuche der Anarchy Rider

Die Anarchy Rider sind ein Motorradclub, der schon lange vor der Apokalypse existiert hat, samt dem Clubhaus, in welchem sie immer noch leben. Als die Seuche ausbrach, präparierten sie das Clubhaus und das Gebiet drum herum, sodass sie sicher waren und vorerst allen aus dem Club dort eine Zuflucht geboten wurde - später dann natürlich auch allen anderen Überlebenden. Wie schon vor der Apokalypse leben sie nach dem Motto: „Ein Club, eine Familie“ und sind ihren Motorrädern und Kutten treugeblieben.
Informationen über Balar Island
Gesuche von Balar Island

Balar Island ist eine Kolonie, die auf einer kleinen Insel nur 500 Meter vom Festland entfernt lebt. Da durch die Apokalypse so gut wie jede Technologie nicht mehr funktionierte, fanden sie den Weg zurück zum Ursprung, lebten bis auf Kleinigkeiten wie die Menschen früher und sind der Natur sehr verbunden. Die Insel bietet ihnen dabei ein kleines Dorf, eine Burg und große Ländereien mit Wiesen, Wäldern und einem kleinen Berg. Sowie sie zurück zu den Wurzeln gegangen sind, haben sie auch alte Bräuche und Feiertage aus den Zeiten der Wikinger aufleben lassen, um eine alte neue Kultur aufstehen zu lassen.
Informationen über das Heavens Paradise
Gesuche vom Heavens Paradise

Die Gründer des Heavens Paradise waren Geschäftsmänner, die schon vor der Apokalypse an diese geglaubt und dementsprechend gehandelt hatten. Neun Jahre lebten die Bewohner der Kolonie unter der Erde, bis eine Seuche sie an der Oberfläche zwang. Über den Bunker lag eine kleine Siedlung, die einst von einem der Gründer bevölkert wurde, doch als sie ankamen, war niemand mehr dort, weswegen sie nun selbst wieder alles besiedelten und intakt setzten. Nach dem Wiederaufbau folgten auch wieder die Technologien, die sie im Bunker hatten, auch wenn Dinge wie Internet und Handys weiterhin nicht mehr funktionierten.
Informationen über die Wicked
Gesuche der Wicked

Wer bei den Wicked gelandet ist, gehört wohl zu der eher unmoralischen Sorte Mensch oder denen, die gut im Wegsehen sind. Die Wicked entstanden durch acht Insassen eines Gefängnisses kurz nach dem Ausbruch der Seuche. Um die Fertigkeiten der Kriminellen zu fördern, wurden sieben Häuser gegründet, die jeweils einer Todsünde gewidmet sind, womit auch der Startschuss fiel, dass die Mitglieder jegliche Sünden ungestraft ausleben konnten. Aufgrund ihres Lebensstils zogen sie ähnlich wie Nomaden oft um und machten sich überall eher Feinde als Freunde.
Informationen zu den Nomaden
Gesuche für Nomaden

Nomaden gehören keiner Kolonie oder größeren Gruppe an. Entweder reisen sie umher ohne ein festes Zuhause zu haben oder sie haben sich mit ein paar Verbündeten, Freunden und Familie an einem kleinen, sicheren Ort niedergelassen. Da die Unterkünfte meist nicht so gut abgesichert sind, wie die der Kolonien und größeren Gruppen, kommt es häufiger vor, dass sie wieder umziehen müssen, da eine äußere Gefahr sie bedroht. Ihre Gründe, weswegen sie sich keiner Kolonie oder Gruppe angeschlossen haben, sind dabei unterschiedlich und meist durch ihre Vergangenheit geprägt.
#1

>< Last member of the family is missing ><

in Weibliche Gesuche 20.06.2023 16:17
von Brianna Williams | 619 Beiträge

THE SEEKER
NAME ► ALTER ► KOLONIE ► GESINNUNG
Damien & Brianna Williams ► 45 & 22 Jahre ► Balar ► gut denke ich ^^

WER VERLEIHT DIR DEIN GESICHT?
{Setze hier deinen Wunschavatar ein und füge bei Bedarf ein Gif hinzu}

Jason Statham und Scarlett Leithold


DEINE GESCHICHTE

Damien wurde vor 45 Jahren als Sohn eines Offiziers der British Army und einer Kellnerin in Manchester geboren. Von seinem Vater wusste Er Anfangsnichts viel, seine Mutter bekam zwar Geld von ihm, damit sie wegen seiner Verfehlung keine Probleme hatte, aber groß sehen gelassen hatte Er sich nicht. Sein männliches Vorbild, war der Nachbar ein Veteran, des zweiten Weltkrieges, der dem jungen schon recht Früh die richtigen Werte in den Kopf setzten, vor allem den Wert der Familie. Das man zusammen halten musste. Nicht gerade einfach, wenn man sonst sein Leben auf der Straße von Manchester auslebt und von einer kleinen Schwierigkeit in die Andere kam oder nennenswerte Familie. Das änderte sich, als sein Vater endlich mal vorbei kam und seinen Halbbruder mitbrachte. Und die beiden natürlich direkt in eine kleine Schwierigkeit geritten. Die beiden blieben in Kontakt, auch als ihr Vater in die USA versetzt wurde und seine eine Familie mit nahm. Familie halt einfach zusammen und lässt nicht im Stich. Damien war kein Musterschüler, aber seine Entschlossenheit und seine Wille und das Durchhaltevermögen brachte ihn soweit, das Er der British Army bei trat und dort seine Ausbildung machte. Vermutlich währe Er in England geblieben, wenn seine Mutter nicht bei einem Auto Unfall gestorben war. Also hielt ihn nichts mehr auf der Insel. Er bat um seine Versetzung in die USA und landete dort in einem neu gegründeten Platoon, der aus gemischten Streitkräften bestand. Seine Vorgesetzten waren so begeistert von ihm und seiner Art, dass man ihm das Angebot machte den US. Streitkräften beizutreten mit einer zusätzlichen Grundausbildung dauerhaft in einer Sondereinheit der Streitkräfte eingesetzt zu sein. Also ließ Damien die British Army hinter sich und ging neue Wege. Natürlich war Er in der Zeit auch immer im Kontakt mit seinem Halbbruder und Halbschwester geblieben, mit seinem Vater sprach Er nicht viel. Doch gab es auch etwas Überraschendes in der Zeit wo Er sein Leben umstellt. Er lebte nun schon seit ungefähr 2 Jahren in New York, als Er der Frau seines Lebens über den Weg lief Mia Anderson, war wunderschön, Klug und eigentlich viel zu gut für ihn und doch hatte es bei beiden offenbar richtig gefunkt und das Er 7 Jahre älter war, das schien sie überhaupt nicht zu stören. Okay, ihre Eltern waren nicht so Begeister von ihm, gut vielleicht hatte Er bei ersten Abendessen nicht unbedingt mit einer Motorrad vorfahren sollen und ein Anzug wäre wohl auch die bessere Wahl gewesen, doch bei dem Gespräch mit ihrem alten Herrn, konnte Er dann wohl richtig Punkten. Jedenfalls wollten sie sich Zeitlassen und ein Leben aufbauen bevor sie eine Familie gründen wollten, aber das Schicksal hat wohl immer eigene Pläne, denn die Überraschung kam kurz nach ihrer Hochzeit in Form des süßen kleinen Engels namens Brianna. Auch wenn Damien es nicht rechtzeitig ins Krankenhaus geschafft hatte um bei der Geburt dabei zu sein, war Er dann doch 1 Stunde später dagewesen. Gott im Himmel, was das für eine Aufregung es geben hatte, als Er mit dem Fallschirm direkt vor dem Krankenhaus gelandet war und in das Krankhaus gestürmt war, das hatte ihm zwar einiges an Ärger eingebracht, aber das war es wert gewesen um Bree und Mia so schnell wie möglich sehen zu können. Er hatte nun eine Familie und der sollte es gut gehen, also musste Er Geld verdienen, seine Frau unterstützen, Sparkonten und alles andere was Nötig war anlegen und Machen, damit es seine Kleine gut hatte und auch wenn Er oft lange Weg musste wegen seiner Einsätze, so war die Gemeinsame Zeit wo sie dann zu Dritt hatten wie Kostbare Juwelen in seinem Herzen eingebettet.

Dann kam diese letzte Mission bevor Er lange Urlaub haben würde, es sollte ein Aufklärungsauftrag sein und nur eine oder zwei Wochen dauern, also hatte Sich Damien von seinen beiden Herzstücken verabschiedet und ahnte nicht das Er sie über 13 Jahre lang nicht mehr sehen würde. Denn diese einfache Mission, wurde zum reinsten Alptraum. Irgendetwas war passiert, eine Seuche, ein Anschlag, eine Meteor, das Ende der Welt, das Jüngste Gericht? Keine Ahnung, die Menschheit hatte nun richtig Probleme. Am Anfang verlief alles wie immer, der Flug rüber nach Afghanistan, die Gespräche mit den Kameraden, das Briefing im Stützpunkt und der Einsatz der dann folgte. Sein Team hatte gerade ihren Posten bezogen, als Sie Schüsse aus dem zu beobachten Ziel hörten und über das Nachtsichtgerät sahen wie ein Mann aus dem Gebäude kam und wieder und wieder auf die Tür feuerte. Die Basis gab den Befehl sich zurück ziehen und so brachen sie ab. Daher konnten sie nicht sehen, wie eine Frau und ein Mann aus der Gebäude kamen und über den schützen herfielen oder wie sie sich langsam bewegten in die Richtung von Geräuschen. Die Nachbesprechung lief gerade und keiner wusste so recht, ob die Mission noch so bestand hatte. Aus den USA kamen berichten über Seuche rein, aber das Militär sie Unterkontrolle hatte. Irgendwie Seltsam und da es noch keine neuen Befehle gab, würde man also erst einmal hier bleiben. Es war der vierte Tag der dritten Woche in diesem Backofen, als es passierte. Damien wurde von Schüssen ausgeweckt und als Er raus kam, sah Er den Grund und glaubte ihn doch nicht. Männer, Frauen Kinder unbewaffnet wie unter Drogen Soldaten an. Die Hölle auf Erden, denn wenn sie Getroffen wurde, liefen sie weiter, das war doch alles nicht normal und so gut man sich Verteidigen konnte, es kamen Mehr und Mehr. Die Basis wurde aufgeben und man zog sich um Airport zurück mit den Verwunden Kameraden. Was immer hier los war, das war ein verdammtes Problem, die Evakuierung lief. Wenn man das noch Evakuierung nennen konnte Es schien mehr eine Flucht zu sein. Über den Funk kamen berichte von andern Standortorten und das sie Angegriffen wurden und viele Verletzte hatten. Keiner Ahnte, dass die Verletzten bald auch Feinde sein würden. Damien hatte die Grundausbildung als Sanitäter nicht viel, aber hier gerade hilfreich, also Steckte man ihn mit verletzten in ein Flugzeug und es ging los. Der Flug war anstrengenden, die Überlebenden versuchten zu begreifen was passiert war und der Sanitäter und Damien taten was möglich war für die verwundeten Kameraden. Schreie weckten ihn aus dem Sekunden Schlaf in den Er gefallen war und Er sah wie ein Kamerad gerade den anderen Anfiel und Gott im Himmel auffressen wollte. Ein junger Soldat wolle schießen, doch Damien kam ihm zuvor das Messer hatte getroffen. Auf dem Flug verloren sie 5 weitere Kameraden und Damien verstand das Problem Gebissen bedeutet du wurdest so ein Ding. Plötzlich taumelte die Maschine und der Copilot gab durch, dass sie eben eine Passiermaschine gestreift hatten und sie es nicht bis zum Ziel Schaffen würde. Sie würden also eine Notlandung auf den Bahamas machen müssen und die würde nicht gut werden. Der Crash war übel gewesen und sie waren buchstäblich gerade so mit ihrem Leben davon gekommen. Damien wollte weiter nach New York zu seinen Mädchen, denn er konnte sie einfach nicht erreichen, die Ganze Leitungen waren Gestört oder gingen Nicht. Aber so einfach rüber kommen an die Ostküste konnte Er leider auch nicht und als sich die Lage immer mehr zuspitze, musste Er selbst am Leben bleiben. Es dauerte vier Monate, bevor Er einen Fischer endlich davon Überzeugt hatte ihn überzubringen und das auch nur, weil Er ihm geholfen hatte seinen Enkel zu retten. Die Überlebenden hier auf den Bahamas waren schon eine starke Gemeinschaft und hatten sich n der Siedlung aus aufgebaut und sahen es ungerne, das Er ging, aber Er hatte von Anfang gesagt, das Er gehen würde und dafür so manche Gefälligkeit erledigt damit sie eins ihrer drei Fischerboote mit dem Sie Fisch fingen riskierten. Immerhin hatten sie ja den Sanitäter nun als Arzt, das war doch schon mal was. Der Fischer ließ ihn mit einem Schlauboot so nahe es ging an der Küste heraus. Damien schaffte es an die Küste in der Höhe von Round Island Beach Park an Land zugehen. Nun lagen ungefähr 1300 Meilen zwischen ihm und New York und dafür brauchte Er eine andere Lösung als zulaufen. Auf einem nahe Gelegenen Airport für klein Maschinen und Showflugzeuge, hatte Er dann doch wirklich etwas Glück. Es gab ihr zwar einige dieser Freaks und man musste vorsichtig vorgehen, aber Er bekam eine North American P-51 Mustang, eins der einmotorigen Jagdflugzeuge aus dem zweiten Weltkrieg was in dem Hangar stand wirklich zum Laufen. Der Lärm des Propellers und des Motors lockte einige dieser Freaks an. Damien schaffte es gerade so abzuheben. Scheiße, Er war kein guter Pilot, was er von Flugzeugen wusste, war aus alten Filmen und etwas Grundstoff den man im Militär erklärt bekam für Notfälle, aber das hier war eine alte Maschine und zum Glück gab es da nicht so viel Moderne Technik. Zündung rein, Motorkommen lassen und beten das die alte Mühle noch flog, was sie ja tat. Damien folgte dem Küstenverlauf, für den Fall das Er runter musste, wenn der Sprit alle war. Der Anblick von oben war Erschreckend, was war nur in den vergangen fast nun 5 Monaten mit der Welt passiert.
Er kam nicht ganz bis New York sondern musste vorher in einem Feld runter gehen und so einfach in die Stadt zu dem Haus wo Er mit seiner Familie lebte zukommen war kein Einfaches unterfangen, die Stadt wimmelte von den Freaks und alles hier bot ein Bild des Schreckens. Dennoch nach fast 5 Monaten und einer Woche und 5 Tagen betrat Damien den Ort wo Er mit seiner Familie noch vor wie ihm schien so kurzer Zeit gelebt hatte. Er fand keine Zeichen das sie hier drin gestorben oder um ihr Leben gekämpft hatten. Seine Frau war Klug sie musste rechtzeitig mit der kleinen weck sein. Mmh, wohin nur? Vielleicht der Stützpunk? Mmh, das war vermutlich die beste Wahl für die Frau eines Soldaten gewesen. Also war das sein nächstes Ziel und was Damien nicht wusste, der Beginn einer wahren Odyssee durch eine von Beißer, verändertes Land, in dem Moral und Richtig und Falsch so selten wurden, wie dein guter Kaffee, der einen Morgens mit seinem Duft am Bett wecken konnte. Fast 13 Jahre waren nun schon vergangen, doch Damien hatte seine Suche nach seiner Familie noch nicht aufgeben und würde das auch nicht tun, denn Familie war das was ihm was bedeute. Er hatte einiges Erlebt in den 13 Jahren, hatte kleinen Gruppen von überlebenden Geholfen irgendwo Fuß zu fassen, war jeder Spur von Siedlungen so weit Möglich gefolgt, hatte Aasgeier erledigt, die diese Welt ausnutzten und Versucht seinem eigenen inneren Kompass treu zu bleiben. Sicher hatte Er in mancher Siedlung bleiben können oder bei Gruppen von Überlebenden sich was neues aufbauen, aber sein Herz gehörte seinen beiden Mädels, seiner Frau Mia und seiner Tochter Brianna und solange Er sie nicht gefunden hatte egal wie und in welchen Zustand, würde Er nicht zur Ruhe kommen. Mehr durch Zufall hatte Er von einem Überlebenden einer Gruppe die er von Beißers gerettet hatte von Siedlungen Erfahren, die in eine andere Richtung lagen, als Er bis her marschiert war. Es war ein Umweg, aber jeder Weg zu einer Siedlung war es wert, vielleicht könnte Er dort seine Mädels endlich wieder in die Arme schließen.


Geboren wurde Brianna vor zweiundzwanzig Jahren in einem Krankenhaus in New York. Ihre Mutter Mia musste die Geburt alleine durchstehen,da ihr Vater Damien es nicht rechtzeitig schaffte. Beide waren noch sehr jung und eigentlich nicht bereit für ein Kind, doch als sie Bree das erste mal in ihren Armen hielten, waren sie auf der Stelle verliebt. Die nächsten acht Jahre verbrachte die kleine Familie mehr getrennt als zusammen, da ihr Vater wieder an die Front musste. Ihre Mutter war Ärztin und brachte ihrer Tochter einiges bei, so entwickelte das junge Mädchen schon früh Interesse an der Medizin. Sie lernte früh das lesen und vergrub sich dadurch oft in ihren Büchern. In den ersten drei Klassen, war sie eine hervorragende Schülerin, leider konnte sie ihr potenzial nie ausschöpfen.
Denn auf einmal erwachten die Toten wieder zum Leben, was die kleine Bree ängstigte. Ihr Vater war nicht da um sie und ihre Mutter zu beschützen und so floh sie mit ihrer Mutter an einen sicheren Ort. Eine Zeit lang war es auch ein sicherer Ort, bis dieser Stützpunkt überrannt wurde und sie wieder fliehen mussten. In dieser Zeit weinte Bree sehr viel, hatte Angst und vermisste ihren Vater. Glücklicherweise fanden sie einen neuen sicheren Ort in einem Dorf hoch oben in den Bergen. Ein Fremder brachte sie dort hin. Dort war es schön, wenn auch sehr einsam. Doch dort konnten ihnen die Toten nichts anhaben.

Jahre vergingen und Bree wuchs heran. Sie lernte mit dem neuen Leben umzugehen, blieb aber schüchtern und in sich gekehrt. Die meiste Zeit verbrachte sie an der Seite ihrer Mutter, die nun in diesem Dorf als Ärztin arbeitete. Abends hörte sie ihre Mutter oft heimlich weinen und sie glaubte, dass es wegen ihrem Vater war. Weswegen sie meistens zu ihr ins Bett gekrabbelt kam und bei ihr schlief. Gemeinsam konnte man den Schmerz eben besser bewältigen.

Bree lernte viel über die Medizin und half ihrer Mutter sogar bei einigen Patienten. Sie studierte die Bücher um alles richtig machen zu können. Dann kam der Tag, als sie das Dorf wegen eines Erdrutsches verlassen mussten und ein neues zu Hause auf einer Insel mit nur einem Ein und Ausgang durch eine Brücke fanden. Eine alte Burg, die früher wohl als so was wie eine Art Museum her hielt. Hier blieben sie nun und fanden sich schnell zurecht. Das Dorf gefiel ihr besser, aber leider war dieses nun zerstört.

Gemeinsam mit ihrer Mutter, baute sie eine Krankenstation auf und arbeitete nun zusammen mit ihr dort. Anfangs kümmerte sie sich um die Nachbehandlungen der Patienten, war stehts freundlich und liebevoll zu ihnen und die Patienten liebten sie dafür. Da sie sich so in ihrer rettenden Rolle einfügte, verlor sie wertvolle Zeit ihrer Jugend, in der andere Dinge eigentlich viel wichtiger wären, alleine schon für die Entwicklung. Brianna hatte zwar Freunde, hatte aber kaum Zeit für diese, den ersten Kuss erlebte sie erst mit achtzehn, genauso wie ihr erstes mal und das auch nur, aus reiner Neugier und Zeitdruck, wie sie es nannte. Erst als ihre Mutter in einem abendlichen Gespräch ihr die Augen öffnete, das sie auch mal andere Dinge als lesen und arbeiten tun sollte, dachte Brianna nach. Ab und an traf sie sich nun auch mit ihren Freunden, wurde selbstbewusster und traute sich mehr.
Sie fand es spannend hinaus in die Wildnis zu gehen, fremden Leuten das Leben mit ihrer Erfahrung zu retten und Orte zu entdecken. Ihre Kampffähigkeiten verbesserte sie stehts, denn sonst würde ihre Mutter sie niemals raus lassen. Auf ihrem Pferd entfernte sie sich nie zu weit von der Kolonie und blieb immer im Funkkontakt.

Als ein fürchterlicher Krieg zwischen verfeindeten Kolonien ausbrach, wurde Balar mit reingezogen, auch weil sie ihren Verbündeten Kolonien zur Seite stand. Sie hatten sogar eine von der verfeindeten Fraktion bei sich in Gewahrsam genommen, bis diese für jemand anderen ausgetauscht wurde. Brianna hatte sich da so gut es ging heraus gehalten, bat auch ihre Mutter sie, sich ruhig zu verhalten, das sie Angst um ihre Tochter hatte. Diesen Wunsch kam sie ihr nach und hielt sich ruhig. Als endlich wieder Frieden herrschte, atmete sie aus und war froh, wieder frei herum laufen zu können. Natürlich gab es einige Verletzte, um die sie sich mit ihrer Mutter kümmerte. Dafür waren sie da und dafür lebten sie.



DEIN CHARAKTER

Damien ist ein Mann mit einem recht Komplizierten Charakter, zum einen ist er ein führ sorglicher Familien Vater, der bemüht ist seiner Familie ein gute Leben zu schenken und das es ihn an Nichts fehlt. Er versucht auch Witzig und Humorvoll zu sein und hat einen guten Kern. Wenn Er jedoch im Einsatz ist, kommt es einem vor, als hatte man einen anderen Mann sich gegenüber. Damien verhält sich dann fast wie eine Maschine konsentiert das Ziel immer im Auge und die Mission ist für ihn dann Wichtig, aber durch die Ereignisse der letzen 13 Jahre, hat sich das etwas verändert, Er würde niemand opfern, wenn es die Möglichkeit gibt ihn zuretten. Vor allem für seine Freunde und Familie ist er bereit alles Nötige zutun. Wütend sollte man ihn jedoch nicht machen, denn macht man ihn wütend sollte man damit rechnen, das Er die Sache direkt aus der Welt schaffen wird. Auch wenn er sich meist ruhig und irgendwie Cool gibt.


Bree ist eher ein ruhiger Mensch, der gerne für sich ist und die Ruhe genießt. Am liebsten saß sie an ihrer Lieblingsstelle unter der alten Weide und las Bücher aller Arten. Ja sie war ein kleiner Bücherwurm und für ihr Alter interessierte sie sich kaum für Männer. Sie war auch viel zu schüchtern, dennoch war sie keine Jungfrau mehr dank Ivar. Eine feste Beziehung hatte sie aber noch nie, träumte aber dennoch von dem Traumprinzen auf weißen Ross. Vielleicht ein wenig naiv, aber süß naiv. Offen für kleine Abenteuer, machte sie gerne mal Späße mit und erkundet gerne ihre Umwelt. Am besten war sie im Bogenschießen, das lernte sie von klein auf. Als Krankenschwester hilft sie gerne ihrer Mutter in der Krankenstation. Sie war also noch in der Findungsphase und wusste noch nicht, wohin ihr Leben verlaufen würde.



THE SEARCHED
NAME ► ALTER ► KOLONIE ► GESINNUNG
xxx Williams ► ca. 45 Jahre ► Balar ► gut

EURE VERBINDUNG

Du bist Damiens Ehefrau und Briannas Mutter

WER VERLEIHT DEM GESUCHTEN DAS GESICHT?
{Setze hier deinen Wunschavatar ein und füge bei Bedarf ein Gif hinzu}

Du kannst dir natürlich selber was schönes aussuchen, was auch zu uns passt
aber hier gerne ein paar Vorschläge
Scarlett Johansson, Jennifer Aniston, Blake Lively, Kate Hudson, Cameron Diaz, Rosie Huntington-Whitely

CHARAKTER & STORY DES GESUCHTEN

Deine Vorgeschichte bleibt dir überlassen, du darfst aber gerne mit Papa dir noch einiges über eure Zeit zusammenbauen. Als vor nun 14 Jahren die Zombieapokalypse ausbrach, mussten wir uns alleine durchschlagen, da es Papa nicht rechtzeitig zu uns geschafft hatte. Wir kamen in einem Bergdorf unter und lebten dort einige Jahre recht sicher vor den Zombies. Auch dort arbeitest du als Ärztin, was in dieser Zeit wirklich unersetzbar war. Auch ich stieg irgendwann als deine Krankenschwester ein, dadurch wurde unser Verhältnis sehr eng. Als Papa uns nach Jahren der Suche fand, war unsere Familie endlich komplett, auch wenn ich nun schon erwachsen war, so hattest du nun endlich mehr Zeit für deine Ehe, die sehr glücklich schien.
Ich habe meinen ersten, festen Freund @Emanuel Stewart und wie schön wäre es, wenn wir ein paar Frauengespräche darüber führen könnten? Zudem hast du bei uns auch eine Nichte @Veronica Dawson die super lieb ist und auch bald Mutter wird.
Vom Charakter her bist du aber sehr hilfsbereit, einfühlsam und liebevoll, kannst aber auch austeilen, wenn es dir zu viel wird. Eine taffe Frau mit Köpfchen eben. Wir würden uns sehr freuen, wenn du deinen Weg wieder zu uns finden würdest, vor allem Papa

PROBEPOST
JA [ ] NEIN [ ] EIN ALTER [x]
außer Daddy will einen neuen sehen!

PLATZ FÜR EIGENE WORTE
Dein Mann @Damien Williams und ich deine Tochter, vermissen dich sehr. Dazu bekommst du noch einen Schwager @Malcolm Quince eine Nichte @Veronica Dawson und einen adoptierten Großvater @Cain McCoy dazu Da gibt es schon ein paar Kontakte, auch wenn es dir an diesen nicht mangeln sollte bei uns wirst du nicht alleine sein! Wir freuen uns auf dich


You may FORGET the one you laughed with

but never the one you cried with

zuletzt bearbeitet 21.06.2023 14:26 | nach oben springen





disconnected Survive Talk Überlebende Online 2
Xobor Einfach ein eigenes Forum erstellen